Lehrer Pt. 4

298Report
Lehrer Pt. 4

Kapitel 1: Gespräche und Offenbarungen

Ich ging an diesem Abend nach diesem ersten Gruppenunterricht mit Sumin und Jihyun benommen nach Hause. Nicht nur, dass ich bei meinem ersten Dreier auf Wolke sieben schwebte, sondern Sumin hatte mir noch einen weiteren Kurvenball zugeworfen, dass sie bisexuell zu sein schien. Und Jihyun hatte mitgemacht! Ich weiß nicht, ob es an der Hitze des Augenblicks lag oder ob das schon immer in ihnen gewesen war, aber ich konnte das Bild von Sumin, der Jihyuns volle Teenagerbrust lutschte, nicht aus meinem Kopf bekommen. Und die Art und Weise, wie Sumin ihre Finger in Jihyuns Mund gesteckt hatte, nachdem sie mein Sperma von ihren Titten geschöpft hatte … Ich hatte so etwas mein ganzes Leben lang in Pornos gesehen, aber ich dachte, das sei das Pornoleben. So etwas passierte normalen Menschen nicht. Aber es war mir gerade passiert. Und dann war da noch das Danach, das mich umgehauen hat.

Nach dem Tag-Team-Blowjob, sehr zur Enttäuschung der beiden sexhungrigen Highschooler, bestand ich darauf, dass wir wirklich lernen. Ich versprach Jihyun, dass wir nächste Woche richtigen Sex haben würden, und ich war überrascht zu sehen, dass Sumin fast noch enttäuschter aussah als Jihyun. Und nein, ich würde nicht mit ihnen unter die Dusche gehen! Ich war mir nicht sicher, ob Jihyuns Mutter nicht im Lehrbuch nachsehen würde, wenn sie nach Hause kam, und wenn sie sah, dass wir nicht einmal den Rücken geknackt hatten, würde es Fragen geben. Das Letzte, was ich wollte, war, dass jemand hinterfragte, was wir in der Klasse taten. Sie duschten schnell ab und zogen ihre normale Kleidung wieder an, dann hüpfte ich hinein und tat dasselbe. Sumin begann eine Ladung Wäsche, nachdem wir fertig waren, damit kein riesiger Stapel nasser Handtücher Verdacht erregte.

Und zu meiner großen Überraschung konnten wir eine gute halbe Stunde Lernzeit einplanen, bevor der Unterricht zu Ende war und Jihyun nach Hause ging. Als das Eis gebrochen war, begann ich mit Jihyun zu arbeiten, um sie mit Sumin im Lehrbuch vertraut zu machen, und gab ihr einige leichte Hausaufgaben. Musste schließlich offiziell aussehen. Ich küsste sie voll auf die Lippen und ihre Hand rieb meinen Schwanz über die Jeans, dann ging sie errötend und lächelnd. Als sie weg war, setzte ich mich kurz zu Sumin auf die Couch und wir unterhielten uns über alles, was gerade passiert war.

"Was haben Sie gedacht?" fragte ich sie, als ich meinen Arm um sie legte und sie ihren Körper an meinen schmiegte. Ihr langes schwarzes Haar war noch schwer vom Duft des Shampoos aus ihrer Dusche. Ich atmete sie tief ein, als wir es uns bequem machten. Das Zimmer wurde dunkler, aber es war Ende Juni, also fiel noch etwas Sonnenlicht durch die Fenster. Vor dem Fenster gingen Lichter an und ich konnte mir fast vorstellen, dass dies unser Zuhause war und wir uns nach einem Arbeitstag entspannten.

„Lehrer, das war so wunderbar!“ Sie sagte. Mit ihrem Akzent klang es wie Wun-du-Pull. Koreaner haben in ihrer Sprache keinen „F“-Laut. Oder ein 'R', was das betrifft. Ich konnte ihr Gesicht nicht sehen, aber ich hörte das Lächeln in ihrer Stimme. Ihre Hand war unter meinem Hemd und rieb durch die kleinen Haare auf meinem Bauch.

„Du hast mich wirklich überrascht“, gab ich zu. „Ich hatte nicht erwartet, dass du Jihyun so sehr anfasst?“

Ihre Hand stoppte auf meinem Bauch und sie sagte ein paar Sekunden lang nichts. Dann, ohne mich anzusehen, sagte sie: „Der Lehrer hat gesagt … Sex wollen ist alles in Ordnung. Nicht schlecht."

„Ja, das habe ich gesagt.“

„Wenn ich Jihyun sehe und du ihre Muschi leckst, atmet sie viel. Ihre … Titten?“ Ich machte ein zustimmendes Geräusch über ihren korrekten Gebrauch des Wortes. Sie fuhr fort. „Ihre Titten gehen hoch und runter und sehen so sexy aus und ich denke…“ Sie hielt wieder inne. „Das will ich in meinem Mund haben.“

Ich kicherte. „Ich kenne dieses Gefühl“, sagte ich ihr. „Ich will auch Titten im Mund haben.“ Sumin blickte auf und sah, wie ich sie anlächelte, dann legte sie ihren Kopf wieder an meine Brust. Unter meinem Hemd begann sich ihre Hand wieder durch meine glückliche Spur zu bewegen.

„Ich fange an, ihre Titten zu berühren, und sie sagt nichts, um aufzuhören. Und es fühlt sich sehr weich an. Ich mag dieses Gefühl. Also benutze ich als nächstes meinen Mund und ich denke, dass Jihyun auch so ist.“

„Hast du jemals zuvor so über Jihyun nachgedacht?“

Sie wog meine Worte ab und sagte dann: „Ich finde ihren Körper immer so sexy und ich beneide sie darum. Aber ich habe nicht daran gedacht, Sex mit ihr zu wollen, bis sie in meinem Zimmer ist und wir auf dich warten. Ich möchte sie oft berühren. Und …“, sie verstummte.

„Du kannst es mir sagen, es ist okay. Keine Sexsache, die Sie tun möchten, ist schlecht, wenn alle Ja sagen. Und sie sind … alt genug, um ja zu sagen.“ Was ich sagen wollte, war die alte Alfred-Kinsey-Zeile darüber, dass der einzige unnatürliche Sexakt der ist, den man nicht ausführen kann, aber ich wusste, dass das über ihren Kopf gehen würde, und ich traute meinem Koreanisch nicht genug, um zu versuchen, es zu übersetzen Es. Ähnlich wie sie und Jihyun mit Englisch konnte ich mehr Koreanisch verstehen, als ich effektiv sprechen konnte.

Die Pause verlängerte sich noch ein wenig, dann brach sie die Stille. „Wenn ich sehe, wie du ihre Muschi leckst, beneide ich dich auch ein bisschen. Ich glaube, ich will auch ihre Muschi lecken!“ Sie vergrub ihr Gesicht in meinem Hemd, als wollte sie ihre Scham verbergen. "Lehrer, vielleicht bin ich lezz!" Sie stöhnte und ich fühlte ihren warmen Atem durch das Shirt und auf meine Haut. Lezz ist das koreanische Slangwort für lesbisch. Normalerweise klingt es wie lez-zuh.

Ich wusste, dass dies ein ernster Moment für sie war, aber ich konnte nicht anders, als ein wenig zu lachen. Sie entdeckte neue Dinge über ihre Sexualität und die koreanische Kultur war nicht großartig, wenn es um solche Dinge ging. Ich musste es ernst nehmen. Aber ihre Reaktion war trotzdem lustig.

Die LGBTQ-Community ist in Südkorea schon jetzt Bürger zweiter Klasse. Sie haben überhaupt keinen rechtlichen Schutz und jedes Mal, wenn ein Gesetz sie mit etwas versorgt, wird es abgeschossen. Jüngere Menschen waren insgesamt viel cooler damit als die Generation ihrer Eltern und Großeltern, aber sie waren noch nicht genug politische Kraft, um die Politik zu ändern. Es war also verständlich, warum sie ausrastete, wenn sie dachte, sie sei eine Lesbe. Ich klopfte ihr auf die Schulter und küsste sie auf den Kopf.

„Du bist nicht lezz“, sagte ich ihr leise. "Es ist okay. Und selbst wenn du Lezz wärst, wäre das auch in Ordnung.“

Sie setzte sich jetzt auf, und ich sah, dass ihr Gesicht von Sorge gezeichnet war. "Aber ich mag ihre Titte wirklich in meinem Mund und ich möchte mehr von ihr schmecken!" sie bestand darauf. „Ich will ihre Muschi lecken und ich will, dass sie meine Muschi leckt! Das ist lezz!“

Ich gebe zu, ich war ein wenig überrascht von ihrer Offenheit, aber andererseits hatte ich sie vom ersten Tag an dazu ermutigt.

„Sumin“, sagte ich ruhig. „Willst du immer noch meinen Schwanz?“

„Ich …“, unterbrach sie sich und überlegte dann. "Ja ... ich will jeden Tag den Schwanz des Lehrers." Ich sah, wie ihre Wangen ein wenig rot wurden, aber sie sah nicht weg.

"Wenn du Lezz wärst, würdest du keinen Sex mit mir haben wollen." Ich beobachtete, wie sich die Zahnräder in ihrem Kopf bewegten.

