Freunde meiner Freundin: Amy

61Report
Freunde meiner Freundin: Amy

Hallo, mein Name ist Sam und ich möchte Ihnen eine Geschichte erzählen, die mir passiert ist. Ich übertreibe in keinem Teil davon – ich erzähle alles so, wie es passiert ist. Ich erinnere mich daran, als wäre es gestern gewesen.

Ich war 15 und noch in der Highschool. Mein Leben war nichts Außergewöhnliches. Tagsüber Schule, Videospiele und danach schlafen. Ich tat; Ich habe jedoch eine Freundin, die ein Jahr jünger war als ich - 15. Ihr Name war Thu und sie war Vietnamesin. Das Beste an der Schule war die Mittagspause. Und das nicht nur, weil ich dadurch einem langweiligen Klassenzimmer entfliehen konnte, sondern weil ich Zeit mit meiner Freundin verbringen konnte ... und ihren Freunden!
Ihre Freunde waren alle Asiaten, genau wie sie, und alle 14 Jahre alt. Amy war Chinesin und ziemlich fob. Sie war ungefähr 1,60 groß, hatte einen schlanken, sogar dünnen Körper und ein hübsches Paar B-Cup-Brüste. Als sehr schüchternes chinesisches Mädchen trug Amy immer hochgeschlossene Oberteile mit langen Ärmeln und Jeans. Ihr süßes asiatisches Gesicht wurde von einer runden Brille eingerahmt, ohne die sie kaum etwas sehen konnte. Und sie schien immer die größtmögliche Menge an Lehrbüchern zu tragen, während sie ihren Rücken perfekt gerade hielt, was ihre Teenagertitten munter auftauchen ließ.

Unnötig zu erwähnen, dass ich, obwohl ich eine Freundin habe und in einer absolut stabilen Beziehung bin, mit Amy herumspielen wollte. Das war natürlich teilweise ihre Schuld! Sie schien so schüchtern zu sein, dass sie allein durch meine Anwesenheit erröten würde. Allein der Gedanke daran, ein so reines und unschuldiges Mädchen zu verletzen, machte mich steinhart.
Im Laufe der Zeit kam die Sommersaison. Es ist 4 Monate her, dass ich daran gedacht habe, Sex mit Amy zu haben, und dann...
Ich bin mir nicht sicher, was es war. Vielleicht haben die Hormone überhand genommen, oder vielleicht war es die Hitze. Die Tatsache, dass Amy zum ersten Mal eine weiße Bluse und einen Rock trug, war wahrscheinlich auch ein großer Faktor, obwohl es sich um einen altmodischen Rock unter dem Knie handelte. Ihr Hintern sah darin wunderbar aus und als ich ihre nackten Beine sah, wollte ich sie noch mehr spreizen.

An warmen Tagen ging Amy normalerweise zu Fuß nach Hause, was bedeutete, dass sie durch einen unterirdischen Tunnel unter einer Autobahn hindurchging. Normalerweise war es ein geschäftiger Ort, an dem Studenten ohne Unterbrechung durchgingen; Aufgrund ihres Studiums kam Amy jedoch fast zwei Stunden zu spät nach Hause. Natürlich sind zu diesem Zeitpunkt die meisten Studenten bereits gegangen und der Tunnel würde leer werden. Oh, was habe ich so spät in der Schule gemacht, fragst du? Amy sicher nicht stalken. Nein, wirklich, ich habe es tatsächlich geschafft, in einem Chemielabor durchzufallen (ein Fach, das mir damals völlig egal war), und ich musste es wiederholen. Jetzt, wo ich darüber nachdenke, waren es vielleicht die Dämpfe der Chemikalien, die ich gemischt habe, die mich dazu gebracht haben, gründlich darüber nachzudenken, Amy zu fangen und endlich ihre schönen asiatischen Titten zu bekommen.

