Meister weiß immer: Teil Zwei

392Report
Meister weiß immer: Teil Zwei

Der zweite Teil meiner Serie Master Always Knows. Bitte lesen Sie zuerst Der Meister weiß immer: Teil Eins, damit Sie verstehen, was vor sich geht. Danke fürs Lesen.

~~~~~~~~~~~~~~~

Katy fiel es schwer aufzuwachen. Ihre Augenlider waren schwer. Sie konnte sie einfach nicht heben. Aber ihr war eiskalt. Wo war ihre Decke? Und sie sehnte sich nach einem Glas Wasser, seine Kehle war so trocken. Sie versuchte, einen Arm zu bewegen, aber er bewegte sich nicht. War es an Ort und Stelle angekettet? Ihre Augen flogen auf. Das war nicht ihre Wohnung.

Es war ein Betonraum, den sie noch nie zuvor gesehen hatte. Eine einzelne Glühbirne leuchtete mitten im Raum und warf schwere Schatten. Sie lag auf einem kalten Metalltisch. Ihre Arme waren zu einem ausgestreckten X gefesselt.

Sie bemerkte, dass sie stark zitterte. Ihr ganzer Körper zitterte. Er musste es wieder sein.

Eine Tür öffnete sich und Licht erschien über der Treppe in der Ecke des Raums. Sein Schatten ging sie hinunter.
Wie konnte das passieren? Das Letzte, woran sie sich erinnerte, war... nach Hause zu kommen. Schlafen gehen. Wie war sie jetzt hier?

Er trat neben sie. Er trug noch immer eine Skimaske. Das war gut. Wahrscheinlich hatte er vor, sie wieder gehen zu lassen

"Guten Morgen, Schlampe." Er sagte: „Gefällt dir das Spielzimmer, das ich für uns gemacht habe? Schau dir all die Spielsachen an. Ah, du siehst verwirrt aus. Wahrscheinlich weißt du nicht, wofür die meisten davon sind.

"Bitte, ich möchte nach Hause gehen... Wie hast du es gemacht?" Ihre Kehle brannte, ihr Kopf schmerzte.

"Du fragst dich, wie du hierher gekommen bist?"

Sie nickte mit dem Kopf und schloss die Augen. Sie fing an zu weinen. Sie war so vorsichtig gewesen. Sie hat die Schlösser gewechselt. Ging nirgendwo hin. Alles, was sie aß und trank, sorgfältig. Sie dachte, sie wäre übermäßig paranoid – zu vorsichtig, dass sie diesen Widerling nie wieder sehen würde. Sie lag falsch.
"Nun, offensichtlich habe ich dich unter Drogen gesetzt. Aber ein Zauberer kann niemals seine Tricks verraten!"

Er rieb ihre trockene Muschi.

Sie wich angewidert zurück.

„Ich habe eine Flasche Wasser für dich. Ich möchte nicht, dass du wegen unseres Spaßwochenendes dehydriert bist – gut, Spaß für mich.“ Sagte er, packte ihr Haar und zog fest daran.
„Du weißt, was du getan hast. Du bist zur Polizei gegangen. Ich habe dir eine verdammte Regel gegeben und du konntest sie nicht befolgen.“

„Es tut mir leid“, flüsterte sie.

„Nein, bist du nicht, jedenfalls noch nicht. Und es hat dir sehr gut getan? Ich habe es dir gesagt. Ich habe einen Freund in dieser Abteilung.
"Sie nannten dich ein verrücktes Mädchen, das nach Aufmerksamkeit sucht. Auf keinen Fall wurdest du vergewaltigt. Keine physischen Beweise in deiner Wohnung oder an deinem Körper. Welche Art von Vergewaltigern hinterlässt nichts? Du bist nur eine Verschwendung ihrer Zeit und Ressourcen. Was für ein verrückte Schlampe."
Sie weinte jetzt heftiger.

"Trink das verdammte Wasser." Sagte er und hielt es an ihre Lippen. Es fühlte sich wirklich gut auf ihrer trockenen Kehle an. „Jetzt wirst du bestraft – ich meine es ernst, verdammt hart bestraft, dafür, dass du mich so beleidigt hast. Und du bist das Gespött einer ganzen Polizeidienststelle.“
„Du könntest dumm genug sein, wieder zu ihnen zurückzukehren … aber deshalb werde ich diese Bestrafung besonders hart machen.

"Das war's Schlampe, trink das Wasser. Die ganze Flasche."
Er hob es hoch, damit es schneller in ihren Mund floss. Sie leerte sich, ihr Magen war voll. Er warf die Flasche auf den Boden.

"Bitte, es tut mir leid. Ich werde es nicht noch einmal tun."

"Dein Wort bedeutet keinen Scheiß." Sagte er, ergriff ihre beiden Brustwarzen und kniff sie.
Sie stöhnte: "Bitte, es tut mir so leid, ich bin, ich"

"BITCH, du hast mich nicht ein einziges Mal Master genannt. Eine wirklich traurige Fotze würde ihren Platz kennen! Du weißt keinen Scheiß. Ich werde es dir verdammt noch mal beibringen." Sagte er und kniff noch fester in ihre Brustwarzen.
Er hob eine Schüssel mit dem Boden auf, sie versuchte angestrengt zu sehen, was es in dem dunklen Raum war.

