Entführer zu mieten

189Report
Entführer zu mieten

Entführer zu mieten.

Er betrachtete das Foto und prägte sich das Gesicht und die Augen ein, bis er wusste, dass er sie in der Menschenmenge nicht übersehen konnte. Die Frau trug einen Geschäftsanzug, dunkles Haar, das ihr über die Schultern reichte, und grüne Augen. Ohne den arroganten Glanz in ihren Augen hätte er sie ziemlich auffällig gefunden.
Haben wir einen Deal? Die Worte, die er über seinen Computerbildschirm in dem privaten Chatraum getippt hatte, in dem er und sein Kunde ein „Treffen“ vereinbart hatten. Diese Art der Kommunikation war nicht nur sicher, sondern auch völlig diskret und anonym.
Ja, er tippte einfach zurück: „Machen wir“, 25.000 Anzahlung und der Rest bei Lieferung.
Vereinbart. Denken Sie daran, ihr darf kein dauerhafter Schaden zugefügt werden, aber ich möchte, dass sie auf jede erdenkliche Weise gedemütigt wird.
Verstanden. Sobald die Arbeit erledigt ist, melde ich mich bezüglich der Zahlungsmodalitäten und Lieferoptionen bei Ihnen. Er hielt in dem heruntergekommenen Hotelzimmer an, trennte die Verbindung zum Internet und schaltete seinen Laptop aus. Nachdem er es in die Schachtel gesteckt hatte, warf er noch einmal einen Blick auf das Bild, stand auf und ging zur Tür.

Er stand an das Taxi gelehnt, als wäre er schon seit einiger Zeit dort und machte eine Pause. Tatsächlich hatte er erst wenige Augenblicke zuvor vor dem riesigen Bürogebäude angehalten. Es war spät in der Nacht und aufgrund seiner Beobachtungen wusste er, dass sie jeden Moment gehen würde.
Und tatsächlich, da war sie. Sie war groß, dünn und athletisch und stolzierte in einem mokkafarbenen Rock und einer mokkafarbenen Jacke aus den automatischen Türen der Anwaltskanzlei. Passende Stilettos klackerten wütend auf dem Beton.
Als sie näher kam, sah er, dass ein Arm mit ihren schweren Taschen kämpfte und der andere ein Handy an ihr Ohr hielt.
„Da es uns egal ist, ob der Mandant schuldig ist, werden wir dafür bezahlt, dass er freigesprochen wird. Wenn du deinen Kopf nicht aus deinem Arsch ziehst, wirst du nie Partner werden.“ Sie klappte das Handy zu und ließ es in ihre Handtasche fallen. "Stechen."
Sie blickte auf und bemerkte, dass ein Mann die Straße von der gegenüberliegenden Seite überquerte, und eilte ihm zum Taxi. Sie trafen sich zur gleichen Zeit und wollten beide in zwei verschiedene Richtungen mitfahren.
„Hör zu, Arschloch, ich bin Anwalt, also es sei denn, du willst eine Klage …“
Der Mann hob abwehrend die Hände und wich in einem entschuldigenden taktischen Rückzug zurück.
„Leichte Dame.“ Sagte er kopfschüttelnd, als er sich auf der Suche nach einem anderen Taxi abwandte.
„Das habe ich nicht gedacht.“ Sie drehte sich um, warf dem Mann, den sie für den Taxifahrer hielt, einen vernichtenden Blick zu und stellte ihr Gepäck vor ihm ab. „Beeil dich und bring mein Gepäck ins Auto, ich habe nicht den ganzen Tag Zeit. Und hör auf, auf meinen Arsch zu starren.“ Sie blieb stehen, um sich eine Zigarette anzuzünden, und schüttelte angewidert den Kopf. „Was für ein verdammter Tag.“
Er zuckte mit den Schultern und schloss den Kofferraum auf, um sicherzustellen, dass sie ihm nicht folgte. Er hob den Deckel an und warf die Tüten auf den aktuellen Insassen, was ihm ein gedämpftes Schmerzensgrunzen einbrachte.
Sie hörte es nicht und bemerkte auch nicht, wie schnell ihr Taxifahrer den Deckel schloss. Stattdessen atmete sie eine weiße Rauchwolke aus, die ihre Nerven zu beruhigen schien. „Wenigstens hatte ich heute einen Glücksfall. Haben Sie eine Vorstellung davon, wie schwer es ist, in diesem Teil der Stadt so spät in der Nacht ein Taxi zu finden?“
Sie schnippte mit der halbgerauchten Zigarette in Richtung des nächsten Mülleimers und bückte sich, um ins Taxi zu klettern.
Er trat hinter sie, zog die Injektionsnadel aus seiner Jackentasche und nahm die Kappe ab.
„Vielleicht ist heute dein Glückstag.“ Sagte er und drückte die Spitze durch ihren engen Rock in den schön gerundeten Hintern dahinter. Sie zuckte überrascht zusammen und drehte sich zu ihm um. Die Augen verdrehten sich bereits in ihrem Kopf.
„Was zum ...“, brachte sie heraus, bevor sie schlaff auf die Diele des Rücksitzes rutschte.
„Andererseits vielleicht auch nicht.“
Er sah sich um, um sicherzugehen, dass ihn niemand gesehen hatte, und schloss dann die Tür hinter ihr.

Stunden später wurde das Taxi von der Polizei unter einer Brücke gefunden. Der rechtmäßige Fahrer war gefesselt, geknebelt und benommen im Kofferraum, weil er ein ähnliches Beruhigungsmittel erhalten hatte, ansonsten aber völlig intakt.

