Teamfotos 10: Lauren

166Report
Teamfotos 10: Lauren

Einführung: Entschuldigen Sie die Wartezeit, aber das Leben hat sich eingeschlichen und ich konnte nicht so viel aufschreiben, wie ich wollte.
Dieses Kapitel lief anders als beabsichtigt, es sollte das ganze Wochenende dauern, stattdessen ist es nur Freitagabend. Ich werde diese Woche weiter daran arbeiten und hoffentlich bald mehr herausbringen.


Teil 10: Laurens Gegenwart

Der Rest der Woche verging wie im Flug, die Dinge fühlten sich ziemlich seltsam an und ich hatte das Gefühl, in alle Richtungen gleichzeitig gezogen zu werden.

Caitlyn und ich entwickelten eine kleine Routine, jeden Morgen sah ich zu, wie sie sich anzog, und es wurde mir so heiß, dass ich mich nur fingern musste, bis ich kam, es war eine großartige Art, meinen Tag zu beginnen.

Sie liebte es wirklich, eine Show für mich zu veranstalten, ihre Unterwäsche zu modellieren, ihren Arsch vor meinem Gesicht zu schütteln und mich anzumachen, bis ich das Gefühl hatte, ich würde explodieren, bevor ich überhaupt anfing, mich selbst zu berühren.

Mit Alex war es auch entspannter, wir konnten uns wieder normal unterhalten, er versuchte es immer wieder mit nicht so subtilen Andeutungen über Blowjobs oder uns zuzusehen, aber Caitlyn und ich lachten nur, wir würden ihm noch keine Befriedigung verschaffen. Ich wollte unbedingt noch eine Chance bekommen, richtig mit seinem Schwanz zu spielen und eine weitere Ladung Sperma zu probieren.

Caitlyn verbrachte viel Zeit in geheimen Gesprächen mit Sara, es machte mich wahnsinnig, dass sie mir nicht sagen wollte, was sie vorhatte. Ich dachte mir, sie wollte sie nur mit Alex verkuppeln, damit sie mich ganz für sich hat. Es wurde ziemlich offensichtlich, dass Caitlyn schwul war, aber ich liebte die Art und Weise, wie Jungs und Mädchen mich fühlen lassen konnten, sogar Hunde trieben mich an. Ich schätze, ich bin ein bisschen ein Freak, aber ich hatte zwei Leute, die mich liebten und mit mir zusammen sein wollten, also kann ich nicht so schlecht sein.

Am Donnerstagabend, als wir zu Abend aßen, begann Mum mit uns allen dreien. Sie sprach immer weiter über all die Dinge, die wir nicht tun sollten und was wir tun sollten, während sie weg waren. Wie sehr sie uns vertrauten und bla, bla, bla. Ich dachte, es würde nie enden, wir nickten nur und sagten ja oder nein, wie es der Anlass verlangte. Dann, um es wirklich toll zu machen, ging Dad und wiederholte alles, was Mama gerade gesagt hatte. Folter zur Teezeit ist nicht die Art, den Abend zu verbringen.

„Wir fahren morgen früh ab, also seid ihr für euch selbst verantwortlich, wenn ihr von der Schule nach Hause kommt. Jetzt kommt deine Tante Kate am Samstagnachmittag vorbei, um nach dir zu sehen, ruf sie einfach an, wenn du etwas brauchst, und wir sind am Montagnachmittag zu Hause.“

Das war der einzige wirklich interessante Punkt an der ganzen Rede, wir müssten uns nur für den Besuch respektabel machen und würden hoffentlich für den Rest der Zeit in Ruhe gelassen. Endlich war das Abendessen vorbei und nachdem wir den Abwasch gemacht hatten, gingen Caitlyn und ich auf unser Zimmer.

„Das wird so verdammt geil, dieses Wochenende wird verrückt.“ Ich war so aufgeregt, dass ich mich nicht zurückhalten konnte, ich packte Caitlyn, drückte sie auf das Bett und sprang auf sie. Ich schmiegte meinen Körper an sie, suchte eifrig ihren Mund und ließ meine Zunge zwischen ihre Lippen gleiten, während meine Hände ihren Körper erkundeten.

Caitlyn stöhnte in meiner Umarmung, ihre Hände glitten meinen Rücken hinunter und umschlossen meinen Hintern, drückten und kneteten meine Wangen. Ich setzte mich auf, setzte mich rittlings auf ihren Bauch und griff nach dem Saum ihres Oberteils, um es hochzuziehen.

„Halt, halt, Lauren, warte!“ Sie schnappte nach Luft, ergriff meine Hände und zog sie an ihre Seite.

"Hä, was ist los?" Ich war etwas verwirrt, seit wann hat sie mich abgewiesen?

"Lass uns warten, ich möchte, dass wir bis morgen Nacht warten." Sie hatte einen eifrigen, hoffnungsvollen Ausdruck auf ihrem Gesicht, ihr Mund war leicht rot und feucht von meinem Speichel.

"Warum? Was ist so besonders an morgen? Ich bin gerade so geil, ich brauche dich jetzt.“ Ich war gespannt und enttäuscht zugleich, was hatte sie vor?

„Es ist eine Überraschung, etwas Besonderes, das ich dir geben möchte, und ich möchte, dass wir uns zurückhalten, die Spannung aufbauen, bis wir beide nicht länger warten können. Bitte Lauren, warte mit mir, es wird sich lohnen, vertrau mir?“

Ich stieß einen großen Seufzer aus, gab nach, beugte mich hinunter und gab ihr einen schnellen Kuss auf die Lippen. „Gut, wenn du das willst, aber wenn du mich enttäuschst, dann lasse ich es an deinem Arsch aus! Und vielleicht lasse ich Dusty die Arbeit machen!“

Caitlyn stieß einen Schrei gespielter Empörung über meine Drohung aus: „Du hältst deinen geilen Hund von mir fern!“ Sie kämpfte einen Moment lang und versuchte, sich aufzusetzen, aber ich saß immer noch auf ihrem Bauch.

Ich hüpfte ein paar Mal auf und ab und ließ sie herumwackeln, bevor ich abkletterte und mich auf mein Bett setzte.

„Also, was machen wir jetzt? Es ist zu früh, um schlafen zu gehen, und wenn du nicht spielen willst ……“ Ich fuhr mit meinen Händen über meine Oberschenkel und zog meinen Rock höher, bis mein Höschen gerade anfing, sich zu zeigen. (Yeah, ausnahmsweise trug ich einige, enge, gelbe kleine Mädchen, die meinen Arsch schön umarmten).

„Hey, kein Scherz! Und zieh dich auch nicht aus, ich will, dass du dich morgen Abend nach mir sehnst. Wie wäre es, wenn wir zur Abwechslung mal ein paar Hausaufgaben machen, wir waren die letzten Nächte ein bisschen beschäftigt.“

Meine Güte, vertraue darauf, dass Caitlyn langweilig sein und Schularbeiten machen will, wenn wir stattdessen spielen könnten. Ich stieß einen übertriebenen Seufzer aus: „Gut, dann sei langweilig!“

Und das war der Rest unserer Nacht, wir haben etwas gearbeitet und sind dann ins Bett gegangen, zumindest hat Caitlyn nachgegeben und uns ein Bett teilen lassen. Ich liebte es, mich neben sie zu kuscheln und ihren warmen Körper neben mir zu spüren, wenn ich morgens aufwachte.

Als der Morgen endlich kam, war ich noch enttäuschter. Caitlyn schnell angezogen, keine Show für mich heute! Ich spürte schon die Vorfreude und meine Sehnsucht auszusteigen. Vielleicht hatte Caitlyn etwas mit diesem Zurückhalten-Ding, aber verdammt war ich geil!

Den ganzen Tag in der Schule schleppte und schleppte ich nur, woran ich denken konnte, war, wie viel Sex ich die nächsten paar Tage überstehen würde!

Beim Mittagessen fing Caitlyn an, mich zu ärgern, indem sie mit einer ihrer Hände unter dem Tisch meinen Oberschenkel auf und ab strich. "Wie fühlst du dich? Bist du schon verrückt geworden?“ Sie liebte das offensichtlich, ich schätze, ihre Selbstbeherrschung war besser als meine. Ich war es nicht gewohnt, mir das Vergnügen zu verweigern, wenn ich etwas wollte, fand ich einen Weg, es zu bekommen.

"Du Schlampe! Hör auf, mich zu ärgern!‘ Ich konnte fühlen, wie meine Muschi bei ihrer Berührung feucht wurde, ich wollte so sehr davonkommen.

Caitlyn fing leise an zu lachen, ihre sanfte Hand glitt an meinem Oberschenkel hoch, schob meinen Rock nach oben, bis sie fast meine Muschi berührte, bevor sie sich zurückzog und wieder ihr Mittagessen aß.

