Nur um über die Runden zu kommen II

392Report
Nur um über die Runden zu kommen II

Sonnenlicht, das durch das Fenster im Schlafzimmer strömt, weckt mich auf. Es ist direkt auf meinen Augen. Stöhnend rolle ich mich in meinem Schlafsack um und stopfe meinen Kopf unter mein Kopfkissen. Eine Hand rüttelt grob an meiner Schulter und Tyler wischt mir das Kissen weg.
„Steh auf, Natalie! Zwing mich nicht, dich wieder zur Schule zu fahren!“ Tyler beschwert sich verzweifelt. Er rüttelt immer noch an meiner Schulter. Ich öffne meine Augen und starre ihn an. Er starrt mich an und hat immer noch nicht aufgehört, an meiner Schulter zu rütteln.
"Lass mich los!" schnappe ich irritiert. Er schüttelt den Kopf und verschwindet im Hauptraum. Tyler ist mein älterer Bruder. Er ist 20 Jahre alt und wir leben zusammen in einer WG. Es hat nur einen Hauptraum, der groß genug ist, um Küche, Esszimmer und Wohnzimmer in einem zu sein, ein Einzelzimmer und ein Vollbad. Ty bekommt das Bett, also schlafe ich in meiner Tasche auf dem Boden. Das ist so, seit ich 10 bin, also bin ich daran gewöhnt. Tatsächlich ist es mir jetzt zu Hause. Widerstrebend steige ich aus meinem Schlafsack und schaudere vor Kälte. Ich stelle mein „persönliches Bett“, wie ich es nenne, auf und glätte mein Kopfkissen. Alle unsere Klamotten sind in einem kleinen Schrank vereint, also muss ich Tys Klamotten durchsuchen, um meine zu finden. Ich ziehe ein einfaches schwarzes T-Shirt und ein Paar dunkle Denim-Röhrenjeans heraus.
Die Badezimmertür ist geschlossen und ich klopfe ungeduldig dagegen.
„Was machst du, Ty? Da muss ich rein!“ Ich brülle durch die Tür. Ich muss vor der Schule schnell duschen.
„Entspann dich, die Welt geht nicht unter!“ brüllt er zurück.
„Im Gegensatz zu EINIGEN Leuten muss ich eine Schule erreichen! Das tust du NICHT!“ Ich schnappe. Die Tür schwingt auf und Ty drängt sich scheinbar irritiert an mir vorbei. Ich eile hinein, schließe die Tür ab und stürze durch eine Dusche. Ich trete hinaus und bin überrascht, Tylers Stimme sehr erhaben zu hören. Ich kann nicht hören, was er sagt, weil die Tür es dämpft und Wasser mein Ohr verstopft, aber ich fange kleine Stücke auf.
„…nicht haben…warum…anderer Typ…du…wie könntest…“ war alles, was ich bekam. Könnte er mit einer Freundin reden? Oder eher ein Ex. Tyler ist so ein toller Typ und er ist so nett, aber er kommt irgendwie mit den schlimmsten, trashigsten Freundinnen nach Hause. Normalerweise hängen sie lange genug herum, um mit ihm zu ficken, und dann ist es vorbei. Seine neueste war Rosa, eine schlampige, weinerliche Rothaarige, die nicht einmal Hallo gesagt hat, als sie mir vorgestellt wurde. Ich persönlich wünschte, er würde mit Miley Rowen ausgehen, einer Seniorin meiner Schule. Sie ist so nett und lustig und kontaktfreudig. Soweit ich weiß, ist sie sogar noch Jungfrau, also ist sie nicht hinter Sex oder so her. Ich denke, sie wäre die perfekte, aufrichtige Freundin für meinen Bruder, aber meine Meinung zählt nicht.
Ich ziehe mich an und verlasse das Badezimmer, hänge mein Handtuch auf. Ich lege meine Klamotten in den Wäschekorb direkt in unserem Schlafzimmer und gehe in den … nun, ich schätze, es ist nur der zentrale Raum oder so etwas. Ich weiß nicht. Tyler legt gerade auf. Er wendet sich von mir ab, sodass ich sein Gesicht nicht sehen kann, aber er lehnt an der Theke und schaut aus dem Fenster. Ich sehe, dass er sehr angespannt und verärgert ist.
„Tyler, wer war das?“ frage ich freundlich. Er antwortet nicht, schnippt nur mit der Hand in die Luft, als wolle er mich verscheuchen. Nun, was auch immer mit ihm. Ich muss zur Schule. Ich ziehe mein Lieblings-Sweatshirt an und beeile mich, einen Toast zu machen. Die Schule beginnt um 8:30 Uhr und es ist jetzt 8:00 Uhr, also habe ich nicht lange Zeit zum Essen und renne zur Bushaltestelle.