Sie erwachte Stunden später, meilenweit von ihrem Aufenthaltsort entfernt, in völliger Dunkelheit, so schien es zumindest. Tatsächlich waren ihr die Augen verbunden, sie war geknebelt und an Händen und Füßen gefesselt. Sie lag so lange auf der rechten Seite, dass der entsprechende Arm taub geworden war. Als sie sich umdrehte, stellte sie fest, dass sie auf einer Art Boden lag, und versuchte, sich aufzusetzen.
Da hörte sie die Stimme.
„Hab keine Angst.“ Es beriet sie mechanisch und ganz nah an ihrem linken Ohr. Sie ließ sich von ihrem Instinkt leiten, konnte aber durch den dicken Stoff der Augenbinde nichts erkennen. „Sie wurden entführt und werden als Lösegeld festgehalten.“
Der Redner gab ihr einen Moment Zeit, darüber nachzudenken. „Wir werden ein Lösegeldvideo erstellen und es an Ihre Anwaltskanzlei senden, verstehen Sie?“ Sie nickte und blickte blind in die Richtung der erschreckenden Stimme.
„Ich werde deine Knöchel lösen, damit du gehen kannst, aber ich glaube nicht, dass ich dich nicht wieder fesseln kann, wenn du Widerstand leistet, verstanden?“ Noch ein Nicken.
„Jetzt“, sagte er, die Kälte einer Messerklinge, die ihren Knöchel berührte, jagte ihr einen Schauer durch den ganzen Körper. „Ich möchte, dass Sie sehr aufmerksam zuhören.“ Der schwere Stoff, der um ihre Beine gewickelt war, löste sich mit einem Messerhieb und sie spürte, wie ein stechender Schmerz auch aus diesem Bereich ihres Körpers zurückströmte.
Er half ihr auf die Beine und ihr wurde klar, dass sie zum ersten Mal barfuß war. Wenn ich darüber nachdenke, konnte sie ihre Strumpfhose oder ihr Höschen überhaupt nicht spüren.
„Ich werde dich zu einem Stuhl führen, wo wir dich filmen können, verstehst du? Gut. Jetzt setz dich.“ Sie ließ sich gehorsam auf dem Stuhl nieder und bewegte sich, bis sie einen bequemen Platz für ihre Arme fand, da diese auf dem Rücken gefesselt waren.
„Wir haben ein Drehbuch, das Sie vor der Kamera vorlesen sollen, verstehen Sie? Gut."

Augenblicke später saß sie auf dem Stuhl mit harter Rückenlehne, die Arme durch die Rückenlehne gefesselt, die Beine gespreizt und an den Knöcheln und Knien an die Stuhlbeine gebunden. Sie wusste nicht, dass ihre nackte Vagina aus dem vorhandenen Kamerawinkel zu sehen war und während der gesamten Aufnahme gut sichtbar war. Sie bemerkte die Digitaluhr, die neben ihr auf dem Tisch stand und deren leuchtend rote Buchstaben und Zahlen im grellen Licht kaum zu erkennen waren.
Ihre Bluse war samt BH verschwunden und ihre festen Brüste wurden nur von ihrer Anzugjacke verdeckt und diese war nur unten zugeknöpft, was einen sehr verlockenden Blick auf ihre Brust ermöglichte. Ihre Augenbinde und ihr Knebel waren entfernt worden, und sie blinzelte im grellen Licht der Flutlichter, die auf sie herabstrahlten, und versuchte, das Drehbuch zu lesen, das auf ihrem Schoß lag.
„Ich wurde entführt und meine Entführer wollen zwei Millionen Dollar in nicht markierten, nicht aufeinanderfolgenden Scheinen an die in diesem Video angegebene Adresse geschickt bekommen. Sie haben bis morgen Abend um Mitternacht Zeit, dies zu tun, sonst müssen Sie mit den Konsequenzen rechnen.“
Sie schaute zu den Lichtern hinauf und versuchte, ihren Entführer in den Schatten dahinter zu erkennen. „Welche Konsequenzen?“ Sie fragte, nicht sicher, ob sie es wissen wollte. Plötzlich streifte ein übelriechendes Tuch über ihren Mund und ihre Nase und mehr als das Licht ging aus.

Sie erwachte, als jemand ihr sanft die Wange, die Arschbacke, tätschelte. Ihr wurden erneut die Augen verbunden und geknebelt, dieses Mal im Stehen gefesselt, Arme und Beine in X-Form gespreizt. Das erste, was ihr auffiel, war, dass sie wieder ihre High Heels trug, und ihr wurde sofort bewusst, wie schwierig es war, in ihrer gegenwärtigen misslichen Lage darin das Gleichgewicht zu halten.
Das zweite, was ihr auffiel, war, dass ihre Muschi juckte. Besonders der Bereich um ihre Vagina juckte, wie damals, als sie begonnen hatte, ihre Bikinizone zu rasieren. Sie musste nicht lange darüber nachdenken, bis die Augenbinde von ihrem Kopf abgewickelt wurde und sie plötzlich denselben schmerzhaft hellen Lichtern ausgesetzt war.
„Ihre Anwaltskanzlei nimmt uns offenbar nicht ernst, weil sie es nicht geschafft hat.“ Ihre Pupillen schrumpften zwar, doch bei den mechanisch akzentuierten Worten weiteten sich ihre Augen vor Angst.
"Was?" Sie schnappte nach Luft, als auch der Knebel entfernt wurde. „Warum sollten sie das nicht tun? Ich bin einer ihrer besten Anwälte. Einer ihrer verdammt besten.“ Sie war alarmiert und versuchte offensichtlich herauszufinden, was um alles in der Welt sie daran gehindert haben könnte, den Forderungen nachzukommen.
"Nicht mein Problem." „Sagte die Stimme einfach, plötzlich direkt hinter ihr, diesmal gefährlich nah an ihrem rechten Ohr. „Aber es gehört dir. Wenn Sie dieses Mal mit der Kamera sprechen, möchte ich, dass Sie ihnen sagen, was ich mit Ihnen mache, und dann wiederholen, was ich Ihnen sage. Verstanden?"

