Colleens Sumpfabenteuer

150Report
Colleens Sumpfabenteuer

**geschrieben von meinem Freund von Imagefap, Reddwarf**

Kapitel 1

4. März 1990: Robert "Bo" Boggs, ein schweinsäugiger, kettenrauchender Fernfahrer in den Fünfzigern, entsorgt einen weiteren Container voller Abfallchemikalien, die bei den Bemühungen zur Herstellung eines wirklich erfolgreichen Aphrodisiakums auf Pheromonbasis verwendet werden. Nach Jahren des Testens war es den Wissenschaftlern nicht gelungen, den schwer fassbaren X-Faktor zu finden, der das Medikament wirksam machen würde. Sie ließen diese Ladung Aphrodisiakum zurück und ließen sie in einem örtlichen Sumpf außerhalb der kleinen Stadt Peach Tree in Louisiana an der südwestlichen Grenze in der Nähe von Texas entsorgen. Das diskrete und illegale Abladen brachte Bo viel Geld ein. Bo wird fünf Jahre später an gutem Schwarzbrenner und schlechten Entscheidungen sterben und seine Präsenz in dieser Geschichte beenden.

26. Juni 2014: Colleen McPherson geht schwimmen.

"Motherfucking, Stück Scheiße, Arschloch, Arschloch!" So beschrieb Colleen McPherson ihren kürzlich geschiedenen Freund.

Ihre profane Einschätzung seines Charakters ergab sich aus einer unglücklichen Entdeckung: der Freund, im Bett mit zwei anderen Mädchen, einer drallen Blondine, die den Schwanz des Freundes bedient, und einer jungen, schlanken Brünetten, die den Blonden aß. Was sie wirklich sauer machte, war: (a) der Ex hat ihr nie davon erzählt, sie hätte mitgemacht; ( die Brünette war die Tochter des Bürgermeisters?! „Sie ist ein 14-jähriger Teenager, um Himmels willen!“ und (c) die gestapelte Blondine war Judy Cutler, ihre Todfeindin von der Junior High, High School und darüber hinaus, "Er?! Mit ihr?!!"

Colleen war zum Haus des Freundes gekommen, um ihn mit einem schnellen Morgenfick zu überraschen. Sie öffnete die Schlafzimmertür und da waren sie; Sie sah sie an, zwei Paar geschockte Gesichtsausdrücke und ein blondes Grinsen starrten zurück. Colleen schlug die Tür zu und stürmte. Ihr frischgebackener Ex-Freund folgte, in eine Decke gehüllt, und versuchte ungeschickt, offene Beziehungen, Momente der Schwäche und anderen Bullshit zu erklären. Sie schlug ihm ins Gesicht und ließ ihn ausgebreitet und nackt auf dem Rasen vor dem Haus liegen, sein Steifen ragte aufrecht wie eine Fahnenstange.

Sie verbrachte den Rest des Morgens damit, ihren Ford F-150 über die Nebenstraßen in der Nähe ihres Hauses zu schießen. Sie hielt den Lastwagen an, stieg aus und lief wütend auf dem Feldweg auf und ab. „Dieser Hurensohn“, dachte sie und trat wütend gegen das Hinterrad ihres Trucks. Colleen sah sich um; der Ort war vertraut. Es war ein wunderschöner Ort am Rande des örtlichen Sumpfes. Dieses Wasser wurde in einen Bach neben ihrem Haus geleitet und versorgte sie all die Jahre, die sie dort gelebt hatte, mit Bade- und Trinkwasser. Der Sumpf selbst hatte ein ruhiges blaugrünes Wasser in einer Lagune, umgeben von Schilf und Rohrkolben, die eine kleine grasbewachsene Lichtung mit großen knorrigen Zypernbäumen umrahmten, die kühlen Schatten vor der Hitze boten.

„Hier bin ich früher geschwommen“, erinnert sie sich.

Es war ein guter Ort zum Nachdenken, sehr privat; keine gefährlichen Tiere, nur ein paar Frösche und Viecher. Colleen warf einen Blick auf das ruhige, kühle Wasser und dachte: „Warum nicht?“ Sie war heiß, verschwitzt und sauer. Es näherte sich dem Mittag an einem heißen, schwülen Tag, "Kann dich auch abkühlen. Es ist niemand in der Nähe."

Colleen warf ihren Hut auf den Sitz des Trucks und fuhr sich energisch mit den Fingern durch ihr leuchtend rotes Haar, schüttelte es auf und umrahmte ihr wunderschönes, ovales Gesicht. Sie zog sich aus und legte sie auf den Sitz des Lastwagens, genoss die warme Sonne und die sanfte Brise auf ihrer glatten Haut. Ihre zarten Füße wurden von der sandigen unbefestigten Straße erwärmt und dann vom weichen Gras gekühlt, als sie schamlos unter den niedrig hängenden Bäumen hinunterschlenderte. Die sexy Frau war begeistert, nackt und so frei im Freien zu sein, selbst wenn niemand in der Nähe war diese einsame Landstraße, um sie zu sehen. Für einen flüchtigen Beobachter (wenn überhaupt einer zu finden war) war sie durch und durch eine Rothaarige, von ihrem ordentlich getrimmten roten Busch bis zu den tanzenden purpurroten Farbtönen ihrer Locken. Ihr 23-jähriger Körper war fest und athletisch mit süßen 34B-Brüsten und langen, schlanken Gliedern. Ein paar Sommersprossen übersäten ihre Arme und Schultern. Ihre Augen waren hellgrün und blitzten vor Wut. Ihr sinnliches Gesicht hatte eine niedliche Stupsnase und einen breiten, sinnlichen Mund. Colleen schlich auf Zehenspitzen zwischen niedrig hängenden Weiden und Zypernbaumästen hindurch und tappte über die dichten Grasflächen, bevor sie sich vorsichtig zum Wasser bewegte. Das schlanke Mädchen watete bis zu ihrer Taille im erfrischenden kühlen Wasser des Sumpfes, ihre Zehen quetschten sich in Algen und Schlamm, während ihre Bewegungen Seerosenblätter und Wasserschilf hinter sich herzogen.

Colleen glitt die nächste halbe Stunde über den kleinen Pool und ließ das beruhigende Wasser ihre angespannten Nerven beruhigen. Gelegentlich erregte ein großes Platschen hier oder da ihre Aufmerksamkeit, aber als die Grillen und andere Holzgeräusche ungestört weitergingen, wusste Colleen, dass sie in Sicherheit war. Als sie träge zum Ufer ging, um sich in den warmen Wellen zu sonnen, die das Blätterdach über ihnen durchbrachen, spürte sie, wie etwas ihr Bein streifte. „Log“, dachte sie, als sie sich auf den Rücken drehte und ihren Unterkörper in das kühle Wasser tauchte, während sie in den seichten Stellen eintauchte und den Luxus genoss, nackt zu schwimmen. Sie legte ihren Kopf zurück auf das kühle, schlammige Ufer, ihre Gedanken schweiften ab, während sie plante, sich an Judy zu rächen, ohne sich der Augen bewusst zu sein, die ihren Körper beobachteten.

Der Beobachter war kein Mensch; Colleens Bewegungen hatten die Aufmerksamkeit von etwas ganz anderem erregt. Es schwamm mit nur einem Ziel auf den liegenden Rotschopf zu.

Colleens Rachephantasien wurden abrupt von einem Platschen und einem Platschen beendet. Ein mysteriöses Etwas war aus dem Wasser aufgetaucht und hatte sich nass auf ihren Bauch plumpsen lassen. "Was...?!" Colleen schnappte nach Luft, als sie sich ruckartig aufsetzte und dann wieder ins Wasser fiel. Sie benutzte ihre Arme, um sich nach hinten zu schieben, und setzte sich stotternd wieder auf, als sie sich eines nassen, schleimigen Gewichts auf ihrem Körper bewusst war.

Ein Blick weitete ihre Augen vor Schock, "Was zum Teufel?!!"

Ein langes aalähnliches Wesen lag auf ihrem Bauch! "Verdammt! Das ist ein großes Neunauge!" Sie dachte.

Es war der größte, den sie je gesehen hatte. Normalerweise waren sie nur so groß wie zwei Finger, aber dieser hier war dicker als ihre geballte Faust und mindestens einen Meter lang! Noch schrecklicher war, dass sein ovaler Mund fest an ihrer rechten Brust befestigt war. Neunaugen waren parasitäre Kreaturen; normalerweise zielten sie auf Fische, klammerten ihre scharfen Zähne an die Haut und saugten das Fleisch heraus; Aus irgendeinem Grund interessierte sich diese Kreatur für Colleen.

"Ewww! Ick! Runter von mir!" rief Colleen und zerrte hektisch am Körper des Aals. Die Haut des Neunauges war nass und schleimig; sein Mund klebte an ihr wie Klebstoff. Es rutschte in ihrem hektischen Griff und sie konnte keinen Halt an dem schmierigen Körper finden.

"Verdammt! Es wird sich nicht bewegen", dachte Colleen nach einem Moment des vergeblichen Ziehens. Seltsamerweise spürte sie keine schmerzhaften Bisse von der Kreatur, nur die Unannehmlichkeit, dass sie an ihr haftete.

