Timewalker Teil 2b (lang)

184Report
Timewalker Teil 2b (lang)

Das ist wirklich lang, wenn Sie also nach einer schnellen Lösung suchen, lesen Sie etwas anderes!

Die Abenteuer von Béla, dem Vampirmädchen
Buch 4: Zeitwanderer
Teil 2b
Kapitel 9 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Bereit?" fragte Béla und rief nach oben, wo Jake war.

Sie seufzte. Er hat sie immer zu spät in den Club gebracht.

Jake erschien oben an der Treppe. "Es tut uns leid. Ich habe mit Frank über Jake und Tabatha gesprochen.“

„Haben sie irgendetwas herausgefunden?“ fragte Bela.

Sie wusste bereits, dass sie es nicht getan hatten. Sie konnte es in Jakes Geist sehen.

„Nein“, sagte er. „Frank meint, du solltest nochmal hingehen …“

„Nein, Jake“, unterbrach Béla. „Ich war dreimal dort. Das einzige, was ich mitgenommen habe, waren einige alte erotische Bilder von Tabatha. Ich ließ den Praetor Kopien zur Analyse anfertigen. Ich kann nicht sagen, wohin sie … sie … gegangen sind. Es gibt keine eindeutigen Standorte. Es ist, als wären sie einfach vom Antlitz der Erde verschwunden. Ich habe der Prätorin gesagt, sie soll alles tun, um sie zu finden.“

„Nun, komm, lass uns gehen“, sagte Jake und führte sie zur Tür.

„Ich habe jetzt keine Lust zu gehen“, sagte Béla zu ihm.

„Béla, komm schon“, bat Jake. „Du wirst dich besser fühlen, wenn die Jungs anfangen, auf deinen sexy kleinen Körper zu achten. Das bringt einen immer aus der Fassung.“

„Ich mag die großen Treffen, wenn sich mehrere Vereine gleichzeitig treffen“, sagte Béla. „Bei diesen monatlichen Treffen habe ich das Gefühl, dass alle nur auf mich warten.“

"Sie sind!" Jake lachte. „Sie wissen, dass du alles einmal versuchen wirst, und ich hörte ein paar von ihnen reden. Jeden Monat versuchen sie, sich etwas einfallen zu lassen, vor dem selbst du zurückschreckst.“

„Das tun sie, huh?“ fragte Béla und fühlte sich herausgefordert. „Nun, dann lass uns gehen und sehen, was sie diesmal für mich ausgekocht haben.“

Sie nahmen normalerweise öffentliche Verkehrsmittel dorthin, damit die Leute sie ankommen sehen konnten. Wenn sie danach etwas Privatsphäre finden konnten, und es war aufgrund der Privaträume, die für einvernehmliche Partys zur Verfügung standen, ziemlich einfach, würde Béla sie nach Hause teleportieren. Das heißt, wenn sie bei Bewusstsein war. Sehr oft wurde sie von ihren sexuellen Exzessen bei diesen SAM-Club-Treffen tödlich verwundet und völlig zum Orgasmus gebracht.

Béla trug einen kleinen gestreiften Job, den Tanya ihr gegeben hatte, nachdem Tanyas öffentliche Person, Tootsie, letzten Monat auf diesem „Spieß-Bot“ inoffiziell Selbstmord begangen hatte. Es war eine dunkelblaue Nummer, die meistens, nun ja, völlig durchsichtig war. Es zeigte alles durch ein feines Netz aus dunkelblauem Nylon. Darunter trug Béla nichts. Ihre natürlich haarlose Muschi ermöglichte es, ihren ganzen Körper durch das Material zu bewundern, ohne besondere Aufmerksamkeit auf große, mysteriöse, dunkle Bereiche zu lenken – außer natürlich ihre Brustwarzen, und sie waren nur sichtbar, nicht bewundernswert riesig. Aber das hielt niemanden davon ab, hinzuschauen.

Jake mochte es nicht, sich zu verkleiden und den Geck zu spielen, wie Frank es tat, als er Tanya, oder besser gesagt, Tootsie, zum Feiern mitnahm. SAM-Clubs waren eher für die männliche Dominanz und Folter von Frauen gedacht, also waren es die Frauen, die von dem Moment an ausgestellt wurden, als sie hereinkamen. Jake mochte es so und Béla auch. Es gab auch FEM-Clubs für die weiblichen Dominanten und Selbstmordclubs, wenn beide Partner unterwürfig waren.

Der Club, dem Jake und Béla angehörten, war ein Bondage-Club, der zwei Untergruppen beherbergte – eine spezialisierte sich auf brennende Kerzen und Kerzenwachsfolter, die andere spezialisierte sich auf verrückte (und manchmal tödliche) Körperpenetration. Beim Eintritt reichte jedes Paar den Namen der Frau bei einer Lotterie ein. Der Gewinner oder Verlierer, abhängig vom Thema des Monats für jede Gruppe, wurde auf der Bühne gezeigt, während alle anderen sich in einer Orgie von der Größe eines Kongresssaals den Kopf rausfickten, während sie zusahen, wie sich das Folterthema dieses Monats auf der Bühne abspielte.

Béla war vor einigen Monaten ausgewählt worden und wurde an eine Folterbank gefesselt und mit heißem Wachs bespritzt. Danach wurde sie für alle an der Stange hängen gelassen und mehrmals von anderen Clubmitgliedern gefickt.

Normalerweise gab es zwei Ausstellungen, und Béla hoffte, diesen Monat wieder für eine ausgewählt zu werden. Sehr oft waren die Darstellungen ungewöhnlich grausam, insbesondere diejenigen, die ungewöhnliche Körperdurchdringungen beinhalteten, die manchmal zu dauerhaften Entstellungen oder sogar zum Tod des Lottogewinners führten.

In Fällen, in denen das freiwillige Display-Mädchen starb, konnte der Club nicht strafrechtlich verfolgt werden. Es war nicht länger illegal, jemanden zu töten, wenn er eine Erklärung unterschrieb, dass er sich dieser Möglichkeit bewusst war. Das offizielle Urteil des Obersten Gerichtshofs lautete: „Es ist kein Mord, wenn das Opfer zugestimmt hat, zum Zwecke der Unterhaltung getötet zu werden.“

Dieses Urteil war das Ergebnis der „State vs. Brandy Wine Tasting Productions“, als die beste Underground-Performerin und Miteigentümerin des Unternehmens, Brandy Wine, wiederholt vergewaltigt und brutal ermordet wurde, als Handlung für ihre meistverkaufte Underground-Performance. Die Untergrundproduktionsfirma konnte nachweisen, dass Ms. Wine, als sie herausfand, dass sie aufgrund eines weit verbreiteten, inoperablen Krebses nur noch wenige Monate zu leben hatte, tatsächlich das Drehbuch geschrieben hatte, in dem sie bei einer Gruppenvergewaltigung zu Tode gewürgt werden sollte. „Ich kann mir keinen besseren Weg vorstellen, als zu Tode gefickt zu werden“, sagte sie dem Spike Magazine, einer Underground-Boulevardzeitung, kurz bevor sie ihre letzte Szene aufführte.

Dieses Urteil des Obersten Gerichtshofs öffnete Hunderten von Selbstmordclubs im ganzen Land die Tür, um an die Oberfläche zu kommen und Tausenden von begeisterten neuen Mitgliedern den letzten, zusätzlichen Nervenkitzel ihres Lebens zu bieten, wobei die Betonung auf „letzte“ liegt.

Jake persönlich hielt Selbstmordclubs für eine gute Idee. Sie reduzierten die Gesamtzahl der Idioten in diesem Land jeden Monat, den sie im Einsatz waren. Was die „Mentalhygiene“ betrifft, war er überrascht, dass Hitler nie daran gedacht hatte. Selbstmordclubs säuberten die Menschheit von Idioten.

Aber, erkannte Jake, Hitler hätte Selbstmordklubs wahrscheinlich obligatorisch gemacht, und Jake war der Meinung, dass Psychohygiene freiwillig sein sollte. Das Problem mit der freiwilligen Psychohygiene war natürlich, dass genau die Menschen, die sich nicht fortpflanzen sollten, dieselben waren, die am eifrigsten an ihr von Gott gegebenes Recht glaubten, „hinzugehen und sich zu vermehren“, was sie mit großer Hingabe taten und die Planeten mit mehr Idioten wie sie selbst.

Jake und Béla kamen und nannten ihre Namen am Empfangstisch. John, der Rezeptionist, kannte Béla bereits und wusste, dass sie die quälendsten Geräte mochte, die sich der Club ausdenken konnte.

