Vickies Entführung Teil 4

185Report
Vickies Entführung Teil 4

Vickies Entführung Teil 4

Leute, die ihn kennen, nennen ihn Cowboy. Unbekannt für sie ist er ein Serienvergewaltiger, der hübsche, alleinstehende, reife Frauen entführt, sie vergewaltigt und ihnen nimmt, was er will, und sie dazu bringt, es zu mögen. Seine Opfer nennen ihn Gentle Rapist.

Vickie, Julie, Tina und Teri sind vier seiner Opfer, die seine Identität entdeckt haben. Sie sind sich alle einig, dass seine Entführung und Vergewaltigung seiner Opfer ebenso zu ihrem wie zu seinem Vergnügen ist. Sie versuchen, sich zu entscheiden, Dinge zu verlassen, da sie hoffen, dass er sie weiterhin entführt, was ihnen einen Nervenkitzel gibt, oder um ihn wissen zu lassen, wer er ist. Sie möchten ihn über Dinge informieren, die er ihnen antun soll, um das Vergnügen und die Aufregung für sie zu steigern. Das Problem ist, dass sie Angst haben, wenn sie ihn wissen lassen, dass sie ihn kennen, könnte er aufhören, sich das zu nehmen, was er will, damit sie es mögen. Sie sind sich alle einig, dass er ihnen den aufregendsten Sex ihres ganzen Lebens beschert hat und wollen das nicht verlieren. Sie sind sich alle einig, dass er ihnen die Lust an der dunklen, versauten Seite des Sex gezeigt hat, die sie alle erregt.

Seine Opfer versuchen zu entscheiden, welchen Weg sie mit ihm einschlagen sollen, während er darüber nachdenkt, seiner Liste ein weiteres Opfer hinzuzufügen. Er kann nicht aufhören an Alice zu denken, die hübsche, zierliche, rothaarige, verwitwete Freundin und Nachbarin von Teri. Er beschloss, sie zu beobachten, zu verfolgen, um zu sehen, ob sie in einer Beziehung ist, was er bezweifelte, da sie ihn schnell wissen ließ, dass sie Witwe ist. Er fing an, sie zu beobachten und stellte fest, dass sie jeden Morgen gegen 7:00 Uhr einen flotten Spaziergang durch die Nachbarschaft machte, sie zufällig ein kleines Café zum Frühstück besuchte, einmal in der Woche zum Friseur ging, aber was ihn so aufregte, dass sie zu einem ging schlendere jeden Abend nach Einbruch der Dunkelheit auf einem Wanderweg durch das Waldgebiet hinter ihrem Haus. Er dachte: "Sie muss es mögen, mit der Natur allein zu sein." Sie hat keine Haustiere und ein paar Frauen, mit denen sie am Samstagabend Karten spielt. Sie ist nicht in einer Beziehung mit einem männlichen Freund und hat sehr selten einen anderen Besucher als gelegentlich Teri. Er beschloss, noch ein paar Tage zu warten, bevor er sie nahm, aber in der Zwischenzeit wurde er sehr geil. Er wird eines seiner Opfer ein zweites Mal vergewaltigen, um das aufgestaute sexuelle Verlangen zu lindern, das er jetzt hat.

Er hat Vickie, Tina und Teri zweimal vergewaltigt und will unbedingt noch mehr von Julies heißer Muschi bekommen. Da er dachte, dass er kein Muster festlegen wollte, das die Wahrscheinlichkeit erhöht, erwischt zu werden, beschloss er, Teri und vielleicht ihre Nachbarin in derselben Nacht erneut zu nehmen. Er ging zurück zu Alice, wartete darauf, dass sie ihren Morgenspaziergang machen würde, er ging durch ihre Hintertür. Er fand ihr Schlafzimmer und durchsuchte ihren Schrank und die Kommodenschubladen, bevor er den Nachttisch mit drei Schubladen neben dem großen Himmelbett entdeckte. Er fand Handschellen mit Schnellverschluss, verschiedene Dildos, Vibratoren, Ballknebel und Augenbinden. Er lächelte über die Entdeckung der Bondage-Spielzeuge, fand aber keine Pornomagazine. Er legte die Spielsachen zurück, als er gerade gehen wollte, als der Laptop auf dem kleinen Schreibtisch krachte. Er überprüfte den Laptop, den sie angelassen hatte. Als er die Geschichte überprüfte, stellte er fest, dass sie versaute Pornoseiten mit BD/SM besuchte. Er hat aus einigen der Videos, die sie sich angesehen hat, festgestellt, dass sie harten, demütigenden, schmerzhaften und lustvollen Sex mag. Er lächelte nachdenklich. „Ich kann das für sie tun und dabei Spaß haben.“

Sein harter Schwanz erzeugte eine Ausbuchtung in seinen Wranglern und brachte ihn zum Lächeln, als er das Haus durch die Hintertür verließ und es unverschlossen ließ. Währenddessen sitzt Julie mit einer prickelnd nassen Muschi an ihrem Schreibtisch und denkt, dass sie für seine nächste Vergewaltigungssitzung ansteht. Sie fragte sich immer wieder, wie er sie mitnehmen und erneut vergewaltigen würde, wenn er das Büro verließ, zu Hause oder ob er einen anderen Ort und eine andere Zeit gefunden hatte, um sie mitzunehmen. Sie atmete schwer und wand sich in ihrem Bürostuhl, rieb ihre Schenkel aneinander und spürte, wie das durchnässte Höschen an ihrer Muschi klebte. Einer ihrer Büroangestellten kam in ihr Büro und fragte: „Julie, geht es dir gut? Du siehst gerötet aus. Hast du Fieber?" Julie sah die hübsche junge Frau an. „Mir geht es gut, Lisa. Nur eine Hitzewallung, wie sie alte Frauen von Zeit zu Zeit bekommen.“ Lisa lächelte und verließ ihr Büro. Sie dachte. „Ich frage mich, ob die Hitzewallungen von den Wechseljahren oder sexuellen Gedanken kommen, wie ich sie habe.“

Cowboy fuhr an Julies Büro vorbei, um zu bestätigen, dass sie wieder spät arbeitet, am Fitnessstudio und bestätigte, dass Vickie da ist, am Café, um festzustellen, dass Tina wieder spät arbeitet, und an der Klinik vorbei und bestätigte, dass Teri noch da ist. Er parkte um die Ecke von Alices Haus und wusste, dass er nicht in der Gasse parken konnte, wenn sie im Wald hinter ihrem Haus spazierte. Als er die Gasse hinunterging, um ihr Haus von hinten zu betreten, lächelte er und änderte seine Meinung. Mit seiner Tasche mit Fesseln und Spielzeug ging er in das Waldgebiet und fand ein Versteck in der Nähe des Wanderwegs, um auf ihre Rückkehr zu warten. Er war erst ein paar Minuten dort, als er sah, wie sie in kurzen, engen weißen Shorts und einem bauchfreien Oberteil mit Turnschuhen auf ihn zukam.

Sein Schwanz wurde beim Anblick der sexy Frau, die für die Vergewaltigung angezogen war, sofort hart. Als sie an ihm vorbeiging, trat er schnell aus dem Versteck, packte sie von hinten und legte eine Hand auf ihren Mund, während sein Arm ihre Kehle umkreiste und sie würgte. Sie versuchte zu schreien und kämpfte darum, von ihrem Angreifer wegzukommen, bis sie vor Sauerstoffmangel ohnmächtig wurde. Sie kam zu sich, die Hände über dem Kopf zusammengebunden, die Füße gespreizt und mit etwas zwischen ihnen gefesselt, mit verbundenen Augen, geknebelt mit ihrem nassen Höschen und einem Seil, das zwischen ihren Lippen um ihren Kopf gebunden war. Als sie damit kämpfte, ihre Fesseln zu testen, spürte sie ein schmerzhaftes Ziehen an ihren Titten. Sie dachte, er müsse meine Brust an etwas über mir gebunden haben. Sie erkannte, dass sie den Boden nicht mit den Füßen berühren konnte und ihr Handgelenk, ihre Arme und Schultern schmerzten, weil sie ihr Gewicht von 115 Pfund tragen musste.