„Nun“, dachte sie, „schätze, es ist das Krankenhaus oder der Tierarzt, sehen Sie, ob sie etwas tun können. Gott! Das ist so peinlich.

Leider war das Neunauge nicht nur schwerer, als es aussah, sondern jedes Mal, wenn es versuchte, sich aus dem Wasser zu erheben, rutschten seine Hände und Füße auf dem schleimigen Boden in der Nähe des Ufers aus, wodurch es zurückfiel. Jedes Mal, wenn sie die Kreatur der Luft aussetzte, wand sie sich heftig, zog schmerzhaft an ihrer Brust und zwang Colleen, sich wieder hinzulegen und ihre Brust unter das seichte Wasser zu tauchen. Sie verstand die Nachricht: Die Kreatur wollte nicht, dass sie ging. „Scheiße“, dachte sie, „was soll ich jetzt machen? Ich kann nicht ewig so bleiben.“

Colleen untersuchte das Neunauge. Sein Mund bedeckte ihre gesamte Brustwarze und einen großen Teil ihrer Brust. „Ich finde besser etwas heraus, bevor dieses Ding mich aussaugt. Verdammt! Wie ist es so groß geworden? Ihre Fragen wurden unterbrochen, als sie ein Kitzeln um ihre Titte bemerkte: „Was macht dieses Ding?“

Das Neunauge schnippte mit seiner schnellen Zunge um ihren Warzenhof und glitt mit seinem weichen Rascheln über ihre Brustwarze. "Leckt mich das Ding?!"
Das Neunauge tat mehr als nur zu lecken, sein Mund begann sich zu öffnen und zu schließen, drückte und pumpte ihre Brust, „Mein Gott!! Ein verdammtes Neunauge gibt mir Brüste!“ rief sie mit einem nervösen Lachen aus und wagte nicht zu glauben, was geschah.

Die Zähne der Kreatur waren weich und sanft. Das Spiel seiner Zunge war schockierend erregend. Colleen begann leise zu stöhnen, als ihre jetzt empfindliche Brust Aufmerksamkeit erhielt. Der erotische Aal wand sich über ihren flachen Bauch, sein Schwanz wogte zwischen ihren cremigen Beinen. Sein Körper glitt hin und her über ihren Schamhügel und Boden gegen die Schamlippen und glitt mit seiner Schleimigkeit über Colleens geschwollene Klitoris. „Oh Gott, ich werde so nass! Ein verdammter Aal wird … uhhh … machen. ..mach mich...oooooo...ich komme!!"

Colleen neigte ihren Kopf zurück, als sie anfing tief zu stöhnen. Unwillkürlich schlang sie ihre dünnen Arme um den zappelnden Schleim, wie sie es mit einem aufgeregten Welpen tun würde, und drückte die Kreatur fest an ihren wogenden Körper. Sie drückte ihre Beine zusammen, fing seinen sich windenden Schwanz an der entzündeten Verbindungsstelle ihrer Beine ein und wand sich gegen das Neunauge; Ihre Muschi verkrampfte sich und pumpte ihren Saft in das Sumpfwasser, während sie nach Luft schnappte und quietschte: "Oh! Oh! Oh! Oh!" Ihr kecker Hintern hob sich und zerschmetterte unten in den schleimigen Schlamm, wodurch das Wasser laut spritzte und den Abfall im Pool aufwirbelte.

Als sie langsam von ihrem Höhepunkt herunterkam, bemerkte Colleen keine weitere Welle im Wasser, die sich auf ihren liegenden Körper zu bewegte. Es gab ein weiteres Spritzen, ein weiteres Spritzen von Colleen, als sie zurückgestoßen wurde. Als sie sich erholte und nachsah, hatte sich ein weiteres Neunauge an ihrer linken Brust festgesetzt.

„Oh verdammte Scheiße, nein! Nicht noch einer“, stöhnte sie vor sich hin. Das Geschöpf begann, ihrer geschmeidigen Brust die gleiche Aufmerksamkeit zu widmen, wie die andere es getan hatte. Colleen war nun von zwei sich windenden, schleimigen Körpern bedeckt, deren Schwänze sich ebenfalls in ihre inneren Schenkel drückten, was dazu führte, dass Colleen ungewollt ihre Beine spreizte und ihre zitternde Fotze dem Sumpf aussetzte. Der Fluss von kaltem Wasser über Colleens heiße Vulva, gepaart mit dem sanften, aber anhaltenden Saugen der beiden Aale, gab ihrer Zitze ein weiteres angenehmes Gefühl wachsender Erregung. Nachdem sie für ein paar Momente auf ihre zwei Haustiere herunter gestarrt hatte, seufzte sie und legte ihren Kopf zurück, nahm ihr Stöhnen und Geschrei wieder auf; bald baute sich ein weiterer befriedigender Orgasmus zum Crescendo auf und mit glücklichem Grunzen der Freude ließ Colleen eine frische Wolke Muschisaft ins Wasser fließen. Unbemerkt von der Rothaarigen brachte ihr Geruch im Wasser mehr Körper dazu, auf die auf dem Rücken liegende Frau zu schwimmen.

Ein größerer Wasserspritzer öffnete ihre Augen weit, als Colleen sich umdrehte und sich einer riesigen Sumpfratte gegenübersah! "AAAAGGHH!" schrie das erschrockene Mädchen und versuchte vergeblich, sich von der rotäugigen Bestie zurückzuziehen. Es war groß! Er war über einen Meter lang und ziemlich dick und sah aus wie ein mittelgroßer grauer Hund. Colleen wusste nicht, dass die Chemikalien im Sumpf es wie die anderen Tiere dort mutiert hatten und es viel größer als normal gemacht hatten. Colleen drehte sich im Wasser um, die Neunaugen an ihren jetzt brennenden Titten waren für einen Moment vergessen, als sie versuchte, auf Händen und Knien im brackigen Wasser von dem quietschenden Biest wegzukriechen, das sich hinter ihr näherte.

Die Ratte ihrerseits witterte sofort die Quelle, die ihn hierher gezogen hatte; Colleens leckt, schöne Fotze! Wie ein Blitz hievte sich das flinke Tier auf Colleens Rücken, drückte sie mit einem „Huff!“ auf die Böschung und raubte ihr die Luft. Als die Neunaugen grausam in ihre Titten gedrückt wurden, verstärkten sie ihr Beißen und Kauen und zogen nun Milch aus ihren geröteten Kugeln. Durch das Gewicht auf ihrem Rücken festgenagelt, war Colleen der Panik nahe, als sie einen kochend heißen Eisenstab an ihrem Hinterbein spürte und bevor sie verarbeiten konnte, was passierte, durchbohrte eine aufgeweitete Spitze ihre Schamlippen und drang mit einem Schlag tief in sie ein. "Ghaaaaunh!" die hilflose Rothaarige gurgelte, ihr Verstand versuchte vergebens, mit der Flut von Ekel und Vergnügen fertig zu werden, die sie empfand.

Sofort begann die stinkende Sumpfratte ihre Brunft; schnell, viel schneller als je ein Mann sie gefickt hatte, begann die Ratte mit Presslufthammer in und aus ihrem glatten Loch zu hämmern, packte ihre Hüften mit ihren klauenartigen Nägeln und grub sich in ihr süßes Fleisch. Colleen konnte das kalte nasse Fell auf ihrem umgedrehten Arsch und Rücken spüren, konnte das Rattenherz durch ihren Rücken schlagen fühlen, als es unnatürlich grunzte, während der seltsam geformte Schwanz ihre zitternde Muschi entkernte. Die Neunaugen, die frische Milch schmeckten, verdoppelten ihre Anstrengungen und begannen, stärker an ihren dicken, zarten Brustwarzen zu ziehen, was Colleen vor Ekstase zum Schluchzen brachte. Ihr liefen Tränen und Rotz übers Gesicht. Die Sumpfratte beugte ihren Kopf nach unten und Colleen spürte drahtartige Schnurrhaare auf ihrer Schulter, hielt dann vor Schreck den Atem an, als sie sich umdrehte und die fiese Schnauze der Bestie direkt neben ihrem Gesicht sah!

Bevor sie reagieren konnte, streckte die rammende Kreatur eine schmale Zunge aus und begann, inbrünstig die Tränen und den Rotz aus Colleens rotem Gesicht zu lecken. Es erkundete ihre Nasenlöcher und ihren offenen Mund und brachte Colleen mit seinem üblen Atem zum Würgen. Reflexartig schloss sie ihren Mund und merkte schnell, dass sie ihn nicht allzu lange geschlossen halten konnte, da der erstaunliche Fick, den sie bekam, sie mit wachsender Erregung zum Keuchen brachte.

"Oh Scheiße, ich kann nicht glauben, dass ich von einer verdammten Ratte vergewaltigt werde!" dachte sie im Fieber.