„Erscheine auf Stufe zwei, wenn du kein ‚Auserwählter‘ bist, Schätzchen“, sagte er zu Béla. „Wer auch immer diese Etappe gewinnt, wird wahrscheinlich ablehnen, dann werden sie nach Freiwilligen fragen.“

Er reichte ihr das Selbstmordformular und sie unterschrieb es, ohne es zu lesen. Sie wussten beide, egal in welches dämonische Gerät sie heute Nacht geschnallt, gefesselt oder hinuntergelassen werden würde, Béla würde höchstwahrscheinlich mutig genug sein, es zu versuchen. Stufe zwei war die Stufe der „ungewöhnlichen Penetration“. Sie lächelte, als sie das Formular zurückgab.

John lächelte ebenfalls und nahm ihr das unterschriebene Haftungsformular ab. "Danke Schätzchen. Ich hoffe, du überlebst, um nächsten Monat wiederzukommen.“

Er sabberte praktisch auf ihr blaues Netzkostüm, das ihre harten kleinen Brustwarzen bedeckte, aber nicht verbarg.

Jake sah sich die Ausstellungsbroschüren an. „Hey, diesmal haben sie einen Auktionsblock.“

Jake mochte den Auktionsblock. Béla erzielte höhere Gebote als fast jedes andere Mädchen im Club und Jake liebte die Tatsache, dass sein dunkelhaariger kleiner Vampir eines der heißesten Mädchen dort war – es war ein echter Ego-Trip!

„Ja“, antwortete Johannes. „Der Club hatte entschieden, dass der ‚Block‘ die beste Möglichkeit ist, seine monatlichen Treffen zu finanzieren. Auf diese Weise unterstützen diejenigen, die den Club am meisten nutzen, auch die meiste finanzielle Unterstützung.“

Jake nickte als Antwort, dann drehten er und Béla sich zum Haupteingang um. Kaum hatten sie den umgebauten Konferenzraum betreten, stürzte sich eine ältere Dame wie ein Geier auf Béla.

„Béla, Liebling!“ sie summte und erinnerte Béla an Cruella (ja, sie hat diesen Zeichentrickfilm hundert Jahre zuvor gesehen, irgendwann in den frühen 90ern).

„Leticia, wie geht es dir?“ Béla lächelte zurück. „Ich habe Ihre Anzeige letzten Monat gesehen. Du warst großartig. Aber ich bin überrascht, dass du schon gehst. Dieser Haken muss wirklich schmerzhaft gewesen sein.“

„Morphine wirkt Wunder, Liebling“, erwiderte Leticia. „Und mein Körperbildhauer zieht nächste Woche die Nähte, dann kann ich die Narben zeigen.“

Leticia hatte mehr Narben von Verbrennungen und Körperverletzungen als jeder andere im Club – das heißt, jeder, der noch am Leben war. Viele Clubmitglieder suchten sie jeden Monat auf, nur damit sie ihre Hände über ihre Narben fahren konnten, während sie die Überreste ihres Gehirns herausfickten.

„Wenn Sie sich entscheiden, Designs um Ihre Narben herum zu malen, um sie besser zur Geltung zu bringen“, schlug Béla vor, „würde ich das gerne für Sie tun. Ich habe tolle Ideen. Ruf mich an, okay?“

Leticia nickte, dann wurde sie von ihrem Mann praktisch weggezerrt. „Sprich nicht mit ihr! Sie hat einen schlechten Einfluss! Du willst leben, um deine Sicherheit einzutreiben, nicht wahr?“

Béla grinste und sah ihre Lebensgefährtin an. „Ich schätze, ich bekomme ein bisschen den Ruf eines schmerzverrückten Masochisten.“

Die erste Vorführung begann. Ein dralles blondes Mädchen wurde auf die Bühne geführt. Ihr wurden die Augen verbunden. Die Augenbinde war alles, was sie trug. Sie musste sich auf den Bauch legen, während eine große eiserne Querstange von der Decke herabgelassen wurde. Fesseln wurden um ihre Oberschenkel und Oberarme gelegt und dann befestigt, eine an jedem hervorstehenden Ende der Querstange.

Das Mädchen wurde dann von den Bühnenarbeitern mit dem Gesicht nach unten wieder in die Luft gehoben, jeder an einer separaten Kette. Einer der Bühnenarbeiter holte ein etwa 30 cm langes Seil mit Haken an jedem Ende hervor und band die beiden Ketten unter ihrem Oberkörper zusammen. Als sie losließen, war es offensichtlich, dass das über den Bauch des Mädchens gespannte Seil ihr gesamtes Gewicht trug. Wenn es brach, würden sich die Ketten um die Rollen lösen und sie würde zusammenbrechen.

Ein Tisch mit mehreren spitz zulaufenden Kerzen darauf wurde herausgebracht und unter dem schwankenden Körper des Mädchens positioniert. Jede Kerze wurde angezündet und dann sorgfältig unter einem bestimmten, zarten Teil der Anatomie des hängenden Mädchens positioniert. Der erste ging unter ihre rechte Brust, der nächste unter ihre linke. Einer wurde unter ihr Becken gelegt. Dann wurde der Rest angezündet und direkt unter dem Seil um ihre Taille platziert.

"Ach du lieber Gott!" rief Béla und wurde schon beim Zusehen feucht zwischen ihren Beinen. „Ich wäre gerne das Mädchen da oben!“

Sie sah zu, wie das Mädchen langsam, Zentimeter für Zentimeter, zu den Kerzen hinabgelassen wurde. Als sie aufschrie, wurde die Winde angehalten, dann wurde sie ein wenig angehoben. Die Stage Handler justierten ein paar Kerzenpositionen neu, gingen dann davon und ließen sie dort hängen.

Für den normalen Beobachter schien das Mädchen hoch genug über den Kerzen zu stehen, um von den winzigen Flammen unberührt zu bleiben. Die Wahrheit war etwas anders. Das Kerzenwachs schmolz schnell – schneller als der Docht abbrannte. Jede Kerzenflamme wurde länger, als das Wachs schmolz und mehr Docht zum Brennen freigab.

In wenigen Augenblicken zuckte das ausgestellte Mädchen und schrie auf, als ihre Brustwarzen in der von den Kerzen aufsteigenden Hitze zu knallen und zu brutzeln begannen. Sie schaffte es, ein wenig zu schwingen und ihre Titten von der sengenden Hitze zu befreien. Die Kerzen weiter unten am Tisch taten dasselbe mit ihrem Bauch und ihrer Muschi, aber ihre Hauptquelle der Qual waren ihre zarten, verbrannten Brustwarzen.

Weil sie jetzt schaukelte, kamen die Bühnenarbeiter heraus und senkten ihren Körper näher an die winzigen Flammen. Bald schwang sie nur wenige Zentimeter über ihnen und wimmerte jedes Mal, wenn ihre Brüste durch eine Kerzenflamme gingen. Sie spürte jetzt das Brennen an ihrem Becken und ihrem Bauch und zuckte jedes Mal, wenn ihr Körper in seinem Schwung über diesen Kerzen zögerte.

Die Clubmitglieder, die zuschauten, wurden durch das sich windende Mädchen und ihre Schreie erregt. Es war fast so, als ob die winzigen Flammen, die ihren Körper liebkosten, das Mädchen vergewaltigten. Béla drückte ihre Hand gegen Jakes harten Schwanz in seiner Jeans, während sie zusah, wie mehrere Clubmitglieder anfingen, sich gegenseitig zu ficken.

Dann hatte Béla Jakes harten Schwanz in der Hand. Sie stellte sich vor ihn und stand mit dem Rücken zu ihm, damit sie die Show und die Orgie beobachten konnte, die um sie herum stattfand, und das Mädchen, das auf der Bühne litt. Als sie gegen Jake wich, packte er sie unter den Armen und hob sie hoch. Sein Schwanz glitt ihren Rücken hinab und verschwand dann zwischen ihren Beinen. Dann senkte er sie nach unten, bis sie spürte, wie sein Schwanz gegen ihre Vulva drückte.

Immer noch in der Luft gehalten und unfähig, ihre Arme nach unten zu bewegen, bewegte Béla ihr Becken vor und zurück und rieb ihre Schamlippen an der Länge seines wunderbaren Schwanzes. Nach einem Moment konnte sie spüren, wie Feuchtigkeit sein glattes, seidiges Fleisch bedeckte. Sie hob ihre Beine hinter sich, berührte fast seinen Hintern mit ihren Fersen und drückte ihre Beine gegen Jakes Seiten.

