DER PRÄSIDENT UND DIE SEITE

311Report
DER PRÄSIDENT UND DIE SEITE

Das Jahr lag ein wenig in der Zukunft und es war ein Mann im Oval
Büro, das so ziemlich jede Person mit einer Vagina vögeln musste. Und sein
Der Geschmack in der Muschi war schrecklich und unvernünftig. Es war also für niemanden überraschend
rotblütiger Amerikaner, als er oder sie von der Geschichte des
Präsident und die Seite. Ich weiß, du brennst darauf, es zu hören, also hier
es ist.

Sie war eine süße (aber nicht wirklich hübsche) 21-jährige Seite, die ihn daran erinnerte
seiner Frau (bevor sie gegen die Wand prallte und sich ihre eigenen Hoden züchtete).
Sie hat ganze drei Tage im Weißen Haus gearbeitet, bevor sie
ist ihm aufgefallen. Präsident Villheim Klittoon (nicht schlecht aussehend
Dude selbst) entdeckte sie und sein Hockeyschlägerschwanz wurde schnell
Aufmerksamkeit, und er begann zu speicheln.

Sein erster Adjutant, der den Erregungszustand des Oberbefehlshabers bemerkt, und
Als er das Objekt der Begierde sah, flüsterte er: "Sir, würden Sie gerne?
diese Frau heute Abend? Ich denke, ich kann es arrangieren."

Der Präsident schluckte schwer und flüsterte zurück: "Ah, ich glaube nicht...
die First Lady wird bis übermorgen wieder in der Stadt sein. Also, äh,
ja, warum nicht? Klar, arrangiere und nimm das süße kleine
Puppe in meinem Schlafzimmer um 22 Uhr. Scharf."

"Wird gemacht, Mr. President", fauchte der Adjutant und ging. Er fing
zum Objekt der Begierde hinauf und sie am Arm nehmend, flüsterte er in
das Ohr der erschrockenen jungen Frau. Zuerst öffneten sich ihre Augen weit in
Überraschung, aber kurz lächelte sie und nickte energisch.

"Beeindruckend!" dachte sie: "Klitty will MICH! Wow! Dieser süße Kerl will wirklich
mein 21-jähriger Körper! Super!"

Um 22 Uhr scharf, es klopfte an der Schlafzimmertür des Präsidenten,
und als der Mann selbst die Tür öffnete, stand Miss Object of Desire auf
dort in all ihrer entzückenden Kleinlichkeit, gekleidet in ein schickes Schwarz
Minikleid und lächelte ihn an.

"Sie haben angerufen, Ihre Präsidentschaft?", fragte sie mit einer sexy Stimme, die die wärmte
Herzmuscheln seiner Eier, und errötete seinen mittleren Alters, aber
jungenhaft schönes Gesicht.

"Ah - ja, eigentlich vermisse ah-ah ..."

„Nennen Sie mich einfach Monique, Mr. President“, unterbrach sie sie und bot ihr an
Hand.

"Ah ja, Monique, bitte komm rein", antwortete er herzlich und umklammerte die
weiche, weiße junge Hand mit seinen beiden heißen mittleren Alters. "Bitte",
er bedeutete dem Bett, "Setzen Sie sich."

„Klar“, lächelte sie wieder und ging prompt zu dem Bett hinüber, auf dem
Sie setzte sich hin, nachdem sie es geklopft und ein paar Sekunden lang gestreichelt hatte.

"Verdammt!", dachte er, "Dieses Lächeln wird meine Rakete lange abheben lassen
vor der Startzeit oder Mittagszeit oder was auch immer!"

Jetzt muss man verstehen, dass Villheim Klittoon ein Mann war, der
verehrte Muschi und wer verehrte Sex; und übrigens auch ein mann von
sehr schlechte Diskretion, deren amouröse Neigungen mehr als einen hatten
Anlass brachte ihn in heißes Wasser mit seinen beiden alternden Testosteronen
Ehepartner UND mehrere Untersuchungsausschüsse. Ja, der arme Kerl war schon
bei ein oder zwei Gelegenheiten ihrer Verurteilung angeklagt. Also wusste er heute Nacht, verdammt
gut, dass er mit diesem speziellen Mädchen auf dem dünnen Eis von TRES lief.
Aber wie das Sprichwort von Bangladesch sagt: "AZ DOS SHMECKEL SHTEYT, FLEET
DER SEYCHEL IN GANTSEN AROYS." Grobe Übersetzung: "Wenn der kleine Kopf
übernimmt, der Große wird völlig nutzlos."
Das Märchen!