Irgendwie machte es Colleen mehr an als je zuvor, von diesen Sumpfkreaturen als Sexspielzeug benutzt zu werden. Als die schwere Ratte auf ihrem Rücken sein bereits rasendes Tempo beschleunigte, öffnete Colleen ihren Mund mit einem Stöhnen und ließ sich von der Bestie mit einem Zungenkuss küssen, ihr Orgasmus begann in ihr zu explodieren bei der völligen Erniedrigung, der sie sich unterwarf.

Colleen senkte den Kopf und kniff die Augen fest zu. Sie brüllte wie eine wilde Frau, als die Ratte in sie eindrang und ein Pint nach dem anderen heißes, wunderschönes Sperma in ihre schmerzende Fotze pumpte. Ihr Körper war wie in Anfällen zerschmettert, ihre Hände fanden die Köpfe der Neunaugen, als sie sie fest zusammendrückte, was dazu führte, dass die scharfen, nadelartigen Zähne stärker in ihr zartes Tittenfleisch beißen. Sie stürzte mit einem Platschen nach vorn, ihr Kopf war jetzt unter Wasser, als sie härter und härter kam, unfähig, nichts zu tun, als unter Wasser zu liegen, ihre Arme und Beine zitterten.

Ein Gefühl der Panik ergriff sie erneut, als sie sich auf die Arme stemmte und nach Luft schnappte, als sie sich wieder erhob und große Schlucke sauberen Sauerstoffs einatmete. Die Ratte drehte sich plötzlich und fiel von ihrem Rücken, was Colleen erheblich von ihrer Last befreite. Als sie nach unten blickte, verspürte sie einen Stich des Bedauerns, als ihre beiden Aalhaustiere an der Oberfläche trieben, losgelöst von ihren jetzt violetten Brüsten; tot. Colleen zuckte vor sich hin, kroch müde ein paar Meter vorwärts und fiel auf den Rücken am Ufer, erschöpft und unfähig, sich im Moment zu bewegen. Keuchend starrte sie in die Äste über ihnen und in den tiefblauen Himmel hinter den Ästen.

Ihr Körper summte angenehm, als sie still dalag und sich im Schein der heftigen, aber sexuell befriedigenden Begegnung sonnte. Ihre rauen Atemzüge beruhigten sich schnell, als sie für einen Moment die Augen schloss und ihre Kraft sammelte. Seltsamerweise stellte sie fest, dass sie keinerlei Schmerz verspürte; ihre Brüste waren nicht einmal wund von ihrem Missbrauch und ihre Muschi pulsierte nur warm, ein Echo des wilden Fickens, das sie gerade genossen hatte, das entzückende Gefühl von warmer Sahne, die über die geschwollenen Lippen ihrer Schamlippen in das Wasser an ihren Hüften sickerte.

Ein rhythmisches Schwappen ließ die Rothaarige ihren Kopf heben und über ihren Körper hinabblicken, an ihren Füßen vorbei, als ihr Blut eiskalt wurde und ihr Atem stockte. Eine Schnauze und zwei Augen durchbrachen die Oberfläche und waren direkt auf Colleen zugeflogen. Der Rotschopf erstarrte und keuchte ein erschrockenes "Oh nein!"

"Alligator!"

Obwohl es in flachen Sümpfen wie diesen im Allgemeinen nicht so groß ist, wurde dieses riesige Exemplar ebenfalls chemisch mutiert. Es war besser als 15 Fuß lang, von der Schnauze bis zum Schwanz, und wog mehr als 400 Pfund!! Es wurde auch von den Schlägen und Gerüchen angezogen, die es im Wasser schmeckte, und war zu seiner Quelle gekommen. Schneller als Colleen reagieren konnte, krabbelte die schuppige Bestie auf ihren auf dem Rücken liegenden Körper und zerquetschte das hilflose Mädchen im Schlamm. Ohne das Ungetüm, das sein eigenes Gewicht auf kurzen, muskulösen Beinen hält, wäre das kleine Mädchen zerquetscht worden. Colleen fand ihre Stimme wieder und fing an, kläglich zu kreischen, sicher, dass sie Sekunden von einem schrecklichen Tod entfernt war.

Der Behemoth lag still auf dem Körper des zitternden Mädchens. Colleen fing an zu weinen, als sie mit ihren winzigen Armen und Beinen um sich schlug und ihr Oberkörper fest in den Schlamm gepflanzt war. Sie blickte zum 'Alligator auf und sah nur die weißen Schuppen seines Halses und Oberkörpers, seinen Kopf und seine bösartigen Kiefer weit hinter ihrem Kopf. Wild dachte sie: „Vielleicht hat es mich nicht gesehen? Sie hörte mit ihren Kämpfen auf und lag still da, ihre Beine gespreizt und ihre Arme zu beiden Seiten ausgestreckt.

Obwohl ihr Unterkörper in kühlem Wasser lag, spürte sie langsam eine Hitze an ihrer Muschi. Ihre Gedanken rasten und sie fragte sich, ob sie geschnitten worden war und blutete; aber nein, sie fühlte nichts. Die Hitze wuchs und wuchs und erzeugte eine angenehme Wärme in ihren Lenden. Plötzlich fühlte sie es! Ein großer, fleischiger Knopf, so groß wie ein Baseballhandschuh; EIN SCHWANZ! Direkt am Eingang ihrer Fotze!

Ihre Augen weiteten sich wieder, als Colleen schnell die Punktzahl herausfand; Dieses große Biest würde sie ficken!

Colleen presste ihr Gesäß zusammen und versuchte erneut, eine aufsteigende Panik zu unterdrücken; eine Ratte war eine Sache, sie war vom Penis her fast normal groß, aber dieses Ding zwischen ihren Beinen fühlte sich riesig an, als es beharrlich gegen ihr Loch drückte. Es stieß weder zu noch tauchte es ein, sondern drückte sich langsam und unaufhaltsam vorwärts und schleifte sich ein.

Colleen hatte einige ihrer Freundinnen darüber reden hören, wie sie mit den großen Schwänzen der Pferde auf ihren Farmen spielten, und ein Paar behauptete sogar, von diesen Monstern gefickt worden zu sein, aber Colleen hatte immer gedacht, sie würden angeben. Und dreckige Schlampen.

Jetzt versuchte sie verzweifelt, sich an alles zu erinnern, was sie darüber gesagt hatten, wie man es macht; Nummer 1, entspann dich. Je lockerer deine Muskeln sind, desto leichter ist der Einstieg. Colleen holte tief Luft und zwang sich dazu, sich zu lösen. Fast sofort spürte sie, wie sich ihre Schamlippen ausbreiteten und eine unglaubliche Fülle überkam sie, als sich die biegsame, gummiartige Spitze des Alligatorschwanzes etwas zusammendrückte und einklemmte. Regel Nummer 2, Atme. Mit bewundernswerter Kontrolle begann Colleen kurz und scharf zu atmen, als ob sie in den Wehen wäre, und war sich der Ironie bewusst, dass sie kein Baby zur Welt brachte, sondern das Äquivalent wieder in sich hochgedrückt wurde.

Sie wurde schnell mit einem Gefühl der Bewegung belohnt, als sich ein Stück Alligatorschwanz ihren Kanal hinauf bewegte, was Colleen überraschte, als sie ihre Lippen öffnete und vor sexueller Befriedigung stöhnte.

"Was zum Teufel war das?" sie lachte vor sich hin. Jetzt über ihre anfängliche Angst, gefressen zu werden, wurde ihr klar, dass sie, was auch immer heute im Sumpf vor sich ging, die Hauptattraktion von allem zu sein schien, was in der Gegend brütet. „Was zum Teufel, wenn es mich am Leben hält, lass sie mich ficken. Ist sowieso nicht so, als hätte ich noch einen Freund …“, grübelte sie.

Tatsächlich begann der riesige Alligator, seine Anstrengungen zu verstärken, bewegte sich jetzt langsam, aber rhythmisch vor und zurück und sägte seinen 4 Zoll großen Schwanz mit ausgestellter Spitze in und aus dem winzigen Rotschopf. Sein schuppiger Bauch rieb Colleens kecke, radiergummidicke Brustwarzen rau, schickte ein glückseliges Kribbeln von Schmerz und Vergnügen durch ihre milchigen Titten.Als die kombinierten Spermasäfte von ihr und ihren früheren Liebhabern die Brunftstange immer mehr schmierten, schloss Colleen ihre Augen und lächelte, grub ihre Füße in das schlammige Wasser und tat ihr Bestes um ihre Hüften zu drehen und seine Stöße nach hinten zu treffen. Bald verlor sich Colleen im sanften Schwappen des Wassers, als ihr riesiger schuppiger Liebhaber seinen enormen Schwanz in sie hinein und aus ihr heraus wiegte. Ihr vierter Orgasmus des Tages baute sich wie ein Vulkan in ihr auf und Sie war sich sicher, dass es das Größte ihres Lebens werden würde.Fast wie aufs Stichwort keuchte und keuchte die süße kleine Rothaarige, als heftige Wellen der Lust ihren Körper erschütterten, sie zitterte und zitterte unter der bedrückenden Majestät ihres Alligators, als sie in Strömen kam f Mädchen-cum über seinen massiven Schwanz. Dies schien den Bemühungen des Alligators zu helfen, denn er begann, sich schneller zu bewegen, erleichtert durch ihr zusätzliches Gleitmittel, und begann, den klagenden Jugendlichen mit scheinbar Gallonen seines saftigen Spermas zu füllen. Colleen sprach wortlos mit dem Mund und schlug mit dem Kopf hin und her, unfähig, mit dem absoluten Vergnügen fertig zu werden, das sie erlebte. Die Welt drehte sich um sie und warme, samtige Dunkelheit erfasste sie, als sie ohnmächtig wurde.

