ALICIAS GESCHICHTE_(1)

1.1KReport
ALICIAS GESCHICHTE_(1)

Alicias Geschichte

Alicia King starrte aus dem Autofenster und beobachtete, wie alles vorbeizog. Sie fragte sich, wie lange es dauern würde, sich an diese neue Stadt zu gewöhnen, sie hoffte, dass sie schnell Freunde finden würde, hatte aber irgendwie Angst davor. Alicias Vater hatte entschieden, dass sie von ihrem alten Zuhause in Sydney, Australien, bis nach Brisbane wegziehen würden, es hatte mit seinem Job zu tun, der jetzt das Umziehen beinhaltete, er hatte auch gesagt, er wisse nicht, wie lange sie dort bleiben würden Brisbane, aber er konnte nicht versprechen, dass sie bleiben würden.


Alicia war ein 17-jähriges Einzelkind, sie lebte bei ihrem Vater, ihre Mutter war gestorben, als sie ungefähr 3 Jahre alt war, was es für ihren Vater wirklich schwierig machte, einen Job zu haben, der genug Geld einbrachte, um für sie zu sorgen. Alicia hatte nie Probleme, Freunde zu finden, bevor sie zu Hause viele Freunde gefunden hatte, die sie meistens in jungen Jahren gefunden hatte, aber sie glaubte auch nicht, dass sie sich hier große Sorgen machen musste.


Alicia war ziemlich groß für ihr Alter mit einer kurvigen Figur und langen Beinen, ihre Augen waren schön hellgrün mit einer kleinen, frechen Nase, die ihr hübsches Gesicht hervorhob, begleitet von schulterlangen hellbraunen Haaren. Alicia war mit ein paar Freunden zusammen gewesen, aber keiner hatte geklappt, außerdem war ihr Vater sehr streng, was Jungs anging, aber alles in allem war Alicia glücklich, aber die Dinge würden sich jetzt ein wenig ändern. Das Auto hielt an und ihr Vater sagte ihr, dass sie für eine kurze Pause anhalten würden.


Alicia stieg aus dem Auto und streckte ihre Beine ein wenig aus, um ihrem Vater zu sagen, dass sie einen kurzen Spaziergang machen würde. Die Gegend, in der sie angehalten hatten, war eine Uferpromenade am Meer. Alicia mochte das Gefühl des Windes, der durch ihr Haar strich und ihr Gesicht kühlte, sie waren gute 4 Stunden im Auto und es war schön, ein bisschen rauszukommen. Alicia ging die Promenade entlang, blickte auf den Ozean und dachte über verschiedene Dinge nach, wie ihr neues Zuhause und die neue Schule, die sie besuchen würde.


Alicia würde am Tag nach ihrer Ankunft an ihrer neuen Schule anfangen, was morgen war, also blieb ihr nicht mehr viel Zeit, bevor sie anfing. Als sie ging, gab es einen Tisch mit Sitzgelegenheiten auf beiden Seiten davon, Alicia setzte sich und schaute weiter auf das Wasser hinaus. Einige Zeit später hörte sie ein Krachen hinter sich, sie blickte schnell über ihre Schulter, leicht überrascht. "Verzeihung." Sagte ein Junge, der vom Boden aufstand und sich abstaubte.

"Geht es dir gut?" fragte Alicia und beobachtete, wie er etwas aufhob, das wie ein Skateboard aussah. "Ja, mir geht es gut." Erwiderte der Junge und sah sich um, um zu sehen, ob er Schnittwunden hatte. Alicia sah über seine Schulter und es tat weh, da hinten war ein Skatepark. „Also, ich bin Jason.“ Sagte der Skater „Hey, ich bin Alicia.“ Sie antwortete: „Also, was machst du hier.“ Fragte Jason, der sich zum Skaten fertig machte, „nicht viel, sagte Alicia, „schaue mir nur die Aussicht an“, „ok, sagte Jason, „bis bald“, „bis dann.“ antwortete Alicia.





Jason lächelte und winkte zum Abschied, dann ging er, Alicia stand auf und ging zurück zum Auto und schloss sich ihrem Vater an, der bereits darin saß und auf sie wartete. Alicia stieg ein und sie setzten ihre Reise fort. In dieser Nacht schliefen sie in einem Hotel und reisten am frühen Morgen ab, um sicherzustellen, dass sie einen guten Start hatten. Sie kamen gegen Mittag in Brisbane an, ihre Unterkunft war bereits hergerichtet, sie mussten nur noch die Schlüssel vom Immobilienmakler holen.


Sie holten bald die Schlüssel und erreichten kurz das Haus, in dem sie wohnten, Alicia stieg aus dem Auto und warf einen Blick auf das Haus, es war ziemlich groß, ein zweistöckiges Haus mit einer Veranda an der Vorderseite und einem Garten mit einem Schotterfahrt. Ihr Vater gab ihr die Schlüssel und bat sie, die Tür für ihn zu öffnen, Alicia ging zur Haustür und schaute durch das Fenster, es war dunkel drinnen, also konnte sie nicht viel erkennen, sie steckte den Schlüssel verdreht ins Schloss es seitlich leicht aufschieben.


Die Tür öffnete sich und Alicia kam herein und hatte zunächst Probleme, sich an die Dunkelheit zu gewöhnen, fand aber bald den Lichtschalter, schaltete ihn ein und beleuchtete etwas, das wie das Wohnzimmer aussah, sie beschloss, sich umzusehen und den ersten Stock zu überprüfen, dort war eine Küche Links vom Wohnzimmer, das der Eingangstür zugewandt war, befand sich rechts ein Arbeitszimmer, in dem sich auch ein Badezimmer befand. Neben dem Arbeitszimmer befand sich die Treppe, die zu den Schlafzimmern, dem Hauptbadezimmer und dem Dachboden führte.


An diesem Abend aßen sie vor dem Fernseher und beschlossen dann beide, früh ins Bett zu gehen. Alicia schlief die ganze Nacht und wachte gegen 7:30 Uhr auf. Ihr Vater war bereits die Treppe hinunter und bereitete das Frühstück vor. „Hey Kleiner, wie hast du geschlafen?“ „Gut“, sagte Alicia, holte eine Schüssel und frühstückte. Eine Stunde später war sie auf dem Weg zur Schule und wurde von ihrem Vater abgesetzt, sie winkte zum Abschied, seufzte und ging dann durch die Türen in die Haupthalle. Sie ging einen Flur entlang, bis sie zu einer Tür kam, auf der Büro stand, also klopfte sie an die Tür, wartete auf eine Stimme und ging dann hinein.