„Kann nicht warten, huh? Nicht mehr lange, die Schule ist fast zu Ende und dann haben wir drei ganze Tage für uns. Und du wirst jede Sekunde davon lieben.“

"Ich besser! Aber vergiss nicht, dass Tante Kate auftauchen wird, also müssen wir dafür sorgen, dass der Ort ansehnlich aussieht, wenn sie kommt. Ich will nicht, dass sie bei mir reinkommt, wie Alex es am Montag getan hat.“ Allein der Gedanke daran, wieder so erwischt zu werden, schickte einen weiteren Hitzeschub in meine Muschi.

„Mach dir keine Sorgen, Schwesterchen, ich habe einen Plan, also brauchst du dir keine Sorgen um sie zu machen. Denk dran, Sara und ihre Mutter holen uns nach der Schule ab, also müssen wir heute nicht zu Fuß nach Hause gehen.“

Genau in diesem Moment läutete die Glocke und signalisierte das Ende des Mittagessens. Wir fingen beide an, unsere Sachen zusammenzupacken. „Also, hast du Sara schon davon überzeugt, sich mit Alex zu treffen?“

„Hä? Woher hast du diese Idee?” Sie sah wirklich verwirrt aus, verdammt, da war meine Erklärung für ihre Gespräche. Worüber hatten sie nur gesprochen?

„Wir müssen zum Unterricht, wir sehen uns später.“ Caitlyn ging zu ihrem Unterricht und ich ging zu meinem, um mich zu fragen, was sie wohl geplant hatte.

Nach der Schule trafen wir uns und warteten am Eingangstor auf Sara und ihre Mutter.

„Hast du wirklich gedacht, ich wollte Sara mit Alex verkuppeln?“ fragte Caitlyn, während wir warteten.

"Gut ja. Warum sonst würdest du sie einladen? Ich dachte, du wolltest mich dieses Wochenende für dich alleine haben und sie würde ihn auf Trab halten. Ich meine, er schlendert jedes Mal um sie herum, wenn sie vorbeikommt.“

Es war wirklich lustig zu sehen, wie Alex versuchte, sich cool und hart zu verhalten, wenn Sara in der Nähe war. Wir versuchten, ihn nicht auszulachen, und sie neckte ihn einfach weiter, sie wollte ihn nicht weiterführen, aber sie reagierte gerade genug, um sein Interesse zu wecken.

„Nein duh! Er läuft ihr immer hinterher, aber um ehrlich zu sein, habe ich nie daran gedacht, dass sie zusammen sind.“ Ein kleines Stirnrunzeln legte sich auf ihre Stirn, woran dachte sie jetzt?

"Wirklich? Was zum Teufel hast du dann mit ihr geplant? Und warum sagst du Alex, dass sie vorbeikommt, wenn sie nicht für ihn ist?« Ich war jetzt wirklich verwirrt, plante Caitlyn nur einen Dreier für uns Mädchen oder war etwas anderes los?

Gerade dann hielt ein Mercedes und Sara kletterte halb aus dem Fenster, ihre großen Brüste fielen fast aus dem tief ausgeschnittenen Top, das sie trug. „Kommt schon, lasst uns diese Party auf die Straße bringen!“ Sie stieß einen lauten Schrei aus, erschreckte mehrere Leute in der Nähe und brachte ihre Mutter zum Lachen.

„Ruhig Sara, du blamierst dich!“ Ihre Mutter ermahnte sie.

„Mach dir keine Sorgen, Mama, es ist mir nie peinlich und sie wissen, wie ich bin, also warum nicht Spaß haben?“ Sara fing an, einen Arm auf und ab zu pumpen und sang „Party, Party, Party!“

Caitlyn packte mich am Arm und rannte zur Autotür, „Halt die Klappe, du Spaz!“ Sie errötete heftig und im Gegensatz zu Sara oder mir war Saras Eskapaden definitiv peinlich.

Caitlyn riss die Tür auf, tauchte ein und gab mir einen schönen Blick auf den straffen Oberschenkel, bevor sie hinüber glitt, um Platz für mich zu machen.

„Gott Sara, schämst du dich nicht!?! Beweg deinen Arsch zurück ins Auto! Miss H, lassen Sie sie aufhören.“ Caitlyn kicherte jetzt hilflos, während Sara weiter johlte und anfing, zufällige Leute anzurufen und sie zu bitten, mit ihr zu feiern.

Ich stieg ins Auto und schloss die Tür, Sara hing immer noch aus dem Fenster, also griff ich herum und schlug ihr auf ihren engen Jeansarsch.

"OWWWW!" Sara zuckte nach hinten und schlug mit dem Kopf gegen den Fensterrahmen und wir fingen alle an, sie auszulachen.

„Du hast es verdient, Sara, jetzt hör auf, dich dumm zu stellen“, lachte auch Saras Mutter (Ms Harper oder Miss H, wie wir sie normalerweise nannten), „Komm schon Mädels, schnall dich an und los geht’s.“

Wir haben uns endlich sortiert und Miss H ist mit quietschenden Reifen losgefahren, sie ist immer schnell gefahren und hat uns wie normale Menschen behandelt. Ich dachte, sie sei die coolste Mutter aller Zeiten.

Wir unterhielten uns ständig auf dem Heimweg, Miss H. bot an, uns Mädels am Sonntag ins Kino mitzunehmen, „Ich weiß, ihr Mädels wollt Magic Mike sehen, mmmm Channing Tatum!“

„Ewww eklig Mama, du bist zu alt um ihn so anzusehen!“ Sara schlug ihrer Mutter auf den Arm. „Egal, Amber Heard ist viel heißer als er“

Miss H sah sie einen Moment lang an, bevor sie antwortete: „Sie ist ziemlich süß, aber was ist mit diesen Bauchmuskeln? Was denkst du, Lauren?“ sie neigte ihren Kopf, ich konnte sehen, wie sie mich im Rückspiegel ansah, sie hatte einen ziemlich intensiven Blick in ihren Augen.

"Sie sind beide ziemlich heiß, aber ich weiß nicht, wir könnten am Sonntag beschäftigt sein ..." Ich wollte mir den Film ansehen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass wir alle andere Pläne für dieses Wochenende hatten.

„Nun, lass es uns einfach nach Gehör spielen, oder? Ich bin sicher, ihr Mädels werdet darauf brennen, aus dem Haus zu kommen und zur Abwechslung mal frische Luft zu schnappen, sozusagen eine Chance, eure Batterien wieder aufzuladen.“

"MAMA!" Sara klang überrascht, was ich nicht weiß, aber sie warf ihrer Mutter einen bösen Blick zu.

„Was Sarah? Habe ich etwas Falsches gesagt?" Sie hatte ein schelmisches Grinsen, als sie ihre Tochter ansah. War hier etwas los, von dem ich nichts wusste?

Das Gespräch wurde unterbrochen, als wir in unsere Einfahrt einbogen; Von Alex‘ Auto war nichts zu sehen, also dachte ich, er könnte noch nicht zu Hause sein.

„Lauren Schatz, hilfst du mir bitte mit den Taschen?“ Fräulein H hat mich gefragt. Caitlyn war gegangen, um die Tür zu öffnen, und Sara war direkt hinter ihr und flüsterte etwas.

„Klar, Miss H.“ Ich ging um das Auto herum zum hinteren Teil des Autos, ein paar Taschen lagen im Kofferraum, jeez, wie viele Klamotten brauchte Sara?

„Lauren, wie oft habe ich dich gebeten, mich Bonnie zu nennen?“
„Tut mir leid, Miss H, ah, ich meine Bonnie, Angewohnheit, schätze ich.“ Sie hatte erst vor kurzem damit begonnen, uns zu bitten, sie Bonnie zu nennen, und ich versuchte immer noch, mit der jahrelangen Gewohnheit zu brechen.

„Welches davon ist Saras Tasche?“ Ich fragte.

„Beide, Sara packt kein Licht, ich schätze, sie hat ein ‚GROSSES‘ Wochenende geplant.“ Ich warf ihr einen neugierigen Blick zu, warum die Betonung auf groß, fragte ich mich?

„Du schnappst dir den Rucksack, ich finde der andere ist ein bisschen schwer“
„Okay dann.“ Ich schnappte mir den Rucksack, hängte ihn über eine Schulter und Bonnie schnappte sich die Sporttasche, sie sah ziemlich voll aus, aber im Ernst, wie viel konnte Kleidung wiegen?

Bonnie knallte den Kofferraum zu und ging auf das Haus zu, und ich folgte ihr. Sie sah ziemlich gut aus für eine Mutter, ich weiß, dass sie Sara hatte, als sie noch ziemlich jung war, und ich dachte, sie wäre irgendwo Anfang dreißig. Die enge Jeans, die sie trug, schmiegte sich eng an ihren Hintern und ihre langen Beine. Ich konnte nicht anders, als sie zu bewundern und hoffte, dass ich so gut aussah wie sie, als ich alt war. Sie hatte allerdings riesige Titten, musste mindestens Körbchengröße D sein, ich wollte meine nicht so groß haben, sie mussten im Weg sein und ich würde wahrscheinlich auch die ganze Zeit einen BH tragen müssen.