Ich beendete mein Labor relativ schnell und blieb bei der Bibliothek stehen, wo ich zweifellos Amy fand, die hinter einem Stapel Bücher saß, von denen ich wusste, dass sie sie mit nach Hause nehmen würde.
„Hey Amy! Ich habe gerade mein Labor beendet! Ich glaube, ich habe bestanden, hah!“ sagte ich, setzte mich ihr gegenüber und versuchte, ihr Gesicht durch die Stapel von Literatur zu sehen. "Was hast du vor?"
„Hi“, war ihre kurze Antwort und ein schüchternes Lächeln, „ich lerne noch für meine Prüfungen, aber die Bibliothek schließt bald.“
Ich war mir nicht sicher, ob sie noch etwas sagen würde, also fuhr ich für sie fort: „Du wirst also mit dieser Tonne Papier nach Hause gehen? Soll ich dir helfen? Ich muss beim vorbeikommen Markt sowieso! Mir gehen die Cup-Nudeln aus!" sagte ich fröhlich und hoffte, dass sie den seltsamen Tonfall nicht bemerkte, der mich plötzlich überwältigt hatte.
Sie sah für einen Moment von ihrer Arbeit weg, "Ugh, bist du sicher?" sie schien sich selbst nicht so sicher zu sein.
"Ich bin mir sicher!" sagte ich eifrig, stand auf und fing an, Bücher in meinen Rucksack zu packen. Sie murmelte ein leises „Danke“, als sie sich ebenfalls zum Gehen bereit machte.

Wir gingen langsam auf ihr Wohnhaus zu, das etwa 15 Minuten entfernt war. Es war fast 6 Uhr nachmittags, und während die meiste Hitze verschwand, blieb die Feuchtigkeit in der Luft. Als wir unsere Last trugen und schwatzten, bemerkte ich, dass Amy langsam heiß wurde, und ich konnte die Umrisse ihres BHs und ihrer Brüste sehen, als die weiße Bluse, nass vom Schweiß, an ihrer Brust klebte. Ich blieb stehen und atmete tief durch. „Amy“, begann ich. Sie blieb stehen, um mich anzusehen, und ich fuhr fort: „Du bist so ein ungezogenes Mädchen! Ich kann deinen BH und die Spitzen deiner Brüste sehen!“ Sagte ich neckend, wissend, dass sie extrem erröten würde, wenn sie das nicht umbringen würde. Und so war es! Amy schnappte nach Luft, blickte auf ihre Brust und bedeckte sie mit ihrem Arm. Ich verlor es.
„Dumm! Wenn du es mit deinem Arm bedeckst, klebt es nur noch mehr an deinem Körper“, sagte ich und kam näher. Lass es mich dir zeigen. Als sie versuchte, sich von mir zurückzuziehen, streckte ich die Hand aus, packte die Seiten ihrer Bluse, wo die Knöpfe waren, und zog mit der Kraft, die ich nie erwartet hätte, an den Seiten. Es gab ein reißendes Geräusch, einen leichten Kampf und eine Sekunde später stand die 14-jährige Amy vor mir, entblößt in ihrem BH. Mir kam die Erkenntnis, dass sie vielleicht schreien würde, aber sie tat es nicht – vielleicht war sie so geschockt und verängstigt. Sie versuchte, sich zu bedecken, aber als ich ihr die Bluse auszog, schaffte ich es, ihre Hände hinter ihrem Rücken damit zu verheddern. Ich zog sie halb in den Tunnel, der nur 10 Fuß entfernt war.
"Sam, hör auf!" Amy bettelte, als sie sich abmühte, ihre Arme zu befreien.
„Nein, Amy! Ich kann nicht! Ich wollte dich schon so lange nackt sehen!“ flüsterte ich mit leiser Stimme und zog ohne zu zögern ihre BH-Träger zu den Seiten und schob das Ganze auf ihren Bauch. Ihre schön geformten B-Körbchen-Titten tauchten sofort auf und wurden munter, wobei ihre harten Nippel direkt nach außen zeigten. Ihre Warzenhöfe waren überraschenderweise sehr hellbraun und groß. Ich halte immer noch Amys Hände hinter ihrem Rücken mit meiner linken Hand und benutze meine rechte, um eine ihrer Brüste zu umfassen. Ich sah Amy an und sah Tränen über ihr Gesicht laufen. Ich wischte sie weg und gab ihr einen sanften Kuss auf die Lippen, kniff in ihre Brustwarze und zog gleichzeitig daran. Sie blinzelte überrascht, als ihr Körper zuckte und sich bog. Ich bewegte mein Gesicht auf Höhe ihrer Brüste und begann, an der Brustwarze zu saugen, gelegentlich hineinzubeißen, während ich immer noch an der anderen zog und kniff. Ein paar Sekunden später entkam Amys Mund ein Stöhnen und ich beschloss, mich tiefer zu bewegen.

