Geschäftlicher Teil 3

211Report
Geschäftlicher Teil 3

Dort ruhte er einen Moment lang auf den schluchzenden Mädchen und ließ jeden Tropfen von den zuckenden Muskeln ihres Arschlochs melken. Selbst als er darum kämpfte, zu Atem zu kommen, waren seine Hände immer noch überall auf ihrem zierlichen Körper, umfassten und kneteten ihre kleinen Brüste und erkundeten die Falten ihrer jetzt nassen Muschi.
Sie wehrte sich nicht mehr, sondern lag besiegt da und heulte lauthals, während Tränen über das Gesicht des anderen Mädchens liefen. Nach einem Moment stützte er seine Hände auf ihren Rücken und begann, sich langsam herauszuziehen, wobei er auch ihre Schmerzensschreie unterdrückte.
„Oh, hör auf zu jammern!“ Er schnappte, als er den Kopf herauszog, packte sie an den Haaren und riss sie hoch. Er drehte sie auf ihren Knien herum und drückte die Spitze seines blutüberströmten Schwanzes an ihren zitternden Mund.
"Offen." befahl er und drückte fester,
„Und du erinnerst dich, was ich über diese Zähne gesagt habe.“ Das Mädchen schien innerlich zu zerbrechen und ließ einfach nach. Sie lehnte sich gegen seine Hand und verdrehte die Augen im Hinterkopf. Er ließ sie mit einem angeekelten Laut fallen und ließ sie wie ein sehr beschissenes Krusifix über das andere Mädchen fallen.
Im Raum war es still, als er dort stand und die drei Teenager betrachtete, die noch bei Bewusstsein und gefesselt waren. Ihre Augen waren riesig, ihre Lippen zitterten, Tränen liefen über ihre Wangen, während sie verzweifelt versuchten, ihre Entsetzensschreie zu unterdrücken. Er bedachte die Brünetten mit einem breiten Grinsen und sagte:
„Nun, Mädels, ich gehe jetzt duschen und hole mir etwas zu essen. Diese Art von Training verlangt einem Mann viel ab! Ihr Liebsten bleibt, wo ihr seid, und ich bin wieder für euch da!“ Er schlenderte vorwärts und drückte einer der Brünetten einen dicken, feuchten Kuss auf die Wange, die zurückwich und eine Grimasse verzog. Er tat so, als würde er es nicht bemerken, zog seine Hose hoch, ging und schloss die Tür hinter sich ab.
Er stand eine Minute vor der Tür und zählte von zehn herunter. Als er eins erreichte, begann das Schreien.
„HELFEN SIE JEMAND, HELFEN SIE BITTE, WIR WURDEN VON EINEM VERRÜCKTEN MANN GEFESSELT!“ Er kicherte, schüttelte den Kopf und ging weiter den Flur entlang. Meilenweit war niemand in der Nähe, und sie waren zu weit von der Hauptstraße entfernt, als dass ein Passant sie hätte hören können. Lasst sie ihr Herz ausschreien.
Nach einer erfrischenden Dusche, einem riesigen Steak und drei Portionen Kartoffelpüree fühlte sich Randal wie ein neuer Mann. Er beschloss, sich nicht die Mühe zu machen, sich anzuziehen, um die Mädchen zu besuchen, da die Kleidung nur bei einem heftigen Kampf im Weg war – außerdem genoss er die ängstliche Art, wie sie seinen großen Schwanz ansahen.
Das Schreien hatte nur etwa zwei Stunden gedauert und er konnte nichts hören, als er vor der Tür stand. Er machte sich gefasst, öffnete es schnell und fing den Blonden auf, von dem er wusste, dass er herausstürmen würde.
"Lass mich gehen!" Sie schrie und kämpfte vergeblich, als er sie in den Raum zerrte und die Tür hinter sich schloss und verriegelte. Als er sich zu ihr umdrehte, erstarrte sie vor Emotionen und kreischte: „Du bist ein verdammter Feigling!“
Heiße Wut brachte sein Blut schnell zum Kochen. Es waren nicht die Worte, die sie sprach, sondern wie sie sie sprach. Nicht mit der entsprechenden Angst, nicht mit der Verzweiflung, sondern mit einer wütenden Wut, die ihm das Gefühl gab, mörderisch zu sein. Er trat einen Schritt näher an sie heran, sie versuchte zu fliehen, aber seine Arme waren lang und seine schwingende Hand schlug ihr mit einem befriedigenden Schlag ins Gesicht! Sie fiel auf den Boden und rührte sich nicht. Neben sich hörte er das scharfe Keuchen der anderen drei Mädchen und drehte sich zu ihm um.
„Hast du gehört, wie viel Schmerz sie mit mir hatte?“ fragte er mit harter und brutaler Stimme. Als sie keine Antwort gaben, machte er einen Satz nach vorne und überragte sie.
"GIB MIR EINE ANTWORT!" Er brüllte, und die Mädchen kreischten, zuckten zusammen und nickten.
„Willst du, dass ich dir auch so weh tue?“ Diesmal brauchten sie keinen Anstoß, sie schüttelten nicht wütend den Kopf.