„Aber warum will ich dann auch Sex mit Jihyun?“ Sie klang nicht überzeugt.

Ich weiß, das klingt absurd, aber das war ein vollkommen rationales Gespräch mit einem koreanischen Teenager. Hier gab es wenig bis gar keine Sexualerziehung und fast keine Diskussion über LGBTQ-Themen in der Populärkultur. Kinder haben hier durch Osmose und schlechte Pornos gelernt. Sie mussten tief im koreanischen Internet graben, um Informationen zu solchen Dingen zu finden. Die Situation hat sich in den letzten zehn Jahren etwas verbessert, aber weil die Regierung sehr weitreichende Zensurbefugnisse hat, hat man fast nie irgendeine Art von schwuler Beziehung im Fernsehen gesehen. Manchmal wurde angedeutet, dass eine Figur schwul sei, aber nie gezeigt. Ich kann mich noch an einen riesigen Skandal erinnern, der über eine lesbische Kussszene zwischen Studenten in einem koreanischen Drama ausbrach. Die Leute haben ihren Scheiß verloren.

„Ich glaube, du bist vielleicht bisexuell, Süße.“ sagte ich beruhigend. „Bi, es bedeutet ‚zwei‘. Wie Fahrrad? Zwei Räder. Es bedeutet, dass Sie Männer und Frauen mögen. Und das ist in Ordnung! Ich finde es eigentlich erstaunlich.“ Ich beugte mich vor und küsste sie, und sie erwiderte den Kuss, zog sich dann aber zurück.

Ich sah, wie sie über meine Worte nachdachte, dann machte es klick. "Ah! Ich sehe das in Japan-Pornos, wenn das Mädchen Sex mit einem anderen Mädchen hat und dann ein Mann kommt. Aber ich denke, das ist nur so ein Film!“

"Vielleicht. Sie haben vielleicht nur Sex mit anderen Frauen für Geld, aber es gibt viele Leute, die sowohl Jungs als auch Mädchen mögen.“

Sie dachte eine Weile über diese Information nach, dann sagte sie plötzlich: „Lehrer? Magst du Junge?“

„Nein, ich bin nicht bisexuell. Manche Jungs schon, aber das ist nichts für mich. Ich mag nur Frauen.“

Sie war einen Moment lang still, dann fragte sie zaghaft: „Ist es wirklich in Ordnung, wenn ich das mache?“ Sie sah zu mir auf und studierte mein Gesicht, versuchte, jede Unwahrheit zu entdecken.

„Es ist wirklich okay“, versicherte ich ihr. „Und ich glaube, das hat Jihyun auch gefallen. Ich denke, sie lässt dich vielleicht ihre Muschi lecken. Aber vielleicht sag deiner Mutter oder anderen Freunden nicht, dass du Mädchen magst. Zumindest nicht, es sei denn, Sie glauben, dass sie nicht wütend sein werden.“

Einige Leute mögen es vielleicht nicht, dass ich ihr gesagt habe, sie solle ihre Sexualität verbergen, aber Korea kann gegenüber nicht-heterosexuellen Menschen brutal sein. Soweit ich weiß, könnte ihre Mutter sie aus dem Haus werfen und sie obdachlos zurücklassen. Ein großer Teil der obdachlosen Kinder in Seoul stammte aus der LGBTQ-Community. Kinder in der Schule könnten sie ausgrenzen, sie schikanieren, das war unmöglich zu sagen. Jüngere Menschen sind im Allgemeinen toleranter, gehen aber am besten kein Risiko ein.

Sumin schenkte mir ein böses Grinsen, setzte sich dann rittlings auf mich und küsste mich leidenschaftlich. Als sie sich für einen Atemzug löste, sagte sie: „Danke, Lehrer! Du bist der beste Lehrer.“ Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter und wir saßen eine Weile schweigend da und hielten uns einfach nur fest.

„Lehrer …“, sagte sie leise in mein Ohr, ihr Atem heiß an meinem Hals, als ihre Stimme verstummte. Und ich konnte es in ihrer Stimme hören. Ich wusste, was sie sagen wollte, weil ich es auch sagen wollte. Ich wollte es schon seit Tagen sagen. Aber sobald du es gesagt hast, war es da draußen. Du konntest es nicht zurücknehmen.

Ich hob sie von mir hoch und begegnete ihrem Blick in der Dunkelheit. Keiner von uns sprach für einen langen Moment.

Schließlich brach ich das Schweigen. "Ich weiß, Süße. Ich auch."

Kapitel 2: Geduld

Die nächsten sieben Tage war ich ein Ball sexueller Frustration. Und natürlich half auch der neue Gruppenchat auf Kakao nicht. Sumin hatte Jihyun in unseren Chat eingeladen und der Großteil war zwischen den beiden, aber gelegentlich war auch ich beteiligt. Als Vorsichtsmaßnahme ließ ich sie alle ihre Telefonkennwörter ändern und auch Kakao einen Kennwortschutz hinzufügen, da dies eine Sache war, die getan werden konnte. Je geringer die Wahrscheinlichkeit ist, dass jemand in sein Telefon greift und unsere Gespräche und Fotos sieht, desto besser. Alle Fotos sollten gelöscht werden, bevor sie ins Bett gingen, ohne Ausnahme. Und ein hartes Löschen, nicht nur in den Papierkorb. Unsere Chats wurden ebenfalls alle 24 Stunden gelöscht. Ich ging kein Risiko ein. Wir alle richten tägliche Benachrichtigungen auf unseren Telefonen ein, um uns daran zu erinnern.

In der Zwischenzeit wurden jedoch viele Bilder herumgereicht. Sumin würde ein Bild posten, nackt oder auf andere Weise, und dann müsste Jihyun auch eines posten. Die heißesten waren, als sie eindeutig noch in der Schule waren und ihre Uniformen trugen.

Fast alle öffentlichen Schulen hier verlangen Uniformen. Die Schule, die Sumin und Jihyun besuchten, verlangte von den Mädchen, weiße kurzärmlige Button-down-Hemden mit karierten Manschetten um die Hemdärmelkragen und einen passenden Halskragen zu tragen. Sie trugen im Sommer Röcke mit Shorts darunter und im Winter Hosen. Die Hemden wurden eng gemacht, weil perverse Administratoren das Sagen hatten, und es war am bemerkenswertesten an Jihyuns vollbusigem Körperbau. Der Stoff ihres Hemdes war viel enger über ihre Brüste gezogen als Sumins bescheidenere Oberweite. Ihrer Meinung nach war es die größte Größe, die sie bekommen konnte. Sie hasste es, es zu tragen, weil die Jungs sie immer anstarrten und einige der Lehrer auch. Sie schickte es mir aber gerne. Sie sagte, sie mochte es, als ich hinsah.

Jihyun, die wusste, wie sehr ich ihre Brüste mochte, fing an, viele Bilder mit aufgeknöpften Uniformknöpfen zu schicken, die ihren BH entblößten. Manchmal zeigte sie eine Brustwarze und zu anderen Zeiten schickten sie Bilder, auf denen ihr Arsch aufblitzte oder mit vollständig entblößten Brüsten. Zuerst schickte Jihyun sie zu meinen Gunsten, aber Sumin machte genauso viele, wenn nicht mehr, anerkennende Kommentare und bald sagte Jihyun Dinge wie „Dieses Bild ist für dich, Sumin“. Sumin kommentierte, dass sie es kaum erwarten konnte, sie wieder zu lutschen oder mein Sperma von Jihyuns Titten zu lecken, und Jihyun liebte die ganze Aufmerksamkeit. Ich schickte ihnen im Gegenzug Schwanzbilder, manchmal auch von meinem Job. Ich ging ins Badezimmer und in die Kabine und machte ein Foto und sie sagten mir, wie sehr sie es kaum erwarten konnten, es zu haben.

Eines Nachts arbeitete ich an den späten Einstufungstests und war die letzte im Büro. Es war eine echte Herausforderung, die Arbeit rechtzeitig zu erledigen, und nach einer Weile gab ich einfach auf. Die Mädchen waren bereits zu Hause, sicher in ihren Zimmern und das Sexgespräch nahm Fahrt auf. Sumin schickte ein kurzes Video, in dem sie masturbierte, ihre Finger glitten an ihrer klatschnassen Muschi auf und ab, und Jihyun schickte ein Video, in dem sie eine ihrer Brustwarzen in ihren Mund saugte. Sie verlangten dann ein Video von mir. Ich ging vor die Akademie, schloss die Tür ab und dann zurück in mein Klassenzimmer. In der Gewissheit, dass ich allein war, nahm ich die Papiere von meinem Schreibtisch und stellte mein Telefon gegen einen meiner vertikalen Organisatoren. Als ich sicher war, dass die Kamera ein gutes Sichtfeld hatte, zog ich meinen Schwanz heraus und wichste auf den Schreibtisch. Die Mädchen liebten es beide und ich gebe zu, die Idee, das in meinem Klassenzimmer zu machen, war ziemlich anregend.

Jihyun war sehr daran interessiert, selbst zu lernen, wie man masturbiert. Sie gestand, sich unglaublich geil zu fühlen, und als Sumin ihr sagte, sie solle sich ausziehen, gab sie zu, dass sie nicht wusste, wie man das macht, und es noch nie zuvor getan hatte. Sumin versprach, sie nächste Woche in unserer Klasse zu zeigen, was ich kaum erwarten konnte.