Einen Moment später schnappte sie nach Luft, als eine raue Hand langsam von ihrem linken Knie nach oben glitt und sich langsam an der Außenseite ihres Oberschenkels entlang bewegte. „Sagen Sie ihnen, was ich tue.“ Die Stimme flüsterte hart, ganz nah an ihrem Ohr.
„Er ist... er hat seine Hand auf meinem Bein, er lässt sie auf und ab gleiten... oh Gott, seine Hand ist in meinen Beinen, er drückt meinen Arsch, er hat nur meinen Hals geleckt... oh, hör auf , Bitte..."
"Erzähl es ihnen."
„Er hat einfach seine andere Hand in meine Jacke gesteckt, oh Gott, er begrapscht mich, kneift in meine Brüste …“
„Jetzt sagen Sie ihnen, wenn sie das Geld nicht in den nächsten sechs Stunden schicken, werde ich Sie vergewaltigen und ihnen den Film schicken.“ Er flüsterte und streichelte mit der Zunge ihr Ohrläppchen.
„Oh Gott! Nein, bitte!“
"Erzähl es ihnen."
„Er sagt, er wird mich vergewaltigen, wenn du mir das Geld nicht in den nächsten sechs Stunden schickst. Schicke mir bitte das Geld, schick mir das Geld, bevor er mir wehtut. Er ist verrückt.“ Er knöpfte ihre Jacke auf und entblößte ihre Brust vor der Kamera, wobei er die Jacke so weit zurückzog, dass er ungestraft ihre Brüste betasten konnte, während seine andere Hand ihre Vagina fand.
„Du hast meine Muschi rasiert!“ Rief sie aus, dann wurde ihr gerötetes Gesicht vor Schock und Angst weiß, als seine Finger ihren Weg in die Falten ihrer Vagina fanden. „Bitte, schicken Sie das Geld, schicken Sie das verdammte Geld!“
Etwas Scharfes stieß ihr in den Arsch und sie spürte, wie die Welt wieder entglitt.

Das nächste Mal erwachte sie mit einem sehr angenehmen Gefühl. Ihre beiden Brustwarzen standen aufrecht und jemand saugte an einer von ihnen. Sie stöhnte und ihre Sinne kehrten langsam durch die Wolke des verblassenden Beruhigungsmittels zu ihr zurück. Ihre Vagina war warm und sie wollte vor Freude schnurren, während die Empfindungen sie durchströmten.
Sie fing an, ihre Beine um ihren Geliebten zu schlingen und stellte fest, dass sie sie nicht bewegen konnte. Als sie wieder vollständig zu Bewusstsein kam, stellte sie fest, dass sie mit zusammengebundenen Armen über ihrem Kopf auf dem Rücken lag. Ihr Geliebter befand sich zwischen ihren langen Beinen, so dass sie um ihn herum drapiert und an den Knöcheln durch eine kurze Stoffschlaufe zusammengebunden waren.
Ihr waren die Augen verbunden, aber der Knebel fehlte erneut. An der Art, wie er ihren Körper streichelte, konnte sie sofort erkennen, dass er ihr diesmal die Kleidung vollständig ausgezogen hatte. Bei diesem Gedanken wurde sie plötzlich und erschreckend in die Realität zurückgeholt.
„Die Kamera ist über dir“, sagte die verzerrte Stimme, bevor sie ihren Entsetzensschrei ausstoßen konnte. „Sag ihnen einfach, dass ich dich zu jeder vollen Stunde ficken oder foltern werde, bis sie unseren Forderungen nachkommen.“ Zur Betonung drückte er die Eichel seines Penis gegen ihre erwärmte, feuchte Vagina. „Jede Stunde zu jeder vollen Stunde, und ich werde es jedes Mal filmen, damit sie sehen können, wie du leidest.“
„Oh Gott, oh Gott bitte…“
"Erzähl es ihnen." Er beugte sich vor und begann mit Hingabe ihre stolzen Brustwarzen zu lecken.
„Unh... Er sagt, ich soll das Geld schicken, warum hast du das Geld nicht geschickt? Kannst du nicht sehen, dass er mich vergewaltigen wird? Kannst du nicht sehen, ihr Haufen gefühlloser Idioten...“ Er stieß langsam zu , der breite Kopf seines Schafts dringt schrittweise in ihr weichstes Gewebe ein.
Sie spannte sich an, packte seinen Körper mit ihren Beinen, drückte seine Hüften und seinen unteren Rücken, so gut sie konnte, aber es verlangsamte kaum mehr als seinen Fortschritt. Sie öffnete den Mund, um zu schreien, was sie konnte, wurde aber von einem Stoffknäuel erstickt, der die Lücke sofort füllte.
Sie spürte, wie sich sein Gewicht verlagerte, und schrie in den Knebel hinein, als er ihr ins Ohr flüsterte und sein Penis sich weiter in ihr bewegte.
„Zeit, mein Versprechen einzulösen und mir eine Anwaltsmuschi zu besorgen. Stört es Sie, wenn ich mich der Fotze nähere?“

Sie erwachte erneut, als ein elektrischer Stromstoß sie durchfuhr wie eine gezackte Messerklinge, und sie schrie in ihren Knebel. Nach ein paar Sekunden hörte der Schock auf und sie sackte gegen etwas, das sich wie ein Tisch oder eine Arbeitsplatte anfühlte, erschöpft von dieser kurzen Dauer.
„Es ist eine Stunde her.“ Sagte die Stimme und sie wurde sich bewusst, dass an jeder ihrer Brüste und an den Falten ihrer Vagina etwas befestigt war. „Schockierend, wie die Zeit vergeht, nicht wahr?“ Diesmal wurde sie alleine ohnmächtig.