Alicia hustete, eine Dame, die ihren Kopf in ein Buch vergraben hatte, sah ein wenig erschrocken auf, „ja“, sagte die Dame leicht genervt. „Ich bin Alicia King, ich sollte heute hier anfangen.“ Sagte Alicia. "Hmm Alicia King, lass mich sehen, ob ich dich hier unten habe." Sagte die Dame, die in einem schnell umblätternden Buch nachsah: „Oh ja, sie sagte: „Sie sind die Studentin aus Sydney.“ „Das stimmt“, sagte Alicia erleichtert, „ja, du bist in der Klasse 10E.“ sagte die Dame und zeigte nach links, "folgen Sie einfach den Schildern und Sie werden es finden, keine Sorge." „Danke“, sagte Alicia, drehte sich um und ging, während die Dame sich wieder ihrem Buch zuwandte.


Alicia folgte den Schildern und fand bald heraus, wohin sie gehen sollte, sie betrat den Raum, drinnen war eine Klasse von Schülern, die meisten von ihnen schrieben oder lasen irgendwelche Bücher, einige weiter hinten alberten herum. „Ah, du musst Alicia King sein.“ Sagte der Lehrer vor der Klasse. Alicia nickte. „Ja, bitte nimm Platz, alle hier sind Alicia King, bitte lass sie sich willkommen fühlen.“ Alicia ging zum ersten Sitz, den sie fand, und setzte sich.


Alicia packte ihre Tasche aus und legte all ihre Sachen auf den Tisch, daneben war links ein Mädchen mit kurzen braunen Haaren, die oben gekräuselt waren. „Hallo, ich bin Kate“, „Hey, ich bin Alicia, schön dich kennenzulernen.“ Sagte Alicia glücklich, dass so bald jemand mit ihr sprach. Alicia sah sich im Raum um, eine gemischte Gruppe von Kindern, ein ausgewogenes Verhältnis von Jungen und Mädchen, die meisten Jungen waren weiter hinten, aber einige waren direkt hinter ihr. Alicia bemerkte, dass einige sie ansahen und ihrem Kumpel ins Ohr sprachen.

Kate klopfte ihr auf die Schulter und zeigte Alicia ihr Buch, „das haben wir diese Woche gelernt, Alicia dankte ihr und fing an, Kates Buch zu lesen. Der Tag verging wie im Flug und schon bald läutete die Mittagsglocke: „Du solltest dich zu uns setzen.“ Sagte Kate, als sie und Alicia die Halle verließen. „Danke, sagte Alicia, das würde mir gefallen.“ Kate stellte Alicia in der Mittagspause einigen anderen Mädchen vor. Als Alicia sie schnell kennenlernte, wurde ihr klar, dass sie sich keine Sorgen machen musste.

Am Ende des Tages hatte Alicia viele Leute kennengelernt und sogar einige Freunde gefunden. Auf dem Weg zum Eingangstor kam ihr sogar ein Junge entgegen. „Hallo, du bist das neue Mädchen, richtig? „Ja, ich bin Alicia“, sagte sie, „schön dich kennenzulernen, ich bin Troy.“ Alicia dankte ihm, dann sagte sie ihm, dass ihr Vater auf sie wartete und ging, um ins Auto zu steigen.

In dieser Nacht dachte Alicia über den Tag nach und dachte, wie dumm sie sich über alles Sorgen gemacht hatte. Am nächsten Tag hatte sie ein paar Kurse inklusive Gymnastik, wo sie viele Blicke von den Jungs bekam. Alicia sah nicht gut aus, aber ihr hübsches Gesicht und ihr schöner Körper brachten ihr viele Komplimente ein und sie bemerkte auch einige neidische Blicke von einigen der anderen Mädchen. Als das Fitnessstudio vorbei war und sie wieder normale Kleidung anzog, sprachen ziemlich viele Mädchen mit ihr und sagten ihr, sie solle auf die Jungs aufpassen, sie dankte ihnen.

In der letzten Unterrichtsstunde des Tages bemerkte sie, wie ein Schüler den Raum betrat, den sie vorher noch nie gesehen hatte, aber sicher war, dass sie ihn woanders gesehen hatte, als ihr klar wurde, dass es Jason, der Junge, war, der von seinem Skateboard gestürzt war. Jason saß die meiste Zeit des Unterrichts allein und sprach nicht mit vielen Leuten, und Alicia bemerkte, dass einige der Jungen im Hintergrund ihn mit Dingen bewarfen. Als Alicia nach Hause ging, hörte sie ein Geräusch von der Rückseite eines der Gebäude.

Alicia sah sich um die Ecke, eine Gruppe von ungefähr 4 Jungen schob einen anderen herum und sie brachten sie schließlich zu Boden, Alicia verletzte das Gesicht des Jungen, es war Jason, den sie schubsten, Jason versuchte immer wieder aufzustehen, nur um gestoßen oder getreten zu werden zurück zu Boden, dann nach etwa 5 Minuten hob ihn die Gruppe von den Füßen und einer von ihnen schlug ihn direkt auf den Kopf, was Jason zu Boden schickte. Die Jungs lachten ein bisschen, als sie Jason traten, dann gingen sie.

Alicia wartete ungefähr eine Minute und ging dann zu Jason hinüber; Er lag auf dem Bauch, also drehte sie ihn auf den Rücken. Jason hustete; etwas Blut rann aus seinem Mund. „Jason geht es dir gut? Fragte Alicia, wissend, dass es eine ziemlich dumme Frage war. Jason stöhnte, dann nickte er, Alicia half ihm, sich aufzusetzen, Jason holte ein paar Atemzüge und stand dann auf.




Jason schüttelte den Kopf, wischte sich das Blut vom Mund und sah dann Alicia an, „Wow, du bist es, was machst du hier? fragte er, als ihm klar wurde, wer sie war. „Ich bin gerade hierher gezogen, was ist mit dir“, fragte sie, „Das Gleiche, als ich heute angekommen bin, meine Mutter dachte, es wäre gut, wenn ich früh anfangen würde, tolle Idee, huh.“ Sagte Jason, der seinen Kiefer betastete.
„Geht es dir gut? Fragte Alicia "Ja, ich sollte besser nach Hause gehen." „Warum haben sie dir das angetan? Sie fragte: „Weiß nicht, dass sie mich im Unterricht ausbezahlt haben. Ich habe einige Dinge gesagt, die ihnen nicht gefallen haben, also haben sie beschlossen, mich zu verprügeln.“

„Du passt besser auf sie auf“, sagte Alicia besorgt, „mach dir keine Sorgen um mich.“ Sagte Jason: „Ich komme mit mir selbst zurecht.“ Alicia nickte, verabschiedete sich und ging dann nach vorne.
Das Wochenende kam und ging ziemlich schnell, Alicia verbrachte die meiste Zeit damit, fernzusehen oder Musik zu hören, sie bekam einen Anruf von Kate, aber das war nur, um zu wissen, ob sie Hilfe bei der Arbeit brauchte.

