Ein schlechtes Benning mit einem großartigen Ende Teil 1

199Report
Ein schlechtes Benning mit einem großartigen Ende Teil 1

Charakterdetails folgen:

Katty: 5'4" Blondes Haar bis zum Ohr in einem Pixie-Schnitt. Seegrüne Augen, 44 kg schwere B-Körbchenbrüste und eine Größe Null in den meisten Jeans. 21-jährige Kaukasierin. Sie trägt ein dunkelgrünes, abgeschnittenes Hemd knapp unter ihren Brüsten, einen schwarzen Rock Größe 1 und ein schwarzes Spitzenhöschen von Victoria Secret.

Bob: 5'9" Schmutziges blondes Haar bis zur Mitte seines Rückens. Strahlend blaue Augen, 145 Pfund, größtenteils muskulös, aber noch kein Sixpack, und 28 bei Männern. 6 ½" Penis. 22 Jahre alter Kaukasier. Er trägt ein schwarzes Kurzarmhemd, blaue Jeans, seine Haare sind hinten geflochten.

Tom: 5'10" Kurzes brünettes Haar. Dunkelblaue Augen, 158 Pfund, Muskeln, aber kein Sixpack, 32 bei Männern. 9" Penis. 24 Jahre alter Kaukasier. Er trägt ein braunes Kurzarmhemd und blaue Jeans.

Jessica: 5'9" Langes schwarzes Haar. Leuchtend haselnussbraune, fast karamellfarbene Augen, 122 Pfund, Körbchengröße A und eine Doppelnull in den meisten Jeans. 23-jährige Latina-Frauen. Sie trägt ein leuchtend rotes Kleid mit passenden roten Schuhen Sie trug keine Unterwäsche, also gab es keine Schlangen.

Hintergrund: 54 °F draußen. Ungefähr 90 °F im Club. Bob und Katty gehen regelmäßig in diesen Club und kennen den Besitzer persönlich, sie haben praktisch freien Eintritt in das Gebäude. Bob und Katty sind Mitbewohner in einer Wohnung in der Nähe.

Katty war mit ihrem Mitbewohner Bob auf Kneipentour. Sie starteten in der Stadt und ließen den Abend in einer Bar namens The Adventure ausklingen, die sie als zweites Zuhause kennen. Der Plan bestand darin, für jeden von ihnen jemanden abzuholen, der ihn in die Wohnung zurückbringen konnte. Katty war begeistert, tanzte aber trotzdem mit Feuer und Flamme zur Musik. Bob tanzte mit einer schwarzhaarigen Schönheit namens Jessica. Katty kämpfte gegen einen etwa 24-jährigen Mann.

Tom: Willst du das zu mir nach Hause bringen?

Katty antwortete ihm nicht, sie packte ihn am Gürtel und führte ihn durch die Tür in der Nähe der Toiletten, auf der stand: „Raucherbereich für Mitarbeiter hier durch“. Beim Verlassen gelangt man durch die Hintertür auf die Terrasse, die sich um die Rückseite der Bar erstreckt. Sie drückte an seinem Knopf und führte ihn auf die Hinterhofterrasse hinter dem Gitter. Während sie herumlief und seine Sachen über seine Hose streichelte, erreichten sie die Terrasse in der Gasse. Als sie aufhörte, ihn zu führen, drückte Katty ihn gegen die Mauer und öffnete seinen Hosenknopf. Katy ließ ihre Zunge langsam über sein Gesicht gleiten und folgte seinem Wangenknochen zurück zu seinem Ohrläppchen. Sie drehte sein Ohrläppchen in ihrem Mund und saugte daran. Fast zur Hälfte hat er den Reißverschluss seiner Hose geöffnet.

Tom: Verdammtes Mädchen, wenn du so weitermachst, schaffen wir es nicht bis zum Auto.

Er sagte dies, während er mit seiner Hand langsam über ihren Nabel und wieder nach oben unter ihr Hemd fuhr. Als Tom mit seiner rechten Hand ihre winzige Brustwarze fand, war er ein wenig überrascht, dass sie keinen BH trug. Er begann heftig zu kneifen, während er seinen Finger hin und her rollte. Katty hörte auf, an seinem Ohr zu saugen, als er ihre Brustwarze zwickte und vor Vergnügen in seinen Hals biss.

Katty: Mmm, härter.

