Wahre Liebe kann nicht verloren gehen

860Report
Wahre Liebe kann nicht verloren gehen

Wahre Liebe kann nicht verloren gehen
Haftungsausschluss: Diese Geschichte ist reine Fiktion, sie basiert auf einem Traum, den ich einmal hatte. Diese Geschichte dient ausschließlich dem Lesevergnügen. NICHT VERSUCHEN, NEU ZU ERSTELLEN ODER ZU KOPIEREN!!


Hallo, mein Name ist Matthew Clark. Ich bin 23 Jahre alt und habe schwarze Haare und blaue Augen. Ich bin 5 Fuß groß und wiege etwa 120 Pfund. Mein Penis ist 6 Zoll lang und ich bin beschnitten. Die Geschichte, die ich Ihnen gleich erzählen werde, ist eine der besten Freunde. Es ist auch eine Geschichte von Liebe und Mitgefühl. In dieser Geschichte verliere ich meine Jungfräulichkeit und gewinne dabei etwas zurück, eine Freundin und später eine Frau und Familie. Also lehnen Sie sich zurück und entspannen Sie sich und ziehen Sie vielleicht etwas Kleidung aus, wenn Sie müssen.
Alles begann vor sechs Jahren, als ich eines Freitagabends hier im ländlichen Süden von Missouri zu einer Schotterrennstrecke ging. Es war mein erstes Mal und ich saß da ​​und beobachtete, wie eine der Klassen ihr Rennen fuhr, und ich sah eine Fahrerin, deren Name, wie ich später herausfand, Courtney Mitchell war. Zu der Zeit fuhr sie einen Street Stock-Rennwagen. Sie startete als Zehnte ins Rennen und wurde Dritte. Nachdem alle Rennen vorbei waren, wusste ich, dass ich an die Box gehen musste, um dieses Mädchen zu treffen. Als ich zurückkam, hatte ich erwartet, jemanden Ende 20 zu treffen, aber was ich sah, überraschte mich. Ich sah eine wunderschöne Brünette mit großen braunen Augen, die groß und schlank war. Rundum ein gutaussehendes Mädchen. Also stellten wir uns vor und ich gratulierte ihr zum dritten Platz. Ich fand heraus, dass sie mit 18 Jahren etwas älter war als ich. Ich saß dort neben dem Auto und wir unterhielten uns ungefähr eine halbe Stunde oder so, während sie ein paar Autogramme mit einigen der anderen Fans gab und ein paar Fotos machte.
Nach dieser Nacht schienen wir uns wirklich gut verstanden zu haben und wir wurden im Laufe des nächsten Jahres schließlich wirklich enge Freunde. Sie fuhr ein weiteres Jahr einen Street Stock. 2006 beendete sie die Saison mit 2 Feature-Siegen, mehreren Heat Race-Siegen und 17 Top-Ten-Platzierungen. Alles in allem eine fantastische Saison, um es gelinde auszudrücken. Am Ende des Jahres beendete sie die Saison auf dem 2. Platz in der State Street Stock Point-Wertung. Sie war sehr zufrieden damit, wie sie ihre Saison beendet hatte, und wir gingen zu einer örtlichen Pizzeria, um zu feiern. Wir haben ziemlich viel zusammen rumgehangen, aber nicht die ganze Zeit.
In der folgenden Saison, im Sommer 2007, beschloss sie, keinen Street Stock mehr zu fahren. Sie wechselte zu einer größeren Klasse, die als Modified Series bekannt ist. Sie brauchte etwas Zeit, um sich an das Fahrverhalten des Autos zu gewöhnen, und sie kämpfte in den ersten drei oder vier Wochen der Saison, wobei sie in jedem ihrer Hauptrennen nicht besser als den 10. Platz beendete. Endlich, fünf oder sechs Wochen später, hat es bei ihr geklickt und sie hat ihr Hauptrennen gewonnen. Sie war so aufgeregt, als sie aus dem Auto stieg, und sie war so von Emotionen überwältigt, dass sie kaum ihr Interview nach dem Rennen führen und für Fotos posieren konnte. Nachdem sie ihr Interview und ihre Bilder beendet hatte, stieg sie wieder ins Auto und fuhr damit zur Box, wo ich sie traf und ihr zum Sieg gratulierte. Dann tat sie etwas, das mich überraschte, aber ich mag es, sie umarmte mich. Als wir ins Gespräch kamen, sagte sie, dass sie später an diesem Abend eine Party geplant habe, falls sie ihr Hauptrennen gewinnen würde, und sie fragte sich, ob ich es zu der Party schaffen könnte und dass jeder, der das Wochenende bei ihren Eltern verbringen wollte, dies tun könne So. Ich rief meine Mutter an und sie stimmte zu, also bekam ich Courtneys Adresse und ich war überrascht, als ich herausfand, dass sie tatsächlich nur zwei Städte östlich von mir wohnte. Also verabschiedeten wir uns und sie umarmte mich noch einmal und ich ging zu meinem Truck. Als ich wegging, rief sie mich zurück und ich ging wieder zu ihr hinüber. Sie sagte, hey, warum rennst du nicht nach Hause und holst die Sachen, die du brauchst, und dann kann ich dich zu mir nach Hause fahren, damit du Benzinkosten sparst. Ich dachte eine Minute darüber nach und sagte: "Klar, warum nicht."
Also rannte ich nach Hause und packte schnell meine Reisetasche, verabschiedete mich von meinen Eltern und ging zurück zur Tür und fuhr zurück zur Rennstrecke, und ich packte meine Sachen hinten in Courtneys 2007er Chevrolet Silverado. Dann haben wir das Auto auf den Anhänger geladen und sind in den Lastwagen gestiegen, um zu ihrem Haus zu fahren. Auf dem Weg dorthin sprachen wir über Rennen und dann darüber, wie es zu persönlicheren Dingen wie Beziehungen und solchen Dingen kam. Ich sagte ihr, dass ich Single sei und sie gab zu, dass sie es auch war. Etwa 25 Minuten später, gegen 10:30 Uhr, kamen wir bei ihrem Haus an. Ich war beeindruckt von der Größe des Ortes. 3 Schlafzimmer 2 Badezimmer. ein Spielzimmer, eine Küche, 4 Schränke. Ich habe mich sofort in dieses Haus verliebt, als ich es gesehen habe. Also stiegen wir aus dem Lastwagen und luden den Anhänger und den Rennwagen ab und stellten alles in die Garage hinter ihrer Einfahrt. Danach gingen wir ins Haus und sie stellte mich ihrer Familie vor. Ich schüttelte ihren Eltern die Hand und setzte mich hin und sprach mit ihren Eltern, während sie sich umzog und sich für die Party fertig machte.
Gegen 23:30 Uhr an diesem Abend trafen die Gäste ein, die von der Strecke zu ihrem Haus gefahren waren, und wir setzten uns alle hin und genossen etwas Fingerfood und ein paar Drinks und Filme. Wir alle haben es einfach nur genossen. Die Party ging bis etwa 2 Uhr morgens und dann begannen alle zu gehen. Der letzte Gast ging gegen 2:30 Uhr und Courtneys Eltern entschieden, dass das Aufräumen bis morgen warten könnte. Ich war der einzige, der an diesem Wochenende tatsächlich dort bleiben konnte, alle anderen hatten entweder andere Pläne oder mussten arbeiten. Also gaben mir ihre Eltern Kissen und Decken und ich schlief in dem zusätzlichen Gästezimmer, das zufällig direkt neben Courtneys Zimmer lag. Ich lag im Bett und sah fern, und gegen 5 Uhr morgens hörte ich ein Klopfen, also stieg ich leise aus dem Bett und öffnete die Tür. Als ich es öffnete, stand Courtney in einem langen T-Shirt da. Es war lang genug, dass es bis zu ihren Unterschenkeln reichte, also war ich mir nicht sicher, ob sie darunter etwas anhatte. Sie sagte, dass sie nicht schlafen könne und sie wusste, dass ich nicht schlief, weil sie den Fernseher hier drin hörte, also wollte sie reinkommen und ein bisschen reden. Also setzte sie sich in den leeren Raum auf der anderen Seite des Bettes und wir saßen da und redeten über nichts Besonderes. Nach einer Weile legte sie sich ins Bett zurück und ich fing an, ihr von meiner Kindheit zu erzählen und wie es war, im Norden von Nebraska aufzuwachsen. Als ich ihr von meiner Kindheit erzählte, hörte ich, wie sie tiefer atmete und ich hörte leises Schnarchen und ich schaute hinüber und sie war vollständig eingeschlafen, also legte ich mich einfach zurück und schlief mit ihr ein.
Am nächsten Morgen wachte ich auf und sie kuschelte sich an meine Seite und eine Hand war um ihren Rücken geschlungen und ruhte auf ihrer rechten Pobacke, während meine andere Hand auf ihrer rechten Seite neben ihren Rippen ruhte. Nach einer Weile öffnete ich langsam meine Augen, nur um sie anzusehen und zu sehen, dass sie mich direkt anstarrte. Sofort zuckten meine Hände von ihrem Körper weg und sie stöhnte "verdammt, ich bin seit Jahren nicht mehr so ​​gehalten worden und du hast aufgehört." Ich konnte mich nur dafür entschuldigen, wo meine eine Hand war. Sie sagte: "Hey, mach dir keine Sorgen, es ist nicht so, als würdest du mich belästigen", sagte sie mit einem Lächeln und einem Kichern. Ich lächelte und kicherte mit ihr. Wir lagen mit mir im Bett und hielten sie noch einmal für weitere 30 Minuten und dann klopfte es plötzlich an der Tür und ihre Mutter steckte ihren Kopf herein und sagte: „Hast du Co gesehen … Oh hi Schatz Ich habe nur nach dir gesucht", sie warf uns einen seltsamen Blick zu, also erklärte ich, dass Courtney letzte Nacht nicht schlafen konnte und wir saßen und redeten, bis sie eingeschlafen war", sagte ihre Mutter, "keine Erklärung nötig, Matt, ihr seid beide verantwortungsbewusste Erwachsene." Also Ihre Mutter verließ das Zimmer und wir standen beide auf und duschten (natürlich getrennt) und verbrachten den Tag damit, im Haus herumzuliegen und NASCAR-Rennen zu schauen.Im Laufe des Wochenendes verbrachten wir immer mehr Zeit miteinander und am Sonntagabend waren wir fast unzertrennlich.
Schließlich musste ich Sonntagabend um 18 Uhr nach Hause. So sehr ich auch bleiben wollte, ich hatte keine Wahl. Also ließ ich mich von Courtney zurück zur Rennstrecke fahren, wo ich meinen Truck abgestellt hatte. Als ich aus dem Auto stieg, sagte sie: "Hey Matt, ich hatte ein tolles Wochenende, danke, dass du zur Party gekommen bist, vielleicht können wir das nochmal machen, bevor die Saison vorbei ist." Ich sagte: "Ja, ich hatte auch ein fantastisches Wochenende, danke Courtney, Ich bin wirklich froh, dass wir gute Freunde geworden sind." Kurz bevor ich wegging, lehnte sie sich auf den Vordersitz und gab mir eine weitere ihrer erstaunlichen Umarmungen, die ich liebe. Als ich in dieser Nacht im Bett lag, konnte ich nicht anders, als an sie zu denken, als ich in einen tiefen, entspannenden Schlaf abdriftete.