Eine Sache, die sie nicht besprochen hatten und die ich nicht angesprochen hatte, war ihre gegenseitige Anziehungskraft. Der Art und Weise nach zu urteilen, wie sie begonnen hatten, im Chat miteinander zu sprechen, war eindeutig eine wachsende Sache, und ich ermutigte sie, stellte ihnen aber keine direkten Fragen dazu. Ich nahm an, dass sie immer noch sehr unsicher waren, wie sich das in Zukunft entwickeln würde, und drückte nicht. Sumin sagte mir jedoch in unserem privaten Chat, dass sie es kaum erwarten könne, mehr mit Jihyun zu erkunden. Ich liebte die Idee. Ich konnte mir nichts Sexuelleres vorstellen, als Sumin von hinten zu nehmen, während ihr Gesicht zwischen Jihyuns Schenkeln vergraben war. Oder Jihyun auf ihrem Rücken zu ficken, während Sumin auf ihrem Gesicht saß.

Unnötig zu erwähnen, dass meine Arbeit darunter gelitten hat. Ich war im Unterricht oft abgelenkt und hielt oft die Luft an, um meine Erektionen zum Abklingen zu bringen. Da wurde mir manchmal schwindelig und ich bekam ein paar Kopfschmerzen. Zum Glück unterrichte ich hinter einem Podium und musste nicht riskieren, dass die Schüler die Beule in meiner Hose sehen.

Die Mädchen waren in einer ähnlichen Situation. Sumin sagte, sie sei die ganze Zeit geil und suchte immer nach einer Entschuldigung, um ins Badezimmer zu gehen und zu versuchen, etwas von der Anspannung abzubauen. Sie sagte, der Versuch, in der Kabine ruhig zu sein, sei das Schlimmste. Visionen von ihr in ihrer Schuluniform mit ihrem Rock um ihre Taille und wie sie sich zu einem stillen Orgasmus fingerte, während ihre Klassenkameraden vorbeigingen, machten mich wahnsinnig.

Kapitel 3: Teamarbeit macht den Traum wahr

Als der Samstag kam, waren wir alle bereit, aus unserer Haut zu kriechen. Das Leben war zu etwas geworden, das sich im Hintergrund abspielte, während wir auf unsere „Klasse“ warteten. Ich weiß nicht, was in den sozialen Kreisen der Mädchen passiert ist, aber meine Freunde hatten begonnen, es zu bemerken. Ich habe kaum in den sozialen Medien gepostet und mehrere Anfragen für Hangouts am Wochenende abgelehnt. Ich fing an, Nachrichten zu bekommen, in denen ich gefragt wurde, ob alles in Ordnung sei. Ich sagte ihnen, dass es mir gut gehe, ich nur mit vielen zusätzlichen Kursen beschäftigt sei, aber dass wir uns bald treffen würden. Aber ehrlich gesagt war es mir egal, ob wir es taten oder nicht. Ich hatte Wichtigeres zu tun.

Ich näherte mich an diesem Nachmittag Sumins Tür und gab selbst ihren Türcode ein, ohne zu klingeln. Irgendwie fühlte es sich falsch an, den Türcode für Sumins Haus zu verwenden, als wäre es mein eigenes. Diese einfache Tat machte mehr als fast alles andere deutlich, dass das, was vor sich ging, illegal war. Ich ging in Sumins Haus – eigentlich das Haus ihrer Mutter –, als wäre es meins. Oder als hätte ich einen Schlüssel zum Haus meiner Freundin. Ich fühlte mich deswegen seltsam schuldig.

Die Mädchen waren nicht da, um mich zu begrüßen, wie ich erwartet hatte. Stattdessen hörte ich das Stöhnen von links in Richtung Sumins Schlafzimmer. Fasziniert zog ich leise meine Schuhe aus und näherte mich der Tür. Es war offen, Sumin hatte volles Vertrauen, dass ihre Mutter noch Stunden nicht zu Hause sein würde, und ich sah sie beide. Sumin und Jihyun waren da, bereits nackt. Sie saßen beide auf ihrem Bett, an die Wand gelehnt, und sie masturbierten sich gegenseitig.

Sumin war zu meiner Rechten und Jihyun zu meiner Linken. Ihre Arme waren übereinander gekreuzt, wobei Jihyuns rechtes Bein über Sumins linkem lag. Sie lehnten sich mit geschlossenen Augen aneinander, während ihre Finger an der Muschi des anderen arbeiteten. Mein Gott, es war herrlich. Ich sagte kein Wort, ich wollte nicht unterbrechen. Aber ich fing langsam an, mich zu entkleiden und begann beiläufig meinen Schwanz zu streicheln, während ich sie beobachtete. Ihr Stöhnen erfüllte den Raum und es war Musik in meinen Ohren.

Jihyuns Wimmern wurde immer lauter und ich beobachtete, wie Sumin ihr Handgelenk beugte und einen ihrer Finger in ihre Muschi einführte.

„Uh-muh! Es ist so gut Unni! rief Jihyun. Unni ist ein Wort, das lose mit älterer Schwester übersetzt wurde, aber keine Beziehung hat. Jihyuns Hand stoppte ihre Behandlung von Sumins Muschi und griff nach ihrem Oberschenkel, als sie zu einem Orgasmus kam. Ich beobachtete, wie sich ihre Beinmuskeln anspannten und ihre Zehen sich kräuselten. Mit einem lauten Keuchen brach die Welle ihres Orgasmus und sie stieß einen explosiven Atemzug aus, gefolgt von einer sehr farbenfrohen Sprache, die grob übersetzt „Hurensohn“ bedeutet!

Sumin war die Erste, die mich in ihrer Tür stehen sah. Sie sah mich ohne eine Spur von Schüchternheit oder Verlegenheit an. Sie warf einen hungrigen Blick auf meinen Schwanz und zog dann, mit ihren Augen auf meinen, ihre feuchten Finger aus Jihyuns Muschi und steckte sie absichtlich in ihren Mund. Ihre Augen verdrehten sich mit einem Ausdruck von Ekstase in ihrem Kopf. Verdammt, sie war unglaublich.

Ungefähr zu dieser Zeit kam Jihyun in die Welt der Lebenden zurück und ihr kleines Quietschen brachte uns alle zurück. Sie war schockiert, mich dort stehen zu sehen, und war trotz allem, was sie gerade getan hatte, noch nicht annähernd so entspannt. Sie versuchte sich zu bedecken und Sumin lachte. Da habe ich auch ein Schmunzeln bekommen. Jihyun quietschte verlegen.

"Was machst du? Es ist nur Drew Teacher! Hör auf, ein Baby zu sein!“ Sie zog an der Decke, die Jihyun benutzte, um sich zuzudecken. Sie ließ jedoch nicht los. Stattdessen versuchte sie, sich tiefer einzugraben.

„Lehrer, tut mir leid!“ rief Jihyun mit schwacher Stimme, weil ihr Gesicht in der Decke vergraben war.

Sumin rollte mit den Augen und sah mich mit einem Lächeln an. „Ich denke, es war ihr vielleicht peinlich, dass du das siehst.“

"Ja, es ist in Ordnung." Ich grinste sie an. „Es war sehr sexy, Schatz.“

Sumin strahlte. Jihyun streckte ihren Kopf über die Decke und warf uns beiden einen schüchternen Blick zu.

„Ich bringe ihr das Masturbieren bei, Lehrerin.“ Sagte Sumin. Nach dem, was ich gesehen hatte, hatte Sumin ihr mehr als das beigebracht.

„Das sehe ich“, sagte ich und konnte mein Grinsen nicht verbergen. Zu Jihyun sagte ich: „Hat es dir gefallen?“

Sie nickte langsam mit dem Kopf und setzte sich dann wieder auf, als hätte sie eine Art Rüge dafür befürchtet, auf frischer Tat ertappt worden zu sein.

„Sumin Hand fühlt sich sehr gut an“, antwortete sie.

„Hat es dir gefallen, sie zu berühren?“ Ich fuhr fort.

Jihyuns Gesicht wurde purpurrot und sie wollte mir nicht in die Augen sehen, aber sie sagte leise: „Ja …“

„Das war eine gute Übung, aber es ist Zeit für unseren Unterricht. Seid ihr beide bereit?

"Ja Lehrer!" sagten sie fast gleichzeitig, bevor sie kicherten. Ich beugte mich vor, um Jihyun zu küssen, und sie küsste mich hart zurück. Unsere Zähne klickten ein paar Mal zusammen, aber es war immer noch heiß. Ich spürte, wie sich das Bett bewegte, als Sumin näher kam, also löste ich mich von Jihyun und richtete meine Aufmerksamkeit auf das andere wunderschöne Mädchen im Bett. Wir küssten uns einige Augenblicke leidenschaftlich, bevor Jihyun ungeduldig wurde und mich zum Bett hinunterzog. Was folgte, war eine Flut von Kichern, Stöhnen und Stöhnen, als wir uns ineinander vertieften. Es war ein herrliches Durcheinander aus Küssen, Saugen, Streicheln und Knabbern.