Als sie das sagte, ließ er seine linke Hand über ihren Nabel gleiten und unter ihren Rock. Reibt ihre Muschi auf ihrem Höschen herum. Er spürte die feuchte Stelle und umkreiste ihre Lippen, bis er die kleine Perle spürte. Als er das tat, fing er an, fest in ihre Klitoris zu kneifen, während seine andere Hand ihre Brustwarze bearbeitete. Er rollte sie hin und her, während er sie zwischen seinen Fingern festklemmte. Gerade als Katty spürte, wie sich ein Orgasmus näherte, stieß sie sich von ihm ab und fiel auf die Knie, nachdem sie seinen Reißverschluss zugezogen hatte. Katty zog seine Hosen und Boxershorts bis zu den Knien herunter. Sie leckte sich die Lippen und blickte auf das, was vor ihr lag. Sein Schwanz war nicht nur 10 oder 12 cm lang, aber er war genauso fett, wie er lang war. Sie glaubte nicht, dass es in ihren Mund passen würde, aber Katty würde sich dadurch nicht davon abhalten lassen, es zu versuchen. Katty leckte an seinen Schäften entlang, bis sie seine Eier erreichte. Als sie dort ankam, fing sie an, seinen ganzen Sack in ihrem Mund zu lutschen, während sie ihre Zunge um seinen riesigen Sack rollte. Tom schob seine Hand in ihr Haar und stöhnte, während sie ihre Magie ausübte. Katty lutschte an seinen Nüssen und bewegte sich langsam zurück, bis seine Eier mit einem Plopp aus ihrem Mund fielen. Sie betrachtete seinen Schwanz, der jetzt 7 Zoll lang war und aus dessen bauchigem Kopf kleine weiße Spermaklumpen liefen. Sie wusste, wenn er in sie eindringen würde, würde sie mit Sicherheit schwanger werden. Sie konnte nicht mehr widerstehen und schlürfte sein Precum, während sie ihn langsam in ihre Kehle saugte.

Tom: Wirst du dir wie ein braves Mädchen alles in den Hals stecken?

Katty schaute auf und begegnete seinen dunkelblauen Augen, die dabei sein Fleisch nicht aus ihrem Mund nahmen. Sie nickte, während sie stöhnte, und bewegte bei jedem Nicken seinen Schwanzkopf die Biegung in ihrer Kehle hinunter. Schließlich spürte Katty, wie seine Schamhaare ihre Nase kitzelten, also bewegte sie ihre Halsmuskeln, damit sie ihn für sein Sperma melkten. Sie bewegte sich langsam hin und her und achtete darauf, dass sein Schwanzkopf nicht über die Biegung in ihrem Mund zurückrutschte. Katty hat das Sprichwort „Grower not a Shower“ gehört, es aber noch nie zuvor gesehen. Sie war sich sicher, dass er vorher nur 15 cm groß war, war sich aber sicher, dass er jetzt fast 25 cm groß war. Katty begann, ihren Kopf von der Basis seines Schafts wegzubewegen. Als nur noch fünf Zentimeter in ihrem Mund übrig waren, begann sie durch die Nase zu atmen, als sie gerade anfing, dass Tom stöhnte und seine gesamte Länge in einer sanften Bewegung direkt in ihre Kehle rammte. Sie zwang ihre Nase, sich in sein Becken zu bohren. Sie spürte, wie er fast ihren Bauch erreichte, sein Kopf rieb an ihrer Brust, direkt zwischen ihren Brüsten. Nach einer Millisekunde spürte sie, wie sein Sperma seinen Schaft hinauffließt, beginnend an der Basis. Obwohl Tom bereits tief in ihrem Mund steckte, drückte er ihren Kopf gelegentlich noch stärker nach unten. Sein Sperma pulsierte, als es über die Biegung in ihrem Mund lief und spürte, wie die Hitze bis zu seiner Spitze wanderte. Seine Spitze war definitiv bis zu 5 oder 6 Zoll angeschwollen, als sein Sperma den Kopf verließ, spritzte es direkt in ihren Bauch. Katty spürte, wie Tom zehnmal in sie spritzte, bevor sie ohnmächtig wurde. Tom hielt ihren Kopf nicht lange, nachdem er mit dem Abspritzen in ihrem Mund fertig war. Er zog ihren schlaffen Kopf von seinem Schwanz. Als er spürte, wie es ihre Speiseröhre hinauf und über ihre Zähne hinausglitt, hätte er es fast noch einmal hineingedrückt, aber er fürchtete, sie könnte gestorben sein. Er war kurz davor, in Panik zu geraten, als Katty scharf einatmete und beim Ausatmen leicht hustete, als würde er Sperma in ihre Lungen spritzen. Sobald er bemerkte, dass sie atmete, zog er ihr das Höschen aus und ließ ihren Rock an. Als er sie an ihren Beinen hochhob, flüsterte er ihr etwas ins Ohr.