Monique seufzte und wartete darauf, dass der Präsident den nächsten machte
Bewegung. Er konnte erkennen, dass sie keinen BH trug. Bald würde er
entdecken, dass sie auch kein Höschen trug. Als sie auf dem Bett saß
und wand sich nervös, ihr Minikleid begann ihre Beine hochzurutschen,
enthüllt das am köstlichsten aussehende weiße innere Oberschenkelfleisch der
Präsident je gesehen hatte. Lange nachdem sie weg war, hat er oft gewichst
der Hockeyschläger zum Bild dieser verschneiten, seidenen Gams und der
Kleid langsam nach oben gleiten, um den Anfang der beiden Türen zu zeigen
zum Himmel (oder in seinem Fall zur Hölle).

„Wow“, dachte er, „ich hoffe sehr, dass diese kleine Liebespuppe ein Dreifach-Input ist
Weibsbild!"

Er stand da, wie erstarrt, unbeweglich, die Augen weit aufgerissen, Schweiß rieselte
über sein Gesicht. Nach einer Minute winkte Monique ihn herüber und tätschelte die
Bett neben ihr und deutete an, dass er sich neben sie setzen sollte. Sofort
er brach seine Trance ab und ging schnell zu ihr und setzte sich. Er war
trug nur einen Bademantel und eine locker sitzende braune Badehose, und Monique platzierte
ihre Hände auf seiner Brust und begann sie zu reiben, während sie sich bückte um seine zu küssen
Nacken. Die Robe öffnete sich, als sie seine Brust und seine Schultern mit ihr bearbeitete
Hände und Mund. Sie zog die Robe von seinen Schultern und er
schlüpfte die Arme aus ihm heraus. Jetzt trug er nur noch seine lockere Hose.
Monique küsste, saugte und streichelte jeden Zentimeter seiner nackten Haut. Er
schluckte, überrascht von ihrer Aggressivität und flüsterte dem Hockey zu
durch schweres Keuchen halten.

"Halten Sie durch, Partner. Gehen Sie nirgendwo ohne mich hin." Er war fast
sicher, dass er den kleinen Kopf wie die Tautropfen kreischen und stöhnen hören konnte
tauchte auf und befleckte die hellen Stämme.

„Oooo, was haben wir hier?“, quiekte sie mit einer kleinen Mädchenstimme. "Ich spioniere
mit meinem kleinen auge etwas nass und. Ich bin sicher, auch wild da unten,
Herr Präsident!"

„Bitte nenn mich Villy“, keuchte er, als die pralle Rute zu protestieren begann
das Gehege der Stämme.

„Oh“, schnurrte sie zurückhaltend, „ich glaube, der kleine Villy will aus seiner Zelle.
Können wir ihn für ein paar Gartenübungen mitnehmen? Bitte, Herr Pres-er-Villy?"

Klittoon schluckte und schluckte schwer. „Ah, ja, klar, Monique
geradeaus."

Sie schob ihre süße kleine junge Hand in den Hosenschlitz und griff nach
in. Fühlen Sie die dicke Härte des Schafts und die süße Weichheit von
die Eier darunter, seufzte sie und streichelte.

"Oy vey, der kleine Villy fühlt sich so gut an. So auch seine süßen kleinen Gefährten",
Sie lachte.

"Komm raus, spritz raus, wo immer du bist", rief sie den First Jewels als
sie ließ die Badehose bis zu seinen Knien gleiten, dann bis zu seinen Knöcheln, dann
komplett von ihm ab. Sie warf die Koffer auf den Boden und begann mit dem
richtig ernsthafte Arbeit am Stab des Commander In Chief mit ihrem Kleinen
geschürzte Lippen.

„Oh du süße kleine Fickpuppe“, seufzte er. "Genau wie ich es mag."