Jetzt, da sie mehr Kontrolle über den Winkel ihres Körpers hatte, zuckte sie ihr Becken nach vorne und wurde mit Jakes wundervollem Schwanz belohnt, der fast direkt in ihre hungrige, nasse Muschi „platzte“.

Das Mädchen, das auf der Bühne hing, weinte und bat darum, freigelassen zu werden. Das Seil um ihren Oberkörper hatte endlich zu brennen begonnen, was unvorstellbare Schmerzen und sengende Verbrennungen verursachte, die sie wahrscheinlich lebenslang vernarben würden.

'Gott! Ich wünschte, ich wäre da oben!’, dachte Béla, aufgeregt von der Szene und der Lust, die von den fickenden Paaren um sie herum ausstrahlte.

Ihre Muschi sprudelte bei dem Gedanken an diese wunderbar zarten Flammenzungen, die an ihrem Bauch, ihrer Fotze, ihren Brüsten leckten. Sie kam, als sie sich vorstellte, wie es sich anfühlen würde, auf diese brennenden Kerzen fallen gelassen zu werden, was ihre Qual zu einem abrupten Ende in einem qualvollen, sengenden Orgasmus bringen würde.

Dann ist es passiert! Das Seil brannte durch und das Mädchen stürzte kreischend auf die brennenden Kerzen. Sie schrie vor Schmerz auf und bockte wütend, während sie versuchte, von den heißen, wachsartigen Überresten der zertrümmerten Kerzen wegzukommen. Schließlich lag sie einfach da, keuchte und weinte.

Die Show war jetzt vorbei, jemand kam mit einer Nadelpistole heraus und verabreichte ihr etwas in den Arm. In einem anderen Moment war das Mädchen sehr entspannt, aber immer noch bei Bewusstsein. Sie wurde umgedreht und auf eine Tragbahre gelegt, dann von der Bühne hinunter auf den Hauptboden getragen, um ausgestellt zu werden. Mehrere Männer versammelten sich um sie und begannen, über ihrem verbrannten, verbrannten Körper zu masturbieren, während sie zusah, wie sie sie verehrten, bis zu den Augäpfeln betäubt, damit sie es genießen konnte, dass ihr verwundeter Körper zur Schau gestellt und gestreichelt wurde.

Béla bemerkte, dass die Brüste des Mädchens verbrannt und stark mit Blasen übersät waren. Es gab sogar eine Stichwunde, wo eine Kerze in ihre halbgekochte Brustwarze gestochen hatte, als das Mädchen darauf gelandet war. Diese Wunden würden heilen, erkannte Béla, aber ihre Brüste würden danach immer superempfindlich gegen Hitze sein. Die schlimmsten Verbrennungen kamen von dem Seil um ihre Taille. Kein Körperbildhauer wäre in der Lage, diese Narben zu beseitigen.

Sie beobachtete, wie die Leute anfingen, ihr Sperma auf das Mädchen zu spritzen. Sie fühlte, wie Jakes Schwanz zuckte. Er machte sich auch bereit zu kommen. Er zog sich aus ihr heraus. Sie drehte sich um, damit sie das Gesicht ihres Mannes sehen konnte.

„Willst du auch auf sie kommen?“ Sie fragte.

Jake schüttelte den Kopf. "Ich will auf dich kommen!" rief er und knirschte mit den Zähnen in seinem Versuch, sich zurückzuhalten. "Ich wollte das ganze Kleid mit Sperma besprühen, seit ich es zum ersten Mal an dir gesehen habe!"

Béla grinste und fiel auf die Knie, wölbte ihren Rücken, um ihren Körper durch den transparenten Stoff zu zeigen. Sie glitt nach vorne, sodass ihre Knie um seine Stiefel lagen. Sie wollte keinen Tropfen auf den Boden fallen lassen.

"Feuer los, Baby!" rief sie und legte den Kopf zurück.

Sie liebte es, mit Sperma bedeckt zu sein, besonders mit Jakes Sperma. Sie war enttäuscht, dass sie kaum spürte, wie das Sperma durch den Nylonstoff auf sie spritzte. Aber als sie hinsah, konnte sie es auf dem Stoff glitzern sehen, der ihre Brüste und ihren Bauch bedeckte. Sie lächelte zu ihm hoch, zufrieden mit ihrem veränderten Aussehen und ihrem wundervollen neuen Duft.

"Macht es dir etwas aus?" sagte jemand neben ihr.

Ein Fremder hatte seinen Schwanz raus und spielte damit. Béla sah Jake an, um zu sehen, was er dachte. Jake grinste und nickte mit dem Kopf.

„Klar, mach weiter“, sagte Béla zu dem Typen.

Sie fühlte sich ein wenig schuldig, weil sie dem blonden Mädchen einen Teil der Show gestohlen hatte, besonders nach all den Schmerzen und Qualen, die das Mädchen durchmachen musste, um die Hauptattraktion zu sein. Aber das war schließlich eine Orgie. In einem Moment waren zwei weitere Männer um sie herum und versuchten, an ihrem sexy, durchsichtigen Kleid zu masturbieren.

„Ich wusste nicht, dass ich so sexy aussehe“, flüsterte sie Jake in den Sinn, als er dastand und sie beobachtete.

„Wenn du diese Position lange genug halten kannst“, dachte Jake an sie zurück, „komme ich vorbei und ficke dich in deinen Mund.“

„Bist du wieder bereit?“ dachte Béla begeistert zurück. 'Groß! Ich warte, Liebling. Halte dich nicht zurück. Schieß mir Klumpen davon in die Kehle!“

Bevor Jake um die Männer herumgehen konnte, die seiner Frau einen runterholten, schob jemand anderes einen Schwanz in ihren wartenden Mund. Obwohl Béla nicht sehen konnte, wer es war, wusste sie, dass es nicht Jake war. Sie kannte Jakes Schwanz, und das war es nicht. Sie begann trotzdem glücklich daran zu saugen.

‚Ich schätze, ich muss warten, bis ich an der Reihe bin‘, dachte Jake und beobachtete fröhlich, wie seine kleine Schlampenfrau tat, was sie am besten konnte. Er hörte, wie Béla würgte, als der Typ sein Sperma in ihren Hals spritzte. Béla ging es besser. Sie verschluckte sich nur noch an Sperma, wenn ihr Kopf wie jetzt auf dem Kopf stand.

Der Typ, der in ihren Mund kam, veranlasste die anderen drei, die sich einen runterholten, ihre Ladungen über Bélas transparentes Kleid und auf ihre eigenen Schuhe und Hosen zu spritzen. Béla richtete sich auf, streckte ihren steifen Rücken und leckte ihr Sperma aus dem Gesicht. Sie blickte auf ihr Kleid hinunter und stellte erfreut fest, dass sie jetzt wirklich mit Sperma gesprenkelt war.

Sie blieb auf den Knien, beugte sich vor und begann, Jakes Schwanz zu lutschen. Ihr Kleid fühlte sich kalt und klamm an ihrem Körper an, mit all dem Sperma darauf. Aber mit all dem Sperma bedeckt zu sein, zusammen mit dem Geschmack davon in ihrem Mund, machte sie wieder geil. Jetzt, da sie aufrechter saß, begann Jakes Sperma von ihrem früheren Fick auch an ihrem Bein herunterzulaufen, was sie noch geiler machte.

Béla projizierte ein Bild in Jakes Kopf, wie all das Sperma auf ihr und ihr die Beine herunterlief, sie beeinflusste. Sie spürte, wie sein Schwanz als Antwort zuckte. Dann spuckte er viel von dem wunderbar klebrigen Zeug in ihren Mund und überschwemmte damit ihren Mund und ihre Kehle. Sie schluckte so schnell sie konnte, aber es kam schneller heraus, als sie schlucken konnte. Trotz all ihrer Bemühungen lief etwas heraus und ihr Kinn hinunter.

Jake steckte sich wieder in seine Jeans und griff dann nach unten, um seiner mit Sperma getränkten Frau auf die Füße zu helfen. Er hielt sie auf Armeslänge von sich und bewunderte die Arbeit seiner männlichen Mitmenschen.

„Du siehst großartig aus!“ sagte er ihr und grinste breit.

„Ich fühle mich richtig geil!“ Sie hat geantwortet.

Jake grinste und zog ihren klebrigen Körper an seinen, genoss die Nässe, die in sein Hemd eindrang, als er ihre mit Sperma bedeckten Lippen küsste.

„Du bist die wunderbarste Schlampe der Welt“, sagte er ihr und unterbrach ihren Kuss.

„Zuerst bin ich deine Schlampe“, antwortete sie und grinste ihn an. "Wirst du mich jetzt verkaufen?"