Tom: Willst du diesen Schwanz?

Katty kam gerade aus ihrer Bewusstlosigkeit wieder zu sich, hörte nur ein Murmeln und nickte mit dem Kopf, ja. Sobald sie das tat, spürte sie, wie sie an ihren Beinen hochgehoben und gegen eine Wand gedrückt wurde. Gerade als sie die Augen öffnete, spürte sie etwas, von dem sie nur denken konnte, dass jemandes geballte Faust in ihr winziges kleines Muschiloch gerammt wurde. Ihre Augen schossen weit auf und rollten dann in ihren Hinterkopf, als sie zum Orgasmus kam. Als der Orgasmus nachließ, stellte sie Tom eine Frage und stieß ihn mit ihrer zitternden Hand leicht weg.

Katty: Du hast ein Kondom übergezogen?

Tom: Mmm

Katty: Okay, gut. Schlag mich härter. Schlag mich, bis wir die Mauer durchbrechen. Bitte Papa, meine Muschi will einen schlagenden Papa? Wenn du dieses böse Mädchen richtig bestrafst, kannst du mit ihr nach Hause kommen und die ganze Nacht mit ihr spielen. Bitte Papa?

Katty sprach mit sanfter, unschuldiger Stimme.

Als sie das sagte, fing Tom an, in sie einzudringen, sodass sie zwischen seinem Schwanz und der Wand hüpfte. Nachdem er einige Sekunden lang hin und her gerammt worden war, drückte er ihre Beine flach gegen die Wand. Wenn man durch Tom hindurchsehen könnte, würde sie wie ein Schmetterling aussehen, mit ausgebreiteten Beinen wie Flügeln und ihrer triefenden roten Muschi als kleinem Körper.

Tom liebte es, Mädchen dazu zu bringen, Sex ohne Kondom zu haben. Er musste nicht einmal seine üblichen Tricks anwenden, um seinen Schwanz ohne einen in sie zu bekommen. Er konnte es kaum erwarten, zu sehen, wie sein Sperma aus ihrer kleinen Fotze floss. Nach ein paar Minuten spürte sie, wie sich ein Orgasmus näherte, und bevor sie kam, wollte sie ihn tiefer in sich haben. Sie ließ sich einmal von einem Kerl ficken und spürte, wie er in ihren Gebärmutterhals eindrang. Seitdem wollte sie immer, dass es ihr Spaß macht, und der Kerl liebte es. Nachdem sie das genug getan hatte, wusste sie genau, wie sie seinen Schwanz ausrichten musste, um ihn dorthin zu bringen. Als sie gerade spürte, wie seine Spitze in Richtung ihres Gebärmutterhalses glitt, neigte sie ihre Hüften genau richtig.

Als sein Kopf durch den Eingang schoss, biss sie auf seine Schulter und schrie, während ein Orgasmus von ihren Zehen über ihre Wirbelsäule bis zu ihrem Kopf rollte. Er stieß auf sie ein, als wäre nichts passiert, aber Katty wusste das nicht. Ihre Augen fielen zurück und sie wurde schlaff, als sie vor Vergnügen ohnmächtig wurde. Tom spürte, wie plötzlich ein samtiges Haargummi um seinen Schwanzkopf schnappte, und je mehr er hineindrückte, desto anders fühlte es sich an als normal. Er fühlte, wie sie in seinen Armen schlaff wurde, also pumpte er einfach weiter in sie hinein. Nach ein paar Sekunden spürte er, wie sein Sperma in seinen Eiern kochte. Er wusste, dass er gleich abspritzen würde. Er rammte noch einmal seine ganze Länge in sie hinein und spritzte das Sperma direkt in ihre Gebärmutter. Er spürte, wie die Wände ihn mit jedem Tropfen melkten. Als er dieses Mal kam, konnte er feststellen, dass es sich um eine ungewöhnlich große Menge von früher handelte. Sein Sperma kam nicht in Schüben heraus, sondern als wäre es ein Wasserhahn. Nachdem er fertig war, glitten sie die Ziegelmauer hinunter, bis sie auf der Holzterrasse ruhten. Katty wachte dreißig Minuten später auf, als Tom immer noch auf sie einhämmerte. Als sie aufwachte, wusste sie, dass sie bald die Toilette benutzen musste.