Als ihr Mund ihn in Raserei versetzte, dachte er an seine eigene Tochter,
fast in Moniques Alter, und sagte sich: "Ah - bald wird ein Sportler
lass sie ihn so machen, wenn sie es nicht schon getan hat. Nun, da bin ich mir sicher
Monique ist auch die Tochter von jemandem."

Dann ging es zurück zum eigentlichen Geschäft, oder sagen wir, zum Geschäft
an den Mund, und alle seine Gedanken waren wieder auf das, was
hier vor sich geht und NICHT über das Zerreißen des Jungfernhäutchens seiner Tochter.

Ich möchte es nur klarstellen, ok? Ich meine, wir reden über eine Muschi
Liebhaber hier, aber Muschi in der Familie eines anderen Mannes. Ich meine, schließlich sind wir
über einen Präsidenten mit FAMILIENWERTEN sprechen. Denken Sie daran, er hat einen von unterschrieben
viele Gesetze, die nicht jugendfreie Inhalte im Internet einschränken, für Chrissake!

Wo war ich jetzt, bevor die Seifenkiste auf magische Weise erschien? Ach ja, im
Mitten in 1600 Pennsylvania Fellatio.

Nun, Sir, Monique liebte es, ihren Mund und Rachen damit zu füllen
Die Liebesmilch von Commander In Chief. Sie hat nur gesaugt und gesaugt, bis sie
fast darin ertrunken. Dieser große Hockeyschläger hat ein Training bekommen, und wann?
Villy-Boy kam zuerst, man konnte fast alle Arten von Religiösen hören
schreien bis ins verdammte Pentagon selbst. Er blinzelte mit den Augen als sie
Mund zog sich von seinem Schwanz zurück.

"Puh", rief er aus, "Du bist sicher was, Monique."

Sie lächelte. „Ich freue mich, dass dir das gefällt. Ich hoffe, es hat dir genauso viel Spaß gemacht, es zu bekommen
wie ich es genossen habe zu geben. Jetzt ruhe eine Minute, Schatz, und lass uns klein werden
Villy bereit für Runde 2".

Nach kurzer Zeit waren die unteren Teile der Pres bereit für mehr Gutes
Werke und Nächstenliebe. Monique lächelte wieder, strahlende Augen und buschig
geschwänzt.

„Hallo, großer Kerl“, sagte sie. "Bereit für mehr von mir?"

„Ah – ja – sicher“, antwortete der Präsident eifrig. "Lass es uns tun!" Und so
sagte, schlang er seine Arme um ihre Taille und küsste diese süßen,
entzückende, kleine Schwänze lutschende Lippen und Zunge, als ob es keine gäbe
Morgen. Monique wurde richtig heiß, ganz schnell, und drückte sich dagegen
seinen nackten Körper.

Sie wollte diesen Hockeyschläger in sich haben, wirklich sehr. Er griff nach unten
als sie sich weiter küssten und seine Hand unter das Minikleid gleiten ließ und
fühlte sich zwischen diesen unglaublich süßen, leckeren, verrückten Schenkeln an. Sie war
richtig nass. Der kleine Schatz hatte sich selbst gefingert, während Villy
Junge hatte sich nach dem besten Blowjob des Lebens ausgeruht, und

Sie flüsterte ihm ins Ohr: „Liebling, ich brauche diesen großen dicken Stab in mir
im Augenblick. Zieh mir dieses verdammte Kleid aus, großer Hengst, und pflüge die
Bereich. Komm schon, du hast deinen auf dem Knopf. Starte diese Rakete in
ich, mein Präsident!"

Villy brauchte keine weitere Ermutigung. Ab kam das Kleid. "Mann! Was für ein
Bod", dachte er sich, als er sie auf das Bett legte und kletterte
an.

"Das wird mir wirklich gefallen!"

Seine Fickstange war mittlerweile so riesig, dick und hart, dass sie Glück hatte
war die Frau, die sie war und die sie öffnen konnte, um das Gestüt aufzunehmen. Und öffnen
sie tat es, Sir, als er sie bestieg und der Kolben in den Zylinder eindrang und
den Weg nach Hause gefunden.

Moniques Augen öffneten sich weit und sie konnte kaum zu Atem kommen, als
Villys Prügel drang in sie ein. Ihr Gehirn und ihre Fotze fingen Feuer bei der
pures Gefühl dafür. Tausend Trompeten erklangen in ihrem Kopf und spielten Hail
Dem Chief, als er sie hart und schnell fickte.