Nach ein paar Minuten konzentrierten sich Sumin und ich wie durch unausgesprochene Übereinkunft auf Jihyun. Ich ging niedrig und Sumin ging hoch. Zumindest anfangs. Sumin positionierte sich neben Jihyun und begann erneut, ihre üppigen Brüste zu küssen. Während sie das tat, fing ich an, ihren Bauch hinunter zu küssen und fuhr mit meinen Fingern durch ihr Schamhaar. Als ich meinen Finger in ihre feuchten Falten einarbeitete, blickte ich auf und sah, wie Sumin Jihyuns Schultern entlang küsste, dann die Seite ihres Halses und dann ihre Wangen. Ich sah das Zögern bei beiden, als ihre Lippen sich nur noch einen Zentimeter näherten, dann ging Sumin los. Sie schloss die Lücke und küsste sie voll auf die Lippen. Ich wählte diesen Moment, um meinen Finger ganz in Jihyuns klatschnasse Muschi zu schieben. Ihre Hüften wölbten sich bei dem plötzlichen Gefühl und sie stieß ein schrilles Wimmern aus, ihre Lippen immer noch auf Sumins. Mit einer Hand hielt sie Sumin fest und mit der anderen fand sie meinen Arm und hielt ihn fest. Ich fuhr fort, meinen Finger tief in sie zu schieben, und sie brach den Kuss mit Sumin mit einem lauten Keuchen ab.

"Lehrer!" sie schrie auf. "Lehrer! Ach du lieber Gott!"

Sumin sah mich mit einem breiten Lächeln an und kehrte dann abwechselnd zu Jihyuns Brüsten zurück. Jihyun keuchte und wand sich auf dem Bett, überwältigt von Empfindungen. Da ich dachte, dass sie bereit war, riskierte ich einen zweiten Finger und sie bemerkte es sofort. Die Wände ihrer Muschi waren eng um meine Finger, aber das war notwendig für das, was später kommen sollte.

„Uh-muh! Uh-muh!“ sie schrie auf. „Guuuut!“ rief sie mit einem langen Seufzer aus. Ich konnte spüren, wie sich ihr Körper anspannte, als ihr zweiter Orgasmus für den Abend näher rückte. Sie stieß genauso in meine Hand wie ich in sie.

Ich fing an, mein Tempo zu verlangsamen und hörte schließlich auf, meine Finger immer noch fest in der Hitze dieses engen koreanischen Lochs.

„Jihyun, willst du Mund?“ Ich fragte sie.

„Mhm?“ Ich konnte sehen, wie sie versuchte, ihre Gedanken zu klären. "Ja Lehrer. Mund, bitte.“ Ich lächelte sie an. Dann sah ich Sumin an.

„Sumin, sie will einen Mund. Du solltest das tun?"

Sumins Augen trafen meine, so groß wie Untertassen. "Wirklich?" Jihyuns Kopf kam hoch und sah mich zuerst mit ebenso großen Augen an und dann auf Sumins Hinterkopf. Sumin spürte die Bewegung und drehte sich zu ihr um.

Zu Jihyun sagte Sumin: „Kann ich das tun?“

Jihyun starrte sie einen Moment lang an, verarbeitete sie und sagte dann: „Willst du das wirklich?“ Sumin nickte mit dem Kopf.

„Das will ich unbedingt ausprobieren.“

Jihyun sah mich dann wieder zu Sumin an, nickte dann ebenfalls mit dem Kopf.

"Oh ja!" rief Sumin, beugte sich dann vor und küsste Jihyun erneut, der den Kuss hungrig erwiderte. Dann löste sich Sumin und bewegte sich vom Bett, während ich Jihyun wie beim letzten Mal mit ihren Beinen über der Bettkante positionierte. Sumin schnappte sich ein Kissen, ließ es auf den Hartholzboden fallen und machte es sich bequem.

„Mach einfach langsam“, sagte ich ihr. „Nicht beißen, nicht draufpusten oder so. Sei sanft. Denke darüber nach, was du fühlen möchtest.“

„Okay, Lehrer.“ Sie signalisierte ihr Verständnis und beugte sich dann näher. Vielleicht erinnerte sie sich daran, was ich getan hatte, und begann, Jihyuns Schenkel zu küssen, und bewegte sich allmählich vorwärts. Ich legte mich neben Jihyun und brachte ihren Kopf für einen Kuss herüber. Sie atmete schwer, teilweise vor Nervosität, da war ich mir sicher, und teilweise vor Erregung. Ich rieb ihren Bauch und streichelte ihre Brüste, während Sumin sich zentimeterweise vorwärts bewegte. Ähnlich wie bei Sumin ermutigte ich sie. Ich sagte ihr, wie schön sie sei, wie gut es sich anfühlen würde, und sie akzeptierte die Worte und fing an, sich zu lösen. Bis Sumins Zunge Kontakt mit ihrer Muschi hatte. Sie zuckte und quietschte, bevor es sich in ein leises Stöhnen verwandelte. Ihre Augen verdrehten sich und sie schloss sie, während ich eine ihrer Brüste in meinen Mund nahm.

Ich konnte die feuchten Geräusche hören, als Sumin ihre erste Muschi leckte. Es klang sehr enthusiastisch und Jihyun schätzte es definitiv. Ich bezweifelte, dass viel Können im Spiel war, aber bei der Erotik des Augenblicks glaube ich nicht, dass Jihyun sich darum kümmerte. Ein Mädchen leckte ihre Muschi und sie liebte es. Jihyun griff mit ihrer freien Hand nach unten, packte Sumins Hinterkopf und zog sie fest gegen ihren Schritt. Ein gedämpftes „mmmm!“ kam von Sumin, aber sie machte weiter. In meinem Hinterkopf amüsierte sich ein Teil von mir darüber. Ich wollte sagen „Ja, so fühlt es sich an“, behielt es aber für mich.

„Unni! Unni! Oooooooh fuuuuck!“

Jihyuns Atem wurde schärfer und ihr Körper begann sich zu wölben. Mit einem Schrei kam sie und ihr Körper begann zu zittern. Die Empfindungen wurden zu viel für sie und sie drückte Sumins Kopf weg, dann wurde ihr Körper schlaff.

Sumin hatte ein benommenes Lächeln auf ihrem Gesicht, als sie begann, ihren Kiefer zu strecken. Ich zog sie zu mir und wir küssten uns und teilten Jihyuns Feuchtigkeit, während sie sich zwischen uns auf dem Bett erholte. Es war einer der heißesten Momente meines Lebens.

„Hat dir Jihyuns Muschi gefallen?“ flüsterte ich ihr ins Ohr, als ich ihren Hals und ihr Ohr küsste. Sie biss fest auf meine Schulter, ihre Hand griff nach meinem Schwanz. Ihr Biss tat ein wenig weh, aber es war die gute Art von Schmerz. Ihre Stimme war heiser, als sie sprach.

„Lehrer, es ist erstaunlich. Aber ich brauche den Schwanz des Lehrers. So geiler Lehrer!“ Sie stöhnte das letzte Wort, als sie wieder in meinen Nacken biss.

„Ich werde zuerst Jihyun ficken, dann kannst du meinen Schwanz haben, so viel du willst.“ Ich habe es ihr versprochen. "Ich will dich neben ihr haben, wenn ich sie ficke."

Sumin schmollte, aber sie verstand, dass heute für Jihyun war. Ich konnte jedoch sagen, dass sie, so viel Spaß sie auch mit uns dreien zusammen hatte, definitiv meine ungeteilte Aufmerksamkeit vermisste. Und ehrlich gesagt, als ich darüber nachdachte, tat ich das auch. Ich liebte die Vorstellung, was passieren würde, aber ich vermisste es, einfach die Zeit mit Sumin zu verbringen. Dies waren nun zwei Wochen, seit Jihyun bei uns war, und ich verspürte den starken Wunsch, Zeit für mich und Sumin allein zu finden.

Ich richtete unsere Aufmerksamkeit wieder auf Jihyun und sagte: „Bist du bereit, Jihyun?“

„Sie sah zu mir auf, biss sich ein wenig auf die Lippe und nickte dann. „Ja, ich bin bereit, Lehrer.“

Wir haben sie auf dem Bett zentriert und ich habe mich zwischen ihre Beine gesetzt. Sumin legte sich neben sie, hielt ihre Hand und küsste sie sanft, manchmal auf den Mund, manchmal auf ihren Hals und ihre Brust. Jihyun lehnte sich jetzt wirklich in die Küsse.

Mein Schwanz war steinhart, als ich anfing, ihn an ihrer Muschi auf und ab zu schieben. Sie wandte ihre Aufmerksamkeit mir zu und ich spürte, wie sie sich anspannte.

"Lehrer? Es wird Schmerzen?" Sie fragte.

"Wahrscheinlich. Du hattest schon Sex, aber du sagtest, sein Schwanz sei sehr klein. Aber ich werde langsam gehen und du kannst jederzeit Stopp sagen, okay?“

"Okay." Sie nickte mit dem Kopf.

„Am Anfang wird es weh tun“, sagte Sumin zu ihr. „Aber dann fühlt es sich sehr gut an.“

„Ich kann das!“ sagte Jihyun ihr.