Kapitel 2: Eine Nacht, die sie nie vergessen werden
In den nächsten Wochen erzielte Courtney keine Feature-Siege, aber sie schaffte es, mehrere Heat-Siege zu gewinnen. Tatsächlich beendete sie zwei ganze Monate lang nicht besser als einen 5. Platz in jedem ihrer Hauptrennen. Schließlich startete sie eines Nachts im hinteren Teil des Feldes, nachdem sie einige Anpassungen an ihrem Motor vorgenommen hatte, und drei Runden vor Schluss übernahm sie die Führung und gab sie von diesem Punkt an nicht mehr ab. Nachdem sie die Zielflagge genommen hatte, fing sie an, Donuts im Infield zu machen. Während ihres Interviews war sie so aufgeregt, dass sie mit hundert Meilen pro Stunde sprach. Nach dem Interview trafen wir uns wie immer an der Box und ich half ihr, den Anhänger und das Auto aufzuladen. Genau wie vor ein paar Monaten lud sie mich ein, das Wochenende bei ihr zu verbringen. "Noch eine Wochenendparty?" Ich antwortete. Sie sagte: "Nein, ich wollte nur so viel wie möglich mit dir zusammen sein, du bist eine nette Person, mit der man zusammen sein kann." Ich dachte wie immer darüber nach und nahm natürlich wie beim letzten Mal die Einladung an, also rannte ich nach Hause und holte meine Reisetasche und wir nahmen wieder ihren Truck und fuhren zu ihr nach Hause. Nachdem wir das Auto und den Anhänger ausgeladen hatten, gingen wir hinein und gerade als ich mich zu ihren Eltern ins Wohnzimmer gesellen wollte, schleppte sie mich in ihr Zimmer.
Also gehen wir in ihr Zimmer und sie sagte: "Ich hoffe, es macht dir nichts aus, wenn ich dusche und mich umziehe." Ich sagte: „Nein, es macht mir nichts aus, warte einfach hier, bis du zurückkommst.“ Sie sah mich nur an und fing an, sich auszuziehen, und ich sah, was sie tat, und ich sprach und sagte: „Oh, wenn du willst, kann ich den Raum verlassen und dir Privatsphäre geben, ich dachte, du würdest das im Badezimmer tun", sagte sie. „Möchtest du, dass ich mich im Badezimmer umziehe? Würde es dir dadurch bequemer?" Ich antwortete: "Courtney, wenn es dir nichts ausmacht, dich vor mir umzuziehen, mach weiter, ich verspreche, ich werde nicht gaffen." Das tat sie. Ich sah zu, wie sie sich vollständig auszog, und ich sah sie ein paar Mal an. Sie war ungefähr 5 Fuß 6 groß und wog vielleicht 130 Pfund klatschnass. Sie hatte braune Haare und braune Augen. Ich vermute, sie trug einen 34B-BH. Ihr Bauch war sehr flach, straff und definiert. Sie hatte einen kleinen Fleck dunkelbrauner, fast schwarzer Schamhaare direkt über ihrer Vagina. Wie der Rest von ihr waren ihre Beine schlank und lang und sehr gut definiert. Als meine Augen ihren Körper hinauf wanderten, trafen sich unsere Blicke und ich wandte mich schnell von ihr ab, als mein Gesicht rot wurde und zu brennen begann. Sie schlenderte zu mir herüber und umarmte mich von hinten und flüsterte mir ins Ohr: "Es macht mir nichts aus, wenn du schaust, es ist irgendwie schmeichelhaft." Ich drehte ihr den Rücken zu, aber ich lächelte. Sie ging aus dem Zimmer über den Flur ins Badezimmer und duschte. Sie ging in ein Handtuch gewickelt zurück ins Zimmer, aber anstatt sich anzuziehen, zog sie das Handtuch aus und blieb nackt. Sie ging hinüber und setzte sich auf ihr Bett und fing an, ihre Fingernägel zu lackieren. Ich dachte darüber nach und wusste, dass dies meine Chance für einen engen Kontakt war, also ging ich hinüber und bot ihr an, ihre Zehennägel zu machen. Sie stimmte natürlich zu und reichte mir die Flasche Nagellack und ich machte mich an die Arbeit an ihren Zehen. Ich übte einen festen Druck aus, um ihre Füße nicht zu kitzeln. Ich beendete fast ihre Zehen, ohne ihre Füße zu kitzeln, aber wie es das Glück wollte, kitzelte der letzte Zeh sie und sie fiel lachend auf das Bett und sie fing an, mich zu kitzeln, was dazu führte, dass wir in einem Ringkampf endeten. Wir rangen ungefähr 5 Minuten lang herum und plötzlich hörten wir beide auf und ich beugte mich vor, um ihr einen Kuss auf die Lippen zu geben. Ich hatte vielleicht zwei Sekunden lang Kontakt mit ihren Lippen und dann zog ich mich zurück und gab den Kuss frei. "Es tut mir leid, Courtney, ich hätte das nicht tun sollen", sagte sie. "Du hast mich nicht beschweren gehört, oder?" Als sie das sagte, lehnte sie sich zurück und setzte den Kuss fort und öffnete tatsächlich ihren Mund und ließ ihre Zunge sanft in meinen Mund gleiten. Ich erwiderte den Kuss und fuhr mit meiner Hand über ihren nackten Rücken zu ihrem Hintern. Als ich ihren Hintern streichelte, bohrte sie sich mehr in mich hinein und küsste mich noch enthusiastischer.
Als wir uns weiter küssten, rutschten wir weiter nach oben ins Bett und legten uns hin. Während wir rummachten, streichelten meine Hände sanft und liebevoll die hintere Hälfte ihres Körpers und sie stöhnte vor Lust. „OHHH MATT....... DAS FÜHLT SICH SOOO GUT AN.“ Ich streichelte weiter, während wir uns weiter küssten und sie sagte dann etwas, von dem ich wusste, dass es irgendwann passieren würde, aber ich war mir nicht sicher, wann oder mit wem es sein würde. „Matt, lass uns Liebe machen, Baby, das fühlt sich so richtig an.“ Ich lächelte sie nur an, als ich begann, mich auszuziehen. Als ich mich auszog, griff sie in ihre Nachttischschublade und holte ein Kondom heraus, und ich legte mich neben sie ins Bett und legte mich auf den Rücken, wobei mein sechs Zoll erigierter Penis zur Decke zeigte. Nachdem sie das Kondom ausgepackt hatte, legte sie es über die Eichel und rollte es meinen Schaft hinab. Als sie das tat, hielt ich den Atem an, weil ich so hart war, dass ich kurz davor war zu kommen. Nachdem sie das Kondom auf meinem Penis hatte, sagte sie: "Okay, ich werde mich langsam auf dich setzen, das ist erst mein zweites Mal, also sei vorsichtig mit mir." Ich nickte nur. Sie setzte sich langsam auf meine Leiste und setzte sich sanft darauf. Als es in sie glitt, ging es von totaler Kälte zu totaler Hitze über, als ihr Körper in meinen Penisschaft sank. Als sie darauf rutschte, stöhnte ich und wartete darauf, dass sie nickte und signalisierte, dass es in Ordnung war, mit ihr zu schlafen. Nach ungefähr dreißig Sekunden nickte sie und ich begann langsam, aus ihr herauszurutschen und kam ungefähr zur Hälfte heraus und glitt dann langsam wieder in sie hinein. Ich änderte meine Meinung und sagte. „Hey Courtney, mit dir oben wäre es so viel einfacher für dich zu kontrollieren, wie viel Kraft aufgewendet wird, also wie wäre es, wenn du die Geschwindigkeit der Dinge kontrollierst. Sie nickte nur und glitt langsam auf meinem harten Schaft auf und ab. Sie fing an langsam heraus, nahm aber allmählich an Geschwindigkeit zu.Fünfzehn Minuten, nachdem wir angefangen hatten, uns zu lieben, begann ich, dieses Gefühl in meiner Magengrube zu bekommen, von dem ich wusste, dass es ein bevorstehender Orgasmus war.Wir beschleunigten beide das Tempo unseres Stoßens und Courtney und ich beide stöhnten so laut, dass es fast wie Heulen klang. Nach einer Weile kamen wir beide hart. „OOOOOOOOOOOHHHHHHHHHH MMMMYYYYY GGGGGOOOOOOODDDDDDD!!!!!!“ Sie schrie und das versetzte mich in meinen eigenen überwältigenden Orgasmus eine Ewigkeit, eigentlich waren es nur ein oder zwei Minuten Kurz nachdem wir beide von unseren Orgasmen heruntergekommen waren und ich mich aus ihr herausgezogen und das Kondom entfernt hatte, lagen wir einfach im Bett und hielten uns fest, bis wir schließlich beide einschliefen.
Am nächsten Morgen war ich der Erste, der aufwachte, drehte mich um und sah Courtney an, die völlig nackt neben mir lag und mir auf ihrer linken Seite zugewandt war. Ich beugte mich vor und küsste sie sanft auf die Lippen und ihre Augen öffneten sich langsam. „Guten Morgen Süße“, sagte ich leise. Sie erwiderte den Kuss und sagte mit einem Lächeln „Guten Morgen Matt. Letzte Nacht war unglaublich.“ Nachdem wir noch eine Weile im Bett gelegen hatten, standen wir auf, zogen uns wieder an und gingen nach unten, um etwas zu essen. Als Courtney und ich in der Küche ankamen, fanden wir eine Notiz ihrer Eltern vor, in der stand, dass wir den ganzen Tag allein sein würden, da ihre Eltern bis spät in die Nacht arbeiten mussten. Als Courtney dies las, sah sie mich mit einem bösen Lächeln an und sagte: "Bist du bereit für die zweite Runde?" Ich sah sie an und lächelte ein böses Lächeln. Sie schrie "MARKIER DU BIST ES!!!" und rannte die Treppe hoch. Ich verfolgte sie und holte sie gleich oben an der Treppe ein, hob sie hoch und trug sie ins Schlafzimmer. Als wir das Schlafzimmer betraten, legte ich sie sanft auf das Bett und begann sie leidenschaftlich zu küssen. Als wir uns küssten, fingen wir beide an, uns gegenseitig auszuziehen und innerhalb von etwa zwei Minuten waren wir beide völlig nackt. Nachdem wir beide nackt waren, setzte ich mich rittlings auf ihren Körper und glitt nach unten, wo mein Gesicht auf Höhe ihrer Vagina war. Ich streckte meine Zunge heraus und leckte letzte Nacht, wo ihr Haar war, bevor sie es abrasierte. Als meine Zunge ihren Mons berührte, stöhnte sie leise. Fast schnurren wie ein Kätzchen. Als ich wusste, dass sie genoss, was ich tat, leckte ich von der Spitze ihrer Vagina an ihrer Klitoris bis hinunter zu ihrem Anus. Als ich ihre Analkräuselung erreichte, krümmte sie ihren Rücken und schrie praktisch. Nachdem ich sie eingeschaltet hatte, griff ich in die Nachttischschublade und wollte gerade ein Kondom herausziehen, als sie nur den Kopf schüttelte und sagte: "Ich möchte dich dieses Mal in mir spüren." Ich habe natürlich nicht argumentiert, dass ich sie schwängern könnte, weil das ehrlich gesagt am weitesten von uns entfernt war. Ich legte mich auf sie und platzierte meinen steifen Schaft an ihrem Vaginaleingang und drückte mit ein wenig Druck. Beim ersten Stoß bekam ich ungefähr 2 Zoll meines Penis in sie hinein. Ich brauchte drei weitere Versuche, um den Rest meines sechs Zoll langen Penis in ihre enge, feuchte Vagina zu bekommen. Wir fingen langsam an und dann, als die Zeit verging, nahmen wir beide an Geschwindigkeit in unserem Stoßen zu. Innerhalb von zehn Minuten waren wir beide kurz vor dem Abspritzen, also verlangsamte ich mein Tempo, bis mein Penis ihre Klitoris neckte, während wir uns liebten. Nach einer Weile machten wir beide Geräusche, die nicht einmal als Stöhnen erkannt werden konnten, sie klangen eher wie Schnauben. Es dauerte nicht lange, bis wir beide schrien, dass wir kommen würden und ich spürte, wie sich mein Penis aufblähte und ich meine dicke, heiße, salzige Ladung in ihre sehr enge, sehr heiße Vagina schoss. Den Rest des Tages lagen wir völlig nackt im Haus herum und kurz bevor es dunkel wurde, zog ich mich an, küsste Courtney und ging nach Hause.

