Mein Verstand war in deiner Liebe eingefroren

372Report
Mein Verstand war in deiner Liebe eingefroren

Kapitel 1:

Es war das schlimmste Glück, das sie bisher gehabt hatten.

Ein ungewöhnlicher Schneesturm hatte sie in ihrem letzten Safehouse gestrandet und sie hatten ihren Linienflug außer Landes verpasst. Red hatte sich mit Dembe in Verbindung gesetzt, um ihm mitzuteilen, dass sie es nicht zum Flugplatz schaffen würden, wo sein Privatjet in Bereitschaft war und darauf wartete, sie nach Übersee zu entführen. Die Verzögerung würde sie zweifellos einige Unannehmlichkeiten kosten: Red hatte gehofft, inzwischen wieder mit Dembe vereint zu sein, Lizzies Nerven brannten an den Rändern, und als Krönung war Heiligabend. Er hatte diese Nacht für sie ganz anders geplant. Er wollte dieses Weihnachten mit ihr auf einer abgelegenen tropischen Insel feiern, am liebsten auf einer ohne US-Auslieferungsvertrag, und ihr genau zeigen, wie gut er sie beschützen kann. Irgendwo in den Tropen befand sich ein komplett eingerichtetes Refugium, das mit Weihnachtsschmuck geschmückt war; ein geschmückter Baum war vorbereitet, Eierlikör würde in der Küche chillen, sogar ein Strumpf hing mit ihrem Namen. Er hatte ihr während ihres ersten (und hoffentlich letzten) Urlaubs auf der Flucht einen Anschein von Normalität bewahren wollen. Leider hatte Mutter Natur andere Pläne.

Red hatte ihren aktuellen Standort gewählt und so fehlte es ihnen natürlich an nichts. Die Kabine war luxuriös ausgestattet, mit dunkler Holzvertäfelung in jedem Zimmer, opulenten Möbeln in satten Tönen und Stoffen und einer gut gefüllten Speisekammer, die es Red ermöglichen würde, mehrere Wochen lang üppige Mahlzeiten zuzubereiten. Sie würden den Sturm relativ bequem überstehen können, aber die Extravaganz ihrer Umgebung konnte Lizzies Angst nicht beruhigen.

Lizzie war unruhig, nervöse Anspannung vibrierte von ihrem angespannten Körper, als wäre sie eine gespannte Verbeugung. Sie lief in burgunderroten Strumpfhosen und einem übergroßen, cremefarbenen Pullover durch das Wohnzimmer, wobei ihre dicken Socken sanft über den Boden rutschten, während sie hin und her marschierte, und beobachtete ständig das Fortschreiten des Sturms aus dem großen Erkerfenster auf der anderen Seite des Zimmers, von wo aus Red bequem in einer schwarzen Weste und einem frischen weißen Hemd auf dem Sofa lümmelt und eine abgenutzte Ausgabe von War and Peace las. Sie schnaubte genervt und murmelte leise über die Weisheit, einem bekannten Verbrecher ihre Sicherheit anzuvertrauen, obwohl sein Urteil offensichtlich nicht sehr zuverlässig war, wenn er sie mitten im Winter als Teil ihres Fluchtplans nach Vermont schleppte. Schließlich konnte ihr Gemurmel und ihr zuckender, unberechenbarer Weg nicht länger ignoriert werden.

„Warum setzt du dich nicht und lass mich dir eine Weile vorlesen?“ fragte er, sein Angebot ein Mittel der Ablenkung.

"Wie kannst du nur da sitzen?" rief sie und drehte sich um ihn herum. „Wenn das FBI jetzt da draußen sein könnte und den Wald für uns durchkämmt? Sie könnten jeden Moment unsere Tür aufbrechen!“ sie machte eine wilde Geste. "Es ist eiskalt da draußen, wir stecken hier fest, und es ist Weihnachten!" sie beendete bitter. Red verspürte bei ihren Worten einen Stich des Bedauerns. Natürlich wäre sie lieber woanders als hier bei ihm gefangen.

„Lizzie, niemand kommt für uns, niemand weiß, dass wir hier sind“, antwortete er geduldig und legte das Buch auf seinen Schoß. „Das war Teil der Social-Media-Umleitung, erinnerst du dich? Alle unsere Spuren führen nach Kalifornien.“

„Es tut mir leid“, entleerte sie sich neben ihm auf dem Sofa, zerknüllte von der Erschöpfung ihrer so hohen Anspannung, lehnte sich mit den Ellbogen auf den Knien vor und stützte den Kopf in die Hände. „Ich weiß nicht, was ich mit mir anfangen soll. Wir sollten rennen und stecken stattdessen hier fest. Ich habe das Gefühl, dass ich etwas tun sollte. Wie bist du so ruhig?"

„Jahre und Jahre des Übens“, antwortete Red verschwörerisch. „Ich kann Ihnen nicht sagen, wie oft ich aufgrund verschiedener Umstände in Verstecken gefangen war und nichts anderes zu tun hatte, als abzuwarten. Normalerweise war ich jedoch allein. Ich muss zugeben, es ist schön, zur Abwechslung einen so angenehmen Begleiter zu haben.“

„Ich glaube nicht, dass ich eine sehr gute Gesellschaft war“, gab Lizzie entschuldigend zu. „Mein Verstand hört nicht auf zu rennen und ich weiß einfach nicht, was ich denken soll. Ich brauche eine Ablenkung.“ Sie dachte einen Moment nach. "Erzähl mir eine Geschichte?"

Red hielt einen Moment inne, überrascht von ihrer Bitte, ein kleines, überraschtes Lächeln auf den Lippen. Normalerweise schien sie von seinen Geschichten so genervt zu sein. Vielleicht suchte sie einfach nur verzweifelt nach etwas, um ihre Gedanken zu beschäftigen? Was auch immer der Grund war, er würde sie besänftigen. Es gab schließlich nichts, was er ihr verweigern konnte, wenn es in seiner Macht stand.

„Nun“, begann er langsam, seine Zunge arbeitete um seinen Mund, während er darum kämpfte, etwas zu finden, das ihre Aufmerksamkeit von ihrer aktuellen Situation ablenken und auch ihren Geist beruhigen würde. „Da ist mir besonders eine Zeit in den Sinn gekommen…“


Kapitel 2:

Eine Stunde später hatte draußen der Wind aufgefrischt, die Fensterscheiben knarrten unter dem Gewicht des wehenden Schneefalls, Dunkelheit war um die gemütliche Hütte hereingebrochen und Lizzie lehnte sich endlich gegen die gegenüberliegende Sofalehne, ihre Füße ruhten in Reds Schoß Am Ende erzählte er eine amüsante Geschichte über ein langes Wochenende, das er während eines tropischen Sturms mit einem italienischen Opernsänger auf einer winzigen Karibikinsel schiffbrüchig verbrachte.

"Oh mein Gott, ich kann nicht glauben, dass du drei Tage mit nichts als Chardonnay zum Trinken feststeckst!" rief sie lachend aus. "Du musst so aufgebracht gewesen sein!"

Red bedeckte ihre Zehen mit seinen Händen, hielt ihre Füße warm und neigte seinen Kopf zur Seite, genoss das musikalische Geklimper ihres Lachens und lächelte sie als Antwort an.

„Ja, gut, wir haben es geschafft“, antwortete er. „Aber wie ich schon sagte, die Gesellschaft war noch nie so süß wie bei dir“, sagte er ihr ehrlich.

Lizzie lächelte ihn schüchtern an und für einen langen Moment sahen sie sich nur in kameradschaftlichem Schweigen an.

Ohne Vorwarnung wurde die gesamte Kabine dunkel und sie hörten, wie das Surren der Heizung langsam erlosch.
„Der Sturm hat den Strom ausgefallen“, Lizzie zog ihre Füße von Reds Schoß, um aufzustehen. "Ich werde sehen, ob ich ein paar Kerzen finde."

Auch rote Rose: „An der Seite des Hauses liegt ein Stapel Brennholz; Ich bringe etwas mit“, erklärte er, zog seinen Mantel über und wickelte sich einen rehbraunen Kaschmirschal um den Hals.

„Sei vorsichtig“, mahnte sie. „Es ist kälter, als es draußen aussieht, und es braucht nicht viel, um sich in einem Schneesturm zu verirren.“

Red lächelte sie nur rätselhaft an. "Nun... ich scheine immer meinen Weg zurück zu dir zu finden." Damit öffnete er die Kabinentür und trat in die Nacht hinaus.

Lizzie verdrehte die Augen hinter seinem Rücken und wandte sich wieder ihrer Aufgabe zu.

TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT

Fünfzehn Minuten später hatte sie genug Kerzen auf Bücherregalen und Beistelltischen gefunden und verteilt, um durch das Wohnzimmer zu kommen, ohne über jedes einzelne Möbelstück und jede Wand zu stolpern, und Red war immer noch nicht zurückgekehrt. Sie warf einen Blick aus dem Fenster in die Dunkelheit und machte sich Sorgen über seine Abwesenheit. Was konnte ihn so lange brauchen? Als sie von Zimmer zu Zimmer ging und sich vergewisserte, dass nichts Brennbares zu nah an den Kerzen war, rasten ihre Gedanken von einem schrecklichen Szenario zum nächsten. Was, wenn er gestürzt war und irgendwo verletzt im Hof ​​lag? Was, wenn er sich verlaufen hatte und weit vom Haus entfernt war? Bald konnte sie die Angst vor seiner unerklärlichen Abwesenheit nicht mehr ertragen und hatte beschlossen, nach ihm zu sehen.

Sie hatte gerade ihre Stiefel angezogen, als sich die Haustür öffnete. Rot, weiß überzogen, die Arme mit Brennholz beladen, kämpfte sich durch die Tür.

"Rot!" rief sie: „Wo warst du? Ich habe mir Sorgen gemacht!" Lizzie durchquerte hastig den Raum, um ihm etwas Brennholz aus den Armen zu nehmen und die Tür zu schließen.

„Der Holzstapel wurde vom Schneesturm völlig verschüttet“, erklärte er erklärend, legte die Holzscheite vorsichtig in die Nähe des Kamins und zog seinen Mantel und Schal aus. „Ich habe fast zwanzig Minuten gebraucht, um genug Holz zu finden, um ein Feuer zu entfachen.“

Sie half ihm, das Holz neben dem Kamin aufzustapeln und versuchte, die Panik zu unterdrücken, die sie verspürt hatte, weil sie nicht wusste, ob es ihm gut ging. Sie wusste, dass sie dumm war; er war die fähigste Person, die sie kannte, und doch hatte sie der Gedanke daran, dass ihm etwas passierte, erschreckt und sie wusste nicht so recht, was sie mit dieser Emotion anfangen sollte.

Red konnte ihre Unruhe spüren, obwohl sie kein Wort gesagt hatte. Es war in ihre Züge eingraviert, in den erschreckten Blick in ihren Augen, als er durch die Tür kam, und er las es jetzt in der angespannten, nervösen Bewegung ihrer Hände.

„Könntest du uns bitte einen Kaffee machen, Lizzie? Ich bin bis auf die Knochen durchgefroren“, verlangte Red, als er sich vor den Kamin kniete. „Lass mich wissen, wenn du Hilfe beim Starten des Gasherds brauchst.“

„Klar“, Lizzie verschwand in der Küche, dankbar, sich für einen Moment nützlich zu fühlen. Er hatte sich so gut um sie gekümmert und sie hatte sich wie eine verwöhnte Göre benommen und sich über das verpasste Weihnachtsfest beschwert. Sie empfand einen Stich des Bedauerns für ihren früheren Ausbruch, als sie sich an ihre unfreundlichen Worte erinnerte. Er war ihr gegenüber nur großzügig gewesen und hatte sich auf dieser Reise um ihre Bedürfnisse gekümmert. Einen Moment lang ließ sie beschämt den Kopf hängen, als sie innehielt, um über ihre Situation nachzudenken: Er hätte sie in einer tristen Pension unterbringen können, er hätte sie einfach im Stich lassen können! Aber stattdessen hatte er seine persönliche Freiheit und die Sicherheit seiner Leute aufs Spiel gesetzt, um sie seitdem sicher aus DC und auf jeder Etappe ihrer Reise zu sehen. Er hatte ihr in einigen der vornehmsten Verstecke Asyl gewährt, ihr im großen Stil Trost spendet und ihr vor allem die Absolution von ihren Sünden angeboten. Er verstand sie, er hörte zu. Er erlaubte ihr ihren Schmerz und ihre Wut über die Ungerechtigkeit der Kabale und die Treulosigkeit von Tom Connolly, die letztendlich ihre Selbstbeherrschung gebrochen und sie beide in Gefahr gebracht hatte.

Sie würde etwas tun, um ihm zu zeigen, wie sehr sie sein Opfer und seine Freundschaft schätzte, beschloss sie, während sie die Schränke durchwühlte und lächelte, als sie auf die Backvorräte stieß. Sie konnte viel besser als nur Kaffee.

TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT

Während sie weg war, hatte Red das Feuer fachmännisch aus Materialien aufgebaut, die in einer Messingkiste auf dem Boden neben dem Kamin gelagert waren, zuerst den Zunder angezündet, dann dünne Anzündhölzer darüber angeordnet und schließlich ein paar Scheite eingeworfen.

„Das sieht gut aus.“ Red drehte sich beim Klang ihrer Stimme um und sah, dass sie zwei dampfende Tassen hielt, einen Arm vor sich ausgestreckt und ihn ihm anbietend, eine Papiertüte unter ihrem anderen Arm verstaut.

Red stand auf und wischte sich den Schmutz von seinen Händen an den Beinen seiner perfekt geschnittenen Hose. „Das geht, denke ich“, antwortete er bescheiden. Er streckte die Hand aus, um ihr die angebotene Tasse abzunehmen. „Danke; Das habe ich gebraucht.“

„Können wir eine Weile sitzen?“ fragte Lizzie schüchtern.

„Natürlich“, seine Stimme freundlich. Sie setzten sich auf das Sofa und nahmen ihre früheren Positionen an den gegenüberliegenden Enden der Couch wieder ein. Red nahm einen experimentellen Schluck aus seiner Tasse und zog die Augenbrauen bei dem vertrauten Geschmack hoch.

"Heißer Kakao!" seine Stimme war aufgeregt, kindlich. "Wie hast du das geschafft?"

„Ihre Leute sind ausgezeichnete Käufer“, lächelte sie schüchtern. „Wir wissen beide, dass ich nicht kochen kann, aber Sam hat mir beigebracht, wie man heiße Schokolade von Grund auf zubereitet. Wir haben es immer um die Feiertage herum gemacht“, zögerte sie schüchtern. „Es… es fühlte sich für mich wie Weihnachten an“, endete sie lahm, verlegen über ihre kindliche Offenbarung.

„Seit ich ein Junge war, habe ich keinen heißen Kakao mehr getrunken“, nippte er ehrfürchtig, die Augen schlossen sich und genoss den Geschmack. „Das ist wirklich reizend, Lizzie, danke“, sagte er aufrichtig.

Sie holte tief Luft. „Danke, Red. Ich glaube, ich habe nicht gesagt, seit dies alles begann, wie dankbar ich Ihnen für das bin, was Sie für mich getan haben. Ich nicht…..ohne dich,…ich weiß, ich wäre nicht…“ sie stockte. Sie hielt für einen Moment inne und erinnerte sich daran, was er ihr bedeutete; sie wollte es richtig machen. Sie fing wieder an. „Du hast mich gerettet“, sagte sie schlicht. „Das hat noch nie jemand für mich getan außer dir. Es scheint, als würdest du mich immer retten“, sagte sie leise. „Ich weiß, dass ich ohne dich nicht überlebt hätte. Ich war unfreundlich und es tut mir leid. Du hast mir so viel gezeigt, so viel für mich getan; Ich möchte, dass du weißt, dass ich all die Dinge bemerke, die du für mich tust und dass ich dich schätze“, eilte sie durch ihre Erklärung, unfähig ihn anzusehen, aber seinen durchdringenden Blick auf ihr spürend. „Ich hoffe, du weißt, was du mir bedeutest“, endete sie schließlich und starrte in ihre Tasse.

Er war so lange still, dass sie den Mut fasste, sich umzudrehen und ihn anzusehen. Seine Augen waren verhüllt, dunkel von geheimen Gedanken, von denen sie sicher war, dass er sie niemals teilen würde. Er beobachtete sie so aufmerksam, dass sie unter seinem Blick zitterte.