"Oooh Villy!", stöhnte sie, "Fick mich, fick mich, gib es mir gut." Sie
spannte ihre Vaginalmuskeln um seinen Schwanz und hielt sie fest, als sie
gefickt und gefickt, härter und schneller.

„Äh, Monique“, keuchte er.

„Ja?“, keuchte sie als Antwort.

„Äh – greif nach meinen Eiern und – äh – steck deinen Finger in mein Arschloch,
bitte", sagte er und schlug sie immer noch, aber jetzt langsamer.

"Oh sicher", sagte sie, "was auch immer du sagst, du heißer Ficker!"

Nimmt seine Eier in ihre rechte Hand und steckt ihm den 'Fick dich'-Finger weg
ihre linke hand in seinen arsch, sie kicherte.

"Ah, Villy?"

"Ja?"

"Ähm - macht Ihre Frau das für Sie?"

„Machst du Witze?“, lächelte er, immer noch verdammt. "Sie ist eine tolle Dame, aber
sie ist ganz geschäftlich ... sehr wenig Vorstellungskraft ... streng genommen eine einzige Eingabe
Frau ... rein ... raus ... der Adler ist gelandet."

Sie fuhr fort. „Also – äh – wenn ihr fickt, ist es wie ein kleiner Schritt
für Mann?"

"Ja", beendete er für sie, immer noch verdammt. "Ein riesiger Schritt für die Menschheit."

Plötzlich fing sie an sich zu winden und zu stöhnen und zu schreien. "Oh mein
Präsident, ich komme, Sir! Ich komme!"

Als sie kam, schrie sie sehr laut. Diesmal sind die Touristen im
Lincoln Memorial könnte sie fast hören, wenn es welche gäbe
Touristen dort zu dieser Nachtzeit.

„Ah – fertig?“, fragte er.

"Ja!", sie lächelte ihn mit diesem süßen Lächeln an, das ihn fühlen ließ
wirklich männlich.

„Na, was nun?“, fragte sie. "Du willst abspritzen?"

"Ja", erwiderte er, "aber tust du mir zuerst einen Gefallen?"

„Klar“, sagte sie. "Was?"

Er stieg ab und stand auf. „Ich habe ein Geschenk für dich“, verkündete er.
"Ich möchte, dass du es anziehst."

"Klar, ok! Gee danke!", antwortete sie freudig überrascht.

Er ging zu einem Schrank und holte eine Geschenkverpackung heraus. Seine
Johnson war immer noch hart, als er es ihr reichte.

„Mach bitte auf“, sagte er, als er anfing, sich selbst zu streicheln.

„Oh wow! Das hättest du nicht tun sollen“, quietschte sie, als sie die Verpackung entfernte.

„Oh, es ist in Ordnung“, sagte er. "Es ist für mich genauso viel wie für dich."

Sie öffnete die Schachtel und keuchte. "Warum ist es ein Kleid! Ein wunderschönes Blau
Kleid."

„Ja“, lächelte er und streichelte sich weiter. "Blau ist mein Favorit
Farbe. Es macht mich wirklich an und es wird dir gut stehen mit deinem
Färbung. Zieh es bitte an."

„Okay“, antwortete sie und zog das Kleid über ihren Körper.

„Oh! Ah! Du siehst darin toll aus, Monique“, lobte er sie.

Sie ging zum Spiegel und betrachtete sich. Sie hat sich gefreut
mit dem, was sie sah. Dann stand er hinter ihr und hob den Rücken an
das Kleid, damit er ihren Arsch darunter spüren konnte. Sein Schwanz hat sich gewölbt
einen Zentimeter mehr heraus, als seine Hände ihre Pobacken streichelten.

„Ah – lass mich rein, Baby“, seufzte er.

„Du bist der Boss“, schnurrte sie, als sie sich ihm vorstellte. Er
umklammerte sie um die Taille, als sein Schwanz leicht in sie glitt
Arschloch.

"Oooh, ich liebe es!", quiekte sie, als er ihre Brüste mit seinen Händen fasste
und schlug ihr hart ins Arschloch.