Mit der gleichen Bewegung wie bei Sumin begann ich, meinen Schwanz auf und ab zu reiben, um ihn so nass wie möglich zu machen. Als sie sich erhob, um mich zu treffen, platzierte ich die Spitze meines Schwanzes an ihrer Öffnung und drückte sanft hinein. Sie machte ein leises Geräusch des Unbehagens, sagte aber nicht, dass ich aufhören solle, also bewegte ich mich ein bisschen weiter nach vorne.

"Bist du in Ordnung? fragte Sumin mit besorgter Stimme.

„Ja, tut nur ein bisschen weh.“ Jihyun antwortete mit angespannter Stimme.

Da ich keine Einwände hörte, schob ich mich langsam vorwärts, der Druck um meinen Schwanz war fast schmerzhaft. Ich zog mich zurück, erlaubte ihr, sich ein wenig zu entspannen, und bewegte mich dann langsam vorwärts. Sumin ging von einem faszinierten Beobachten zu einem Trösten über, und ich denke, das machte die Dinge für Jihyun einfacher. Eine Anleitung zu haben, hat meiner Meinung nach viel von der Anspannung und Angst, die sie gefühlt haben muss, abgebaut.

Nach ungefähr einer Minute hatte ich endlich meine volle Länge in ihr. Jihyuns Gesicht war angespannt vor Schmerz und ihre Augen waren geschlossen. Ich bewegte meine Hüften so wenig wie möglich, lehnte mich vor und küsste ihre Wangen. „Du hast es geschafft“, sagte ich ihr.

Sie drückte sich hoch und fing an, meinen Hals zu küssen und zu beißen, ein Stöhnen, das sich einem Knurren näherte, das von ihr ausging. Dann spürte ich, wie sich ihre Hüften unter mir zu bewegen begannen, und ich nahm das als mein Stichwort. Langsam zog ich meinen Schwanz heraus, bis nur noch die Spitze übrig war. Ich brachte meinen Mund zu ihrem und drückte ihn wieder in sie hinein, ging Eier tief, wie man so sagt. Sie wimmerte und schob ihre Hüften nach oben, um meinen Stoß zu treffen. Als sich unsere Lippen trennten, rief sie: „Lehrer! Ähm! Um-muh“

Neben ihr lag Sumin zwischen Jihyun und der Wand und ihre Hände arbeiteten in einem rasenden Tempo, während sie zusah, wie ich ihre beste Freundin fickte. Als sie mich sah, schenkte sie mir ein laszives Grinsen und zog ihre Finger aus ihrem Schlitz und steckte sie in meinen Mund. Ich saugte hungrig an ihnen und begann härter in Jihyun zu stoßen. Sie reagierte fast sofort und mit jedem Stoß wurde ihre Stimme zu einem leisen Kreischen. Sie war definitiv ein Schreihals. Fast alles war nonverbal und wenn ich es in einem Film gesehen hätte, wäre es komisch gewesen. Aber hier wurde es nur noch heißer. Ich wollte, dass sie schrie und mich anflehte aufzuhören. Ich spannte meine Schultern an und fing an, sie hart zu hämmern.

Ihr Kopf ging hin und her und ihre Arme umschlossen mich. Ich fühlte das scharfe Stechen ihrer Nägel in mein Fleisch stechen, als sie zwischen ihren Ausrufen meinen Namen stöhnte. Mit einem Schrei kam sie zum Orgasmus, aber ich ließ nicht locker und fickte sie durch ihren Orgasmus und darüber hinaus. Ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe, meinen Orgasmus aufzuhalten, aber die Götter des Ficks waren an diesem Tag bei mir.

Als sie unter mir schlaff wurde, verlangsamte ich meine Stöße und begann wieder zu Atem zu kommen. Als ich Sumin ansah, sah ich, dass sie ein träges Grinsen auf ihrem Gesicht hatte, als sie uns beobachtete, was mir anzeigte, dass sie sich selbst zum Abspritzen gebracht hatte.

„Hat es dir gefallen, zuzuschauen“, sagte ich zu ihr. Sie nickte nur. Dann beugte sich Sumin vor und begann, an den Brüsten ihrer Freundin zu saugen.

Jihyun stand auf und fuhr mit ihren Fingern durch Sumins langes schwarzes Haar, während Sumin weiterhin ihre Brust und ihren Hals küsste, bevor sie sie schließlich auf den Mund küsste.

"Und wie geht es dir, Baby?" Ich fragte Jihyun. "Bist du in Ordnung?"

„Yeeees, Lehrer…“ Ihre Stimme belegt vor Zufriedenheit. „Wenig verletzt, aber sehr gut.“

Ich zog mich aus Jihyun heraus, was von uns beiden ein Stöhnen auslöste, und bewegte mich dann auf ihren Bauch. Ich platzierte meinen pochenden Schwanz zwischen ihrem saftigen Dekolleté und sagte ihr, was ich wollte.

„Halte sie so zusammen.“ Ich demonstrierte und spürte, wie das kühle Fleisch ihrer Titten meinen Schaft umhüllte. Sie drückte sie unsicher aneinander, nicht ganz sicher, was gleich passieren würde. Als sie mehr Druck ausübte, begann ich, meinen Schwanz zwischen diesen üppigen Hügeln aus Tittenfleisch hin und her zu bewegen. Es war so lange her, seit ich mit einem Mädchen zusammen war, dessen Titten groß genug dafür waren.

„Braves Mädchen“, sagte ich zu Jihyun, als sie fast verzückt zusah, wie ich ihre Titten fickte. Ich brachte Sumin zu mir und küsste sie, als mein Schwanz dem Orgasmus näher kam.

"Ich werde ihr ins Gesicht spritzen und ich möchte, dass du es sauber machst, Baby." Ich grunzte sie an.

"Ja Lehrer." sagte Sumin gehorsam. Sie fuhr mit ihren Händen über meine Brust, bevor sie ihre Lippen zu meiner Brustwarze brachte und daran saugte, so wie sie es kurz zuvor mit Jihyun getan hatte. Es dauerte nicht lange. Mit meinem Vorsaft und der Feuchtigkeit von Jihyuns Muschi war das Tal zwischen ihren Brüsten ein glatter heißer Tunnel und es war mehr als genug, um mich zum Orgasmus zu bringen.

„Ich komme!“ Ich schrie auf und zog meinen Schwanz zwischen ihren Brüsten hervor. I began to stroke furiously as Sumin went for my balls, massaging them as thick ropes of cum splashed across Jihyun’s upper chest and face. She squealed as my body shuddered atop hers and her hands released her breasts. They went up around her face more in shock than anything else and I was able to watch as the cum landed on her lips, nose, cheeks and forehead.

As I gasped for breath Sumin leaned down and took my pulsing cock in her mouth, sucking at my seed like the good little cum slut she was becoming. Once she’d decided my cock was clean, she switched her attention to Jihyun who was still surprised, eyes clenched shut and hands on either side of her head.

“You did good, Jihyun.” My voice warm and congratulatory. “This is your present for being a good student.”

Sumin went to work, licking up the cum wherever she found it. Most of it was centered between Jihyun’s tits and then around her neck. Jihyun giggled as Sumin’s tongue tickled her flesh. Her own tongue emerged from her mouth and began to lick the cum from around her lips, which she swallowed immediately. I’m not sure if I’d ever seen anything so sexy in my life.

I pulled myself off of Jihyun and Sumin immediately took my place, straddling Jihyun as she hungrily lapped up the cum off of her friend’s body. There was more giggling and squealing as Sumin made her way up to Jihyun’s face and I got to watch in satisfaction as she would collect a tongue full of cum before kissing Jihyun, who returned her kisses with equal fervor.

I knew Sumin had been feeling a little neglected so with her kneeling over Jihyun I moved behind her and began to lick her pussy from the back. She groaned in pleasure as she continued about her task and I moved my tongue up to her waiting rosebud, which I knew she liked. I probed the dark flesh of her asshole as she shuddered, then slipped one finger into her causing her to buck and push back against me.

“Yes, teacher! Unng, so gooood!” And she began to kiss Jihyun in a frenzy as I pleasured her long-neglected pussy. And despite my orgasm, I was hard again in moments. Getting up on my knees I lined my cock up with her eager whole and pushed into her roughly.

“Oh god!” she screamed, right along with me as I penetrated her. “Fuck me, teacher! I need you cock so bad!”

I grabbed her hips and pulled her hard into each thrust, knowing she could handle rougher sex than Jihyun could and I went for it.

“Take my cock, slut!” I growled at her.

“Yes, teacher! I teacher’s slut. Fuck meee!” she panted and her head collapsed down onto Jihyun’s shoulder, who was mute in shock at the carnal display we were putting on above her.

With a free hand I brought my thumb to her asshole and, without telling her what I was doing, slipped it inside. I’d toyed with her ass, licked it and massaged it, but never entered it before. She cried out and bucked into me.

“Teacher! Lehrer! Uh-muh!” and I felt the now familiar sensations of her body beginning to cum. She let out a long, low groan as her back arched up like a cat before screaming with release as her body shuddered. It was enough to bring me to orgasm and I pulled out and finished with a groan onto her back. Almost as one we both collapsed onto the bed that was entirely too small for the three of us.