Ich beende mein Frühstück und schnappe mir meinen Rucksack auf die Schultern. Tyler hat seine Position verändert, aber er starrt immer noch aus dem Fenster. Von meiner Position an der Tür aus kann ich gerade noch die Seite seines Gesichts sehen. Er runzelt die Stirn und murmelt leise vor sich hin. Ich hoffe, er ist nicht zu sehr verletzt, wenn es Rosa war. Ich schlüpfe aus der Tür und bleibe auf der Türschwelle stehen. Wir vermieten eine Wohnung, was seltsam ist, da es sich um ein ebenerdiges Einfamilienhaus handelt, das nicht mit anderen Wohnungen verbunden ist. Wir leben in Süd-Atlanta, Georgia, in einer Art kleiner Siedlung. Aber es ist ein Haufen kleiner Wohnhäuser, die einem reichen Typen namens Richard Blanc gehören. Er hatte die Idee von Wohnhäusern in einer kleinen Siedlung und es ist überraschend, wie viele Leute hier tatsächlich gemietet haben. Die ganze Bebauung ist immer gefüllt, egal ob hier wohnende Menschen oder Durchreisende.
Ich renne die gewundene Straße zwischen Häusern entlang, dann beschließe ich, das zu vermasseln und quer durch Hinterhöfe zu gehen. Sobald ich das Ende der Bebauung erreicht habe, gehe ich langsamer und trete auf den Bürgersteig der Main Street. Die Morgenluft ist frisch und kühl, was ich hasse. Hier unten in Georgia soll es warm sein, aber in letzter Zeit war es das nicht mehr. Wahrscheinlich eine Folge der jüngsten Hurrikane, die an der Küste vorbeigezogen sind und für komisches Wetter gesorgt haben. Ich schiebe meine Hände in meine Taschen und fühle ein plötzlich vertrautes Stück Papier. Als ich es herausziehe, erkenne ich die Telefonnummer von Jay Royce. Natürlich, gut, dass ich es nicht verloren habe … obwohl es wirklich nicht mein Verlust gewesen wäre. Ich verstehe immer noch nicht, warum Bad Boy Senior Jay so an mir interessiert sein sollte. Wenn er denken würde, dass er mich mag, würde das keinen Sinn machen, weil er jeden höheren Schulabschluss haben könnte. Ich bin erst in meinem zweiten Jahr.
Ich sehe die Bushaltestelle vor mir und jogge leichtfüßig darauf zu. Eine kleine Gruppe Erstsemester schwatzt neben dem Schild, also setze ich mich auf die Bank und entspanne mich. Es ist das erste Mal seit langem, dass ich so früh an der Bushaltestelle ankommen und mich entspannen kann. Normalerweise bin ich in Eile, sonst muss ich Ty bitten, mich zur Schule zu bringen. Ich hoffe wirklich, dass das ganze leere-Schließfach-leer-Kopf-Ding inzwischen abgeklungen ist. Ich war gestern so spät dran und hatte zu allem Überfluss meinen Rucksack vergessen. Kein einziger Schüler, nicht einmal meine ehemalige Freundin Mia Williams, ließ mich das den ganzen Tag vergessen. Ich wünschte, ich hätte ein Handy oder sogar eine Uhr, um zu sehen, wie spät es ist, aber leider bin ich von diesen Dingen abgeschnitten. Es ist keine Notwendigkeit, ich kann ohne es leben, aber es ist bequem. Tyler verdient das ganze Geld (was nicht viel ist) und wir beschränken uns auf das Nötigste. Obwohl er sich irgendwie ein iPhone und unbegrenztes Reden/Texten gönnt.
„Brauchen Sie Gesellschaft?“ Ich erkenne Jays Stimme sofort. Ich blicke auf und sehe den gutaussehenden Senior, der auf mich herunterlächelt. Er geht an mir vorbei und setzt sich neben mich auf die Bank. „Du bist früh hier“, fügt er hinzu.
„Ja, ich habe Zeit, mich einmal zu entspannen“, antworte ich und rutsche auf der Bank herum.
"Nun, es ist schön, ab und zu ein hübsches Gesicht zu sehen." Ich lächle unwillkürlich und schaue die Straße hinauf, in der Hoffnung, dass der Bus bald kommt. Ich versuche, es nicht zu spüren, aber mein Magen flattert. Er ist ein Senior, Natalie, und er macht das mit jedem Mädchen. Aber das Schelten in meinem Kopf hilft wenig. Plötzlich spüre ich, dass Jay sich näher zu mir beugt.