Katty: Ich muss auf die Toilette. Wenn du heute Abend mit mir nach Hause gehen willst, dann folge mir. Mmmmm

Tom: Ich bin fast da.

Katty: Ok. Bitte spritz mir deine Wichse rein, Papa. Füll mich ab.

Katty wollte wieder abspritzen, also versuchte sie, ihre Gebärmutter enger zu machen, um zu spüren, wie er sich in ihr bewegte, aber es gelang ihr nicht, sie enger zu machen. Sie fing an, ihre Klitoris zu reiben, als er sich in sie hineinbohrte und ihre Gebärmutter aufgab. Sie spürte nicht, wie das Kondom an seinem Schwanz klingelte, also begann sie sich Sorgen zu machen.

Katty: Bist du sicher, dass das Kondom nicht kaputt ist?

Gerade als sie fragte, grunzte Tom und sie hatte ihre Antwort. Katty spürte, wie sein Schwanz um den Eingang ihres Gebärmutterhalses anschwoll, dann überkam ein plötzliches warmes Gefühl die Rückseite ihrer Gebärmutter. Als Katty sich ausbreitete, wusste sie, dass er mehr als einmal in sie gekommen war. Deshalb konnte sie ihre Gebärmutter nicht um ihn wickeln. Sie war voll und bereit, Sperma herauszuspritzen. Sein Strom spritzt nur geringfügig wärmer als der Rest des Spermas in ihr. Sie wusste, dass ihre Eileiter zweifellos auch voller Sperma waren. Sie fing an zu weinen, als Tom sie auf alle Viere drehte, ohne sich von ihr zu entfernen.

Tom: Ich werde diese Muschi bis zum Rand füllen. Deine Gebärmutter ist voll, jetzt kann ich deine Muschi wieder benutzen. Tom zog seinen Schwanz zurück, bis er spürte, wie sein Schwanz aus ihrem Schoß sprang, aber nicht genug, um sie ganz zu verlassen. Gerade als es herauskam, fing er wieder an, in ihre Muschi einzudringen.

Bob suchte nach Katty, damit sie nach Hause gehen konnten. Nachdem er innerlich schon etwas Spaß hatte, war er bereit, nach Hause zu gehen und ein Nickerchen zu machen. Als er auf die Terrasse zum Raucherbereich für Mitarbeiter ging, wusste er, dass Katty normalerweise Jungs hierher bringt. Als er um die Ecke kam, sah er Katty liegen, die Arme über dem Kopf und den Hintern in die Luft gerichtet. Er hätte wahrscheinlich ihre Vagina gesehen, wenn nicht der Typ, der über ihr kauerte, sie so heftig auf den Boden geschlagen hätte, dass er wusste, dass sie Kratzer und blaue Flecken hinterlassen würde. Ich höre, wie Katty etwas murmelt.

Bob: Oh meine böse Katty. Ich wollte nicht stören.

Gerade als Bob weggehen wollte, hörte er sie weinen und begriff, was sie murmelte.

Katty: Bitte hör auf. Bitte stoppen Sie Cummings in mir. Bitte. Bitte hör auf.

Bob drehte sich um und ging auf den Kerl zu. Bob packte ihn an der Schulter und drehte ihn herum. Sein Schwanz machte ein lautes, schlürfendes Knallgeräusch, als er sie verließ. Bob warf einen linken Haken so stark, dass er über das Geländer des Pario zu seiner Rechten stürzte. Tom gab ein dumpfes Geräusch von sich, als er knapp dreißig Zentimeter unter ihnen außer Sichtweite fiel. Katty schaute, lag auf dem Rücken und blickte jetzt nach unten. Ihr Bauch erstreckte sich über die Fülle ihrer Gebärmutter hinaus. Ihr Gebärmutterhals war durch das wiederholte Stampfen, das sie gerade erhalten hatte, verschlossen und hielt sein ganzes Sperma in sich. Sie hatte das Gefühl, sie müsste pinkeln, wusste aber, dass es das nicht war. Unter ihr bildete sich eine Pfütze, die durch die Ritzen der Holzterrasse und an der Seite der Planke entlang zu sickern begann und auf den Boden fiel. Bob schaute sie an, sie blickte nach unten und huschte zurück, als ob sie nach etwas suchte. Bob fand ihr Höschen auf der Terrasse neben ihm. Er hörte, wie Katty jetzt etwas murmelte. Als er sich nach unten beugte, hörte er, was sie sagte.

