DAVIDS SPIEL, TEIL 1

336Report
DAVIDS SPIEL, TEIL 1

Brandi war in ihrem kleinen blauen Miata erst etwa fünf Minuten lang zu schnell gefahren, bevor sie angehalten wurde. Zugegeben, der Alkohol und das Marihuana in ihrem Körper hatten etwas mit ihren Fahrfähigkeiten zu tun, aber sie konnte es sich wirklich nicht leisten, von der Polizei geholt zu werden und zu riskieren, dass ihre Eltern von ihrem weniger wünschenswerten Verhalten erfahren würden. Sie betrachtete sich selbst im Rückspiegel und achtete nicht wirklich auf den Polizisten, der aus seinem Auto stieg. Ihr langes Naturhaar war zu einem ordentlichen Pferdeschwanz gebunden und auf ihrer schokoladenfarbenen Haut glänzte Schweiß.

Sie kramte in ihrem Handschuhfach herum, wurde aber von dem Klopfen an der Fensterscheibe auf der Fahrerseite erschreckt. Sie rollte es herunter.

„Guten Abend, Miss. Ist Ihnen klar, wie schnell Sie gefahren sind?“ Brandi erkannte die Stimme und ihre Augen weiteten sich, als sie den Beamten ansah, der an ihrem Auto stand. Es war der Nachbar ihrer Eltern im Apartmentkomplex, Officer David Roberts.

„Ähm, hallo Mister Roberts“, sagte sie traurig. David blickte den jungen Fahrer an.

„Brandi, warum fährst du wie verrückt? Komm her, damit ich dir einen Nüchternheitstest machen kann.“

Brandi stieg aus ihrem Auto und stolperte ein wenig, als sie David an den Straßenrand folgte. Er musterte sie. Sie trug einen engen Jeans-Minirock und ein enges weißes T-Shirt mit V-Ausschnitt, das ihr Dekolleté in Körbchengröße B zu betonen schien.

„Hast du Brandi getrunken?“ fragte er besorgt.

Brandi blickte zu Boden. „Ja, ich hatte ein paar und ich gebe zu, dass ich ein wenig Gras geraucht habe.“

David schüttelte den Kopf. „Na ja, dann werde ich dich nicht zum Nüchternheitstest machen lassen, aber ich muss dich reinbringen. Wie alt bist du nochmal? 19, nein, 20, richtig? Was bedeutet, dass du minderjährig trinkst.“ Brandi nickte mit dem Kopf, sie wusste, dass ihre Eltern wütend sein würden, ihr Körper zitterte vor der Strafe, die sie ertragen musste. David setzte seinen Vortrag fort und während er Worte wiederholte, die er anderen minderjährigen Trinkern wiederholen musste, konnte er nicht anders, als Brandis wohlgeformte Schokoladenbeine und dicke Oberschenkel zu betrachten. Er umkreiste sie, während er sprach, nur damit er einen Blick auf ihren festen, überdurchschnittlich runden Hintern werfen konnte. Sein Mund wurde feucht bei dem Gedanken daran, was sich unter ihrem Rock befand.

„Also Brandi, was glaubst du, würden deine Eltern darüber denken?“

Brandi brach in Tränen aus: „Sehen Sie, Mr. Roberts, meine Eltern würden ausflippen. Gibt es eine Möglichkeit, das zu vermeiden? Ich kann einen Freund anrufen, der mein Auto nach Hause fährt und mich absetzt, und Sie können uns folgen. Ich kann einfach nicht ins Gefängnis, nicht wahr? sogar über Nacht.“

David lächelte ein wenig über ihre Bitten. Er kannte Brandi und ihre Eltern schon seit mehreren Jahren, sie waren sehr nett zu ihm, als er in den Apartmentkomplex einzog. Zuerst dachte David nur, dass es daran lag, dass er ein Beamter war oder dass sein jüngerer Bruder ein einflussreicher Anwalt in der Gegend war (siehe meine anderen Geschichten!), aber seitdem waren sie gute Freunde geworden und sprengten neue Maßstäbe, da er ein Kaukasier war /weißer Offizier. Zeitweise war Brandi für ihn wie eine kleine Schwester gewesen, aber jetzt, da sie 20 war und im Grunde halb so alt wie er, sah er sie in einem neuen, sexyeren Licht. Er stand da und betrachtete die hilflose Ebenholzschönheit und entwickelte einen hinterhältigen, wenn auch zugegebenermaßen lustigen Plan.

„Schau, wir können das Auto hier parken und ich fahre dich nach Hause und deine Eltern müssen nichts davon wissen, okay?“

Brandi lächelte und umarmte David. „Vielen Dank.“ Sie reichte ihm die Autoschlüssel, rannte zu seinem Streifenwagen und sprang ein.