"Wäscheklammern, nur um Ihnen den Einstieg zu erleichtern." Er hob eine auf und schloss sie um ihre Brustwarze. Ihre Augen weiteten sich vor Schmerz.
„Oh Scheiße, bitte, es tut weh, bitte zieh es aus!

"Das ist garnichts." Er sagte, einen auf ihre andere Brustwarze zu legen.

Sie wand sich herum und stöhnte laut.

"Warte, bis wir anfangen, Krokodilklemmen zu verwenden."
Er platzierte mehrere weitere um ihre frechen B-Körbchen-Brüste. Er platzierte sie in einem spiralförmigen Design. Sie konnte den Schmerz nicht glauben. Sie drehte ihren Kopf herum und stöhnte laut.

"Bitte, bitte, hör auf... ich kann es nicht ertragen... bitte."
Er hielt an und trat zurück, er kam mit etwas zurück, das wie ein kleiner dicker Dildo aussah.

"Das ist eigentlich ein Gag. Ich habe es satt, deinen Scheiß zu hören." Er packte ihren Kiefer und zwang ihn, ihn zu öffnen.
Der Dildo war gerade lang genug, um ihren Mund zu füllen und traf kaum ihren Hals, sie würgte. Aber sie konnte noch atmen. Er schnallte es um ihren Kopf, es hielt fest an Ort und Stelle. Ihr Kiefer war weit geöffnet, die Muskeln begannen bereits zu brennen.
"Eine Fotze sollte immer einen Schwanz im Mund haben."

Er fuhr mit seinen Fingern über ihren zitternden Körper. Die Wäscheklammern begannen taub zu werden, aber als er mit den Händen darüber strich, brannten sie mit neuer Kraft. Sie stöhnte erneut und verschluckte sich an dem Plastikschwanz in ihrem Mund.
Er streichelte ihre Schamlippen und schob einen Finger hinein.

„Wow, du bist ein bisschen nass. Kannst du das nicht genießen?“

Sie schüttelte den Kopf nein.

"Nun, egal. Ich werde dafür sorgen, dass du es nicht genießt. Jedenfalls nicht zu viel, du verdammte Schlampe."

Er rieb langsam seine Finger um ihre Fotze und neckte sie. Dann fing er an, ihre Klitoris zu reiben. Sie stöhnte und buckelte seine Finger.
"Ich genieße das definitiv zu sehr." Er hörte auf.

Ihr Gesicht brannte knallrot vor Demütigung. Wie konnte sie so die Kontrolle verlieren?

Er packte mehrere Wäscheklammern an ihrer rechten Brust und riss sie ab. Sie wölbte ihren Rücken und heulte in den Knebel. Unfähig zu schlucken, dicker Sabber tropfte darum herum.
"Das ist eher so." Sagte er und steckte die Wäscheklammern wieder auf ihre Brustwarze und Brust. Sie atmete schwer vor Schmerzen, ihre Brüste brannten.

Dann brachte er den schwarzen vibrierenden Zauberstab vor ihre Augen. "Merk dir das?" Ihre Augen weiteten sich vor Angst.
"Oooo eeasee, ooo Leichtigkeit!" Sie verschluckte sich an dem Plastikschwanz und schüttelte den Kopf.

Er schaltete es ein und drückte es auf ihre Fotze.

„Keine Sorge, ich möchte nur, dass du ein bisschen erregt bist. Ich werde mich heute Morgen nicht auf deine Muschi konzentrieren.“ Sagte er und tätschelte ihren Arsch.
Er hat ihre Klitoris einige Minuten lang fachmännisch überreizt. Ihre Arme und Beine drückten hart gegen ihre Ketten. Unfähig, sich einen Zentimeter zu bewegen oder den Vibrationen auch nur für einen Moment zu entkommen. Sie schüttelte wild den Kopf und stöhnte laut, Sabber spritzte überall hin. Plötzlich musste sie pinkeln.

Die Intensität war schlimmer als je zuvor und sie hatte Angst, ihre Muskeln anspannen zu lassen, falls sie pissen sollte. Er würde sie töten, wenn sie sauer wäre. Sie wusste es.

"Ooooo Leichtigkeit, ich habe oo eee." Sie schrie immer wieder durch ihren Knebel. Aber er ignorierte sie.
Schließlich, gerade als sie sicher war, dass sie es nicht länger halten konnte, hörte er auf.

"Da gehen wir, klatschnass. Du kannst leicht nass werden." Er öffnete seine Jeans und holte seinen rasenden Ständer heraus. Er hat es in sie hineingefickt.
"Oh ja, das ist schön." Sagte er und rollte es herum. Ihre ganze Fotze fühlte sich von Pisse geschwollen an. Sie musste so dringend pinkeln. Sie stöhnte laut.

Er fickte sie hart und tief. Er schnappte sich eine Wäscheklammer und zog daran, sodass sich ihre Brusthaut streckte. Es glitt langsam ab und kniff am Ende hart in ihre Haut. Er schnappte sich ein anderes und riss es ab.
Er fickte in sie, sein Schwanz verkrampfte sich, als er mehr abriss.