Es muss einige Zeit später gewesen sein, als Colleen in langen Schatten und kühler Luft erwachte. Ihr schuppiger Geliebter schien schon lange fort zu sein, als sie wieder zu Bewusstsein kam und auf ihre gespreizten Beine bei einer vertrauten Empfindung und Stelle hinab lächelte;


Der Kopf einer großen Schildkröte knabberte an ihrer Fotze, ihre rauen Lippen knabberten und zogen an ihrer verletzten, aber intakten Muschi. Die nasse, schleimige Zunge bohrte sich hinein, als sie ihren verkrusteten, zahnlosen Mund auf ihre empfindliche Muschi pflanzte. Die Schildkröte glitt mit ihrer Zunge durch ihren nassen Tunnel, zog sich heraus, um ihre geschwollenen Schamlippen und ihren Kitzler zu lecken, und schickte Elektroschocks durch Colleens Körper. Dann grub es sich wieder tief ein und leckte den Alligatorschleim auf, der in ihrem jetzt flatternden Tunnel zurückgeblieben war und wieder mit ihren eigenen cremigen Säften überflutet wurde. Colleens Stöhnen war träge und faul, als sie ihre neue Freundin ihre Muschi reinigen ließ. Die Minuten vergingen langsam, aber die geduldige Schildkröte schien es nicht eilig zu haben. Erstaunlicherweise gingen Colleens entspannte Gefühle, als ihre Fotze gefressen wurde, von sanftem, gurrendem Stöhnen zu schließlich ausgewachsenen Freudenschreien über. Sie dachte, sie hätte kein weiteres Sperma mehr in sich, aber da war sie und baute sich zu einem weiteren baumerschütternden Orgasmus auf. Der Sumpf hallte mit ihrer heiseren Stimme wider;

"Ooohh!! Mmmm!! Nnnng!!...Unnng!!...Zunge!!...unnng!!...Durch Ficken....Schildkröte!!! Oh Gott!! Ich komme! ! Oh!! Fick mich!! Komm schon!! Beiß drauf!! Fick mich!!" Sie schrie. Ihre weißen Beine drehten und kreuzten sich über dem gepanzerten Rücken ihres Haustiers, als sie ihre Hüften in sein Maul streckte. Mit einem leisen Jammern kam Colleen schließlich, kein reißender Strom wie zuvor, sondern ein kleines Rinnsal klarer Flüssigkeit; alles, was ihr geblieben war. Sie war wirklich leer, sexuell befriedigt und völlig am Arsch.

Ohne Erschöpfung hätte sie sich die Kehle wund geschrien. Langsam, lange nachdem sie fertig war und sich endlich wieder auf das trockene Gras am Ufer plumpsen ließ, watschelte ihre Freundin, die Schildkröte, neben sie und ließ sich nieder. Colleen lächelte müde, drehte sich auf die Seite zu der Schildkröte und lächelte, während sie ihren Kopf auf einen Arm stützte. Die andere Hand erforschte spielerisch und sanft den Panzer und den Kopf der Schildkröte, die sie nicht wie gewöhnlich einzog, sondern sie neugierig anblinzelte, als ob sie sie mit ebenso viel Neugier betrachten würde, wie sie dafür hatte.

Colleen fühlte sich kühn und drehte das große Tier auf die Seite; Sie wusste, dass Schildkröten auf dem Rücken sterben konnten, aber sie wollte etwas sehen und glaubte nicht, dass es irgendetwas schaden würde, ihn ein paar Minuten lang seitlich auf einen Felsen zu stützen.

Sicher genug, sie hatte Recht. Aus einer Falte an der Unterseite kam ein knallroter Penis hervor, wie sie ihn noch nie zuvor gesehen hatte. Die Schildkröte selbst hatte einen Durchmesser von etwa 3 Fuß und der Penis war etwa 9 Zoll lang, bei weitem größer als der ihres Ex. Was Colleens Aufmerksamkeit erregte, war die Form. Es hatte einen dicken, bauchigen Kopf, der so dick wie drei zusammengerollte Finger war, sich aber glatt und warm anfühlte. Dahinter verjüngte es sich scharf, als stünde eine Knolle auf einem sehr dicken Stock, kräftig, aber nicht so dick wie die Spitze. Im Gegensatz zu anderen Schwänzen hatte er keine wirklich sichtbaren Adern, nur glatte, warme Haut.

Ohne nachzudenken, beugte Colleen ihren Kopf tief nach unten und küsste den süßen kleinen Schwanzkopf. Zärtlich leckte und küsste sie den Schwanz der Schildkröte und staunte über den wässrigen und doch salzigen Geschmack der Flüssigkeit, die daraus hervorging. Sie fühlte sich kühner, verschlang das Ganze und fühlte das
Knubbel prallte gegen ihre Kehle, als sich ihre Lippen um den dünneren Schaft schlossen. Colleen begann zu lecken und ihren Kopf auf und ab zu pumpen, wodurch der Schwanz der Schildkröte gründlich benetzt wurde. Zu früh, so schien es, begann das warme Organ in ihrem Mund, warme, klebrige Flüssigkeit in ihren Mund zu fließen, die Colleen schnell schluckte. Es war glatt und irgendwie lecker, wie damals, als ihre Mutter Schildkrötensuppe gemacht hatte, aber anders. Colleen schluckte Schuss für Schuss den Auswurf der Schildkröte herunter und leckte dann die Oberfläche seines Schwanzes sauber.

Das junge Mädchen setzte sich auf, zog die Schildkröte wieder auf die Beine und gab ihr zur Sicherheit einen Küsschen auf den Warzenkopf. Colleen gewöhnte sich seltsamerweise an die seltsame Wendung der Ereignisse hier auf ihrem alten Spielplatz heute.

"Komisch, woran man sich gewöhnen kann." überlegte sie.

Colleens Körper hatte eine drastische Veränderung durchgemacht, als Nebenwirkung ihrer aquatischen Intimitäten und der langen Exposition gegenüber den speziell verschmutzten Gewässern. Die Chemikalien, kombiniert mit den natürlichen Säuren und Salzen des Sumpfes, hatten das wahre Aphrodisiakum perfektioniert, das die Wissenschaftler nicht gefunden hatten und das stärker war, als sie es sich erträumt hatten. Das Ökosystem hatte die dort eingeführten neuen Eigenschaften angepasst und assimiliert, und jetzt würde dieser Sumpf für alle Zwecke immer eine sexuell aufgeladene Flora und Fauna hervorbringen. Colleen selbst, die ihr ganzes Leben lang im Wasser getrunken und darin gebadet hatte, hatte es im Laufe der Jahre in ihre Biochemie einfließen lassen, war unabsichtlich auf den letzten Schock vorbereitet worden, der ihr Wesen für immer verändern würde. Nachdem die konzentrierten Flüssigkeiten vieler Bewohner des Sumpfes heute direkt in sie gepumpt worden waren, wurde sie nun über den biologischen Rand gedrängt.

Die dünne Rothaarige würde im Laufe der nächsten Wochen feststellen, dass sich ihr Körper veränderte; Ihre Brüste wurden voller und sie begann zu säugen, ihr Körper wurde üppiger und großzügiger. Insgesamt wirkte ihr kurviger Körper auch stärker, belastbarer, aber auch sensibel. Unerklärlicherweise für viele um sie herum schien sie mehr Aufmerksamkeit als sonst auf sich zu ziehen; Sowohl Männer als auch Frauen starrten ihr verträumt nach, wenn sie in der Nähe war. Tiere aller Art, von Hunden und Katzen bis hin zu allen Arten von Bestien, näherten sich ihr und wollten sie lecken oder von ihr berührt werden. Colleen stellte ebenfalls fest, dass ihre eigenen Wünsche auf ein noch unnatürlicheres Niveau steigen würden, da sie fast alles und jeden als potenziellen Sexualpartner betrachtete. Sie würde sich von seltsamen Gedanken angezogen fühlen, wie sie sie noch nie zuvor hatte, manche dunkel und gefährlich.

Es war ein wunderschöner sonniger Tag nur 3 Wochen später. Eine selbstbewusste und stärker aussehende Colleen fuhr die staubige Straße hinauf zu der Lichtung bei dem Sumpf, an den sie seit dem ersten Tag gedacht hatte, an dem sie ihn verlassen hatte. Sie war so geil, dass ihr Höschen durchnässt war. „Ich mache mich besser daran, bevor ich meine Hose durcheinander bringe“, dachte sie. Colleen zog schnell ihr rotkariertes Neckholder-Top aus, ließ ihre jetzt vollen, milchigen Krüge und ihre Gänseblümchenherzöge von ihrem großzügigen Arsch los und ging zum Wasser. Sie schwebte mit gespreizten Beinen und weit geöffneter Muschi, bis sie die vertrauten Wellen ihrer Freunde näher kommen sah.