„Dann werdet ihr brav sein, Mädchen, nicht wahr? Ihr werdet tun, was ich sage, und still bleiben. Richtig?“ Dicke, dicke Tränen liefen über ihre Wangen, als die drei Mädchen noch einmal nickten und ihr schreckliches Schicksal akzeptierten. Er grinste zufrieden und bückte sich, um das Mädchen hochzuheben. Er trug sie zu ihrem eigenen Bett und band ihre Arme fest an den Bettpfosten.
Randal drehte sich um und musterte die verbleibenden Mädchen, wobei er sich schnell die kleinste Brünette aussuchte, die unkontrolliert wimmerte und entsetzt auf seinen hängenden Schwanz starrte. Es wurde sofort dicker und begann zu steigen, als er sich ihr näherte. Er saß neben ihr, umfasste ihr Kinn mit seiner Hand und starrte ihr sanft in die Augen.
„Das muss nicht schmerzhaft sein, Schatz.“ Er beruhigte sie und streichelte ihre Wange.
„Wenn du einfach tust, was ich dir sage, sei still und still, dann wirst du nicht bekommen, was sie getan hat.“ Er deutete mit dem Kopf auf den bewusstlosen Teenager, der auf dem Bett lag.
„Wirst du brav sein? Wirst du still bleiben?“ Sie starrte ihn mit riesigen, glasigen Augen an, deren spektakuläres Blau neben ihrer karamellfarbenen Haut so exotisch wirkte. Die dicken, herzförmigen Lippen zitterten und sie nickte zögernd.
„Dann lass mich hören, wie du ‚Ja, Papa‘ sagst.“
"Ja Vater." antwortete sie gehorsam, aber ihre Stimme brach und sie konnte das Schaudern nicht unterdrücken, das ihren kleinen Körper durchfuhr.
„Das ist ein Mädchen.“ Er tätschelte ihr Knie und begann, die Knoten zu lösen. Es war offensichtlich, dass während seiner Abwesenheit jemand an ihnen gearbeitet hatte, aber er knüpfte einen fiesen Knoten und hatte sich keine Sorgen darüber gemacht, dass das freie Mädchen sie lösen könnte. Sobald die Hände des Mädchens frei waren, hielt sie sie noch etwas länger über ihren Kopf, unsicher, was sie mit sich anfangen sollte. Offensichtlich unterdrückte sie den Drang, zu fliehen, und er sagte ihr, sie sei ein sehr kluges Mädchen. „Nun“, sagte er freundlich und zog ihre zitternde Gestalt auf seinen Schoß, „wie alt bist du, mein Lieber?“
„Ich bin. Ich bin zwölf.“ sie stotterte mit leiser Stimme. Er runzelte ein wenig die Stirn und fragte dann:
„Wann wirst du dreizehn sein?“
"In zwei Wochen."
„Ahh.“ Er seufzte und fühlte sich bereits besser.
„Das ist gut, das ist großartig. Wie heißt du?“
„Amanda.“
„Amanda, wie hübsch.“ Er ließ seine Finger in trägen Kreisen über ihren cremigen Oberschenkel gleiten und bewegte sie langsam und beiläufig näher an den Rand ihres Rocks.
„Bist du eine Jungfrau, Amanda?“ Sie zuckte zusammen und Tränen traten aus ihren Augen, aber das Kind behielt seine Fassung und nickte beschämt.
„Wunderbare Liebe. Schau, ich kann sehr nett sein, wenn du dich benehmen kannst. Jetzt werde ich dich küssen, Amanda, und du wirst mich zurückküssen. Verstehst du?“ Das Mädchen nickte steif, schloss die Augen und erstarrte, als würde es auf einen harten Schlag warten.
Randal kam sehr langsam näher, ließ sie sich an das Gefühl seines Atems auf ihrem Gesicht gewöhnen und verringerte dann die Distanz zwischen ihnen. Ihre Lippen waren unglaublich weich und schmollend, sein Mund schien mit ihrem zu verschmelzen. Als seine Zunge Zugang verlangte, öffnete sie ihre Lippen für ihn und erlaubte ihm, seine Zunge in kindlicher Unwissenheit um ihre herumwirbeln zu lassen.
Anstatt den Kuss zu unterbrechen, setzte er ihn an ihrem Kinn entlang bis zu ihrem anmutigen Schwanenhals fort.
„Du schmeckst köstlich.“ murmelte er und knabberte leicht an der Haut dort. Während sein Mund ihr Fleisch verschlang und sie immer wieder küsste, beschleunigten seine Hände das Tempo, streichelten das Fleisch ihrer Schenkel unter dem Rock und zeichneten mit ihren Fingern ihr Höschen nach. Sie versteifte sich, als er den Hügel ihrer Fotze umfasste, zwei Finger leicht durch den Stoff drückte und ihr Loch in leichten kreisenden Bewegungen massierte, entspannte sich dann aber, als sie keinen unmittelbaren Schmerz verspürte.
"Oh ja." Er stöhnte an ihrem Hals, während seine Finger ihre Muschi durch die Watte erkundeten. „Du bist so ein braves Mädchen, Amanda. Das ist richtig, bleib einfach still, einfach so.“ Seine Finger zogen an dem Stoff und schlichen sich hinein, um sanft an ihrem winzigen Klitorisknopf zu reiben, in der Hoffnung, etwas Feuchtigkeit zu erzeugen.
Sie war zu jung, ihr Körper war verwirrt und reagierte nicht wie eine Frau. Jedenfalls noch nicht, also zog er seine mit Spucke bedeckte Hand zurück, bevor er sie in ihren engen Eingang drückte. Sie kniff die Augen zusammen und stieß ein leises Stöhnen der Schande aus.