"Yeah Villy", lachte sie sexy, "Gib es mir gut da hinten. Fill
sie mit bleifreier Prämie auf, großer Junge!"

Villy verspürte eine Welle der Leidenschaft, als das Sperma aus dem Hockey strömte
in ihr ihr süßes junges Arschloch stecken. Sie schauderte vor Freude über
das Gefühl seiner Sahne, tief in ihren Brötchen.

Er zog seinen Schaft heraus und seufzte. Er sah nach unten und wurde rot
Verlegenheit.

„Was ist, Liebling?“, fragte sie, als sie sein Unbehagen sah.

"Ah, dieses neue Kleid habe ich für dich. Ich habe aus Versehen etwas Sperma drauf.",
er runzelte die Stirn.

„Oh das ist okay Liebling“, beruhigte sie ihn. "Jetzt werde ich es nie haben
gereinigt. Ich werde es als Andenken an diese wundervolle Nacht behalten, und wenn ich
bin eine alte frau, ich zeige es meinen enkeln und erzähle ihnen wie
toll war diese Nacht und wunderbar warst du."

„Ah – ok“, sagte er zögernd. „Aber Monique, tu mir einen Gefallen
außer deine Enkelkinder dich fragen, ob wir Sex hatten, sag bitte nein!"

„Oh, sicher“, beruhigte sie ihn. "Ich verspreche." Dann hat sie ihn geküsst
zärtlich auf die Wange.

Ähnliche Geschichten

Ein Sommer mit meiner Stiefschwester Mary, Teil 2

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis meine Stiefmutter ging, aber als sie es endlich tat, sahen wir uns beide an und Mary schenkte mir ein süßes Grinsen und fragte, ob ich bereit wäre, diese Lotion fertig aufzutragen. Wir gingen nach draußen und sie zog ihr Oberteil langsam und schüchtern aus, als ob ihr die kleine Größe ihrer Titten peinlich wäre. Für mich sahen sie perfekt aus, klein, spitz, mit winzigen rosa Brustwarzen, die herausragten. Ich sagte ihr, dass sie wunderschön seien, worauf sie ein breites Lächeln lächelte und sich wieder auf den Bauch auf den Stuhl legte. Ich hatte sie...

342 Ansichten

Likes 0

Zu perfekt, um darauf zu verzichten [Kapitel Zwei]

Danach schliefen wir beide für ein paar Stunden ein. Ich wachte auf und sie schlief immer noch neben mir. Ich lag da und starrte ein paar Minuten lang an die Decke und fühlte mich, als wäre ich in eine alternative Realität eingetreten, in der all meine schmutzigen alten Männerfantasien gerade wahr geworden waren. Ich gebe zu, ich fühlte mich auch wie ein Scheißkerl, aber sie sprang mir praktisch in die Knochen. Was hätte ich tun sollen? Sie war heiß und ich bin schließlich nur ein Mann. Ein paar Minuten vergingen, bevor sie aufwachte. Ich beobachtete aufmerksam, wie sie das Mittagsschläfchen aus...

273 Ansichten

Likes 0

Vier Jahre nach dem Thunfischfang

Es ist nun der Winter 2009 fast fünf Jahre her seit unserem tollen Angelausflug. Vielleicht haben Sie meine Geschichte über einen Thunfisch-Angelausflug gelesen, bei dem meine Frau „krank“ war und zu Hause blieb und ich ein paar Freunde von uns zum Angeln mitnahm. Es war während dieser Reise, als sie mir erzählte, dass sie sich seit oder vor vielen Jahren über meinen Schwanz gewundert hatte. Am Ende hatten wir drei großartigen Sex auf meinem Boot draußen im Meer. Fast fünf Jahre lang, also bis heute, hat keiner von uns je über diesen Tag gesprochen. Es ist ein verschneiter Februar-Samstag und wir...