David parkte das Auto an einem sicheren Ort und kehrte zu seinem Fahrzeug zurück. Er gab Brandi ihre Schlüssel zurück und sah zu, wie sie die Schlüssel in ihre enge Rocktasche manövrieren musste. Er sah zu, wie sie sich drehte und wendete und sich sogar vom Sitz erhob. Ihr Hemd rutschte ein wenig hoch und er sah ihren Bauch; flache glatte Schokolade. Sobald sie die Schlüssel in der Tasche hatte, startete er das Auto. „Möchtest du direkt nach Hause gehen?“ fragte er, während er durch die dunklen, leeren Straßen fuhr

„Nun ja, da wollte ich hin, und im Moment würde ich mich nicht erwischen lassen, als ich mit einem Uniformpolizisten erhängt wurde. Das wird sich herumsprechen und jeder wird denken, ich sei ein Drogenfahnder.“ Sagte Brandi und lächelte.

David lachte. „Nun, Sie sagten, Sie würden alles tun, um zu verhindern, dass Ihre Leute von Ihrem Fahren unter Alkoholeinfluss erfahren, und ich habe Sie noch nicht dazu gebracht, irgendetwas zu tun.“

Brandis Gesicht veränderte sich, sie sah David an und fragte sich, was er dachte. „Ähm, ja, als ob ich Ihren Rasen mähen oder Ihr Haus für Sie putzen kann, ich weiß, dass Sie Junggesellen nie ein sauberes Haus haben.“

David nickte zu ihren Angeboten. „Ähm ja, das hört sich gut an, aber eigentlich bin ich ein ordentlicher Junggeselle und mähe gerne meinen eigenen Rasen“, antwortete er.

Brandi musterte ihn. Davids stahlblaugraue Augen schienen das schwächste Licht einzufangen und ließen sie sogar in der Dunkelheit des Autos leuchten. Er hatte ein markantes Kinn und war muskulös, und Brandi musste zugeben, dass sie gut aussah. Seine Uniform passte eng an ihn und betonte seinen muskulösen Körperbau. Er hielt an den Straßenrand. Brandi schaute sich um und sah, dass er sie in eine Sackgasse gefahren hatte. Sie blieb ruhig, obwohl er sie in eine unbekannte Gegend gefahren hatte. Er schaltete das Deckenlicht ein und blickte Brandi direkt in ihre großen, wunderschönen mandelförmigen Augen. Sie konnte nicht anders, als zurückzublicken, und tief in ihrem Inneren wusste sie, was er von ihr wollte, versuchte aber dennoch zu leugnen, dass er etwas von ihr bekommen würde.

„Schau, David, du warst für mich wie ein älterer Bruder.“ Sie versuchte.

David unterbrach sie mit einem tiefen Kuss auf die Kehle. Seine Zunge wirbelte in ihrem Mund herum und jagte ihrer nach. Brandi konnte nicht anders, als ihn für eine Sekunde zu erwidern, nur um es ein wenig zu genießen.

Sie unterbrach ihren Kuss. „Ich will das nicht tun, David.“

Er sagte kein Wort, er ließ einfach seine Hand zwischen ihre Beine und ihren Rock gleiten. David hatte einen gebieterischen Blick, als er sanft ihre Schenkel drückte und mit seinen Fingern über ihr Tanga-Höschen fuhr.

Brandi schnappte nach Luft, ihr wurde der Atem genommen. Sie hatte schon einmal Sex und war kein Unbekannter im Vorspiel, aber die Sanftheit von Davids Berührung ließ ihre Muschi erbeben und die Nässe folgte schnell. Während er mit ihrer Muschi spielte, flüsterte er Brandi ins Ohr: „Im Auto ist es etwas unbequem. Wir könnten zu meinem Haus fahren, wo du dich wohler fühlst, aber du musst dich benehmen. Kannst du dich für mich benehmen? Kannst du gut zu mir sein?“ kleines Mädchen?"

Bevor Brandi antwortete, legte David seinen Finger um ihren Tanga und in ihre Muschi und fickte sie langsam mit dem Finger. Brandi stöhnte laut, ihre Muschimuskeln zogen sich an seinem Finger zusammen. Es war falsch, aber VERDAMMT, es fühlte sich gut an. Er streichelte sie langsam hinein und heraus, mit voller Kontrolle, und dann hörte sie ihn sagen: „Bist du mein braves Mädchen?“ Brandi nickte, ihre Gedanken waren nur von Lust erfüllt.

David zog seinen Finger aus ihr heraus, saugte ihren Saft in seinen Mund und lächelte: „Du bist ein Köstlicher.“ Er startete das Auto und fuhr zu seinem Haus.

Ähnliche Geschichten

Carlas Fantasie erfüllt

Ich ging in den Laden und sah, dass Richard wirklich nach unten schaute und fragte ihn, was los sei. Richard hat mir erzählt, dass er gerade herausgefunden hat, dass seine Frau ihn betrügt und nicht wusste, was er tun sollte. Ich sagte ihm, wie leid es mir tut, und lud ihn auf ein paar Drinks und einen Film ein, damit meine Frau Carla und ich uns an alles erinnern konnten. Ich sagte ihm, die Kinder seien bei ihrer Tante, damit er sich keine Sorgen machen müsste, mit einem Haufen schreiender Kinder zusammen zu sein. Richard klopfte an die Tür und meine...