Sie schlug und schrie in ihren Knebel vor Schmerz eines Stocks oder wechselte über ihre beiden Brustwarzen, als er sie mit dem biegsamen Ast schlug. Er wartete ein paar Sekunden und schlug ihr mit den gleichen Folgen von Schlägen und Schreien über die Rippen. Er peitschte sie noch mehrere Male und wartete zwischen jedem Schlag Sekunden. Er achtete darauf, es schmerzhaft zu machen und wütende rote Welpen auf ihrem Körper zu hinterlassen, ohne die Haut zu verletzen. Als ihre Schreie zu Grunzen und dann zu Stöhnen wurden, hörte er auf, sie zu schlagen, und hinterließ rote, wütende Welpen auf ihren Titten, ihrem Bauch, ihren Schenkeln, ihrem Arsch und ihrem Rücken. Sie hing schlaff an ihrem Handgelenk und stöhnte, als er ihre rasierte Muschi berührte, was sie dazu brachte, zu stöhnen, zu schütteln und ihre Fotze auf seine Hand zu drücken. Er lächelte, als er feststellte, dass ihre Muschi klatschnass tropfte und Säfte über ihre weit gespreizten Schenkel tropften, und ihre Reaktion auf seine Berührung.

Er lachte und sagte. "Ich werde so viel Spaß haben, dich zu vergewaltigen, Bitch." Sie quietschte und bettelte durch den Höschenknebel. "Bitte lass mich gehen. Tu mir nicht mehr weh. Ich verspreche, es niemandem zu erzählen!“ Er lächelte. „Hündin, ich werde mir nehmen, was ich will, und dich dazu bringen, es zu mögen. Sie quietschte, als zwei Finger in ihre heiße nasse Fotze eindrangen und ihren G-Punkt trafen, während sein Daumen ihre Klitoris auf sehr angenehme Weise manipulierte. Sie fühlte, wie ihr Körper sie mit dem wachsenden Orgasmus in ihr verriet. Sie versuchte, das sich aufbauende Vergnügen in ihrem Körper zu leugnen, als sie spürte, wie sein Mund und seine Zunge den Daumen auf ihrer Klitoris ersetzten und den kraftvollen Orgasmus höher bis an den Rand der Erlösung drückten. Sie hielt es fest und verhinderte die Demütigung, dass er ihren Orgasmus durch seinen unerwünschten sexuellen Übergriff sah, bis er ihre rechte Brustwarze kniff und drehte und einen Schock aus Schmerz und Lust direkt an ihre Klitoris schickte. Sie schrie, zitterte und spritzte Sperma heraus, als der kraftvolle Orgasmus durch ihre Muschi schoss. Er fuhr fort, ihre Muschi und ihren G-Punkt zu essen und zu fingern, was ihren spritzenden Orgasmus dazu zwang, länger zu dauern, als sie es jemals zuvor erlebt hatte.

Als sie schlaff wurde und keuchend Luft durch ihre Nase einsaugte, entfernte er sich, damit sie sich beruhigen konnte. Er lächelte, als sie stöhnte und mit mehreren Mini-Orgasmen zitterte. Er wartete, bis sie sich beruhigte, band ein Seil in der Mitte des Gliedes fest und hielt ihre Füße weit gespreizt und hob ihre Füße hoch, bis ihre Füße und das Glied fast ihren Hals berührten. Sie hing mit ihren Händen und Füßen, die ihr Gewicht stützten, erleichtert, dass ihre Arme weniger belastet werden, da ihre Beine einen Teil des Gewichts tragen. Dann erkannte sie, dass ihre Muschi und ihr Arschloch weit offen sein mussten, damit er sie nach Belieben benutzen konnte. Sie stöhnte und kämpfte darum, sich zu befreien, bis Schmerz und Lust durch ihre Nippel zu ihrer Klitoris schossen und sie zwangen, mehr Sperma über ihre Arschspalte zu lecken, um auf den Boden zu tropfen, als er Klammern an ihren Nippeln anlegte.

Er leckte ihr Sperma von ihrer Fotze, was sie zu einem Mini-Orgasmus nach dem anderen brachte. Sie stöhnte und buckelte auf dem Mund und erzwang so viel Lust. Sie spannte sich an, als sie spürte, wie er Vaseline auf und in ihr enges kleines Arschloch auftrug. Sie bat. „Bitte fick mich nicht in den Arsch! Ich hatte noch nie etwas in meinem Arsch!“ Sie quietschte, als sein Finger an ihrem engen kleinen Schließmuskel vorbeischob und ihr Finger ihr jungfräuliches Arschloch fickte. Als sie ihre Arschmuskeln an seinem Finger entspannte, schob er einen zweiten und einen dritten in sie hinein. Langsam fickte er ihren Arsch mit den Fingern, bis sich ihre Schreie in lustvolles Stöhnen verwandelten und sie an seinen Fingern drückte.

Sie erkannte, dass seine sanfte Art, ihre anale Jungfräulichkeit zu nehmen, eigentlich sehr angenehm ist. Er leckte ihre Klitoris, während er ihren Arsch mit den Fingern fickte, was einen weiteren Orgasmus erzwang, um in ihrem Liebeskanal stärker und stärker zu werden. Sie schrie und spritzte Sperma heraus, als er drei Finger in ihre Fotze schob und ihren G-Punkt angriff, und ihr Körper zitterte heftig von der Kraft des Orgasmus, der ihren Geist und ihren Körper erfasste. Er fingerte weiter ihren Arsch und ihre Fotze, während er an ihrem Kitzler knabberte und leckte, was den Orgasmus zu einer unglaublichen Kraft zwang, und sie spritzte Sperma in seinen Mund. Sie kam lange und hart zum Orgasmus, als er ihre Muschi und ihren Arsch mit unüberwindlicher Lust angriff. Sie wurde schließlich von der erschöpfenden Überladung der Freude, die ihren Geist und Körper kontrollierte, ohnmächtig.

Als sie zu sich kam, verspürte sie mehr Schmerz und Lust, als sein Schwanz in ihren engen kleinen Arsch hinein und wieder heraus arbeitete, während der summende Hitachi ihre empfindliche Klitoris mit noch mehr Lust quälte. Ohne Vorwarnung ergriff sie ein weiterer überwältigender Orgasmus und zwang sie, noch einmal zu spritzen. Sie wollte sich gerade beruhigen, als er sich plötzlich aus ihrem Arsch herauszog und es sich anfühlte, als würde er ihren Arsch umdrehen und seinen großen harten Schwanz tief in ihre Muschi rammen, was den Orgasmus erneuerte und sie zwang, mehr Sperma zu spritzen. Er fickte ihre Fotze hart, schnell und tief und zwang sie kontinuierlich zum Orgasmus, bis sie ein murmelndes Wrack einer Frau war. Er zog sich aus ihrer Fotze zurück, als er das Gefühl hatte, in ihr zum Höhepunkt zu kommen. Sie hing schlaff an ihren Armen und Beinen und ließ ihr Sperma in einem stetigen Strom auslaufen, der sich auf dem Boden darunter sammelte. Sie war sich nicht bewusst, dass er sie von dem großen Ast löste und sie sanft zu Boden ließ. Er zog ihre Hände hoch und zurück hinter ihren Hals und band ein Seil um ihren Körper, um sie hinter ihrem Kopf zu halten.