„Gott, ich liebe es, dich zu sehen“, sagte er und riss weitere Wäscheklammern ab, „unter Schmerzen. Es ist so verdammt gut.“ Er sagte. Er schnappte sich die letzte der verbleibenden Wäscheklammern an ihren beiden Brüsten. Er fickte sie ein paar Mal, zog an ihnen und dehnte das Fleisch aus.

Dann riss er sie alle auf einmal ab und fickte seinen Schwanz in den Griff. Sie schrie in den Knebel, als er kam. Er drückte ihre wunden Brüste und grub seine Fingernägel in ihr brennendes Fleisch. Er zog sie heraus und ging zu ihrem Kopf, löste den Knebel.

Alle ihre Muskeln zitterten und sie bekam nicht genug Sauerstoff. Der Knebel kam heraus und sie konnte ihn endlich bewegen. Die Muskeln brannten fürchterlich.

"Meister, ich kann nicht... Ich bitte, ich muss pinkeln. So schlimm." Sagte sie und streckte ihren Kiefer aus.
„Ist mir egal“, sagte er, „ich habe diesen Knebel nicht abgenommen, um zu sehen, wie es dir geht.“ Er zog das gebrauchte Kondom von seinem Schwanz. "Mein Sperma geht nie verloren. Öffne deinen Mund."

Sie öffnete, einen angewiderten Ausdruck auf ihrem Gesicht. Er drehte das Kondom in ihrem Mund um und schüttete die warme Schwanzflüssigkeit und das Sperma auf ihre Zunge. Sie würgte und würgte. Vermischt mit dem Kondom-Gleitmittel schmeckte es extra widerlich.
"Schlucken."

Sie tat es und würgte hart. Er lachte.

"Bitte, ich muss wirklich pinkeln."

Er ignorierte sie und zog das gebrauchte Kondom über den Schwanzknebel, den er zurück in ihren Mund zwang. Es traf ihre Zunge und das Gleitmittel brannte fast, es schmeckte so schlecht. Er schnallte es wieder an seinen Platz, dann fuhr er mit seinen Händen über ihren zitternden Körper.
„Wird es dir weh tun, als wir das das letzte Mal gemacht haben?“

Sie nickte mit dem Kopf, ja.

„Das ist lustig. Wir haben keine der extremeren Fesselungen gemacht. Ich kann es kaum erwarten, es an dir auszuprobieren. Du wirst eine Woche lang nicht in der Lage sein, geradeaus zu gehen.“
„Aber jetzt ist es an der Zeit, dass wir zu deiner Bestrafung kommen. Jetzt, wo du aufgewärmt bist.“

Ihre Blase fühlte sich an, als würde sie platzen. Sie konnte den Gedanken nicht ertragen, noch mehr davon durchmachen zu müssen, immer noch pissen zu müssen.
Er löste ihre Fußfesseln und legte die Metallschellen an ihre Knie. Er zog sie zurück, sodass ihre Hüften in einem 90-Grad-Winkel standen. Er zog die Ketten so weit nach hinten, dass ihre Knie neben ihrem Kopf waren. Dann befestigte er die Ketten an einer in der Wand installierten Metallstange.
"Lass uns deinen Arsch sehen." Sagte er und fuhr mit seinen Händen über ihre muskulösen Kugeln. "Mmmm, ich habe dich ausgewählt, weil du eine tolle Mischung aus Arsch und Titten hattest... sowohl gute Größe als auch muskulös." Er drückte ihren Arsch. Er steckte seinen kleinen Finger in ihr trockenes Arschloch. Er wand ihn herum und sie stöhnte.

"Alle mit einem flachen Bauch... Du hast einen wirklich fickbaren Körper."

Er ging in die Ecke des Zimmers. Da drüben war ein Waschbecken, sie konnte sehen, wie das Wasser lief. Ihre Fotze zuckte, sie kämpfte gegen den Drang zu pinkeln.
Er kam mit einer riesigen, mit Wasser gefüllten Spritze zurück, die eine lange, dünne, scharfe Spitze hatte. "Lass uns sicherstellen, dass du da unten sauber bist." Er zwang es in ihr Arschloch. Dann begann sich ihr Arsch mit eiskaltem Wasser zu füllen.
Sie stöhnte. Das kalte Wasser ließ ihr Rektum und ihre Eingeweide verkrampfen. Ihr Bauch war schon mit Pisse gefüllt, aber jetzt war er auch noch prall gefüllt mit dem kalten Wasser in ihrem Arsch. Er pumpte das letzte Wasser hinein. Seine Fingerspitzen strichen über ihre geschwollene Muschi, sie stöhnte laut auf.
„Gott, du bist eine Schlampe. Jetzt halt das Wasser drin, spann deinen Arsch an. Ich kann sehen, dass du dich nicht anspannst. Er kniff in ihre empfindlichen Brustwarzen. „Gut. Jetzt halt.“

Er zog die Spitze der Spritze heraus und zwang einen Butt-Plug in ihren Arsch. Er ging zurück zum Waschbecken und sie hörte mehr fließendes Wasser. Er konnte nicht noch mehr in ihren bereits platzenden Darm stecken?

"Halte es." Sagte er, entfernte den Analplug und ersetzte ihn wieder durch die Spritze. Er drückte mehr von dem kalten Wasser hinein.