Jake nickte und beide wandten sich dem Auktionshaus zu. Alle paar Minuten bot jemand seine Frau oder seinen Sexualpartner zum Verkauf an den Meistbietenden an. Derjenige, der sie gekauft hatte, konnte für die nächste Stunde alles mit ihr machen, außer sie zu töten oder dauerhaft zu verstümmeln. Als ihr vorübergehender Besitzer mit ihr fertig war, wurde sie entweder zu ihrem Ehemann oder in den Auktionsblock zurückgebracht, um mehr Credits für die Clubkasse zu verdienen.

Jake übergab seine Frau dem Tauschhandel. Der Mann nahm ein primitives Klemmbrett und begann mit einem echten Bleistift darauf zu schreiben. Béla starrte es an und erinnerte sich nicht, wann sie das letzte Mal einen Bleistift gesehen hatte – oder einen Kugelschreiber, was das betrifft. Alles war jetzt elektronisch.

Sie stand auf und folgte seinen Anweisungen, während der Tauschhändler sie musterte. "Sich bücken." – „Hoch dein Kleid. Vielen Dank." – „Lass mich deinen Atem riechen.“

Er runzelte die Stirn, dann streckte er seine Hand aus und fühlte den Stoff ihres Kleides. "Summen. In Ordnung. Du wirst es gut machen. Treten Sie bitte hier rüber. Haben Sie Ihr Formular unterschrieben?“

„Ja, als ich reingekommen bin“, antwortete Béla, „aber das war für Stage Two.“

"Wirklich!" rief der Tauschhändler aus und musterte sie noch einmal. „Ich weiß nicht, warum du einen atemberaubenden Körper wie deinen vernarben willst. Aber jedem das seine, nehme ich an.“

Er wandte sich von ihr ab und trat auf den Bahnsteig hinaus.

»Unser nächster Artikel, Losnummer fünfundzwanzig«, sagte er ins Mikrofon. Dann sagte er zu Béla: „Komm auf den beleuchteten Kreis, Liebes.“

Er fuhr ins Mikrofon fort: „Sie ist ungefähr zweiundzwanzig Jahre alt und hat Körbchengröße B. Ihr Körper ist makellos glatt und gut durchtrainiert. Keine Tätowierungen oder auffällige Narben. Sie ist buchstäblich mit Sperma bedeckt – in ihren Haaren, ihrem Mund, auf ihrem Kleid und zwischen ihren Beinen. Hebe dein Kleid hoch, meine Liebe.“

Béla hob ihren kurzen Rock um ihre Taille und wiegte ihre Hüften von einer Seite zur anderen. Die Innenseiten ihrer Schenkel und ihre nackte Muschi glänzten in dem Licht, auf dem sie stand, vor Sperma. Die Zuschauer applaudierten, pfiffen und jubelten. Sie lächelte ihre neuen Fans an und ließ ihr Kleid wieder herunter. Mehrere Männer haben sie dafür ausgebuht.

„In Ordnung, meine Herren“, sagte der Tauschhändler und stellte einen Anschein von Ordnung wieder her.

Er sah sich im Zimmer um. Weiter weg von der Auktionsplattform fickten sich Leute gegenseitig auf dem Boden. Auf der anderen Seite des Konferenzraums war eine Gruppe Männer immer noch damit beschäftigt, dem blonden Mädchen aus Stufe Eins einen runterzuholen. Aber mehrere Leute, die bemerkten, wer sich auf der Auktionsplattform befand, kamen hierher, in der Hoffnung, auf die dort ausgestellte verführerische, dunkelhaarige Schönheit bieten zu können.

„Das Bieten beginnt bei einhundert Credits“, kündigte der Tauschhändler an. „Und für weniger als zweitausend zieht sie ihr Kleid nicht aus.“

Er grinste und zwinkerte ihr zu. Niemand war heute Nacht für mehr als zweitausend Credits versteigert worden.

„Einhundert“, sagte jemand. "Zweihundert!" "Fünf!" "Siebenhundert!"

Das Bieten ging weiter. In etwa einer Minute waren es siebzehnhundert Credits. Das nächste Gebot würde den Rekord für die Auktion heute Abend brechen.

„Achtzehnhundert“, rief Jake.

„Sie können nicht auf Ihre eigene Frau bieten, Sir“, informierte ihn der Tauschhändler.

"Neunzehn!" rief jemand ganz hinten.

Der Tauschhändler sagte: „Wir haben neunzehnhundert Credits für diese wunderschöne, vollgespritzte Schlampe. Wird irgendjemand zweitausend bieten, um sie aus diesem unangenehm feuchten Kleid zu holen?“

"Neunzehn fünfzig!" rief jemand.

"Neunzehn neun und neunzig!" jemand anderes schrie.

Der Tauschhändler blickte über die Menge hinweg und entdeckte dann, wer das letzte Gebot ausgerufen hatte. „Ich frage Sie, Sir, warum haben Sie nicht einfach zweitausend geboten?“

"Weil ich sie ficken will, während sie noch dieses Kleid trägt!" schrie er zurück.

"Ja!" jemand anderes brüllte.

„Und ich biete neunzehn neunundneunzig, um sie zu bekommen, wenn du fertig bist!“ rief jemand näher.

Mehrere andere schrien ebenfalls.

„Also gut“, verkündete der Tauschhändler, zufrieden mit der Aktion, die er bekam. „Wir werden die Ausschreibung bei neunzehnhundertneunundneunzig Credits abschließen. Gehen Sie zur „Teilen“-Leiste, meine Liebe. Wie viele Abnehmer haben wir?“

Sechs oder sieben geile Männer hoben ihre Hände. Der Tauschhändler hielt seinen Hörer hin. Als die bietende Klientel ihre Handgeräte drückte, rief er Nummern.

„Eins-sechzehn ist klar, siebenundvierzig, zwei-neunzehn, zwei sechsundzwanzig, eins-siebzehn?“ Er schaute auf. „Ah, Mann und Frau, ich verstehe. Deins ist zum halben Preis, meine Liebe. Irgendwelche anderen?"

Er hielt seinen Hörer hin. "Nein? Sehr gut, dann. Möchten Sie ein Gebot abgeben, um die Reihenfolge der Verwendung festzulegen?“ Niemand schien mehr zahlen zu wollen. "Nein? Dann wird Losnummer fünfundzwanzig für achttausendneunhundertfünfundneunzig Credits verkauft. Die Besitzer können ihre Ware im Treppenhaus abholen. Sie können jetzt zurücktreten, meine Liebe.“

Béla ging über die Bühne und winkte der Menge zu. Sie jubelten ihr zu. Als sie herunterstieg, begrüßten sie mehrere Leute.

„Ihr seid meine neuen Meister?“ fragte sie fröhlich.

Béla wusste, dass sie für achttausend Credits in der nächsten Stunde oder so eine wirklich großartige Leistung erbringen musste. Sie freute sich auf einen Abend voller sexueller Exzesse, den sie (hoffentlich) mit Jakes großem Schwanz in ihrem Arsch abschloss, als sie ihm ihren gut benutzten Körper zurückgaben. Es sah so aus, als müsste Phase Zwei bis nächsten Monat warten.

Als sie mit einem Halsband abgeführt und abgeführt wurde, winkte sie ihrem Mann zu. Da er derjenige war, der sie verkauft hatte, durfte er nicht teilnehmen. Aber ihre Besitzer mussten sie ihm zurückgeben, wenn sie damit fertig waren, sie zu benutzen. Jake winkte zurück und warf ihr einen Kuss zu.

'Habe Spaß! Glücklich gang-bang!’

Béla wurde in einen Aufenthaltsraum geführt, der für den privaten Gebrauch abgesperrt war. Sie fragte sich, ob diese geile Gruppe irgendwelche besonderen Erwartungen hatte. Sie konnte in ihren Gedanken sehen, dass zwei von ihrem Aussehen einfach hypnotisiert waren. Sie sah so unglaublich fickbar aus, dass sie einfach auf sie bieten mussten. Alle wollten sie ficken, sogar das Mädchen. Sie wollte, dass ihr Mann Béla fickt, während sie auf Bélas Gesicht saß und sich so drehte, dass sie ihren Mann küssen konnte, während er mit ihren Brüsten spielte.

Eines hatten sie alle gemeinsam – sie wollten, dass sie ihr mit Sperma getränktes Kleid anließ. Sie planten, noch viel mehr hinzuzufügen.

‚Leichtes Publikum‘, dachte Béla bei sich.

Sie würde für sie tanzen, vielleicht mit sich selbst spielen, sie gut und geil machen (und sich selbst auch) und ihnen dann das Gehirn rausficken.

'Guter Plan!'