381 Ansichten

Likes 0

Übergangsritus

Übergangsritus Kapitel 1 Die Beine von Jimmy Smiths Schwester wurden über jede seiner Schultern geworfen, als er hart in ihren engen Tunnel stieß. Als er nach unten schaute, konnte er den weißen Schaum sehen, der seinen Schwanz bedeckte, und das weiche, flaumige Braun ihres Schamhaars. Die Luft füllte sich mit den matschigen Geräuschen seines Schwanzes, der ihre saftige, nasse Muschi hämmerte. Ihre kleinen Brüste flogen hin und her. Ihr schulterlanges braunes Haar umgab ihr schwitzendes Gesicht. Ihre Augen ruhten auf seinen, ihr Mund öffnete sich und ein leises, wimmerndes Geräusch drang daraus hervor. Ihre vollen Hüften stießen rhythmisch nach oben und...

308 Ansichten

Likes 0

Fallout Four Futanari

Fallout Four Futanari „Da ist es, Jalbert Brothers Disposal“, sagte Brand. Paige Carter, groß, schlank, mit grauen Augen und kurzen blonden Haaren, umklammerte ihr automatisches Pfeifengewehr fester, als sie den Hügel hinauf auf die baufälligen, stückweise niedrigen Gebäude und Schrotthaufen blickte. Sie blickte zweifelnd zu ihrem Raider-Trupp hinüber. Brand stand da, das Fernglas auf die Stelle gerichtet, den 44er-Revolver im Holster an der Hüfte, fast verdeckt von der Stachelpanzerung, die er trug. Er war größtenteils stoisch und ruhig; eine Psychosucht ließ ihn gelegentlich vor Wut ausbrechen. Ein paar Meter hinter ihm stand Kimmy, eine schmächtige Frau, deren Persönlichkeit ihre Statur überwog...

311 Ansichten

Likes 0

Trients großes Abenteuer

Trents Abenteuer, Kapitel zwei Zurück im Wohnwagen knallte ich ein Bier, um darüber nachzudenken, was ich gerade gesehen hatte. Als ich auf meine Uhr sah, schätzte ich, dass Jeff, Regina und Khan seit über vierzig Minuten damit beschäftigt waren. Verdammt, ihre arme Muschi muss wund sein, ganz zu schweigen von ihrem Arsch und ihrer Kehle. Sie hatte gerade Jeffs und Khans Schwanz in jedes Loch genommen, obwohl der Hundeschwanz nicht wie Jeff in ihren Arsch eingedrungen war. Als ich draußen auf dem Grundstück war, versuchte ich, mein Telefon nicht mitzunehmen. Wir hatten einen anständigen Mobilfunkdienst, aber ich genoss es, nicht auf...

185 Ansichten

Likes 0

Die Jungs kehren zurück!

Die Jungs kehren zurück! Es dauerte eine Woche, um einen für beide Seiten akzeptablen Zeitpunkt für Brad und Mike zu vereinbaren, um zu einem weiteren Treffen mit meiner Frau Beth zurückzukehren. Als die Jungs das letzte Mal hier waren, hatte Beth eine fantastische Zeit und freute sich sehr auf eine Wiederholung. Sie hatte mir sogar gesagt, dass sie sie direkt ins Schlafzimmer bringen würde, wo sie wirklich loslegen könnten. Ich war ein wenig verblüfft, als ich ging, um die Tür zu öffnen. Da waren Brad, Mike und zwei andere gutaussehende Typen. Brad führte mich zu Chad und Dan, die beide 18...

147 Ansichten

Likes 0

Vollbusige Betty

Fbailey-Geschichte Nummer 489 Vollbusige Betty Ich hatte Betty erst kürzlich kennengelernt. Die ersten beiden Male waren relativ kurz und hastig. Das dritte Mal war jedoch ein Zauber. Wir waren nicht allein, aber wir haben es geschafft, ungefähr eine Stunde im selben Raum zu verbringen. Meine Frau war bei mir sowie ein gemeinsamer Freund. Ihr Mann und ihre beiden Kinder befanden sich in einem anderen Raum, betraten aber gelegentlich für einen oder zwei Augenblicke die Küche und zogen sich dann zu größeren und besseren Dingen wie Videospielen und Fernsehen zurück. Betty ist das, was das Internet eine große, schöne Frau nennt. Sie...

92 Ansichten

Likes 0

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

417 Ansichten

Likes 0

Frau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte mit meiner Frau und ihrem Stiefgroßvater Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wundervolle Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und wir fanden heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich, dass ich mich einer Vasektomie unterziehen sollte, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein harter Weg...

379 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.