Ich warf einen schnellen Blick zu beiden Enden des Tunnels, um sicherzugehen, dass niemand in der Nähe war, und beschloss, die Dinge zu beschleunigen, da ich auf keinen Fall erwischt werden wollte. Ich machte eine grobe Bewegung und zog Amy zu Boden. Sie landete flach auf ihrem Hintern und lehnte sich wegen des Rucksacks, der immer noch auf ihrem Rücken war, zur Seite. Ich nahm es ihr ab und überlegte, was ich mit ihren Händen machen sollte. Die Entscheidung kam schnell und wenn mein Schwanz noch härter werden könnte, würde er es tun. Ich bewegte ihre Hände hinter ihren Kopf, band die Bluse um ihren Hals und erstickte sie halb. Sie weinte heftig, mit Angst in ihren Augen, und ihr Körper zitterte. Ich lächelte, als ich ihr mit solcher Kraft den Rock vom Leib riss, dass ihr ganzer Körper vom Boden abhob. Ich eilte und verletzte sie dabei, während ich den Rock weiter nach unten zog, ihn schließlich von einem Bein löste und ihn einfach in Ruhe ließ. Ich würde explodieren – der Anblick ihres verängstigten roten Gesichts, ihres Körpers, der so heftig zitterte, dass ihre Titten wackelten, und vor allem ihr Höschen. Ich hatte keine Lust auf Vorspiel. Ich zog das Höschen aus und sah ihre haarige Muschi, die noch nie rasiert worden sein muss. Ich sah ihr mit einem etwas verrückten Lächeln auf meinem Gesicht in die Augen und flüsterte: „Ich hoffe, du wirst diese Amy genießen. Ich bin dabei, deine enge, jungfräuliche asiatische Fotze mit meinem harten Schwanz zu ficken!“

Ich war kein großer Kerl, mit einer Größe von 5 Fuß 9 im Alter von 15, ich war extrem dünn und mein Schwanz war durchschnittlich 6, fast 7 Zoll, wenn er erigiert war. Ich war jedoch stolz darauf, wie schwer es werden würde und welchen Umfang es hatte. Trotz allem schien der Anblick Amy zu erschrecken und sie hörte auf zu zittern und schnappte nach Luft, als sie sah, wie mein voll erigierter Schwanz nach oben zeigte. Vorhaut zurückgezogen und Vorsaft glänzt auf dem Kopf. Kein Kondom, kein Gleitgel, keine Zeit. Ich wollte spucken, um den Einstieg zu erleichtern, aber ich wollte plötzlich, dass sie den Schmerz spürte, den ich die ganze Zeit fühlte, während ich darauf wartete, sie zu ficken. Ihr Körper wurde angespannt, als mein harter Schwanz gegen ihre weichen Schamlippen drückte. Ich rieb meinen Schwanz an ihrem Kitzler, was zu einem schwachen Stöhnen von Amy führte. Sie wurde leicht nass für eine schüchterne Jungfrau, die vergewaltigt wurde.

Ich spreizte ihre Schamlippen auseinander und positionierte meinen Schwanz am Eingang. Ich sah, wie sie Luft holte, und damit stieß ich hinein. Um nicht zu lügen, ich bedauerte fast, damals kein Gleitmittel verwendet zu haben. Ihre asiatische Muschi war so eng, dass mein Peniskopf vor Reibung brannte, als ich versuchte, mich hineinzudrücken. Amy begann laut zu weinen, aber ich eiterte weiter und brach durch ihr Jungfernhäutchen. Das Blut, das wenige davon, das da war, machte die Sache ein bisschen einfacher und ich fing an, Amy zu ficken. Sie wurde ein bisschen zu laut und ich zog die Bluse um ihren Hals fester, um vorübergehend die Sauerstoffzufuhr zu ihrem Kopf abzuschneiden. Als das nicht half, beschloss ich, ihr eine Lektion zu erteilen. Als sie weinte und mich anflehte, aufzuhören, fickte ich ihre enge Fotze mit solcher Kraft, dass ihre Titten ihr fast ins Gesicht schlugen und meine Eier schmerzten, weil sie gegen ihren Arsch schlug. Ich packte ihre schwankenden Titten und drückte sie hart, kniff, drehte und zog an den Brustwarzen. Sie schrie vor Schmerzen, was mich wütend machte. Als ich mir die Umgebung kurz ansah, sah ich nur 2 Fuß entfernt einen normalen Bleistift, der aus dem Rucksack von jemandem gefallen sein musste. Ich griff danach und griff ohne zu zögern nach unten, um es in ihren engen Hintern zu schieben. Ihr Arschloch zog sich zusammen und weigerte sich, einen Fremdkörper zu betreten, aber ich hörte nicht auf und rammte die gesamten 4 Zoll des Bleistifts in sie hinein. Ihr ständiges Schreien und Weinen machte mich so an, dass ich bereit war zu kommen. "Amy, du asiatische Hure!" Ich schrie und schlug auf ihre Muschi, "Ich werde deine Fotze mit meinem Sperma füllen!" und fing an, meinen Samen in ihre Muschi zu gießen.