Wir gingen hinein und gingen in die Lounge, Caitlyn und Sara waren nirgendwo zu sehen, also ließ ich den Rucksack einfach auf die Couch fallen, „Lass den einfach irgendwo fallen, Bonnie, wir müssen nicht ihre Sklaven sein, Sara kann kommen und sie holen wenn sie sie will.“

„Verdammt richtig, Lauren, ich bin sicher nicht die Sklavin meines kleinen Mädchens.“ Sie grinste mich an und ließ die Tasche mit einem kleinen Knall und Rasseln auf den Boden fallen. Was zum Teufel war da drin?

Wir standen nur eine Minute da; Ich wollte, dass sie geht, aber wie werde ich sie los, ohne unhöflich zu sein? Bonnie starrte mich nur an, ein kleines Lächeln auf den Lippen, als sie sah, wie ich herumzappelte.

„Nun… ich schätze, ich sollte euch Mädels euch selbst überlassen und mein altes Selbst aus euren Haaren holen.“ Sie kam herüber und umarmte mich fest, drückte ihre großen Brüste an meine Brust und drückte meine eigenen Kleinen an sich.

Ich umarmte sie zurück und ließ sie los, aber sie hielt die Umarmung etwas länger, bevor sie mich losließ. „Okay Schatz, ich bin hier raus, ihr Mädels habt Spaß und ruft mich an, wenn ihr euch für den Film entschieden habt, ich bin sicher, es wird eine Menge Spaß machen.“

„Okay, Miss H., das werden wir.“ Ich brachte sie zur Tür und öffnete sie für sie.
„Nenn mich Bonnie“, sie fuhr mit einem Fingernagel über meinen Kiefer und jagte mir einen Schauer über den Rücken, bevor sie aus der Tür ging und zu ihrem Auto ging.

Ich schloss die Tür und lehnte mich dagegen, hat sie mich gerade angemacht? Ich stand einen Moment da und dachte darüber nach, sie war wirklich hübsch, aber sie war alt genug, um meine Mutter zu sein. Nein, auf keinen Fall hat sie mich angemacht, ich muss mir Dinge einbilden.

Ich ging nach oben in unser Zimmer und sah Sara und Caitlyn auf ihrem Bett sitzen. Beide hörten auf zu reden, als ich hereinkam. „Was?“ Ich blieb in der Tür stehen, als sie mich beide ansahen.

„Nichts“, antwortete Sara mit singender Stimme, „wo sind meine Taschen?“

„Unten, wo wir sie gelassen haben, bist du sicher, dass du genug eingepackt hast? Es sind nur 3 Tage, wie viele Klamotten brauchst du?“ Ich ging und setzte mich auf mein Bett.

„Es ist nicht nur Kleidung; Ich habe ein paar Sachen fürs Wochenende eingepackt. Wir haben ein paar Dinge geplant.“ Sie warf Caitlyn einen bedeutungsvollen Blick zu und drückte ihren Oberschenkel, wodurch sie errötete.

„Was für Pläne?“ Ich hoffte, ich würde endlich herausfinden, worüber sie die ganze Woche gesprochen hatten.

Caitlyn nahm Saras Hand von ihrem Oberschenkel und sah mich an: „Du wirst es später herausfinden. Jetzt lass uns den Tee sortieren und du musst immer noch mit Dusty spazieren gehen.“

Verdammt, das hatte ich vergessen. Wenn Dad weg war, würde ich mit Dusty spazieren gehen müssen.

„Gut, ich kümmere mich um den Hund und ihr zwei könnt kochen.“ Ich konnte spüren, wie ich feucht wurde; Mit Dusty spazieren zu gehen, wäre der perfekte Zeitpunkt, um einige meiner Frustrationen abzubauen. Ich war seit gestern nicht mehr gekommen, als ich auf der Toilette in der Schule eine Quickie-Masturbationssitzung hatte, und mit Caitlyns Neckereien war ich zum Platzen bereit.

Caitlyn und Sara folgten mir nach unten in die Küche, wo wir Dusty an der Tür stehen sehen konnten, der schwanzwedelnd zu uns hereinschaute.

„Deine Taschen sind in der Lounge, Sara“, sagte ich ihr, als ich die Tür öffnete und Dusty hereinsprang, herumhüpfte und sich freute, jemanden zu sehen, nachdem sie den ganzen Tag allein war.

„Danke Lauren, ich bringe sie nach oben.“ Sara ging davon und Caitlyn kam auf mich zu.

„Nimm Dusty einfach spazieren, sonst nichts! In Ordnung?"
"Was? Ich hatte nicht vor, etwas anderes zu tun!“

Caitlyn lachte nur: „Sicher warst du das nicht. Lass dir nicht zu lange Zeit, Alex sollte in etwa 45 Minuten zu Hause sein und ich möchte, dass du bis dahin zurückkommst.“

Ich zuckte zusammen, als ich fühlte, wie Dustys kalte Nase in meinen Hintern stieß, er hatte seinen Kopf unter meinen Rock gesteckt und schnüffelte von hinten an meiner Muschi.

Es war wie eine automatische Reaktion, ich stöhnte nur und krümmte meinen Rücken, drückte meinen Arsch in seine Schnauze, als ich spürte, wie seine Zunge meinen Oberschenkel hinauf glitt, bevor sie mein Höschen erreichte.

„Dusty, hör auf damit!“ Caitlyn packte ihn am Kragen und zog ihn zwischen meinen Beinen hervor.

„Ohhhh Caitlyn, kann ich ihn nicht lassen? Nur für ein bisschen?“ Ich flehte sie an; nur dieses eine kleine Lecken hatte mich fast aus der Fassung gebracht. Ich konnte fühlen, wie eine Hitzewallung über meine Haut kroch und meine Brustwarzen drückten gegen meine Bluse und sehnten sich danach, berührt zu werden.

„Du Hornhund! Du kannst auf mich warten, nicht wahr?“ Caitlyn trat vor und sah mich aus ihren niedergeschlagenen Augen an. Sie legte ihre Arme um meinen Hals und zog mich für einen Kuss herunter. Ihre Zunge schnellte heraus und leckte nur über meine Lippen, bevor sie sich zurückzog.

„Oh Gott Caitlyn, du machst mich verrückt! Ich werde bald explodieren und es wird alles deine Schuld sein!“ Ich ließ sie los und rief Dusty zu: „Komm Junge, Zeit für einen Spaziergang“, ich sah Caitlyn an, „und nur ein Spaziergang, sorry Junge, heute keine Muschi für dich.“

Dusty wimmerte auf, bevor er zu der Schublade rannte, in der seine Leine lag, herumhüpfte und begierig auf seinen Spaziergang war.

Ich nahm ihn am Fluss entlang in der Nähe unseres Hauses mit und musste ständig gegen meine Triebe und seine Annäherungsversuche ankämpfen. Ich versuchte, uns beide zu beschäftigen, indem ich Stöcke für ihn warf und seine Nase von meiner Muschi fernhielt. Irgendwie schafften wir es beide zurück zum Haus und ich sah, dass Alex schon angekommen war. Ich führte Dusty durch die Seitentür und ließ ihn im Hinterhof zurück, bevor ich in die Küche ging.

Sara stand vor dem Ofen und rührte etwas in einem Topf. Ich stand nur da und bewunderte ihren Arsch, sie trug ein Paar ausgeblichene, abgeschnittene Jeansshorts und ein weißes T-Shirt, die Wangen ihres Arsches ragten teilweise heraus. Ein Bein war gerade und das andere gebeugt, was dazu führte, dass ihr Hintern weiter herausragte. Sie sah wirklich heiß aus und ich ertappte mich dabei, mich zu fragen, wie sie schmeckte.

„Was ist los Lauren?“ Sara sah mich lächelnd über die Schulter an.

"Das riecht gut, was haben wir?" Ich ging und setzte mich auf einen Hocker an der Theke, sah sie an und lehnte mich gegen die Bank.

„Huhn, Reis und Gemüse“, nichts zu Auffälliges. „Hast du dich um Dusty gekümmert?“ sie zwinkerte mir kurz zu.

Scheisse! Hatte Caitlyn ihr von mir und Dusty erzählt? Wie viel wusste sie über das, was in letzter Zeit passiert war?

Sara war Caitlyns beste Freundin und wahrscheinlich ihre einzige echte Freundin. Also konnte ich nur annehmen, dass sie ihr von uns erzählt hatte und sie wusste, dass wir vorhatten, dass dies ein Sex-Wochenende wird, aber was hielt sie davon?