„Irgendwie habe ich es übrigens geschafft, deinen Namen nie herauszubekommen“, kichert er in sich hinein. Widerstrebend und gleichzeitig bereitwillig wende ich meine Aufmerksamkeit wieder Jay zu.
„Natalie Koscher.“ Ich antworte. Er lächelt und lehnt sich zurück.
„Ich würde mich vorstellen, aber du kennst mich. Oder zumindest mein Name“, sagt er etwas arrogant.
„Wer nicht?“ Ich kommentiere, um zu sehen, ob ich eine Reaktion wie er bekomme. Er sieht mich tatsächlich an, sein Gesichtsausdruck wirkt etwas überrascht. "Was?" frage ich und frage mich, warum ich das gerade gesagt habe. Er sieht mich nur an, buchstäblich, in meine Augen und er ist ausdruckslos, abgesehen von diesem überraschten Blick. "Was?" Ich frage noch einmal.
"Ich weiß nicht." Und er sitzt ruhig da und schaut über die Straße. Großartig, Nat, einfach großartig. Jetzt hast du den Typen beleidigt oder so. Warum musstest du das sagen? Ich blicke die Straße hinauf und sehe erleichtert, dass sich der Bus endlich nähert. Dann spüre ich eine Hand um meine Schultern. Erschrocken sehe ich Jay wieder an und er sieht mich wieder an und lehnt sich leicht vor.
„Weißt du, Natalie Kosher, du bist anders als die meisten Mädchen, mit denen ich gesprochen habe. Wir sollten uns mal treffen, vielleicht bist du etwas Besonderes“, lächelt er und sieht mir direkt in die Augen. Und ich schmelze dahin. Es ist wie nichts, was ich jemals zuvor gefühlt habe, ich verliere mich einfach total und bevor ich es weiß, steht er auf und geht zum Rand des Bürgersteigs. Speziell? Wirklich? Eine flatternde Hoffnung breitet sich in meinem Magen aus, aber trotz meiner Bemühungen kann ich sie nicht unterdrücken. Der Bus hält und Jay ist der Erste, der reinkommt. Dann eilen die Erstsemester und ich zur Tür. Ich zögere, bevor ich eintrete. Kann ich den Schülern wirklich gegenübertreten? Sicherlich werden sie mich immer noch beschimpfen und so. Vielleicht sollte ich Tyler anrufen, damit er mich zur Schule fährt.
„Steig ein, Mädchen!“ schreit der Busfahrer. Frank ist ein sehr schwerer Mann mit einer gemeinen, schroffen Stimme, die zu seiner Einstellung passt. Ich schwöre, er hasst Kinder und trotzdem sitzt er hier. Ich zwinge mich in den Bus und gehe langsam den Gang entlang. Ich schaue die Kinder an und bemerke sofort die gleichgültigen, erniedrigenden Blicke und das Geflüster. Dann bricht der gefürchtete Kommentar die Stille.
„Versuchst du, in diesem Luftkopf zu leben, Blondie?“ jemand ruft an. Ich schließe meine Augen und atme tief durch. Jetzt kommen Kommentare und Gelächter aus dem ganzen Bus und es gibt kein Entkommen. Verdammt, ich hätte Tyler anrufen sollen! Ich eile zu dem einzigen freien Platz ganz hinten. Als ich näher komme, sehe ich, wie Jay mich beobachtet und die Beleidigungen wahrnimmt. Sein Kopf ist zur Seite geneigt, die Arme verschränkt, als würde er lernen. Ich setze mich unbequem hin und rutsche zum Fenster, wo ich meinen Kopf gegen die Klasse lehne und hinausstarre. Das ist meine einzige Flucht. Ich träume. Im Bus, im Unterricht, im Flur, wo immer ich entkommen kann. Aber es ist eine 50/50-Chance, dass es jemals funktioniert. Und heute wird nichts übertönt. Jede Drohung und Beleidigung geht mir direkt auf die Nerven und ich starte deprimiert in meinen Schultag. Ich kann gerade noch Sammys Hinterkopf ein paar Reihen vor mir sehen. Sie schaut nach unten und schüttelt den Kopf. Und neben ihr ist Mia Williams, die sich den Beschimpfungen und dem Gelächter anschließt. Heute wird es großartig.