Kapitel 3: OH MEIN GOTT.........
In den nächsten zwei Monaten blieben Courtney und ich ziemlich oft beieinander und schließlich offenbarte ich meinen Eltern, dass wir ein Paar waren. Sie haben sich sehr für uns gefreut und uns gratuliert. In diesen zwei Monaten gewann Courtney 3 weitere Feature Races. Nach dem Gewinn dieser drei Rennen standen in den verbleibenden zwei Monaten der Saison acht weitere an. Sie war unter den Top 5 in UMP Modified Punkten. Courtney war mit dem bisherigen Verlauf ihrer Saison zufrieden. Sie hat sich nie wirklich über das Auto beschwert, aber nach jedem Rennen besprachen wir, welche Änderungen am Auto vorgenommen werden mussten, um es auf jeder Strecke besser zu machen. Jedes Mal, wenn wir Änderungen am Auto vorgenommen haben, wurde es normalerweise besser, sehr selten wurde das Auto schlechter. Wir wussten also, dass wir etwas richtig machen mussten.
An einem Wochenende, zwei Wochen vor Saisonende, musste ich wegen einer Hochzeit mit meiner Familie für ein paar Tage die Stadt verlassen und konnte nicht mit ihr auf die Rennstrecke gehen. Ich sollte 5 Tage weg sein. Meine Familie und ich sind am Donnerstagnachmittag um 17:00 Uhr losgefahren und am Freitagmorgen gegen 1:00 Uhr in unserem Hotel in Memphis, Tennessee, angekommen. Wir beschlossen, für die Nacht anzuhalten und in ein paar Stunden aufzustehen und die restlichen 3 Stunden der Reise nach Atlanta, Georgia, zu fahren. Ich rief Courtneys Handy an und hinterließ ihr eine Voicemail, in der ich ihr sagte, dass wir es geschafft hatten und dass ich sie liebte. Wir standen alle am Freitagmorgen gegen 11 Uhr auf und da die Hochzeit erst in sechs Stunden dauerte, beschlossen wir als Familie, zum Turner Field zu gehen und uns ein Baseballspiel der Atlanta Braves anzusehen. Das Spiel endete gegen 16 Uhr und als wir durch die Stadt zurück zu unserem Hotel fuhren, hatten wir etwa anderthalb Stunden Zeit, um uns für die Hochzeit fertig zu machen. Nachdem alle wieder angezogen waren, stiegen wir in das Auto der Familie und fuhren zur Kirche. Die Hochzeit war sehr schön und im Gegensatz zu katholischen Hochzeiten (ich bin katholisch, also würde ich es wissen) war es nicht zu unerträglich lang.
Gerade als die Zeremonie zu Ende ging, begann mein Handy in meiner Tasche zu vibrieren. Ich verließ leise und schnell die Kapelle und ging in die Lobby, um den Anruf anzunehmen. Am anderen Ende war eine Stimme, die unkontrolliert weinte. Sofort erkannte ich die Stimme und wusste, dass etwas nicht stimmte. Es war Jack, Courtneys Vater. Zwischen hysterischen Schluchzern erklärte er, dass Courtney etwa 30 Minuten zuvor an der Rennstrecke in einen schweren Unfall verwickelt und bewusstlos geschlagen worden sei. Sie wurde sofort mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Anscheinend lag sie an der Spitze und das zweitplatzierte Auto kam auf ihrer rechten Seite vorbei, um zu versuchen, die Führung zu übernehmen. Als er dies tat, berührten sie sich und es schoss Courtneys Auto hoch in die Außenwand, wobei es mehrere Male umgeschleudert wurde. Sie mussten sie aus dem Auto schneiden und begannen, sie im Krankenwagen zu stabilisieren. Es war einfach ein Rennunfall. Ich hörte nicht wirklich etwas, nachdem er sagte: "Matt, es sieht so aus, als hätte sie sich das Genick gebrochen und wäre gelähmt, weil sie halb bewusstlos war, als wir ins Krankenhaus kamen, aber sie konnte nicht so gut sprechen oder ihre Füße bewegen." Ich brach weinend zusammen. Ungefähr zu dieser Zeit gingen meine Eltern hinaus, sahen mich und eilten zu mir. "Matt, was ist los, Sohn?" Mein Vater Bill hat mich gefragt. Ich sagte: "Courtney................. hatte ................... einen Unfall und ... ...........liegt im Koma und......................möglicherweise gelähmt“ Nachdem ich mein Handy auf den Boden fallen gelassen habe meine Eltern holten es ab und sprachen mit Courtneys Vater und sagten ihm, dass wir innerhalb einer Stunde abreisen und direkt nach Hause fahren würden.
Nachdem wir zum Hotel geeilt waren, Taschen geholt und ausgecheckt hatten, fuhren wir die 11 Stunden am Stück durch und kamen am Samstagmorgen gegen 8 Uhr wieder zu Hause an. Meine Eltern brachten meine jüngeren Brüder beim Nachbarhaus ab und dann fuhren wir sofort ins Krankenhaus. Auf dem Weg dorthin rief ich Jack an und er sagte, er würde uns unten treffen. Als wir im Krankenhaus ankamen, sah ich Jack und fiel ihm sofort weinend in die Arme: „Jack, es tut mir so leid sagte: „HEY!!! du hörst damit auf. Du musst dich für nichts entschuldigen, das war ein Unfall, Courtney kannte die Risiken, wenn sie jedes Wochenende in diesen Rennwagen stieg, und sie lebt ein Leben am Abgrund. Es gibt niemanden, dem man die Schuld geben kann, nicht einmal der Typ, der sie in diese Wand gesteckt hat." Nachdem ich mich ein wenig beruhigt hatte und zu ihrem Zimmer ging, hielt er mich an und sagte mit zitternder, fast ungläubiger Stimme: „Ich muss Sie warnen, sie sieht viel schlimmer aus, als sie wirklich ist. Alle Schläuche helfen ihr nur ein bisschen beim Atmen, aber nicht völlig. Sie kann teilweise alleine atmen, also denken wir, dass sie anfängt, ein bisschen aufzuwachen, also haben sie sie wieder sediert. Sie hat auch einen Katheter, der ihre Blase natürlich entlastet, da sie nicht alleine gehen kann. Sie hat etwas Großes Schnitte und Blutergüsse im Gesicht, aber die sind nicht von Dauer. Im Moment spürt sie keine Schmerzen, aber sie wird dich fühlen, wenn du ihre Hand berührst, und sie kann dich auch hören, wenn du mit ihr sprichst.“ Als ich das Krankenzimmer betrat, war es schlimmer, als ich es mir vorgestellt hatte. Wie ihr Vater sagte, hatten die Ärzte Courtney in einem Privatzimmer stabilisiert, aber vorsichtshalber an ein Beatmungsgerät angeschlossen und schwer sediert. Ich ging hinüber, hielt ihre Hand und begann leise zu schluchzen. Als ich schluchzend dastand, senkte ich meinen Kopf und betete ein stilles Gebet, dass Courtney diesen Unfall überstehen würde. Im Laufe des Tages zeigte Courtney Anzeichen dafür, dass sie wieder aufwachte, also riefen wir den Arzt herein. „Doktor, wollen Sie sie nicht noch mehr sedieren?“ fragte ich besorgt. Der Arzt sagte: „Leider haben wir die Beruhigungsmenge, die wir ihr geben können, für eine Weile ausgeschöpft. Was wir tun können, ist, wenn die Schmerzen für Courtney zu unerträglich werden, können wir ihr etwas geben, um sie zu entspannen. Es wird sie nicht vollständig beruhigen, aber es wird sie für eine Weile müde machen, es hat die gleichen Wirkungen wie Benadryl.
Endlich gegen 18 Uhr an diesem Abend war Courtney völlig wach. Sie konnte mit einfachen Handbewegungen mit mir kommunizieren und auf Papier schreiben, also beschlossen die Ärzte, den Beatmungsschlauch herauszunehmen und der Atmung selbst eine Chance zu geben, da sie keine kollabierte Lunge oder irgendwelche Blutergüsse an der Lunge hatte . „Okay Courtney, ich möchte, dass du so tief wie möglich einatmest und anhältst. Als ich den Schlauch aus deiner Kehle ziehe, blase ihn aus.“ Sie nickte zustimmend. So wie ein Ehemann seiner Frau bei der Lamaze-Atmung hilft, habe ich Courtney bei ihrer Atmung gecoacht. "Ok Courtney, atme tief ein und halte sie an." der Arzt angewiesen. Ich habe es getan und sie hat es mir nachgeahmt und dabei die ganze Zeit Augenkontakt mit mir gehalten. Als nächstes sagte der Arzt: "Ok Courtney, ich weiß, das kann ein bisschen weh tun, aber ich werde den Schlauch ziemlich schnell herausziehen, Sie pusten einfach Ihren Atem aus, während ich ziehe, ok?" sie nickte wieder. "eins zwei drei!!!" er zählte und als er anfing zu ziehen, atmeten wir beide aus und als der Schlauch herauskam, hustete sie, als es ihre Kehle kitzelte. Meine Augen begannen zu tränen und ich umarmte sie und sagte: "Courtney, du bist so tapfer, ich dachte, ich hätte dich verloren. Ich liebe dich so sehr." Rohr. „Hey Mom, Dad, Jack und Kim, kann ich bitte kurz mit euch im Flur reden?“ Ich fragte. Courtney warf mir einen besorgten Blick zu und ich sagte: „Keine Sorge, ich bin direkt vor der Tür, du brauchst alles, du drückst einfach den Rufknopf und bist gleich da“, sagte ich und küsste sie auf die Stirn. „Ich möchte derjenige sein, der ihr sagt, dass sie gelähmt ist“, sagte ich und platzte damit heraus, nachdem ich sichergestellt hatte, dass sie mich nicht hören konnte. Sie sahen mich alle an und sagten: "Das ist eine sehr mutige Entscheidung, aber nur, wenn Sie sich dessen sicher sind." „Leute, außer ihrer Familie bin ich der Einzige, dem sie im Moment vertraut. Ich kann an ihrer Atmung und meiner Hand erkennen, dass sie den Ärzten nicht vertraut.“ "AUCH ich möchte hier schlafen, bis sie nach Hause kommt." „Nun, Matt …“, begann meine Mutter, aber ich sagte höflich: „Nein, Mama, komm schon, sie hat gerade wirklich Angst und ich weiß, dass ihre Eltern nicht 24 Stunden am Tag bei ihr sein können. Aber ich kann es sein, plus ich bin ihr Freund, es ist meine Aufgabe, durch dick und dünn an ihrer Seite zu sein", sagte ich und brach in Tränen aus. Nachdem sie mich beruhigt hatten, sagten alle: „Ok Matt, du kannst beides tun.“ Ich umarmte sie alle und wir gingen zusammen ins Zimmer und beide Elternpaare gaben Courtney und mir eine Umarmung und einen Kuss und als Jack ging, sagte er: „Nochmals vielen Dank, Matt, willkommen im Familiensohn.“ Ich sah ihn an und er lächelte nur bei mir. Ich sah zu Courtney hinüber. „Du hast gerade die Zustimmung meines Vaters gewonnen“, sagte sie lächelnd.
Die nächsten drei Stunden saßen wir nur da, hielten Händchen und küssten uns ab und zu, und ich schätze, ich habe mich nicht wie ich selbst benommen (keine Scheiße, denkst du??!!), weil Courtney mich fragte: „Matt, was ist los, Schatz ?" „Nichts......“, sagte ich und versuchte, das Problem zu vermeiden. „Matt, ich weiß, dass dir etwas auf dem Herzen liegt, du bist nie so ruhig.“ „Courtney, ich muss dir etwas sagen…“, sage ich und versuche, ihr zuliebe ruhig zu bleiben. „Was ist los, Matt? Du weißt, dass du mir alles über dich erzählen kannst.“ „Es geht nicht um mich.......................es geht um dich“ Sie sah mich verwirrt an und ich sagte „Schatz, das gibt es wirklich das lässt sich nicht so leicht sagen.........Courtney, bei dem Unfall vor zwei Tagen hat man sich das Genick gebrochen und die Ärzte sagten, Sie seien von der Hüfte abwärts gelähmt." Sie starrte mich ungläubig an und rollte sich dann einfach von mir weg und begann unkontrolliert zu schluchzen. Ich ging auf die andere Seite, um ihr von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Ich legte das Bettgitter herunter und langte hinüber und rieb ihre Stirn, wischte ihr die Tränen aus dem Gesicht. „Courtney, mach dir keine Sorgen, wir werden das durchstehen. Ich gehe nirgendwo hin!!! Ich bleibe bei jedem Schritt an deiner Seite. Ich spürte, wie mein Herz sank, als sie fragte: „Matt, warum ist mir das passiert? ?“ „Courtney, ich habe keine Antwort für diesen Schatz, manchmal wirft das Leben einfach unerwartete Dinge auf dich. Nimm es einfach einen Tag nach dem anderen und die Dinge werden besser, das verspreche ich.", sagte ich und versuchte ihr zu versichern, dass es ihr gut gehen würde.