„Jahhh. Ich habe Dusty spazieren geführt.“ Aus irgendeinem Grund war ich etwas nervös, was ich normalerweise nicht in Bezug auf Sex empfand.

„Ist das alles, was du getan hast? Caitlyn hat mir von dir und Dusty erzählt. Ich fand, es klang wirklich heiß.“ Sie hatte sich zu mir umgedreht und mir direkt in die Augen geschaut.

„Sie hat dir davon erzählt?“ Ich fühlte ein Kribbeln in meiner Muschi, Sara hat es gefallen?

„Ja, sie erzählt mir alles und ich weiß alles darüber, was ihr zusammen gemacht habt. Was du Alex angetan hast und was er dir auch angetan hat.“ Ihr Blick wanderte meinen Körper hinab und hielt an meinen Brustwarzen inne, bevor sie tiefer ging.

Ich biss mir auf die Lippe, ich konnte ihren Blick spüren wie einen heißen Wind, der über meinen Körper strich. Meine Hände lagen auf meinen Oberschenkeln, also zog ich meinen Rock eng über meine Beine, bevor ich meine Oberschenkel öffnete. Wenn sie sich ein bisschen duckte, konnte sie wahrscheinlich direkt zwischen meine Beine sehen, zu meiner nassen Muschi.

„Hmmmm, du bist ein sexy kleines Ding, nicht wahr? Ich kann verstehen, warum sie dich so sehr liebt.“

„Sie hat gesagt, sie liebt mich?“ Warum war ich so überrascht? Ich fühlte mich gerade wie ein Dummkopf.

„Natürlich kenne ich das schon ewig. Lange bevor du es herausgefunden hast. Ich freue mich so für sie, du hast keine Ahnung, wie lange sie sich nach dir sehnt, und da du ihre Schwester bist, hat es ihr das nur noch schwerer gemacht.“

„Nun, ich liebe sie auch. Es ist mir egal, was andere Leute denken, und nur weil sie meine Schwester ist, macht es für mich keinen Unterschied; es macht es wirklich noch besser.“

„Wirklich? Liebe sie, meine ich. Du magst es auch, Typen zu ficken, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Caitlyn lesbisch ist, sie merkt es vielleicht noch nicht, aber sie wird es bald genug herausfinden.“

Ich fühlte mich jetzt ein wenig defensiv, was war das? Vor einer Minute hat sie mich angesehen, als wollte sie mich auffressen, und jetzt hat sie sich gefragt, ob ich Caitlyn liebe oder nicht.

„Natürlich liebe ich sie; diese letzten Tage waren großartig. Ich weiß nicht, was später passieren wird, aber im Moment sind wir großartig. Ich schloss meine Beine und verschränkte meine Arme vor meiner Brust, ich fühlte mich jetzt ein wenig angepisst. Sara sollte besser nicht das ganze Wochenende so sein, sonst wäre alles ruiniert.

„Hey, mach dir keine Sorgen; Ich wollte nur sehen, was du sagen würdest. Ich denke, du wirst großartig für sie sein. Die Zukunft ist viel zu weit weg, du bist erst 13 und sie ist 15. Das ist keine Heiratsplanung oder so etwas.“

Sara wandte sich wieder dem Herd zu und rührte erneut im Topf. „Außerdem hoffe ich, dass ihr beide teilen könnt. Ich kann auf keinen Fall das Wochenende hier verbringen, ohne etwas Action zu erleben.“

Häh? Sie war einfach wieder zum Flirten zurückgekehrt. Was war ich, eine Art Spielzeug zum Spielen? Ein Preis zu gewinnen?

„Möchtest du dich uns anschließen?“ Ich stieg leise vom Hocker und schnappte mir ein Geschirrtuch, bevor ich mich hinter Sara schlich.

„Verdammt ja, hat Caitlyn dir von uns erzählt? Über unsere Übernachtungen?“

Woah! Ich hatte keine Ahnung, dass Caitlyn und Sara herumgealbert hatten. Dieses Mädchen hatte mir einige Geschichten zu erzählen. Als ich nah genug war, drehte ich mich herum, bevor ich es zurückzog und es über Saras runden Hintern schnappen ließ.

Mit einem lauten Krachen lachte ich und stürmte aus dem Raum. Sara stieß ein riesiges Jaulen aus, hielt ihren Hintern in ihren Händen und hüpfte auf und ab.

„Du kleine Schlampe! Dafür werde ich dir die Haut gerben!“ Sara jagte mich aus der Küche in die Lounge, wo ich mich quer durch den Raum positioniert hatte, die Couch zwischen uns.

„Was willst du mit mir machen? Mein Fell bräunen? Was bist du, 50?“ Ich lachte so sehr, es war schwer zu sprechen, sie sah so wütend aus, eine Hand umfasste immer noch eine Pobacke.

„50? Ich zeige dir 50, du kleiner Tramp!“ Sie machte einen Satz nach rechts, also fing ich an, um die andere Seite der Couch herum zu rennen. Aber Sara hatte nur eine Finte gemacht, war sofort in die andere Richtung gegangen und hatte mich abgeschnitten.

Ich stieß einen Schrei aus und drehte mich um, aber ich war zu langsam, Sara packte mich an den Schultern und drückte mich über die Lehne der Couch.

Ich versuchte, mich wegzuwinden, aber ich war überrascht, wie stark sie war. Sie schlang ein Bein um meins und eine Hand griff nach meinem Pferdeschwanz.

„Zeit, deine Haut zu bräunen, kleine Dame, ich denke, 50 ist eine gute Zahl, nicht wahr?“ Damit schlug Sara mir auf den Arsch, es war nicht sehr hart, aber ich fühlte es definitiv mit nichts, um mich zu schützen, außer einem dünnen Rock und Höschen.

„1, 2, 3, 4, 5“ Sara schlug mir schnell auf den Hintern und wechselte zwischen den Wangen, bevor sie stoppte, ihre Handfläche immer noch auf meinem Hintern.

„Au, au, hör auf, hör auf.“ Mein Hintern fühlte sich richtig heiß an und ich konnte nicht aufhören zu lachen. Ich konnte fühlen, wie Saras Hand auf meinem Arsch ruhte und meine geröteten Arschbacken leicht hin und her rieb.

„Du willst, dass ich schon aufhöre? Wir haben gerade erst angefangen.“ Sie schob meinen Rock hoch und schlug dann wieder auf meinen Arsch, 5 schnelle Schläge hin und her gegen meinen mit einem Höschen bekleideten Arsch.

Ich konnte fühlen, wie meine Muschi heiß wurde, sie muss eine großartige Aussicht haben, als sie mich versohlt. Ich war mir sicher, dass mein Höschen mittlerweile eine ziemlich nasse Stelle haben musste, so nass war ich.

„Was um alles in der Welt soll der ganze Krach sein?“ rief Caitlyn. Ich konnte Schritte die Treppe herunterkommen hören, ich versuchte aufzustehen, aber Sara hielt mich immer noch fest.

„Nichts Caitlyn, ich habe Lauren nur eine Lektion erteilt.“ Sara ließ ihre Hand in das Bein meines Höschens gleiten, fuhr mit einem Finger über meine durchnässten Lippen und berührte einfach meine Klitoris. Ich kam fast bei ihrer Berührung, wölbte meinen Rücken und stöhnte, ich war so nah.

Dann packte Sara mit einer plötzlichen Bewegung meine Beine und warf mich über die Couch, sodass ich gleichzeitig lachend und stöhnend auf den Boden taumelte.

Caitlyn und Alex kamen beide um die Ecke und sahen mich zerzaust und lachend auf dem Boden liegen und Sara einfach neben der Couch stehen.

„Was für eine Lektion hast du ihr beigebracht?“ fragte Caitlyn und das Stirnrunzeln auf ihrem Gesicht wurde schnell durch ein Lächeln ersetzt, als sie mich sah.

„Ja, Sara, was hast du ihr angetan?“ Ein weiterer Kicheranfall ergriff mich, als ich sah, wie Alex seine Macho-Pose einnahm und versuchte, Sara zu beeindrucken.

„Oh, ich habe ihr nur beigebracht, dass es nicht nett ist, Leute mit Handtüchern zu schnippen. Aber ich denke, sie hat es verstanden, nachdem sie einen Vorgeschmack auf meine Bestrafung bekommen hat.“ Sie steckte einen glitzernden Finger in ihren Mund und ich wusste einfach, dass dieser Finger derjenige gewesen war, der meine Muschi berührt hatte.

„Ja, sie hat einen guten Geschmack.“ Ich stand vom Boden auf und versuchte, mich zusammenzureißen.