Diesmal wachte sie mit leichten Kopfschmerzen auf, wurde sich ihrer Situation jedoch schneller bewusst. Sie atmete ein und versuchte sich aufzusetzen, stellte jedoch fest, dass ihre Arme und Beine auseinander gefesselt waren und sie auf einer Art Matratze lag. Sie lag auf dem Rücken, Arme und Beine waren mit dem gleichen Material gefesselt, das sie daran hinderte, sich zu bewegen, aber irgendwie keine rauen Spuren auf ihrer Haut hinterließ.
Die Augenbinde war noch da, aber der Knebel war wie zuvor verschwunden.
Sie war sofort überrascht, dass weder ihre Muschi noch ihre Brüste schmerzten, obwohl ihre letzte Erinnerung an den unglaublichen Schmerz gewesen war, der dazu geführt hatte, dass sich ihr Körper vor Schmerzen krümmte und krümmte.
Geistesabwesend fragte sie sich, ob schon wieder eine Stunde vergangen war. Etwas Nasses und Warmes drückte gegen ihr Arschloch und sie schnappte nach Luft, als etwas Festes und Hartes durch die winzige Öffnung gedrückt wurde.
„Ich habe dir einen Einlauf gegeben und dich eingeölt, um das Ganze einfacher zu machen.“ Die mechanische Stimme informierte sie. „Das nennt man Analplug, und dieser hier ist ziemlich groß.“ Er fuhr fort, ihn tiefer und tiefer einzuarbeiten, bis sie ihren Protest schrie.
„Hör auf damit, du verdammtes Arschloch! Hör auf!“
„Schrei so viel du willst, du wurdest an einen Ort außerhalb der Stadt verlegt, wo dich niemand hören wird.“ Sobald der Analplug ihren Arsch gefüllt hatte, blieb er stehen und kehrte einen Moment später mit seinen Händen mit weiteren Gegenständen zurück. Sie spürte sofort das Gefühl, wenn ein Vibrator gegen ihr zartes Fleisch gedrückt und festgeschnallt wurde. Sie spannte und entspannte sich schnell hintereinander, ziemlich sicher, dass sie dieser besonderen Folter standhalten würde. Nippelklammern fanden jede ihrer Brüste und begannen, ihre eigene sanfte Melodie des Vergnügens zu summen.
Augenblicke später hörte sie, wie sich eine Tür schloss, und blieb mit ihren mechanischen Reizen allein. Die Minuten vergingen und sie konnte spüren, wie die Vibratoren sie von einem Ende bis zum anderen erwärmten, obwohl sie sich nach Kräften bemühte, sie zu ignorieren. Sie seufzte und ihre Brust hob und senkte sich, als die Vibration aufgrund eines versteckten Timers immer schneller wurde.
Je mehr Zeit verging, desto weniger konnte sie der Stimulation widerstehen und merkte, dass sie sich anspannte und daran knirschte.
versucht, den Vibrator an die perfekte Stelle direkt unter ihrer Klitoris zu bringen.
Es war nicht so, dass sie vergessen hatte, eine Gefangene zu sein, noch lange nicht, aber wenn sie gefesselt und gefickt werden sollte, könnte es genauso gut so sein. Sie spürte, wie ihre Hüften, ihre Oberschenkel und dann ihr Unterleib zitterten, mit der steigenden Leidenschaft, die sie nicht kontrollieren konnte. Sie keuchte und keuchte erneut, versuchte es zu unterdrücken und ergab sich dann schließlich mit offenem Mund vor Ekstase. Genau in diesem Moment wurden die Vibratoren ausgeschaltet und sie zuckte unwillkürlich zusammen, als ihr der lustvolle Schwung plötzlich abhandenkam.
Ihr Becken neigte sich nach oben, als ihr Verlangen an ihre Grenzen stößt, und gerade als sie die ersten Würfe eines kraftvollen, unaufgeforderten Orgasmus erlebte, wurde sie mit einem Eimer voll eiskaltem Wasser voll in die Brust getroffen. Sofort verwandelte sich ihr Orgasmus in einen eisigen Schock und sie schrie vor erschrockenem Schmerz auf. Da hörte sie das verzerrte, veränderte Lachen aus der Nähe und eine Hand wurde auf ihren Mund und ihre Nase gedrückt.
Sie zitterte am Körper vor Kälte und versuchte zu kämpfen, aber die andere Hand hielt ihr Haar fest und verhinderte jeden wirklichen Widerstand. Kurz bevor sie ohnmächtig wurde, hörte sie ihn flüstern: „Bis in einer Stunde, Fotze.“