Sie weinte immer noch leise, als ich meine Hose zumachte und nach meinem Rucksack griff. Aus purer Selbstbefriedigung nahm ich ihren BH, ihr Höschen, ihren Rock und ihre Bluse mit und ließ sie völlig nackt liegen, Blut und Sperma liefen aus ihrer haarigen 14-jährigen Muschi und ein Bleistift steckte noch in ihrem Arsch. „Amy“, sagte ich und strich ihr sanft übers Haar, „es tut mir leid … morgen besorgen wir dir eine Pille, damit du nicht schwanger wirst … solange du es niemandem erzählst.“ Und damit stand ich auf und ging nach Hause und dachte an die anderen Freunde meiner Freundin, die ich immer noch ficken wollte.

Ähnliche Geschichten

Frau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte mit meiner Frau und ihrem Stiefgroßvater Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wundervolle Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und wir fanden heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich, dass ich mich einer Vasektomie unterziehen sollte, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein harter Weg...

675 Ansichten

Likes 0

Meister finden

Meister finden Teil eins Wir haben uns online kennengelernt, wie es heutzutage so viele tun. Es war eine Social Site für Erwachsene, auf der ich meine Online-Persönlichkeit definierte und mich endlich davon befreite, meine sexuellen Vorlieben zu verbergen. Es erstaunte mich, dass so viele Männer nach einer Frau wie mir suchten, aber ich war auch fassungslos, als ich mit vielen von ihnen sprach, dass sie keine Ahnung hatten, wie sie mit mir richtig umgehen sollten. Der Mann namens Wolf mit den langen dunklen Haaren, dem Vollbart und den leuchtend jadegrünen Augen wusste genau den richtigen Umgang mit mir und faszinierte mich...

663 Ansichten

Likes 0

Fantasie verwirklicht

FANTASIE REALISIERT Sie hatte Schmerzen. Sie hat es verdient. Sie war dumm gewesen, ihre Begierden hatten ihren gesunden Menschenverstand benebelt und sie dazu gebracht, impulsiv zu handeln. Sie hatte ihn online kennengelernt und obwohl ihr Instinkt ihr von Anfang an gesagt hatte, dass er gefährlich sein könnte, aber als er beschrieb, wie er sie benutzen würde, erregte er ihr masochistisches Verlangen und sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Also war sie dorthin gegangen, wo er ihr gesagt hatte, und dann getan, was er ihr befohlen hatte. „Wenn Sie dort ankommen, sehen Sie einen schwarzen Van. Öffne die Hintertüren, steig ein, schließe...

658 Ansichten

Likes 0

Meine Frau Maryanne - Ch. 3

Maryanne und ich, und manchmal auch mit unserem Freund John, fuhren Woche für Woche mit unserem Spiel „Maryanne trägt ihr sexy Outfit und wir besuchen eine lokale Bar“ fort. Eigentlich hielten wir uns von Bars fern, die zu nah an unserem Zuhause waren und in denen wir auf einen meiner Kollegen treffen könnten. Ich weiß nicht, wie ich Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, begegnen könnte, wenn sie unser kleines Geheimnis entdecken. Ich bin sicher, wenn wir davon erfahren würden, würde sich die Nachricht am gesamten Arbeitsplatz verbreiten und jede mögliche Zukunft, die ich mit dem Unternehmen hatte, wäre vorbei. Allerdings...

630 Ansichten

Likes 0

Übergangsritus

Übergangsritus Kapitel 1 Die Beine von Jimmy Smiths Schwester wurden über jede seiner Schultern geworfen, als er hart in ihren engen Tunnel stieß. Als er nach unten schaute, konnte er den weißen Schaum sehen, der seinen Schwanz bedeckte, und das weiche, flaumige Braun ihres Schamhaars. Die Luft füllte sich mit den matschigen Geräuschen seines Schwanzes, der ihre saftige, nasse Muschi hämmerte. Ihre kleinen Brüste flogen hin und her. Ihr schulterlanges braunes Haar umgab ihr schwitzendes Gesicht. Ihre Augen ruhten auf seinen, ihr Mund öffnete sich und ein leises, wimmerndes Geräusch drang daraus hervor. Ihre vollen Hüften stießen rhythmisch nach oben und...