„Oh, hab keine Angst, Süße“, murmelte er und legte sie auf den Rücken, „du machst das so gut, ich werde dir nicht wehtun, sei einfach brav.“
Ihr Atem stockte, als sie versuchte, das Schluchzen zurückzuhalten, und ihr Körper zitterte, als er das Hemd aufknöpfte und runde, leuchtende, karamellfarbene Kugeln zum Vorschein brachte. Die Brustwarzen waren winzig und erigiert, von exotischem Braun. Er knabberte an ihnen herum, bevor er eines in den Mund nahm, saugte und leckte, leicht biss, dann das andere, während seine Finger weiter an ihrer seidig heißen Fotze entlang fuhren und sanft über das Jungfernhäutchen rieben, das er spürte.
Er zog seine Hand weg und suchte stattdessen nach ihrer und führte sie zu seinem pochenden Schwanz. Ihr Atem ging schneller, aber sie wehrte sich nicht, als er es darum wickelte und sie ermutigte, es auf und ab zu reiben.
„Fühlst du das? Es ist nicht so schlimm, oder? Nicht so gruselig?“ Sie starrte ihn mit dem Elend eines Kindes an, bevor sie den Blick senkte und ängstlich antwortete: „Es ist so groß.“ Er kicherte und zog ihr sanft das Höschen aus.
„Es wird nicht so schlimm sein, das verspreche ich. Nur ein kleines bisschen Schmerz“ – ihr Gesicht verzog sich bei diesen Worten – „Und dann wird es nie wieder weh tun. Solange du ein sehr braves Mädchen bist. Verstehst du?“ Noch einmal nickte sie, lehnte sich zurück, schloss die Augen fest und wartete. Er beugte sich vor, hielt sich mit einer Hand über ihr und führte mit der anderen seinen Schwanz.
Die Spitze drückte gegen die Falten ihrer winzigen rosa Muschi, die noch feucht von seiner Spucke war, und passierte sie dann. Sie schien fast zu hyperventilieren, als er seinen dicken, geschwollenen Schwanz langsam in ihren winzigen, jungen Schlitz schob. Er spürte, wie der Kopf gegen die dünne Haut ihrer Jungfräulichkeit drückte, und dann schnellte er sanft nach oben, um ihn zu zerbrechen.
Schließlich konnte sie es nicht mehr ertragen, geriet in Panik, stieß einen erstickten Schrei aus und begann, gegen sein Gewicht zu kämpfen. Zu spät dachte er, als er bis zum Anschlag hineinglitt und einen explosiven Seufzer ausstieß. Er ruhte einen Moment dort aus, ohne ihre schwachen Schläge zu bemerken, und genoss das Gefühl, wie sich ihre Muskeln wild um seinen Schwanz zusammenzogen, der so eng behandschuht war.
„Oooooooh.Oh ja, SO eng, so junges kleines Mädchen.Oh ja, VERDAMMT, gefällt dir mein Schwanz in deiner kleinen Muschi?“ Während sie darum kämpfte, ihn aus ihr herauszudrücken, schloss sie sich fester um seinen vergrabenen Schwanz, was ihn zum Stöhnen brachte und er begann zu a langsam aufbauender Rhythmus. Er pumpte langsam und tief in ihren kleinen Schlitz, zog ihn ganz heraus und stöhnte jedes Mal, wenn ihr Muschiloch ihn wieder verschluckte, wobei er an Geschwindigkeit gewann und etwas härter zustieß.
Amanda schwieg, bis auf ein gelegentliches Schluchzen, das ihr entging, aber sie kämpfte dennoch tapfer darum, sich von diesem schmerzhaften Eindringen zu befreien. Trotzdem nahm sie es viel besser auf als beim ersten Mal, und er ging sanft mit ihr um, zog ihre zitternde Gestalt in seine Arme und pumpte mit langsam wachsender Intensität. Er streckte seine Hand aus, ergriff ihre Arschbacke und tauchte seine Hand hinein, um nach ihrem kleinen Arschloch zu suchen.
„Ooooooh GOTT, verdammt, ja, SO eng, das ist ein braves kleines Mädchen, bleib einfach still. GUT. AHHHHHHH!“ Er rammte einen Finger in ihren Arsch und schrie seinen Orgasmus in ihren Schokolockenkranz, pumpte sein Sperma tief in ihre Gebärmutter und zuckte wild in ihr zusammen. Sie stöhnte und schluchzte gebrochen, als er seinen blutigen Schwanz herauszog, und er fesselte ihre Arme schnell wieder.
„Sei nicht so ein Baby“, tadelte er leichthin, „Du warst ein sehr gutes Mädchen – wirklich großartig. Und schau, wie viel besser es dir geht als ihr.“ Amandas Blick folgte seinem, bis zu dem immer noch Bewusstlosen. Er drehte sich nun zu der Blondine um, die noch nicht berührt worden war. Sie starrte zu ihm auf, gebannt vor Entsetzen. „Dein Nächster“, warnte er, „ich werde für dich zurück sein. Jetzt siehst du deine kleine blonde Freundin an und du siehst Amanda an. Während ich weg bin, kannst du entscheiden, ob du gut oder böse sein willst.“ " Das Gesicht des Blonden verzog sich sofort und neue Schluchzer brachen aus ihr hervor, als er den Raum verließ und die Tür hinter sich abschloss.