Sie quietschte, als er ihr Haar benutzte, um sie in eine kniende Position zu ziehen, entfernte den Höschenknebel und sagte ihr, sie solle ihren Mund öffnen. Sie biss die Zähne zusammen und weigerte sich zu öffnen, bis er nach unten griff und hart an der Kette zog, die die Nippelklemmen verband, was sie zwang, ihren Mund zu öffnen, um zu schreien. Bevor sie schreien konnte, schob er ihr seinen harten, mit Sperma bedeckten Schwanz in den Mund und sagte ihr, wenn sie beißt, würde er ihr die Kehle durchschneiden. Sie stöhnte und entspannte ihren Mund, während sie unwillkürlich seinen Schwanz leckte.

Er lächelte, löste die Klammerkette und schob sie langsam tiefer in ihren Mund. Sie würgte leicht, als er versuchte, in ihre Kehle einzudringen, dann entspannte sie sich und schluckte, was seinem Schwanz erlaubte, in ihre Kehle zu gleiten. Sie stöhnte, leckte und lutschte seinen Schwanz, als er beide Hände in ihrem roten Haar benutzte, um dabei zu helfen, ihren Mund zu ficken. Sie spürte, wie sein Schwanz anschwoll und pulsierte, als er Strom für Dampf seines warmen Spermas in ihre Kehle schoss und tiefer eindrang, sein Becken an ihre Nase und seine Eier an ihr Kinn drückte. Er drückte sie fest an sich, als sie sich bemühte, wieder zu Atem zu kommen, bis sie bewusstlos von seinem Schwanz zu Boden rutschte.

Als sie zum Liegen auf dem Boden kam, weit gespreizte Arme zur Seite, weit gespreizte Beine in einer gespreizten Adlerposition, Augenbinde weg, Knebel weg, Nippelklemmen weg und ein summendes Gefühl in ihrer Muschi mit einem nassen Fleck unter ihrem Arsch. Sie bemerkte, dass sie mit einem Vibrator in ihrer wunden, zarten Muschi in der Spermalache von vorhin lag. Sie zog den Vibrator heraus und sah ihn sich an. „Das ist genau wie meins.“ Sie kicherte und stand schwach auf und suchte nach ihrer Kleidung, um sie ordentlich gefaltet auf einem Baumstumpf in der Nähe zu finden.

Er wartete in Teris Hinterhof und beobachtete durch den Zaun, wie sie vorsichtig aus dem Wald kam, als hätte sie einen Maiskolben in ihrem Hintern, aber er vermisste das Lächeln auf ihrem Gesicht nicht. Er sah ihr nach, wie sie durch ihre Hintertür ging, und wartete, bis ihr Haus dunkel wurde, bevor er sich zu Teris Hintertür schlich und hineinschaute, um sie im Wohnzimmer sitzen zu sehen, ihre Füße auf dem Couchtisch, ein Glas Tee in der Hand und eine kurzes Nachthemd, als sie Boners Kopf streichelte, der neben ihr auf der Couch lag. Boner hob plötzlich den Kopf, sprang von der Couch und rannte zur Hintertür. Cowboy duckte sich zur Seite in die Dunkelheit, als Teri die Hintertür öffnete und Boner herausließ. Boner eilte unbemerkt von Teri schwanzwedelnd zu ihm. Sie schloss die Tür, ohne sie abzuschließen, ging zurück ins Wohnzimmer, schaltete den Fernseher aus und ging in ihr Schlafzimmer.

Er schlüpfte leise ins Haus und zog seine Stiefel aus, bevor er den Flur entlang zu ihrem Schlafzimmer schlich. Er sah das Badezimmerlicht an und sie auf dem Topf sitzen und bewegte sich leise zur Seite der Badezimmertür. Sie kam heraus, schaltete das Licht aus und er packte sie von hinten, drückte ihre Arme auf den Rücken und würgte sie mit seinem Arm um ihren Hals. Sie kämpfte mit dem Versuch zu schreien, bis sie bewusstlos in seinen Armen lag.

Sie kam auf ihren Knien auf ihrem Bett zu sich, die Arme hinter dem Rücken gefesselt, die Augen verbunden, der Ball geknebelt, das Seil unter der Brust durchtrennt, auf dem Rücken gekreuzt und über die Schultern zu beiden Seiten des Halses zu den Beinen geführt, wo es oben gefesselt war Ihre Knie hielten sie an ihre Brust gezogen. Die Art und Weise, wie sie gefesselt war, zwang sie, auf den Knien und dem Kopf flach auf dem Bett zu bleiben, wobei ihre harten Nippel leicht über die Bettdecke kratzten. Sie bemerkte, wie die Säfte aus ihrer zuckenden Muschi tropften. Sie dachte bei sich. „Dieser Typ kann nicht der sanfte Vergewaltiger sein. Es ist zu früh, nachdem ich das letzte Mal vergewaltigt wurde.“ Sie schrie und versuchte, sich nach vorne zu stürzen, als der Schmerzschrei durch ihre Arschbacke drang, als die Reitgerte hart nach unten schlug. Er schlug ihren Arsch, ihre Beine und ihren Rücken, bis ihre Schreie sich in Grunzen und lustvolles Stöhnen verwandelten, was ihre Muschi zwang, mehr Säfte auf das Bett zu lecken.

Er drehte sie auf den Rücken, die Beine nach hinten gespreizt, was ihm leichten Zugang zu ihrem Arschloch und ihrer Fotze ermöglichte. Er schob zwei Finger in ihren Arsch und drei in ihre Muschi und fickte sie, während er an ihrem Kitzler knabberte und leckte, was einen kolossalen Orgasmus erzwang, der schnell tief in sie hineinwuchs und wie eine Flutwelle durch ihre Fotze raste und sie mit einem spritzenden Orgasmus schlug. Sie schrie in den Ballknebel, schüttelte sich heftig durch einen langen harten Orgasmus, als er weiterhin ihren Arsch und ihre Muschi fingerte, während er ihre Klitoris zwischen seinen Zähnen hielt und seine Zunge darüber hin und her bewegte. Der Angriff ließ den Orgasmus nicht aufhören und sie wurde schließlich vor Erschöpfung von der Überladung des Vergnügens schlaff. Sie versuchte immer wieder, den Geruch seines Rasierwassers zu erkennen, um zu bestätigen, dass er es war, konnte aber nur den anhaltenden Geruch einer anderen Frau und des Geschlechts riechen.

Sie zitterte und atmete schwer und versuchte, sich von dem intensiven Orgasmus zu beruhigen, den er ihr aufgezwungen hatte, als sie von dem plötzlichen Rammen seines harten Schwanzes in ihre Muschi quietschte, der bei jedem Stoß ihren Gebärmutterhals traf. Sie grunzte, stöhnte und bumste seinen Schwanz, als ein weiterer harter Orgasmus tief in ihr wuchs. Ihre Fotze drückte seinen harten Schwanz, sie stöhnte lauter und länger, als der Orgasmus hart in ihre Muschi drückte. Sie bockte und schrie, als der Hitachi an ihrer Klitoris einen Schock reiner Lust durch ihre Muschi zu ihren Nippeln schickte. Der Orgasmus explodierte in ihrer Fotze und zwang sie, ihr Sperma auf sein Becken, seinen Schwanz und seine Eier zu spritzen. Sie fühlte eine Leere, als er plötzlich aus ihrer Fotze zog. Ihr Stöhnen verwandelte sich in einen Freudenschrei, als er Eier tief in ihren Arsch rammte. Das harte Ficken ihres Arsches zwang den Orgasmus, sich mit mehr Kraft zu erneuern und mehr Sperma auf ihn zu spritzen, bis er ihre Klitoris hart kniff, was sie zwang, wieder zu schreien und hart zu spritzen.