Life was good.

Chapter 4: Alone Time

Sumin: Teacher, I want meet you. Just you and me. Not Jihyun too…

It was the next day, Sunday morning, and I’d just woken up from dreams of Sumin and Jihyun taking turns sucking my cock.

Groggily I squinted in the dawn light at Sumin’s message in our private chat.

Me: Yeah, sure baby. I don’t have any classes on Sunday so I can meet you. How about I pick you up downtown again at 11:00?

Sumin: (happy face)(happy face) Okay teacher. I wait for that! (heart)(heart)(heart)

Me: (heart)(heart)

After some negotiation I picked up Sumin down a less-traveled side street downtown rather than at a large intersection like last time, just to be safe. She got in, smelling of floral body scents and it quickly filled the car.

“Hey, baby.” My voice warm. It genuinely made me happy to see her for reasons that had nothing to do with the sex.

“Hi, teacher.” We leaned in and kissed each other, my hand sliding around behind her head and pulling her close. God, she smelled so good.

I asked her where she wanted to go and she said she didn’t care. So since we had no destination in mind, I headed for the beach. There’s a road that runs along the coast for a ways and I thought it would make a nice drive. She synced her phone up to the car’s radio and I let her choose the music. It was mostly k-pop stuff but I didn’t mind too much. We drove and talked. We talked about my job and her workload at school. We talked about how she couldn’t wait to get out of Korea and more about American culture.

She used the derogatory name some young people have for Korea, Hell Joseon. Joseon was the name of the last royal dynasty of Korea before the Japanese invaded in 1910. Young people used the ‘hell Joseon’ term to talk about how their lives were hopeless here. Years of grueling study, culminating in high school that saw students in school or academies from dawn till well after sunset. All in hopes of scoring well on their college entrance exam to secure a position at the best schools. Sadly, many students cracked under the pressure and committed suicide. It was the number one cause of death for young people. And if they made it out of that nightmare they then had increasingly poor job prospects to look forward to. It was hell for them. Hell Joseon.

Understandably, many like Sumin wanted to get out while they could. Because she wasn’t planning on going to university in Korea, her life was a little easier than many Korean students. It’s partly why she could afford to spend the day with me today rather than in a study cafe with her nose buried in a calculus textbook surrounded by forty other Korean teenagers struggling to make it through another day.

She’d begun to browse different universities in the States for next year and said that Washington University in St. Louis, Missouri had a good program that she liked. But she was also looking at Stanford University in California, and University of Michigan in Ann Arbor. Her plan was to major in biochemistry. She asked me what I knew about those schools but I admitted that I didn’t know much. They had good reputations, though.

As we drove along the coast, taking in the brilliant azure sky and the waves crashing against the rocks, her hand found mine and held it. I realized then that this was our first date. We’d had some of the most intense and passionate sex of my life but we’d never been on a date. I smiled at her and she smiled back and we drove on, the sounds of Korean artists like Black Pink, IU, and ZionT coming through my car’s speakers. Es war nett.

After about an hour we spotted a beautiful little seaside cafe called Go Around Cafe that was built on an outcropping that jutted into the sea. We were miles from anywhere but I had to admit, it was a great spot. I parked the car and we walked, hand-in-hand, into the cafe.

At the counter there was one bored looking older woman, probably the owner, who took our order. Sumin got an iced Americano and I got a black tea latte. The drinks menu was pretty sparse but the cafe more than made up for it with their wide assortment of baked goods. There were pastries, cookies, sweet breads, scones, and other delicious looking items. I let Sumin have the run of the place and she picked several items for us to sample. Drinks and sugary breads and fruit tarts in hand, we picked out a spot on a large, overstuffed sofa that faced the enormous front windows which looked out on the ocean.

The decor was weird. The owner couldn’t seem to make up their mind on a theme or style, so there was a mix of things scattered all over the place. Art Deco lamps on Edwardian end tables. Giant stuffed leather sofas that looked like they came out of a 1950s hunting lodge, like the one we were sitting on, with minimalist coffee tables. Some of the furniture looked like it was picked up at a dead Russian oligarch’s estate sale. It was jarring to look at but people didn’t come here for the decor, they came for the unparalleled ocean view. And the sofa was comfortable.

Sumin, being a teenage girl, had to take a lot of photos for instagram before consuming anything. I took a few pictures of her while she posed and made goofy faces and we laughed together. She even got me to pose for a few, goofy faces included . And of course, no pictures of me were to be posted on Instagram. Although I’m not much for taking pictures I’ll admit, it was fun.

After sampling all the deserts Sumin curled up against me on the sofa, slipping off her shoes and tucking her feet underneath herself. I put my arm around here and we enjoyed the quiet. There were only a handful of other people in the coffee shop and it was big enough that everyone had ample personal space. No one paid us any mind. If they could tell she was too young for me, they didn’t give any sign of it. We sat, sipped our drinks, and watched the birds swooping down to the rocks. I had my face resting on the top of her head and was breathing deeply the smell of her.

“Teacher,” Sumin said, quietly. “This is our first date.”

“It is,” I confirmed. “It feels a little strange, doesn’t it?”

“Little. Already we do so much together before we have date.”

“Are you happy we did those things?” I asked her.

“Yes, teacher. So much happy. It most fun in my life.”

“Me, too,” I told her, chuckling.

“Teacher…” her voice trailed off. You could hear the unasked questions in her voice. I knew she wanted to talk about something today, that was obvious. I could see her working up to it the whole morning.

“Whatever you're thinking you can tell me,” I told her. "Es ist okay."

“Did you do… like that with other girl before? Like with me and Jihyun?”

“No,” I said, truthfully. “I’ve never done anything like that. I always wanted to but no girl I dated before would do that with me. I’ve never met a woman like you before.”

“And…” She stopped. I couldn’t see her face and I think it was easier for her to talk without seeing me, so I didn’t move to look at her. I could feel the slight tremble of her body though. “And now that you have sex with Jihyun… Still I am special for you?”

I thought it might be something like this. It had been building for days now. Weeks, even.

“Look at me, sweetie.”

She sat up slowly and looked up at me, her normally dark brown eyes looking almost amber in the bright sunlight streaming through the window. I held her gaze for a moment.

“I love you, Sumin.”

Her eyes widened and then I saw them get moist.

”Really, teacher?” Her voice cracked a little. You’re not lying?

I cupped her cheek to mine and brought her forward for a kiss. It was soft and tender.

“I’m not lying,” I told her, as we broke apart. And I wasn’t.

“I love you, too!” she exclaimed, and hugged me. Once her hand began to reach for my belt, I knew it was time to go.

Chapter 5: The Back Door

The GPS on my phone said that there was a seaside motel just a few kilometers further up the coast and we headed there in a hurry. Grabbing a bag out of the trunk of my car, we headed in through the garage entry and received some annoyed looks from the bleary-eyed old woman who worked the check in desk. We were far from the city and there were no fancy automated check-ins here. Just an old woman who was probably also the owner and maid and who had probably imagined herself doing something better in her twilight years than cleaning cum stains out twenty-year-old mattresses. It was a little early for check in and it looked like I’d woken her up from a nap, but she only complained for a moment before I put the cash on the counter. She shoved the key at us along with a complimentary toiletries bag and closed the window just a little too forcefully.

Sumin was on me as soon as the elevator door shut and I didn’t try to stop her from sliding her hand down my pants this time. We were the only ones in the building if the empty parking lot was any indication and there was no camera in the elevator.

“I love you, teacher!” she panted as she pulled me down for a kiss, her warm lips sucking at my skin, her teeth biting. As her hand awkwardly stroked my dick, my hand was down the back of her shorts and under the panties. I’d reached all the way down and under her ass and my finger found her already soaking pussy. As my finger penetrated her, I gasped, “I love you too, Sumin!”

Both too fast and too slow, the elevator arrived at our floor and, not bothering with walking, I picked her up and her legs wrapped around my waist. Kissing, we fumbled our way down to the end of the hall where I had to pause for a moment to use an actual key to get the door unlocked. Task completed, I carried her into the room and dropped her with a plop onto the bed, throwing my bag down on the floor beside it. We hadn’t even taken our shoes off, so I kicked mine off quickly, pulled hers off, and tossed them all behind me towards the entrance.

“Teacher, hot!” she panted and she wasn’t talking about me. The room was stifling in the July heat. I spent the next couple of minutes getting the air conditioner on full blast and shutting the windows while Sumin began to undress. By the time I turned my attention back to the bed, she was topless and in just her panties and her finger was already rubbing her pussy.

“Teacher,” she said, biting her lip as she pleasured herself. “I want to see your cock. I want you masturbate for me.”

Ich grinste. “Yes, ma’am.”

With her propped up on the pillows wearing only a sexy pair of black panties and a smile, I disrobed at the foot of the bed. Still standing, I began to slowly stroke my cock for her.

“So sexy, teacher!” she moaned. I could see her fingers moving beneath her panties and she whimpered as she buried a finger all the way into her pussy. Her hips writhed as she stared at my cock. It was so hot that I could have easily finished right there, blasting my cum all over her, but I went slow. Her eyes never leaving my shaft, her body started to twitch as she brought herself to orgasm. She collapsed back on the bed with a giggle.