Ich glaube nicht, dass Alex es verstanden hat, aber nach dem Blick, den Caitlyn mir zuwarf, bin ich mir ziemlich sicher, dass sie es getan hat. „Komm, lass uns etwas essen ‚probieren‘, ich bin am Verhungern.“

Wir vier saßen um den Tisch herum, einer an einer Seite, Alex und Caitlyn an den Enden und Sara und ich uns gegenüber. Es war wirklich seltsam, sie taten alle so, als wäre dies nur eine ganz normale Mahlzeit, obwohl ich mir sicher bin, dass sie genauso viel über Sex nachdachten wie ich.

Mein Arsch fühlte sich immer noch ein wenig zart an nach der Prügelstrafe, die Sara mir gegeben hatte, und die Art und Weise, wie sie ihre Lippen leckte, während sie mich anstarrte, schickte alle Arten von Nervenkitzel durch meinen Körper. Ich rieb meine Schenkel weiter aneinander, was dazu führte, dass meine glatten Schamlippen aneinander rieben. Ich konnte kaum meinen Teil des Gesprächs halten und nur mit Ja oder Nein antworten, wenn mich jemand etwas fragte.

Nachdem wir mit dem Essen fertig waren, fing Caitlyn an, Bestellungen aufzugeben.

„Lauren, warum hilfst du mir nicht in der Küche und Sara, du kannst Alex dabei helfen, einen Film auszuwählen, den wir uns ansehen können.“

„Ja, ja, das klingt großartig. Komm schon, Sara, wir haben haufenweise Filme, ich bin sicher, wir finden etwas, das dir gefällt.“ Alex sprang vom Tisch auf, stieß seinen Stuhl um und fiel dabei fast auf den Hintern.

„Hey, langsamer, Cowboy!“ Wir brachen alle in Gelächter aus, als Sara ihn ermahnte und Alex vor Verlegenheit knallrot anlaufen ließ. "Es gibt keinen Grund, wie ein Trottel herumzueilen, lass uns einen Film auswählen."

Sara streckte Alex ihre Hand entgegen und lächelte ihn aufmunternd an. Alex stolperte erneut über seinen Stuhl, was zu einer weiteren Runde Gelächter führte, bevor er Saras Hand nahm und sich von ihr aus dem Raum führen ließ.

„Meine Güte, er hat sich gegenüber Sara immer wie ein Idiot benommen, aber das bringt es auf eine ganz neue Ebene.“ Ich fing an, die Teller einzusammeln, begierig darauf, das Aufräumen hinter mich zu bringen.

„Ja, während du weg warst, habe ich mit ihm gesprochen, ein paar Dinge erklärt und ihm gesagt, dass er dieses Wochenende vielleicht Glück haben wird, wenn er sie richtig behandelt.“

Caitlyn schnappte sich die restlichen Sachen und wir gingen in die Küche. „Du kümmerst dich um das Geschirr und ich sorge für Snacks und Getränke.“

„Nnnhh, können wir das Aufräumen nicht einfach auf später verschieben?“ Obwohl wir eine Spülmaschine hatten, konnte ich mich nicht wirklich darum kümmern, ich hatte gerade andere Dinge im Kopf.


„Komm schon Lauren, es ist nicht so schwierig. Spülen Sie sie einfach kurz aus und stecken Sie sie in die Waschmaschine.“

„Gut, wenn ich wirklich muss!“ Ich fing an, alles abzuspülen und die Spülmaschine einzuräumen, während Caitlyn anfing, Popcorn zu machen.

Caitlyn kam hinter mich, schlang ihre Arme um meine Taille und umarmte mich fest.

„Ich habe heute Abend etwas Besonderes für uns geplant, also gehen wir nach dem Film ins Bett, okay?“

Ich stellte den letzten Teller in die Spülmaschine, bevor ich mich in ihrer Umarmung umdrehte. Ich blickte in ihre wunderschönen braunen Augen und küsste sie. Nach einem Moment öffnete sich ihr Mund und ihre Zunge glitt in meinen Mund, glitt über meine Zähne, bevor sie sich mit meiner Zunge verhedderte.

Sie glitt mit ihren Händen über meinen Rücken, an meinem Rock vorbei, bis sie meine nackten Schenkel erreichte. Sie fuhr mit ihren Fingern leicht über meine Haut und zog meinen Rock hoch, bis sie in jede Hand eine Arschbacke nehmen konnte, sie drückte und knetete und zog mich fest an ihren Körper.

Ich stöhnte in ihren Mund, vergrub meine Finger in Caitlyns Haar und genoss den Geschmack ihrer Zunge auf meiner. Wir wurden durch das Klingeln der Mikrowelle wieder zu uns selbst geholt und signalisierten, dass unser Popcorn fertig war.

Wir küssten uns noch einen Moment länger, bevor wir uns zurückzogen, ein Speichelfaden zog sich zwischen uns, bis er schließlich brach und auf Caitlyns Hemd tropfte.

Caitlyn wischte sich mit dem Handrücken das Kinn ab und grinste mich an. „Warum schnappst du uns nicht eine Decke, die wir auf der Couch teilen können, und ich bringe alles rein?“

„Sicher, warte nicht zu lange, okay?“ Ich rannte schnell nach oben, um mir eine Decke zu schnappen, und beschloss, den Dingen etwas mehr Spaß zu verleihen, indem ich mein Höschen auszog und es unter Caitlyns Kissen legte, bevor ich zurück in die Lounge ging.

Sara und Alex saßen auf der Couch, ziemlich nah, aber nicht ganz berührend. Verdammt, ich hatte gehofft, mit Caitlyn auf die Couch zu kommen, Platz, um sich auszustrecken und zusammen hinzulegen. Na ja, der große matschige Stuhl müsste reichen. Wir hatten diesen wirklich coolen Relaxsessel mit massiven, gepolsterten Armlehnen, man konnte einfach hineinsinken und sich fast darin verlieren.

Ich ging hin, setzte mich und legte die Decke über meine Beine. „Also, was werden wir uns ansehen?“

„Haus auf Spukhügel!“, war Saras begeisterte Antwort. „Ich liebe diesen Film, er ist sooooo gruselig!“

„Ja, es ist ziemlich cool, Gruselfilme sind toll für Verabredungen, machen den Mädchen Angst und brauchen Trost, richtig Sara?“ Alex sah irgendwie hoffnungsvoll aus, wenn dies sein großer Schritt war, um in Saras Hose zu kommen, dann denke ich, dass er mehr darüber nachdenken musste.

"Wünschst du, du springst und schreist eher wie ein kleines Mädchen als ich!"

"Hey, ich bin das kleine Mädchen hier und ich werde keine Angst bekommen!" Ich liebte Gruselfilme, aber sie brachten mich kaum zum Erschrecken.

"Wirklich? Ich erinnere mich an ein bestimmtes Mädchen, das sich weigerte zu schlafen, nachdem wir letztes Jahr A Nightmare on Elm Street gesehen hatten.“ Caitlyn kam mit zwei Schüsseln Popcorn, Gläsern und ein paar Flaschen Cola herein.

„Ich hatte keine Angst, ich war nur nicht müde!“ Ja, meine Entschuldigung war erbärmlich, aber dieser Film war großartig und ich dachte ewig darüber nach, nachdem ich ihn gesehen hatte.

„Natürlich nicht!“ Caitlyns Stimme triefte vor Sarkasmus, aber sie lächelte mich an, damit ich nicht verärgert war. Sie reichte Alex eine Schüssel, ein paar Gläser und eine Flasche. „Okay, fang schon mit dem Film an.“

She went and turned off the lights before coming over and putting her stuff on the table beside the chair. “Room for me?”

I flipped back the blanket and padded the chair beside me, “I think we can both fit, don’t you?”

Caitlyn slipped in beside me and I grabbed her legs, placing them across mine before pulling the blanket over both of us.

“Mmmmm snugly,” she poured us both a glass, handing me mine, then slipping an arm across my shoulders and wriggling herself in closer.

Alex finally started the movie and for the first 30 minutes or so I actually watched the movie, eating popcorn and enjoying my coke.

Then I started to get bored and all too conscious of Caitlyn’s body cuddled up next to me. I had one hand around her lower back, just stroking the exposed skin of her hip. I slipped my other hand under the blanket, resting it on her knee, just moving my fingers slightly.

Caitlyn kissed me on the cheek before turning her attention back to the movie. I slowly increased my movements, gradually edging my hand higher up her legs until I reached her skirt, then inching it up higher until I was running my fingers from her knee to just below her panties.

“You are making me so horny right now,” Caitlyn whispered in my ear. “It feels like we’re on a real date or something.”

“Does that make me the lecherous boyfriend then?” I whispered back, my mouth almost touching her ear, I slipped my tongue out and took a little lick along her earlobe, causing her to squirm and squeal out loud.