Als sie das nächste Mal aufwachte, erlebte sie eine Überraschung. Er hatte ihr ein ferngesteuertes Schockhalsband aus dickem Leder mit einer schweren Schnalle auf der Rückseite ausgestattet. Er führte sie mit verbundenen Augen durch verschiedene Räume, bis er ihr Ziel erreichte, und entfernte das Tuch.
Vor ihr lag ein umgedrehtes Brett, das an beiden Enden an einem Seil aufgehängt war. Er sagte ihr, wenn sie seine Anweisungen nicht genau befolgen würde, würde er sie über Nacht rittlings sitzen lassen, was ihr große Schmerzen bereiten würde.
Er band ihre Hände an die Decke und ihre Knöchel zusammen und stellte sicher, dass ihre Füße zu weit über dem Boden waren, um sie zu tragen.
Sie würde die ganze Nacht auf diesem Holzpony reiten. Sie war bereitwillig bereit, alles zu tun, was er verlangte, zumindest bis er ihr genau mitteilte, was er wollte.
Es schien, als hätte er für später am Abend eine Prostituierte angeheuert, mit der Absicht, dass sie den jungen Straßengänger bis zum Orgasmus lecken würde. Sie änderte sofort ihre Meinung und landete wegen ihrer Weigerung ganz oben auf der Tafel.
Zu ihrer großen Überraschung stellte sie fest, dass es mit einer Neoprenunterlage umwickelt war, was bedeutete, dass es, so sehr es ihr auch wehtat, ihr Gewicht auf diesem schmalen Stück Holz abzustützen, nicht einmal einen winzigen blauen Fleck hinterlassen würde.
Es tat weh, es tat sehr weh.
Keine Stunde später gab sie nach und stimmte zu. Tränen liefen ihr übers Gesicht, als sie nachgab. Minuten später erschien das junge Mädchen, kaum älter als achtzehn, nicht so hübsch, wie sie es sich vorgestellt hätte. Sie vermutete, dass sie das Hollywood-Konzept einer Nutte für selbstverständlich gehalten hatte.
Er führte sie zu seinem gefangenen Anwalt und stellte sie mit einem anderen Namen vor, und die beiden schüttelten sich die Hand wie zufällige Bekannte, ohne einen Hinweis darauf, was sie miteinander oder füreinander tun würden.
Das Mädchen sah sie ruhig an und setzte sich leidenschaftslos vor ihr auf das Bett, den Rücken auf die Ellbogen gestützt.
Sie war überrascht, dass ihre Nacktheit das Mädchen scheinbar nicht berührte, kam dann aber zu dem Schluss, dass ihr Entführer ihr allerhand über ihn und ihre sexuellen Vorlieben erzählt haben musste. Sie verzog das Gesicht und befingerte nachdenklich das Halsband.
Seine Anweisungen waren einfach: Wenn sie nicht wollte, dass er ihr die Suppe aus dem Leib schüttelte, würde sie tun, was ihr gesagt wurde. Sie warf ihm einen Blick zu und er nickte in Richtung der Prostituierten.
Der Austausch entging der Nutte nicht und sie griff nach unten und zog ihren Rock hoch, um ihre eigenen glattrasierten Schamlippen freizulegen.
Der Anwalt beugte sich langsam und vorsichtig vor dem Mädchen nieder, so wie sie sich einem gefährlichen Tier genähert hätte. Sicher, sie hatte vor Jahren darüber nachgedacht, damals auf dem College, aber... Das Mädchen lächelte. „Ein bisschen schüchtern für einen Swinger, nicht wahr?“ Die Nutte spreizte ihre Beine weiter und lächelte sie erwartungsvoll an. „Ich werde nicht allzu oft von einem Mädchen erledigt, sollte nett sein.“
Sie kniete sich vor die junge Blondine, beugte sich vor und öffnete ihren Mund, je näher sie der Prostituierten kam. Das Mädchen griff nach unten und spreizte die Lippen ihrer eigenen Vagina für die Brünette. Beide Frauen schlossen die Augen, allerdings aus unterschiedlichen Gründen.
Sie leckte vorsichtig über das entblößte rosa Fleisch, wich sofort zurück und blickte zu ihrem Entführer auf. Er stand hinter ihr, immer noch im Schatten, wo sie seine Gesichtszüge nicht erkennen konnte. Er bedeutete ihr, fortzufahren, während er die Kamera die ganze Zeit über in der Hand hielt.
Sie leckte sich die Lippen und stellte fest, dass sie einen neuen Geschmack entdeckt hatte, er schmeckte würzig, aber nicht ganz unangenehm. Sie bückte sich, um immer wieder zu lecken. Das Mädchen stöhnte und sie drehte den Winkel um und arbeitete sich mit mehr Hingabe an den Groove heran. Die Blondine wimmerte und seufzte und sie hörte, wie er dicht hinter ihr trat.
Sie spürte, wie sich ihre eigene Muschi erwärmte, als sie begann, sich auf den Fluss der Dinge einzulassen, und spürte, was sie vor sich sah. Das Mädchen zog ihr Hemd hoch und begann, ihre eigenen Brustwarzen hart und schnell zu bearbeiten, bis der Anwalt spürte, wie ihre eigenen Brustwarzen allein durch das Zuschauen hart wurden.
Beide keuchten vor Verlangen, und plötzlich fingerte sie ihre eigene Muschi, mit der anderen Hand ihre eigene Muschi. Hinter ihr schlug er ihr auf die Hand und schob einen Vibrator in den einladenden Spalt in ihrem zarten Fleisch. Sie seufzte und schluckte die würzige Flüssigkeit vor lustvoller Überraschung.
Der Vibrator summte leise in ihrer Muschi und sie stürzte sich mit einer Begeisterung, von der sie nicht wusste, dass sie sie hatte, in ihre zugewiesene Arbeit.
Keine fünf Minuten später zitterte die Prostituierte durch einen heftigen Orgasmus und Tränen traten ihr in die Augen, als sie auf ihren unwilligen Wohltäter herabblickte. Sekunden später war die Anwältin selbst dem Orgasmus nahe. Er gönnte dem Paar ein paar Momente der Ekstase, dann richtete er sie unter Drogen auf und befahl ihnen, sich voneinander abgewandt auf das Bett zu legen.
Sie befanden sich Rücken an Rücken, die Ärsche in der Luft und ein dicker Doppeldildo dazwischen. Beide Mädchen schnappten vor Geilheit nach Luft, als er jedes Ende hineinstieß und ihnen den Rest überließ. Bald warfen die beiden ihr ganzes Gewicht in die Angelegenheit, ihre Körper krümmten sich und ihr Atem kam in kurzen, ekstatischen Stößen.
Er trat zurück und sah zu, wie sie sich Rücken an Rücken fickten, ihr Bestes versuchten, den Dildo tief in sich hineinzudrücken und es gleichzeitig schafften, den anderen zu beglücken. Endlich hatten sie ein weiteres Paar Orgasmen und er trennte sie sofort und bezahlte sie, bevor sie sich auch nur verabschieden konnten.