…………………………………………………………………………

Mittags esse ich nichts. Ich sitze auch nicht. Ich bleibe allein in der Halle und hoffe, in Ruhe gelassen zu werden. Ich schaffte es, meine Bücher in mein Schließfach zu bekommen, und beschloss, sie von nun an dort aufzubewahren. Eine weitere Delle wurde genau in der Mitte meines Schließfachs gefunden und ein Zettel war hineingesteckt worden.

Kommst du früher hierher, komm auf jeden Fall mit Rüstung, Schlampe.
~ Alicia und Süßigkeit

Große, auch physische Bedrohungen. Ich weiß, dass sie nichts gegen mich haben, ich bin nur ein sehr leichtes Ziel, und beliebte Kinder finden anscheinend Gefallen daran, die Unsicheren zu verprügeln. Dann schießt mir eine Idee durch den Kopf. Ich könnte Geld wetten und gewinnen, dass diese älteren Kinder jetzt hinter diesen Gebäuden stehen und high und glücklich werden. Ich weiß, was sie tun, ist schlimm, schrecklich sogar. Aber gerade jetzt ist die Vorstellung, sorglos glücklich zu sein, unglaublich reizvoll. Und es zieht mich körperlich an. Ich bin jetzt aufgestanden und schaue den Flur hinunter in Richtung Hinterausgang. Ich müsste nur rausschlüpfen und sehen, was los ist. Kann man die Auswirkungen evtl. im Unterricht zeigen? Plötzlich bemerke ich, dass ich fast am Ende des Flurs bin. Ich bin unwillkürlich auf den Ausgang zugegangen und kann nicht anhalten.
Ich schleiche um den Boden der Halle herum und halte am Hinterausgang an. Die Flügeltüren sind das einzige, was zwischen mir und einer Stunde des Glücks und der absoluten Zufriedenheit steht. Ich rutsche nach draußen und halte im Gras inne. Frische Luft trifft mich und eine Welle der Nervosität. Sicher genug, die Bande von Kindern ist hinter dem Gebäude. Sie kauern aneinander, kichern und lehnen sich aneinander. Sie haben so viel Spaß und kümmern sich nicht um die Welt. Derselbe Senior, der mich das letzte Mal gesehen hat, sieht mich an und winkt mir mit dem Kopf, mich anzuschließen. Er weiß, warum ich hier bin.
Schüchtern nähere ich mich. Es ist mir fast peinlich, dass ich gekommen bin, um an solchen Hysterien teilzunehmen. Sofort kommt mir der Senior auf halbem Weg entgegen und heißt mich in der Gruppe willkommen.
„Ich bin Dylan“, grüßt er, schüttelt sanft meine Schulter und lächelt mir in die Augen. Ich schaue nach unten, aber er hebt mein Kinn wieder an und bringt mich in die Gruppe. „Alle zusammen, wir haben einen neuen Freund.“ Ich will gerade widersprechen, aber alle in der Gruppe lächeln mich an. Die rothaarige Juniorin neben mir legt ihren Arm um meine Schulter.
„Ich bin Lonny! Warum kommst du nicht zu uns?“ stellt sie vor und zeigt im Kreis herum. „Du hast Dylan und mich getroffen, und dann sind da noch Tanya, Alex, Sasha, Mike und Austin.“ Ich lächle jeden von ihnen nervös an. "Du bist?"
„Natalie“, antworte ich leise. Dylan nimmt meine Hand und sieht mir in die Augen.
„Sei nicht schüchtern, wir haben alle die gleiche Geschichte, oder?“ Er sieht sich in der Gruppe um und alle stimmen ihm zu. Ich passe genau dazu. Jeder hier weiß und versteht, warum sonst würden sie aus demselben Grund zusammen hängen? Dann geht Lonny etwas ausgebeult an mir vorbei. Und plötzlich gibt es kein Zurück mehr.

…………………………………………………………….

Die Gruppe löst sich auf und geht getrennte Wege, und ich eile zurück in die Halle, um meine frühere Position wieder einzunehmen. Ich hatte es durchgezogen und Junge, war ich so froh, dass ich es getan hatte. Nicht lange danach setzte die Wirkung der Droge ein. Ich entspannte mich vollkommen, die Welt verlangsamte sich buchstäblich und ich fühlte mich unglaublich leicht. Ich war vollkommen glücklich und zufrieden, genau da zu sein, wo ich war, und nichts zu tun. Es war mir egal, ob Candy mich bedrohte, sie würde ihre Drohungen niemals an mir auslassen. Es war mir egal, ob Jay mich anbaggerte, ich interessierte mich gerade nicht für irgendwelche Typen. Es war mir egal, dass ich mit meinem Bruder in einer Wohnung lebte, weil ich damals mit Dylan und Lonny und dem Rest der Bande zusammenlebte.
Aber jetzt konnte ich spüren, wie die Wirkung nachließ. Ich fühlte mich müde, schwer und unruhig. Mir wurde sogar ein bisschen übel, wenn ich mich zu schnell bewegte. Ich setzte mich an meinen Spind, lehnte meinen Kopf auf meine Knie und atmete tief durch. Die Depression setzte schnell ein. Ich fühlte mich nicht mehr glücklich oder zufrieden. Ich fühlte mich nicht high und entspannt, ich fühlte mich nervös, verängstigt und traurig. Ich platzte vor Emotionen, die mir rasende Kopfschmerzen verursachten und mir das Gefühl gaben, dass ich einfach nur schlafen und mein Leben lang allein gelassen werden wollte. Ich war mir kaum bewusst, dass Studenten zurück in die Flure strömten. Niemand bemerkte meinen Zustand, sie bemerkten nur, dass ich im Weg war, also hatten sie keine Bedenken, mich zu treten und auf mich zu treten. Aber ich konnte nicht aufstehen.
Die Klassenglocke läutete und ich musste langsam aufstehen. Die Hallen leerten sich und der überwältigende Lärm hatte sich gelegt. Ich fummelte mit meinem Schließfachcode herum und kämpfte dann darum, mich daran zu erinnern, welche Klasse als nächstes dran war. Ich schnappte mir meine Mathebücher und knallte meinen Spind zu. Ein weiterer Kopfschmerz setzte ein und ich lehnte mich zurück, um zu atmen. Es ging so schnell und ich konnte meinen Kopf so gut wie möglich klären. Ich hatte meinen Körper wieder unter Kontrolle und mein Geist konzentrierte sich. Ich eilte zum Unterricht … Englischunterricht. Und es war zu spät, um mein neues Dilemma zu lösen.
Ja, meine neuen Spitznamen waren „Blondie“, „Airhead“ und der neueste „Mathe-Geek“. Mit einem Mathebuch zum Englischunterricht zu erscheinen, war der größte Fehler des Jahrhunderts, und ich hatte keine Chance. Der Matheunterricht verlief gut, wenn man bedenkt, dass Mr. Edwards im Unterricht keinen Bullshit toleriert. Ich ging hastig, legte meine Bücher in mein Schließfach und rannte nach Hause, wobei ich den Bus ausließ. Tyler war nirgends zu finden, also eskortierte ich mich ins Schlafzimmer und schlief ein.