Als er spürte, wie sich seine Eier zu straffen begannen, zog er sie aus ihrem Arsch, wirbelte sie herum, wobei ihr Kopf über die Bettkante hing, entfernte den Ballknebel und drückte seinen mit Sperma bedeckten harten Schwanz an ihre Lippen. Als sie den Schwanz an ihrem Mund spürte, öffnete sie sich weit und ließ ihn seinen pochenden harten Schwanz tief in ihre Kehle schieben. Sie konnte ihr Sperma schmecken und auf seinen Schwanz scheißen, als er ihr Gesicht tiefer fickte und ihre Nase und Augenbinde mit seinen Eiern traf. Sie saugte und leckte, fühlte seinen Schwanz anschwellen und bereitete sich auf die Ladung Sperma in ihrem Hals vor. Er ließ sein Sperma spritzen, Strahl für Strahl in ihren Hals, als sie schnell schluckte, um jeden Tropfen aufzunehmen, während sie vor Vergnügen stöhnte. Er ließ seinen Schwanz in ihrem Mund, während er ihre heiße, nasse, klaffende Muschi mit der Reitgerte versohlt und sie wieder zum Abspritzen bringt.

Er zog seinen halbharten Schwanz aus ihrem warmen, weichen Mund, als sie ihn sauber leckte. Er hob sie vom Bett auf den Boden, Kopf nach unten, Arsch hoch und verließ das Zimmer. Als sie hörte, wie er mit Boner zurückkam, bettelte sie: „Bitte nicht schon wieder den Hund. Ich kann es nicht ertragen.“ Er schlug ihr hart auf den Arsch, brachte sie zum Kreischen und sagte ihr, sie würde sich nehmen, was immer er von ihr wollte. Boner leckte ihren Arsch und ihre Muschi und säuberte sie von dem Sperma, was sie wieder zum Orgasmus brachte, während er wiederholt über ihre Klitoris bis zu ihrem Arschloch leckte. Er sagte Boner, er solle aufsteigen und ihm auf ihrem Rücken helfen. Boner traf sein gewünschtes Ziel mit dem dritten Stoß, der seinen harten langen Schwanz direkt in ihren Gebärmutterhals schickte und sie vor Schmerz und Lust aufschreien ließ. Er fickte ihre Fotze hart und sehr schnell und brachte sie wiederholt zum Abspritzen, während sie vor Vergnügen schrie. Sie hatte einen weiteren starken Orgasmus, als Boner ihre Muschi verknotete und Arsch an Arsch drehte, während sie darauf wartete, dass sein Knoten schrumpfte.

Cowboy löste ihre Arme und ließ sie mit Boner verknotet zurück, als er durch die Haustür ging, um die Ecke ging und wegfuhr.

Sie rollte sich auf den Rücken, nachdem Boner mit einem matschigen Plopp aus ihrer Fotze gerutscht war und einen Fluss ihres Spermas freigesetzt hatte, um sich auf dem Boden zu sammeln. Sie band ihre Beine los, nahm die Augenbinde ab, sah Boner an und sagte: „Guter böser Junge.“ und ging duschen, bevor sie im Bett zusammenbrach und in einen erschöpften, erholsamen Schlaf glitt, während Boner am Fußende ihres Bettes lag. Die Türklingel weckte sie aus ihrem wunderbaren Schlaf. Sie rutschte aus dem Bett und griff nach einem Morgenmantel, als Boner seine Nase in ihre Muschi schob. Sie quietschte, schob ihn kichernd weg. "Du hast deine Muschi seit ein paar Tagen, du böser Junge."

Sie öffnete die Vordertür mit einer rotgesichtigen Alice, die sie nervös mit einem besorgten Ausdruck auf ihrem Gesicht ansah. platzte Alice heraus. „Teri, ich muss jetzt so jemanden reden.“ Teri lud sie auf einen Kaffee ein und wandte sich der Küche zu. Alice saß am Tisch, rang ihre Hände und wand sich auf ihrem Stuhl, während Teri Kaffee machte und jedem von ihnen eine Tasse brachte. Alice blieb mit einem besorgten, verlegenen Blick ruhig. Teri lächelte und fragte: „Worüber musst du reden?“ Alice liefen Tränen über ihre Wangen. „Teri, ich wurde letzte Nacht im Wald vergewaltigt.“ Teris Augen und Mund flogen auf. „Hast du es der Polizei gemeldet? Ich habe keine Streifenwagen vor der Tür gesehen.“

Alice errötete vor Verlegenheit und sagte. „Ich wollte es tun, aber ich habe sein Gesicht nie gesehen und er hat mir nicht wirklich wehgetan.“ „Er sagte mir, er würde sich nehmen, was er wollte, und mich dazu bringen, es zu mögen.“ Teri lächelte. „Es hat dir gefallen, nicht wahr?“ Alice wurde rot und schrie. „NEIN, ICH MÖCHTE NICHT VERGEWALTET WERDEN.“ Teri sah sie mit einem Grinsen an und Alice flüsterte: „Ja, ich mochte es. Er erfüllte meine erregendste Fantasie, von einem Fremden entführt und vergewaltigt zu werden.“ „Bitte verurteile mich nicht schlecht, Teri.“ Teri nahm ihre Hand, die sie sanft hielt. „Alice, willkommen im Club.“ Alice hob schnell ihren Kopf und sah Teri geschockt an. „Was meinst du mit Willkommen im Club?“ Teri lachte. "Du bist jetzt in einem exklusiven Club von Frauen, die von demselben Mann vergewaltigt wurden und es mochten." „Teri, das ist nicht dein Ernst!“ Teri kicherte: „Ich wurde dreimal von demselben Mann entführt und vergewaltigt und habe es jedes Mal mehr genossen. Es ist der gruseligste und aufregendste Sex meines Lebens.“ Um ehrlich zu sein, hat er mich letzte Nacht zum dritten Mal vergewaltigt, glaube ich, nachdem er es mit dir getan hat.“ "Ich bin nicht der einzige.

„Alice, denk darüber nach. Hat er dich verletzt oder etwas getan, was du wirklich nicht mochtest? Ich wette, wenn du ehrlich bist, hast du mehr, länger und härter als je zuvor in deinem Leben einen Orgasmus gehabt und jede Minute genossen.“ Alice dachte eine Minute nach, lächelte und sagte. "Sie haben Recht. Ich wurde sogar nass, als er mich mit einer Rute schlug und mich zum Spritzen brachte, was ich noch nie zuvor getan habe.“ „Ich denke, du hast Recht, es war der gruseligste und aufregendste Sex meines ganzen Lebens.“ Sie kicherte. „Er faltete sogar meine Klamotten zusammen und ließ sie für mich auf einem Baumstumpf liegen.“ Teri lachte. „Du musst etwas Besonderes sein, normalerweise zerreißt oder schneidet er uns die Kleider vom Leib.“

Alice fragt, wer die anderen Vergewaltigungsopfer sind. Sie lächelte und sagte ihr, dass sie die Namen der anderen nicht ohne ihre Zustimmung preisgeben könne, aber sie sei sich sicher, dass sie sie früher oder später treffen werde. Alice fragt, ob sie dachte, er würde für eine erneute Vergewaltigung zurückkommen. Teri sagte ihr, er würde es tun, wenn er glaubt, dass es ihr gefallen wird. Alice sagte ihr, nachdem sie mit ihr gesprochen hatte, dass es nichts gibt, was sie nicht mögen könnte, und hofft, dass er sich nehmen wird, was er will, und sie wieder dazu bringen wird, es zu mögen. Teri sagte ihr, dass sie und die anderen dachten, sie hätten sein Muster, welche von ihnen er als nächstes nehmen würde, aber das ist nicht mehr der Fall, da er sie in den letzten zwei Wochen zweimal genommen hatte und die anderen allein gelassen hatte, und dass Alice nicht überrascht sein sollte auch wenn er sie morgen wieder nahm und lachte.