Sie wimmerte und zog an den Fesseln, die tiefer in ihr Fleisch schnitten. Sie fühlte sich schwanger, ihr Bauch wölbte sich so sehr. Er trank das letzte Wasser in der zweiten Spritze aus.

„Warte noch ein letztes Mal. Vermassel das verdammt noch mal nicht.“
Sie brauchte ihre ganze Konzentration, um zu verhindern, dass das Wasser herausstürzte. Ihr Rektum verkrampfte sich schrecklich, als hätte sie den schlimmsten Durchfall ihres Lebens. Er schob schnell den Analplug hinein und das Wasser lief nirgendwo hin.
"Das musst Du sehen!" Sagte er, packte ihren Kopf und drückte ihn hoch, damit sie ihren nackten Körper besser sehen konnte. Ihr einst flacher Bauch sah tatsächlich schwanger aus. Es war so aufgebläht mit Wasser. Er ließ ihren Kopf wieder nach unten fallen und schlug auf den Tisch.
Er rieb mit seinen Händen über ihren aufgeblähten Bauch. Als sie darauf drückte, stöhnte sie vor Schmerz. Ihr ganzer Unterkörper war von Krämpfen gepeinigt.

"Ich säubere dich, damit ich deinen Arsch ficken kann."
Sie sieht verängstigt aus.

"Wenn Sie dachten, ein kleiner Finger würde weh tun, haben Sie keine Ahnung, was Sie erwartet." Er schnappte sich einen kleinen Kugelvibrator, der Riemen hatte. Er zog sie über ihre Fotze, sodass sie sich an ihre geschwollene Klitoris anschmiegte. Er beobachtete ihr Gesicht, als er es einschaltete.
All ihre Muskeln spannten und zuckten, sie quietschte laut.

Dann steckte er wieder Wäscheklammern an ihre beiden Brustwarzen.
"Ich werde wiederkommen." Sagte er und drehte sich um, um die Treppe wieder hochzugehen.
Sie kämpfte wirklich hart gegen die Fesseln, sie war richtig scharf darauf zu pinkeln. Es fühlte sich auch wie ein Orgasmus an. Aber sie war sich sicher, wenn sie kam, würde sie auch pinkeln. Der Druck in ihrem Bauch war unglaublich schmerzhaft. Die Krämpfe breiteten sich wie ein Messer von ihrem Rektum bis zu ihrer zuckenden Fotze aus. Er war für eine Ewigkeit weg. An ihren Beinen und Armen bildete sich Schweiß. Fotzenschlamm tropfte auf den Metalltisch. Sabber sprudelte aus ihrem Mund und in ihr schwarzes Haar.
Schließlich sah sie Licht auf der Treppe, als er die Tür öffnete und schloss, und ging zu ihr hinunter. „Ich glaube, wir haben deine Kombüse gelockert, was denkst du?“

Sie nickte mehrmals mit dem Kopf.
"Andererseits war es vielleicht nicht genug Zeit." Er drückte auf ihren geschwollenen Bauch. Sie schrie in den Knebel.

Er bewegte den Vibrator um ihren Kitzler und ihr ganzer Körper zuckte wild. Ihre Zehen kräuselten sich und ihre Fingernägel gruben sich in ihre Hände. Sie biss auf den Plastikknebel.
Er konnte nicht wissen, wie nah sie am Abgrund war. Die Kontrolle komplett zu verlieren. Sie hatte noch nie in ihrem Leben so dringend pinkeln müssen.

"In Ordnung, los geht's." Er holte einen Eimer heraus und stellte ihn auf die Tischkante, unter ihren Hintern. „Aber ich möchte, dass du alles festhältst, bis ich es sage.
Der Analplug kam mit einem lauten Plopp heraus. Sie spannte ihre Muskeln hart an, um zu verhindern, dass alles herausspritzte. Die Krämpfe in ihrem Magen wurden hundertmal schlimmer. Ihre Muskeln brannten.

„Beruhige dich, ooo, ooo“, rief sie, „Ich ant old itttt, beruhige dich, Aster, beruhige dich!“

"Halte es." Sagte er und drückte auf ihren Bauch. Sie schüttelte ihren Kopf zurück und schleuderte überall Sabber herum.

„EASSSSSSE“, schrie sie, als er ihre Fotze mit seinen Fingerspitzen kitzelte. Die Krämpfe waren unglaublich.
"Okay, du kannst scheißen. Sag danke."
"Ank oo aster", sagte sie durch den Knebel und ließ einen Schwall Scheißwasser in den Eimer. Der Raum füllte sich mit dem Geruch von Scheiße und Pisse.

Sie war fertig und er nahm die Spritze.
„Weil du eine wirklich schlechte Schlampe warst, zur Polizei zu gehen, obwohl ich dir ausdrücklich gesagt habe, dass du es nicht tun sollst … ich werde etwas besonders Gemeines tun.“

Er saugte eine kleine Menge des Scheißwassers in die Spritze und zeigte ihr das braune Wasser.
"Etwas "Schlampenmedizin" für dich."

Sie schüttelte den Kopf und begann zu betteln. „Oo, oo, locker, locker, oo! Ont, oo, es. Sie schrie lauter, als er die Spritze an ihren Mund führte.