Als sie dieses Mal aufwachte, schmerzten ihre Zunge und ihr Kopf. Sie stellte sofort fest, dass sie mit ausgestreckten und gefesselten Armen irgendwo hoch über sich stand, so hoch, dass sie mit nur einem oder zwei Zehen gleichzeitig den Boden erreichen konnte. Die Belastung ihrer Arme war nicht das Einzige, was ihr auffiel. Jemand hatte ihr rechtes Bein angehoben und etwas Gleitmittel in ihren Arsch eingeführt. Ihr wurde klar, dass es das war, was sie aus ihrem ungebetenen Schlaf gerissen hatte. Der Knebel war immer noch verschwunden, aber die ewige Augenbinde blieb.
„Immer noch kein Geld, legale Dame, ich schätze, ich kann mich mehr an deinem hübschen kleinen Arsch erfreuen.“
„Mein Kopf tut weh, ich habe das Gefühl, als hätte ich seit Tagen keine Zigarette mehr geraucht.“ Sie flüsterte und fühlte sich schwach. „Bitte gib mir eine Zigarette.“
„Hmm. Wenn du meinen Schwanz lutschst, haben wir einen Deal. Was sagst du, ein Blowjob für eine Zigarette?“
„Umfallendes Arschloch!“ Sie schrie zurück, drehte sich um und spuckte blind in die Richtung der Stimme.
Es kam keine Antwort, aber ihr Entführer schlug ihr so ​​fest auf den Hintern, dass es mehrere Minuten lang schmerzte.
„Halt still, sonst ficke ich dich gleich hier.“
Sie tat, was ihr gesagt wurde, wohlwissend, dass es keine Alternative gab.
Der geschmierte Gegenstand in ihrem Hintern entpuppte sich als rauer Vibrator, der mit seinem erregten Schwung sofort die Knochen ihres Beckens erschütterte. Direkt dahinter wurden die Lippen ihrer Vagina gespreizt und etwas extrem Kaltes wurde hineingeschoben. Sie schrie und schlug um sich, aber ihre Beine wurden zusammengezogen und an den Knien festgebunden, sodass sowohl das Spielzeug in ihrem Arsch als auch der Eiswürfel in ihrer Muschi festgeklemmt blieben.
Sie blieb allein im Raum zurück und schrie aus vollem Halse um Hilfe von jedem, der zuhören wollte. Niemand tat es.

Sechzehn Stunden später kniete sie vor ihm und starrte auf einen vollständig erigierten Penis. Sie hatte in den letzten Tagen genug Demütigungen ertragen müssen, um tausend Leben lang zu überleben. Ihr Stolz war verschwunden, sie saß da, ihre Knöchel waren mit einem kurzen Stück Stoff gefesselt, ein vibrierender Dildo zwischen ihren Beinen strich über den Rand ihres kurzgeschnittenen Muffs aus dunklem Vaginalhaar.
Mit gelösten Händen umfasste sie seinen langen, harten Penis mit beiden Händen, streichelte und massierte ihn noch stärker in ihrem Bemühen, ihrem Entführer zu gefallen. Alles, was ihr zu diesem Zeitpunkt wirklich wichtig war, war ihr nächster Nicatin-Fix.
Sie wusste, dass das um ihren Hals befestigte Schockhalsband sie mehr als fähig war, sie bewusstlos zu machen, aber erst, nachdem genug Elektrizität durch sie geströmt war, um jeden Fluchtversuch außer Gefecht zu setzen und zu schwächen.
Also saugte sie ihn wie angewiesen und lauschte dem mechanischen Stöhnen, das gelegentlich über ihr erklang. Der Vibrator summte unter ihr und nach etwa zehn Minuten spürte sie, wie sie anfing, sich damit zu bewegen und die Bewegung zu genießen. Es war nicht so, dass sie noch nie zuvor einen Blowjob gegeben hätte, zu Studienzeiten war sie dafür bekannt, aber das hier war anders, das war geschäftlich.
Sie musste ihre Lösung finden.
Sie saugte und schlürfte weiter an seinem harten, dicken Glied mit der festen Entschlossenheit, ihn zum Abspritzen zu bringen. Das war die Vereinbarung gewesen. Plötzlich zog er sich von ihr zurück, drehte sie um und drückte sie auf den Boden. Sie kniete immer noch und streckte ihren Hintern in die Luft, ihm entgegen.
„Heb deinen Hintern hoch und ich gebe dir zwei Zigaretten.“ Die Stimme versprach es. Sie tat, was ihr gesagt wurde, und spürte, wie sein harter Schwanz sanft und gleichmäßig eindrang, bis sein Becken an ihrem Hintern anliegt. Er bewegte ihn stetig in ihre Muschi hinein und wieder heraus, fand einen Rhythmus und hielt ihn. Zehn Minuten später lag sie auf dem Rücken, eine Hand an einen Bettpfosten gefesselt, mit der anderen schob sie sich eine Zigarette in den Mund und wieder heraus. Sie konnte immer noch spüren, wie sein Sperma aus ihrer Muschi austrat und an der Innenseite ihrer nackten, gummiartigen Beine herunterrutschte, aber das war ihr egal. Die Zigarette fühlte sich gut an, besser als der Orgasmus, den sie nur wenige Minuten zuvor geteilt hatten.