Alice lachte und erzählte es ihr. „Ich weiß, dass ich meinen Darm sauber halte. Ich mochte den Geschmack meiner eigenen Scheiße nicht, als er mich dazu brachte, seinen Schwanz zu lutschen, nachdem ich mein dreckiges Arschloch gefickt hatte.“ Teri stimmte zu und sie lachten. Alice dankte ihr dafür, dass sie alles besser gemacht hatte. Teri kicherte und sagte ihr, sie solle sich keinen Hund zulegen, wenn sie nicht mit einem Hund gefickt werden wolle. Alice sah überrascht aus und fragte, warum sie das sagen würde. Teri lächelte und errötete. "Er hat mich ohne Kontrolle gefesselt und Boner mich die letzten beiden Male ficken lassen, als er mich entführt und vergewaltigt hat." sagte Alice. „Teri, es tut mir so leid, dass er dir so etwas Demütigendes angetan hat.“ Teri antwortete. „Es hat mir Angst gemacht und mich angepisst, als sie mich zum ersten Mal von dem Hund erledigen ließ, aber als Boner tief in mir war, hatte ich die stärksten Orgasmen meines Lebens und nicht nur einen, sondern mehrere Orgasmen, während Boner mich fickte.“ „Ich werde mich wieder von Boner ficken lassen, wenn ich richtig geil werde.“ Alice kichert und erzählt es ihr. „Ehrlich gesagt habe ich mich oft gefragt, wie sich Boners Schwanz tief in meiner Muschi anfühlen würde.“

Teri lachte. "Es fühlt sich ein bisschen besser an als in deinem Arsch." Alice quietschte. „Er hat dich auch in den Arsch gefickt?“ Teri lächelte. „Ich war an den Couchtisch gefesselt und konnte es nicht aufhalten. Was ich im Nachhinein nicht mehr möchte, wenn er es noch einmal tut.“ Alice trank ihren Kaffee aus und verließ Teri mit einer Umarmung und einem Dankeschön. Teri rief Julie in ihrem Büro an. Als Julie ans Telefon ging, sagte Teri ihr, sie müsse ihr etwas sagen, wenn sie sprechen könne. Julie sagte: „Sag es mir. Ich bin allein in meinem Büro.“ "Julie, er hat mich genommen, mich vergewaltigt und mich wieder dazu gebracht, es zu mögen." Julie hätte fast geschrien. „Er hat was getan? Aber ich bin der nächste in der Reihe.“ Teri antwortete. „Er hat mich letzte Nacht nicht nur vergewaltigt, sondern auch Alice, meine Freundin von nebenan, bevor er es mit mir getan hat.“ Julie keucht. „Was hat sie dagegen getan?“ Teri kicherte. "Nichts. Er hat sie dazu gebracht, es so zu mögen, wie er es bei uns allen getan hat.“ Sie verabschiedeten sich und legten auf. Julie rief Vickie an und sagte ihr, sie solle sich im Café treffen.

Julie und Vickie betraten kurz vor dem Mittagessen das Café. Tina kam zu ihnen und fragte, warum sie an einem Morgen zweimal hereingekommen seien. Julie bittet sie, eine Pause zu machen und sich zu ihnen an den hinteren Tisch zu setzen. Als sie alle saßen, starrten Vickie und Tina Julie an und fragten, was los sei. Sie erzählte ihnen, dass ihre Idee über sein Vergewaltigungsmuster, wer als nächstes dran sein wird, letzte Nacht aus dem Fenster gegangen ist. Sie fragen, wovon sie redet, und sie sagte ihnen, obwohl sie alle dachten, dass sie an der Reihe sei, vergewaltigt zu werden, habe er sie verwechselt und Teri und ihre Nachbarin letzte Nacht vergewaltigt. Sie lachten, also haben wir jetzt keine Ahnung, wer der nächste sein wird. Julie lächelte und sagte ihnen, wenn sie nicht gerne ihre eigene Scheiße von seinem Penis lecken, sollten sie ihren Arsch immer sauber halten. Sie waren sich einig, dass das eine gute Idee ist.

Später an diesem Tag, nachdem die Bürohilfe Julies Büro für den Tag verlassen hatte, benutzte sie einen Spülbeutel aus ihrer Schreibtischschublade, um ihre Eingeweide zu reinigen, obwohl sie nicht glaubte, dass er zwei Tage hintereinander zuschlagen würde, besonders nach der langen Nacht, in der er zwei Frauen vergewaltigt hatte in derselben Nacht. Sie lächelte und dachte: „Nein, seit er jetzt ein Risiko eingegangen ist, da er so unberechenbar ist.“ Ihre Muschi wurde feucht und kribbelte, als sie daran dachte, dass er sie wieder nehmen würde. Sie beendete den Papierkram, an dem sie gearbeitet hatte, und verließ das Büro, als sie um die Ecke des Gebäudes bog, hielt eine Hand einen mit Chloroform getränkten Lappen über Mund und Nase.

Sie versuchte zu schreien und zu kämpfen, um sich zu befreien, als er ihre Arme mit einem Arm um ihren Körper an ihre Seiten drückte, bis alles schwarz wurde. Sie kam zu sich und versuchte sich zu bewegen, unfähig, da sie auf dem Rücken auf einem harten Tisch lag. Ihre Handgelenke wurden an ihre Seiten gebunden und an die unteren Ecken des Tisches gezogen, ihre Beine nach hinten gezogen, an die oberen Tischbeine gebunden, wodurch sie ihren Rücken über den Körper beugte, wobei ihr Arsch und ihre Muschi leicht über die Tischkante erhoben waren. Ihr wurden die Augen verbunden und ihr Höschen in den Mund gestopft, das von einem Schal zwischen den Zähnen gehalten wurde, der hinter ihrem Kopf gebunden war. Sie versuchte, sich zu befreien und zu schreien, unfähig, die Seile zu lösen, und ihr Schrei war eher ein gedämpftes Stöhnen. Er lehnte sich neben ihr Ohr und sagte leise. „Ich werde mir nehmen, was ich will, und dich dazu bringen, es zu mögen, Fotze.“ Sie quietschte und versuchte ihm zu sagen, dass sie das nicht wollte, als ihr Körper ihren auslaufenden Erregungssaft durch ihre Arschspalte verriet und ihre kleine Rosenknospe benetzte.

Er schlug zuerst auf eine Titte und dann mehrmals auf die andere und sagte ihr, sie solle die Klappe halten und genießen. Sie beruhigte sich, als sie fast einen Orgasmus hatte, während er ihre Titten von einer Seite zur anderen schlug. Er kniff und drehte ihre Brustwarze mit einer Hand, während die andere drei Finger in ihre heiße, nasse Muschi gleiten ließ und sie fickte und ihren G-Punkt traf. Sie spürte, wie der Orgasmus an die Fluchttür klopfte und kämpfte darum, ihn zu kontrollieren, bis er fest genug an ihrer Brustwarze zog, um eine Schockwelle des Schmerzes an ihre Klitoris zu senden, gerade als er darauf biss und wie an ihrer Brustwarze zog. Sie schrie so laut sie konnte in den Höschenknebel in ihrem Mund, hob ihre zitternden Hüften vom Tisch und spritzte Sperma durch den Raum, als der vulkanische Orgasmus die Tür der Freiheit in ihrer Fotze aufstieß.

Sie konnte nicht aufhören, mit seinen Fingern, die ihre Muschi ficken, seinem Daumen in ihrem Arsch und seinen Zähnen und seiner Zunge, die ihre Klitoris mit extremer Lust quälen, abzuspritzen. Als er sich schließlich von ihrem heftig zitternden Körper löste, war eine Pfütze aus Sperma auf dem Tisch und dem Boden unter ihrem Arsch. Sie fing an, von dem Lustrausch herunterzukommen, als er anfing, ihre Muschi und ihren Kitzler mit offener Hand zu verprügeln, und Schmerzens- und Luststöße durch ihren Körper schickte, was sie wieder zum Orgasmus zwang und mehr auf den Tisch und den Boden strömte.