"Es ist nur ein bisschen und du hast es verdammt noch mal verdient." Er ließ die lange Spitze der Spritze neben dem Schwanzknebel an ihren Lippen vorbeigleiten. Sie schüttelte den Kopf und versuchte, es herauszudrücken, aber es half nichts. Er spritzte in die Scheiße.
Sie würgte und würgte, trat gegen ihre Fesseln und versuchte, den Knebel auszuspucken.

"Du hast nur die Wahl, es zu schlucken."

Sie tat es und würgte laut. Ihr ganzer Körper zuckte zusammen.
"Nun lass uns deine eigentliche Bestrafung angehen."

Sie stöhnte, fühlte sich aber auch sehr erleichtert. Sie entspannte sich für einen Moment und bemerkte, wie alle ihre Glieder zitterten und brannten, weil sie sich so sehr anstrengte. Der Knebel tötete ihren Kiefer.

Den Rest des Scheißwassers schüttete er in die Spüle. Dann kam er zurück und rieb ihre Muschi.
"Du willst abspritzen, nicht wahr?"

Sie antwortete nicht.

"Ja oder nein?" fragte er und zog an der Wäscheklammer an ihrer Brustwarze.

„Ess, Aster…“, stöhnte sie.
"Das ist was ich dachte." Er rieb ihre Fotze, "Nun, hier ist ein Spoiler. Du kommst dieses Wochenende nicht, du dumme Schlampe."

Er schnappte sich eine Wäscheklammer und schloss sie an ihrem Kitzler. Sie krampfte herum und schrie.
"Du hast keine Ahnung, wie angepisst ich heute bin."

Er steckte einen Finger in ihre Fotze und bedeckte sie mit ihrem Gleitgel. Dann schob er es hart in ihr Arschloch.

„Ich bin so bereit, dich zu ficken. Ich habe keine Geduld. Ich werde nicht nett sein, du verdienst es ganz sicher nicht.“
Sagte er und zwang einen zweiten Finger in ihren Arsch.

„Wenn du eine gute Schlampe gewesen wärst, hätte ich das langsam gemacht. Ich hätte mit kleinen Buttplugs und Dildos angefangen, viel Gleitgel … einige Orgasmen. Aber das hast du jetzt verdammt noch mal nicht verdient. "
Er zwang einen dritten Finger in ihren Arsch und fickte seine Hand rein und raus. Ihr Quietschen war konstant.

"Ich möchte hier, dass du darum bittest." Sagte er, löste ihren Knebel und zog ihn ab.
"Bitte Meister, es tut so weh... bitte tu es nicht." Sie fing an zu weinen. "Bitte, nimm die Wäscheklammer von meinem Kitzler... bitte..."

Er lächelte. "Oh, du willst es los, oder?" Er riss daran und riss es dann ab.
"Aheee!" Sie hielt inne. "Danke - "

"Sei nicht so schnell. Ich habe nicht gesagt, dass ich es weglassen würde." Sagte er und schnappte es zurück auf ihre Klitoris. Ihr Körper wölbte sich nach vorne, ihr Kopf strich über ihre Füße.
"Noch etwas?"

Sie schüttelte den Kopf nein.

„Okay. Hilf mir, meinen großen Schwanz schön hart für deinen Arsch zu bekommen.“ Er zog etwas auf dem Tisch unter ihren Kopf und es klappte nach unten, sodass ihr Kopf nicht über die Kante hing. Er zog an ihrem Haar und sie öffnete ihren Mund. Er schob seinen Schwanz hinein.
"Dein Mund ist so heiß und feucht ... er wurde zum Blasen von Schwänzen entworfen." Sagte er und fickte sie. Er hatte von hier aus perfekten Zugang zu ihrer Fotze. Er fickte einige Finger in ihre nasse Muschi und sie stöhnte. Er zog die Wäscheklammer von ihrem geschwollenen Kitzler.
Sie hörte, wie sich der Vibrator einschaltete. Sie stöhnte laut und fing an, ihren Mund auf seinem Schwanz auf und ab zu ficken, in der Hoffnung, ihn abzulenken. Es hat nicht funktioniert. Er schob den Vibrator in ihre Fotze.

„Ahhhhhh“, schrie sie auf, er zwang seinen Schwanz tiefer in ihren Hals, bis sie nicht mehr atmen konnte.

„Ich will sichergehen, dass du schön nass bist, viel Gleitmittel für deinen Arschfick.“
Sie fühlte sich krank. Er vibrierte ihre Klitoris wie verrückt und liebte es, ihre Muskeln zu beobachten, die sich überall anspannten und zuckten. Sein Schwanz war so in ihrem Hals, dass sie nicht atmen konnte. Nach einer Minute zog er sich zurück. Sie hustete und stotterte und atmete Luft ein.
„Saug meine verrückte Schlampe. So, jetzt steck dir eine in den Mund. Saug sie ganz rein. Ich weiß, sie sind groß, aber ich bin sicher, du kannst es. Nur eine. Verdammt, mach es.“ Sagte er und drückte den Vibrator hart gegen ihre Muschi, sie schrie laut auf und saugte an seiner Nuss, ihr Mund war voll von seinem verschwitzten, drahtigen Schamhaar.
"Endlich. Nun, was machst du, wenn du kurz vor dem Abspritzen stehst? Na komm schon, sag es mir?"