"Alk!" Béla gluckste, als die Kette an ihrem Halsband an einem Bodenring befestigt wurde. Die Kette war zu kurz, um aufrecht stehen zu bleiben. Sie sah die Person an, die sie festgebunden hatte, und fiel dann auf die Knie, weil sie wusste, dass das von ihr erwartet wurde.

„Sie ist eine gute Sklavin“, sagte einer, der die Schnelligkeit ihrer Reaktion auf die Unterdrückung auffiel.

'Mist! Sie wollen nur Blowjobs! Kein Spaß für mich …’

„Warum bist du vollgespritzt?“ fragte der, der sie angekettet hatte.

Béla blickte in seine Gedanken. Sein Name war David. Er war ein dominanter, wie ihr Mann, nur gemeiner. Es gefiel ihr nicht, wie sein Verstand arbeitete. Er wollte sie für sich und plante etwas, damit die anderen sie nicht mehr begehrenswert finden würden.

„Männer haben mir einen runtergeholt, Master“, sie wusste, wie man sich als Devot verhält. „Und dann haben sie mich gefickt. Meister."

„Und was wirst du heute Nacht für uns tun, Sklave?“ er hat gefragt.

„Ich stehe zu Ihrer Verfügung, Meister“, sagte Béla, der genau wusste, wohin er sie führen wollte.

Sie begann sich auf seinen Schwanz zu konzentrieren, folgte seinen Nervensträngen und verschiedenen Gefäßen bis in seine Leiste und suchte nach etwas, mit dem sie den Bastard außer Gefecht setzen konnte, ohne dafür verantwortlich gemacht zu werden.

„Richtig, kleine Schlampe“, knurrte er sie an. „Du stehst mir zur Verfügung.“

Er holte seinen Schwanz heraus und befahl: „Saug daran!“

Die anderen, weniger energisch und etwas ängstlich vor ihm, beschlossen, mit ihr zu warten, bis sie an der Reihe waren.

„Gute Schlampe!“ David ergänzte sie, als sie ihn hart lutschte. Béla fand, wonach sie suchte – einen winzigen Stein in seiner Blase. Es war klein genug, um es unbemerkt passieren zu lassen. In seiner Blase schwammen auch andere halbfeste Zellen. Sie sammelte sie mit ihrem Verstand und fügte ihre winzige Masse dem Stein hinzu. In weniger als einer Minute hatte sie einen beträchtlichen Stein, der ihm unerträgliche Schmerzen bereiten würde, wenn er seinen Plan durchführte, sie für ihre anderen Meister zu ruinieren.

„Du stehst mir gut zur Verfügung, Schlampe!“ er knurrte sie an. „Und dafür werde ich dich benutzen – als Entsorgungseinheit!“

Béla zog sich zurück, als David anfing, ihr in den Mund zu pissen. Er packte sie an den Haaren, als sie sich seitwärts bewegte, um ihm aus dem Weg zu gehen. Dann krümmte er sich vor Schmerzen, als der riesige Stein in seinen Penis eindrang und seine Reise nach außen begann und den Urinfluss blockierte.

David rollte auf dem Boden, hielt seinen Schwanz und schrie. Béla riss an ihrer Kette, tat verängstigt und versuchte, ihm aus dem Weg zu gehen, als er wiederholt versuchte, sie zu treten.

"Medizin!" Béla schrie aus voller Kehle.

Aufgrund der Art des Clubs waren immer ein Dutzend Sanitäter zur Stelle. Einer stürmte fast sofort in den Raum.

"Was ist passiert?" schrie er und versuchte, über den schreienden Mann in der Mitte des Bodens hinweg gehört zu werden.

"Hündin! Sie hat mich gebissen!“ er schrie.

Er versuchte erneut, sie zu treten. Béla schüttelte ablehnend den Kopf, riss immer noch an der Kette und versuchte, von seinen strampelnden Füßen wegzukommen.

„Habe ich nicht!“ Sie weinte. „Ich weiß nicht, was mit ihm los ist! Er hat versucht mich anzupissen! Ich habe nichts getan!“

Der Sanitäter zückte seine Nadelpistole, Standardausrüstung hier, und schoss David mit Beruhigungsmitteln voll – das gleiche Zeug, mit dem jemand das blonde Mädchen nach ihrem Auftritt mit den Kerzen vollgeschossen hatte. Nach ein paar Sekunden legte sich David zurück, viel entspannter, aber immer noch zitternd und schweißgebadet.

Der Sanitäter zückte einen Scanner und begann, den Zustand von David aufzuzeichnen, beginnend mit seinem Schwanz. Er musste nicht weit gehen.

„Er hat eine Blockade“, verkündete der Sanitäter. „Sieht aus wie ein Nierenstein. Ich bin überrascht, dass etwas in dieser Größe so weit gekommen ist. Wenn es in die Blase eindringen kann, kann es normalerweise auch wieder heraus. Das ‚Ausgangs‘-Rohr ist viel größer.“

„Ist es das, was mit ihm nicht stimmt?“ fragte Béla mit zitternder Stimme, während sie immer noch das unschuldige Opfer spielte.

„Ja“, antwortete der Sanitäter. Er blickte zu zwei Bühnenarbeitern auf, die den Mann schreien gehört hatten und zu Hilfe kamen. »Leg ihn zu dem Olsen-Mädchen in den Truck. Sobald die nächste Vorstellung vorbei ist, nehmen wir sie alle mit auf eine Reise.“

„Die nächste Aufführung?“ fragte Bela.

Sie blickte in die Gedanken des Sanitäters. Er meinte Phase Zwei. Jeden Monat, wenn sich der SAM-Club traf, brachte seine Einheit normalerweise ein und manchmal zwei Opfer von selbst zugefügten Verstümmelungen ins Krankenhaus. Dieses Mal, nachdem er bereits zwei hatte, erwartete er wegen der besonderen Präsentation noch eine weitere, die Nachstellung einer berühmten Star Trek-Szene, in der der romulanische Kommandant der Enterprise einen klingonischen Offizier verhört. Das Schnupftabakmädchen, das in der ursprünglichen Tri-d-Veröffentlichung den klingonischen Offizier spielte, starb später an ihren Verletzungen, was der Produktion viel mehr Bekanntheit verlieh.

Die Bühnenmeister trugen den armen David auf einem schwimmenden Rollwagen hinaus.

„Wir sollten unsere Stunde neu beginnen“, schlug Béla den anderen vor.

Allerdings war jetzt niemand geil. Die anderen beiden Männer befreiten Béla von ihren Verpflichtungen als versteigerte Sklavin bis zum folgenden Monat oder später heute Abend, wenn sie sich wieder begegneten. Der Mann, der mit seiner Frau dort war, lud Béla und ihren Mann zum Abendessen und einem Unterhaltungsabend zu sich nach Hause ein. Béla, als ihr Sklave, nahm anmutig an. Es machte ihr nichts aus, zum Abendessen auszugehen. Sie würde nicht diejenige sein, die danach aufräumt. Und sie ahnte, dass sie die Unterhaltung sein sollte.

Das Paar brachte Béla zu ihrem Mann in den Wartebereich zurück. Jake stand auf und bemerkte, dass Béla nicht viel anders aussah als vor einer Viertelstunde.

„Hi, Hon“, sagte Jake und umarmte sie. "Was ist mit dem Gangbang passiert?"

„Es ging pleite“, sagte sie ihm. „Irgendein Typ hat versucht, es für die anderen zu ruinieren, indem er auf mich gepisst hat.“

„Du hast ihn ins Krankenhaus gebracht?“ fragte Jake, der wusste, wie sie sich dabei fühlte.

Bela nickte. ‘Damned right I did!’

“These are my auction owners,” Béla said, introducing the pair behind her. “This is Nick, and this is Nova. Compton, is it?”

Nova nodded.

“In order to fulfill my obligation as an auction slave, they want to invite us for dinner,” she told him.

“Sounds like fun,” Jake said, smiling. “That way, she can spend more than the requisite hour with you.”

“Yeah,” Béla agreed. “But, with this arrangement, you get Nova.”

“You both get me,” Nova offered. “I still want to make love to you, Betty.”

“Béla,” Béla corrected her, smiling. “If you forget again, just yell, ‘Hey, slut!’ I’ll know you mean me!”

They all laughed.

People began to move toward the stage again.

“The next performance must be beginning,” Nick said.

“Oh, good,” Nova said, grinning and pushing her husband toward the stage. “It’s supposed to be really gruesome.”

“They’re hungry for some blood, aren’t they?” Jake asked.

“Yeah, so long as it’s not theirs,” Béla agreed. “You ever watch Star Trek?”