“Do you want this cock, Sumin?”

Her free hand came up and squeezed her tit, pinching the nipple between her thumb and forefinger.

“I want teacher’s cooock!” she groaned.

I moved around to the side of the bed closest to her and stood, just a short distance away from her gorgeous face. Her long black hair was splayed around her head like a dark aura. She eyed my cock hungrily and looked into my eyes. Our hands never stopped. My hand was moving rhythmically up and down my shaft and her fingers were rubbing frantically between her legs. She began to pant and as she did, I paused in my stroking and collected a large drop of precum that was dripping from my cock and brought my finger to her lips. She sucked it greedily. There was a sharp pain as she bit me. I gave a little grunt, but didn’t try to pull away. She just grinned at me as her tongue slid over my finger.

Her dreamy eyes met mine and she smiled as I pulled my finger from her mouth. Laying down beside her I trailed my hand down her chest and stomach before slipping my own hand underneath her panties. I began to rub her pussy, coating my fingers in her juices, and I leaned in to kiss her. Our mouths met hungrily as my fingers entered her and I felt her delicate fingers find my cock and squeeze.

“Whose pussy is this?” I whispered to her, as my fingers moved inside her.

“It your pussy, teacher,” she whispered, her mouth finding my shoulder and biting down.

“Do you want me to fuck this pussy?”

Her breath was hot on my neck as she panted. “Yeeeees, teacherrrr. But I want you lick it, first.”

“As you wish,” I replied.

“Oh yeah!” she squeaked, her voice high and excited. She quickly peeled off her panties and flipped herself around. One leg came over my chest and she slotted it in under my arm, then began to back her ass up into my face. Her pussy was already glistening and I stared at her little puckered brown asshole as she lowered herself into place.

“Make me cum, teacher,” she pleaded. Her pussy pressed into my nose and I darted my tongue out, dragging it up the length of her slit. She sucked in a breath and slid herself along my face. I shifted positions slightly, allowing her to put her knees behind my shoulder, then wrapped my arms around her slim waist and pulled her down into my face. She planted her hands on my thighs and sat up slightly, pushing her hot slit firmly into place and I began to lick her.

I stuck my tongue deep into her pussy as she rocked above me. I held her tight, trying to maintain her position and slid my tongue down to her clit, teasing it first, then applying more pressure. Her hips began to move up and down and I tried to work in rhythm with her. She collapsed down onto my legs and I felt her warm breath on my balls as she moaned my name. Pushing my head up, I found her asshole and began to work that over as well. After a few seconds of attention to that tight virgin asshole she began to shudder and whimper. I moved my attention back to the entrance to her pussy but my thumb replaced my tongue on her asshole and began to push gently in as I started to work her clit.. It worked like a charm.

“Teacher! Lehrer! I cum!” I felt a sharp pain in my thigh. She was biting me. Nochmal! In tandem with that, I felt her nails digging into my calves. “I--! Ahhh!” Her hips bucked and she pushed back into my thumb, which sunk inside her ass just past the knuckle. It was hot and I felt her flex her ass and squeeze my thumb as her orgasm crested.

I stilled my tongue but didn’t remove my thumb from her ass as she lay panting on my legs. After several seconds, she shifted slightly and I felt her tongue begin to lick my balls.

“Teacher,” her voice soft as she gently pulled one of my balls into her mouth and worked her tongue around it before releasing it with a small pop. ”You’re in my asshole…” She lapsed back into Korean, probably not quite knowing how to say that in English.

I kissed her pussy, then ran my tongue slowly up and down her length. "Ich bin." I sank my thumb in a little further, but not much. Saliva isn’t a great lube and I didn’t want to risk any pain. “Do you like it?”

She pushed herself backwards into my hand and groaned deep in her chest. “You’re so pervert, teacher!” she said huskily. Slowly I pulled my thumb out, which elicited a small sound from her throat. Then, lifting her off of me, I rolled her onto her back and positioned myself between her legs. Her hand immediately went for my cock and began stroking.

Her legs were bent and spread wide, her pussy on full display, wet and glistening. Her chest had a flush still visible from her previous orgasm, her nipples hard like unripened fruit, and her mouth was spread in a lascivious smile. I marveled at her taut skin, smooth, unblemished, and firm. She was glowing with youth and I had no trouble at all understanding why some men become obsessed with younger girls. I hadn’t chased after Sumin, had never really considered an actual relationship with her or anyone that much younger than me, but I was all in now. She radiated a youth and sexuality that I could drown in.

Sumin had a firm grip on my cock and she lined it up with her pussy. “Fuck me, teacher. I want your cock.” Her voice was pleading as her hand stroked my length. I brought my hands around to the front of her thighs, gripped, and then slid easily into her tight pussy. We both groaned loud as I sunk balls deep on the first stroke. I brought myself down between her legs and kissed her hard. I felt her thighs grip around my waist and her arms encircled me and held us locked together. She was breathing hard through my nose and she bit down on my lower lip as I began to move into her.

“Harder! Fuck me harder, teacher!” Her breath was hot against my neck as I drove into her more forcefully. I used long strokes, coming almost all the way out and slamming back in. With every stroke she grunted and moaned. She took her right hand and moved it between our bodies and I felt her begin to rub her clit. Almost immediately her voice rose in pitch as she clutched me with her other hand.

“I'm a cumming teacher!” she cried after a few minutes of steady pumping, her voice reaching a crescendo and I could feel her finger rubbing her clit as my cock continued to piston into her eager pussy. I fucked her through her orgasm, only slowing when her body went the tension went out of her. I held myself there, and began kissing her forehead, cheeks, and lips. She had a light sheen of sweat breaking out over her skin and I could taste the saltiness of it.

Her eyes opened slowly and met mine.

“I love you, Sumin.” I said softly,

Sie lächelte. “I love you too, teacher.” She lifted her head up and we kissed long, and deep.

“I want you cum, teacher,” she told me after we broke for air. Her hips pushed into me. “I want feel your come on me.”

“I have one more surprise for you today,” I told her.

"Wirklich?" She looked interested. “Tell me, tell me!” sie bat.

Reluctantly, I extricated myself from her arms and reached over to my bag. She watched with interest as I pulled it up on the bed and pulled out the contents. Inside there was a small dildo, pink, about five inches long and a little thin and it was molded to look like a real dick. Next to that, I set a bottle of lube. Sumin immediately went for the pink dildo and laughed.

“Teacher, why need this? Your cock is bigger.” She held it next to my cock which was still mostly hard. Then she gave it a few shakes, watching it wobble around, before she started giggling.

“It’s not for your pussy,” I told her, smiling. “I’m going to put it in your ass.”

She froze for a moment, her eyes wide. I continued. “Then, when you're ready, I’m going to put my cock in your ass. Will you give me your ass, Sumin?”

I’d been working up to this for a while with the ass play and I meant to have that tight Korean ass today. I’d ordered the lube and the dildo weeks ago and they’d finally arrived. I’d been waiting for the right time to use them and I didn’t figure that this was something we could do with Jihyun.

Sumin sat stunned. I knew she liked it when I licked her ass and she really liked it when I massaged her virgin opening with my fingers. She’d also responded well to my thumb just now, so this was the next step.

“Will it hurt?” I could hear the nervousness in her voice.

“It might, a little, that’s why we have this,” I pointed to the dildo. “It’s smaller and will help you get used to the feeling.” I grabbed the lube. “And this will make sure everything is smooth and goes in easily. And just like always, if it hurts or you don’t like it, you can always tell me to stop. I’ll never be upset if you want to stop something we do together.”

After a moment she nodded her consent. “Okay, teacher.” I leaned in and kissed her, then got up and grabbed some of the extra towels in the room. I spread them out on the bed. “Lay down here.”

Sumin laid down on her stomach and I lifted her up slightly to wedge a pillow under her hips. She was trembling a little but that might have also been the air conditioner, which was cooling the room rather well. I placed myself between her legs and began to kiss the backs of her thighs while I massaged the plump flesh of her ass. I moved my mouth up, parted her cheeks, and kissed her pussy first, and then moved up to her ass, flicking my tongue over the area delicately. She slowly began to relax, which was the plan. I felt the tension start to leave her muscles and she began to moan quietly as I went back and forth between tongue and fingers.

I surreptitiously pumped a little bit of lube on my fingers and slid them between the cracks of her ass, and then began to circle her rosebud. There was a slight temperature difference and she squeaked at the cold lube, but it warmed up quickly enough. Slowly, gently, I slid one finger into her ass and held it. She whimpered but didn’t object. It was tight and I could feel her flexing her O ring around the digit. Once I felt her get used to the new sensation, I pulled my finger out, added some more lube, then pushed it back in. It was easier now as the fear began to recede. I continued this for a little while longer while my free hand rubbed her pussy. Once I heard her begin to moan I paused, added more lube, then gradually inserted two fingers.

Sumin was panting slightly and there was some groaning but I wasn’t sure if it was in pleasure or discomfort.

“How are you doing, sweetie?”

“It little strange and little good, teacher.” My fingers pushed all the way in. “Unngg. Keep rub the my pu- pussy, teacher.”

“Does it hurt?”