Zu diesem Zeitpunkt konnte sie den Unterschied zwischen Schmerz und Lust nicht unterscheiden. Es fühlte sich an, als ob der Schmerz und das Vergnügen zu einem kontrollierenden Gefühl verdreht wurden, das durch ihren Geist und ihren Körper strömte. Sie lag die längste Zeit zitternd und nach Luft schnappend da, während der Orgasmus ihre Fotze nach Stößen zwang. Sie wollte sich gerade beruhigen, als er ihre Hüften leicht vom Tisch hob und seinen harten Schwanz tief in ihren Arsch rammte, was sie zum Schreien brachte und sich wie ein Schraubstock an seinen Schwanz klammerte. Er hielt immer noch Eier tief in ihrem engen Schraubstock wie Arsch, bis sie sich entspannte und sich leicht auf seinem großen schönen Schwanz bewegte, der ihren Analkanal so angenehm füllte. Sie grunzte und stöhnte bei jedem Schlag seines Schwanzes, der ihren Arsch mit langen, tiefen Schlägen fickte, die Tempo und Kraft aufbauten, bis sie vor Vergnügen lauter stöhnte und seinen Schwanz melkte.

Sie schrie und ihr Körper verkrampfte sich, als er schnell ihren Kitzler drückte und rieb, was einen weiteren überwältigenden Orgasmus zwang, durch ihren Körper und ihre Fotze zu krachen, was sie zwang, erneut zu spritzen. Er ballte seinen Schwanz zusammen, als der Orgasmus die Kontrolle über ihren Körper ergriff und er wartete, bis sich ihr Arsch entspannte und seinen Schwanz losließ, um ihn herauszuziehen. Ein weiterer Orgasmus explodierte durch ihre Muschi, als er Eier tief in sie rammte, was sie zum Schreien brachte und den Atem so lange anhielt, dass sie ohnmächtig wurde. Als sie zu sich kam, hatte er ihre Beine losgebunden und sie auf die Knie gelegt, ihre Hände an die Tischbeine gebunden, den Knebel entfernt und seinen harten, pulsierenden Schwanz tief in ihre Kehle geschoben, wobei er ihr Haar benutzte, um sie zu kontrollieren. Sie leckte und lutschte seinen Schwanz in ihrem Hals, fing an zu stöhnen und schickte vibrierende Lust durch seinen Schwanz zu seinen Eiern, was ihn dazu brachte, Sperma in ihren Hals zu spritzen. Sie arbeitete hart und schnell, um jeden kostbaren, köstlichen Tropfen seines Spermas zu schlucken. Er drückte ihr Gesicht gegen seinen Körper, bis seine Eier ihren Hals hinunter und in ihren Mund flossen. Sie rang nach Luft und er zog sich langsam aus ihrer Kehle und ihrem Mund zurück, während sie seinen Schwanz saugte und sauber leckte.

Sie lehnte sich auf ihren Fersen zurück und dachte, sie sei froh, dass sie ihre Eingeweide gereinigt hatte, bevor er sie dazu brachte, sie zu vergewaltigen und sie dazu zu bringen, es zu mögen. Er hob sie hoch und legte sie mit dem Rücken auf den Tisch. Sie war sich nicht sicher, wohin er sie gebracht hatte, um sie zu vergewaltigen, aber sie wusste, dass es ein anderer Ort war als zuvor. Er flüsterte ihr ins Ohr. „Gute Nacht, Fotze.“ als er den Chloroformlappen über ihren Mund und ihre Nase hielt, bis sie bewusstlos wurde. Als sie kam, lag sie ungebunden, aber immer noch mit verbundenen Augen auf dem Tisch. Sie nahm die Augenbinde ab und sah sich um, um festzustellen, dass er sie in ihrem eigenen Bürokonferenzraum vergewaltigt hatte. Sie rutschte schwach vom Tisch auf ihre Füße und benutzte den Tisch, um ihren zitternden Körper zu stützen. Sie fand ihre Kleider ordentlich gefaltet auf einem Stuhl, zog sich an und verließ das Büro, indem sie die Tür hinter sich abschloss. Als sie nach Hause fuhr, fühlte sie sich erschöpft, zufrieden und sehr glücklich, freute sich aber auf eine heiße Dusche und einen erholsamen Schlaf.

Am nächsten Morgen wachte sie auf, als sie leise ihren Namen rief und eine kleine Hand sanft ihre Schulter schüttelte. Vicky fragen. „Juli geht es dir gut. Ich hoffe, du hast nur wieder vergessen, deinen Wecker zu stellen.“ Sie lächelte. „Ja, ich habe aus gutem Grund vergessen, meinen Wecker zu stellen.“ Sie schob die Decke von ihrem nackten Körper und enthüllte die Seilabdrücke an ihrem Handgelenk und ihren Beinen. Sie spreizte ihre Beine und zeigte Vickie ihre geschwollene, rote, wunde Muschi. Vickie quietschte. „Du machst Witze. Er hat dich eines Tages vergewaltigt, nachdem er in einer Nacht zwei andere Frauen vergewaltigt hatte!“ „Dieser Mann muss der geilste Bastard der Welt sein.“ Julia lächelte. „Der geilste, rücksichtsvollste, beste Liebhaber-Vergewaltiger der Welt.“ Sie lachten, als Julie aufstand, um sich anzuziehen. Sagte Vickie. „Ich nehme an, es hat dir besser gefallen als beim ersten Mal.“

Julia lächelte. „Das einzige, was ich sagen kann, ist, dass er jedes Mal besser wird, wenn er einen von uns vergewaltigt.“ „Er mischte Schmerz mit Lust, bis ich sie nicht mehr unterscheiden konnte.“ „Er hat mich buchstäblich umgehauen.“ “I came home exhausted, satisfied and very happy thinking about the next time he rapes me hoping it will not be very long.” They laughed and made coffee as Julie gave her every little detail of how he abducted her and raped her in her own office. They finished the coffee and talk going there separate ways for the day.

Vickie went to the super market and ran into him doing his shopping. She greeted him as they passed in the aisle. Vickie thought about him as she shopped coming up with an idea. She approached him again, stopping next to him she looked into his captivating blue eyes and ask if he would like to have dinner at her place some evening. He smiled and told her it would be nice to have a home cooked meal made by a lady. They agreed on Saturday night two days away. She smiled and bid him a good afternoon. As she watched him to his truck she thought “Wonder who his next victim is and when.” She laughed softly and went to her own car.

She went straight to Julie's office to tell her that she is having him to her place for dinner Saturday night. Julie gasp and ask if she is serious. Vickie giggled telling her it was time for his victims to take control of the situation. Julie ask what she had in mind. She explained her plan and told Julie to get the others and be at her place at 6:00 pm an hour before his arrival and come in as few of cars as possible parking in the ally behind her house.

He did not plan a rape of any of them waiting for his Saturday date with Vickie. He arrived at her home at precisely 7:00pm rang the door bell and she immediately opened the door as if she had been waiting inside the door for his arrival. She smiled and invited him in and he took a deep breath as this beautiful woman stood before him wearing a mid thigh length bath rope and apparently nothing else. He looked at her taking in her beauty from head to toe.

He followed her to the living room stopping in his tracks when he saw Julie, Tina, Teri, and Alice sitting on the couch wearing the same kind of bath robe as Vickie except different colors on each of them. They smiled as he entered the room and Alice blurted out with wide eyes. “Mark Brown! You raped me?” He chuckled saying.”I will never confess to raping any woman.” He sat in the recliner facing the ladies. “OK. What is going on?”