„Lizzie“, begann er, „es gibt nichts, und ich möchte, dass du mich hörst, wenn ich das sage, nichts auf dieser Welt, das ich dir nicht geben oder für dich tun würde, wenn du darum bittest. Nichts“, sagte er mit Nachdruck. „Du bist der einzige Grund für meinen Kreuzzug gegen die Kabale, gegen jeden auf der Schwarzen Liste. Ich bin für dich aus meinem Versteck gekommen, um deine Welt sicherer zu machen, damit du dein Leben darin leben kannst.“ Er strich mit den Zähnen über die Innenseite seiner Wange und neigte den Kopf zur Seite. Er wusste, dass er zu viel preisgab, aber er schien nicht aufhören zu können. Sie musste wissen, wie wichtig sie ihm war. „Alles, was ich seit der Feuernacht getan habe, war, dich zu beschützen, dich in Sicherheit zu bringen. Ich war im Verlauf meines Plans egoistisch, aber es war alles, um die Rüstung zu sichern, die Sie brauchen, um Ihr Leben so zu führen, wie Sie es wollten. All das, der Fulcrum, die Schwarze Liste, alles war für Sie.“

Sie starrten einander an, die Intensität des Augenblicks verselbstständigte sich, wurde zu einem dritten Teilnehmer, der mit all seiner gewichtigen Absicht zwischen ihnen auf dem Sofa saß. Lizzie verstand ihn endlich und nickte. Red streckte ihr über die Couch eine Hand entgegen und sie nahm sie ohne Vorbehalt. Eine Zeitlang saßen sie so da und starrten sich einfach nur in die Augen, ihre Hand in seiner, die Wärme und das Ausmaß ihrer ernsten Emotionen teilten ihnen lautlos mit. Vielleicht, dachte er, hatten sie endlich eine gemeinsame Basis gefunden.


Kapitel 3:

Red versuchte sich einzureden, dass er immer noch ihre Hand hielt, weil er ihr Trost spenden wollte, weil sie verzweifelt war, weil sie etwas Wichtiges geteilt hatten und er wollte, dass sie sich beruhigt fühlte.

Aber die Wahrheit war, das Gefühl ihrer zarten Hand in seiner war eine der größten Freuden, die er hatte und eine der wenigen Freuden, die er sich mit ihr gönnte. Die seltenen Gelegenheiten, in denen sie sich tröstend an ihn gewandt hatte und ihm erlaubt hatte, sie auf diese Weise zu trösten, gehörten zu den kostbarsten Momenten, die er schätzte. Ihre Berührung beruhigte seine müde Seele auf eine Weise wie sonst nichts und mit ihrer Hand in seiner konnte er tatsächlich glauben, dass es für ihn Vergebung gab. Und so blieb er, hielt sanft ihre Hand, und ihre Wärme breitete sich viel tiefer in ihn aus, als ihr Kontakt es zulassen sollte.

Lizzie versuchte sich einzureden, dass sie geblieben war und seine Hand gepackt hatte, weil sie einen Moment geteilt hatten, ein Entblößen von Seelen, und dass dies die Erwartung war. Aber die Wahrheit war, es war bequem. Sie fühlte sich wohl bei ihm. Sie genoss seine Berührung viel mehr, als sie sich eingestehen wollte, und sie mochte es, ihm nahe zu sein. Seine Anwesenheit gab ihr das Gefühl, beschützt, ruhig und geschätzt zu sein. Und obwohl sie so lange gegen diese Erkenntnis gekämpft hatte, war sie bereit zu erkennen, dass sie dies auch wollte. Es gab nichts, was er nicht für sie tun würde, das wusste sie. Er hatte es ihr nicht nur gesagt, sondern ihr auch immer wieder bewiesen. Warum sie beide weiterhin bestrafen, wenn sie doch am meisten wollte, dass er sie beschützt?

"Magst du S'mores?" fragte sie plötzlich.

"Es tut mir leid?" fragte er, verwirrt von der Wendung in ihrem Gespräch.

„S'mores. Weißt du, mit Marshmallows und Schokolade?“ führte sie aus.

"Oh! Oh ja, S’mores mag ich eigentlich“, lächelte Red. "Obwohl ich zugeben muss, dass ich seit mehr Jahren keinen hatte, als ich mich erinnern kann." er sah sie fragend an.
Lizzie zog ihre Hand sanft von seiner, um neben ihr auf den Boden zu greifen. „Ich dachte, wir könnten sie machen“, erklärte sie achselzuckend und zog die Papiertüte hoch, die er vorhin unter ihrem Arm gesehen hatte. „Ich habe vorhin Graham Cracker und alles im Schrank gefunden. Ich schätze, dein Einkäufer dachte, wir könnten am Ende den Kamin benutzen.“ Sie lächelte ihn süß an und sah jünger und entspannter aus, als er sie je gesehen hatte.

„Das klingt nach einer wunderbaren Idee“, sagte er ihr aufrichtig, erfreut, dass sie in ihrer Situation etwas Fröhliches finden konnte.

Lizzie ging zum Kamin hinüber und wählte zwei eiserne Bräter aus dem Ständer mit Schürhaken und Schaufel. Red setzte sich neben sie auf den Boden und warf Kissen vor dem Feuer hin. Sie spießte fachmännisch zwei Marshmallows auf und reichte ihm einen Stock. Sie lächelten einander an, fütterten die Marshmallows in die Flammen und drehten sie, bis sie ein sanftes Goldbraun wurden. Red nahm beide Stäbchen und hielt sie, während Lizzie jeden Marshmallow zwischen einer Reihe von Graham Crackern strich, die großzügig mit Stücken dunkler Schokolade gehäuft waren.

Reds Augen schlossen sich und er stieß ein leises Freudenstöhnen aus, als er in das klebrige Durcheinander biss.

„Oh, Lizzie“, sagte er gedehnt, „das schmeckt köstlich.“

Obwohl sie wusste, dass sein Lob für ihren Snack galt, konnte sie nicht umhin, rot zu werden, als sie sich vorstellte, dass er genau diese Worte über sie sagte.

Bald waren ihre Finger mit geschmolzenem Marshmallow klebrig, und in den Falten von Reds Weste lagen Graham-Cracker-Krümel. Red fühlte sich leichter als seit Jahren, echtes Gelächter knisterte in seinen Augen, als sie versuchten, zart zu essen, und da er das für eine unmögliche Leistung hielt, machte er dabei ein Durcheinander.

Lizzie lächelte ihn neben sich an und ihre Augen wanderten zu seinem Mund. Das Lachen erstarb auf seinem Gesicht, ersetzt durch einen ernsten Blick voller Bedeutung.

„Du hast….ähm…..du hast ein bisschen Schokolade“, sagte sie ihm, ihre Augen auf seine Lippen gerichtet.

Seine Zungenspitze schoss heraus, um über seinen Mundwinkel zu lecken, den Blick fest auf ihr Gesicht gerichtet.

Ihr Atem blieb ihr im Hals stecken, als ihr Bilder durch den Kopf schossen, was er ihr mit seiner Zunge antun konnte.

"Habe ich es verstanden?" der langsame, raue Ton seiner Stimme zog sie zurück in die Gegenwart.

„Ähm, nein, nicht ganz.“ Ihre Stimme war fast zu einem Flüstern abgesunken, ihr spielerisches Geplänkel von vor wenigen Augenblicken war in der neuen Art von Spannung, die sich zwischen ihnen aufbaute, vergessen.

Ihre Hand berührte sein Gesicht, ihre Daumenkuppe streichelte sanft seinen Lippenrand. Sie biss sich nervös auf die Lippe.

„Da“, murmelte sie.

Sie zog ihre Hand zurück, schob ihre Daumenspitze zwischen ihre eigenen Lippen und saugte die Schokolade weg.

Seine Leiste zog sich schmerzhaft zusammen und er war sich ziemlich sicher, dass er eine Minute lang aufhörte zu atmen.

Er konnte seine Augen nicht von ihren Lippen lösen; sie war so bezaubernd. Als er merkte, dass er wieder atmen konnte, streckte er ihr zögernd die Hand entgegen, unsicher über ihre Reaktion und umfasste sanft ihre Wange. Ihre Augen flatterten geschlossen und wie ein Magnet wurde sie von ihm angezogen, drehte ihr Gesicht in seine Hand und drückte ihm zärtlich einen Kuss in die Hand.

Träge hob sie ihre verschleierten Augen zu seinen und starrte eindringlich in ihre Tiefen.

Eine Million Gedanken gingen ihm durch den Kopf, warum er das nicht tun sollte, aber er ignorierte sie alle und suchte stattdessen Erlösung in ihrem Kuss.

Er senkte den Kopf und beanspruchte ihre Lippen mit seinen.


Kapitel 4:

Red atmete sie ein, als wäre sie Sauerstoff, seine Lippen nahmen alles auf, was sie zu geben hatte. Sie ließen sich auf den Boden fallen, ihre Hände und Lippen griffen nach Halt, die Beine verflochten sich und suchten verzweifelt nach der Berührung des anderen.

Lizzie landete mit dem Rücken flach auf dem Boden, Red über ihr, gestützt auf einen Ellbogen, die Hände in den Haaren und zog sie nah an sich. Bei jedem Atemzug flüsterte er ihren Namen wie ein Gebet. Sie ertrank in ihm und wollte nicht nach Luft holen.