…………………………………………………………………………………..

Die nächste Woche verlief so. In jeder Mittagspause schlüpfte ich nach draußen und schloss mich meiner Bande an, wo wir uns eine Stunde Zeit nahmen, um glücklich und high zu sein. Ich lernte, mit den Nachwirkungen des Medikaments umzugehen und war bald in der Lage, die nachlassenden Nebenwirkungen zu bewältigen und meinen Kopf doppelt so schnell wieder frei zu bekommen. Ich nahm meine Beschimpfungen von den Schülern, ohne mich zu rächen oder davon besessen zu sein, und vermied einfach mein Schließfach, wenn ich früh ankam. Unnötig zu erwähnen, dass mein Schließfach ziemlich beschädigt wurde, aber das Schloss hielt. Ich fing sogar an, nach der Schule ein bisschen mit der Bande abzuhängen, da ich immer nicht im Bus war. Der einzige Nachteil war Sammys ständige Befragung. Sie merkte, dass etwas anders war und ich musste mir jeden Tag Ausreden einfallen lassen. Ich fing sogar an, morgens Ideen aufzuschreiben. Ich stellte sicher, dass ich früh an der Bushaltestelle war, um mit Jay zu sprechen, der sich seltsamerweise für alles über mich interessierte, und wir hingen in letzter Zeit viel in der Halle herum. Heute war ich besonders fröhlich, weil ich wusste, dass ich es schaffen würde.
Aber sobald ich mein Schließfach erreichte, verschwand diese Fröhlichkeit. Da standen Alicia und Candy und warteten auf mich. Ich verlangsamte meinen Gang, aber es war zu spät. Sie hatten mich gesehen.
„Du hochnäsiges Miststück!“ Alicia schlägt um sich. Ich gehe zu meinem Spind und schaue sie an, in der Hoffnung, dass ich diesen Missbrauch loslassen kann, wie ich es jeden zweiten Tag tue.
"Was habe ich getan?" frage ich kühl.
„Du läufst herum, als würdest du durch die Wolken schweben. Ich weiß, dass du Drogen nimmst, deshalb verschwindest du so oft!“ sie schnappt. Mir wird kalt, Angst durchströmt mich.
„Ich lasse dir deinen Toilettenpass wegnehmen“, knurrt sie. Dann lache ich fast laut auf. Ich wäre gewesen, wenn Candy nicht da gewesen wäre.
„Glaubst du, ich schnüffele in den Toiletten?“ platze ich heraus und kämpfe darum, nicht zu lachen.
„Sie ist zu blond, um zu wissen, wie das überhaupt funktioniert, dafür gibt es keine Beweise, Alicia.“ Candy kichert, ohne sich darum zu kümmern, mich des Drogenkonsums zu bezichtigen. Aber dieser blonde Kommentar ärgert mich aus irgendeinem Grund. Normalerweise weise ich diese Kommentare ab, aber in letzter Zeit ging mir diese ganze Blondinenscheiße auf die Nerven.
"Was hast du gesagt?" fordere ich und spreche aus Verärgerung. Unglücklicherweise muss ich mein neu entdecktes Temperament zügeln. Candy schlägt mich gegen den Spind, was ein lautes Krachen durch die Flure hallt.
„Ich kann sagen, was ich will, Schlampe!“ sie schnappt. „Wo ist dein Freund, um dich jetzt zu retten?“ Jeder hatte bemerkt, wie ich mit Jay Royce rumhing. Sie hatten mich manchmal an der Bushaltestelle und in der Halle mit ihm reden sehen. Und zu meinem Glück hat mich nie jemand gehänselt, wenn er in der Nähe war. Aber bis jetzt hatte noch nie jemand etwas gesagt. Aber aus irgendeinem Grund kann ich das nicht loslassen. Ich hebe meinen Arm, schwinge herum und schlage Candy meine Faust ins Gesicht. Sie stolpert zurück und jault überrascht auf. Niemand hätte so etwas von mir erwartet und kalte Angst durchfährt mich, weil ich weiß, was ich gerade getan habe. Ich sehe, wie Dylan mich über Candys Schulter hinweg beobachtet. Er nickt und sieht mir verständnisvoll in die Augen. Was bedeutete das? Aber dann war er weg und sagte offenbar voraus, was als nächstes passieren würde. Denn Candy sieht mich an und zögert nicht. Sie fliegt in mich hinein und schlägt hunderte Male mit ihren Fäusten in meinen Bauch. Ich kann nicht atmen, Schmerzen durchzucken mich und ich krümme mich. Candy landet mehrere Schläge direkt auf meinem Kopf und wirft mich zu Boden. Ich schnappe nach Luft, aber es kommt keine Luft. Ich rolle mich auf dem Boden zusammen und schreie, aber es kommt kein Ton heraus. Candy tritt mir immer wieder in den Rücken und dann ist es vorbei. Die Welt dreht sich und verdunkelt sich, bis ich von meinem Schmerz blind bin. Ich kann nicht atmen und habe das Gefühl zu ersticken. Sicherlich würde ich ohnmächtig werden und an Sauerstoffmangel sterben. Es ist so schlimm wie den Kopf in eine Plastiktüte zu stecken. Was du in dir hast, ist alles, was du bekommst. Und ich gehe kalt raus.