Am nächsten Tag in der Schule ärgerte Alicia, dass Jason von mehr Jungen belästigt wurde, denen sie helfen wollte, aber er sagte, er könne mit sich selbst fertig werden, also beschloss sie, ihn zu lassen. An diesem Tag kam Troy zu ihr und fragte sie, ob sie irgendwann ausgehen wolle. Alicia sagte, sie würde darüber nachdenken, aber sie mochte Troy, obwohl sie ihn nicht so gut kannte. An diesem Nachmittag bemerkte sie Jason, der in der Nähe des Schuleingangs skatete. „Wie geht es dir“, fragte sie, „nicht schlecht“, sagte Jason und konzentrierte sich auf sein Einsteigen, gab aber schließlich auf.

Jason gab auf und ging zu Alicia hinüber. Sie bemerkte sofort Blut auf seinem Hemd, "sie haben dich wieder geschlagen", sagte Alicia, "ja, ich war zahlenmäßig unterlegen." Sagte Jason und sah auf sein Hemd. „Wann erzählst du jemandem davon? Sagte Alicia.
„Was soll das bringen? Sagte Jason frustriert, "Also hört es auf", sagte Alicia, "du musst die Schule darüber informieren." „Seit wann bist du meine Mutter“ schnauzte Jason, Alicia sah ihn kurz an, stand dann auf und ging.
Jason seufzte, beschloss aber, sie gehen zu lassen.


Die nächsten paar Tage vergingen ziemlich schnell und der Freitag kam, Alicia hatte Jason die meiste Zeit der Woche nicht gesehen. Als sie gerade zu ihrem Vater ins Auto steigen wollte, kam Troy auf sie zu. „Hast du also schon länger daran gedacht, irgendwann mal auszugehen? Er bat Alicia, eine Minute nachzudenken, und sagte dann: „Ja, das würde mir gefallen.“ "Großartig!! Erwiderte Troy: „So schlecht, dass ich dich heute Abend anrufe.“ Alicia nickte und verabschiedete sich dann. Auf dem Heimweg dachte Alicia darüber nach, was sie getan hatte, sie dachte, es sei an der Zeit, weiterzumachen und ein paar Typen zu treffen.

Troy rief an diesem Abend gegen 20:00 Uhr an und fragte, ob sie einen Film sehen wolle, Alicia stimmte zu und sie beschlossen, Samstagabend auszugehen. Alicia sagte ihrem Vater, dass sie mit ein paar Freundinnen ausgehen würde, und sie dachte, es wäre besser, wenn er noch nichts von Troy wüsste. In dieser Nacht fragte sie sich, was sie anziehen sollte; Sie hatte das schon eine Weile nicht mehr gemacht, aber am Ende trug sie einen schönen Rock und ein kurzärmliges Oberteil. Sie wartete draußen, bis Troy ankam.



Troy und Alicia hatten einen lustigen Abend, Troy kaufte ihr alles und bezahlte ihr Ticket. Alicia genoss den Film, auf halbem Weg spürte sie Troys Hand auf ihrem Oberschenkel, zunächst machte es ihr nichts aus, aber bald wanderte seine Hand höher ihren Rock hinauf. Alicia legte ihre Hand auf seine und versuchte ihn abzuhalten. „Ich weiß nicht, ob ich dafür bereit bin.“ Sie flüsterte, aber er küsste nur ihre Stirn und bewegte seine Hand weiter zu ihrem Schritt. Alicia beschloss, ihn zu lassen, nachdem es eine ganze Weile her war.

Alicia spürte, wie seine Finger anfingen, ihre Muschi durch ihr Höschen zu reiben; Er rieb weiter mit drei oder vier Fingern, Alicia fühlte etwas, was sie schon lange nicht mehr gefühlt hatte.
Bald wurde ihr Höschen leicht nass, nur ein Hauch, dann schob Troy einen Finger zwischen das Futter ihres Höschens und steckte einen Finger in ihre feuchte Muschi. Alicia begann tief zu atmen und ein Grinsen erschien auf ihrem Gesicht, ein Grinsen der Freude. Troy fuhr alle paar Minuten fort, fügte einen weiteren Finger hinzu und schob sie tiefer in sie hinein, dann begann sie in einer kreisenden Bewegung zu reiben.

Alicia begann ein wenig zu zittern und sogar ein paar Mal zu schaudern und stieß dann ein leises Stöhnen aus, was dazu führte, dass jemand im Publikum streng still wurde. Troy hatte jetzt drei Finger in sich und fing an, ihre Klitoris zu kneifen, was Alicia noch mehr anmachte, und bald kam sie auf ihren Platz, machte ihr Höschen vollständig nass und stieß einen Keuchen aus.
Sie stand auf und verließ schnell das Theater, ging in die Frauentoilette, um sich zu säubern, sie wusch sich das Gesicht, richtete ihr Haar und ging wieder hinaus.

Troy wartete vor den Toiletten auf sie. „Willst du gehen? Fragte Troy „Ja, ok“, sagte Alicia irgendwie verlegen. Als sie gerade gehen wollten, legte Troy seinen Arm um ihre Hüfte, Alicia wollte nach Hause gehen, es wurde spät, als sie das Kino verließen, stieß Jason mit ihnen zusammen ging vorbei. „Du kennst diesen Idioten“, sagte Troy, „irgendwie“, sagte Alicia.

Alicia drehte ihren Kopf, als sie hinausgingen und sah, dass Jason offensichtlich über etwas verärgert war. Troy fuhr Alicia nach Hause, als er sagte: „Lass uns was trinken gehen.“ Alicia wollte nicht wirklich, sie war sich nicht sicher, ob sie Troy überhaupt noch mochte.
Troy überzeugte sie schließlich, sie gingen in die Bar und Troy bestellte ihnen ein paar Drinks. Im Laufe der Nacht wurde Troy immer betrunkener, seine Stimme verschwommen und seine Augen blutunterlaufen.