Auf einmal reichte es beiden nicht. Rote Hände begannen, ihren Pullover hochzuschieben, suchten Kontakt mit ihrem flachen Bauch, ihrer zarten Haut, ihren herrlichen Brüsten. Lizzie umfasste ihn durch seine Hose, und sein steifer Schaft schoss in ihrer Hand nach vorne. Er atmete ihren Duft ein und all die Dinge, die er die letzten zwei Jahre damit verbracht hatte, sich selbst zu verleugnen, kamen plötzlich zurück. Er wollte sie an den Rand bringen und zusehen, wie sie umfiel. Er wollte ihr ganzes Vergnügen für den Rest ihres Lebens besitzen. Er wollte in ihre Tiefen eintauchen und sie seinen Namen schreien hören. Das Gefühl ihrer Hand, die ihn durch seine Kleidung streichelte, brachte ihn dazu, ihren Körper mit seinem Zeichen zu brandmarken, damit niemand seine Behauptung widerlegen konnte, dass sie seine war. Sein Bedürfnis war unkontrollierbar; er musste sie jetzt haben. Und genau deshalb wusste er, dass er es nicht sollte.

Sofort löste er sich von ihr, strich ihren Pullover glatt, um ihre Taille zu bedecken, und fuhr frustriert mit seinen Händen über seinen Kopf. Lizzie setzte sich verwirrt auf und beobachtete, wie er seine Fassung wiedererlangte, während sie sich völlig erschüttert fühlte.

Red hielt seine Hände hoch, die Handflächen ausgestreckt, um sie aufzuhalten. „Sie müssen darüber nachdenken……., bevor wir weitermachen.“

Feuerschein tanzte über ihre Haut und erzeugte verführerische Schatten, die über ihr Gesicht spielten.

"Was meinst du? Was gibt es zu bedenken? Ich will das; Ich kann das bei dir haben“, drängte sie.

„Du weißt nicht, wie dieses Leben sein wird. Wir werden Ihre Situation nur verkomplizieren, wenn wir dies tun ..... dies.“ Rot war verärgert; auf sie, weil sie etwas verfolgen wollte, was eindeutig so eine schlechte Idee war, auf sich selbst, weil sie sie nicht aufhalten wollte.

„Ich weiß, dass ich das nicht ohne dich machen möchte!“ sie weinte verzweifelt.

"Sie haben mich--"

„Du weißt, das ist nicht das, was ich meine!“

Er seufzte, "Du kannst das nicht... rückgängig machen, wenn es fertig ist."

"Ich weiß das. Ich will nicht“, war sie sich sicher.

"Ich meine für mich!"

Lizzie starrte seinen Ausbruch fassungslos an. Verwirrung verzerrte ihre Gesichtszüge. "Ich weiß nicht ... ich bin verwirrt."

Red fuhr sich wieder mit den Handflächen übers Gesicht, verärgert darüber, dass er sich ihr gegenüber nicht angemessen ausdrücken konnte. „Ich kann nicht…..ich habe schon genug Ärger mit dem Gedanken, dass ich dich bald gehen lassen muss. Ich werde Ihren Namen vom Tod der Senatorin reinwaschen, Lizzie, das verspreche ich Ihnen, aber Sie werden nie in der Lage sein, zum FBI zurückzukehren. An der Ermordung von Tom Connolly führt kein Weg vorbei. Und dich bei mir zu behalten wird dich nur noch mehr gefährden. Bald muss ich dich aufgeben. Und obwohl ich immer wusste, dass dies das Endspiel war, dass es Teil des Plans war, fällt es mir immer schwerer, mir vorzustellen, jemals von dir weggehen zu können.“

Sie starrten sich zwei Atemzüge lang an, bevor er fortfuhr.

„Und das muss ich, Lizzie, zu deiner Sicherheit und meinem Verstand, denn ich kann dir einfach nicht mehr so ​​nahe sein und dich nicht für mich allein haben!“

Ein weiterer Schlag verging. Er war dankbar für ihr Schweigen.

„Und wenn wir das tun, wenn du mich hast, werde ich dich nie gehen lassen können“, endete er leise.
Nach einer gefühlten Ewigkeit sprach Lizzie leiser, als er erwartet hatte.

"Bekomme ich kein Mitspracherecht?"

Red atmete laut aus, von dem er nicht einmal bemerkt hatte, dass er ihn angehalten hatte. Natürlich würde sie unvernünftig sein.

„Ich meine“, fuhr sie fort, „Wenn dies mein Leben ist und du das alles tust, damit ich das Leben haben kann, das ich wähle, habe ich dann kein Mitspracherecht bei meiner Wahl? Denn wenn du nur alle Entscheidungen für mich triffst, ist es wirklich nicht anders, als wenn mein Leben von der Kabale diktiert wird.“

Er ließ den Kopf hängen. „Wirklich, Lizzie, wie sieht das aus? Wir löschen deinen Namen und stürzen die Kabale und du kehrst mit mir an deiner Seite und in deinem Bett zur Arbeit zurück und niemand denkt daran, das in Frage zu stellen?“ Er hob sein Gesicht zu ihrem, seine Augen funkelten. „Oder kommst du mit mir auf die Flucht, hm? Dein ganzes Leben hinter dir lassen, wofür? Eine verherrlichte Fantasie von Bonnie und Clyde, die Sie für uns haben? Wirst du das geheime Innenleben meines riesigen kriminellen Imperiums kennenlernen und mein Partner im Verbrechen werden? Willst du auch deine Seele verkaufen? Verdunkeln und verzerren Sie sich mit mir in der Höhle, damit keiner von uns die Hoffnung hat, die Sonne jemals wiederzufinden? Wirst du mir meine einzige Chance auf Erlösung nehmen?“

Er sah niedergeschlagen aus, seine Züge waren so vor Kummer verzerrt, dass ihr das Herz für ihn brach. Sie war sein Licht. Sie würde ihm helfen, dorthin zurückzukehren.

Sie streckte eine Hand aus, um sein Gesicht zu berühren. Er schreckte vor ihr zurück und zuckte zusammen, aber sie ließ sich nicht abschrecken. Sie beugte sich über den Boden, den er zwischen sie gelegt hatte, und legte ihre Handfläche sanft an seine Wange. „Nein“, sagte sie schlicht als Antwort auf seine Fragen.

Lizzie erhob sich vom Boden; er sah ihr nach. Sie umkreiste den Raum und blies eine Kerze nach der anderen aus.

Reds Augen folgten ihrem Weg durch den Raum, während sie jede einzelne Kerze ausblies, außer der, die sie den Flur entlang in ihr eigenes Schlafzimmer führen würde. Sie würde ihn hier im Dunkeln lassen und ihr letztes Licht aus seiner Welt nehmen, wie er es verdiente. Er war erschrocken. Ein Teil von ihm war triumphierend, dass er sie davon überzeugt hatte, dass dies nicht passieren sollte, dass sie nicht passieren sollten. Aber die meisten von ihm starben innerlich bei dem Wissen, dass sie gleich gehen würde.

Als bis auf die letzte Kerze alle Kerzen erloschen waren, sah Red auf den Boden. Er konnte es nicht ertragen zu sehen, wie sie mit seiner letzten bildlichen und buchstäblichen Hoffnung auf Licht von ihm wegging.

Er erschrak, als ihre Strümpfe vor ihm in Sicht kamen. Er sah auf und sah, dass sie ihm ihre Hand hinstreckte.

„Wir werden das heute Abend nicht tun“, räumte sie ein. „Du hast Recht, mein Leben wird nie wieder dasselbe sein. Ich kann nicht zurücknehmen, was ich Connolly angetan habe und würde es auch nicht tun, nicht wenn es bedeutete, dich zu retten. Wir müssen reden und Entscheidungen treffen, aber wir werden sie gemeinsam treffen. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Red, ich denke, wir sind auf lange Sicht dabei.“

Er starrte sie ungläubig an. Sie würde nicht gehen.

„Komm schon“, sagte sie ihm schlicht. „Wir werden es langsam angehen. Versuchen wir es stattdessen mit Kuscheln.“


Kapitel 5:

Lizzie führte Red an der Hand zur Couch und drückte ihn sanft nach unten, zog eine Decke von der Rückseite, bevor sie sich in seine Armbeuge legte und ihre Beine unter ihr steckte. Sie legte ihren Kopf auf seine Schulter und legte die Decke über sie.

"Was jetzt?" er seufzte.

„Jetzt reden wir“, bot sie an.