Gegen 21 Uhr fing Courtney an, sich darüber zu beschweren, dass ihr oberer Rücken wirklich schlimm schmerzte, also rief ich die Krankenschwester an. "Ja, wie kann ich euch beiden Kindern helfen?" sagte sie, als sie ihren Kopf durch die Tür steckte. "Nun, meine Freundin hat große Schmerzen, also habe ich mich gefragt, ob sie etwas bekommen könnte, um ihr zu helfen, sich ein wenig zu entspannen." sagte ich höflich. „Natürlich bin ich gleich wieder da“, sagte sie fürsorglich. Als sie zurückkam und das Medikament in Courtneys Infusionsleitung steckte, dauerte es nicht lange, bis sie schläfrig wurde, sich zurück ins Bett legte, langsam ihre Augen schloss und sich entspannte. Ich hielt ihre Hand fest, um sie weiterhin wissen zu lassen, dass ich nirgendwo hingehen würde. Nachdem ich wusste, dass sie völlig eingeschlafen war, schaltete ich den Fernseher ein und sah mir Sport-Highlights ohne Ton an. Ich schätze, ich muss eingeschlafen sein, denn was mir wie fünf Minuten vorkam, waren tatsächlich drei Stunden später, als eine Krankenschwester hereinkam und ihre Vitalwerte überprüfte. "Nun hey, Süße, wie geht es ihr?" Die Krankenschwester, deren Name Kristina war, fragt mich. „Nun, abgesehen von den Schmerzen, die sie …“ Ungefähr zu dieser Zeit sah ich sie aus dem Augenwinkel im Bett rühren, aber nicht ganz aufwachen. Die Krankenschwester schlug vor, in die Cafeteria zu gehen und etwas zu essen und zu trinken. "Aber ich habe ihr versprochen, dass ich niemals von ihrer Seite weichen würde." Ich sagte besorgt. „Vertrau mir, es wird ihr gut gehen. Ich werde eine unserer anderen Krankenschwestern kommen lassen und sich zu ihr setzen, damit sie nicht allein ist, wenn sie aufwacht, bevor wir zurück sind.“ sagte Kristine. "Okay, ich denke, das ist ok"
Nachdem wir uns vergewissert hatten, dass eine Krankenschwester bei ihr im Zimmer war, gingen Kristina und ich hinunter in die Cafeteria. „Also, wie geht es Ihrer kleinen Schwester? Sagte sie, als wir uns hinsetzten, um einen leichten Mitternachtssnack zu essen. „Nun, ihr geht es gut, abgesehen von all den Schmerzen, die sie hat. Sie ist eigentlich nicht meine Schwester, Courtney ist meine Freundin. Wir sind ungefähr 4 oder 5 Monate zusammen.“ "Herzlichen Glückwunsch, das ist toll zu hören, dass Sie Mrs. Right gefunden zu haben scheinen." „Ja, sie ist wirklich eine großartige Person. Ich habe vor, von nun an an ihrer Seite zu sein“, sage ich. Die Krankenschwester lächelte nur. Wir saßen in der Cafeteria und redeten fast eine Stunde lang über nichts Besonderes, dann sagte ich: "Nun, ich denke, wir gehen besser zurück, also macht sie sich keine Sorgen, wenn sie wach ist." Sie stimmte zu, also fuhren wir mit dem Aufzug zurück in den 5. Stock. Als ich das Zimmer betrat, war sie völlig wach, sprach mit der Krankenschwester, spielte Karten und sagte etwas wie „Ja, ich liebe ihn so sehr. Ich hoffe, wir werden eines Tages heiraten und Babys bekommen.“ „Ach ja? Sie antwortete: "Oh ja, das tue ich, du weißt, dass ich dich verdammt sehr liebe." Ich war sprachlos, also beugte ich mich einfach zu ihr und küsste sie auf die Lippen. Etwas später legten wir uns beide wieder hin und nickten in den Schlaf.
Am nächsten Morgen gegen 7 Uhr wurde ich sanft durch das Geräusch der Krankenschwester geweckt, die ihr Frühstückstablett hereinbrachte. Nur etwas Brühe und etwas Soft Toast und ein ICEE. Es war nicht viel, da ihr gestern erst der Beatmungsschlauch entfernt worden war. Ich ließ die Krankenschwester das Tablett auf den Nachttisch stellen, streute Salz und Pfeffer in die Brühe, beugte mich sanft zu ihr und küsste sie auf die Stirn. „Wach auf Schatz, dein Frühstück ist da“, sagte ich sanft. Sie öffnete benommen ihre Augen und setzte sich langsam auf. "Guten Morgen Matthias." sagte sie leise. "wie fühlen Sie sich heute Morgen?" fragte ich sie besorgt. „Ich habe etwas Schmerzen, aber ich bin okay“, sagte sie und sah mir in die Augen, um stark zu sein. Eine Stunde später kam die Krankenschwester mit einer Wanne und ein paar Handtüchern und Waschlappen und Seife ins Zimmer. „Ok Courtney, Süße, es ist Zeit für dein Bad“, verkündete die attraktive Krankenschwester süß. "Kann Matt es stattdessen tun?" fragte Courtney leise. The nurse looked at me and then back at Courtney and said "Sure, I dont mind. Matt, do you think you can handle this alone?" she asked me. "Yes I can handle it, I will page you if I need any help" I replied back.
So the nurse left the room and went in search of a new gown and a wash basin to do Courtney's hair in. She returned 5 minutes later with all of the things I needed and then left again to leave us alone. I filled a tub up with warm water and put 2 washclothes into the tub. I then gave one to Courtney after I put soap on it and had her wash her arms and her face. She had alittle bit of trouble getting around her lips because they had blistered from the tape of the ventilator tube and were too sore for her to touch. So I gently washed around those for her. After we finished washing her face I slowly sat her up and slowly untie her hospital gown. When I untied the string the top of the gown fell off her torso exposing her breasts to me. I took a washcloth from the basin filled with warm water, and I began to wash her neck and chest. I ran the washcloth is small circular motions but still tried to cover as much area as I could in a fairly short amount of time. I moved the washcloth down her torso and began to wash her breasts gently, and as I did this her nipples began to harden. I looked up at her and she just had this look on her face of half arousal and half relaxation. I finished up washing her breasts and decided to have her gently sit up and I washed her back. I started at the base of her neck and made small circles on her back going down until I reached her buttcrack where I stopped and went back up to her neck. Once her back was good and clean I dried her off as I had done with her chest, and moved on to her legs and feet. While I washed her legs we made small talk "How are you feeling right now sweetie?" I asked genuinely concerned. "Oh im ok, just kind of tired is all" she said. In no time at all I had her legs and feet washed and then it was time to take care of her lady parts. I looked at her and asked her "Courtney, would you like to wash your vagina and that area down there?" she looked at me and simply said "No I trust you, go ahead I dont care" So I shucked the gown the rest of the way off her body and gently began to wash her upper thighs. It didnt phase me a bit to look at her vagina because lets face it, she is my girlfriend and I had seen her nude plenty of times in the last few months. After I washed her thighs, I moved inward toward her womanhood. I slowly made contact with the washcloth to her soft skin and I gently opened her lips and wiped inside from the top of her vagina by her clitoris all the way down to the bottom close to her rectum. A few times she groaned, but its hard not to when someone is touching your most intimate place. When I felt she had been sufficiently cleaned I gave her some underwear to put on.
A few hours later around 11:30 that morning, the doctor that had dealt with her in the Emergency Room came into her room to check on her and make sure everything was going ok. I shook his hand and he introduced himself to me "Hi, I am Doctor Marks. I was the doctor that helped stabilize Courtney and get her settled into her room after she was sedated." I told him who I was and he explained that he had something he felt was his duty to tell the both of us. "Well I have some good news" he said trying to sound enthusiastic. We both looked at him and said "What is the news doc?" "Well we have a surgery we could do in three days and it could partially repair you" We both again looked at the doctor and said " why wait the three days Lets do it tomorrow." He stopped us however, and said "Wait, its not as easy as that, you both need to understand the risks that come with this surgery. As I said it could repair some of the damage done to your back Courtney, but it could also make the damage much worse than it already is. This could potentially kill you." She looked at me and I saw fear in her eyes. I wrapped my arms around her and told her it would be ok. "So doc lets say you do the surgery, What are her chances of being COMPLETELY repaired? and what are her chances of her condition worsening?" I asked straight forward. The doctor looked at us both and said "Completely repaired about 45 percent. At best she would be able to feel down to her pelvic region, which would mean she could feel when she has to go to the bathroom and honestly could give her sexual pleasure back. The chances of her condition worsening however is around 65 to 70 percent" Courtney and I both gave the doctor a bleak look. "I know its scary to think about, but honestly she could have a better quality of life if and WHEN this surgey goes smoothly" He said confidently. "So you have confidence that the surgery will be a success?" I asked him trying to remain calm. "Yes I do, we will have the best neurologists and orthopaedic surgeons dealing with Courtney's case and I will see to it that she has the best care possible." "Well I think it would be wise for her and I to sit and discuss whether it is truly worth the risk or not." He shook his head in agreement, but Courtney had other ideas. "No, lets go ahead and schedule the surgery. I am willing to risk it" I looked at her and said "But Courtney, this is dangerous" "I KNOW IT IS! but I understand the risks" she snapped harshly, but immediately apologized. "its ok sweetie, I can't imagine how hard this must be for you to go through" I said soothingly, while holding her shaking body in my arms.