Alicia sagte Troy, sie wolle nach Hause, er stimmte zu und sie gingen. „Ähm, wie willst du fahren? Sagte Alicia, „mach dir keine Sorgen, Baby, mir wird nichts passieren.“ Alicia wollte nicht rein, aber sie wollte auch nach Hause, also beschloss sie, ihr Risiko einzugehen.
Als sie beide eingestiegen waren, sah Troy sie an, „lass uns ein bisschen Spaß haben“, sagte er, „was? Sagte Alicia irgendwie besorgt. „Komm schon, Baby, du schuldest es mir, ich habe dir etwas im Film gegeben, jetzt gibst du mir etwas.“



„Schau Troy, du bist ein netter Kerl, aber ich mache nichts mit dir.“ Sagte Alicia und wusste, was Troy wollte. Troy war plötzlich genervt und legte ihr eine Hand auf den Arm. „Schau, du gehst nach Hause, bis du das tust“, sagte Troy. „Runter von mir“, sagte Alicia, die anfing zu kämpfen. Troy stürzte sich auf sie, packte sie und zog sie an sich, während er versuchte, ihr Oberteil auszuziehen. Alicia versuchte, ihn wegzuschieben, kam aber nicht sehr weit, Troy griff dann durch ihr Oberteil nach ihrer linken Brust, was Alicia dazu veranlasste, ihn zu schlagen.

Troy runzelte die Stirn, drückte sie zurück und schlug ihr schnell mit der Rückhand ins Gesicht: "Verschwinde, Schlampe!!" sagte Troy, Alicia öffnete die Autotür, nur um von Troy hinausgeschoben zu werden, das Auto fuhr los und ließ Alicia mit einem leicht zerrissenen Verdeck und einem roten Fleck im Gesicht zurück. Alicia hatte ihre Sachen auf den Boden fallen lassen, also saß sie auf ihren Knien und pickte sie auf
Hoch. Tränen stiegen ihr in die Augen, sie hatte keine Ahnung, wie sie nach Hause kommen würde, sie stand auf und ging ein bisschen herum, bis sie eine Bank fand, auf der sie sich setzen konnte.


Alicia sah auf ihre Uhr, es war 1:00 Uhr morgens und sie machte sich Sorgen, eine Stimme kam von hinten. „Alicia, bist du das?“ Alicia drehte sich um und sah, dass Jason auf sie zukam. „Jason, was machst du mit ihr? "Ich bin auf dem Weg nach Hause, was machst du?" "Ich weiß nicht", sagte Alicia, "ich dachte, ich würde eine lustige Nacht haben, aber es stellte sich als schrecklich heraus." Jason bemerkte das Mal auf ihrem Gesicht: „Hat er dich geschlagen?“ Alicia nickte. „Er wollte etwas tun, was ich nicht wollte, und deshalb hat er mich aus seinem Auto geschmissen und mich hier gelassen.

Dann bemerkte Jason ihre beschädigte Kleidung. „Es tut mir leid“, sagte Jason, streckte eine Hand aus und legte seine Hand in ihre. „Komm schon, meine Mutter wartet auf mich, wir bringen dich nach Hause. „Alicia lächelte und dankte ihm, auf dem Heimweg musterte Alicia Jason.

Er war ein stämmiger, dünner Junge mit schlaksigen Armen und einem netten Gesicht mit dunkelbraunen Augen, kleinen Ohren und kurzen schwarzen Haaren. Er war ein braves Kind und wahrscheinlich im gleichen Alter wie sie, sie war dankbar, dass sie ihn auf dem Weg nach Brisbane getroffen hatte. Alicia wurde gegen 1:30 Uhr morgens vor ihrer Einfahrt abgesetzt, sie schlich die Treppe hinauf und kroch in ihr Bett, das war das letzte Mal, dass sie so spät in der Nacht mit einem Jungen ausging. Alicia dachte eine Minute nach, sie fragte sich, was sie jemals an Troy wehtat, er war sehr süß, aber sie kannte ihn nicht so gut, sie schwor sich, dass sie das nie wieder tun würde.

Am nächsten Morgen war Sonntag, Alicia verbrachte die meiste Zeit damit, sich zu entspannen, ihr Vater sagte ihr, sie solle ihn anrufen, wenn sie wüsste, dass sie spät ausgehen würde. Alicia entschuldigte sich, war aber dankbar, dass sie nicht in noch mehr Schwierigkeiten steckte. Die nächste Schulwoche musste Alicia erledigen eine Aufgabe mit einem anderen Mitglied ihrer Klasse, zuerst sah es so aus, als würde sie Kate bekommen, worüber sie sich freute, aber in letzter Minute wurde es zu Jason geändert.

Alicia wollte nach der Schule mit Jason über die Aufgabe sprechen, wurde aber von Troy unterbrochen. „Es tut mir leid wegen der letzten Nacht, in der ich nicht ich selbst war, bitte gib mir noch eine Chance.“ Alicia runzelte nur die Stirn. „Du hast meine Klamotten zerrissen, mich geschlagen und mich dann dort zurückgelassen, ohne dass du nach Hause kommen kannst, also sagte nein, Alicia, du kannst zur Hölle fahren.“ Alicia ließ Troy dort stranden, sie traf sich mit Jason und fragte, ob sie Lust hätte, zu ihr nach Hause zu kommen, damit sie ein paar Ideen für ihre Aufgabe bekommen könnten, Jason stimmte zu und sagte, er würde am Nachmittag vorbeikommen.



An diesem Nachmittag fand Alicia auf dem Tisch eine Notiz von ihrem Vater, die ihr mitteilte, dass er lange arbeiten würde und das Abendessen im Ofen war. Jason kam gegen 4:00 Uhr an und sie machten sich an die Arbeit. Um 5:00 machten sie Pause. „Möchtest du etwas essen?“ fragte Alicia „nein danke“ sagte Jason mit der Spitze seines Bleistifts im Mund. Nach einer Weile kamen die beiden ins Gespräch und schließlich kam das Thema Freunde auf. „Ich schätze, du hast tonnenweise männliche Freunde in Sydney, oder?“ sagte Jason „ein paar“ sagte Alicia „was ist mit dir?“ „Nicht viele sagten Jason hier und da ein paar, aber nichts Ernstes.

Die beiden machten sich wieder an die Arbeit und um 5:30 langweilten sich beide, Jason sah Alicia an, sie war mit Lesen beschäftigt, sie hatte wunderschöne Augen, die wie ein grüner Saphir zu funkeln schienen, und als sie lächelte, leuchtete ihr Gesicht auf. Jason wandte seine Aufmerksamkeit wieder seinem Buch zu, als ihm plötzlich der Bleistift, den er benutzte, aus der Hand gezogen wurde. "Hey, gib es zurück", sagte Jason protestierend, "du musst mich zuerst fangen." Sagte Alicia mit einem Grinsen auf ihrem Gesicht und rannte zur Treppe „Ich hole dich schon.“ sagte Jason und jagte sie.