…………………………………………………………..

Ich öffne meine Augen und sehe, wie Dylan mein Gesicht absucht. Seine braunen Augen sind vor Sorge verdunkelt. Ich sitze an den Spinden, Lonny ist auch da.
„Nat? Nat, wach auf“, ermutigt Dylan. Ich bin vollkommen wach und mir über alles im Klaren. Einschließlich der lähmenden Schmerzen, die immer noch durch meinen Körper zittern. Ich habe rasende Kopfschmerzen und fühle mich, als würde mir schlecht werden. Ich schaue zurück in seine Augen mit der Frage, die ich nicht herausbringen kann.
„Es waren die Drogen, die zugeschlagen haben“, erklärt er mir.
„Aber ich habe nicht einmal …“ Ich breche ab, als mich eine weitere Welle der Übelkeit durchströmt.
„Musst du nicht. Es ist eine Nebenwirkung, unter der wir alle gelitten haben. Da muss man besonders auf Zack sein“, antwortet Lonny. Ich seufze und schließe meine Augen. Dylans Hände liegen immer noch auf meinen Schultern und reiben sanft die Anspannung weg. Dafür bin ich dankbar.
„Geh nicht in deinen Unterricht. Zumindest nicht vor dem Mittagessen. Wir bleiben bei dir, wenn du willst“, weist mich Dylan an. Ich versuche immer noch, etwas Kontrolle über mich zurückzugewinnen. Ich öffne meine Augen wieder und lasse meinen Kopf langsam klar werden.
„Lonny, ich bleibe. Du gehst in deinen Unterricht. Sie brauchen kein weiteres Zitat“, befiehlt er. Lonny lächelt mich mitfühlend an und eilt den Flur entlang. Dylan setzt sich neben mich, seine Schultern an meine, und seufzt. „Dann bist du in Ordnung?“ er fragt. Ich nicke und bereue die Bewegung sofort, als ein schwerer Schwindelanfall die Welt um mich herum durchwirbelt. Ich lehne meinen Kopf an seine Schulter und schließe meine Augen. Dann fällt mir etwas ein.
„Du hast nichts dagegen, dass ich das mache, oder?“ frage ich und hoffe, dass er es nicht komisch findet.
"Nein natürlich nicht. Du bist nicht der Erste, der Unterstützung braucht“, antwortet er. „Lonny und ich wurden beide wegen Schlägereien verprügelt. Es ist die einzige Nebenwirkung, die bei Ihnen bleibt, auch wenn Sie es nicht einnehmen. Schätze, es liegt nur daran, dass es in Ihr System eingearbeitet ist. Aber kommen Sie heute nicht zu uns, egal wie schlecht es sich anfühlt. Da wird dir ganz schlecht…“ und Dylan redet nur noch mit Ratschlägen und den Geschichten der einzelnen Bandenmitglieder. Ich glaube, ich bin irgendwann eingeschlafen, denn wenn ich das nächste Mal die Augen öffne, schläft er auch und ich fühle mich viel besser. Mein Kopf ist klarer und der Schmerz ist zu einem leisen Pochen zurückgegangen.
Dylan wacht auf und sieht nach mir und fragt, wie ich mich fühle. Zur Mittagszeit ist mein Kopf völlig klar und ich kann aufstehen und herumlaufen, solange ich langsam und vorsichtig bin. Dylan sitzt sogar beim Mittagessen bei mir, aber ich kann sagen, dass er die Auswirkungen des Vermissens der Bande spürt. Wir ertrinken beide in Depressionen, können kaum etwas essen, aber wir zwingen es, weil unser Körper es braucht. Dann gehen wir zum Unterricht und gehen wie in einem depressiven Tagtraum.