“No, not since they killed off Captain Janeway,” Jake told her. “That was about seventy, maybe eighty years ago… something like that.”

“You liked her?” Béla wanted to know.

“Not especially,” Jake admitted. “It was the way they did it. The Klingon High Command condemned her to death and had her burned at the stake for treason.”

“Ugh!” Béla said. “I’m glad they’re not reenacting that scene tonight.”

“What scene are they reenacting?” Jake asked.

“Some torture scene where some commander interrogates a Klingon,” Béla told him.

“The one where Captain Conway tortures Commander Worf’s granddaughter?” Jake asked, incredulous. “The girl who played Sharla died! For real!”

“I thought you didn’t watch Star Trek anymore,” Béla said.

They were crowding up to the front of the stage, now.

“I don’t,” Jake admitted. “But everybody saw that episode. It was on the Kelly Thompson News Hour!”

“Who?” Béla asked.

“Never mind,” Jake said. “You weren’t here, then. That was about ten years ago.”

“Sorry,” Béla apologized. “I got back as soon as I could. The Praetor held me captive inside it for most of the time I was gone.”

“Why did it do that?” er hat gefragt.

“I don’t know,” Béla said. “I think it believed it was protecting me, or something. It was also using my life force for battery backup.”

The lights dimmed, then came back up.

“Uh-oh,” Nick, standing nearby, said. “Somebody chickened out.”

A man came onstage. It was the same guy who had auctioned her off, earlier.

“I’m sorry, gentlemen, and ladies,” he announced, “but the winner of our Stage Two Lottery has declined to play her role tonight. We are asking for a volunteer to take her place.”

He looked directly at Béla.

‘We want you!’

Béla laughed, hearing his thought.

‘How do you know I’ll do it?’ she dared to think into his head.

“Are you up for a real challenge?” he asked her, out loud.

People looked around to see who the announcer was talking to.

“Go for it and I’ll fuck you blind afterwards,” Jake whispered in her ear. “But you have to leave the spikes in while I do it.”

“Spikes? Christ! Do you think I’m crazy?” Béla hoarsely whispered over her shoulder.

“I know you are,” Jake told her. “Crazy about sex, crazy about being mutilated. Just be careful when they put that hook in your…”

“Mrs. Pestova,” the announcer said, interrupting their loudly whispered conversation. “Are you volunteering?”

“Um, it doesn’t involve decapitation, does it?” she asked him, feigning nervousness to cover up how horny she was right this instant.

“No, Mrs. Pestova, it doesn’t,” he promised. “Please come this way.”

The crowd broke into a smattering of cheers and applause as Béla climbed up on the stage and followed the announcer, her heels clopping loudly on the hardwood stage floor.

Jake heard Nova disgustedly complaining to her husband. “Oh, fuck! There goes next week’s dinner plans!”

“Maybe not,” Nick replied. “If she’s still alive after the performance, they’ll put her on display. She probably won’t live long anyway, so maybe they’ll let us have her after that. She still owes us an hour, and club policy insists that members are indebted for any monies earned for the club…”

Chapter 10 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

“Who’s next on the agenda,” the goddess Elaine asked the court assistant.

“Mr. Jake Hedron, Goddess,” the man replied.

The Golden Goddess sighed. This was his fourth petition to retrieve his wife from exile on Earth. She’d been exiled several months ago for treason against her husband’s family, causing the deaths of everyone in his family and two of Elaine’s immortal sisters.

“Show him in,” she said quietly.

She never turned anyone away, even a worthless pest like Hedron who, instead of going to university and learning a useful trade (security not being a viable trade in New Eden), spent his time sorting through and cataloging the records that the librarian Sabrina had spent half her life downloading from the last remaining Praetor.

“Thank you for seeing me, Goddess,” Jake said, as he was admitted into the temple court.

Elaine noticed that he walked crouched over, although his physical fitness was still that of a twenty-year-old human. She knew what pain caused him to walk that way, but was still unwilling to change her mind about his exiled wife. As her primary accuser, only the goddess Elaine could make the request to terminate the woman’s exile and she had no intention of doing so.

“What is it this time, Master Hedron?” Elaine asked tiredly, already knowing the answer.

She called him ‘Master’ because he was working in the records department at university. He spent most of his time trying to find a historical precedence that would free his wife, but he was also putting university’s historical records in order, so perhaps he had some use, after all.

“I’ve come across an entry that describes the beginning of the university Praetor’s usage. It seems that Béla actually destroyed the previous Praetor because of some misunderstanding of its intentions regarding her continued survival.”

Elaine frowned at the human who dared to use her dead sister’s name, but honored her decision to hear him out, despite the fact that she wanted nothing more than to teleport him onto the outer surface of the little hollow moon they occupied.

“Continue,” she commanded.

“Um, thank you, Goddess,” Jake murmured nervously. “It seems that a Praetor is capable of recharging itself using the, um, ‘souls’, if I may use that word, of the people it comes into intimate contact with.”

“Yes?” Elaine asked. “And your point, Good Sir?”

“There is a Praetor still on earth,” he said, knowing he wasn’t telling her anything she didn’t already know. “If Tabatha could be guided so that she could find that Praetor, perhaps she could…”

“The Praetor’s location on earth is unknown,” the Golden Goddess declared, seeing where his logic was going. “It was hidden from prying minds by my deceased sister, whose ‘life force’ remains undetected, as well.”

“So Tabatha’s life is to be wasted to pay for something she didn’t know she was doing?” Jake cried out. “It was my family that died! I should have some say in what happens to her!” Elaine looked down at him in pity. It always came down to the same argument. “She's all I have left.”

“Your request is refused, whatever it would be, Master Hedron. No one knows where the Praetor on earth is, so whatever new scheme you’ve hatched to rescue your wife is, by this fact alone, thwarted,” Elaine said quietly. “Aaron, please show Master Hedron out.

“And Aaron?” The court assistant turned toward her. “No more petitioners today.”

Elaine stepped down off her seat. She wasn’t enjoying her job any more. She hadn’t enjoyed much of anything since her sister was drugged and murdered, two centuries ago.

The worst part of it, now – the part about living on, anyway – was the indeterminable waiting for a tiny ball of fire eight hundred million kilometers away to burst. No one was certain if New Eden was far enough away to be protected by Jupiter’s mass when the big event finally occurred. No one was certain that even massive Jupiter, itself, would survive the incredible assault of energy the sun would release when it went nova.

‘What if it’s all a waste,’ Elaine thought as she walked toward the goddess’ mansion.

She imagined some lizard-like child (the only alien race she’d ever met) pointing up at the night sky at the pretty new star, not realizing that the bright light that so enamoured him announced the demise of two intelligent species.

‘Is that what all our endeavors boil down to?’ she lamented. ‘A bright light in some alien child’s eye?’

She entered the mansion through the front door. That in itself was unusual, for the Golden Goddess usually flew directly to the balcony entrance of her quarters. Their quarters – she and Jacob, her life-mate.

He met her at the door, Jacob did, surprising the goddess with his infectious grin and lightening her mood, as always.

“You always know where I am, don’t you,” Elaine said, stretching up to kiss him.

It wasn’t a question as much as an acknowledgement of his devotion to her. He didn’t answer. He just kissed her.

“What do I smell?” she asked, brightening up even more.

Jacob, Elaine discovered early in their relationship, could cook. So when Chef passed away, several years after she’d officially made Jacob her lifemate, Jacob took over the cooking for everyone in the mansion.

“Come and find out,” he replied, then led her into the dining hall.

Dinner was a meat loaf made from lamb, pureed rice, mushrooms, onions and yesterday’s bread (sun dried and crumbled, then mixed in with pureed tomato) and eggs. It was lightly spiced with salt, pepper, dried garlic and ginger. Potatoes pureed with cream and chives, then spiced with pepper, paprika and garlic accompanied the lamb loaf. Everyone thought it was wonderful. Elaine thought it was another of Jacob’s wonderful sausage dishes he often served. In fact, the lamb loaf was called ‘sausage’ loaf.

Shortly after Jacob took over the cooking for the mansion, he decided to wean Elaine off sausage. To him, sausage was the most unhealthy, grease-laden non-meat that had ever been invented by mankind. After experimenting around for several years, he discovered a combination of lamb, rice and mushrooms that he could make taste just like sausage, right down to the texture. By adding a small amount of bacon fat, even Elaine couldn’t tell the difference.

So, Jacob very covertly began to replace the sausage that Elaine craved in her diet with lamb, rice and mushrooms. In less than a year, she was unknowingly weaned off sausage completely. Over the next few years, he gradually cut down on the amount of grease, also. Now, Elaine could have all the sausage dishes she desired (and he had taken the time to learn sixty different ways to prepare it for her), and she and the rest of the household were eating healthy.