Die beiden rannten eine Minute lang durch das Haus, bis Jason sie schließlich im Wohnzimmer einholte und mit ihr rang, bis sie beide auf die Couch fielen, als Alicia auf Jason landete. Beide schauen sich für eine Minute in die Augen, dann stehen sie von der Couch auf.
"Nun, ich gehe besser." Sagte Jason, als ihm klar wurde, dass etwas Bedauerliches passieren könnte, wenn sie weitermachten. „Okay, dann hol das morgen nach“, sagte Alicia, „ok, bis dann.“ Jason packte seine Sachen zusammen und verabschiedete sich dann winkend.

In den nächsten paar Tagen erledigten Jason und Alicia die meisten ihrer Aufgaben im Unterricht, Alicia wurde von mehr Jungen angemacht und Jason wurde immer noch gehänselt, Troy versuchte es sogar noch einmal mit Alicia, aber Alicia lehnte ihn wieder ab. An diesem Freitagabend arbeitete Alicias Vater wieder lange, also kam Jason noch einmal vorbei. Sie arbeiteten den größten Teil des Nachmittags und teilweise sogar bis in die Nacht hinein und genossen beide die Gesellschaft des anderen. Alicia beobachtete Jason, während er arbeitete, und merkte, dass sie anfing, ihn sehr zu mögen.

„Hey, könnte ich auf die Toilette gehen?“ Fragte Jason "Sicher, aber Sie müssen das Obergeschoss benutzen, das Arbeitszimmer funktioniert nicht." Jason verschwand nach oben; Alicia sah sich um und bemerkte, dass sie ein Buch vergessen hatte, das sie brauchte, also ging sie hoch in ihr Zimmer, um es zu holen. Alicia fand das Buch auf ihrem Tisch und blätterte es durch, als Jason hereinkam. „Wow, schönes Zimmer, meins ist dieses kleine Ding.“ Alicia zeigte ihm ihre Sachen, die Jason zu interessieren schien.

„Also lasst uns beenden, was wir begonnen haben.“ Als Jason sagte, dass er den Raum verlassen würde, griff Alicia nach seinem Arm und hielt seine Hand. „Weißt du, Jason, ich war schon lange nicht mehr mit einem Jungen zusammen, aber ich weiß, dass ich dich sehe und du die netteste Person bist, die ich je getroffen habe.“ Jason sah sie an und legte seine Hand in ihre. „Ich möchte, dass du das weißt,“ sagte Alicia und legte ihre andere Hand auf seine Schulter. „Bist du sicher, dass du das tun willst?“ fragte Jason „Ja“, sagte Alicia und führte ihn langsam zu ihrem Bett.

Jason legte seine Hand auf die Seite ihres Gesichts und massierte ihr Ohr; Alicia zog ihn an sich und küsste ihn sanft, Jason legte beide Hände an ihre Seiten und küsste sie. Alicia liebte das Gefühl seiner Hände auf ihrem Körper, Jason bewegte dann seine Hände ihre Arme hinauf, dann zu ihren Schultern und drückte langsam, bis sie beide auf sie fielen. Die beiden schlossen sich in einer Umarmung zusammen.



Alicia war hingerissen von dem Moment, in dem sie Jasons Shirt ergriff und es über seine Arme hob, Jason fuhr mit seinen Händen durch ihr Haar, als Alicia anfing, seine Brust und seinen Bauch zu küssen. Jason bewegt dann seine Hände nach unten zu ihrem unteren Rücken und zieht langsam ihr Oberteil über ihren Kopf und wirft es dann auf den Boden. Alicia bewegte sich an Jasons Körper hoch und küsste seinen Nacken. Jason erwiderte sie, küsste ihren Nacken und ihre Schulter und biss sogar leicht in ihren Nacken.

Alicia zog ihren BH aus und ließ ihre frechen Brüste los, Jason umfasste sofort die Fleischberge mit seinen Händen, die beiden küssten sich weiterhin leidenschaftlich, beide realisierten, dass sie ihr ganzes Leben lang aufeinander gewartet hatten. Jason der setzte sich auf, Alicia schlang ihre Arme um ihn, als er sie auf seine nahm. Beide saßen jetzt in einer engen Umarmung auf dem Bett. Jason bewegte langsam seine Hände an ihrem Körper hinunter und kitzelte ihren Bauch, als er dann begann, den Rock, den Alicia trug, auszuziehen und ihn zu Boden fallen zu lassen.

Jason sah Alicia in die Augen. „Bist du dir da sicher?“ „Ja, sie hat geantwortet, ich bin bereit.“ Als sie ihre Hände nach unten bewegte und begann, Jasons Jeans zu öffnen, packte Jason sie an der Hüfte und hob sie hoch, sodass sie auf den Knien war, dann glitt ihr seidiges Höschen schnell über ihre Oberschenkel und dann über ihre langen Beine. Alicia jetzt völlig nackt Jason legte dann eine Hand auf ihren Rücken und die andere auf ihren Hinterkopf und senkte sie dann langsam auf das Bett, sodass sie auf ihrem Rücken lag, beide jetzt nackt. „Bist du bereit?“ fragte Jason und starrte ihr in die Augen. „Ja“, sagte Alicia und begann tief zu atmen.


Jason nahm seinen Schwanz in seine Hand und führte ihn langsam zu Alicias Muschi, Alicia spürte die Spitze von Jasons Penis am Eingang ihrer Muschi, spaltete nur die Lippen leicht auf. „Mach es“, sie seufzte, Jason hob und dann war er in ihr. Alicia stöhnte, als sie spürte, wie er in sie eindrang und die Wände ihrer Vagina von seinem pochenden Schwanz aufgerissen wurden. Jason zog ihren Oberkörper zu ihm hoch, so dass sie sich wieder in einer Umarmung befanden, sein Schwanz drang tiefer in sie ein, Alicia wiederum schlang ihre Beine um Jasons Taille und drückte ihn an sich.

Jason begann nun, in sie zu stoßen, Alicia stöhnte vor Lust, als die beiden sich auf ihrem Bett liebten, Jason benutzte seine Hand, um ihren Körper zu erkunden, drückte ihre Brüste und kniff sogar ihre Brustwarzen. Alicia biss auf ihre Unterlippe und stieß noch mehr Stöhnen aus. Dann senkte Jason seinen Kopf und begann sanft in Alicias erigierte Brustwarzen zu beißen, was dazu führte, dass sich Gänsehaut auf Alicias Körper bildete und sie vor Vergnügen zitterte. Die beiden schlossen sich in einer heißen, verschwitzten Umarmung.