Sie seufzte und wusste, dass der Spaß kommen würde. Colleen legte ihren Kopf zurück, lächelte und schloss ihre Augen, „Gott, das war ein toller Sommer.“ Der erste ihrer Liebhaber schwamm vor.

Kapitel 2

Eine kühle Brise mit nur einem Hauch von Kälte wehte über die liegende Gestalt von Colleen McPherson. Jetzt eine atemberaubende junge Frau von 21 Jahren, war das einst winzige Mädchen jetzt eine fast amazonische Frau. Ihre 36DD-Brüste spannten sich unter dem dünnen weißen T-Shirt, das sie trug, ihre radiergummidicken kirschroten Brustwarzen betonten ihre cremeweiße, sommersprossige Haut ihres großzügigen Dekolletés. Ihr nackter, durchtrainierter Bauch war freigelegt und weitete sich dramatisch zu ihren 36-Zoll-Hüften, bedeckt von den roten Baumwollshorts, die sich eng an ihre rot getrimmten Schamlippen schmiegten und jedem Betrachter eine angenehme Szene klassischer Kamelzehen boten.

Colleen war draußen, lag im Gras und ließ die Sonne ihren schönen Körper wärmen. Sie war auf dem Lafayette-Campus von Pharmatech, der größten Forschungseinrichtung im Bundesstaat Louisiana, und wartete auf Testergebnisse. Nach fast einem Jahr ihrer "Swamp Adventures", wie sie sie nannte, war sie sich ziemlich sicher, dass etwas im Wasser dort ihre wunderbare und seltsame Verwandlung bewirkte, nicht nur bei ihr, sondern bei ihren vielen Multispezies-Liebhabern.

Nachdem sie eine Sumpfwasserprobe mitgenommen hatte, fand sie es überraschend einfach, eine Audienz beim leitenden Biochemiker der Firma zu bekommen; das war ihre neu entdeckte Überzeugungskraft. Stotternd und nervös lauschte der Mann mittleren Alters mit gespannter Aufmerksamkeit ihren Erinnerungen an ungezügelte Lust und Sex mit den vielen Tieren im Sumpf. Colleen erkannte, dass der arme Mann nicht nur unter ihrem Pheromonzauber stand und sich schwer konzentrieren konnte, sondern dass ihre Geschichten die Wissenschaftlerin unglaublich geil machten. Colleen war selbst immer in einem niedrigen Erregungszustand und tat das Einzige, was sie in diesen Situationen als natürlich empfand; Sie hat den Wissenschaftler gefickt.

Colleen hielt einen Moment in ihrer Geschichte inne, wie sie von einem großen, grabenden Maulwurf in den Arsch gefickt wurde, der seinen Kopf buchstäblich in ihren engen, dunklen Schließmuskel grub, lächelte die Professorin an und zog ihr T-Shirt aus, wodurch ihre hüpfenden weißen Kugeln enthüllt wurden, großzügig gesprenkelt mit braunen Sommersprossen. Die Augen des Arztes weiteten sich in kindlicher Hoffnung, dann lächelte er dankbar, als der geschmeidige Rotschopf vor ihm kniete und seinen Hosenschlitz öffnete und seinen bereits tropfenden 7-Zoll-Schwanz herauszog. Colleen lief das Wasser im Mund zusammen, sie hatte ab und zu vergessen, wie schön ein menschlicher Schwanz war.

Während ihre Samtzunge seinen stahlharten Schwanz leckte und kitzelte, hielt sie alle paar Augenblicke inne, um zu sprechen...

"Sie sehen also, Professor Higgins, ich glaube, es ist etwas im Sumpfwasser, das mich und die Tiere dort verändert hat."

Die süße Rothaarige blickte ihm in die Augen und grinste schelmisch, als sie der Schwanzspitze einen kurzen Kuss gab, dann aufstand und ihre roten Shorts in einer sanften Bewegung auszog. Sie trat vor, ließ sich seufzend auf seinen Schwanz sinken und schlang ihre Arme um den Hals des bärtigen Arztes. Sie blickte jetzt auf ihn hinunter und begann, sich langsam auf und ab zu bewegen, genoss das Gefühl seines Schwanzes in ihrer immer noch wunderbar engen Muschi.

„Ah! Ah! Ah! Und nicht nur ich, meine ich“, stöhnte sie, „ich meine auch die Uuunnnh, Tiere. All die Bestien um mich zu ficken, weißt du?"

Colleen fing an, ihren Rhythmus zu erhöhen, ruckte den Stuhl des Professors zurück in seinen Schreibtisch und hüpfte mit ihrem üppigen Hintern auf seinem Schoß.

„Ich meine, selbst aus dem Sumpf kommen jetzt streunende Hunde, die an meinem Arsch schnüffeln, Straßenkatzen, die meine Beine lecken … OH! Professor!“ quietschte sie entzückt, als der ältere Herr nun jegliche Kontrolle verlor und ihre geschwollenen Titten drückte und hart auf die rötlichen rosa Brustwarzen biss. Sein saugender und kraftvoller Griff ließ sofort dicke Ströme cremiger Milch aus ihren Noppen sprudeln, die das weiße, gestärkte Hemd des Arztes durchnässten und kleine Rinnsale von Tittensaft über seine knochigen Finger und die Unterseite ihrer geschwollenen Brüste liefen und lange weiße Spuren von ihr ätzten köstliche Milch auf ihre nackten Beine.

Colleen wurde über die Kante geschoben und begann zu kommen, ihre zuckende Muschi umklammerte den Schwanz des Professors fester und brachte ihn dazu, ebenfalls zu kommen. Ströme von weißer Sahne spritzten von ihm in ihre tiefsten Winkel und vermischten sich mit ihrer dünneren, aber starken Mädchenschleimhaut.

Schwer keuchend fiel sie nach vorne auf ihn und sie saßen in einer Umarmung und atmeten schwer, bis sie sich schließlich erhob und sein Schwanz aus ihrer Fotze heraussprang. Colleen lächelte süßlich, nahm ihren Stuhl zurück und setzte sich, nackt, geistesabwesend, mit einer Hand das Sperma des Arztes aus ihrem triefenden Loch kramend und sich damit ernährend. Zwischen Bissen beendete sie,

„Also, wenn du kannst, würde es dir etwas ausmachen, mich und dieses Zeug zu testen, um zu sehen, was passiert? Ich würde gerne wissen …“

Looking completely flabbergasted, the disheveled professor finally found his voice and squeaked out a tiny, "Of course, young lady."


Hours later, she had found herself in the medical department, in a flimsy paper gown. Her blood had been drawn, her blood pressure taken, every vital statistic possible was accounted. The trim little brunette nurse, Emily Cross, had at first been very clinical and cool, but professionally pleasant. As minutes passed, Colleen could see the tell-tale signs of her influence taking effect. Emily returned with a new tray of instruments to the examination room, but the redhead smiled to herself when she observed that the nurse had undone the top buttons of her crisp white uniform, revealing smooth brown skin and the hint of cleavage. As Nurse Emily busied herself setting the instruments out, Colleen began humming a low, seductive tune.

Playfully, as Nurse Cross passed in front of her, Colleen slowly took a deep breath, stretching the flimsy gown severely. Emily stopped short with a mild look of surprise on her face, almost confused. She looked at Colleen's deep green eyes, then down at her swelling bosom, then nervously off again, embarrassed.

The nurse fumbled with the remaining instruments and finally got them in order.

"A..alright then," the nurse stammered, forcing herself to regain composure,"we'll just need to get your temperature now, Miss McPherson."

Nurse Cross took the tiny oral thermometer and shook it, preparing to insert it under her patient's tongue.

Colleen looked her dead in the eye, slowly shaking her head side to side.

"Unh uh, not that way, honey," Colleen said with a wicked grin.

With a rustle of the paper gown, the exquisite redhead turned over, drawing her knees up onto the examination table, raising her divine, white globed ass up. With one hand, she slowly tore the gown from her backside, exposing her glistening pussy and smooth-skinned asshole to the stunned nurse.

"Momma wants it up here, baby." Colleen murmured, easing a whetted finger into her cute asshole.

Her eyes transfixed on the finger slowly sawing in and out of the redheads asshole, Emily did not even know she was leaning forward, did not know that she had placed her trembling hands on each warm butt cheek and was tonguing and licking around the finger before she regained her senses. Not even considering stopping, Nurse Emily wanted nothing in life more than to taste this woman's ass and to dig her tongue deep into her bowels.

Colleen flexed her pussy muscles as the tanned brunette began soul-kissing her sphincter. The little minx was almost desperately trying to wedge as much tongue as possible up into her rectal vault, worming and twisting her surprisingly nimble tongue around inside her.

"Someone's been giving killer blow-jobs", Colleen thought happily, feeling that only a woman who worked her tongue and mouth regularly would have this much length and talent.