Sie spuckte seine Nuss aus und sagte: "Bitte um Erlaubnis, Meister."

„Yep. Und wenn du ohne Erlaubnis abspritzt, wirst du hart bestraft. Und ich werde auch den Orgasmus ruinieren.“
Sie saugte die Nuss zurück in ihren Mund und massierte sie mit ihrer Zunge. Er schob den Vibrator hart in ihre nasse Muschi. Ihr Schrei wurde von der Nuss in ihrem Mund gedämpft. Ihre Schenkel zuckten bei jeder Bewegung des Vibrators. Es dauerte nur wenige Sekunden dieser Behandlung, bevor sie aufschrie.
"Bitte Meister, du wirst mich zum Abspritzen bringen!"

"Das war nicht die richtige Art, das zu sagen." Sagte er und ließ ihre Fotze weiter vibrieren.

"Ich meine. Aghhh, darf ich kommen, Meister? Aghhh bitte?"
"Nein." Sagte er und nahm den Vibrator von ihrer Fotze. Sie entspannte sich für einen Moment. Dann legte er es wieder an. Sie saugte mit mehr Nachdruck an seiner anderen Nuss. Konzentrieren Sie sich auf die Nuss. Sie massierte es mit ihrer Zunge. Gib ihm ein gutes Gefühl. Mach ihn nicht so wütend. Oh Scheiße, es war zu intensiv.

„Ahhh“, sie spuckte seine Eier wieder aus, „Scheiße, bitte, darf ich kommen, Master?
"Bitte mich, dich in den Arsch zu ficken." Sagte er und zog den Vibrator von ihrer Klitoris, um sie nicht zum Orgasmus zu zwingen. Er neckte ihre Fotze leicht mit seinen Fingern.

„Ohhhh“, stöhnte sie und konnte sich nicht davon abhalten, seine Hände zu schlagen. Den ganzen Tag nervös zu sein, ging ihr auf die Nerven.

Er stellte den Vibrator auf die höchste Stufe und drückte ihn gegen ihre Klitoris.

"AGGGHHHH FUCKKKK BITTE, BITTE, BITTE!" Sie schrie und rollte ihren Kopf von einer Seite zur anderen. Es war zu intensiv für einen Orgasmus. Es war einfach verdammt intensiv!

"Fick mich in den Arsch Master! Bitte, hör auf, es, bitte hör auf!"

"Bitte mich, grob zu sein, gute Arbeit zu leisten. Komm schon, ich kann das den ganzen Tag machen." Sagte er und drehte den Vibrator herum.

„Oh fuck. Bitte fick mich so hart du kannst. Aghhh fick mich bis ich weine. Aghhh fick mich bis ich blute. Oh Scheiße. Master, bitte, ich verdiene es. Fick mich in den Arsch, Master, ich verdiene es! " Sie leckte seine haarigen Eier und krampfte über den Tisch. Schließlich schaltete sich der Vibrator aus. Sie entspannte sich.

"Wenn du es sagst." Er stand auf und ging zu ihrem Arsch. Zuerst fickte er seinen Schwanz in ihre Fotze. Es war klatschnass. Ihr war eine Pfütze unter ihrem Arsch. Er schaufelte eine Tonne des Schleims auf und schob ihn über ihren ganzen Arsch. Er kitzelte ihre Fotze mit seinen Fingern und genoss es, wie sie über seinen ganzen Schwanz wichste und zuckte. Er schob ein paar Finger in ihr Arschloch und drückte so viel von ihrem Gleitmittel hinein, wie er konnte.

"Das ist der erste jungfräuliche Arsch, bei dem ich kein Gleitgel verwenden muss. Du wirst so verdammt nass, es ist großartig." Er sagte, er ziehe aus ihrer Fotze.

„Oh ja, ich spüre, wie du deinen Arsch anspannst. Sagte er und rieb seinen Schwanz an ihrem Arschloch. „Es wird schön eng für mich, komm schon, hab Angst. Denk darüber nach, wie sehr das weh tun wird.“ Sie drückte ihre Arschbacken vor Angst zusammen. Er packte ihren Arsch und fing an, seinen Schwanzkopf in ihr Loch zu schieben.

Mit all dem Gleitmittel glitt es ziemlich leicht hinein, es tat höllisch weh.

„AGGGH, bitte Master! Heilige Scheiße! Nimm es raus! Nimm es raus! Bitte, OH FUCKKKK.“

Er schob es weiter hinein. Sie verspannte sich mehr und es tat mehr weh. Es fühlte sich an, als würde er seinen Arm in ihren Arsch schieben.

Er fickte ein wenig rein und raus, bevor er es weiter in ihren Arsch schob.

„Bitte, ich werde es niemandem erzählen. AGHHH. Nie wieder. Ich werde nicht reden. Ich werde nicht. Scheiße, bitte … nimm es einfach raus!“

Er schob es ganz in seine Eier. Er bumste sie leicht.

„Oh Scheiße, du bist so verdammt eng. Meine letzte Fotze … Ich habe ihren Arsch so weit gedehnt. Ich habe vergessen, wie sich das anfühlt. Er fing an, rein und raus zu ficken.

Jedes Mal, wenn es hineinging, verkrampfte sich ihr Arsch darum, als wäre es das erste Mal, dass sie noch einmal gefickt wurde.

