Spätabends Teil 2 & 3

1.9KReport
Spätabends Teil 2 & 3

Teil 2

Am Morgen nach dem Überraschungsabend mit Delia erwähnte Judy nicht, was passiert war und schien nicht daran interessiert zu sein, darüber zu sprechen. Nachdem ich gesehen hatte, wie sie Sex so unanständig genoss, hoffte und erwartete ich, dass sich unser Sexleben zum Besseren verändert hatte. Später am Morgen, nachdem sie geduscht hatte, die Kinder gegessen hatten und mit unserer Nachbarin bei einem ganztägigen Fußballturnier waren, ging ich hinter Judy in die Küche und drückte meinen harten Schwanz gegen ihren Arsch und griff herum, um ihre Titten zu streicheln. Seit ich aufgewacht war, war ich mehr als bereit, wieder zu ficken und konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken, was passiert war. Ich fühlte mich, als würde ich anfangen zu kommen, wenn ich nur daran dachte.

Aber sobald ich Judy in die Finger bekam, verkrampfte sie sich und ich konnte sehen, dass sie kein Interesse am Ficken hatte. Sie stand nur regungslos da und fragte mich, was ich mache. Ich sagte: "Ich spiele mit deinen wunderschönen Brüsten und möchte dir jetzt wirklich das Gehirn aus dem Kopf ficken." Sie sagte: "Warum?" und ich antwortete, indem ich ihr sagte, wie heiß sie sei. Ich sagte: „Ich bin supergeil und muss dich jetzt unbedingt ficken. Ich muss wirklich, wirklich aussteigen." Sie sagte, sie sei nicht in der Stimmung. Ich war wirklich enttäuscht, dass sich nichts geändert hatte – ich war normalerweise „in der Stimmung“ und sie war es nie. Dieselbe alte Geschichte.

Diesmal war ich jedoch so aufgeregt, dass ich beschloss, ein Risiko einzugehen. Ich ließ Judy los und als sie sich umdrehte, zog ich meinen Schwanz heraus und begann ihn zu streicheln, während ich sie ansah. Sie wich gegen die Theke zurück und fing fast an zu lachen. Es war mir ein wenig peinlich, aber da ich mich manchmal vor ihr verprügelt habe (das geht bei uns leider manchmal als ‚Sex‘ durch), war es nicht ganz neu. Neu war, dass ich es einfach am helllichten Tag ausgepeitscht habe. Es war mir jedoch egal, denn nach der letzten Nacht hatten sich die Dinge in meinen Gedanken geändert und ich wusste, dass Judy tief in ihrem Inneren eine sexuelle Energie versteckte.

Also schlug ich meinen Schwanz weiter, während Judy mich nur beobachtete. Ich war überrascht, dass sie nicht einfach weggegangen ist, und wenn sie es getan hätte, hätte ich einfach weitergemacht, bis ich meine Ladung verblasst. Judy hatte wieder diesen desinteressierten Gesichtsausdruck, aber das war mir egal. Ich betrachtete ihre schön proportionierten Titten unter ihrem Hemd. Da sie sich noch nicht die Mühe gemacht hatte, einen BH anzuziehen, gab es nicht viel Fantasie.

Ich wurde richtig aufgeregt und streckte die Hand aus, um eine ihrer Titten zu streicheln. Sie schreckte zurück, aber ich blieb hartnäckig und drückte weiter ihre Brüste. Ich bemerkte, dass das Haar um die Basis meines Schafts und meiner Eier noch immer verkrustet war vom Ficken mit Delia in der Nacht zuvor. Während ich mit meiner rechten Hand schlug, nahm ich meine linke Hand von Judys Titte und begann, meine Eier ein wenig zu quetschen. Ich habe versucht, Judy dazu zu bringen, es auch zu tun, aber sie hat sich zurückgezogen.

Ich sagte Judy, wie heiß sie aussah. Als ich auf meine linke Hand schaute, sagte ich: "Meine Hand ist jetzt mit der Kruste von Delias Muschi bedeckt." Judy bekam einen erschrockenen Ausdruck auf ihrem Gesicht. Ich streichelte weiter und sagte: „Ich kann es riechen – kannst du das? Kannst du Delias Muschi riechen?“ Judy sah total eingefroren aus. Ich fragte sie noch einmal, ob sie Delias Muschi riechen könne und alles, was sie tat, war langsam den Kopf zu schütteln. Während ich meinen Schwanz weiter streichelte, nahm ich meine linke Hand und fuhr mit meinen Fingern unter ihre Nase. Sie schniefte unwillkürlich, und dann streichelte ich ihr Gesicht mit meiner krustigen linken Hand. Judy fing an zu zittern und ich streichelte immer stärker. Dann steckte ich meinen Zeigefinger zwischen die geschlossenen Lippen ihres Mundes und fuhr mit der Spitze über ihre Wangen.