Chapter 4: Surgery for Courtney
Neither Courtney nor I slept much over the next three days and the night before the surgery the doctor prescribed a shot to help courtney relax enough to sleep alittle bit so she was rested for the next morning's surgery. Why I have no idea, She would be asleep through it all anyway. About 30 minutes before she was scheduled to go to the operating room the doctor came into the pre-surgery dressing/waiting area and explained what they were going to do. "We will make an incision 2 inches from the base of your neck courtney, to about 2 inches from the top of you buttcrack. Then we will take out the affect area of spinal cord which is about 3 inches long, and replace it with cadaver bone. After that we will secure everything with pins and screws and then close you back up. The whole surgery should take about three to four hours. You will have to be in a back brace for about a week and If the surgery is successful we will notice a change in about three weeks." We both shook his hand and thanked him again and sat holding one another. Thirty minutes later a nurse came in wearing a gown, had and surgical mask and said "Well Courtney, its time to go" I leaned over and kissed her and said " I will see you in about four hours sweetie" She kissed me back and told me she loved me and I told her I loved her too. She kissed her mother and father, then another nurse came and helped the first nurse push the gurney into the operating room around the corner.
After we left Courtney's side, we all walked down to the cafeteria and ate lunch. I didnt eat very much except a bag of chips and a soda because I was too nervous. When we finished eating, about two hours had gone by so we decided to head back up to the surgery waiting room to wait for the doctor to tell us how the surgery went. We sat in the large, spacious dimly lit room and waited for another two hours and fifteen minutes before a nurse came out and said to Courtney's parents " Your daughter is out of surgery, Dr. Marks will be out in a few minutes to tell you how her surgery went." Five minutes later, Dr. Marks walked out wearing a surgical gown and hat. He shook her parents hand and then he shook mine. He directed us to a conference room just off the side of the waiting room. Instead of talking directly to her parents he talked to all of us which made me feel important as well as her parents. "Courtney's surgery in my own personal opinion could NOT have gone smoother. We got in their and saw an area of severed spinal cord about 2 inches longer than we had suspected in the beginning and we detached it from the healthy spinal cord and replaced it with cadaver spinal cord. During the surgery we gave her three pints of blood, just to make sure she hadnt lost too much. She is in recovery now and should wake up in about 2 hours. You all may go in there and be with her starting as soon as we are done meeting here." A smile spread over everyones faces and we all shook the doctor's hand and thanked him for his incredible work. He said "Dont thank me yet, we still dont know if her surgery was a complete success, and she still has a long struggle ahead of her and she is going to need to be with the people that she loves and love her..... her family" As we all walked out I personally went to the doctor and shook his hand again and said "whether this works or not, I want to personally thank you for trying your damn hardest to save and fix my girlfriend. I am forever in your debt. You possibly gave her back something she was very skeptical she would ever get back, her life and freedom"
A few minutes later, we were back by Courtney's side in recovery watching her sleep. Her parents sat there for about an hour and finally said "She may not wake up for a while, lets all go stretch our legs out, we have been sitting for 3 hours." I said "no thanks guys, you go ahead im going to stay here in case the doctors were incorrect about when she will wake up. I dont want her waking up alone." They said "ok, well if she wakes up tell her we went for a walk and will bring her something back from the gift shop." and went on a walk around the hospital and to the gift shop. Courtney awoke from Anesthesia about forty-five minutes after her parents left to go for a walk. She at first coughed without opening her eyes and then she slowly opened them, allowing them to get acclimated to the bright lights of the recovery room. Her head was staring straight up at the ceiling, then she tilted her head to the left and looked at me. As soon as she saw me we both began to cry and I whispered in her ear "See I told you everything would be ok sweetheart." She said something through her tears that I could not understand, but at that particular moment I didnt care I was just glad to have her back by my side.
About another 35 minutes went by and her parents finally returned to the recovery area just as we were moving her to phase two of recovery, which is the last phase before she headed back to her hospital room. When she saw her parents she began to cry again and her mother rushed to her side and held her, trying to calm her little girl down. When her mother was done talking to Courtney, her father came to her bedside and hugged her and gave her a kiss on the forehead. "Hi daddy" She said groggily. "Hi pumpkin, how are you feeling?" Jack asked. "Oh im ok, alittle tired" they held each other in a hug for alittle while longer then her father sat next to her mother on her right side while I sat next to the bed on the left side. The room went silent for a little bit while we let Courtney relax and come out of the anesthesia. Finally after being in phase two recovery for alittle over an hour, hospital transport came and wheeled a sleeping Courtney to her hospital room on the Orthopaedic surgery floor down on the 2nd floor.
She slept for another 2 and a half hours until finally around 1:30 that afternoon she woke up looking and feeling refreshed. She asked if she could have something to drink so I paged the nurse. They brought her some ice water and figured she might get hungry so since she hadnt eaten all day they brought her some saltine crackers and graham crackers as well. I thanked the nurse and gave Courtney a drink of water. After she took a drink I leaned over and I gave her a kiss and told her "If you need anything dont be afraid to ask, no matter what it is" She said to me "Ok sweetheart I will. I love you so much Matthew" "I love you too Courtney." After we kissed again she asked me for another drink, which I happily gave to her, then she relaxed in the bed slowly leaning her back up against the bed and watched tv with me.