„Wir haben hier unten etwas Blut bekommen. Das ist gut. Weil du das Recht verdienst, Schlampe? Sag mir, was du vorher gesagt hast.“

„Oh fuckkk. Meister, es tut mir leid.“

„Sag mir, wie sehr du das verdienst.“ Er sagte, rausziehen und ganz hineinrammen."

"AGHHHH OH FUCK BITTE. Meister, ich verdiene das! Ich verdiene das, weil ich eine schlechte Schlampe war."

"Genau richtig." Sagte er und rammte sie noch mehrmals. Sie fing an, unmenschliche Geräusche zu stöhnen. Er hat sie mindestens zwanzig Minuten lang gefickt. Beide Körper waren mit Schweiß und Fotzensaft bedeckt.

Er hielt das Sperma so lange zurück, wie er konnte, wollte den Schmerz so lange wie möglich für sie herausziehen. Als er näher kam, fickte er sie extra hart und schnell, sie stöhnte laut. Er zog aus. Endlich entspannte sie sich, ihr ganzer Körper zitterte.

"Ich spritze dir in den Mund. Du kennst bereits den Geschmack deines eigenen Arsches." Er sagte lächelnd: "Jetzt mach auf, oder soll ich es lieber wieder reinstecken?"

Sie öffnete einfach ihren Mund, zu erschöpft, um zu sprechen oder zu kämpfen. Er ging hinüber und zog den Kopf wieder nach unten, sodass er leichten Zugang zu ihrem Mund hatte. Dann schob er seinen Schwanz in ihren Mund.

Es hat absolut fürchterlich geschmeckt. Wie Scheiße und Schweiß. Sie würgte und Tränen rannen über ihr Gesicht. Er musste sie nur ein paar Sekunden lang ficken, bevor er lang und hart kam und ihre Kehle und ihren Mund mit Sperma füllte. Es ging in die falsche Röhre und ein Teil davon schoss durch ihre Nase nach oben, stach und brannte brutal.

"Scheiße, das war gut." Er seufzte, zog das Kopfteil heraus und ließ es wieder einrasten, damit sie ihren Kopf wieder hinlegen konnte.

"Jetzt bin ich fertig und ich kann sagen, dass du verdammt erschöpft bist." Sagte er und kitzelte ihre geschwollene Klitoris. "Ich meine, du willst abspritzen, aber ich habe dir schon gesagt, dass das verdammt noch mal nicht passiert."

„Ich möchte, dass du hellwach bist, um all die Dinge zu spüren, die ich dir in Zukunft antue, also musst du dich etwas ausruhen. Aber keine Sorge, ich werde sehr bald zurück sein.“

Er zog ihre zitternden Beine nach unten, so dass sie wieder in einem X angekettet war. Dann tätschelte er ihr den Hintern, ging wieder nach oben und machte das Licht aus. Sie konnte nicht aufhören im Dunkeln zu zittern und zu würgen.

Ähnliche Geschichten

Rhythmus der Schienen

Wir verließen die Union Station gegen 20 Uhr. In dem Lied fährt der Zug morgens ab und kommt abends an. Ich schätze, die Dinge hatten sich geändert, seit Steve Goodman mit dem Zug gefahren ist und den Song geschrieben hat. Damit könnte ich leben. Seit ich zum ersten Mal Arlo Guthrie über „The City of New Orleans“ singen hörte, wollte ich diese Reise machen. Oft summte ich bei der Arbeit oder unter der Dusche die Melodie. Nun, ich war tatsächlich in dem legendären Zug, der von Chicago nach New Orleans fuhr. Wir würden gegen 6:30 Uhr morgens „das Auto in Memphis...

262 Ansichten

Likes 0

Die seltsamen Wendungen des Lebens Teil 3

Die seltsamen Wendungen des Lebens, Teil 3 Montag und Dienstag kamen und gingen, und nichts Aufregendes passierte, außer dass Sandy anrief, um zu sagen, dass sie ein nettes Angebot für das Haus von einem Paar um die 30 bekommen hatte. Ihre Kinder waren von ihrem Vater zurück, also konnte sie nicht vorbeikommen, aber wollte. Ich war montags, dienstags und mittwochs nach der Arbeit ins Fitnessstudio gegangen und hatte mich mit einer hübschen Frau in meiner Altersklasse unterhalten, die „interessant“ war und keine Ringe oder andere Beweise für Engagement hatte. Wir unterhielten uns, als ich ihr half, eine Maschine neu einzustellen, damit...

228 Ansichten

Likes 0

Fette Bastards vergewaltigen meinen Arsch – Geschichte 4

Ich wusste, dass The Fat Bastard heute hier sein würde, um seine Miete einzutreiben, und ich war mir nicht sicher, was mich erwarten würde. Ich hatte das Geld nicht, also war ich mir sicher, dass er mich wieder ficken wollte, aber ich wusste nicht, was er sonst noch wollte. Als er das erste Mal kam, hatte er mich gerade selbst gefickt, aber das zweite Mal hatte er mich auch seinem Sohn gegeben. Dies würde das dritte Mal sein und ich vermutete, dass sowohl er als auch sein Sohn mich wieder ficken wollen würden, aber ich wusste nicht, ob das ausreichen würde...