In addition, to protect the recipes that he kept in his head, he asked Elaine’s sister, Dawn, to show him how to shield those images in his mind so that none of the other telepathic goddesses could raid his mind and serve his gourmet dishes in their own districts. In addition, the shield protected him from Elaine ever finding out she wasn’t eating sausage.

Jacob normally didn’t prepare desserts with starch-heavy meals like the one they’d just eaten, so, after the main course, Elaine and Jacob retired upstairs while the servants cleaned up.

“Play for me?” Elaine asked, smiling at him.

“Of course, My Queen,” Jacob grinned back at her.

He recalled when he met her. The goddess had come to him in the middle of his sleep period. They’d made love for hours and hours. Then he’d played his pipe for her. After mere minutes of pouring his heart out to her on his pipe, Elaine knew she was in love.

His current pipe was an instrument he was proud of. It was the fourth one he’d carved; each one more exquisite and intricate than the previous one as he learned more about the instrument. This one was capable of producing two tones at once from the same mouthpiece. He’d even written several compositions specifically for this instrument, although it was the only one of its kind in existence.

~~~~~

Jake Hedron had returned to university after his abrupt dismissal from the temple audience chamber. It had been more that three months now since his wife, Tabatha was taken from him and, in a trial lasting less than an hour, sentenced to exile on a barren, baked Earth. The justices had immediately surrounded her and teleported her there after stripping her of her powers. He hadn’t even been allowed to say goodbye to her.

Since that day, Jake had relentlessly spent every free moment learning as much as he could about the justice system, the powers of the goddesses, previous judgements; anything he could use in an attempt to free his wife. Today was the first time he’d tried subterfuge, attempting to create a situation where his wife would have access to a Praetor, the ultimate lawgiver in this society.

He knew that if Tabatha could access a Praetor, she could possibly convince it to retry her case, if she were even still alive, that is. Earth today was a dry, dead, radioactive wasteland with limited plant and insect life. Tabatha was fit, strong-willed and resourceful. But she was a city girl, and… Three months of scrounging for food and water? Jake doubted that even he could survive those conditions.

He spent the next six hours researching Béla’s trial where she’d murdered a landowner and taken over his estates. He didn’t find anything he could use, but now he understood why she had been given the freedom to govern herself free of any impediments.

Exhausted from his efforts, and heartsick that he may never see Tabatha again, he staggered to his cot in the dormitory. That night, for the first time, she came to him in his dreams.

He woke up. There was someone sitting on the cot, tipping the thin mattress at an odd angle. Sitting up in the darkness, he could see a silhouette. There was a female sitting on the bed with him.

“Jake?” she asked, seeming as surprised to see him as he was to see her.

“Tabatha?” he asked, incredulous. “How? When did you get back? I petitioned at the temple again today and the goddess didn’t mention your return.”

“I’m…” Tabatha began.

Then Jake was hugging her – almost crushing her against him, sobbing his relief that she still lived and she was with him, again.

“I’m still on earth, darling,” Tabatha told him when he let her breathe again. “The Praetor taught me how to dream-walk so I could visit you.”

“I’m dreaming this?” Jake asked, his elation crashing down as fast as it had risen.

“Yes,” Tabatha said quietly. “And so am I!”

She reached forward to kiss him again.

“Oh, God! I’ve missed you so!” Jake exclaimed ardently.

He pulled her down with him on the cot. She responded, kissing him warmly and wrapping her arms tightly around him. Then Jake noticed how thin she was. She was thinner now than she was immediately after she’d teleported them both into this horrid future they were trapped in.

Tabatha, her empathic abilities working now that she wasn’t in her body, noticed his worry immediately.

“There’s food and water here,” she said, hoping to ease his mind. “The sun’s really hot and it burns me every day, but I heal at night, and the sky is really beautiful. The Northern Lights cover the entire night sky and are so bright you can only see the most brilliant stars behind them.”

“You’ve found food and water?” Jake asked, “and the Praetor, too? How did you manage all that?”

Tabatha opened her mind to him, letting him see some of the less traumatic ordeals she’d gone through in the last week or so. She didn’t let him see earlier than that – she didn’t want him to know how she’d managed to survive from day to day by eating bugs and drinking mud until she’d finally found that food cache.

She let him see that, for the last hour or so before she came to visit him in his sleep, she and the Praetor had practiced her dream-walking to teleport things she needed to survive without triggering the image detector placed in her skull by the justices.

The first thing she’d dream-walked back to Béla’s ruined house was tomorrow’s menu from the food cache she’d discovered in Somerville. Then she’d searched, still dream-walking, for containers to hold water and dream-walked them to her little stream near the Washington Street Bridge. Once she had both food and water and was settled into Béla’s roofless ruins, she dream-walked to New Eden to visit Jake, feeling much happier than she believed she would ever feel again.

“So, here I am,” Tabatha cheerfully concluded her visual update.

Jake couldn’t believe how upbeat she sounded, especially since he had spent the last three months in the deepest depression imaginable.

“You are so incredible!” he exclaimed, radiating pure joy at her seeming well-being. He hugged her to him again. “But you’re so skinny! You never got a chance to fill out after you brought us here.”

“It took a long time to find food here,” Tabatha admitted. “Most of the food, even canned goods, is so irradiated by the sun that it’s spoiled. And Massachusetts is so dry, now. There used to be hundred of rivers and lakes. And millions of trees. They’re all gone – dried up. Most of the trees are gone, too. I think maybe insects ate them.”

“Insects?” Jake said, suddenly worrying again. “What kind of insects eat entire trees?”

“Oh, termites, ants,” Tabatha replied. “This planet’s been dead a long time. It probably took them a long time to eat all the trees.”

“So you’re doing all right?” Jake asked, wanting her to lie, if necessary, to ease his mind.

She could see that, too. She also saw that it embarrassed him to believe that he was that callous. She smiled at him in the darkness.

“It’s lonely,” Tabatha said, her quiet voice belying the desolate emotion behind her words. “I would have died for someone to talk to.”

She hugged him tighter, opening her mind further to let him know how wonderful she felt stretched out against him, molding her body against his from her head to her toes.

She withheld the fact that she really hadn’t missed him. She had been too busy, trying to survive in that forsaken wasteland the justices had dropped her into, to spend all her emotional energy grieving because her husband wasn’t sharing her terrible fate. Her mind simply didn’t work that way.

She was extremely glad that he wasn’t with her in this horrible, desolate place. It surprised her to realize that she could live without Jake, but she would rather be without him than have him trapped on Earth with her. But, if given a different choice, it was much more wonderful to be with him than to be alone, even if she could only be with him in her dreams.

Jake’s body responded to the pleasure she radiated though him, quickly reminding him that he hadn’t made love to her for three long, lonely months. He began caressing Tabatha’s back and shoulders and discovered she was covered with incrusted dirt.

“It helps keep the sun from burning too badly,” she explained when he asked her. “And it keeps bugs off at night when I’m sleeping.”

“Why don’t you sleep during the day?” he asked her.

“You try sleeping when the temperature is over a hundred every day,” she replied. “I’ve passed out from the heat, but that’s not sleeping. Besides, the bugs don’t come out during the day.”

“Bugs come out at night?” he asked, wondering what she meant.

Tabatha shuddered, unintentionally broadcasting images of waking up to swarms of tiny, red ants covering her body and trying to eat her alive. She could regenerate as fast as they tore their tiny chunks of flesh off her, and actually found the sensation of being eaten alive somewhat erotic, minute though their little mandibles were.

“That’s the vampire blood in you, darling,” Jake explained, smiling.

He remembered a confession she’d made to him after her first field operation at Tomlin Security. She’d hesitated and almost gotten herself killed just to see what it felt like to be blown up.

“You probably like the sun burning your skin, too,” he added, rubbing some more crumbling dirt off her arms. “In fact, I believe that you enjoy everything that’s been happening to you!”

Tabatha thought for a moment. “You’re right, I think. I never really thought about it. I really don’t mind being here. It’s lonely, and before I found the Praetor, I nearly starved to death.

“But I didn’t mind any of it!” she exclaimed, surprising herself with the realization. “I’m experiencing life at its most extreme. I’m actually happy here!”

“And you can visit me at night,” Jake added, smiling at her.

He didn’t really know if she was telling the truth, or just trying to relieve his anxiety. Perhaps it was some of each.

“But if I’m happy where I am,” teased Tabatha, “why do I need to visit you?”

She moved her hips slightly, letting his growing hard-on slip into the space between her legs, then squeezed her legs together, trapping his beautiful cock between them.

“Oh! Now I remember why…”

Jake laughed and kissed her again. She returned his kiss, gently moving her pelvis back and forth, dry-humping his hard-on. She moaned into his mouth after a few minutes of passionate kissing and rubbing. Jake noticed that his dick was moist, now. He realized she must have already had an orgasm. He found it odd that she hadn’t shared it with him.

“Sorry,” she said. “I was imagining us back home. We’ll probably never get back, will we?”

She sighed, seeming a little depressed.

Jake positioned himself so that he could shove his cock inside her. Gently, he pushed forward. Tabatha opened her eyes for a moment as she realized what he was doing, then smiled at him and closed her eyes again. She opened her mind to him, letting him know how good he felt inside, stretching her where she hadn’t been stretched for a long time.

As he pushed farther in, she moaned and gently arched her back, radiating her pleasure from the small release she’d just had. Jake realized that, physically, she was exhausted from just trying to stay alive. Any orgasms she had tonight were not going to be mindbenders, despite their long separation.

He held her tightly against him, loving how her soft and warm, but very dirty body felt against his as he moved slowly in and out of her. He raised her head and let her rest her cheek on his so she could breathe more easily. It was also easier to kiss her sexy neck in that position.

She still smelled like Tabatha, but he could detect the strong odor of stress. It was an older scent, not the one she was emitting now, but she had been stressed recently; in the past day or so, anyway.

Tabatha was responding to his movements, now, moving her pelvis toward him so that he could get deeper with each thrust. She was also getting wetter down there. What she was radiating seemed to be a nice, long, constant, low-level but very pleasant orgasm.

After a few more moments, Jake began thrusting faster, feeling his own orgasm approaching. Tabatha picked up her pace; her constant, low-level sensations quickly building up into a crescendo of explosive, orgasmic satiation. Her pussy erupted in orgasm, sending waves of ecstasy throughout her body. They radiated on out into Jake’s body as well. Jake’s cock exploded into her soaked pussy, adding his juices to hers and radiating his orgasm back through her.

They came down from their ecstatic heights slowly, holding each other tightly and just feeling each other breathe. Tabatha moaned and moved her head back to look at him. She put one hand on his cheek and smiled at him.

“I love…” she faded.

Jake cried out in anguish as his arm dropped through her fading body. His emotions crashed from complete sensual ecstasy to complete and total misery in just the few seconds it took for Tabatha to fade completely away. He cried out his misery to the empty room, twisting and turning in his sleep as the dream faded away. Then he relaxed into a deeper and more restful sleep than any he’d had since the justices had stolen her away from him.