Chapter 5: Learning To Live again
After Courtney's surgery she spent the next six weeks in the hospital recovering until the doctors felt she was well enough to go home and recover some more. Finally one thursday morning just after we finished her bath Dr. Marks walked in and said "WOW you look really good Courtney. Feeling better?" "Well I am in alittle bit of pain still" Doctor Marks looked at Courtney, examining her back where she had surgery six weeks earlier and said "This is healing quite nicely." He finished checking her over and then asked me to come out in the hall. Courtney asked him why and he told her "I just needed to explain to him how to take care of your back so you can go home in a few more days" however, I suspected this was not entirely true. When we made it out to the nurses desk he asked me "IF she goes home today, could you adequately take care of her?" "I am sure I could, but she also lives with her parents" "Well, In my own opinion I think it would be best for you to move in with them and help take care of her Matt, she trusts you and knows you will be there for her. Not to mention you have been here to take care of her every day for the last two months." I thought about this decision for a moment and then said to Dr. Marks "Ok doc, do me a favor and go in and tell Courtney I had a phone call from my parents that I had to take. I am going to call her parents and mine to get approval to live in their house for a while."
While he explained that to Courtney I went to a quiet phone booth just around the corner and sat down and dialed my parents number, Mom picked up. "Hi mom, good morning" "Oh Hi sweetie, how's Courtney doing this morning?" "Well she actually is well enough to go home, which is why I was calling you." "ok?" she said not understanding. "Mom, I need to ask you something and I hope to god you say yes" "What is it sweetie? Whatever it is you know you can do it" "Well mom she is leaving the hospital this afternoon but she will be going home on IV medications and the doctor suggested I move in with her family and be the one to take care of her." I heard what sounded like my mom silently start to cry and say softly "Thats fantastic sweetheart that she gets to go home today. As far as you moving in with her..........ABSOLUTELY!!! She needs you there with her to help with all the struggles of everyday life." I began to sob now too. "Thank you so much mom, I love you so much. I need to do this for Courtney's sake. She depends on me." " I love you too Matthew, and I agree sweetie she does depend on you." mom said. WELL.... That was the easy part. Now comes the hard part of explaining it to her parents.
I dailled her parents home phone and her father picked up. "Hi Jack, how are you doing this morning?" I asked in a cheerful voice. "Good morning Matt, What has you so happy this morning?" He said in an equally as cheerful tone. "Oh just the fact your daughter, my girlfriend is in the process of being discharged as we speak. I am going to go get her ready just as soon as I get off of the phone." "OH" was all Jack could say. "Yea, but before she is discharged I had a question....actually its more of a request." "Ok, whats on your mind matthew?" Er hat gefragt. "Well since she is being discharged today and she has to be with someone pretty much 24 hours a day until she can sufficiently take care of herself and you and Kim work all the time and she will be on IV medication for the next couple of weeks, How would you two feel about me moving into your house to take care of Courtney?" There was about a five second pause on the other end of the phone and I asked "Jack are you still there?" "Yes im still here, and that would be fantastic Matthew. I am forever in your debt for taking care of my little girl." "Jack," He cut me off "Just start calling me dad ok?" "ok dad I am not doing anything I wouldnt normally do for her. I love her with all my heart." "I know son, I know" We agreed for him to make an excuse to her mother that he had to run an errand for work and that he would pick us up at the hospital in two hours.
After I hung up the phone I walked into courtneys room and sat next to her bed and she looked at me with a big smile on her face and gave me a big passionate kiss in front of the doctor. I looked at her and said trying to act surprised "what was that for?" "You know exactly what that was for" "Awww dang it doc, couldnt you let me break the news to her?" I said in mock disappointment. "Well, she saw I was being quiet as we talked so she forced it outta me and I squealed like a pig." We all laughed at that comment. "When can I start getting dressed?" She asked the doctor. "Well just as soon as I get out of here and the nurse unhooks your IV and secures it so it will not pull out of the port in your chest." Courtney shook her head and laid back as the nurse reached into her gown and pulled the tube end out of it so she didnt bare her chest and unhooked the IV. She then put a piece of tape on the end and taped it to the center of her chest. Once that was completed the nurse and doctor both left the room and let me finish getting courtney ready to get out of there.
I helped Courtney put her clothes on starting with her bikini cut underwear. I explained to her to put both feet in and then roll around in the bed and pull them up as she did this. "Just dont roll off the bed" I joked. I then tossed her some shorts and her t-shirt and she put the t-shirt on first. Then she put the shorts on and did the same thing that I had explained to do with her underwear. "Again just dont roll off the bed." After we got her dressed I explained to her how to get from the bed to the wheelchair. I had the chair so the front of it was straight against the side of the bed and I said "Ok, now with the chair positioned this way, just slide your butt on back but lift up and dont fall in between the two." As I expected with her arms being alittle bit weak she started to fall in the crack of the bed and the chair, so I quickly grabbed underneath her arms and slid her back in the chair. "DAMMIT, why can't this ever be easy for me!!!!" she cursed and groaned. "Sweety, you are weak from not moving around for the last 8 weeks, don't try to do so much in one day. It will come to you I promise." "I know, its just I dont want to have to depend on anyone. I am a big girl and I should be able to do this stuff on my own." I just held her and let her vent her emotions and she softly cried in my arms. While she cried in my arms Jack walked into the room. "Hey kids, Courtney whats wrong pumpkin?" "Im sorry daddy, I just dont want to have to depend on anyone to help me. I dont want to inconvenience anyone." She cried into his chest. "Hush now, you will NEVER EVER inconvenience anyone. You are my daughter and Matt's girlfriend. We all love you very very much." She let out a few more loud sobs into his chest as he and I looked at each other.
After she calmed down, we got her bags packed and I pushed her out to the parking lot and expected to find Jack's small car waiting for us but I was pleasantly surprised when I found a big van with a wheelchair lift waiting for us. "Jack, when did you buy this?" I asked. "Oh about thirty minutes ago and shes completely paid off and in excellent condition too." He replied happily. "Daddy, you didnt have to do this for me" Courtney cried again. "Yes I did, how else were you planning on getting around town? I cant lift you anymore sweetheart. I am too old to be doing that and my back will not let me." When we got her in the van and secured, we headed home. Once home, Courtney said "I am tired, I think I am ready to take a nap." So I pushed her into her bedroom where I would be staying with her. I expected to find another bed or a cot set up in the corner and I asked Jack and Kim they both just replied "Why, don't you want to sleep with her?" I looked at them in total surprise and said "I didnt think you guys would let me" "Why not? We know you had sex a few months back. While we know you guys were careful we didnt mind" I hugged them both and went back in and laid with Courtney for a while until she fell asleep.
When I knew for sure she was asleep I got out of bed and rejoined Jack and Kim in the kitchen. When I walked through the living room I stopped and checked out the medical supplies that had been delivered earlier that morning in expectation of her arrival. When I arrived in the kitchen I sat down at the big island in the middle while her parents prepared a dinner of steak and grilled shrimp. "Hey guys I need your opinion on something." "What's up Matt?" "I think that to help keep Courtney's spirits up and keep her thinking positive she needs a companion, and I don mean just of the human type." Her parents looked at each other then back at me and smiled. "Matt that is a marvelous idea." "Yeah I was thinking get her a chocolate or bla....." Just as I was getting ready to say Black Lab, I heard a crashing sound that came from the back bedroom and bathroom area. Her parents and I ran to the bathroom and found Courtney laying on the floor crying with her underwear around her ankles in a puddle of urine. I ran over to her saying "Oh my god, Courtney are you ok? are you hurt? what happened?" To which she replied "I was trying to get up and go pee by myself. I got almost to the toilet and my hand slipped and I fell. I am ok just scared and wet now. Im sorry I peed myself Matt." I just held her and said "Shhhhhh its ok, accidents happen." While I held her I was thinking "Man, she is miserable and depressed. I need to do something and FAST or shes going to go insane."
So I picked her up and helped her finish what she set out to do and got her cleaned up and in her chair. She went back in and laid down while I again rejoined her parents in the kitchen. "What I was saying was I wanted to get her a chocolate or black labrador puppy." They both agreed that was a fabulous idea. Jack replied "Hey Matt, in two weeks Courtney has a Dr. Appointment how about her mother and I take her and you go find her a puppy and that night you give it to her?" I replied "Well isnt her birthday coming up in a few weeks or a month?" "Oh my god, we completely forgot!!!" her parents said. "How about the day of her birthday I make some kind of an excuse to go out and I search all day for the right puppy. That night I will give it to her" Her mother came over to me and hugged me and said "God has truly blessed our daughter with a wonderful boyfriend."