Und das taten sie auch. Stundenlang sprachen sie über ihre Optionen für die Zukunft. Red gab ihr einen grundlegenden Überblick über sein Geschäft und teilte seine Befürchtungen mit, dass er sie weiter korrumpieren würde, indem er sie in seinen Lebensstil einbezog. Lizzie gab zu, dass, obwohl sie nicht unbedingt eine vollwertige Kriminelle werden wollte, es einen Aspekt in seinem Leben gab, den sie faszinierend fand, und schlug sogar vor, dass sie die Blacklister weiterhin alleine verfolgen, während sie das FBI mit Informationen versorgen. Sie waren meilenweit von einer Lösung entfernt, aber sie kommunizierten und Lizzie hatte das Gefühl, dass Red durch ihre Ehrlichkeit über ihre Gefühle in ihrer Situation endlich anfing, ihr zu vertrauen.

Im Laufe ihres Dialogs hatten sie sich wieder entspannt, Lizzie rutschte immer weiter auf dem Sofa nach unten, bis sie schließlich auf der Couch löffelten. Red starrte in die Flammen des Kamins, versunken in seine Gedanken an ihre Unterhaltung. Vielleicht könnten sie einen Weg finden, dies zum Laufen zu bringen. Er könnte ihr Dinge über das Überleben in seiner Welt beibringen, er würde sie beschützen. Er konnte sie so gut unterweisen, dass sie eines Tages, wenn er fort war, immer noch in der Welt gedeihen würde, die sie sich selbst gebaut hatte. Die Aussicht, sie in sein kriminelles Imperium aufzunehmen, war ihm immer noch unbehaglich, aber er stimmte ihren Vorstellungen über die Jagd auf Blacklister außerhalb der Autorität des FBI zu. Es würde sich nicht so sehr von dem unterscheiden, was sie bereits getan hatten; ihre Arbeit erforderte oft, dass sie autonom operierten. Jetzt würden sie einfach die Bürokratie abbauen, mit ihren eigenen Mitteln und nach ihrem eigenen Zeitplan Takedowns durchführen und handverpackte Kriminelle an die FBI-Einsatzgruppe liefern.

Sie war eine Weile still gewesen und döste in seinen Armen. Es war spät und das Feuer erlosch, als Red beschloss, sie ins Bett zu tragen.

Red drückte ihr einen Kuss auf die Schläfe und begann, sich von ihren Gliedern zu lösen.

"Wohin gehst du?" fragte sie schläfrig.

„Ich muss mehr Holz von außen einbringen. Das Feuer wird bald erlöschen und der Strom wird wahrscheinlich erst am Morgen wiederhergestellt sein.“ Er zog die Decke über ihre Beine und suchte im Raum nach seinen Schneestiefeln.

"Nein! Geh nicht wieder raus in den Sturm“, stoppte sie ihn mit einer Hand auf seinem Arm, ihre frühere Panik kehrte zurück.

„Lizzie, wir werden das Feuer nicht die ganze Nacht am Laufen halten können. Es gibt nicht genug Holz, um das ganze Haus zu heizen. Du wirst im Schlafzimmer frieren“, argumentierte er.

„Bitte, Red, können wir hier einfach schlafen?“ sie flehte ihn an.

„Oh, sehr gut“, räumte er ein, da er wusste, dass er ihr nichts absprechen konnte.

Er zog sie nah an sich heran, löffelte ihren Körper mit seinem und zog die Decke über sie beide. Er schmiegte seinen Kopf in ihr Haar, atmete ihren frischen Duft ein und spürte, wie sie an ihm seufzte.

"Rot?" Ihre Stimme war so leise, dass es fast wie ein Flüstern an seinem Arm unter ihrem Kopf war.

"Hmmmm?" murmelte er als Antwort.

„Frohe Weihnachten“, hauchte sie, ihre Stimme verstummte in der Stille der Nacht.

Er zog sie näher. „Frohe Weihnachten, Lizzie.“

Bald waren sie beide entspannt eingeschlafen, lagen zusammen auf der Couch und Red, ausnahmsweise, in Frieden mit ihr in seinen Armen.


Kapitel 6:

Der Weihnachtsmorgen brach hell und klar an. Der Sturm hatte sich endlich verzogen, und die Hütte und die umliegenden Wälder waren mit einer frischen, unberührten weißen Schneedecke bedeckt.

Red war seit einiger Zeit wach und genoss das Gefühl der Frau, die fest in seinen Armen schlief. Auf einen Arm gestützt, betrachtete er ihr Gesicht, das vom Licht des frühen Morgens überflutet war, dunkle Wimpern ruhten sanft auf ihrer bleichen Wange. Das Feuer war, wie vorhergesagt, vor Stunden erloschen, der Kälte in der Luft nach zu urteilen, aber in den warmen Kokon ihrer Umarmung gehüllt, bemerkte er die Kälte kaum.

Lizzie bewegte sich unter ihm, ein leises Seufzen entkam ihren blütenrosa Lippen, als sie sich näher an seine Wärme kuschelte. Sein Körper reagierte vorhersehbar, das Geräusch schoss ihm direkt in die Leiste. Die Couch war zu schmal, um sich von ihr wegzuschieben, also blieb er, wo er war, seine Erektion am frühen Morgen drückte gegen ihre Hüfte. Instinktiv bewegte sie sich gegen ihn, immer noch im Halbschlaf, suchte ihn auch jetzt noch. Ein leises Zischen entkam seinen Zähnen, als sie ihren Körper an ihm rieb.

Er ließ seine Finger über ihre Lippen gleiten, verzaubert von ihrer unglaublich glatten Textur. Er legte seine Finger auf ihren Kiefer und drehte ihr Gesicht zu seinem, während er seinen Mund senkte, um sie sanft wach zu küssen. Sie seufzte gegen seine Lippen, öffnete ihre Augen immer noch nicht und rutschte wieder näher an ihn heran, wobei sie ihre Hüfte sinnlich an ihm rieb.

Red war sich jetzt sicher, dass sie wach war und ihn absichtlich neckte. Grinning at her game, he released her mouth and ran his palm down her arm, caressing her flesh so lightly that it caused goosebumps to form in his wake. He outlined the hollows and ridges of her collarbone gently, learning every detail of satiny skin. He pressed a kiss into the indentation at the base of her throat, his tongue darting out to taste her.

Deftly, he slipped a hand under her tank top. Finger-tips skated over the flat plane of her stomach, skirting her ribs, coming to rest on the supple mound of her breast. He taunted her then, rolling her nipple between two fingers, pulling gently, pinching even, until he heard her breath quicken. Still, she continued their game, pretending sleep.

Red smiled knowingly, and dropped his head to her chest, tonguing her nipple through the thin, ribbed fabric of her shirt. He nipped at her playfully, trying to rouse her, but she doggedly refused to give in, though her squirming had definitely increased, he noted with satisfaction. Skimming his hand back down her body, he dipped below the waistband of her pajama pants, simultaneously sweeping the edge of her panties out of his way. His mouth continued the assault at her breast even as his fingers combed through the dense curls at the juncture of her thighs.

Faintly, he began to stroke her clit, barely touching her, not wanting to rush this, wanting her to feel every sensation. He gradually increased the pressure on her delicate organ, until he was rubbing heavy, slow, languorous circles with his thumb. He gently dipped one finger into her cleft, satisfaction spreading across his expression when he found her drenched and oh-so-ready for his penetration. Still massaging her clit, he began to plunge his finger deeper and faster into her sheath.

She gasped, yet still stubbornly refused to open her eyes.

Grinning with purpose against her breast, he added a second and then a third finger to her body as well.

Lizzie was panting now, moaning soft, wordless cries into his neck, all but the last pretense of sleep gone. Still, he wanted to see her eyes. He wanted to gaze into their bright depths as he claimed her body and cleansed his soul.

He crooked his fingers on his withdrawal, brushing against the most secret place inside her. She writhed beneath his hand, clenching her eyes tightly shut against the onslaught of sensations, the game forgotten.

He knew she was close. She only needed that final push to send her into oblivion and he gave it to her, closing his teeth over her nipple at the exact moment that he anointed her G-spot with his fingers again, sending her screaming over the edge, her eyes popping open at last. He covered her mouth with his, plunging his tongue between her lips with the same frantic energy as his fingers, drinking in her screams of pleasure as he stroked her orgasm higher and higher.

Finally, he withdrew from her and gently kissed each of her eyelids.

“You sweet, impossible girl,” he spoke lovingly.

She was ready for him, her thighs parting to take him inside her, even as he shifted himself to kneel between her legs, his hands firm on her hips.

Suddenly, she gave a shriek of surprise as she found herself flipped over on the couch. He tugged her back until she was resting on all fours, her face on the armrest, her backside pressed against his erection, hands gripping her hips tightly.

“My turn,” he declared triumphantly.