Alicia fühlte, wie sie ganz heiß und gerötet wurde, als Jason in sie stieß, sie liebte das Gefühl von ihm in ihr und begann dann, Jasons Stöße mit ihren eigenen abzustimmen, die beiden humpelten im Einklang, Alicia zog ihn fest an sich, als sie ihr erstes Orgasmusgefühl erlebte es explodierte in ihr, ihre Atemzüge vertieften ihren schweißüberzogenen Körper, ihr Haar war ebenfalls schweißverknotet. Jason sah auch bereit zu kommen aus, beschloss aber, sich herauszuziehen, aber seine Ladung zu blasen, von der das meiste auf dem Bett landete.



Alicia und Jason lagen nebeneinander auf dem Bett, atmeten beide tief durch und sahen sich in die Augen. Alicia stand auf „Wo gehst du hin? Fragte Jason, „duschen zu gehen“. Sagte Alicia „Willst du mitkommen?“ Jason stieg aus dem Bett und folgte ihr ins Badezimmer. Alicia drehte den Wasserhahn auf und bald floss Wasser auf sie herab, als sie wieder zusammenkamen. Die beiden teilten einen tiefen Kuss, dann nahm Jason ein Tuch und seifte es ein, dann rieb er es über Alicias jungen Körper und rieb es über ihre Fotze und ihre Oberschenkel. dann ersetzt er das Tuch durch seinen Mund.

Er führte langsam seine Zunge in sie ein, während er ihren Bauch mit seinen eingeseiften Händen rieb. Alicia nimmt das Tuch und seift sich ein, dann hebt sie ihr Bein und gibt ihm besseren Zugang. Die beiden wechselten sich für die nächste halbe Stunde damit ab, sich gegenseitig zu beglücken, hatten sogar noch zwei Mal Sex, beendeten es mit einem langen Kuss und stiegen dann aus der Dusche und zogen sich an.

Jason und Alicia gingen nach unten und packten all die Sachen zusammen, Jason entschied, dass er besser gehen sollte. Als er ging, küssten sie sich noch einmal, Jason sagte: „Du warst großartig.“ Alicia lächelte und küsste ihn zum Abschied. In den nächsten paar Wochen kamen sich Alicia und Jason sehr nahe und sahen sich immer häufiger. Alicia verliebte sich in Jason und erkannte, dass er derjenige war, mit dem sie den Rest ihres Lebens verbringen wollte. Sie würden weiterhin in seinem Haus zusammenkommen und die sexuellen Wünsche des anderen erkunden. Und bald hieß es in der Schule, dass sie zusammen waren.

Alicia kam eines Tages an, bereit für einen normalen Tag, Jason war nirgendwo zu finden, Alicia gesellte sich zu ihren Freunden zum Mittagessen, Kate fragte, ob sie am Wochenende zu einer Party kommen wolle, und sagte, Troy würde da sein. Alicia dankte ihr, sagte aber nein, „warum nicht?“ fragte Kate "Ich will auch nicht." Sagte Alicia: „Du weißt nicht, was du verpasst.“ Sarah lachte nur und fragte, ob sie Jason überhaupt gesehen habe. „Tut mir leid, ich habe ihn den ganzen Tag nicht gesehen.“

Als Alicia an diesem Nachmittag nach Hause kam, war ihr Vater zu Hause. "Hey Papa, wie war die Arbeit?" „Nicht schlecht, aber ich habe Neuigkeiten, die dir vielleicht nicht gefallen.“ "Wie was?" fragte Alicia, "sie haben mich gebeten, an einen anderen Ort zu ziehen." "Wo?" sagte Alicia „Melbourne“
"Was, warum dort?" "Dort wollen sie mich, du weißt, worum es geht."

"Nun, ich will nicht gehen." Sagte Alicia "Schatz, wir haben auch, wir können nichts anderes tun." „Nun, ich bleibe“, sagte Alicia und verließ das Zimmer, ihr Vater seufzte.
Am nächsten Morgen ging Alicia spazieren, sie fand Jason schließlich in einem Skatepark, als er sie wund machte, kam er rüber: „Hey, wie geht es dir?“ Sagte Jason, als er sie umarmte, Alicia umarmte ihn fest. „Wow, was ist los?“ „Mein Vater hat mir gerade gesagt, er muss zur Arbeit nach Melbourne.“ „Verdammt“, sagte Jason, „es führt kein Weg daran vorbei, ich schätze, er wird so schnell wie möglich gehen wollen.“

Jason umarmte sie erneut, als sie anfing zu weinen, "es wird alles gut", sagte Jason, "gut, erarbeite etwas." Die beiden gingen zurück zu seinem Haus. „Du weißt, dass meine Mutter bei der Arbeit ist.“ Alicia ergriff schnell seine Hand und sie gingen in sein Schlafzimmer.
Einmal drinnen schloss Alicia die Tür ab, die beiden zogen sich schnell aus und Alicia drückte Jason auf sein Bett. Die beiden sind bereit, sich wieder zu lieben, wissend, dass dies ihr letztes Mal zusammen sein könnte.




Alicia kroch wie ein Tiger auf das Bett, senkte dann ihre Muschi auf Jasons harten Schwanz und hüpfte darauf auf und ab. Zuerst drehte Alicia ihren Unterkörper auf seinem Schwanz, dann wild ihn wieder, begann Alicia dann, Jasons Brust und Bauch mit ihren Händen zu reiben, dann senkte sie ihren Kopf und leckte Jasons Brust. Dann stieg Alicia von Jason ab und bewegte ihren Kopf zu seinem Schritt hinunter und nahm seinen Schwanz in ihren Mund und saugte liebevoll daran.

Alicia fing an, seine Eier mit ihren Händen zu umfassen und zu massieren, was Jason zum Stöhnen brachte und sogar seinen Arsch vom Bett hob, um seinen Schwanz weiter in Alicias Kehle zu schieben, es war ihr egal, alles, was sie tun wollte, war, sich lange daran zu erinnern. Es dauerte nicht lange, bis Jason in ihren Mund kam und ihn mit seinem Sperma überflutete, Alicia leckte es auf. Plötzlich packte Jason sie an den Schultern und warf sie grob auf das Bett, dann zog er ihre Schenkel weit und schob seinen pochenden, nassen Schwanz in sie hinein.