“Just little. It okay.” She panted. I slowed my fingers in her ass and increased the tempo on her pussy. The angle was a little awkward but as I slid first one then a second finger inside her pussy she started to cum. It was a deep, shuddering orgasm and her ass squeezed so tight it almost forced my fingers out.

“Oooooh my gooood!” she panted, her face buried into the blankets and her voice muffled. “More, teacher! More!”

I pulled my fingers from her ass and reached for the dildo. I lubed it up generously and placed the bright pink head at her asshole.

“Are you ready?”

“Yes, teacher.” Her voice was still muffled. She’d just had her third orgasm, I’d guess she was getting all fucked out. I wasn’t done yet, though.

“Try to relax. Tell me to stop if it hurts too much.” I saw her head nod in agreement and I continued.

I started to apply pressure to the dildo and saw it sink into her well-lubed ass. There was that moment of resistance and then release as she accepted the head of the small silicone cock. There was a gasp from the head of the bed and I saw her hands ball up the covers. There was no word to stop though, so I continued. I squirted a little bit of lube onto her asscrack and it slid down to coat the dildo and I pushed it incrementally forward.

A low moan issued from her throat as the dildo sank all the way up to the little silicone balls.

I leaned forward and kissed her ass cheeks and massaged her pussy as she got used to the intrusion. I didn’t move the dildo at all, I wanted

Ähnliche Geschichten

Meine neue Leidenschaft

Meine neue Leidenschaft Kurzgeschichte von Night_Walkerx5 ______________________________ Videospiele waren schon immer eine Leidenschaft in meinem jungen Leben. Nicht diese Sportspiele, wo man immer das Gleiche macht und es nur Spaß macht, wenn man mit Freunden spielt. Nein... Ich meine Abenteuerspiele, Horrorspiele, RPG-Spiele... Die, die eine Geschichte erzählen. Eine Geschichte, in der Sie die Hauptfigur spielen. Ich habe wahrscheinlich mehr Abenteuer erlebt als jeder andere in meiner Schule. Ich habe so viele unterbewertete Spiele mit wunderbaren Handlungssträngen und Gameplay gesehen. Mein Name ist Ashley, ich werde gerade 13. Äußerlich gibt es nicht viel zu sehen. Ich bin ein bisschen mollig, aber nicht...

1.1K Ansichten

Likes 0

College Town – Teil 4 – Mean Teens

Adam konnte Jess kaum ansehen, die mit dem Sperma eines anderen Mannes bedeckt auf dem Bett saß. Er saß auf der Bettkante und fragte sich, warum er noch nicht aus dem Zimmer geflohen war, als große weiße Kleckse von Jasons Saft von der Stirn seiner Freundin über ihre Nasenseiten und in ihr linkes Auge rollten. Er war sich nicht ganz sicher, ob seine Freundin beabsichtigt hatte, ihn zu demütigen oder ob sie nur in dem Moment gefangen war und Dinge sagte und tat, die sie nicht hätte tun sollen. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als sie sprach. Zurücklehnen. “, bellte Jess Adam...

1.2K Ansichten

Likes 0

Arias neues Leben Pt3

Arie Ich wachte erschrocken in den Armen meines Vaters auf. Was ist los, Arie? fragte er mich besorgt. „Nur ein ‚seltsamer‘ Traum, denke ich.“ Ich schwitzte und zitterte. Der König muss es bemerkt haben. „Du bist gekommen, während du geschlafen hast. Du bist in den letzten Tagen viel gekommen.“ Er zog mich in seine Arme und hielt mich fest. In dem Moment, als ich wieder in seinen Armen war, begann ich meinen Körper um seinen zu wickeln und suchte nach mehr. „Daddy, bitte“, bettelte ich. Absolut, Arie. Damit fing er an mich zu küssen und legte mich auf meinen Rücken, rieb...

1.2K Ansichten

Likes 0

Zack und John

Zachary wartete gespannt auf die Ankunft seines neuen Babysitters. Er spielte dem neuen Babysitter immer Streiche, um ihn loszuwerden. Er war bereits 13 Jahre alt und glaubte, er könne auf sich selbst aufpassen, aber seine Eltern erlaubten es nicht und behandelten ihn wie ein Baby. Ding Dong! „Zachary, komm runter, um den Babysitter zu treffen“, sagte seine Mutter. Zackary ging die Treppe hinunter und wartete darauf, eine alte Dame durch die Tür kommen zu sehen, aber er lag falsch. Eine alte Dame kam nicht durch die Tür, aber ein Teenager tat es. „Zachary, das ist John.“ sagte Timmys Mutter. „Er wohnt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Jungs kehren zurück!

Die Jungs kehren zurück! Es dauerte eine Woche, um einen für beide Seiten akzeptablen Zeitpunkt für Brad und Mike zu vereinbaren, um zu einem weiteren Treffen mit meiner Frau Beth zurückzukehren. Als die Jungs das letzte Mal hier waren, hatte Beth eine fantastische Zeit und freute sich sehr auf eine Wiederholung. Sie hatte mir sogar gesagt, dass sie sie direkt ins Schlafzimmer bringen würde, wo sie wirklich loslegen könnten. Ich war ein wenig verblüfft, als ich ging, um die Tür zu öffnen. Da waren Brad, Mike und zwei andere gutaussehende Typen. Brad führte mich zu Chad und Dan, die beide 18...

974 Ansichten

Likes 0

Up Yours

Im August 1998 war ich 18 Jahre alt und verkaufte zu Fuß in einer kleinen Stadt in Virginia Bibeln von Tür zu Tür. Als ich weiter und weiter aus der Stadt hinausging und versuchte, etwas zu verkaufen, das jeder bereits hatte, bemerkte ich, dass es dunkel wurde und ich ungefähr 5 Meilen von der Stelle entfernt war, an der ich eine kleine Wohnung gemietet hatte. Ich beschloss, per Anhalter zurück in die Stadt zu fahren. GROSSER FEHLER!!! Als ein Lieferwagen vorfuhr und anhielt und sich die Schiebetür öffnete, wurde mir klar, dass dies vielleicht keine so gute Idee war. Da waren...

398 Ansichten

Likes 0

Ein fantastischer Monat

Von Pussycatspecialist Charakterbeschreibungen Naomi: 18 Jahre alt Glattes rotbraunes Haar Große 34C Brüste 5'6 mit langen, schlanken Beinen und einem runden Hintern. Tom: 20 Jahre alt Kurze braune Haare Muskulös 6'2 mit einem 9-Zoll-Hahn *** Gestern Morgen riefen meine Eltern meinen Bruder Tom und mich in ihr Zimmer. Was ist los Jungs? fragte Tom, als wir beide das Schlafzimmer unserer Eltern betraten. Als ich mich in ihrem Zimmer umsah, bemerkte ich, dass sie Koffer auf dem Bett neben sich gepackt hatten. „Wir wissen, dass dies ein wenig plötzlich passiert, und es tut uns leid, aber ein paar Freunde von uns wollten...

1.3K Ansichten

Likes 0

Geburtstagstraum

Gute Nacht, Kinder, und nochmals vielen Dank für die tollen Geschenke. Okay, Mom... und wir können dir sagen, dass du alt wirst, da du so früh ins Bett gehst. Ich bin nicht alt, ihr Gören... Ich hatte gerade einen sehr langen Tag und ich brauche meinen Schlaf. Klar, Mama, was auch immer du sagst und deine Kinder brechen in Gelächter aus, als du das Wohnzimmer verlässt und in dein Schlafzimmer zurückgehst. Sie schließen und verriegeln die Tür hinter sich, dann ziehen Sie sich aus. Eine kurze Dusche, denkst du, und dann geht es los für den dringend benötigten Schlaf. Du lächelst...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine Frau Maryanne - Ch. 3

Maryanne und ich, und manchmal auch mit unserem Freund John, fuhren Woche für Woche mit unserem Spiel „Maryanne trägt ihr sexy Outfit und wir besuchen eine lokale Bar“ fort. Eigentlich hielten wir uns von Bars fern, die zu nah an unserem Zuhause waren und in denen wir auf einen meiner Kollegen treffen könnten. Ich weiß nicht, wie ich Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, begegnen könnte, wenn sie unser kleines Geheimnis entdecken. Ich bin sicher, wenn wir davon erfahren würden, würde sich die Nachricht am gesamten Arbeitsplatz verbreiten und jede mögliche Zukunft, die ich mit dem Unternehmen hatte, wäre vorbei. Allerdings...

1.2K Ansichten

Likes 0

Die Massage - 2 (korrigiert)

Sarah und ich unterhielten uns auf dem Heimweg von Mike und Maria. Wir waren uns beide einig, dass wir es genossen hatten und mehr tun wollten. Ich würde wirklich gerne sehen, wie Mike dich fickt, sagte Sarah. Maria hat gute Arbeit geleistet, meine Muschi zu reinigen, nachdem er in mich gekommen ist – ich denke, es wird Spaß machen, wenn sie mich frisst. Ich möchte sehen, wie unterschiedlich es ist, von einer Frau abgesaugt zu werden – ja, und ihr auch abzusaugen. Wir waren immer noch geil, als wir nach Hause kamen. Innerhalb von Sekunden lagen wir nackt im Bett, küssten...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.