Immer und immer wieder, Stunde um Stunde, saugte sie ihn aus, ließ sich zum Ficken aufhängen, zwang sie, auf einem dicken Analplug zu sitzen, oder bekam einen Elektroschock. Erst als sie ihm einen bläst, erlaubte er ihr einen Orgasmus, eine Toilettenpause oder etwas zu trinken. Sie erwachte sauber, geduscht, die Haare gekämmt, die Zähne geputzt, und dann würde er sie wieder ficken. Nach einem besonders starken Orgasmus drückte er das Tuch über ihren Mund und ihre Nase und zwang sie erneut zur Bewusstlosigkeit. Er stand auf und verließ den Raum, um sich aufzuräumen und den neuesten Videoabschnitt für seinen Kunden vorzubereiten.

Sie erwachte zum scheinbar hundertsten Mal wieder, völlig ausgeruht und entspannt. Sie gähnte und streckte sich. Aus irgendeinem Grund überraschte sie das. Sie öffnete die Augen und starrte an die Decke, und auch das überraschte sie. Sie setzte sich auf und fand sich in einem Hotelzimmer wieder, einem schönen übrigens. Sie warf einen Blick unter das Laken und bestätigte die Tatsache, dass sie völlig nackt, aber ansonsten uneingeschränkt war. Sie sah sich um und erinnerte sich deutlich daran, dass die letzten paar Tage eine schreckliche Erfahrung gewesen waren, Folter, Vergewaltigung und Grausamkeiten, die sie nicht glauben konnte.
Sie untersuchte nacheinander jedes ihrer Handgelenke und schlug dann die Decke zurück, suchte nach offensichtlichen Anzeichen dafür, wie sie gefesselt worden war, fand aber keine. Sie spreizte die Lippen ihrer Muschi und fingerte sich selbst, stellte jedoch fest, dass sie dort überhaupt nicht wund war. Ihr Arsch tat weh, aber das Gewebe riss nicht, nicht einmal eine Spur. Dass es kein Traum gewesen war, wusste sie nur daran, dass ihr Schamhaar rasiert worden war. Es war immer noch sehr kurz, was sie glauben ließ, dass sie seit ihrer Entführung nicht länger als ein paar Stunden draußen gewesen war, aber nichts davon ergab einen Sinn.
Diesem Arschloch hat es offensichtlich Spaß gemacht, mich zu vergewaltigen und zu foltern, sonst hätte er mich nicht so viele Tage festgehalten, aber warum sollte er mich einfach so gehen lassen? Sie wunderte sich, stand langsam auf und durchquerte den Raum zu dem großen Spiegel auf einer verzierten Kommode.
Die einzigen Spuren auf ihrem Körper außer den braunen Linien waren drei kleine Nadelstiche an der Innenseite ihres linken Ellenbogens, und die Haut fühlte sich dort empfindlich an. Sie hörte ein Klopfen an ihrer Tür und sah sich nach etwas zum Anziehen um.
Als sie einen Bademantel fand, blickte sie durch das Guckloch und sah zwei Polizisten. Sie riss die Tür auf und rief: „Bin ich froh, dich zu sehen!“
Die beiden Polizeibeamten warfen einander einen Blick zu, traten vor und packten sie an den Armen.
„Wir, du bist verhaftet.“

Der Richter lehnte sich in seinem Stuhl zurück, öffnete langsam die Verpackung und entnahm die selbstgemachte DVD. Er steckte es in seinen Laptop und drehte den Ton so leise, dass niemand außerhalb seines Büros ihn hören konnte.
Es war schließlich ein Beweis für eine besonders grausame und unmenschliche Entführung, Vergewaltigung und Folter.
Die DVD begann abzuspielen und sofort sah er, wie die 36-jährige Anwältin um Rettung vor ihren Entführern bat und zwei Millionen Dollar Lösegeld forderte.
Die Folterungen waren schrecklich, demütigend und ließen sie immer wieder bewusstlos, Stunde für Stunde. Er rutschte auf seinem Stuhl hin und her, eine Erektion schwoll an, wo keine sein sollte.
Immerhin war sie hübsch, nackt, hängend, an ein Bett gefesselt, auf den Knien gefesselt, mit großen Brüsten und einem sehr schönen Hintern. Er hatte sich oft gefragt, wie dieser Körper unter ihren Geschäftsanzügen aussah, als sie in seinem Gerichtssaal gestanden hatte, und jetzt wusste er es.
Mit pochender Erektion sah er zu, wie sie eine Prostituierte fickte, mit ihrem Hintern hüpfte und dann ihrem Entführer den Kopf für den Luxus einer Zigarette gab. Viel zu schnell war die DVD zu Ende und er saß allein im Zimmer und starrte auf den Laptop-Bildschirm.
Er nahm die Zeitung von seinem Schreibtisch und lächelte, als er die Schlagzeile noch einmal las. Prominenter Anwalt wegen Nichterscheinens in hochkarätigem Fall verhaftet und im örtlichen Hochhaushotel festgenommen. Sie gibt an, dass sie während der Vermisstenzeit von einem noch nicht identifizierten Mann entführt und gefoltert worden sei.
Die Polizei hält ihre Geschichte für verdächtig, da sie Spuren von Heroin in ihrem Blutkreislauf hatte. Sie ist derzeit verhaftet und wird wegen Nichterscheinens und Behinderung der Justiz angeklagt.
Er lehnte sich zurück und lachte vor sich hin, während er daran dachte, wie oft sie in seiner Gegenwart arrogant gewesen war und ihre Macht und ihren Einfluss zur Schau gestellt hatte. Nun, nicht mehr. Jetzt würde sie ihr gerechtes Dessert bekommen. Er nickte, während er sich eine Zigarre anzündete und kicherte. Dieser Entführer im Auftrag war jeden Penny wert.