………………………………………………………………………………

An der Bushaltestelle zögere ich. Auf keinen Fall gehe ich nach Hause, nicht in dem Zustand, in dem ich mich befinde. Aber es gibt kein Busfahren, wenn mein Temperament außer Kontrolle gerät. Aber ich habe keine andere Möglichkeit. Plötzlich spüre ich Jay neben mir. Er legt einen Arm um meine Schultern und lächelt. Wenn ich ihm in die Augen schaue, fühle ich mich ein wenig sicherer.
"Ich weiß was du denkst. Kann ich Sie nach Hause fahren?“ sagt er mit seiner tiefen, sexy Stimme und hält seine Autoschlüssel hoch. Erleichterung durchflutet mich, alle Urteile sind verschwunden, weil ich weiß, dass dies die beste Option ist. Ich folge Jay zu seinem Auto, einem älteren Dodge Charger. Der blaue Lack ist zerkratzt und etwas abgekratzt, aber innen sind die Ledersitze unglaublich weich und einladend. Jay dreht die Zündung und fährt vom Schulparkplatz ab.
„Die Schule lief nicht so gut?“ fragt Jay. Er kennt die Geschichte, aber er will sich unterhalten.
"Nein." Ich antworte einfach. Ich möchte nicht darüber nachdenken. Ich will überhaupt nicht denken. Wir schweigen eine Weile.
„Hör zu, ähm … vielleicht … ich weiß nicht, was du für Termine hast und so …“, beginnt Jay. Ich sehe ihn unsicher an. Er konzentriert sich auf die Straße, beide Hände umklammern das Lenkrad. Er blickt mich an und dann wieder auf die Straße. „Ich dachte, wir könnten vielleicht mal zusammen abhängen. Weißt du, nicht in der Schule?“ er schlägt vor. Mein Herz springt bei dem Gedanken, aber ich erinnere mich daran, dass er mich nicht um ein Date gebeten hat. Es war nur ein Abhängen. Wahrscheinlich mit ein paar anderen Freunden.
„Nun, normalerweise bleibe ich nach der Schule einfach zu Hause. Ich habe am Wochenende aber nie wirklich etwas gemacht, außer mit Sammy.“ Plötzlich springt Sam in meinen Kopf und mir wird klar, dass ich sie nie gefragt habe, wie der Geburtstag ihrer Mutter verlaufen ist. Ich fühle mich schlecht. Ich habe in letzter Zeit nicht wirklich Zeit mit Sam verbracht.
„Nun, dann müssen wir etwas tun“, sagt Jay und unterbricht meine Gedanken. "Du hast noch meine Nummer?"
„Ja, das tue ich.“ Unwillkürlich gleitet meine Hand in meine Pullovertasche für das Papier. Allzu früh sehe ich unsere Entwicklung kommen. Jay schwingt den Challenger die Straße hinauf und ich dirigiere ihn zur Wohnung. Er hält das Auto am Bordstein an und setzt sich hin. Wir schweigen. Ich schaue aus dem Fenster, starre ins Leere. Dann spüre ich eine Hand auf meinem Oberschenkel. Überrascht sehe ich Jay schnell an. Er schaut mir nachdenklich tief in die Augen.
„Natalie, wenn ich ‚rumhängen‘ sage, meinte ich wohl wirklich, dass ich dich gerne irgendwann ausführen würde“, sagt er sanft. Mein Puls rast und ich hoffe, er spürt nicht den kleinen Schauder, der durch meinen Körper läuft. Wenn er es tat, gab er kein Zeichen.
„Ich weiß nicht, ich meine …“ Ich verstumme, weiß nicht, was ich sagen soll.
„Schau, ich habe noch nie ein Mädchen wie dich getroffen und … es wäre einfach wie ein Film oder so. Ich habe das Ganze nicht wirklich geplant.“ Er wartet auf meine Antwort. Dies ist einer der Momente, in denen ich mir wünschte, ich hätte mein eigenes Handy. Dann bräuchte ich für solche Sachen nicht das blöde Festnetz. Ich habe keine Kontrolle, wenn ich antworte.
„Klar, gerne“, sage ich ohne nachzudenken. Ich habe nicht einmal die Worte herausgebracht und sofort spüre ich einen Ansturm von Nervosität. Ich bin mir nicht sicher, ob es gut oder schlecht ist. Jay lächelt und drückt sanft meinen Oberschenkel. Dann steigt er aus dem Auto und öffnet mir die Tür. Ich steige aus und danke ihm, dass er mich nach Hause gefahren hat. Dann, den Zettel mit seiner Nummer festhaltend, eile ich ins Haus.

……………………………………………………..

Teil III kommt bald!!!

Ähnliche Geschichten

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

961 Ansichten

Likes 0

College Town – Teil 4 – Mean Teens

Adam konnte Jess kaum ansehen, die mit dem Sperma eines anderen Mannes bedeckt auf dem Bett saß. Er saß auf der Bettkante und fragte sich, warum er noch nicht aus dem Zimmer geflohen war, als große weiße Kleckse von Jasons Saft von der Stirn seiner Freundin über ihre Nasenseiten und in ihr linkes Auge rollten. Er war sich nicht ganz sicher, ob seine Freundin beabsichtigt hatte, ihn zu demütigen oder ob sie nur in dem Moment gefangen war und Dinge sagte und tat, die sie nicht hätte tun sollen. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als sie sprach. Zurücklehnen. “, bellte Jess Adam...

784 Ansichten

Likes 0

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

768 Ansichten

Likes 0

Fantasie verwirklicht

FANTASIE REALISIERT Sie hatte Schmerzen. Sie hat es verdient. Sie war dumm gewesen, ihre Begierden hatten ihren gesunden Menschenverstand benebelt und sie dazu gebracht, impulsiv zu handeln. Sie hatte ihn online kennengelernt und obwohl ihr Instinkt ihr von Anfang an gesagt hatte, dass er gefährlich sein könnte, aber als er beschrieb, wie er sie benutzen würde, erregte er ihr masochistisches Verlangen und sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Also war sie dorthin gegangen, wo er ihr gesagt hatte, und dann getan, was er ihr befohlen hatte. „Wenn Sie dort ankommen, sehen Sie einen schwarzen Van. Öffne die Hintertüren, steig ein, schließe...