Ähnliche Geschichten

Carlas Fantasie erfüllt

Ich ging in den Laden und sah, dass Richard wirklich nach unten schaute und fragte ihn, was los sei. Richard hat mir erzählt, dass er gerade herausgefunden hat, dass seine Frau ihn betrügt und nicht wusste, was er tun sollte. Ich sagte ihm, wie leid es mir tut, und lud ihn auf ein paar Drinks und einen Film ein, damit meine Frau Carla und ich uns an alles erinnern konnten. Ich sagte ihm, die Kinder seien bei ihrer Tante, damit er sich keine Sorgen machen müsste, mit einem Haufen schreiender Kinder zusammen zu sein. Richard klopfte an die Tür und meine...

2.4K Ansichten

Likes 1

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

1.9K Ansichten

Likes 0

Meister finden

Meister finden Teil eins Wir haben uns online kennengelernt, wie es heutzutage so viele tun. Es war eine Social Site für Erwachsene, auf der ich meine Online-Persönlichkeit definierte und mich endlich davon befreite, meine sexuellen Vorlieben zu verbergen. Es erstaunte mich, dass so viele Männer nach einer Frau wie mir suchten, aber ich war auch fassungslos, als ich mit vielen von ihnen sprach, dass sie keine Ahnung hatten, wie sie mit mir richtig umgehen sollten. Der Mann namens Wolf mit den langen dunklen Haaren, dem Vollbart und den leuchtend jadegrünen Augen wusste genau den richtigen Umgang mit mir und faszinierte mich...