As if to answer the unspoken thought, Emily brought her incredible tongue down, lapping at the juicy folds of the woman's cunt, eliciting a satisfied groan from Colleen. The lanky brunette's hat fell off her coal-black hair as she angled up and deep, wanting to tongue-fuck this total stranger who seemed to fill her every senses.

Colleen rolled onto her back, impressed that the nurse had managed to stay glued to her cunt as she did so. Looking down, she saw only the tiny head of her nurse rolling around between her creamy white thighs, drinking the flowing, sticky cunt juice flowing from her. Purring, Colleen stroked the girl's head, then drawing her face up.

With a gasp for air, Emily looked up, as if in a daze. Her mouth wide open, gulping air. Colleen's eyes widened with a thrill as her estimation had been correct: Emily had an unusually long tongue, the kind generally found on porn-stars and maybe a member of a rock band. It was long and flexible, writhing about like a hungry snake.

Colleen drew the girl up to her face and kissed her deeply, tasting all of her own cunt juices in the nurse's mouth. As they embraced, Colleen's hands busily undid the buttons of the girl's uniform, at last baring her bra and panties to her own skin. Pulling back from their kiss, the redhead looked into her lover's eyes and with a jerk that made Emily gasp, ripped the panties off of her with a stroke. Colleen's flat hand rubbed and probed the hairless mound of her nurse, who looked pleadingly down at her mistress only inches away, waiting, hoping, needing her to penetrate her with her fingers.

Evilly, Colleen did not, but continued to massage the nurses' clit and labia until her hand was filled with frothy juice. Then she drew it up between them and wiped it on her own lips, then on Emily's, forcing her fingers in the girl's mouth.

"Drink it, go on, drink your own pussy, baby. Good, isn't it? Well, I'm gonna go get me some, too." the fiery redhead whispered.

Pulling the thin girl up, straddling her face, Colleen eased Emily down, breathing deeply the musky fragrance. Little drips hit her lips and face; Colleen smiled as she realized that Emily was literally leaking cunt-juice out of her, raining it down on her.

Wasting not another moment, Colleen pulled her down and began diving her tongue into the velvet warmth of the nurses' slick hole. Her mouth filled with salty fluids, sticky and delicious. Colleen rained kisses and nips of love on her labia and suckled like a child on the cute little button of her clitoris. Emily sat straight up and rotated her hips around, grinding down on her new lover's face, wanting to cum more than she had ever before in her life. She ran her fingers through her raven hair, moaning as she moved down to pull her 32c tits free of their bra and began twisting and pulling her nipples, making them feel as if they were on fire.

Colleen had just pushed as far as she could up her gooey channel when she was rewarded with a flutter and shudder over her probing tongue. Emily began sobbing as gushes of cum sprayed from her little pussy. Colleen's hair was drenched in the shower of cum pulsing out from the mewling girl's pussy. Mercilessly, Colleen raked her nails over the tanned, pert ass cheeks of her partner, eliciting new spasms and cries of relief from above. Emily seemed to cum and cum and cum, wracking her body with orgasmic bliss.

Finally the torrent slowed and Emily collapsed forward onto the table, her pussy still fastened to Colleen's expert mouth, not wanting to move from that heavenly spot. For her part, the soaked redhead was nibbling and kissing and licking the outer folds, gently sucking up and swallowing the tasty pussy drink.

Sighing contentedly, Colleen slid out from beneath the semi-conscious nurse and stood up, naked and face glistening in the examination room.

"Ahem..."

Colleen turned, startled at the noise. Standing in a parted curtain to the examination area was Professor Higgins and two other gentlemen who also appeared to be doctors. Each had a bemused and impressed expression on their faces. Colleen just grinned and wiped her face and chest with a handy towel and remarked,

"Told you this was powerful stuff, doc!"

"Er, yes, well, I see..."stuttered the stodgy older professor, staring unashamedly at the fantastic site before him.

"Ummm...perhaps you had better wait, uh, in the courtyard, where you'll be perhaps more comfortable and we won't be so...well, distracted. Yes?" the doctor offered sheepishly.

"Of course, professor. Can't stand in the way of science, can I?" Colleen said with a smile, patting the doctor on his bulging crotch as she slid past the three men. She began to sashay down the short hallway, swinging her hips to complete effect.

"Miss McPherson! Miss McPherson! Your clothes, my dear! You cannot go out in our facility like that!" sputtered one of the other doctors

Turning to look over her shoulder, Colleen grinned coyly,"You sure you want me dressed, boys? I'm more fun this way!"

Giggling at her own joke, Colleen grabbed her flimsy T-shirt and shorts and proceeded outside to lay in the grass. She did appreciate the sun on her skin as she rested, occasionally moving a curious hand up her shirt to collect stray drops of Emily's cum to flavor her fingers with. She did want them to test her, so she was content to leave them to their work.

Chapter 3

The results were in and it was a toss up as to who was more amazed, Colleen or the scientists. It seemed that the swamp water had indeed entered Colleen's bloodstream and had evoked a startling transformation on her basic genetic structure. She now exuded pheromones of such a malleable and adaptable degree that almost any living thing would be attracted to her sexually. Likewise, her own discerning nature had been bypassed and she herself was more open to sexual variety than the average (and even above average) young woman. As a byproduct of her alterations, Professor Higgins explained to the fascinated and horny young redhead that her body also was being altered, as evidenced by her milk-filled breasts, more generous and curvaceous hips and buttocks and even to her endurance and resistance to pain and injury. She even seemed to heal at a faster rate than normal.

Excitedly, Professor Higgins began outlining a rigorous schedule of testing and analysis that he and his team wanted to conduct on Colleen, to which she put up a firm hand and squashed immediately.

"Oh hell no! I am not going to waste my time sitting in some laboratory while you guys poke needles in me and play boring ass doctor all day!"
she stated.

Leaning in to the wide-eyed doctor, she smiled sexily and said with a purr,"Tell you what, though. Loan me that sexy nurse Emily and I'll show her how a Louisiana girl gets down in the swamp. She can collect all the samples and data you could ever want, right from the source."

Reaching down and massaging the old professor's straining cock through his pants, she gave it a firm squeeze and said,

"How's that grab you?"

Flustered at the overwhelming flood of pheromones hitting his system, the sputtering doctor agreed immediately.

Colleen and Pharmatech had come to what seemed to be a perfectly fine mutual arrangement. Colleen was now an employee of sorts, drawing a handsomely comfortable salary (made handsome, she was certain, by her influence) as a member of Professor Higgin's Research and Development team. As matter of fact, she was what the Prof described as Field Agent At-Large, which as far as they all were concerned meant was that Colleen could come and go as she pretty much pleased and they would pay her for getting data from her and her exploits. Suited her, as Colleen had no intention of keeping her "discovery" to herself. As far as she cared, the whole world would be a better place if people fucked a lot more and hated a lot less. Also, she was a good ol' country girl. She didn't know diddly-squat about how to exploit this thing, whatever the hell it was.

So, with a fat bank account, new truck, new best friend and few nasty ideas, it was home to Peach Tree, Louisiana again!

Soon Colleen was flying down the old dirt road with Emily, the thin brunette now out of her nursing whites and wearing a tight pair of faded jeans that hugged her tiny pert buns and a red checked shirt tied up, exposing her tummy and accentuating her smallish tits. Between them on the seat of the truck was Emily's black leather medical bag, filled with all of the instruments she'd need to gather the data required by the institute. Bouncing around in the truck bed was some well-packed recording equipment and other supplies.

For her part, Colleen was less concerned with science now and more anxious to seeing what other animals and things she could fuck. Her pussy fairly ached to be filled and fucked good and hard. She smiled to herself as she also had a much more wickedly exotic encounter planned for her nubile companion to witness.

Colleen wasted little time getting set up in the small shady grove my the swamp's edge. Just the smell of the moist air invigorated her, making her freckled skin tingle. Under Emily's curious eyes, the girl quickly but efficiently began pounding long stakes at equal distances into the ground, securing them firmly in the soil. As the nurse, tasked with recording and evaluating the strength and effectiveness of this "power" Colleen had manifested, began setting up the tripods and recording gear in different areas of the grove, the redhead began to dig through her backpack, producing thin leather strips.

Quickly stripping, Colleen shoved her clothes into her backpack and tossed it to one side. Emily's eyes lingered appreciatively over the shapely and full form of the sexy young woman. Colleen grinned at the brunette's longing gaze and bent over at the hips, allowing her a full view of her damp, red-furred pussy from behind as she carefully secured her own ankles to the two lower stakes with firm knots, being sure to spread her legs widely. Once done, she carefully sat down and lay back, the two leather thongs on each wrist flopping outwards towards the other two stakes above her.

"C'mon Emily, tie me up. I've had this idea for a few days and I can't wait to try it. You can film all of this and show it to your Professor and see what he thinks of me then!"

Tentatively, the young nurse fumbled with the straps but eventually secured the outstretched redhead to her satisfaction. As far as Colleen was concerned, no matter what happened this afternoon, she wasn't going anywhere.