Vickie sat between the other four women and acted as their spokes person. “Cowboy we all know that you are the serial rapist.” He looked at her saying nothing. She continued. “We could send you to jail for what you did to us, but the thing is we all like what you did to us and for us.” “We want you to continue abducting and raping us taking what you want making us like it. Yes, we love what you do to us.” “The thing is we are taking some control of what order you do us or we report you.”

He sat silent never changing his expression until he thought she had finished and ask. “Are you finished now?” She replied yes if you agree to our terms.” “Let me explain something to you sweet bitches.” “First thing is I like each and everyone one of you very much making that the reason I enter-acted with each of you.” “The fact is you can't report me at this time.” “None of you called the authorities immediately after the incidents. Therefore there is no DNA and none of you saw the man's face when he took you or released you.” “I do not know what makes any of you think I am the serial rapist that has never been reported.” Vickie stated. “Because of the distinctive after shave you wear.” “Really my after shave?” “What makes you think I could not produce a half dozen other men wearing the same after shave. Do you really think you have a case?”

Vickie looked at the ladies each side of her. “Ladies” they all stood dropping the robes revealing five beautiful perfect mature naked bodies with tight clean shaved pussies. He smiled. “Great eye candy. Thanks ladies.” “Now what? A gang rape?” “So rape me I will help you.” “One thing though if you try to tie me up more than one of you will get hurt in the attempt.” They all stood side beside with a defeated expression. He stood up walking toward the door turning around to face them as he reached the hall way. “This meeting is over. Vickie you promised me a home cooked meal. I will be back at noon tomorrow to collect. You other bitches will be here to help her so we can have a group lunch to set the rules for our relationship.” “Any of you that does not come will be eliminated from my list of lovers and I will not touch you again. The ball is in your court now. Decide if you want out or in by noon tomorrow.” He turned and walked out the door.

They stood naked and silent for several minutes after he left before putting their robes on and sat in the living room. None of them said anything for the longest. Finally Alice spoke. “Did you see how confident he was and dominating as he ended our little meeting? I think he is wonderful and if none of you want him I will let him move in with me and serve him as my Master.”

They all gasp and told her she is insane. She smiled red faced. “Be honest ladies. There is not one of you would not submit to him doing anything he wanted. Hell you all have already. You are under his control because of the pleasure he forces on your pussy, ass and mouth. I know I am hooked after just one time of being abducted and raped making me like it.” “Hell why wouldn't you like it. Each of you have said it is the most frightening, exhilarating sex you ever experienced.” “You have to admit he is the best at what he does for a woman and he is only as mean as we ask for.” “He never hurts us more than we can handle, never injures any of us or leaves any permanent marks.” She looked at Teri. “Would you have ever thought about letting Boner fuck you before he forced you to take something that gave you extreme pleasure.” Teri admitted she is right about that.

The room became silent as each of them thought about what Alice said. After a long period of silence Vickie said. “I admit Alice makes a lot of since. I for one would be on edge and miserable without his expert manipulation of my body and the pleasure he forces on me. I don't think any of us could find another man to please us like he does.” They all looked at each other and agreed with Alice and Vickie. They all laughed and looked at Vickie asking her if her plan came out like she expected. She blushed and admitted. “It kind of backfired on me. I guess I am not as smart as I thought.” They each hugged her telling her it was a nice try.She giggled saying “I assume I will see each of you here early tomorrow to prepare a lunch befitting a king.” They laughed hard dressed and left for the night

They each went to bed horny, with twitching, very wet pussies thinking about the most confident, dominant man they had ever met. They gathered at Vickie's home with different dishes they each prepared for their new man. Each dressed in the sexiest outfits they owned for him. He arrived at precisely 12:00noon Vickie opened the door with a wide smile as he reached for the door bell. He smiled. “Very beautiful.” She blushed and invited him in following him to the living room. He chuckled looking at the ladies. “What is this a beauty contest?” “You are all winners.” They giggled like a bunch of blushing school girls thanking him. Vickie said. “Your lunch is on the table if you are ready,Sir.” He smiled telling her to lead the way.

They sat to eat. Vickie ask. “What are your rules, Sir” Looking into her eyes sternly. “After lunch.” She looked down at her plate submissively and began to eat. He ask about each of their day and listened as each of them related their submissive thoughts to him. Lunch finished he told Vickie and Julie to join him in the living room and told the others to clean the kitchen and join them in the living room. Vickie poured a cold beer in a frosted mug, followed to the living room offering him the beer. He smiled and thanked her for the thought telling her he does not drink. She looked as if she had done something wrong and ask if he would like something else to drink. He thanked her declining her offer.

She started to place the cold mug on the coffee table and he said. “You should put a coaster under that or it will stain your table.” She giggled.

“Thank you, Sir.” getting a coaster from the lamp table to put the mug on. He smiled “No need letting a good beer go to waste if one of ladies want it. They looked at each other. Vickie ask Julie. “Share?” Julie replied “Sure.” They sat nervous on the couch as he sat with an air of confidence and strength of a king in control like know man they had ever met. His air of confidence and strength made both of them feel like small weak girls in comparison.

The other four ladies entered the room and sat with Vickie and Julie without say anything. He leaned forward looking at each of them. “Ladies you tried unsuccessfully to blackmail me into doing what you want me to do yesterday.” “Now this is what is going to happen. I love each of you and will not harm any of you intentionally.” “I will take and rape any of you I decide at any time I want. I will do as I have been doing. I will take what I want and make you like it.” “I will decide which of you I will take and when. There will not be any set order of whom I take.” “You will expect to be taken at any time or place and be forced to cum as much as I feel you can handle.” “Each of you that wants to continue in my little club of rape victims will read and sign a contract giving your consent to be kidnapped and raped by me at any time I want one or more of you.” “In addition to your consent you each will do as I say in any matter that concerns us as a group or individuals.”

“Now any of you that does not wish to be kidnapped and raped by me will leave now. Any of you wish to consent to my terms will strip and kneel before me now.” Alice quickly stripped naked and dropped to her knees in front of the couch. One by one each of them stripped and knelt next to each other. He smiled and said. “You all make me very happy and proud. I will do my best to keep each of you satisfied.” Teri ask. “Sir, would you consider a couple more ladies in your group? I know at least two others that will be very disappointed if they learn of our arrangement.” He smiled and ask. “Are you thinking of Brenda and Amanda?” She replied. “Yes, Sir.” He said. “Are you sure they want to kidnapped and raped again?” She smiled. “I know for sure that neither of them has had total satisfying sex since you raped them and made them like it and they have told me more than once they wish they could somehow entice you to repeat a kidnap rape of them even though they have no idea who you are, Sir.” “Teri after you read aloud and sign the contract and if you wish you may tell them of our group without giving any names and bring them to our next luncheon providing they wish to join you ladies as regular kidnap rape victims.”

We will have a lunch the first weekend of each month and each of you will tell me about your hottest fantasy in the group or privately.Alice smiled and said. “Sir, I would like to tell you what my strongest fantasy is now.” He smiled and ask what it is. She giggled shyly. “I fantasize about you moving in with me allowing me to serve you as your sex slave 24/7.” He laughed. “Do you think that would be fair to the other ladies?” “Sir, I would never complain about you taking care of the others or you could severely punish me as would be deserved.” Julie spoke up to everyone's surprise. “I would be willing to serve as your sex slave for a couple months at a time. That way each of us could serve for a period of time.” They all agreed with Julie's suggestion. He smiled. “You ladies flatter me but I would rather live alone and surprise each of you with a kidnapping and rape when I choose.