“Hey, quiet in the cheap seats over there! You’re not in the back row of the theater now,” Alex called to us. Looking over, I noticed that they were now sitting right beside each other, thighs touching. I guess Alex’s plan did have some hope after all.

“Jealous much?” Caitlyn laughed at them, “looks like you’re getting cosy over there yourselves.”

Sara just laughed and placed a big kiss on Alex’s cheek, “Jealous, me? Why would I be jealous when I’ve got a big handsome hunk of man meat right beside me?”

Alex blushed and looked like he didn’t know whether to pass out or jump for joy. He settled for grabbing her around the waist and pulling her against him and kissing her on the cheek as well.

“Smooth move Alex, now be quiet over there, unnnhhhh” Caitlyn’s comments were brought to a moaning halt when I slipped my hand between her thighs and pressed my fingers against her panty clad pussy.

“Shhhhhhh,” I whispered in her ear as I moved my hand back down her thigh.

Alex and Sara seemed to miss her moan as they went back to watching the movie, this time with Sara snuggled up under his arm and Alex grinning fit to burst.

Caitlyn parted her thighs, an open invitation for me to continue my explorations. I eagerly accepted, sliding my fingers easily up her thigh now, just lightly touching her skin, up and down, stopping just short of her panties.

I could feel the heat coming from her pussy and I could see her nipples pushing hard against her shirt, almost right in front of my face. I nuzzled my face against her shirt, relishing the feel of her breast against my cheek, separated only by a layer of thin cotton.

Turning slightly, I sucked her nipple into my mouth, soaking her shirt with my spit, I flicked it with my tongue. Caitlyn moaned again, stroking my hair as I sucked and nibbled on her nipple for several minutes.

Finally tiring of the taste of cotton I pulled back, releasing her breast from my mouth. I’d left a large wet spot, turning the white material almost transparent, her pink nipple visible in the dim light from the TV.

Turning my attention to her neglected lower regions, I resumed stroking her thighs. Her skin was so smooth, I marveled at the texture as I took my time, teasing her with every stroke. Her hips kept wriggling, trying to get my hand to go higher, wanting and needing me to touch her.

Finally I relented, bringing a gasp from her lips when at last I touched the sodden center of her panties. The material was drenched in her juices, coating my fingers as I rubbed up and down her lips, pushing her panties against her pussy.

I pulled my hand out from beneath the blankets and brought it up to Caitlyn’s mouth, “Taste yourself,” I whispered as I stared into her lust filled eyes.

Her tongue snaked out, licking one of my fingers, before sucking it into her mouth. Her tongue slid all over my finger as she sucked every last trace of herself from my finger, until I pulled it free with a pop from her sucking mouth. I ran my other finger across her top lip, letting her smell her pussy, she opened her mouth trying to get at my finger but I pulled away, sucking it into my own mouth.

I couldn’t hold back my moan as I finally got a taste of her delicious juices, I’d been forced to wait too long for another taste of her glorious self. I eagerly sucked each of my fingers, getting every last drop of her sweet nectar before slipping my hand back under the blankets.

Caitlyn had an eager look in her eyes as she watched my hand disappear, no pretense of interest in the movie now, only eager to feel my touch again.

Quickly bringing my hand to her pussy, I wasted no time in pushing the material to the side, at last giving me access to the smooth skin of her bald pussy. I realized she must have shaved while I was out, as there was no trace of stubble, just smooth fresh skin.

Sliding the tip of a finger into her pussy, I used my thumb to rub at her clit. Caitlyn moaned and hugged me tightly, pushing her ass downwards trying to get more of my finger inside her.

She parted her thighs further, now with just one leg across mine and the other beside me, exposing herself to my touch as much as possible in the circumstances.

With easier access I added a second finger and began pumping them in and out of her tight slick hole as I continued to work her clit with my thumb. Caitlyn was biting her lip and breathing hard as I brought her closer to orgasm.

“No screaming,” I instructed her, “we don’t want to interrupt the love birds over there.”

Caitlyn never even looked at the couch and neither did I, all my attention was focused on the goddess in my embrace as she got closer to release.

“Lauren, you’re going to make me cum, unnnhhhh, I’m so close, ohhhh god, faster, please god go faster!”

I could feel her pussy muscles clenching at my finger, her juices flowing freely as I pumped my fingers in and out as fast as I could. Turning my head, I kissed her on the neck several times before latching on and sucking hard on the side of her neck.

Caitlyn squeezed her arms even tighter around me, almost crushing me as she began to grunt and moan, trying to stifle her cries, she buried her face in my hair as I sucked harder at her neck, rubbing furiously at her clit and pumping my fingers into her pussy.

“Oh god Lauren, I’m cumming, you’re making me cummmm! I love you, love you, love you…..” her voice trailed off as she slowly came down. I pulled my fingers from her sopping pussy, my hand soaked in her cum and released the suction on her neck.

I was happy to see the makings of a good hickey on her neck, marking her as mine. I slipped her panties back over her pussy, patting them back into place, causing her to shudder with each touch, before futilely trying to dry my hands on her skirt.

Holding her gently, I waited until her breathing slowed down a bit. “Pretty good movie isn’t it? Seemed to get you quite excited.”

“It wasn’t the movie, it was you. That was incredible, I love you so much.”

Caitlyn snuggled back into me as she slowly regained control of herself. I looked over at the couch and was surprised to see that Sara was straddling Alex, his hands on her ass as they made out.

“Hey, Caitlyn, look over there.” She turned her head to look, a frown forming on her face for a moment before turning into a smile.

“Good for them,” we watched them for a minute before she spoke again. “Come on, let’s go to bed, it’s time for your present.” She gave me a shy smile before removing her arms from around me.

“Oh goody, I love presents! Move your ass and let’s go!” I was eager now to get up, the craving inside me had been building for ages. I knew whatever Caitlyn had planned would be worth it and I was eager to find out what.

I threw the blanket aside and Caitlyn stood up, a large wet spot had formed on the back of her skirt. I stood up behind her, slapping her on the ass, “you soaked your skirt!”

"Was?" reaching back, she grabbed her skirt, “Oh no, it’s going to be ruined!”

“Maybe not, I’m sure pussy juice comes out in the wash,” I reassured her. “Now come on! I want my present.” I grabbed her hand and pulled her towards the stairs.

“Night you two, don’t do anything we wouldn’t do!” Neither of them even looked up, Sara just waved a hand in our general direction and continued making out with Alex.

Laughing we both went upstairs, hand in hand until we reached our room. Caitlyn turned to me, “Close your eyes.”

Feeling a little goofy I closed my eyes and Caitlyn led me into our room, “Take a seat and no peeking.” She pushed down on my shoulders and I sat down on the edge of her bed. I could hear her moving around and some rustling noises, I was getting really curious but I didn’t want to disappoint her so I kept my eye closed.

“Okay, you can open your eyes now.”

I opened my eyes to see Caitlyn standing before me, almost completely naked. Just a large red bow around her waist, the bow hiding her pussy from my view.

“You’re my present?” I was a little confused, yeah she looked really hot, but I was expecting a bit more.

“Well I’m only half the present, the other half is beside you.”

I looked down and saw a small box, covered in pink wrapping paper with red hearts all over it. Now this was more like it! I picked it up, giving it a little shake, but no noise came out. Carefully undoing the wrapping, it revealed a plain white box. I opened the lid to see several leather straps and buckles.

“Huh, what is this?”

“Take it out and see.” Caitlyn looked quite nervous now, hoping I wouldn’t be disappointed in her gift.

I tentatively picked up one of the straps and lifted, the whole lot came up, they were all connected somehow, but I still couldn’t figure out what this was supposed to be. Underneath the straps was a layer of tissue paper, I pulled that aside and was surprised to see several life like looking dildos lying in the bottom of the box.

“Ooooo cool, now these look like fun!” There were three of them, a small pink one about 4 inches long and reasonably slim. A medium one, blue, 6 inches long and a good thickness. The largest one was about 9 inches long, bright purple and about as thick as my wrist, a real monster.

Looking up at Caitlyn I asked, “You want us to use these on each other?”

Caitlyn let out a nervous laugh, “Well I don’t know about that purple one, but the others, yeah.” She looked at me for a moment, “You haven’t figured out what the straps are for have you?”

I held them up, looking at them, thinking, before giving up. “Nope, not a clue.”

“Well would you look at that, my sexy little nympho of a sister doesn’t know everything about sex after all. You wear it and you can attach the dildos to it so we can fuck.”

“Really?!? Now that is cool.” I looked at the toys in a whole new light now, this was going to be fun, and I wondered if I would be able to take that monster dildo? The middle one was about the same size as Dusty and Alex was slightly bigger than that.

“Lauren, I want you to do something special for me tonight.”

Something in her voice made me look up, “Sure thing, you want me to fuck you with one of these?” I held up the purple one, a big grin stretching from ear to ear.