575 Ansichten

Likes 0

Die Jungs kehren zurück!

Die Jungs kehren zurück! Es dauerte eine Woche, um einen für beide Seiten akzeptablen Zeitpunkt für Brad und Mike zu vereinbaren, um zu einem weiteren Treffen mit meiner Frau Beth zurückzukehren. Als die Jungs das letzte Mal hier waren, hatte Beth eine fantastische Zeit und freute sich sehr auf eine Wiederholung. Sie hatte mir sogar gesagt, dass sie sie direkt ins Schlafzimmer bringen würde, wo sie wirklich loslegen könnten. Ich war ein wenig verblüfft, als ich ging, um die Tür zu öffnen. Da waren Brad, Mike und zwei andere gutaussehende Typen. Brad führte mich zu Chad und Dan, die beide 18...

432 Ansichten

Likes 0

Eddie, die Mutter seines Freundes & Betty

June Cleaver war Mutter von zwei gut erzogenen jungen Männern, dem 20-jährigen Waldo und dem 19-jährigen Theo. Sie war eine typische amerikanische Vorstadthausfrau, die ihren Ehemann Ward liebte und mit ihm seit über 32 Jahren verheiratet war. Die 53-jährige June hatte 40 dd Brüste, einen runden, fetten Hintern und sie war kurvig. Mit 5 Fuß 9 war sie ein großer Schluck Wasser und das ist der Grund, warum der junge Eddie Haskell sich nach der Mutter seines besten Freundes sehnte. Der 20-jährige Eddie hatte vor kurzem Hypnose entdeckt und fand heraus, dass er wirklich gut darin war. Also hatte er es...

306 Ansichten

Likes 0

Fette Bastards vergewaltigen meinen Arsch – Geschichte 4

Ich wusste, dass The Fat Bastard heute hier sein würde, um seine Miete einzutreiben, und ich war mir nicht sicher, was mich erwarten würde. Ich hatte das Geld nicht, also war ich mir sicher, dass er mich wieder ficken wollte, aber ich wusste nicht, was er sonst noch wollte. Als er das erste Mal kam, hatte er mich gerade selbst gefickt, aber das zweite Mal hatte er mich auch seinem Sohn gegeben. Dies würde das dritte Mal sein und ich vermutete, dass sowohl er als auch sein Sohn mich wieder ficken wollen würden, aber ich wusste nicht, ob das ausreichen würde...

317 Ansichten

Likes 0

Lindsays schmutzige Geheimnisse

Ohhhh! Ohhh! Ohhh! Lindsay ist immer im Himmel, wenn sie ihren liebsten langen Glasdildo mit der Wirbelkante um ihn herum hat, der in ihre enge kleine rosa Muschi ein- und ausgeht. Sie kommt jeden Tag nach Hause und braucht sie sofort nach einem langen Arbeitstag. Ihr Chef Mr. Franklin treibt sie jeden Tag in den Wahnsinn, wo sie nach Hause kommt, und treibt diesen Dildo rein, stöhnt seinen Namen und wünscht sich, es wäre sein Schwanz und sein Schreibtisch, anstatt dieser Dildo und dieses Kissen. Sie liebt es, ihren kleinen Kitzler zu reiben, wenn sie daran denkt, wie er sie auf...

260 Ansichten

Likes 0

Nur um über die Runden zu kommen II

Sonnenlicht, das durch das Fenster im Schlafzimmer strömt, weckt mich auf. Es ist direkt auf meinen Augen. Stöhnend rolle ich mich in meinem Schlafsack um und stopfe meinen Kopf unter mein Kopfkissen. Eine Hand rüttelt grob an meiner Schulter und Tyler wischt mir das Kissen weg. „Steh auf, Natalie! Zwing mich nicht, dich wieder zur Schule zu fahren!“ Tyler beschwert sich verzweifelt. Er rüttelt immer noch an meiner Schulter. Ich öffne meine Augen und starre ihn an. Er starrt mich an und hat immer noch nicht aufgehört, an meiner Schulter zu rütteln. Lass mich los! schnappe ich irritiert. Er schüttelt den...

264 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.