“Now one at a time each of you naked beauties read aloud the contract and sign it.” He put a pocket recorder on the coffee table turning it on. He looked at Tina kneeling to the right side of the naked beauties.”Tina, you start it off and go down the line to the left.” They each read the contract aloud and signed it. He stood closing the meeting. They each start dressing to leave as he sat in the recliner. Vickie picked up her clothes to dress. “Vickie stay as you are and wait in your bedroom.” She smiled and carried her clothes to the bedroom to wait for him and the others left.

He went into her bedroom where she sat nervously on the edge of her bed. He told her to get on the bed on her knees spread with her head down on the bed. She quickly assumed the position making him smile seeing the juices leaking from her pussy. He stripped moving behind her pushing his hard cock balls deep in her hot wet pussy fucking her as she moaned and grunted with every deep plunge in her. He felt her orgasm approaching, reached around and under her working her clit until she erupted gushing cum with a screaming orgasm. In the middle of her orgasm he smeared her ass hole with her cum, pulled from her cunt, spit on his cock and shoved it deep in her ass prolonging her orgasm. She continued to gush cum and orgasm as he fucked her ass playing with her clit. Feeling his climax building he pulled from her and turned her on her back with her head hanging back over the edge of the bed. He touched her moaning mouth with the tip of his hard throbbing cock and she opened wide letting him slide all the way into her throat. He slowly fucked her mouth as she moaned, licked and sucked his cock. She screamed on his cock when he leaned forward licking her cum soaked pussy and clit forcing her to instantly squirt cum with a powerful orgasm blasting through her cunt. He dumped his full load down her throat as she swallowed every drop without loosing any of it. He pulled out of her mouth as she licked him clean, dressed and left telling her he will be raping her again. She moaned and smiled at him without moving from the bed.

She relaxed with a big contented smile slipping into a restful sleep. The ringing cell phone woke her taking the call from Julie. “Hey girl did he rape you after we left?” She giggled “He made love to me without kissing me unless you consider what he did to my pussy kissing.” “He fucked my pussy, my ass and shot his cum down my throat. Thank goodness I cleaned my bowels before lunch.” Julie squealed. “Damn lucky girl!”

Ähnliche Geschichten

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

1.2K Ansichten

Likes 0

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

926 Ansichten

Likes 0

Meine Frau Maryanne - Ch. 3

Maryanne und ich, und manchmal auch mit unserem Freund John, fuhren Woche für Woche mit unserem Spiel „Maryanne trägt ihr sexy Outfit und wir besuchen eine lokale Bar“ fort. Eigentlich hielten wir uns von Bars fern, die zu nah an unserem Zuhause waren und in denen wir auf einen meiner Kollegen treffen könnten. Ich weiß nicht, wie ich Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, begegnen könnte, wenn sie unser kleines Geheimnis entdecken. Ich bin sicher, wenn wir davon erfahren würden, würde sich die Nachricht am gesamten Arbeitsplatz verbreiten und jede mögliche Zukunft, die ich mit dem Unternehmen hatte, wäre vorbei. Allerdings...

914 Ansichten

Likes 0

Saugen und Schlucken_(1)

Ich hatte schon lange daran gedacht, wie würde es sich anfühlen, einen Kerl abzublasen? Wie würde es sich anfühlen, wenn ein echter Schwanz in meinen Arsch rutscht? Ich bin 39 und verheiratet und hatte dieses Jucken noch nie richtig gekratzt. Sicher, meine Frau hat Strap-Ons benutzt, aber es fühlte sich nie richtig an. Ich musste es herausfinden, also fing ich an, nach lokalen Treffen für Männer zu recherchieren. Irgendwann fand ich einen Bi-Neugierigen, der in der Nähe lebte. Aus Datenschutzgründen nennen wir ihn David. David war ein durchschnittlich aussehender Mann, genau wie ich, wir haben ein paar Wochen online hin und...

897 Ansichten

Likes 0

Die Gäste

Wir führten das B&B seit ein paar Jahren – wir hatten nur den Dachboden vermietet, der ziemlich in sich geschlossen war. Es brachte ein wenig zusätzliches Geld ein. Bevor wir anfingen, war ich absolut dagegen, aber als die Gäste sagten, dass sie kommen würden, gewöhnte ich mich daran und begann, es ein wenig zu genießen. Eine echte Mischung von Menschen. Manchmal fiel mir einer ins Auge und ich fantasierte oft davon, dass sie im Raum über unserem Schlafzimmer oder einem anderen sexuellen Abenteuer fickten. Dieses Wochenende hatten wir ein Paar aus Holland. Frau und Kinder waren verreist, also flog ich alleine...

963 Ansichten

Likes 0

Ich muss der glücklichste Kerl der Welt sein,

Ich muss einer der glücklichsten Typen der Welt sein. Ich habe eine großartige dreijährige Ehe mit einer der sexiesten Schlampen der Welt und ich liebe es. Mein Name ist Paul und meine Frau ist Mary. Ich bin 30, 6 Fuß 2 Zoll groß und wiege 185 #. Ich habe einen Schwanz, der mir viel Aufmerksamkeit einbringt. Er ist 8 Zoll groß und dick und hart wie Stein. Ich kann eine halbe Stunde lang ficken, bevor ich so viel Sperma entlade, dass noch keine Muschi alles halten konnte. Mary ist ein echter Hingucker mit einem wunderschönen Gesicht und einem dazu passenden Körper...

53 Ansichten

Likes 0

Frau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte mit meiner Frau und ihrem Stiefgroßvater Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wundervolle Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und wir fanden heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich, dass ich mich einer Vasektomie unterziehen sollte, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein harter Weg...

964 Ansichten

Likes 0

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen Tammy kam in ein Handtuch gehüllt aus ihrem Badezimmer. Sie hatte das meiste Blut und Sperma von ihrem Körper abgewischt. Sie hatte ihr Lieblingsspiel verloren. Sie würde einfach den ersten Kerl ficken müssen, dem sie begegnete und eine Weile bei ihm bleiben. Vielleicht würde sie den Rat ihrer Freundin befolgen und einen zuverlässigen Sechs-Zöller finden. Sie saß an einem Stuhl in der Küche mit einem Glas Milch vor sich. Der Hund war grob und brutal gewesen, aber sie dachte, dass es etwas wäre, das sie an einem Menschen hätte. Vielleicht brauchte sie wirklich einen Mann, der...

950 Ansichten

Likes 0

Fantasie verwirklicht

FANTASIE REALISIERT Sie hatte Schmerzen. Sie hat es verdient. Sie war dumm gewesen, ihre Begierden hatten ihren gesunden Menschenverstand benebelt und sie dazu gebracht, impulsiv zu handeln. Sie hatte ihn online kennengelernt und obwohl ihr Instinkt ihr von Anfang an gesagt hatte, dass er gefährlich sein könnte, aber als er beschrieb, wie er sie benutzen würde, erregte er ihr masochistisches Verlangen und sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Also war sie dorthin gegangen, wo er ihr gesagt hatte, und dann getan, was er ihr befohlen hatte. „Wenn Sie dort ankommen, sehen Sie einen schwarzen Van. Öffne die Hintertüren, steig ein, schließe...

941 Ansichten

Likes 0

Arias neues Leben Pt3

Arie Ich wachte erschrocken in den Armen meines Vaters auf. Was ist los, Arie? fragte er mich besorgt. „Nur ein ‚seltsamer‘ Traum, denke ich.“ Ich schwitzte und zitterte. Der König muss es bemerkt haben. „Du bist gekommen, während du geschlafen hast. Du bist in den letzten Tagen viel gekommen.“ Er zog mich in seine Arme und hielt mich fest. In dem Moment, als ich wieder in seinen Armen war, begann ich meinen Körper um seinen zu wickeln und suchte nach mehr. „Daddy, bitte“, bettelte ich. Absolut, Arie. Damit fing er an mich zu küssen und legte mich auf meinen Rücken, rieb...

922 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.