2.3K Ansichten

Likes 1

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

1.7K Ansichten

Likes 0

Spätabends Teil 2 & 3

Teil 2 Am Morgen nach dem Überraschungsabend mit Delia erwähnte Judy nicht, was passiert war und schien nicht daran interessiert zu sein, darüber zu sprechen. Nachdem ich gesehen hatte, wie sie Sex so unanständig genoss, hoffte und erwartete ich, dass sich unser Sexleben zum Besseren verändert hatte. Später am Morgen, nachdem sie geduscht hatte, die Kinder gegessen hatten und mit unserer Nachbarin bei einem ganztägigen Fußballturnier waren, ging ich hinter Judy in die Küche und drückte meinen harten Schwanz gegen ihren Arsch und griff herum, um ihre Titten zu streicheln. Seit ich aufgewacht war, war ich mehr als bereit, wieder zu...

1.8K Ansichten

Likes 0

Meister finden

Meister finden Teil eins Wir haben uns online kennengelernt, wie es heutzutage so viele tun. Es war eine Social Site für Erwachsene, auf der ich meine Online-Persönlichkeit definierte und mich endlich davon befreite, meine sexuellen Vorlieben zu verbergen. Es erstaunte mich, dass so viele Männer nach einer Frau wie mir suchten, aber ich war auch fassungslos, als ich mit vielen von ihnen sprach, dass sie keine Ahnung hatten, wie sie mit mir richtig umgehen sollten. Der Mann namens Wolf mit den langen dunklen Haaren, dem Vollbart und den leuchtend jadegrünen Augen wusste genau den richtigen Umgang mit mir und faszinierte mich...

1.7K Ansichten

Likes 0

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

2.1K Ansichten

Likes 0

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen Tammy kam in ein Handtuch gehüllt aus ihrem Badezimmer. Sie hatte das meiste Blut und Sperma von ihrem Körper abgewischt. Sie hatte ihr Lieblingsspiel verloren. Sie würde einfach den ersten Kerl ficken müssen, dem sie begegnete und eine Weile bei ihm bleiben. Vielleicht würde sie den Rat ihrer Freundin befolgen und einen zuverlässigen Sechs-Zöller finden. Sie saß an einem Stuhl in der Küche mit einem Glas Milch vor sich. Der Hund war grob und brutal gewesen, aber sie dachte, dass es etwas wäre, das sie an einem Menschen hätte. Vielleicht brauchte sie wirklich einen Mann, der...

1.9K Ansichten

Likes 0

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

1.7K Ansichten

Likes 0

Fantasie verwirklicht

FANTASIE REALISIERT Sie hatte Schmerzen. Sie hat es verdient. Sie war dumm gewesen, ihre Begierden hatten ihren gesunden Menschenverstand benebelt und sie dazu gebracht, impulsiv zu handeln. Sie hatte ihn online kennengelernt und obwohl ihr Instinkt ihr von Anfang an gesagt hatte, dass er gefährlich sein könnte, aber als er beschrieb, wie er sie benutzen würde, erregte er ihr masochistisches Verlangen und sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Also war sie dorthin gegangen, wo er ihr gesagt hatte, und dann getan, was er ihr befohlen hatte. „Wenn Sie dort ankommen, sehen Sie einen schwarzen Van. Öffne die Hintertüren, steig ein, schließe...

1.8K Ansichten

Likes 0

AKTUALISIERUNG UND ENTSCHULDIGUNG AN DIE LESER BITTE LESEN!!

Kurzes Update: derzeit ab Donnerstag, 1. August 2013 um 7:14 Uhr möchte ich meinen Lesern mitteilen, dass ich die Kapitel 2 und 3 neu schreiben werde. Sie werden viel detaillierter und länger, es gibt auch Szenen, die wichtig sind zur Geschichte später. die kapitel sollen bis heute ende fertig sein, werden aber höchstwahrscheinlich früher erscheinen. Kapitel vier wird bald nach Worten geschrieben und auch gepostet. Ich möchte mich auch für die Qualität meiner Arbeit entschuldigen, sie hat nicht einmal meinen Standards entsprochen, da eine meiner ersten Geschichten, die ich geschrieben habe, vorausging, dass ich zu aufgeregt war, als ich anfing, Nachrichten...

1.8K Ansichten

Likes 1

Arias neues Leben Pt3

Arie Ich wachte erschrocken in den Armen meines Vaters auf. Was ist los, Arie? fragte er mich besorgt. „Nur ein ‚seltsamer‘ Traum, denke ich.“ Ich schwitzte und zitterte. Der König muss es bemerkt haben. „Du bist gekommen, während du geschlafen hast. Du bist in den letzten Tagen viel gekommen.“ Er zog mich in seine Arme und hielt mich fest. In dem Moment, als ich wieder in seinen Armen war, begann ich meinen Körper um seinen zu wickeln und suchte nach mehr. „Daddy, bitte“, bettelte ich. Absolut, Arie. Damit fing er an mich zu küssen und legte mich auf meinen Rücken, rieb...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.