784 Ansichten

Likes 0

Arias neues Leben Pt3

Arie Ich wachte erschrocken in den Armen meines Vaters auf. Was ist los, Arie? fragte er mich besorgt. „Nur ein ‚seltsamer‘ Traum, denke ich.“ Ich schwitzte und zitterte. Der König muss es bemerkt haben. „Du bist gekommen, während du geschlafen hast. Du bist in den letzten Tagen viel gekommen.“ Er zog mich in seine Arme und hielt mich fest. In dem Moment, als ich wieder in seinen Armen war, begann ich meinen Körper um seinen zu wickeln und suchte nach mehr. „Daddy, bitte“, bettelte ich. Absolut, Arie. Damit fing er an mich zu küssen und legte mich auf meinen Rücken, rieb...

788 Ansichten

Likes 0

Saugen und Schlucken_(1)

Ich hatte schon lange daran gedacht, wie würde es sich anfühlen, einen Kerl abzublasen? Wie würde es sich anfühlen, wenn ein echter Schwanz in meinen Arsch rutscht? Ich bin 39 und verheiratet und hatte dieses Jucken noch nie richtig gekratzt. Sicher, meine Frau hat Strap-Ons benutzt, aber es fühlte sich nie richtig an. Ich musste es herausfinden, also fing ich an, nach lokalen Treffen für Männer zu recherchieren. Irgendwann fand ich einen Bi-Neugierigen, der in der Nähe lebte. Aus Datenschutzgründen nennen wir ihn David. David war ein durchschnittlich aussehender Mann, genau wie ich, wir haben ein paar Wochen online hin und...

758 Ansichten

Likes 0

Fallout Four Futanari

Fallout Four Futanari „Da ist es, Jalbert Brothers Disposal“, sagte Brand. Paige Carter, groß, schlank, mit grauen Augen und kurzen blonden Haaren, umklammerte ihr automatisches Pfeifengewehr fester, als sie den Hügel hinauf auf die baufälligen, stückweise niedrigen Gebäude und Schrotthaufen blickte. Sie blickte zweifelnd zu ihrem Raider-Trupp hinüber. Brand stand da, das Fernglas auf die Stelle gerichtet, den 44er-Revolver im Holster an der Hüfte, fast verdeckt von der Stachelpanzerung, die er trug. Er war größtenteils stoisch und ruhig; eine Psychosucht ließ ihn gelegentlich vor Wut ausbrechen. Ein paar Meter hinter ihm stand Kimmy, eine schmächtige Frau, deren Persönlichkeit ihre Statur überwog...

705 Ansichten

Likes 1

Meine neue Leidenschaft

Meine neue Leidenschaft Kurzgeschichte von Night_Walkerx5 ______________________________ Videospiele waren schon immer eine Leidenschaft in meinem jungen Leben. Nicht diese Sportspiele, wo man immer das Gleiche macht und es nur Spaß macht, wenn man mit Freunden spielt. Nein... Ich meine Abenteuerspiele, Horrorspiele, RPG-Spiele... Die, die eine Geschichte erzählen. Eine Geschichte, in der Sie die Hauptfigur spielen. Ich habe wahrscheinlich mehr Abenteuer erlebt als jeder andere in meiner Schule. Ich habe so viele unterbewertete Spiele mit wunderbaren Handlungssträngen und Gameplay gesehen. Mein Name ist Ashley, ich werde gerade 13. Äußerlich gibt es nicht viel zu sehen. Ich bin ein bisschen mollig, aber nicht...

672 Ansichten

Likes 0

Zack und John

Zachary wartete gespannt auf die Ankunft seines neuen Babysitters. Er spielte dem neuen Babysitter immer Streiche, um ihn loszuwerden. Er war bereits 13 Jahre alt und glaubte, er könne auf sich selbst aufpassen, aber seine Eltern erlaubten es nicht und behandelten ihn wie ein Baby. Ding Dong! „Zachary, komm runter, um den Babysitter zu treffen“, sagte seine Mutter. Zackary ging die Treppe hinunter und wartete darauf, eine alte Dame durch die Tür kommen zu sehen, aber er lag falsch. Eine alte Dame kam nicht durch die Tür, aber ein Teenager tat es. „Zachary, das ist John.“ sagte Timmys Mutter. „Er wohnt...

650 Ansichten

Likes 0

Zu perfekt, um darauf zu verzichten [Kapitel Zwei]

Danach schliefen wir beide für ein paar Stunden ein. Ich wachte auf und sie schlief immer noch neben mir. Ich lag da und starrte ein paar Minuten lang an die Decke und fühlte mich, als wäre ich in eine alternative Realität eingetreten, in der all meine schmutzigen alten Männerfantasien gerade wahr geworden waren. Ich gebe zu, ich fühlte mich auch wie ein Scheißkerl, aber sie sprang mir praktisch in die Knochen. Was hätte ich tun sollen? Sie war heiß und ich bin schließlich nur ein Mann. Ein paar Minuten vergingen, bevor sie aufwachte. Ich beobachtete aufmerksam, wie sie das Mittagsschläfchen aus...

664 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.