As the nervous brunette retreated to a nearby camouflaged blind to activate the many recorders placed strategically in the grove, silence finally fell. Eventually, only a low melodic humming could be heard coming from the shifting, waiting form of the staked out Colleen, her open legs an offering to the wildlife in the swamp, beckoning any animal to come and ravage her.

For some reason Emily felt warmer than the afternoon weather should make her feel. She felt an almost buzzing in her mind, a flutter in her stomach and a dampness on her forehead and neck as she listened to Colleen's music. The rest of the swamp reacted as well, the chitter and drone of the gnats and bugs growing louder, the splashes and grunts of odd animals overlapping each other, birds cawing in protest as if something were exciting them.

Only a few yards away, Emily could see the sheen of sweat on the rising and falling breasts of the woman facing away from her. On the surface of the water further past her, the nurse saw a cloud of mosquitoes swarming, moving slowly towards the immobilized redhead. They made a gray haze over her body as they dove and landed on her moist skin, darting their numbing proboscis into her creamy flesh, eliciting gasps and groans from the now squirming form.

Colleen was breathless with lust, her pussy squeezing and glistening as these little bugs teased and stung her. Little punctures in a thousand points on her jiggling tits, her nipples already swelling with reaction to their stings. Her roiling stomach a carpet of whelps and her sweaty thighs jostled and kicked in vain, trying to rub her tortured pussy lips together to get some relief from the crawling, biting little lovers. Her body was a feast for them and the helplessness made Colleen cum as her fists gnarled, bloody red as they strained to be free to claw at her aching clit, being repeatedly and relentlessly sucked and stung by countless mosquitoes. Cries of ecstasy and ragged breaths of joy came from the twitching girl as Emily sat dumbfounded at the raw sexual display she was recording.

Minutes after agonizing minutes passed when, to the observers amazement, the mosquitoes rose en masse, as if commanded, and flew quickly away. Only the heavy breathing and occasional giggle could be heard coming from the still bound woman in front of her.

It was after the briefest of pauses that Colleen's newest friends presented themselves, alarming Emily into standing and saying nervously,

"Oh my god, Colleen! Look out!"

"Shh! It's fine, it's fine, Emily," Colleen murmured reassuringly. "I saw them up there when I set up in this spot. Believe me, they're invited. Now watch, honey."

Embarrassed, Emily sat back down behind her concealment, nervous but now strangely intrigued. She could not tear her eyes away from the fine, silken strands that had begun dropping from the branches overhead, dangling down over the supine body of the gorgeous redhead. Colleen, for her part, had gone silent as well. Her glittering eyes were intent on the ballet of motion and delicate fall of hundreds of black spiders from the branches above her. Each white thread held at its tip a fat, one inch diameter, black, hairy, eight legged spider. Colleen licked her lips in anticipation.

With a light plop, each creature fell like a drop of rain on her once-again smooth, velvety skin. Quickly disengaging their lines, the arachnids skittered across her skin, hairy little feet with course barbs digging gently in, clinging to her for purchase. Colleen moaned low as they caressed her, running to and fro over her once more heaving breasts, climbing up quivering globes to grab tightly onto her firm upthrust tits. As if goaded into it, the larger, more aggressive spiders opened wide their chitinous mandibles and swiftly bit deep into the thick, pliant flesh of her thick rubbery nipples.

"Oh Fucking Yes!" squealed Colleen as she bucked upward, arching her proud, spider-covered tits to the treetops.

Vicious incisors pinched and chewed her cherry nipples as dozens more began nipping and biting her mounds, clambering into the valley of her sweating cleavage and pouring down her rippling white belly to her parted legs. Some adventurous spiders danced on her closed eyelids, tickling and brushing her wet, pouty lips with their filthy legs and hairy bellies. Some ventured into her luxurious hair, wriggling around her ears and neck, making her dizzy with a million different sensations.

Quickly the small army of warriors found her thighs and pussy and began biting in earnest, taking little pricks of blood and flesh from her gasping, writhing form. The tenacious workout they were giving the shaking woman was giving her rolling orgasm after orgasm, perverse and sweet as any she had ever experienced. Colleen was in rapture as her pulsing cunt leaked creamy juice which the filthy spiders swarmed onto with relish.

A loud "Thud" broke Colleen's reverie and caused Emily to squeak from her blind with surprise.

At Colleen's outstretched feet had landed the great-granddaddy of the spiders, having leaped from the tree above. Obviously mutated by the swamp, Emily only barely had enough capacity to register that it was being recorded.

The beast stood on eight fat legs, each easily 5" around. It's bloated belly was an incredible 5 feet wide and it stank like rotted meat. Multifaceted sickly green eyes with wiry hairs sticking haphazardly around it glistened as it surveyed the helpless whore before it. Colleen lowered her shocked gaze from it's dripping, slavering fangs to see an (for a spider) unusual but obviously excited penis extend itself from its fat gut.

The grotesque piece was possibly 17" long, hideously deformed. It was scarlet red and thick at the base, maybe 4" thick there. It tapered forward to a 2" diameter, a flange of skin like a thick fin lined it's top, but at the quivering, bobbing tip of the penis was not a pleasantly rounded bulb but a tapered black end much like a duck's bill. Crowning the very tip if this appendage was a sinister, slightly upturned hooked claw, as if a single bony finger beckoned Colleen to try it's obscene delights.

Emily's hands sought her pistol in a nearby knapsack, but stopped in shock as she heard the trembling voice of her subject,

"Oh fuck me you son of a bitch, come on, give me that nasty piece of shit."

Colleen was wild-eyed with lust as she only had eyes for the torturous instrument easing towards her wet pussy.

"Oh yeah, oh yeah, mmmmmmm...oh fuck! Yeah! Do that!" she hoarsely murmured.

Unbeknown to Emily, the larger spiders at the redhead's cunt had bit deep into her fat, juicy labia and strained to pull the lips wide open, readying this willing whore for their master. Red cunt hair was stretched and torn, giving sharp, sexy jolts to flavor the anticipation.

"Grrrr....oh you little monsters, oh God!" sobbed the quivering slut with joy. Tears streamed from her burning eyes. This was it.

The shadow of the spider-beast fell over her shaking form as it lowered its body onto hers. The sensation was like having a trash bag full of hot mud engulf her as she felt the heat from it mix with hers. The rough hairs on its body scraped her red streaked skin, crushing and scattering her tinier lovers. As they were mashed into her flesh, they bit and chewed her even harder in their death throws, making her gasp in ecstasy. Her full, milky tits were squashed painfully into her chest, her thick abused nipples being pierced by the needle-like hairs of her new rapist. Trickles of sweet milk leaked from the purple, twisted tips, giving her another explosion of pleasure.

Then it happened. With a shift, the hideous creature placed the tip against her pink, sodden cunt. With no pretense of gentleness, the ragged claw scraped in her tender hole, dragging it's nail across the top of her tunnel with a firm thrust.

Colleen bucked wildly under the stifling mass, her screams echoing loudly into the woods. Fists clenched, her eyes screwed shut, the flailing redhead was completely at the mercy of the pistoning, grinding hulk on top of her. Emily was frozen in panic as she witnessed what she was certain was the doom of her new friend, horrifically fucked to death by this deformed abomination.

Moments passed as the huffing monstrosity pulled and plunged his ever-widening cock in and out between the raised, bucking thighs of the screeching redhead. It was only after a couple of minutes that the nurse could clearly hear the throaty yelps of her friend,

"God! Damn! Fuck! Uh! Uh! Uh! So! Good! OH GOD! Yes! Oh Fuck! Rape Me! Rape Me! Oh Fuck! Uh! Uh!"

Incredibly, Colleen was fucking the creature back! Emily was astonished at the insatiable redhead's capacity for pain sex. As she watched the obscene coupling taking place, she glanced at the monitors, each with different angles and degrees of closeness of the scene. Shots of the beast overpowering her, shots of Colleen's beautiful, sweat-soaked face a tangle of hair and spider bodies, smiling, kissing and licking the grotesque underbelly of her lover, shots of the hideous penis-thing pulling her bruised labia inside and out as it pile-drove her raw, red hole. The tiny spiders that were left, nipping and biting little love notes on her legs, arms and sides. Shots of her large, flattened tits being scraped like a washboard on it's terribly coarse underside, streams of white milk flowing from beet red nipples.

Emily couldn't help but plunge both hands into her sopping panties, cramming fingers into her own weeping cunt. Fingernails scraped her own clit, giving her a sympathetic shudder of the sweet ecstasy her girlfriend was enjoying only a few yards away. The tawny nurse pumped her cunt furiously, the squelching gushes of her fluid soaking her hands, finding their way to her thirsty mouth as she watched.

Colleen was wailing like a banshee, expressing her unbridled pain and love for it. The red hot poker creasing her fuck tunnel had sent her insane with pleasure, the hooked tip bumping painfully and exquisitely against her cervix with each jackhammer thrust. Colleen was having wrenching orgasms that seemed to rob her temporarily of consciousness only to reawaken the pinioned redhead as her head flopped back and bumped onto the ground, rousing her again and again to thrust upward, meeting her lovely attacker with as much as she could give.