Chapter 6:The Search For the Perfect Puppy
Over the next two weeks Courtney's mental condition seemed to be a rollercoaster. One day she would be a big ball of joy, the next a moody, depressed zombie. I tried everything I could to keep her spirits up but nothing seemed to work. Finally her birthday arrived and that morning I woke up and quietly got out of bed and showered. After I showered I went to the kitchen and cooked her breakfast of Eggs, bacon, and her favorite, Pancakes. But these pancakes were in the shape of a heart. When the food was finished cooking I took it into the bedroom, sat it on the bedside table and woke her up with a gentle kiss on the lips. "Happy Birthday sweetheart" I said into her ear as her eyes slowly opened. She sat up in the bed and looked at the bedside table and her eyes filled with tears. "OHH MATT you made me breakfast in bed?" she squealed. "I sure did, anything for the one I love." As she calmed down and began to eat she asked "So what are you doing for my birthday today?" "Oh well you will just have to wait and find out, But I do need to go out for a few hours to take care of some things with my parents" I said kissing her on the lips softly. When she finished eating I helped her go into the bathroom so she could go pee and then I lifted the bathchair into the shower stall and watched as she undressed and transferred onto the chair. I left the room so she could shower in peace and then I made sure she was back in her chair before I left on my mission for the day.
I asked Jack if I could borrow the GMC Sierra pick-up truck and he agreed so I climbed in it and went off to the first place I could think of, The animal shelter. I searched there for over an hour and I couldnt find what I was looking for so I went to another animal shelter in the next town, the same result. So I decided to go buy a newspaper and look in the classifieds to see what I could find. I found atleast a dozen ads in the paper about dogs for sale and even a few free dogs, but I knew the free dogs probably werent my best option. I looked into the free dogs anyway and I STILL couldn't find what I was looking for. I then called a number for a breeder on the outskirts of Sedalia Missouri (a town about thirty minutes from Courtney's house) just to see if the woman would be home. "Hello, Jackson's Breeders this is Tina how may I help you?" "Hello Tina, I am Matthew Clark and I am calling about the ad you placed in the paper about dogs that need a good home. "Yes matthew what can I help you with?" "Well I was had 2 questions, Do you have any Black or Chocolate Labs? and how much are they?" She said "Yes we do have a few chocolate labs, they are $250 a piece. "Alright will you be home in thirty minutes?" I asked. "I sure will, I'll see you then" "I Look forward to it" So after I hung up my cell phone I put the truck in drive and I drove the thirty minutes to the Jackson Residence/business. When I arrived I got out of the truck and was greeted by a woman in her late thirties. "Hello, you must be Matt" "Yes I am, Tina I presume?" "Right this way, I will show you the dog pens"
The breeding company sat on a 30 acres of land that was lined with tall grass and trees. The house took up about an acre or two and the rest were kennels, an in ground swimming pool for the dogs and one for humans, a barn, and several fenced in areas for dogs to be able to run around in freely. We walked about a hundred yards from her driveway to the kennel area. As we walked she asked me "So what kind of characteristics are you looking for in a pup?" "Well my girlfriend was just in a horrible racing accident and left paralyzed from the waist down. Lately she has been depressed and I felt a companion other than the human type would do her some good, so today for her birthday I am buying her a puppy come hell or high water." After I finished my story about Courtney, I looked at Tina and she had tears streaming down her cheek. "Matt she is a very lucky girl to have found you. You seem like a very sweet guy, tell her I wish her the best in her recovery." We passed three or four sets of kennels and finally came to stop at a set of about 5 small kennels in a row. In each kennel were a litter of five or six black, Chocolate and Yellow Labradors. She let me get in each one and play with the puppies for alittle while and after about an hour of playing with this one cute little male chocolate lab I knew I had the puppy I wanted. I brought him out of the pen and told her "Tina, I think I have found the one for my girlfriend." "Fantastic Matt." "How much do I owe you?" "Matt, I was so taken by surprise with Courtney's story of heartbreak, and sorrow then it turned into one of joy and somewhat relief that you know what......you dont owe me a dime hon. Just give him a loving home and enjoy your time with him and Courtney" I thanked her and placed him in his carrier and walked to the truck. When I got home I left the little guy in the truck and went inside to join the party as I knew it was just about set to get underway.