Ich nahm meine Hand von ihrem Mund und führte sie zu meinen Eiern und meinem Schaft zurück und bekam etwas mehr Kruste und legte dann die Spitzen aller vier Finger in ihren Mund und fuhr damit über ihre Zunge. Sie leckte sie nicht zurück, aber sie versuchte auch nicht, wegzukommen. Ich konnte auch sehen, dass ihre Brustwarzen unter ihrem T-Shirt verhärtet waren. Ich war kurz davor zu kommen, also hob ich ihr Shirt hoch und begann wieder mit ihren Titten zu spielen. Diesmal zuckte sie nicht zusammen und ich wies sie an, sich auf den Stuhl neben der Theke zu setzen. Ich ließ sie ihr Shirt hochhalten und dann ging ich vorwärts und fing an, ihre Titten zu ficken. Ich bekam etwas mehr Kruste an den Fingern meiner linken Hand und schob sie in ihren Mund, als ich meinen Schwanz von ihren Titten packte und anfing, über sie zu spritzen.

Als ich fertig war, stand sie auf, damit sie sich reinigen konnte. Ich stoppte sie und zog ihr Shirt wieder über ihre mit Sperma bedeckten Titten. Sie sagte: „Was machst du? Das ist ein sauberes Hemd!“ Ich drückte nur ihre Titten, damit das Sperma ganz in das Hemd und die Titten getränkt wurde und sagte: „Ich möchte, dass du das heute den ganzen Tag trägst. Ändere es nicht.“ Sie sagte: "Wovon redest du, ich werde nicht den ganzen Tag dein Sperma auf meiner Brust haben!" Ich sagte: "Dann ruf Delia an und sie kann es dir ablecken." Sie sah mich nur resigniert an und verließ die Küche.

Teil 3

Die Kinder waren den größten Teil des Tages bei ihrem Fußballturnier unterwegs und mussten erst kurz vor dem Abendessen gegen 17 Uhr nach Hause. Ich habe den ganzen Tag im Haus herumgebastelt, einige der üblichen Hausbesitzer-Wochenendarbeiten erledigt und dann nach dem Duschen ein wenig Fernsehen geschaut. Ich hatte nicht wirklich viel mit Judy geredet, seit ich auf ihre Titten gekommen war, aber sie trug immer noch dieses mit Sperma befleckte T-Shirt. Das Sperma war getrocknet, aber es war immer noch ziemlich sichtbar und Judy trug immer noch keinen BH. Ich war ein wenig überrascht, dass sie es immer noch trug, um die Wahrheit zu sagen, denn sie ist nicht diejenige, die sich so bereitwillig einfügt.

Das Spiel, das ich im Fernsehen sah, endete und es war erst gegen 16 Uhr. Ich war mir nicht sicher, was ich als nächstes tun sollte und saß gerade auf der Couch, als Judy mit einer Ladung sauberer Wäsche vorbeikam, die bereit war, weggeräumt zu werden. Sie ging den Flur entlang und nach ein paar Minuten beschloss ich, ihr Hallo zu sagen. Als ich unser Zimmer betrat, war sie im Schrank und streckte die Hand hoch, um etwas Bettwäsche wegzuräumen. Ihr Rücken war gewölbt und ihr ganzer Körper war gestreckt, ihr T-Shirt hob sich, um ihren Rücken freizugeben. Da es ein warmer Frühlingstag war, trug sie ein paar kurze Turnhosen, die an ihrem schlanken kleinen Körper wirklich sexy aussahen.

Der Anblick ihrer flatternden Titten in einem mit Sperma bedeckten Shirt, während sie diese Shorts trug, war ein großartiger Anblick. Und da ich nach letzter Nacht und heute Morgen immer noch in einem Zustand hypersexuellen Bewusstseins war, beschloss ich wieder einmal, dass ich auf der Stelle etwas Erleichterung brauchte. Ich ging in den Schrank, und da Judy auf einem Hocker stand, um die oberen Regale zu erreichen, war ihr süßer kleiner Arsch schön hoch. Ich streckte einfach meine Hand aus und schob meine Hand direkt zwischen ihre Arschbacken, wobei meine Finger auf ihrer Muschi landeten. Sie zuckte vor Überraschung ein wenig zusammen, blieb aber unerwartet einfach regungslos stehen.