Ähnliche Geschichten

Carlas Fantasie erfüllt

Ich ging in den Laden und sah, dass Richard wirklich nach unten schaute und fragte ihn, was los sei. Richard hat mir erzählt, dass er gerade herausgefunden hat, dass seine Frau ihn betrügt und nicht wusste, was er tun sollte. Ich sagte ihm, wie leid es mir tut, und lud ihn auf ein paar Drinks und einen Film ein, damit meine Frau Carla und ich uns an alles erinnern konnten. Ich sagte ihm, die Kinder seien bei ihrer Tante, damit er sich keine Sorgen machen müsste, mit einem Haufen schreiender Kinder zusammen zu sein. Richard klopfte an die Tür und meine...

2.3K Ansichten

Likes 1

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

1.7K Ansichten

Likes 0

Spätabends Teil 2 & 3

Teil 2 Am Morgen nach dem Überraschungsabend mit Delia erwähnte Judy nicht, was passiert war und schien nicht daran interessiert zu sein, darüber zu sprechen. Nachdem ich gesehen hatte, wie sie Sex so unanständig genoss, hoffte und erwartete ich, dass sich unser Sexleben zum Besseren verändert hatte. Später am Morgen, nachdem sie geduscht hatte, die Kinder gegessen hatten und mit unserer Nachbarin bei einem ganztägigen Fußballturnier waren, ging ich hinter Judy in die Küche und drückte meinen harten Schwanz gegen ihren Arsch und griff herum, um ihre Titten zu streicheln. Seit ich aufgewacht war, war ich mehr als bereit, wieder zu...

1.8K Ansichten

Likes 0

Frau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte mit meiner Frau und ihrem Stiefgroßvater Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wundervolle Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und wir fanden heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich, dass ich mich einer Vasektomie unterziehen sollte, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein harter Weg...

1.8K Ansichten

Likes 0

Meister finden

Meister finden Teil eins Wir haben uns online kennengelernt, wie es heutzutage so viele tun. Es war eine Social Site für Erwachsene, auf der ich meine Online-Persönlichkeit definierte und mich endlich davon befreite, meine sexuellen Vorlieben zu verbergen. Es erstaunte mich, dass so viele Männer nach einer Frau wie mir suchten, aber ich war auch fassungslos, als ich mit vielen von ihnen sprach, dass sie keine Ahnung hatten, wie sie mit mir richtig umgehen sollten. Der Mann namens Wolf mit den langen dunklen Haaren, dem Vollbart und den leuchtend jadegrünen Augen wusste genau den richtigen Umgang mit mir und faszinierte mich...

1.7K Ansichten

Likes 0

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

2.1K Ansichten

Likes 0

Freche Frau bekommt einen Schock

Shelia Brown war neckisch und sie wusste es. Sie neckte die Freunde ihres Mannes, die Freunde ihrer Töchter, ihre Nachbarn und alle Männer im Büro. Als Shelia älter wurde, ging es ihr schlechter und ihr Ehemann Harry war sehr verärgert, weil sie sie oft beschimpfte und sich über ihren Mangel an Anstand beschwerte. Sheila, du bist keine junge Frau mehr, du siehst aus wie Hammelfleisch, gekleidet als Lamm. Tone die Dinge ein bisschen herunter, es ist nur Ärger damit, herumzulaufen, als würden die Leute denken, dass du eine gewöhnliche Sau bist. „Ich ziehe mich nicht für andere an, ich ziehe mich...

2.1K Ansichten

Likes 0

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen Tammy kam in ein Handtuch gehüllt aus ihrem Badezimmer. Sie hatte das meiste Blut und Sperma von ihrem Körper abgewischt. Sie hatte ihr Lieblingsspiel verloren. Sie würde einfach den ersten Kerl ficken müssen, dem sie begegnete und eine Weile bei ihm bleiben. Vielleicht würde sie den Rat ihrer Freundin befolgen und einen zuverlässigen Sechs-Zöller finden. Sie saß an einem Stuhl in der Küche mit einem Glas Milch vor sich. Der Hund war grob und brutal gewesen, aber sie dachte, dass es etwas wäre, das sie an einem Menschen hätte. Vielleicht brauchte sie wirklich einen Mann, der...

1.9K Ansichten

Likes 0

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

1.7K Ansichten

Likes 0

Fantasie verwirklicht

FANTASIE REALISIERT Sie hatte Schmerzen. Sie hat es verdient. Sie war dumm gewesen, ihre Begierden hatten ihren gesunden Menschenverstand benebelt und sie dazu gebracht, impulsiv zu handeln. Sie hatte ihn online kennengelernt und obwohl ihr Instinkt ihr von Anfang an gesagt hatte, dass er gefährlich sein könnte, aber als er beschrieb, wie er sie benutzen würde, erregte er ihr masochistisches Verlangen und sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Also war sie dorthin gegangen, wo er ihr gesagt hatte, und dann getan, was er ihr befohlen hatte. „Wenn Sie dort ankommen, sehen Sie einen schwarzen Van. Öffne die Hintertüren, steig ein, schließe...

1.8K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.