1.9K Ansichten

Likes 0

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

2.3K Ansichten

Likes 0

College Town – Teil 4 – Mean Teens

Adam konnte Jess kaum ansehen, die mit dem Sperma eines anderen Mannes bedeckt auf dem Bett saß. Er saß auf der Bettkante und fragte sich, warum er noch nicht aus dem Zimmer geflohen war, als große weiße Kleckse von Jasons Saft von der Stirn seiner Freundin über ihre Nasenseiten und in ihr linkes Auge rollten. Er war sich nicht ganz sicher, ob seine Freundin beabsichtigt hatte, ihn zu demütigen oder ob sie nur in dem Moment gefangen war und Dinge sagte und tat, die sie nicht hätte tun sollen. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als sie sprach. Zurücklehnen. “, bellte Jess Adam...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ein Sommer mit meiner Stiefschwester Mary, Teil 2

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis meine Stiefmutter ging, aber als sie es endlich tat, sahen wir uns beide an und Mary schenkte mir ein süßes Grinsen und fragte, ob ich bereit wäre, diese Lotion fertig aufzutragen. Wir gingen nach draußen und sie zog ihr Oberteil langsam und schüchtern aus, als ob ihr die kleine Größe ihrer Titten peinlich wäre. Für mich sahen sie perfekt aus, klein, spitz, mit winzigen rosa Brustwarzen, die herausragten. Ich sagte ihr, dass sie wunderschön seien, worauf sie ein breites Lächeln lächelte und sich wieder auf den Bauch auf den Stuhl legte. Ich hatte sie...

2K Ansichten

Likes 2

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen Tammy kam in ein Handtuch gehüllt aus ihrem Badezimmer. Sie hatte das meiste Blut und Sperma von ihrem Körper abgewischt. Sie hatte ihr Lieblingsspiel verloren. Sie würde einfach den ersten Kerl ficken müssen, dem sie begegnete und eine Weile bei ihm bleiben. Vielleicht würde sie den Rat ihrer Freundin befolgen und einen zuverlässigen Sechs-Zöller finden. Sie saß an einem Stuhl in der Küche mit einem Glas Milch vor sich. Der Hund war grob und brutal gewesen, aber sie dachte, dass es etwas wäre, das sie an einem Menschen hätte. Vielleicht brauchte sie wirklich einen Mann, der...

2.1K Ansichten

Likes 1

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

1.9K Ansichten

Likes 0

Vier Jahre nach dem Thunfischfang

Es ist nun der Winter 2009 fast fünf Jahre her seit unserem tollen Angelausflug. Vielleicht haben Sie meine Geschichte über einen Thunfisch-Angelausflug gelesen, bei dem meine Frau „krank“ war und zu Hause blieb und ich ein paar Freunde von uns zum Angeln mitnahm. Es war während dieser Reise, als sie mir erzählte, dass sie sich seit oder vor vielen Jahren über meinen Schwanz gewundert hatte. Am Ende hatten wir drei großartigen Sex auf meinem Boot draußen im Meer. Fast fünf Jahre lang, also bis heute, hat keiner von uns je über diesen Tag gesprochen. Es ist ein verschneiter Februar-Samstag und wir...

2K Ansichten

Likes 0

Fantasie verwirklicht

FANTASIE REALISIERT Sie hatte Schmerzen. Sie hat es verdient. Sie war dumm gewesen, ihre Begierden hatten ihren gesunden Menschenverstand benebelt und sie dazu gebracht, impulsiv zu handeln. Sie hatte ihn online kennengelernt und obwohl ihr Instinkt ihr von Anfang an gesagt hatte, dass er gefährlich sein könnte, aber als er beschrieb, wie er sie benutzen würde, erregte er ihr masochistisches Verlangen und sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Also war sie dorthin gegangen, wo er ihr gesagt hatte, und dann getan, was er ihr befohlen hatte. „Wenn Sie dort ankommen, sehen Sie einen schwarzen Van. Öffne die Hintertüren, steig ein, schließe...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.