“Wha-” she began, turning her head to see him, only to feel his hand come swiftly down on the back of her neck, gently, but firmly, forcing her head back down.

“Red, please, I want to see you!” Sie weinte.

“Now, now, Lizzie, that’s hardly fair,” he stated calmly. “I very much wanted to gaze into your eyes this morning, but you refused to cooperate,” he feigned disappointment. “And now, you must accept the consequence of your impertinence,” he told her matter-of-factly. Behind her back, he smiled.

He stroked his hands over her smooth back, massaging her from shoulder to hip, his hands and eyes roving over her endlessly. She was whimpering at the caresses his expert fingers delivered, all the while aware that he intended to fuck her without letting her look at him. Her pulse quickened at the thought. Dominant Red was so hot.

When he had reduced her to nothing more than a quivering mass writhing from his touch, Red parted her legs, and nudged himself between her folds. Grasping her shoulder, he thrust deeply into her, groaning her name as he sheathed himself to the hilt inside her delicious warmth.

He heard her cry out in response, her body thrusting back into him. He was so big and, god, he felt good, filling her up, stretching her so that there was no room left inside her for anything else but Red. It was like he was everywhere, all around her, completely overwhelming her senses. She was lost in him, in his scent, in the touch of his hands on her body, in the feel of him buried deep inside her.

Lizzie lowered her head onto her arms, draping herself over the armrest and raising her hips, offering herself up to him brazenly. Withdrawing all but the very tip of his shaft from her body, he paused for a moment before he sank slowly back into her. From the other end of the couch, he heard her whimper again, pushing herself back to take more of him inside her, craving the depth that only he could provide.

Taking a deep breath, he began to move, establishing a rhythm fast and deep, rolling his hip to hit every part of her. He reached around to cup her sex, rolling her clit between his fingers and spurring her towards her release. She was panting his name over and over again in time with his thrusts, the word a breathless chant, a mantra grounding her to the earth as she felt the familiar tension begin to build deep inside her core, the sensation of his rock-hard cock rigorously stroking her G-spot coupled with his fingers that eagerly exploited her most sensitive nerve urging her toward the edge. She could feel herself about to come again for the second time, when he pinched her clit between his fingertips, and stars exploded behind her eyes.

“Sweetheart, I’m going to come!” Red warned, forcefully thrusting into her from behind.

“Yes, come for me, Raymond!” she cried out, her hands digging into the fabric of the armrest for support as he came, violently, inside her with the sound of his given name ringing in his ears.

He stayed, buried inside her, panting for breath, for what seemed like an eternity, his cock pulsing with every heartbeat as their breathing slowed and the sweat cooled on their joined bodies. Finally, with a sigh, he slipped out of her and rolled onto the floor, arm around her waist, bringing her with him. She squealed her laughter as she ended up with her upper body resting on top of him, her head on his chest and his lips in her hair.

“You’re a vixen,” he accused, but she could feel his smile.

“I know what I want and I wanted to get my way,” she teased facetiously.

“That, you did,” Red chuckled goodnaturedly.

She draped an arm over his body and a wrapped one leg around his. They lay together like that, him holding her close. Her fingertips drew lazy patterns on his chest. He was thinking something; she could tell, as their companionable silence stretched on and he grew quiet.

"Was ist es?" she asked into his chest.

“Are you sure…..about this? About me?” he asked, swallowing nervously, his eyes staring up at the ceiling.

“Yes,” she responded emphatically, raising up on one elbow to watch his response. “More than anything.”

“Good,” he whispered, twining his arm around her shoulder and urging her to rest against him again.

After a few moments of silence, “You said my name, my real name,” he said wonderingly and she could hear that something had changed in his tone. He sounded…..wistful.

“It’s who you are,” she explained simply. “‘Red’ is your persona, the wealthy businessman who deals in crime, the secret benefactor, the mysterious playboy-- and it’s a cute nickname,” she added, “but it isn’t who you really are.”

“And who am I?” he asked her honestly.

“That is something I think it will take a lifetime to learn.”

“Hmmm….” he acknowledged thoughtfully.

After a few moments, she spoke again. “I do know quite a lot about who you are already, though.”

"Oh?" er antwortete.

Lizzie took a deep breath, “I know you are cultured and sophisticated in a way that sometimes intimidates me. I know that you are a storyteller who knows how to spin a tale in a way that both distracts the listener and manages to teach a much more significant lesson at the same time. I know that you are a person who would risk his life for a child for no reason other than because not doing so would be wrong. I know you have regrets that you hold so deeply that I am afraid I’ll never be able to dig them out and help you repair your heart. I know that you would do anything in the world for me. I know that now we have time for me to learn all the other things about you that I don’t know.” When she finished, there were tears shining in her eyes as she looked down at him.

Red took a shaky breath, blinking the moisture from his own eyes that had collected there while she was speaking, and crushed her to him. “Lizzie,” he breathed. “You are my light, my only salvation,” he told her. “I will give you a lifetime if that’s what you want.”

Lizzie pressed her lips to his in a passionate kiss. He deepened the kiss, his hands coming up to cradle her face. With a fierce, possessive growl, he rolled her onto her back. Suddenly, her stomach growled back noisily. They broke apart, laughing.

“Come on,” he grinned, pulling her to her feet, “It sounds like I’d better feed you breakfast before you devour me!”


Chapter 7:

Red prepared breakfast while Lizzie showered. When they had realized that it was Christmas day and no one from the power company was likely to be out fixing whatever lines the storm had downed, Red remembered that the cabin was equipped with an emergency generator. He had managed to start it, so they had power again, and he had also restocked the woodpile next to the fireplace so they would be comfortable later when they had to turn the generator off to conserve power.

While the water heated up, she gazed at her face in the mirror. She didn’t look any different, but she felt different since last night, since this morning. A blush crept up her neck as she recalled her wanton abandon this morning. She smiled to herself, running a finger down her neck, over her breasts, remembering. Sie zitterte. It was so much better when it was Red doing this. Sie schüttelte den Kopf. There would be time for that later; she needed to shower; she was dying to taste the baked french toast Red had promised her.

When she was dressed in dark jeans and a navy tank top, her hair tied back in a loose ponytail, she followed the intoxicating scents of cinnamon and vanilla to the kitchen to find Red clad in a untucked black button-down, sleeves rolled up the elbows and jeans that hugged his backside, a kitchen towel draped over his shoulder. He pulled a casserole dish of french toast from the oven, sprinkling more cinnamon on top and setting it on top of the stove to cool.

“That smells divine,” Lizzie complimented him, climbing onto a bar stool at the counter separating the dining room from the kitchen proper. She rested her elbows on the bar in front of her, looking at him expectantly.

“There should still be some hot water left, if you want to shower,” she suggested.

Red served up a generous helping of french toast for her, adding a dollop of homemade whipped cream on top and passed the plate to her, dropping a quick kiss on her the tip of her nose, before heading to the bathroom.

Lizzie gave a little moan of delight, eyes closing, when she bit into the decadent breakfast, flavor exploding on her tongue. She was so, so lucky to have him. She knew she had never felt so spoiled and she wondered how so much could have changed in the course of just one day. Is this what life would be like, she wondered to herself? If she did abandon the idea of exoneration and simply ran with him, truly becoming his partner, adapting to his lifestyle; it wouldn’t be all jets and gourmet meals, she knew. There would be hiding and the stress of avoiding detection, dealing with criminals and operating at times on the wrong side of the law. Although, she reminded herself, Red had managed to carve out quite the luxurious lifestyle for himself. He was always perfectly tailored, effusing effortless sophistication. He would ensure she was protected, provided for.

She shook her head at her thoughts. None of these musings really mattered, she knew. There could be no turning back for her now, whether they were to spend the rest of their lives in palaces or hovels or caves. She was completely in love with Raymond Reddington. She couldn’t leave him even if he wanted her to. The only question now was whether or not she would have to convince him of that.

She finished her breakfast and washed her plate, staring out the window over the sink into the winter wonderland stretching out before her into the forest surrounding the cabin, lost in her thoughts. She jumped when she felt a strong pair of arms slide around her middle, drawing her close, his face nuzzling her jaw.

"Wo sind Sie?" he asked, drawing her out her reverie.

“Right here,” she sighed, relaxing into his embrace. She wasn’t ready to talk about the future again yet. She didn’t want to scare him away; he was already so nervous about their tentative plan and she was clinging so tightly to it. She couldn’t lose him now.


TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT

“There isn’t much to do, unfortunately, when in hiding. It’s important to stay busy and keep your mind active. Dembe and I usually play chess. Would you like to read for a bit?” er fragte sie.