“No, I don’t want you to ‘fuck’ me with one.” Caitlyn stepped closer until she took my face in her hands, “I want you to be my first, I want you to take my virginity”

Ich war geschockt. She’d been saving it for me? “You want me to be your first? Isn’t that something a guy should be?”

“No, this is for you, I love you Lauren and I can’t think of any better way or anyone I love more to take my virginity.” She leaned down and tenderly kissed me on the lips before standing up.

"Bist du sicher? You can only do this once you know.” I stood up, placing my hands on her hips where the bow wrapped around her.

“Of course I’m sure, I’ve been planning this all week and I’ve had plenty of time to think about it. Now hurry up and get those clothes off!”

Caitlyn grabbed the hem of my shirt, pulling it up over my head, momentarily obscuring my view. I quickly slipped my skirt off, glad now that I’d removed my panties earlier.

I knelt down in front of Caitlyn and grasped the ends of her bow. Looking up into her eyes I slowly pulled on the ends until the bow pulled free and I released it, revealing her pussy, still puffy and slick from her earlier orgasm, her thighs glistening with moisture. I leant in and gave her a quick lick, sending a shiver up her body before I stood back up.

“Right, how do I get this thing on?” I held up the straps, still unsure to wear it.

“Give it here, I got Sara to show me.” She took the harness and knelt down in front of me, grasping one foot she slipped the straps over my foot.

“You got Sara to show you? What is she doing with something like this?” The idea of Sara with one of these things sticking out the front of her was even more arousing. My pussy was already quivering at the thought of using these toys on Caitlyn.

“Well, I don’t know if she’s ever used this before, but she has lots of toys. Her mum buys them for her.” Caitlyn slipped my other foot into the harness and slid it up my legs until the center strap slipped between my ass cheeks and rested snugly against my pussy. I could see my pubes sticking out the sides and a hole in the center of the strap just above my clit.

Caitlyn reached behind me and picked up the blue dildo, then slipped it inside the strap and out through the hole. She adjusted the straps until it was nice and tight, the base of the dildo pushing against my clit and the dildo sticking straight out in front of me.

I felt so weird, it was almost like I had a real dick of my own, I thrust my hips, causing the dildo to bob up and down increasing the pressure then releasing it on my clit.

Caitlyn was still kneeling in front of me, the dildo inches from her face. She reached up, wrapping one hand around the shaft, then opening her mouth she licked the head.

“Wow, you look so sexy, this is the best present ever!” I reached down, holding Caitlyn’s head and pushed the dildo further into her mouth.

She placed a hand on my hip, stopping me from going deeper as she continued to suck on the dildo, getting it wet and ready for her. Caitlyn continued to bob her head up and down, until she took half the dildo into her mouth, before gagging slightly and pulling back.

“This is harder than I thought,” she let out a little giggle as she grabbed the shaft and pumped it in her hand a couple of times.

“This is so hot, come on get on the bed, you’re wet enough, we can practice your blowjob skills later. Right now I want you so badly.”

I pulled her up by the shoulders and pulled her into a kiss, I could feel the dildo pushing against her stomach as our tongues wrestled and our hands roamed each others bodies.

I couldn’t stand waiting any longer, I pushed her down onto the bed, eager to get to my present. Caitlyn scooted up the bed until her head was on the pillow.

Climbing up onto the bed, I knelt between her spread legs. Caitlyn looked up at me with a mixture of apprehension and lust, “Will this hurt?”

“Only for a moment and then you’re going to love every second of it. Don’t worry, I did this to myself and it wasn’t too bad.”

Scooting closer I lifted her legs, placing them over my thighs, further spreading her, her lips opening up, ready for me. Taking hold of the shaft, I rubbed it up and down her slick lips, coating the head in her natural lube.


Caitlyn let out a moan and arched her back when I rubbed across her clit. I rubbed up and down her pussy several times, before moving lower and lining the head up with her tiny hole. Nudging the head slightly inside, I could already feel the resistance of her virginal pussy.

Keeping a firm grasp of the shaft I pushed, sliding the dildo in about an inch, before Caitlyn hissed in pain as I reached her hymen.

“Just relax my love, it’s okay, just breathe.” I quietly reassured Caitlyn as I could see her tensing up, fearful of the pain to come.

With my free hand, I started rubbing her clit, increasing her pleasure and taking her mind away from anything else. I slowly started to move the head in and out, just teasing the edge of her pussy, trying not to reach her hymen.

Caitlyn started to respond to my touch, reaching up and grabbing her own boobs, rolling her nipples between her fingers.

“That’s it my sweet girl, play with those beautiful boobs, do you see how incredibly hot you are? Can’t you see how crazy you make me?” I made a fork with two of my fingers, rubbing along both sides of her clit, trying to bring her off quickly as she worked her nipples.

“God Lauren, I can feel you inside me, your hands touching me.” I could see she was getting close to cumming again, the flush across her chest increasing as she approached orgasm.

She grabbed both nipples pulling hard and I pinched her clit at the same time sending her rocketing off into bliss. Taking advantage I thrust hard against, pushing the dildo half-way inside her, tearing through her hymen.

Caitlyn let out a shriek as I tore into her, the pain mixing with the pleasure, her mouth open in shock as her body warred between pleasure and pain. Pulling back, I eased out until just the head was in, then thrust hard again, burying myself all the way inside her until our skin slapped against each other.

I dropped down on top of her, our hard nipples poking each other as our breasts were mashed together. Caitlyn was gasping and moaning as I held myself still inside her. I was so close to cumming myself, the incredible eroticism of the moment and the pressure on my clit had me close to the edge.

"Bist du in Ordnung? Did I hurt you?” I stroked her hair, kissing along her jaw, before nibbling on her ear lobe.

“I’m okay, I didn’t really know what to expect, but I think you did it perfectly.” Her hands slipped around my neck and she brought her feet up, wrapping them around my waist. “But man, I feel so stretched out and full, I had no idea it would feel like this. Now I want you to make love to me, but start off slow, I’m still a bit tender.”

I slowly pulled back, bringing a grimace to her lips, before easing back inside her. Starting a slow steady rhythm I eased the entire length in and out in long slow strokes. I was surprised at how easily I picked up the fucking motion, it felt like second nature to me and I loved the way it felt. To have this kind of control, to be the one on top, to have the dick and be in charge was awesome.

“Keep rubbing your clit for me,” I told Caitlyn as I continued my slow strokes. Her hand reached down between our bodies, sliding along our slick skin as we were both starting to be covered in a sheen of perspiration. Reaching her pussy, she began working her clit, the back of her hand rubbing against me every time I buried myself to the hilt inside her.

After several minutes she began thrusting back against me, beginning to enjoy everything. I began to pick up the pace of my thrusts, sliding more freely as her pussy got wetter again and stretched to accommodate her new intruder.

My own need to orgasm had receded temporarily, but as I started to move faster I could feel it building quickly. I wanted us to come together for our first time, so I tried to hold back.

Sitting up straighter, I was able to move more freely, sliding in faster with each thrust. I was breathing faster as I my body got hotter, the exertion heating me up.

Caitlyn was staring into my eyes as she continued to work her clit as I fucked the dildo in and out of her no longer virginal pussy.

“Fuck me Lauren, you can go faster now” With her free hand she reached up, cupping my right breast in her hand, my nipple sliding across her palm as I thrust against her.

Picking up the pace, I began to pump as fast as I could, desperate now for my own release. “Caitlyn, this is so fucking incredible, I can’t believe I’m fucking you, I’m going to cum just from fucking you! Cum with me Caitlyn, cum with me!”

I was thrusting frantically now, the sound of skin slapping against each other resounding throughout the room. The sweat was beginning to drip from my body, splashing down on her stomach.

“Cum with me Lauren, I’m almost there, make me cum, you’re filling me up, I can feel you all the way inside me. I’m gonna cum!”

With a long drawn out wail, Caitlyn came again, beating me to it as I slammed my pussy against hers, the dildo joining us together, thrusting a few more times I erupted as well. Slamming myself to the hilt inside her pussy I ground my cunt against her, grinding the dildo deep inside of her, rubbing the base on my clit.

I could feel myself squirting out around the strap as it split my pussy lips as the waves of pleasure rolled over me, more intense than any orgasm I’d ever had, I thought it would never stop.

Somehow I held myself upright above Caitlyn as her orgasm took control, she cried out my name several times, yelling it out for the world to hear, no longer afraid that our parents might hear us.

“I love you Lauren, you’re making me cum so much! Oh god I love you!” She tensed up, arching her back up off the bed, holding her breath, tendons in her neck straining as she rode out her orgasm.

After several long moments, she finally relaxed, collapsing back onto the bed, panting for breath, her eyes half closed and mouth hanging open.

I eased the dildo out of her pussy, half expecting to see a pool of cum dribbling out of her, but instead there was just a little blood mixed with her own cum.