327 Ansichten

Likes 0

Frau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte mit meiner Frau und ihrem Stiefgroßvater Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wundervolle Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und wir fanden heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich, dass ich mich einer Vasektomie unterziehen sollte, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein harter Weg...

686 Ansichten

Likes 0

Saugen und Schlucken_(1)

Ich hatte schon lange daran gedacht, wie würde es sich anfühlen, einen Kerl abzublasen? Wie würde es sich anfühlen, wenn ein echter Schwanz in meinen Arsch rutscht? Ich bin 39 und verheiratet und hatte dieses Jucken noch nie richtig gekratzt. Sicher, meine Frau hat Strap-Ons benutzt, aber es fühlte sich nie richtig an. Ich musste es herausfinden, also fing ich an, nach lokalen Treffen für Männer zu recherchieren. Irgendwann fand ich einen Bi-Neugierigen, der in der Nähe lebte. Aus Datenschutzgründen nennen wir ihn David. David war ein durchschnittlich aussehender Mann, genau wie ich, wir haben ein paar Wochen online hin und...

634 Ansichten

Likes 0

Vollbusige Betty

Fbailey-Geschichte Nummer 489 Vollbusige Betty Ich hatte Betty erst kürzlich kennengelernt. Die ersten beiden Male waren relativ kurz und hastig. Das dritte Mal war jedoch ein Zauber. Wir waren nicht allein, aber wir haben es geschafft, ungefähr eine Stunde im selben Raum zu verbringen. Meine Frau war bei mir sowie ein gemeinsamer Freund. Ihr Mann und ihre beiden Kinder befanden sich in einem anderen Raum, betraten aber gelegentlich für einen oder zwei Augenblicke die Küche und zogen sich dann zu größeren und besseren Dingen wie Videospielen und Fernsehen zurück. Betty ist das, was das Internet eine große, schöne Frau nennt. Sie...

386 Ansichten

Likes 0

Eddie, die Mutter seines Freundes & Betty

June Cleaver war Mutter von zwei gut erzogenen jungen Männern, dem 20-jährigen Waldo und dem 19-jährigen Theo. Sie war eine typische amerikanische Vorstadthausfrau, die ihren Ehemann Ward liebte und mit ihm seit über 32 Jahren verheiratet war. Die 53-jährige June hatte 40 dd Brüste, einen runden, fetten Hintern und sie war kurvig. Mit 5 Fuß 9 war sie ein großer Schluck Wasser und das ist der Grund, warum der junge Eddie Haskell sich nach der Mutter seines besten Freundes sehnte. Der 20-jährige Eddie hatte vor kurzem Hypnose entdeckt und fand heraus, dass er wirklich gut darin war. Also hatte er es...

318 Ansichten

Likes 0

Nur um über die Runden zu kommen II

Sonnenlicht, das durch das Fenster im Schlafzimmer strömt, weckt mich auf. Es ist direkt auf meinen Augen. Stöhnend rolle ich mich in meinem Schlafsack um und stopfe meinen Kopf unter mein Kopfkissen. Eine Hand rüttelt grob an meiner Schulter und Tyler wischt mir das Kissen weg. „Steh auf, Natalie! Zwing mich nicht, dich wieder zur Schule zu fahren!“ Tyler beschwert sich verzweifelt. Er rüttelt immer noch an meiner Schulter. Ich öffne meine Augen und starre ihn an. Er starrt mich an und hat immer noch nicht aufgehört, an meiner Schulter zu rütteln. Lass mich los! schnappe ich irritiert. Er schüttelt den...

276 Ansichten

Likes 0

Vier Jahre nach dem Thunfischfang

Es ist nun der Winter 2009 fast fünf Jahre her seit unserem tollen Angelausflug. Vielleicht haben Sie meine Geschichte über einen Thunfisch-Angelausflug gelesen, bei dem meine Frau „krank“ war und zu Hause blieb und ich ein paar Freunde von uns zum Angeln mitnahm. Es war während dieser Reise, als sie mir erzählte, dass sie sich seit oder vor vielen Jahren über meinen Schwanz gewundert hatte. Am Ende hatten wir drei großartigen Sex auf meinem Boot draußen im Meer. Fast fünf Jahre lang, also bis heute, hat keiner von uns je über diesen Tag gesprochen. Es ist ein verschneiter Februar-Samstag und wir...

670 Ansichten

Likes 0

Übergangsritus

Übergangsritus Kapitel 1 Die Beine von Jimmy Smiths Schwester wurden über jede seiner Schultern geworfen, als er hart in ihren engen Tunnel stieß. Als er nach unten schaute, konnte er den weißen Schaum sehen, der seinen Schwanz bedeckte, und das weiche, flaumige Braun ihres Schamhaars. Die Luft füllte sich mit den matschigen Geräuschen seines Schwanzes, der ihre saftige, nasse Muschi hämmerte. Ihre kleinen Brüste flogen hin und her. Ihr schulterlanges braunes Haar umgab ihr schwitzendes Gesicht. Ihre Augen ruhten auf seinen, ihr Mund öffnete sich und ein leises, wimmerndes Geräusch drang daraus hervor. Ihre vollen Hüften stießen rhythmisch nach oben und...

588 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.