Ermutigt ließ ich meine Hand von unten in ihre Shorts gleiten und fuhr mit meinem Finger unter ihr Höschen. Wieder war sie zu meiner Überraschung schon irgendwie nass. Ich steckte in einen Finger und es glitt ganz einfach hinein. Zu einfach - sie muss sich vor einem Moment selbst gebumst haben, ohne dass ich es wusste! Ich schlüpfte in einen anderen und sie fing einfach an, an meinen Fingern zu bocken und zu kommen. Ich zog sie vom Hocker herunter, beugte sie darüber und fing an, ihre alberne Hündchenart zu ficken. Normalerweise hätte sie sich dieser Position widersetzt, aber nicht jetzt. Wie ich musste sie nur gefickt werden, und zwar JETZT. Die schiere rohe Intensität war fantastisch und ich kam nach nur wenigen Minuten. Nachdem ich wieder zu Atem gekommen war, drehte ich sie um und umarmte sie. Sie umarmte mich ein wenig und ging dann, um sich umzuziehen, bevor die Kinder nach Hause kamen.

Ähnliche Geschichten

Meine tolle Reise nach Sydney

Dies ist meine erste Geschichte – ich habe einige gelesen, aber es ist etwas anders, sie zu schreiben, daher wäre Feedback gut. Vor allem darüber, wie sehr die Einführung den Leuten gefällt. Ich mag es ein bisschen, die Szenerie einzurichten, aber nicht so sehr, dass es ewig dauert. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es richtig gemacht habe oder nicht. Mein Name ist Matt, ich bin 22 Jahre alt und studiere an der Universität in Adelaide. Ich habe eine Freundin namens Kate, sie ist eine kleine blonde 20-Jährige, die toll im Sack ist, aber leider mag sie mich mehr als...

599 Ansichten

Likes 0

Es liegt uns im Blut

Es ist im Blut Ich bin Urgroßvater, Großvater und Vater einer Nachkommenlinie. Du hast das Lied „I’m My Own Grandpa“ gehört? In meinem Titelsong sollte es um „Ich bin mein schlimmster Feind“ gehen. Ich bin jetzt ein alter Mann und blicke auf den genetischen Shitstorm zurück, den ich verursacht habe, und frage mich, warum meine Töchter, Enkelinnen und Urenkelinnen mich leben lassen, ohne mich zumindest zu kastrieren. Das letzte Mal, als ich wegen eines Sexualverbrechens und einer Vergewaltigung angeklagt wurde, war ich 72 Jahre alt. Das war vor drei Jahren und ich werde diese Verteidigung nie wieder nutzen können. „Sie bestreiten...

612 Ansichten

Likes 0

Kristallgrat 2

Ich bin früh aufgewacht, noch bevor die Sonne aufging. Laura hatte sich irgendwann in der Nacht umgedreht und blickte von mir weg. Ich konnte die Kälte auf meinem Gesicht spüren und in der trüben Dämmerung konnte ich erkennen, dass mein Atem so kalt war. Ich stellte meine Füße auf den kalten Boden der Hütte, warf mir den Bademantel über den Rücken und ging ins Wohnzimmer, um das Feuer wieder anzuzünden. Ein paar Scheite Anzündholz, ein zusammengeknülltes Stück Zeitungspapier und ein wenig Pusten auf die Kohlen ließen das Feuer bald brüllen und knistern. Ich ging in die Küche und stellte fest, dass...

404 Ansichten

Likes 0

3-Wege-Überraschung

Ich lag schon ein paar Stunden im Bett, als die Laken durcheinander rutschten und die Matratze sich ein wenig bewegte. Ich war so weit aufgewacht, dass ich hinüberrutschen und etwas Platz schaffen konnte, als ich spürte, wie ihre Haare auf meine nackte Schulter fielen und ihr Atem nahe an mein Ohr kam. Sie schmiegte sich an meinen Nacken, als sie sich hinter mich ins Bett legte. Ihre weiche, warme Hand begann auf meiner Schulter und streichelte einen gewundenen Pfad entlang meines Arms, um meine Brust und über meinen Bauch. Es bestand kein Zweifel daran, dass sie etwas anfangen wollte, und noch...

164 Ansichten

Likes 0

AKTUALISIERUNG UND ENTSCHULDIGUNG AN DIE LESER BITTE LESEN!!