Moving her leg out of the way, I lay down beside her, draping an arm across her stomach, resting my head on her shoulder. I was exhausted, I never knew fucking took so much energy and I needed to recover after such an intense experience.

We both just lay there for several minutes, coming down from our incredible high. Finally Caitlyn broke the silence.

“Was it worth it? The wait I mean?”

“You really need to ask? If I’d known that this was your plan, I would have waited longer, at least a day, maybe even two!”

We both quietly laughed, too exhausted to do anymore. Content in our love for each other, we both eventually drifted off to sleep.

Ähnliche Geschichten

Nur um über die Runden zu kommen II

Sonnenlicht, das durch das Fenster im Schlafzimmer strömt, weckt mich auf. Es ist direkt auf meinen Augen. Stöhnend rolle ich mich in meinem Schlafsack um und stopfe meinen Kopf unter mein Kopfkissen. Eine Hand rüttelt grob an meiner Schulter und Tyler wischt mir das Kissen weg. „Steh auf, Natalie! Zwing mich nicht, dich wieder zur Schule zu fahren!“ Tyler beschwert sich verzweifelt. Er rüttelt immer noch an meiner Schulter. Ich öffne meine Augen und starre ihn an. Er starrt mich an und hat immer noch nicht aufgehört, an meiner Schulter zu rütteln. Lass mich los! schnappe ich irritiert. Er schüttelt den...

8 Ansichten

Likes 0

Eddie, die Mutter seines Freundes & Betty

June Cleaver war Mutter von zwei gut erzogenen jungen Männern, dem 20-jährigen Waldo und dem 19-jährigen Theo. Sie war eine typische amerikanische Vorstadthausfrau, die ihren Ehemann Ward liebte und mit ihm seit über 32 Jahren verheiratet war. Die 53-jährige June hatte 40 dd Brüste, einen runden, fetten Hintern und sie war kurvig. Mit 5 Fuß 9 war sie ein großer Schluck Wasser und das ist der Grund, warum der junge Eddie Haskell sich nach der Mutter seines besten Freundes sehnte. Der 20-jährige Eddie hatte vor kurzem Hypnose entdeckt und fand heraus, dass er wirklich gut darin war. Also hatte er es...

48 Ansichten

Likes 0

Saugen und Schlucken_(1)

Ich hatte schon lange daran gedacht, wie würde es sich anfühlen, einen Kerl abzublasen? Wie würde es sich anfühlen, wenn ein echter Schwanz in meinen Arsch rutscht? Ich bin 39 und verheiratet und hatte dieses Jucken noch nie richtig gekratzt. Sicher, meine Frau hat Strap-Ons benutzt, aber es fühlte sich nie richtig an. Ich musste es herausfinden, also fing ich an, nach lokalen Treffen für Männer zu recherchieren. Irgendwann fand ich einen Bi-Neugierigen, der in der Nähe lebte. Aus Datenschutzgründen nennen wir ihn David. David war ein durchschnittlich aussehender Mann, genau wie ich, wir haben ein paar Wochen online hin und...

378 Ansichten

Likes 0

Übergangsritus

Übergangsritus Kapitel 1 Die Beine von Jimmy Smiths Schwester wurden über jede seiner Schultern geworfen, als er hart in ihren engen Tunnel stieß. Als er nach unten schaute, konnte er den weißen Schaum sehen, der seinen Schwanz bedeckte, und das weiche, flaumige Braun ihres Schamhaars. Die Luft füllte sich mit den matschigen Geräuschen seines Schwanzes, der ihre saftige, nasse Muschi hämmerte. Ihre kleinen Brüste flogen hin und her. Ihr schulterlanges braunes Haar umgab ihr schwitzendes Gesicht. Ihre Augen ruhten auf seinen, ihr Mund öffnete sich und ein leises, wimmerndes Geräusch drang daraus hervor. Ihre vollen Hüften stießen rhythmisch nach oben und...

329 Ansichten

Likes 0

Die Gäste

Wir führten das B&B seit ein paar Jahren – wir hatten nur den Dachboden vermietet, der ziemlich in sich geschlossen war. Es brachte ein wenig zusätzliches Geld ein. Bevor wir anfingen, war ich absolut dagegen, aber als die Gäste sagten, dass sie kommen würden, gewöhnte ich mich daran und begann, es ein wenig zu genießen. Eine echte Mischung von Menschen. Manchmal fiel mir einer ins Auge und ich fantasierte oft davon, dass sie im Raum über unserem Schlafzimmer oder einem anderen sexuellen Abenteuer fickten. Dieses Wochenende hatten wir ein Paar aus Holland. Frau und Kinder waren verreist, also flog ich alleine...

277 Ansichten

Likes 0

Das sexy Treffen

Du sitzt an einer Hotelbar und trägst ein schönes blaues Make-up und eine schöne braune langhaarige Perücke und weißt, dass du einen Korb mit einem schwarzen Rüschenhöschen unter deinem Kleid trägst, du fühlst dich wie ein sexy Strapsgürtel, der einige seidig weiche Netzstrümpfe hält während Sie Ihr Kleid glätten, während Sie es sich auf Ihrem hohen Barhocker aus Leder bequem machen. Du bemerkst mich auf der anderen Seite der Bar, du lächelst, ich lächle zurück und bitte den Barkeeper, dir einen Drink mit einer Schlüsselkarte zu Zimmer 6969 zu schicken, mit einer Notiz, die besagt, dass du deinen sexy versauten Arsch...

145 Ansichten

Likes 0

Herausfinden (Repost)

Einführung: Wie ich über Sex gelernt habe   Es herausfinden (Repost) Von Kim Kategorie = jung, jugendlicher Mann, jugendliche Frau, wahre Geschichte, Jungfräulichkeit Dies ist eine Neufassung einer Geschichte, die ich vor einigen Jahren gepostet habe. Ich schreibe es im „Er dachte, sie dachte“-Format um, das mehrere Autoren auf dieser Seite in letzter Zeit verwendet haben. Dieses Ereignis ist mir tatsächlich vor fast 20 Jahren passiert. Ich habe ein bisschen literarische Freiheit genommen von dem, was wir damals dachten. Wie hast du von Sex erfahren? Manchmal lernen wir in der Sexualaufklärung in der Schule, manchmal setzt sich ein Elternteil mit dir...

101 Ansichten

Likes 0

Ein fantastischer Monat

Von Pussycatspecialist Charakterbeschreibungen Naomi: 18 Jahre alt Glattes rotbraunes Haar Große 34C Brüste 5'6 mit langen, schlanken Beinen und einem runden Hintern. Tom: 20 Jahre alt Kurze braune Haare Muskulös 6'2 mit einem 9-Zoll-Hahn *** Gestern Morgen riefen meine Eltern meinen Bruder Tom und mich in ihr Zimmer. Was ist los Jungs? fragte Tom, als wir beide das Schlafzimmer unserer Eltern betraten. Als ich mich in ihrem Zimmer umsah, bemerkte ich, dass sie Koffer auf dem Bett neben sich gepackt hatten. „Wir wissen, dass dies ein wenig plötzlich passiert, und es tut uns leid, aber ein paar Freunde von uns wollten...

382 Ansichten

Likes 0

Trients großes Abenteuer

Trents Abenteuer, Kapitel zwei Zurück im Wohnwagen knallte ich ein Bier, um darüber nachzudenken, was ich gerade gesehen hatte. Als ich auf meine Uhr sah, schätzte ich, dass Jeff, Regina und Khan seit über vierzig Minuten damit beschäftigt waren. Verdammt, ihre arme Muschi muss wund sein, ganz zu schweigen von ihrem Arsch und ihrer Kehle. Sie hatte gerade Jeffs und Khans Schwanz in jedes Loch genommen, obwohl der Hundeschwanz nicht wie Jeff in ihren Arsch eingedrungen war. Als ich draußen auf dem Grundstück war, versuchte ich, mein Telefon nicht mitzunehmen. Wir hatten einen anständigen Mobilfunkdienst, aber ich genoss es, nicht auf...

211 Ansichten

Likes 0

Geburtstagstraum

Gute Nacht, Kinder, und nochmals vielen Dank für die tollen Geschenke. Okay, Mom... und wir können dir sagen, dass du alt wirst, da du so früh ins Bett gehst. Ich bin nicht alt, ihr Gören... Ich hatte gerade einen sehr langen Tag und ich brauche meinen Schlaf. Klar, Mama, was auch immer du sagst und deine Kinder brechen in Gelächter aus, als du das Wohnzimmer verlässt und in dein Schlafzimmer zurückgehst. Sie schließen und verriegeln die Tür hinter sich, dann ziehen Sie sich aus. Eine kurze Dusche, denkst du, und dann geht es los für den dringend benötigten Schlaf. Du lächelst...

402 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.