Katty: Leg es zurück. Leg es zurück. Leg es zurück.

Bob dachte, Katty würde es mit seltsam sanfter Stimme sagen.

Bob: Ich habe dein Höschen hier. Ich werde dir auf dem Heimweg einen Plan B besorgen.

Katty: Steck es wieder rein, bitte Papa. Bitte.

Bob: Oh... ähm... Entschuldigung.

Bob beugte sich über die Seite, um den Kerl auf die Terrasse zu zerren, aber er war weg. Bob rannte in die Küche und schnappte sich eine Rolle Papierhandtücher und Handschuhe, um Katty beim Aufräumen zu helfen. Als er zurückkam, schlief sie zusammengerollt. Bob zog ihr Höschen ein wenig herunter und räumte auf, was er konnte, und ersetzte ihr Höschen, wenn er fertig war. Danach benutzte er einen Teil der Rolle, mit der er versuchte, die Spermalache zu entfernen, merkte aber schnell, dass sie nichts aufsaugte, also benutzte er einfach die Handtücher, um sie durch die Raumbretter zu schieben. Lassen Sie es unter der Terrasse auf den Boden fallen. Die ganze Zeit lag Katty da und war wie eine kleine Kugel ohnmächtig. Nachdem Bob fertig war, hob er Katty hoch, legte einen Arm um ihren Rücken und hielt mit dem anderen ihre Beine hoch. Sie schmiegte ihren Kopf an seine Brust, als er sie zum Auto trug. Ich legte sie auf den Rücksitz und rannte hinein, um vom Barmann drinnen eine Flasche Wasser zu holen. Als er zum Auto zurückkam, stellte er die Wasserflasche in den Getränkehalter und machte sich auf den Weg zur nächsten Apotheke, die um 7 Uhr morgens geöffnet hatte.

Als sie nach Hause kamen, weckte er Katty und reichte ihr eine Pille danach und das Wasser.

Bob: Trinken Sie keine Limonade, wenn wir drinnen sind. Es hilft nicht, die Pille einzunehmen. Nur das Wasser. Wenn du willst, kann ich dir etwas Brot besorgen. Geht es dir gut?

Katty schluckte die Pille und umarmte Bob.

Katty: Danke, dass du mir geholfen hast. Tut mir leid, wenn ich da kurz im Delirium war.

Bob: Es ist in Ordnung. Solange es dir gut geht. Wir werden Sie später heute untersuchen lassen. Jetzt ist Schlaf das, was wir beide brauchen.

Sie gingen zur Tür ihrer Wohnung. Katty geht in ihr Zimmer und Bob in seins. Bob war fast benommen, als er hörte, wie sich seine Schlafzimmertür öffnete und spürte, wie Katty unter der Bettdecke auf das Bett kletterte. Er ließ seine Hand über sie gleiten und schmiegte sich so fest an ihn, wie sie konnte.

Bob: Wenn du kuscheln wolltest, hättest du es einfach sagen können.

Katty gurrte nur und wackelte mit ihr, aber gegen ihn.

Kurze Zeit später schliefen sie so ein.

Ähnliche Geschichten

Carlas Fantasie erfüllt

Ich ging in den Laden und sah, dass Richard wirklich nach unten schaute und fragte ihn, was los sei. Richard hat mir erzählt, dass er gerade herausgefunden hat, dass seine Frau ihn betrügt und nicht wusste, was er tun sollte. Ich sagte ihm, wie leid es mir tut, und lud ihn auf ein paar Drinks und einen Film ein, damit meine Frau Carla und ich uns an alles erinnern konnten. Ich sagte ihm, die Kinder seien bei ihrer Tante, damit er sich keine Sorgen machen müsste, mit einem Haufen schreiender Kinder zusammen zu sein. Richard klopfte an die Tür und meine...

2.4K Ansichten

Likes 1

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

1.9K Ansichten

Likes 0

Meister finden

Meister finden Teil eins Wir haben uns online kennengelernt, wie es heutzutage so viele tun. Es war eine Social Site für Erwachsene, auf der ich meine Online-Persönlichkeit definierte und mich endlich davon befreite, meine sexuellen Vorlieben zu verbergen. Es erstaunte mich, dass so viele Männer nach einer Frau wie mir suchten, aber ich war auch fassungslos, als ich mit vielen von ihnen sprach, dass sie keine Ahnung hatten, wie sie mit mir richtig umgehen sollten. Der Mann namens Wolf mit den langen dunklen Haaren, dem Vollbart und den leuchtend jadegrünen Augen wusste genau den richtigen Umgang mit mir und faszinierte mich...