Dies war diesmal eine viel leidenschaftlichere Sitzung, da die beiden alles gaben, was sie wert waren. Die beiden küssten und zerfleischten sich gegenseitig, Jason fuhr wieder in sie hinein, als er in sie eindrang, Alicia mit ihren Händen fest um seine Taille geschlungen. Und schon bald kam Alicia in Strömen und erlebte einen Orgasmus nach dem anderen. Die beiden verbrachten den größten Teil des Tages damit, sich zu lieben, bis es 16:00 Uhr erreichte. „Ich sollte besser gehen“, sagte Alicia ein bisschen traurig. „Wir sehen uns wieder, sagte Jason.“ Dann zog sie sie an sich und küsste sie tief, Alicia erwiderte es und ging.

Als Alicia nach Hause kam, sagte ihr Vater ihr, dass sie in drei Tagen gehen würden, um ihr irgendwann Zeit zu geben, sich von allen zu verabschieden, die sie kannte. Als sie am nächsten Tag in der Schule ankam, erzählte sie Kate und den anderen, was passiert war, und alle wünschten ihr viel Glück. Alicia hoffte, dass Jason in der Nähe sein würde, konnte ihn aber am Ende des Tages nicht finden, sie war ziemlich besorgt. Troy und einige Freunde kamen zu ihr, als sie auf ihren Vater wartete. „Ich habe von dir und Jason gehört.“ „Also“, antwortete Alicia, „also, was ist an ihm besser als ich?“ Sagte Troy energisch.

„Du bist einfach nicht mein Typ“, sagte Alicia, die nicht darüber reden wollte. "Was auch immer." Sagte Troy: „Sag ihm einfach, er soll auf sich aufpassen.“ Troy und die anderen Jungs gingen. An diesem Abend rief Alicia bei Jason zu Hause an, seine Mutter nahm ab, als sie ihn fragte, wo sie sei, sagte sie ihr, er sei in den Skatepark gegangen, beschloss Alicia, dorthin zu gehen und mit ihm zu reden. Alicia zog sich warme Sachen an und ging in den Park, von dem sie dachte, dass er dort sein würde.

Als Alicia ankam, hörte sie ein Geräusch, sie beschleunigte ihre Schritte und bemerkte, dass dort eine Gruppe von Jungen war, sie beschloss, zurück zu warten und sie zu beobachten. Dann bemerkte sie einen der Jungen, der mit Troy herumhing, und nach einer Minute erkannte sie auch Troy. Sie stritten sich mit jemandem, dann sah sie wer, es war Jason. Sie schoben ihn herum. „Du bleibst weg von ihrem ok Arschloch! Sie will keinen Verlierer wie dich in ihrem Leben.“ Jason wurde zu Boden gestoßen „also pass einfach auf dich auf.

"Mach mich." Sagte Jason, als er aufstand, und Troy drehte sich um: "Was war das?" „Mach mich“, wiederholte Jason. Troy pushed Jason hard sending him back into a pole, Jason went to push him back but was stopped by one of the others then in turn punched in the jaw by Troy, Jason went down. Troy kicked Jason in the stomach hard, winding Jason. Troy went to kick him again but was interrupted by Alicia “stop it!” she shouted “leave him alone’

Troy stood his ground “get out of here, this is between us.” Alicia kneeled down beside Jason “just get out of here you idiot.” Said Alicia to Troy “what did you call me?” said Troy getting angry “did you just call me an idiot.” “Who the hell do you think you are talking to huh bitch?” Said Troy grabbing Alicia and picking her to her feet. “Let go of me!” shouted Alicia as she struggled against him. Troy chuckled then slapped her sending her to ground. Troy picked her up off the ground Alicia biting his hand causing Troy to howl in pain, then Alicia kicked him in the leg and tried to get out of his grip, but one of the others grabbed her and held her.

I’m ganna enjoy this said Troy as he placed his hand on Alicia’s crotch groping her through her nightclothes. Then placing a hand on her throat, Jason got up suddenly
Troy turned but was too slow, Jason punching him right in the side of the face, and then following with another blow to the stomach and a final punch to his jaw sending Troy crashing to the ground. One of the other boys then pulling a knife from his pocket and pointed it at Alicia.

"Was machst du?" said Jason looking at him “Just get out of here or she will lose all that beautiful hair of hers.” Alicia struggled in his grip but the boy was too strong. Troy got up suddenly and pushed Jason from behind Jason went falling into Alicia then fell to the ground. Alicia looked down and noticed blood on her top; the boy let her go she could see blood on his hands. Alicia looked down at Jason a pool of blood was forming beside him.

The group of boys backed away from him, Alicia knelt beside Jason a lot of blood was coming from his stomach. Jason was gasping and struggling to breath, Alicia began to cry and clutched his hand. Jason looked her in the eyes a single tear sliding down his cheek and then nothing, no blinking or breathing Jason died in Alicia’s hands. An ambulance arrived 10 minutes later, Alicia going home much later that night.

The funeral was a few days later, Alicia and her father attended as well as most of the school. The boy who had stabbed him ended up getting 2 years in jail a very light sentence but it was decided Jason’s death was not murder. Alicia and her father left Brisbane the next day and began their next journey;


Alicia King stared out the car window watching everything go past, She would always remember Jason, his memory would live on in her mind as the one she first experienced true love with.

And as for the next one, well who knows what's waiting at the next stop.

Ähnliche Geschichten

Das Leben ist keine Schüssel voller Kirschen, es sei denn...

DAS LEBEN IST KEINE SCHÜSSEL MIT KIRSCHEN, ES SEI DENN . . . Von aliveinpr Meine Geschichten spiegeln nicht unbedingt meine persönlichen Neigungen, Wünsche, Wünsche oder Fantasien wider. Bitte lesen und genießen Sie dieses fiktive Schreiben. Ich hatte einen tollen Job und besser als die meisten Gehälter. Ich habe auch zu spät erfahren, ich hatte den wunderbarsten Ehemann der Welt. Ich habe es vermasselt, ich war darauf reduziert, eine Bar zu bedienen und Frauen zuzusehen, die mit den Fingern von Fremden in ihren Fotzen an den Tischen saßen, oder sie masturbierten den Schwanz eines Fremden unter dem Tisch. Als Frau Anfang...

1.2K Ansichten

Likes 0

Fassadenkletterer

Der Katzeneinbrecher Es war fast eine Woche her, seit ich zu Hause war. Obwohl Taiwan ein schöner Ort ist, war ich bereit, in meine komfortable und ruhige Wohnung zurückzukehren. Nachdem ich mein Gepäck aus dem Taxi geschleppt hatte, wurde ich von Steve, dem Portier, begrüßt. Ich stieg in den Aufzug und spürte, wie mein Körper schwerer wurde, als wir im 32. Stock ankamen. Es war spät und in der Halle war es ruhig, aber für mich war es immer noch Tag. Jetlag ist eine Schlampe. Ich ging in die Wohnung und beschloss, sofort ins Bett zu gehen. Nachdem ich eine halbe...