“I think I’m going to paint my nails,” she told him, pulling a bottle of dark red nail polish from the pocket of her jeans. “This was in my toiletry kit,” she said by way of explanation.

“That’s a lovely color,” Red offered. “What’s it called?”

"Oh mein Gott!" Lizzie exclaimed, turning the bottle upside down. “It’s ‘called Come to Bed Red’!” Sie lachte. “Did you know about this?”

“My, my, that is a coincidence. Lauren did mention that she was doing some consulting for the polish industry….I guess she’s branching out from lipsticks,” he reasoned, a wry smile on his face.

Lizzie quirked an eyebrow at him; only he would have a growing line of cosmetics named for him. “Well, that’s fitting,” she smiled.

She propped her feet up on the coffee table in front of her and unscrewed the bottle’s cap.

“Come here,” he held out his hand. "Erlaube mir."

She looked askance at him, “Really?” a hint of doubt in her voice.

“Don’t you trust me?” he asked in jest.

“Implicitly,” she stared into his eyes, that one word heavy with meaning.

“Well, then……” he prodded after a moment.

Lizzie swung her legs onto the couch, resting her feet in his lap. She leaned forward to hand him the bottle of crimson polish and then reclined against the armrest to watch him work.

“Did you know that nail polish originated in China?” Red began, carefully painting the toes of one foot. “It was used to denote different classes of Chinese society. The lowly could even be executed for using it.”

She relaxed into the plush cushions, tucking one arm behind her head. As if watching him paint her toes wasn’t sexy enough, she was going to get to listen to his gravelly voice rasp over her, too? Bliss.

Red continued painting, stopping occasionally to fix a mistake or wipe a smear of paint from the edge of her nail.

“Women would dip their hands into an amalgamation of beeswax, gelatin, and egg whites that had been colored with flower petals. They would sit for hours to achieve the look that you are now getting with just a few short minutes of work.” He smiled up at her, lifting her other foot and replacing the first against his leg.

She watched him through lowered lashes, his voice making things curl luxuriously deep in her lower abdomen. God, his voice! She began to lose herself in the sensation of his hands gently gripping her foot, the deep resonance of his voice.

“Now, if we were in Paris, I could pick up a bottle of Black Diamond King for you. It’s the most stunning lacquer you’ve ever seen!” he explained excitedly. “It’s infused with 267 carats worth of black diamonds and costs a staggering $250,000.”

Lizzie’s eyes grew wide at the price. “Surely you could think of better things to do with that kind of money than buy nail polish?” neckte sie.

He smiled coyly, as if spending a quarter of a million dollars on her toes was not entirely out of the question, and raised her foot higher to blow on the paint.

When it was dry, he tipped her foot up for her approval. "Was denkst du?" er hat gefragt.

“Beautiful,” she smiled. “Definitely my new favorite color.”

Red had trouble focusing when Lizzie began absentmindly stroking him through his trousers with the bottom of one foot, her toes curling to grip him as he grew beneath her touch.

He groaned, “Now, now, you’ll smear your polish,” he admonished her.

Lizzie smirked at him safely from her end of the sofa. “The storm’s lifted,” she pointed out.

“So it has,” he twisted his head around to glance out the front window. “We’ll be on our way by this time tomorrow.”

"Wirklich?" fragte sie hoffnungsvoll. She had enjoyed their time at the cabin, but she would feel even more relaxed once they were out of the country.

“Mmm, yes, it will take that long to dig the car out,” Red rolled his tongue around inside his mouth, a nervous habit she had noticed.

“Where will we go next?” Lizzie was curious and anxious again.

“Cuba first, then Belize,” he shared.

Lizzie paused thoughtfully for a moment, “Both of those countries have extradition treaties with the U.S.” sie erinnerte ihn daran.

“Yes, well it isn’t exactly ideal, but I have ways to move unnoticed throughout most places in the world if I choose to be unseen,” Red was letting her in, more and more, bit by bit; she was grateful for his honesty.

She worried her bottom lip between her teeth.

“Lizzie,” Red began, cupping her foot in his hand more firmly to remind her of his presence. “I would never let anything happen to you.”

“I know that…..” the worry refused to leave her eyes.

Red studied her for a moment. She said she knew, but she really didn’t. He would try to make her understand.

He took a breath, “I have lived in this world for a very long time, nearly all your life. I know where to go and how to remain unseen. I have spent years cultivating relationships with powerful people in every relevant nation in the world and a few irrelevant ones as well, just for good measure. I have spent decades building an empire that both protects me from the unsavory characters of the underworld and keeps them reliant on me for their own business ventures. I have surrounded myself with people who are both well-trained and well-paid to protect me and my interests. I have killed men who needed killing and I have sent others to prison for the rest of their lives. I have power, Lizzie, power that I have created and stolen and built. I have put plans into motion whose results will not come to fruition for years, but when they do, they will indeed come to bear righteous fruit that the unholy who have wronged us will be forced to sample. And all of that, I lay at your feet, my offering to protect you and to keep you safe. Because I love you, Lizzie, more than my own life, more than anything else in this world.” He paused, “And remember, I am insanely wealthy!” his eyes crinkled on his last comment, teasing her and pulling a smile into her eyes as well.

“Yes, well, you know how much I wanted that quarter-million-dollar bottle of nail polish,” she quipped, to show him he had succeeded in lightening the mood.

Red smiled at her teasing, lifting her foot to his mouth and pressing a tender kiss against her insep and suddenly the atmosphere in the room had changed, their gentle banter and teasing replaced by something far more primal and predatory.

The breath caught in her throat as she watched him, all sensual grace and oozing sexiness from every pore. There was something both tender and voracious in his gaze; as if he hadn’t really decided whether to worship her or devour her. Vielleicht beide.

She had been worshipped by him, now she wanted to him to devour her.

Slowly, he traced the tip of his tongue along her arch, trailing that wet heat to the tip of her first digit. His eyes on hers, he slowly slipped her toe into his mouth, sucking gently. Lizzie’s eyes rolled back in her head and she sank down into the couch, a whimper easing out from between her lips. he continued down her foot, dipping his tongue between each of her toes delicately, sending shivers of heat racing straight to her center, spreading the flames of desire, igniting her passion for him again.

Her eyes fluttered open slightly when she felt his mouth leave her body. His eyes were dark with need, focused on her face. Red leaned over her, swiftly unbuttoning her jeans and peeling them down her legs, dragging his fingertips over her as he went.

Lizzie was mewling softly by the time he began to kiss his way up her leg, from ankle to hip, sweeping his tongue across her flesh until he was angled above her, spreading her knees with his hands for his access.

He pressed his face to her mound, covered by a delicate layer of peach lace. He breathed her in deeply, relishing her secret scent. Putting his tongue to good use, he licked her through the lace, feeling her gasp. He settled into the cradle of her legs, sliding his arms beneath her and bringing his hands to rest on the outsides of her things, dragging her body closer to his mouth.

He lathed his tongue over her clit through the fabric of her panties endlessly, wringing cry after cry from her lips. She was wet and ready for him before he even finished her. Finally, he couldn’t hold off his own need to bury his tongue inside her; he grasped the delicate lace in his hands and pulled, the fabric shredding in his grip. Flinging the impeding scrap of fabric aside, Red plunged his tongue fully into her core, stroking upwards when he reached her center, his teeth scraping over her clit and that was all it took.

She exploded around his mouth, her hips arching off the cushions, her hands wildly seeking his. She clutched at him, her fingers winding around his.

She was stunning in her abandon, all breathless and wanton release. He sank into her again and again with his tongue, riding out wave after wave of her orgasm with her on his lips. He continued to thrust into her until she begged him to stop.

He smiled against her, releasing her from the sweet torment. It pleased him that he could make her feel like this.

He slid up her body to taste her lips. She clutched him to her violently, the force of her arms around him speaking her gratitude for his attentiveness. She kissed him passionately, plunging her tongue deep into his mouth, tasting herself on his lips. She moaned for him, her fingers seeking the front of his jeans, scrambling to release him. Resting his forehead against hers, he sank into her with a groan.


He paused just long enough to allow her to adjust to his size before he began to move inside her. She moaned low in her throat, the sound sending a heady arrow straight to his loins. He shoved the fabric of her shirt up to bury his face in her breasts. She helped him, tugging her bra down so they spilled out over the top of the soft lacy confines. His mouth closed over one nipple, drawing it sharply against his teeth, forcing her head back in a gasp, her hips rocking against his.

“Sweetheart…...please,” she begged him and it was all the encouragement he needed.