1.9K Ansichten

Likes 0

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

2.3K Ansichten

Likes 0

College Town – Teil 4 – Mean Teens

Adam konnte Jess kaum ansehen, die mit dem Sperma eines anderen Mannes bedeckt auf dem Bett saß. Er saß auf der Bettkante und fragte sich, warum er noch nicht aus dem Zimmer geflohen war, als große weiße Kleckse von Jasons Saft von der Stirn seiner Freundin über ihre Nasenseiten und in ihr linkes Auge rollten. Er war sich nicht ganz sicher, ob seine Freundin beabsichtigt hatte, ihn zu demütigen oder ob sie nur in dem Moment gefangen war und Dinge sagte und tat, die sie nicht hätte tun sollen. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als sie sprach. Zurücklehnen. “, bellte Jess Adam...

1.9K Ansichten

Likes 0

Freche Frau bekommt einen Schock

Shelia Brown war neckisch und sie wusste es. Sie neckte die Freunde ihres Mannes, die Freunde ihrer Töchter, ihre Nachbarn und alle Männer im Büro. Als Shelia älter wurde, ging es ihr schlechter und ihr Ehemann Harry war sehr verärgert, weil sie sie oft beschimpfte und sich über ihren Mangel an Anstand beschwerte. Sheila, du bist keine junge Frau mehr, du siehst aus wie Hammelfleisch, gekleidet als Lamm. Tone die Dinge ein bisschen herunter, es ist nur Ärger damit, herumzulaufen, als würden die Leute denken, dass du eine gewöhnliche Sau bist. „Ich ziehe mich nicht für andere an, ich ziehe mich...

2.2K Ansichten

Likes 0

Ein Sommer mit meiner Stiefschwester Mary, Teil 2

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis meine Stiefmutter ging, aber als sie es endlich tat, sahen wir uns beide an und Mary schenkte mir ein süßes Grinsen und fragte, ob ich bereit wäre, diese Lotion fertig aufzutragen. Wir gingen nach draußen und sie zog ihr Oberteil langsam und schüchtern aus, als ob ihr die kleine Größe ihrer Titten peinlich wäre. Für mich sahen sie perfekt aus, klein, spitz, mit winzigen rosa Brustwarzen, die herausragten. Ich sagte ihr, dass sie wunderschön seien, worauf sie ein breites Lächeln lächelte und sich wieder auf den Bauch auf den Stuhl legte. Ich hatte sie...

2K Ansichten

Likes 2

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen Tammy kam in ein Handtuch gehüllt aus ihrem Badezimmer. Sie hatte das meiste Blut und Sperma von ihrem Körper abgewischt. Sie hatte ihr Lieblingsspiel verloren. Sie würde einfach den ersten Kerl ficken müssen, dem sie begegnete und eine Weile bei ihm bleiben. Vielleicht würde sie den Rat ihrer Freundin befolgen und einen zuverlässigen Sechs-Zöller finden. Sie saß an einem Stuhl in der Küche mit einem Glas Milch vor sich. Der Hund war grob und brutal gewesen, aber sie dachte, dass es etwas wäre, das sie an einem Menschen hätte. Vielleicht brauchte sie wirklich einen Mann, der...

2.1K Ansichten

Likes 1

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

1.9K Ansichten

Likes 0

Vier Jahre nach dem Thunfischfang

Es ist nun der Winter 2009 fast fünf Jahre her seit unserem tollen Angelausflug. Vielleicht haben Sie meine Geschichte über einen Thunfisch-Angelausflug gelesen, bei dem meine Frau „krank“ war und zu Hause blieb und ich ein paar Freunde von uns zum Angeln mitnahm. Es war während dieser Reise, als sie mir erzählte, dass sie sich seit oder vor vielen Jahren über meinen Schwanz gewundert hatte. Am Ende hatten wir drei großartigen Sex auf meinem Boot draußen im Meer. Fast fünf Jahre lang, also bis heute, hat keiner von uns je über diesen Tag gesprochen. Es ist ein verschneiter Februar-Samstag und wir...

2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.