632 Ansichten

Likes 0

Vickies Entführung Teil 4

Vickies Entführung Teil 4 Leute, die ihn kennen, nennen ihn Cowboy. Unbekannt für sie ist er ein Serienvergewaltiger, der hübsche, alleinstehende, reife Frauen entführt, sie vergewaltigt und ihnen nimmt, was er will, und sie dazu bringt, es zu mögen. Seine Opfer nennen ihn Gentle Rapist. Vickie, Julie, Tina und Teri sind vier seiner Opfer, die seine Identität entdeckt haben. Sie sind sich alle einig, dass seine Entführung und Vergewaltigung seiner Opfer ebenso zu ihrem wie zu seinem Vergnügen ist. Sie versuchen, sich zu entscheiden, Dinge zu verlassen, da sie hoffen, dass er sie weiterhin entführt, was ihnen einen Nervenkitzel gibt, oder...

1.4K Ansichten

Likes 0

Randy Randy

Randy wurde schon immer von den Damen bewundert, mit einem 6 Fuß 4 Zoll großen Körper, der die Masse an Muskeln trägt, die einem ein Landarbeiter geben würde, wäre allein schon genug gewesen. Er hat auch eine wunderschöne Masse von naturblondem Haar und babyblauen Augen zu booten. Ungefähr 14 Jahre nach seiner Ehe begann er, diesen erstaunlichen Körper jedem zu zeigen, der es sehen wollte, fuhr große Entfernungen zu FKK-Camps und FKK-Stränden und schlug ständig vor, dass unsere Zusammenkünfte zu Nacktbad-Partys wurden. Gerüchte, dass er schwul geworden sei, machten die Runde, die Frauen wirkten weniger angetörnt auf ihn und die Männer...

1.2K Ansichten

Likes 0

Gigi und das Grillen am Pool

Gigi und die Grillparty am Pool Hey! Mein Name ist Gigi und ich möchte Ihnen von einer spontanen Poolparty erzählen, die mein Mann und ich im letzten Sommer hatten. Zunächst einmal bin ich 4’11”, wiege 90 Pfund und habe eine Figur von 34C-24-34. Die Jungs und ich lieben meinen Hintern. Sie lieben meine Titten auch. Es war Sonntagmorgen und Jerry und ich gingen zum Pool, um uns abzukühlen. Ich trug meinen winzigen schwarzen String-Bikini im brasilianischen Schnitt. Er liebte es, wenn ich beim Tubing, Sonnenbaden oder Schwimmen an den Flussstränden oder im Pool oben ohne oder sogar nackt wurde. Bevor wir...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ich muss der glücklichste Kerl der Welt sein,

Ich muss einer der glücklichsten Typen der Welt sein. Ich habe eine großartige dreijährige Ehe mit einer der sexiesten Schlampen der Welt und ich liebe es. Mein Name ist Paul und meine Frau ist Mary. Ich bin 30, 6 Fuß 2 Zoll groß und wiege 185 #. Ich habe einen Schwanz, der mir viel Aufmerksamkeit einbringt. Er ist 8 Zoll groß und dick und hart wie Stein. Ich kann eine halbe Stunde lang ficken, bevor ich so viel Sperma entlade, dass noch keine Muschi alles halten konnte. Mary ist ein echter Hingucker mit einem wunderschönen Gesicht und einem dazu passenden Körper...

1.3K Ansichten

Likes 0

Lebe das Leben in der Umkleidekabine

Als Lexi in ihrer 7. Klasse aufwachte, hörte sie das Glockenläuten. Die Glocke kam ihr bekannt vor, weil sie sie immer an die Entlassungszeit erinnerte. Lexi war eine Spitzensportlerin im Volleyballteam der High School und musste jeden Tag nach der Schule zum Training gehen. Sie eilte zu ihrem Spind und bemerkte, wie sich alle ihre Freunde verabschiedeten. Sie holte ihre Uniform und ihre Sporttasche aus dem Spind. und sie eilte zum Umkleideraum der Mädchen. Sie war normalerweise die Erste, die dort war, und heute war es nicht anders. Sie ging zu ihrem üblichen Spind und begann sich auszuziehen, sie zog ihr...

808 Ansichten

Likes 0

Katies Horror

Katie ging durch die dunklen Straßen der Reihenhäuser und lächelte dabei vor sich hin. Der Wind wehte sanft in der Nacht und spielte leicht mit ihren langen blonden Haaren. Die Musik und der Lärm der Party, die sie gerade verlassen hatte, verklangen in der dunklen und kalten Nacht, als sie ein paar Straßen weiter auf dem Parkplatz zu ihrem Auto zurückkehrte. Außer dem sanften Flüstern des Windes in der Nachtluft ist kein Geräusch zu hören. Katie blieb vor ihrem Auto stehen, legte ihre Handtasche auf die Motorhaube und kramte nach den darin vergrabenen Schlüsseln. Leise Schritte hinter ihr beginnen. Sie bleibt...

948 Ansichten

Likes 0

Das Prinzessinnen-Abenteuer(1)

Taryn ist der Sohn des Hochkönigs des Imperiums Kom, das fast die Hälfte der bekannten Welt umfasst und von vielen verschiedenen Arten intelligenter und anderer Wesen bewohnt wird. Taryns Vater, Großvater und Urgroßvater haben lange und hart daran gearbeitet, das Imperium nach einer langen Ära des Chaos und Streits zu vereinen und zu erweitern, mit großem Erfolg. Das Volk gedeiht und liebt seinen König, im Imperium gibt es keine Kriege und die Grenzen sind friedlich und stabil. Der König ist geliebt, fähig und in bester körperlicher Verfassung, daher ist die Aufgabe, ein Prinz zu sein, größtenteils locker. Taryn verbringt seine Tage...

658 Ansichten

Likes 0

Treffen am See

Treffen am See Adam war zu dieser Jahreszeit noch nie am See gewesen. Normalerweise kam er nur im Frühsommer in die Hütte und genoss die Sonne und die Leute, die im Wasser spielten. Nach allem, was passiert war, brauchte er jedoch eine Auszeit, und die Hütte war der perfekte Ort, um diese Einsamkeit zu finden. Zu dieser Jahreszeit war es am See ruhig, und nach der Thanksgiving-Saison kamen nur wenige Reisende so weit. Adam sorgte dafür, dass in der Küche reichlich Essen vorhanden war, neben dem Haus Feuerholz bereitstand und alles für seinen Aufenthalt in Ordnung zu sein schien. Danach verspürte...

570 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.