~~~~~

Elaine lay awake in her life-mate’s arms. Jacob had played for her, then he’d shown her a new set of pipes he was making. One side of the dual-bodied pipes was much smaller than the other. When he’d shown her how it would sound, it made a high, d

Ähnliche Geschichten

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

1.2K Ansichten

Likes 0

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

926 Ansichten

Likes 0

Meine Frau Maryanne - Ch. 3

Maryanne und ich, und manchmal auch mit unserem Freund John, fuhren Woche für Woche mit unserem Spiel „Maryanne trägt ihr sexy Outfit und wir besuchen eine lokale Bar“ fort. Eigentlich hielten wir uns von Bars fern, die zu nah an unserem Zuhause waren und in denen wir auf einen meiner Kollegen treffen könnten. Ich weiß nicht, wie ich Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, begegnen könnte, wenn sie unser kleines Geheimnis entdecken. Ich bin sicher, wenn wir davon erfahren würden, würde sich die Nachricht am gesamten Arbeitsplatz verbreiten und jede mögliche Zukunft, die ich mit dem Unternehmen hatte, wäre vorbei. Allerdings...

914 Ansichten

Likes 0

Saugen und Schlucken_(1)

Ich hatte schon lange daran gedacht, wie würde es sich anfühlen, einen Kerl abzublasen? Wie würde es sich anfühlen, wenn ein echter Schwanz in meinen Arsch rutscht? Ich bin 39 und verheiratet und hatte dieses Jucken noch nie richtig gekratzt. Sicher, meine Frau hat Strap-Ons benutzt, aber es fühlte sich nie richtig an. Ich musste es herausfinden, also fing ich an, nach lokalen Treffen für Männer zu recherchieren. Irgendwann fand ich einen Bi-Neugierigen, der in der Nähe lebte. Aus Datenschutzgründen nennen wir ihn David. David war ein durchschnittlich aussehender Mann, genau wie ich, wir haben ein paar Wochen online hin und...

897 Ansichten

Likes 0

Die Gäste

Wir führten das B&B seit ein paar Jahren – wir hatten nur den Dachboden vermietet, der ziemlich in sich geschlossen war. Es brachte ein wenig zusätzliches Geld ein. Bevor wir anfingen, war ich absolut dagegen, aber als die Gäste sagten, dass sie kommen würden, gewöhnte ich mich daran und begann, es ein wenig zu genießen. Eine echte Mischung von Menschen. Manchmal fiel mir einer ins Auge und ich fantasierte oft davon, dass sie im Raum über unserem Schlafzimmer oder einem anderen sexuellen Abenteuer fickten. Dieses Wochenende hatten wir ein Paar aus Holland. Frau und Kinder waren verreist, also flog ich alleine...

963 Ansichten

Likes 0

Ich muss der glücklichste Kerl der Welt sein,

Ich muss einer der glücklichsten Typen der Welt sein. Ich habe eine großartige dreijährige Ehe mit einer der sexiesten Schlampen der Welt und ich liebe es. Mein Name ist Paul und meine Frau ist Mary. Ich bin 30, 6 Fuß 2 Zoll groß und wiege 185 #. Ich habe einen Schwanz, der mir viel Aufmerksamkeit einbringt. Er ist 8 Zoll groß und dick und hart wie Stein. Ich kann eine halbe Stunde lang ficken, bevor ich so viel Sperma entlade, dass noch keine Muschi alles halten konnte. Mary ist ein echter Hingucker mit einem wunderschönen Gesicht und einem dazu passenden Körper...

53 Ansichten

Likes 0

Frau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte mit meiner Frau und ihrem Stiefgroßvater Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wundervolle Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und wir fanden heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich, dass ich mich einer Vasektomie unterziehen sollte, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein harter Weg...

964 Ansichten

Likes 0

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen Tammy kam in ein Handtuch gehüllt aus ihrem Badezimmer. Sie hatte das meiste Blut und Sperma von ihrem Körper abgewischt. Sie hatte ihr Lieblingsspiel verloren. Sie würde einfach den ersten Kerl ficken müssen, dem sie begegnete und eine Weile bei ihm bleiben. Vielleicht würde sie den Rat ihrer Freundin befolgen und einen zuverlässigen Sechs-Zöller finden. Sie saß an einem Stuhl in der Küche mit einem Glas Milch vor sich. Der Hund war grob und brutal gewesen, aber sie dachte, dass es etwas wäre, das sie an einem Menschen hätte. Vielleicht brauchte sie wirklich einen Mann, der...

950 Ansichten

Likes 0

Fantasie verwirklicht

FANTASIE REALISIERT Sie hatte Schmerzen. Sie hat es verdient. Sie war dumm gewesen, ihre Begierden hatten ihren gesunden Menschenverstand benebelt und sie dazu gebracht, impulsiv zu handeln. Sie hatte ihn online kennengelernt und obwohl ihr Instinkt ihr von Anfang an gesagt hatte, dass er gefährlich sein könnte, aber als er beschrieb, wie er sie benutzen würde, erregte er ihr masochistisches Verlangen und sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Also war sie dorthin gegangen, wo er ihr gesagt hatte, und dann getan, was er ihr befohlen hatte. „Wenn Sie dort ankommen, sehen Sie einen schwarzen Van. Öffne die Hintertüren, steig ein, schließe...

941 Ansichten

Likes 0

Arias neues Leben Pt3

Arie Ich wachte erschrocken in den Armen meines Vaters auf. Was ist los, Arie? fragte er mich besorgt. „Nur ein ‚seltsamer‘ Traum, denke ich.“ Ich schwitzte und zitterte. Der König muss es bemerkt haben. „Du bist gekommen, während du geschlafen hast. Du bist in den letzten Tagen viel gekommen.“ Er zog mich in seine Arme und hielt mich fest. In dem Moment, als ich wieder in seinen Armen war, begann ich meinen Körper um seinen zu wickeln und suchte nach mehr. „Daddy, bitte“, bettelte ich. Absolut, Arie. Damit fing er an mich zu küssen und legte mich auf meinen Rücken, rieb...

922 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.