Chapter 7: A New Companion
When I walked into the house her parents were still setting up for the party. I asked "So how much longer until the party?" "Almost ready, but I need you to go get Courtney outta bed and wheel her in here. shes been asleep all day, I think her back is really hurting her" "Well ill go in a

Ähnliche Geschichten

Amy - Teil 1 - Dan

Dan dachte, dass er im Allgemeinen ein glücklicher Mann war – er hatte eine gute Beziehung zu Anna, ja, der Sex war selten und etwas routinemäßig, aber er war glücklich, wenn nicht ganz zufrieden. Dann stellte die Firma Amy ein, sie war 18 und sah ziemlich überfordert aus, vielleicht war es der erste Tag, dachte Dan, aber als er sich zu seinen Kollegen umsah, dachte er, dass es wahrscheinlich darauf zurückzuführen war, dass sie sie beim Gehen offensichtlich anstarrten an ihren Schreibtischen vorbei. Der Chef hatte in der Vergangenheit das Aussehen der Fähigkeit vorgezogen, aber keiner der Männer kümmerte sich wirklich...

1.8K Ansichten

Likes 0

Nur um über die Runden zu kommen II

Sonnenlicht, das durch das Fenster im Schlafzimmer strömt, weckt mich auf. Es ist direkt auf meinen Augen. Stöhnend rolle ich mich in meinem Schlafsack um und stopfe meinen Kopf unter mein Kopfkissen. Eine Hand rüttelt grob an meiner Schulter und Tyler wischt mir das Kissen weg. „Steh auf, Natalie! Zwing mich nicht, dich wieder zur Schule zu fahren!“ Tyler beschwert sich verzweifelt. Er rüttelt immer noch an meiner Schulter. Ich öffne meine Augen und starre ihn an. Er starrt mich an und hat immer noch nicht aufgehört, an meiner Schulter zu rütteln. Lass mich los! schnappe ich irritiert. Er schüttelt den...

1.6K Ansichten

Likes 0

Die seltsamen Wendungen des Lebens Teil 3

Die seltsamen Wendungen des Lebens, Teil 3 Montag und Dienstag kamen und gingen, und nichts Aufregendes passierte, außer dass Sandy anrief, um zu sagen, dass sie ein nettes Angebot für das Haus von einem Paar um die 30 bekommen hatte. Ihre Kinder waren von ihrem Vater zurück, also konnte sie nicht vorbeikommen, aber wollte. Ich war montags, dienstags und mittwochs nach der Arbeit ins Fitnessstudio gegangen und hatte mich mit einer hübschen Frau in meiner Altersklasse unterhalten, die „interessant“ war und keine Ringe oder andere Beweise für Engagement hatte. Wir unterhielten uns, als ich ihr half, eine Maschine neu einzustellen, damit...

1.7K Ansichten

Likes 0

Up Yours

Im August 1998 war ich 18 Jahre alt und verkaufte zu Fuß in einer kleinen Stadt in Virginia Bibeln von Tür zu Tür. Als ich weiter und weiter aus der Stadt hinausging und versuchte, etwas zu verkaufen, das jeder bereits hatte, bemerkte ich, dass es dunkel wurde und ich ungefähr 5 Meilen von der Stelle entfernt war, an der ich eine kleine Wohnung gemietet hatte. Ich beschloss, per Anhalter zurück in die Stadt zu fahren. GROSSER FEHLER!!! Als ein Lieferwagen vorfuhr und anhielt und sich die Schiebetür öffnete, wurde mir klar, dass dies vielleicht keine so gute Idee war. Da waren...

1.2K Ansichten

Likes 0

Süßer kleiner babysitter

Tammy Lovett kam in mein Haus und ich bekam fast einen harten Blick auf ihren winzigen Arsch. Sie hat einen wunderschönen 13-jährigen Knackarsch und seltsam große Titten für ihr Alter, eine gute Körbchengröße D. Sie kam in mein Haus und trug einen winzigen Minirock, der ihre süßen Arschbacken bis ganz nach unten zeigte, und ein Hemd, das so eng war, dass ihre prallen Titten fast die Knöpfe aufplatzen ließen. 'Hallo Papa!' rief sie aus. Sie nennt mich immer Daddy, so wie die meisten Leute, und ich nannte sie immer mein kleines Mädchen. „Hey Baby Girl, Aimee hat eine frühe Nacht gehabt...

943 Ansichten

Likes 0

Im Wald mit einem Teenager

Ich war auf dem Weg, das Mädchen zu treffen. Ich hatte sie noch nie zuvor gesehen, nur ein paar Mal mit ihr im Internet gechattet. Aber ich wusste, dass sie jung war – erst 16, und sie wusste, dass ich mehr als zehn Jahre älter war als sie… Ansonsten hatte ich noch nie ein Bild von ihr gesehen, obwohl sie mir gesagt hatte, dass sie sehr alt ist klein. Wir hatten uns an einer Bushaltestelle am Rande der Innenstadt verabredet. Es war ein warmer Sommertag und ich kam zu Fuß an. Ich hatte ein paar Bier getrunken, um meine Nerven zu...

1.9K Ansichten

Likes 0

Sandra nach University Pt. 1

Sandra nach der Uni von Vanessa Evans Sandra hat genug Geld verdient, um sich ein Jahr Auszeit zu nehmen. Anmerkung des Verfassers Diese Geschichte ist eine Fortsetzung meiner Geschichte „Sandra is Different“. Obwohl diese Geschichte auch für sich allein stehen könnte, ergibt sie mehr Sinn, wenn Sie zuerst „Sandra ist anders“ lesen. V Einführung Nach drei fantastischen Jahren an der Universität, in denen ich jede Menge Geld damit verdient habe, mir den Hintern zu versohlen, mich von Männern ficken zu lassen, während ich bewusstlos war, und Fickmaschinen auf Messen für Erotikausrüstung vorzuführen, beschloss ich, dass ich mir ein Jahr Zeit nehmen...

779 Ansichten

Likes 1

Ich lenkte mein Auto in die Einfahrt und parkte es neben dem meiner Mutter. Ich überprüfte mich ein letztes Mal im Rückspiegel, um sicherzustellen, dass ich nicht wie der Teufel selbst aussah, nahm das kleine Geschenk, das ich für Mama gekauft hatte, und machte mich auf den Weg zum Haus. Mein Name ist Kevin. Ich bin einundzwanzig Jahre alt und Student. Ich lebe bei meiner Mutter, die an diesem Tag einundvierzig wurde. Sie und mein Vater ließen sich scheiden, als ich klein war, und seitdem kümmert sie sich um mich. Papa besuchte uns ungefähr alle zwei Monate und ihrem Lachen und...

919 Ansichten

Likes 0

Lebe das Leben in der Umkleidekabine

Als Lexi in ihrer 7. Klasse aufwachte, hörte sie das Glockenläuten. Die Glocke kam ihr bekannt vor, weil sie sie immer an die Entlassungszeit erinnerte. Lexi war eine Spitzensportlerin im Volleyballteam der High School und musste jeden Tag nach der Schule zum Training gehen. Sie eilte zu ihrem Spind und bemerkte, wie sich alle ihre Freunde verabschiedeten. Sie holte ihre Uniform und ihre Sporttasche aus dem Spind. und sie eilte zum Umkleideraum der Mädchen. Sie war normalerweise die Erste, die dort war, und heute war es nicht anders. Sie ging zu ihrem üblichen Spind und begann sich auszuziehen, sie zog ihr...

740 Ansichten

Likes 0

Meine tolle Reise nach Sydney

Dies ist meine erste Geschichte – ich habe einige gelesen, aber es ist etwas anders, sie zu schreiben, daher wäre Feedback gut. Vor allem darüber, wie sehr die Einführung den Leuten gefällt. Ich mag es ein bisschen, die Szenerie einzurichten, aber nicht so sehr, dass es ewig dauert. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es richtig gemacht habe oder nicht. Mein Name ist Matt, ich bin 22 Jahre alt und studiere an der Universität in Adelaide. Ich habe eine Freundin namens Kate, sie ist eine kleine blonde 20-Jährige, die toll im Sack ist, aber leider mag sie mich mehr als...

696 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.