Kurzes Update: derzeit ab Donnerstag, 1. August 2013 um 7:14 Uhr möchte ich meinen Lesern mitteilen, dass ich die Kapitel 2 und 3 neu schreiben werde. Sie werden viel detaillierter und länger, es gibt auch Szenen, die wichtig sind zur Geschichte später. die kapitel sollen bis heute ende fertig sein, werden aber höchstwahrscheinlich früher erscheinen. Kapitel vier wird bald nach Worten geschrieben und auch gepostet. Ich möchte mich auch für die Qualität meiner Arbeit entschuldigen, sie hat nicht einmal meinen Standards entsprochen, da eine meiner ersten Geschichten, die ich geschrieben habe, vorausging, dass ich zu aufgeregt war, als ich anfing, Nachrichten...

1.9K Ansichten

Likes 1

Geburtstagstraum

Gute Nacht, Kinder, und nochmals vielen Dank für die tollen Geschenke. Okay, Mom... und wir können dir sagen, dass du alt wirst, da du so früh ins Bett gehst. Ich bin nicht alt, ihr Gören... Ich hatte gerade einen sehr langen Tag und ich brauche meinen Schlaf. Klar, Mama, was auch immer du sagst und deine Kinder brechen in Gelächter aus, als du das Wohnzimmer verlässt und in dein Schlafzimmer zurückgehst. Sie schließen und verriegeln die Tür hinter sich, dann ziehen Sie sich aus. Eine kurze Dusche, denkst du, und dann geht es los für den dringend benötigten Schlaf. Du lächelst...

1.8K Ansichten

Likes 0

Lindsays schmutzige Geheimnisse

Ohhhh! Ohhh! Ohhh! Lindsay ist immer im Himmel, wenn sie ihren liebsten langen Glasdildo mit der Wirbelkante um ihn herum hat, der in ihre enge kleine rosa Muschi ein- und ausgeht. Sie kommt jeden Tag nach Hause und braucht sie sofort nach einem langen Arbeitstag. Ihr Chef Mr. Franklin treibt sie jeden Tag in den Wahnsinn, wo sie nach Hause kommt, und treibt diesen Dildo rein, stöhnt seinen Namen und wünscht sich, es wäre sein Schwanz und sein Schreibtisch, anstatt dieser Dildo und dieses Kissen. Sie liebt es, ihren kleinen Kitzler zu reiben, wenn sie daran denkt, wie er sie auf...

1.4K Ansichten

Likes 0

Johns Traum wird wahr

John: John wachte gegen halb fünf morgens wieder mit einem rasenden Steifen auf. Er sah nach unten, nahm seine Hand, glitt über seine Hose und fing an, sich zu reiben. Der Grund, warum er aufwachte, war ihretwegen. Alexandria, obwohl er erst 15 und ein Neuling in der High School war, wusste er, dass er sie liebte. Alles an ihr machte ihn an; Der Geruch ihres Erdbeer-Shampoos in ihrem satten dunkelbraunen Haar, das bis knapp über ihre Schultern ging, ihre C-Cup-Brüste, ihr wunderbar straffer Arsch und ihre langen, schlanken Beine. Er erleichterte sich und wachte schließlich auf, stieg aus seinem Bett und...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mamas Freund Dot, Folge 17

Mike, Jamies zweiter Ehemann, fuhr rückwärts aus der Einfahrt. Er lächelte und winkte, als er wegfuhr. Er und ihre beiden Söhne Brandon und John würden über das lange Feiertagswochenende weg sein. Jamie ging zurück ins Haus, etwas traurig, weil sie die nächsten paar Tage von ihrem Mann getrennt sein würde. Aber sie wusste, dass sie auf keinen Fall mit ihm zum Haus seiner Eltern gehen konnte. Also holte sie tief Luft und überzeugte sich, dass drei ehemannfreie Tage ihr Zeit geben würden, ihre Arbeit zu erledigen. Es würde ihr auch Zeit für ein dringend benötigtes Solo-Spermafest geben, während er und die...

933 Ansichten

Likes 0

Süßer kleiner babysitter

Tammy Lovett kam in mein Haus und ich bekam fast einen harten Blick auf ihren winzigen Arsch. Sie hat einen wunderschönen 13-jährigen Knackarsch und seltsam große Titten für ihr Alter, eine gute Körbchengröße D. Sie kam in mein Haus und trug einen winzigen Minirock, der ihre süßen Arschbacken bis ganz nach unten zeigte, und ein Hemd, das so eng war, dass ihre prallen Titten fast die Knöpfe aufplatzen ließen. 'Hallo Papa!' rief sie aus. Sie nennt mich immer Daddy, so wie die meisten Leute, und ich nannte sie immer mein kleines Mädchen. „Hey Baby Girl, Aimee hat eine frühe Nacht gehabt...

834 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.