Her leather bonds restraining her so, she was perfectly anchored for the seemingly unending assault of her terrible master. How long the beast pounded her, she did not know; it seemed to last an eternity. Colleen was beginning to have longer and longer intervals between orgasms and the pain in her pussy was becoming unbearable. Still the beast continued.

Although her orgasms were becoming less frequent, a new sensation emerged for the now groaning girl. The pain, becoming a burning, sharp tearing in her pussy and womb, gave birth to one last, violent orgasm that made the screaming woman clench her whole body rigidly, actually painfully gripping the torturous cock even more tightly, stopping it's rapacious motion. With a chilling screech, the immobilized spider-thing reared up off of Colleen, cruelly forcing one more thrust inward and began spewing it's penile venom into the mute woman's bruised womb.

Not breathing, her entire body beet-red, every muscle strained to definition as she reared forward as well, the leather thongs at her wrists snapped with a crack! Colleens immediately bolted upright and gripped the rearing spider's belly in her fists and hugged herself to him, having what looked to Emily like an epileptic seizure. Stuck to it's belly like a tick for several moments, the now scarlet woman suddenly sagged and fell like a rock to the ground below, still and unmoving.

Now scared again, Emily stood but dared not move as the horrible creature settled back down on its eight fat legs and stood a moment, as if in thought. The nurse could see it slowly withdraw it's nasty, green dripping tool and pull it back into its belly. It turned in place, its rough underbelly jostling the still woman beneath him and it skittered off to a nearby tree, to which it deftly clambered up and away, making it's way back into the swamp trees overhead.

As Emily approached Colleen, she saw the other little spiders that had not been destroyed by their master's onslaught likewise run for cover, making their ways to bushes and branches nearby.

As the nurse knelt by the still form, she was relieved to see her color returning quickly to normal and her breathing again. Amazed at the violence she had witnessed Colleen endure, the astonished nurse undid the thongs at the awakening woman's feet, allowing her to sit upright. As they sat silently facing one another, Colleen smiled weakly at first and quickly seemed to regain her strength. She absentmindedly ran fingers through her thick red locks and find a stray spider. As she sat smiling wistfully at it, she let it play on her fingers before letting it nestle on her sloping left breast. It lingered and explored her skin, no longer driven to lustful attacks upon her, but content to just roam her body now.

"Whew!" Colleen finally broke the silence. "What a fuck!"

"I've, uh, never seen anything..."murmured Emily, lost for further words.

"Please, baby, please tell me you filmed that?" pleaded a now concerned Colleen. A nodded reassurance satisfied the well-fucked redhead as she settled back onto the grass again.

"I think it's still recording now, actually," Emily added.

"Good, good. As long as it's on film," Colleen sighed. She sat spread-legged, s

Ähnliche Geschichten

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

1.2K Ansichten

Likes 0

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

926 Ansichten

Likes 0

Arias neues Leben Pt3

Arie Ich wachte erschrocken in den Armen meines Vaters auf. Was ist los, Arie? fragte er mich besorgt. „Nur ein ‚seltsamer‘ Traum, denke ich.“ Ich schwitzte und zitterte. Der König muss es bemerkt haben. „Du bist gekommen, während du geschlafen hast. Du bist in den letzten Tagen viel gekommen.“ Er zog mich in seine Arme und hielt mich fest. In dem Moment, als ich wieder in seinen Armen war, begann ich meinen Körper um seinen zu wickeln und suchte nach mehr. „Daddy, bitte“, bettelte ich. Absolut, Arie. Damit fing er an mich zu küssen und legte mich auf meinen Rücken, rieb...

921 Ansichten

Likes 0

Geburtstagstraum

Gute Nacht, Kinder, und nochmals vielen Dank für die tollen Geschenke. Okay, Mom... und wir können dir sagen, dass du alt wirst, da du so früh ins Bett gehst. Ich bin nicht alt, ihr Gören... Ich hatte gerade einen sehr langen Tag und ich brauche meinen Schlaf. Klar, Mama, was auch immer du sagst und deine Kinder brechen in Gelächter aus, als du das Wohnzimmer verlässt und in dein Schlafzimmer zurückgehst. Sie schließen und verriegeln die Tür hinter sich, dann ziehen Sie sich aus. Eine kurze Dusche, denkst du, und dann geht es los für den dringend benötigten Schlaf. Du lächelst...

935 Ansichten

Likes 0

Meine Frau Maryanne - Ch. 3

Maryanne und ich, und manchmal auch mit unserem Freund John, fuhren Woche für Woche mit unserem Spiel „Maryanne trägt ihr sexy Outfit und wir besuchen eine lokale Bar“ fort. Eigentlich hielten wir uns von Bars fern, die zu nah an unserem Zuhause waren und in denen wir auf einen meiner Kollegen treffen könnten. Ich weiß nicht, wie ich Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, begegnen könnte, wenn sie unser kleines Geheimnis entdecken. Ich bin sicher, wenn wir davon erfahren würden, würde sich die Nachricht am gesamten Arbeitsplatz verbreiten und jede mögliche Zukunft, die ich mit dem Unternehmen hatte, wäre vorbei. Allerdings...

914 Ansichten

Likes 0

Saugen und Schlucken_(1)

Ich hatte schon lange daran gedacht, wie würde es sich anfühlen, einen Kerl abzublasen? Wie würde es sich anfühlen, wenn ein echter Schwanz in meinen Arsch rutscht? Ich bin 39 und verheiratet und hatte dieses Jucken noch nie richtig gekratzt. Sicher, meine Frau hat Strap-Ons benutzt, aber es fühlte sich nie richtig an. Ich musste es herausfinden, also fing ich an, nach lokalen Treffen für Männer zu recherchieren. Irgendwann fand ich einen Bi-Neugierigen, der in der Nähe lebte. Aus Datenschutzgründen nennen wir ihn David. David war ein durchschnittlich aussehender Mann, genau wie ich, wir haben ein paar Wochen online hin und...

897 Ansichten

Likes 0

Zack und John

Zachary wartete gespannt auf die Ankunft seines neuen Babysitters. Er spielte dem neuen Babysitter immer Streiche, um ihn loszuwerden. Er war bereits 13 Jahre alt und glaubte, er könne auf sich selbst aufpassen, aber seine Eltern erlaubten es nicht und behandelten ihn wie ein Baby. Ding Dong! „Zachary, komm runter, um den Babysitter zu treffen“, sagte seine Mutter. Zackary ging die Treppe hinunter und wartete darauf, eine alte Dame durch die Tür kommen zu sehen, aber er lag falsch. Eine alte Dame kam nicht durch die Tür, aber ein Teenager tat es. „Zachary, das ist John.“ sagte Timmys Mutter. „Er wohnt...

797 Ansichten

Likes 0

Zu perfekt, um darauf zu verzichten [Kapitel Zwei]

Danach schliefen wir beide für ein paar Stunden ein. Ich wachte auf und sie schlief immer noch neben mir. Ich lag da und starrte ein paar Minuten lang an die Decke und fühlte mich, als wäre ich in eine alternative Realität eingetreten, in der all meine schmutzigen alten Männerfantasien gerade wahr geworden waren. Ich gebe zu, ich fühlte mich auch wie ein Scheißkerl, aber sie sprang mir praktisch in die Knochen. Was hätte ich tun sollen? Sie war heiß und ich bin schließlich nur ein Mann. Ein paar Minuten vergingen, bevor sie aufwachte. Ich beobachtete aufmerksam, wie sie das Mittagsschläfchen aus...

802 Ansichten

Likes 0

Die Gäste

Wir führten das B&B seit ein paar Jahren – wir hatten nur den Dachboden vermietet, der ziemlich in sich geschlossen war. Es brachte ein wenig zusätzliches Geld ein. Bevor wir anfingen, war ich absolut dagegen, aber als die Gäste sagten, dass sie kommen würden, gewöhnte ich mich daran und begann, es ein wenig zu genießen. Eine echte Mischung von Menschen. Manchmal fiel mir einer ins Auge und ich fantasierte oft davon, dass sie im Raum über unserem Schlafzimmer oder einem anderen sexuellen Abenteuer fickten. Dieses Wochenende hatten wir ein Paar aus Holland. Frau und Kinder waren verreist, also flog ich alleine...

963 Ansichten

Likes 0

Ich muss der glücklichste Kerl der Welt sein,

Ich muss einer der glücklichsten Typen der Welt sein. Ich habe eine großartige dreijährige Ehe mit einer der sexiesten Schlampen der Welt und ich liebe es. Mein Name ist Paul und meine Frau ist Mary. Ich bin 30, 6 Fuß 2 Zoll groß und wiege 185 #. Ich habe einen Schwanz, der mir viel Aufmerksamkeit einbringt. Er ist 8 Zoll groß und dick und hart wie Stein. Ich kann eine halbe Stunde lang ficken, bevor ich so viel Sperma entlade, dass noch keine Muschi alles halten konnte. Mary ist ein echter Hingucker mit einem wunderschönen Gesicht und einem dazu passenden Körper...

53 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.