He straightened his back, hips arching into hers. His hands clasped her waist, pulling her to him. Lizzie folded her legs around his waist, raising up to meet him. Red increased the pace and depth of his strokes until he felt her trembles begin to reverberate through her entire body. He thrust powerfully into her tight sheath, stretching her with abandon, losing himself as she reached her climax. He pulsed wordlessly inside her, letting her unravel around him, melting in his hands.

Red looked down the length of her body while his breathing steadied, taking all of her in, committing the look of her like this to memory; her face flushed from their exertions, limbs akimbo, one arm thrown across the back of the couch, the other above her head; a fine sheen of sweat cooling on her skin, the sight of his body joined with hers at the juncture of her sweet thighs; and buried deeply inside her still-clenching walls, his seed slipping slowly from his body and into hers. The thought moved him profoundly, the possibility of them reaching into his consciousness in a way he hadn’t truly dared to consider.

She slowly lifted her eyelids to catch him staring intently at her with the most serious expression on his face.

"Was ist es?" she worried, her own brow furrowing in concern.

Red shook the somber thought from his head, his sedate features replaced by a playful smile smoothing across his lips.

He inclined his head at an angle in that way she loved, his smile beginning to crinkle the edges of his eyes.

“I was just thinking that this is a much better way to pass the time than playing chess with Dembe,” he teased, leaning over her to touch his lips to hers.

Lizzie chuckled into his kiss, winding her arms around his neck and squeezing her legs around his waist.

She looked into his eyes between kisses and softly uttered, “Merry Christmas, Red.”

Ähnliche Geschichten

Lindsays schmutzige Geheimnisse

Ohhhh! Ohhh! Ohhh! Lindsay ist immer im Himmel, wenn sie ihren liebsten langen Glasdildo mit der Wirbelkante um ihn herum hat, der in ihre enge kleine rosa Muschi ein- und ausgeht. Sie kommt jeden Tag nach Hause und braucht sie sofort nach einem langen Arbeitstag. Ihr Chef Mr. Franklin treibt sie jeden Tag in den Wahnsinn, wo sie nach Hause kommt, und treibt diesen Dildo rein, stöhnt seinen Namen und wünscht sich, es wäre sein Schwanz und sein Schreibtisch, anstatt dieser Dildo und dieses Kissen. Sie liebt es, ihren kleinen Kitzler zu reiben, wenn sie daran denkt, wie er sie auf...

2 Ansichten

Likes 0

Eddie, die Mutter seines Freundes & Betty

June Cleaver war Mutter von zwei gut erzogenen jungen Männern, dem 20-jährigen Waldo und dem 19-jährigen Theo. Sie war eine typische amerikanische Vorstadthausfrau, die ihren Ehemann Ward liebte und mit ihm seit über 32 Jahren verheiratet war. Die 53-jährige June hatte 40 dd Brüste, einen runden, fetten Hintern und sie war kurvig. Mit 5 Fuß 9 war sie ein großer Schluck Wasser und das ist der Grund, warum der junge Eddie Haskell sich nach der Mutter seines besten Freundes sehnte. Der 20-jährige Eddie hatte vor kurzem Hypnose entdeckt und fand heraus, dass er wirklich gut darin war. Also hatte er es...

46 Ansichten

Likes 0

Übergangsritus

Übergangsritus Kapitel 1 Die Beine von Jimmy Smiths Schwester wurden über jede seiner Schultern geworfen, als er hart in ihren engen Tunnel stieß. Als er nach unten schaute, konnte er den weißen Schaum sehen, der seinen Schwanz bedeckte, und das weiche, flaumige Braun ihres Schamhaars. Die Luft füllte sich mit den matschigen Geräuschen seines Schwanzes, der ihre saftige, nasse Muschi hämmerte. Ihre kleinen Brüste flogen hin und her. Ihr schulterlanges braunes Haar umgab ihr schwitzendes Gesicht. Ihre Augen ruhten auf seinen, ihr Mund öffnete sich und ein leises, wimmerndes Geräusch drang daraus hervor. Ihre vollen Hüften stießen rhythmisch nach oben und...

324 Ansichten

Likes 0

Die Gäste

Wir führten das B&B seit ein paar Jahren – wir hatten nur den Dachboden vermietet, der ziemlich in sich geschlossen war. Es brachte ein wenig zusätzliches Geld ein. Bevor wir anfingen, war ich absolut dagegen, aber als die Gäste sagten, dass sie kommen würden, gewöhnte ich mich daran und begann, es ein wenig zu genießen. Eine echte Mischung von Menschen. Manchmal fiel mir einer ins Auge und ich fantasierte oft davon, dass sie im Raum über unserem Schlafzimmer oder einem anderen sexuellen Abenteuer fickten. Dieses Wochenende hatten wir ein Paar aus Holland. Frau und Kinder waren verreist, also flog ich alleine...

271 Ansichten

Likes 0

Das sexy Treffen

Du sitzt an einer Hotelbar und trägst ein schönes blaues Make-up und eine schöne braune langhaarige Perücke und weißt, dass du einen Korb mit einem schwarzen Rüschenhöschen unter deinem Kleid trägst, du fühlst dich wie ein sexy Strapsgürtel, der einige seidig weiche Netzstrümpfe hält während Sie Ihr Kleid glätten, während Sie es sich auf Ihrem hohen Barhocker aus Leder bequem machen. Du bemerkst mich auf der anderen Seite der Bar, du lächelst, ich lächle zurück und bitte den Barkeeper, dir einen Drink mit einer Schlüsselkarte zu Zimmer 6969 zu schicken, mit einer Notiz, die besagt, dass du deinen sexy versauten Arsch...

139 Ansichten

Likes 0

Saugen und Schlucken_(1)

Ich hatte schon lange daran gedacht, wie würde es sich anfühlen, einen Kerl abzublasen? Wie würde es sich anfühlen, wenn ein echter Schwanz in meinen Arsch rutscht? Ich bin 39 und verheiratet und hatte dieses Jucken noch nie richtig gekratzt. Sicher, meine Frau hat Strap-Ons benutzt, aber es fühlte sich nie richtig an. Ich musste es herausfinden, also fing ich an, nach lokalen Treffen für Männer zu recherchieren. Irgendwann fand ich einen Bi-Neugierigen, der in der Nähe lebte. Aus Datenschutzgründen nennen wir ihn David. David war ein durchschnittlich aussehender Mann, genau wie ich, wir haben ein paar Wochen online hin und...

374 Ansichten

Likes 0

Der Besucher

Der Besucher Ich arbeite in einem netten Restaurant in der Nähe von Mt. Rainer in WA. Wegen der Landschaft kommen viele Touristen in die Stadt, daher bin ich es gewohnt, Menschen aus der ganzen Welt zu treffen. Ich bin eher schüchtern, aber wenn ich bei der Arbeit bin, muss ich aufgeschlossen und freundlich sein. Manchmal ist es wirklich mühsam, freundlich zu einigen Besuchern von außerhalb der Stadt zu sein, die hierher kommen, um zu essen. Aber gestern war es anders. Ein großer, älterer Herr kam zu einem späten Abendessen ins Restaurant. Er war alleine und der ruhige Typ, hatte aber ein...

308 Ansichten

Likes 0

Meister weiß immer: Teil Zwei

Der zweite Teil meiner Serie Master Always Knows. Bitte lesen Sie zuerst Der Meister weiß immer: Teil Eins, damit Sie verstehen, was vor sich geht. Danke fürs Lesen. ~~~~~~~~~~~~~~~ Katy fiel es schwer aufzuwachen. Ihre Augenlider waren schwer. Sie konnte sie einfach nicht heben. Aber ihr war eiskalt. Wo war ihre Decke? Und sie sehnte sich nach einem Glas Wasser, seine Kehle war so trocken. Sie versuchte, einen Arm zu bewegen, aber er bewegte sich nicht. War es an Ort und Stelle angekettet? Ihre Augen flogen auf. Das war nicht ihre Wohnung. Es war ein Betonraum, den sie noch nie zuvor...

79 Ansichten

Likes 0

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

378 Ansichten

Likes 0

Vier Jahre nach dem Thunfischfang

Es ist nun der Winter 2009 fast fünf Jahre her seit unserem tollen Angelausflug. Vielleicht haben Sie meine Geschichte über einen Thunfisch-Angelausflug gelesen, bei dem meine Frau „krank“ war und zu Hause blieb und ich ein paar Freunde von uns zum Angeln mitnahm. Es war während dieser Reise, als sie mir erzählte, dass sie sich seit oder vor vielen Jahren über meinen Schwanz gewundert hatte. Am Ende hatten wir drei großartigen Sex auf meinem Boot draußen im Meer. Fast fünf Jahre lang, also bis heute, hat keiner von uns je über diesen Tag gesprochen. Es ist ein verschneiter Februar-Samstag und wir...

398 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.