College Town – Teil 4 – Mean Teens

359Report
College Town – Teil 4 – Mean Teens

Adam konnte Jess kaum ansehen, die mit dem Sperma eines anderen Mannes bedeckt auf dem Bett saß. Er saß auf der Bettkante und fragte sich, warum er noch nicht aus dem Zimmer geflohen war, als große weiße Kleckse von Jasons Saft von der Stirn seiner Freundin über ihre Nasenseiten und in ihr linkes Auge rollten. Er war sich nicht ganz sicher, ob seine Freundin beabsichtigt hatte, ihn zu demütigen oder ob sie nur in dem Moment gefangen war und Dinge sagte und tat, die sie nicht hätte tun sollen. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als sie sprach.

"Zurücklehnen. “, bellte Jess Adam an, als sie sich mit ihrem Zeigefinger etwas von dem Sperma vom Gesicht kratzte und es dann auf dem Bett abwischte. Sie wartete nicht auf eine Antwort, als sie sich vorbeugte und seinen erigierten Schwanz in ihren Mund saugte.

Adam war ein wenig fassungslos von ihrem plötzlichen Eifer, ihm zu gefallen, als sie seine zarten Eier in ihre Hand nahm und schlampig seinen Schwanz schluckte, als er sich wieder auf dem Bett positionierte. Sie nahm ihn so aggressiv in den Mund, dass er fast sofort vergaß, dass sie noch vor wenigen Minuten so eine Schlampe zu ihm gewesen war. Er stöhnte, als seine Freundin ihren Kopf auf seinen Schwanz pumpte, während Samantha, Kelli und Jason alle zusahen.

Samantha kroch, ohne etwas zu sagen, über das Bett, um mitzumachen. Sie lehnte ihren Kopf neben Jess und saugte einen von Adams Hoden in ihren Mund – er war immer noch wund von Adams früherem Missbrauch. Er wurde überrascht, als die beiden Mädchen praktisch um seinen schmerzenden Schwanz und seine Eier kämpften.

"Willst du ihn ficken?" fragte Jess Samantha rhetorisch und beobachtete, wie sie neben Adams Kopf auf dem Bett kniete und ihren Kopf unbeholfen in seinen Schritt vergrub, um seinen Hodensack zu lutschen.

Es war keine Reaktion von beiden erforderlich, als Samantha sich umdrehte, um ihn in die Cowgirl-Position zu bringen, mit ihren beiden mageren Armen voll ausgestreckt, ihre Hände auf seiner Brust. Sein Schwanz glitt mühelos in ihre kahle Teenager-Muschi, als sie schnell eine bequeme Position auf ihm fand. Adam konnte an ihrem Blick erkennen, dass sie immer noch betrunken war, als sie langsam anfing, ihn zu reiten. Ihre mageren Arme drückten ihre großen, braunen Brüste zusammen, als sie sich an seiner Brust abstützte und begann, sich auf ihn zu hüpfen. Sie beschleunigte und Adam konnte hören, wie sie anfing zu keuchen und ein wenig zu stöhnen, als er sanft in sie stieß. Adam war hypnotisiert, als das schöne Teenager-Mädchen mit ihrer rechten Hand sanft in ihre eigene Brustwarze kniff, während sie sich mit ihrer linken Hand auf ihm stabilisierte. Ihre Augen waren geschlossen, als sie ihren Rücken wölbte und sich leicht über ihre weichen Lippen leckte, völlig gefangen im Moment. Keiner von ihnen bemerkte es, als Jason aufstand, um direkt hinter Samantha an der Bettkante zu stehen.

Sowohl Adam als auch Samantha waren ein wenig erschrocken, als Jason sich nach vorne drückte und den mageren, sonnengebräunten Teenager zwischen sich und Adam quetschte. Jason schob schnell und ohne Vorwarnung seinen halberigierten Schwanz zwischen ihre Arschbacken und rieb den Kopf hart an ihrem kürzlich entjungferten Anus. Samantha war aus dem Moment gerissen, wehrte sich aber nicht dagegen, als Jason die Spitze seines Schwanzes gegen ihr Arschloch drückte, was dazu führte, dass sich sein Schwanz beugte, als er versuchte, sich in ihren Hintern zu bohren. Er hielt seinen Schwanz mit seiner rechten Hand fest, um ihm die Starrheit zu geben, die er brauchte, um sich in ihr enges Loch zu quetschen und tief in ihrem Arsch zu verschwinden, was dazu führte, dass sie zitterte und Adam umklammerte, auf dem sie immer noch saß.

"Verdammt noch mal, das tut weh!" weinte Samantha, was nicht wirklich darauf hindeutete, dass er aufhörte, als sie jeden Zentimeter von Jason nahm.

Adam lag nun auf seinem Rücken, Brust an Brust mit Samantha, als Jason begann, tief in sie einzudringen. Adam konnte sagen, dass es entweder sehr angenehm oder sehr schmerzhaft gewesen sein musste, als Samantha sich gegen Adam stemmte und jedes Mal stöhnte, wenn Jason weiter in sie eindrang. Adam fühlte, wie Jasons Hodensack sanft gegen seinen Penis stieß, als sie in beide Löcher von Samantha eindrangen.

Adam konnte Jess und Kelli kichern hören, als sie anfingen, einander zuzuflüstern, während sie auf dem Bett saßen und zusahen, wie Samantha den großen Schwanz in ihren Arsch nahm. Adam war sich nicht sicher, worüber sie flüsterten und hatte sie größtenteils vergessen, während er sich auf die anstehende Aufgabe konzentrierte.

Adam lag eine ganze Weile unter Samantha, während Jason die Intensität seiner Stöße in das magere Mädchen variierte. Samantha begann jedes Mal zu quietschen, wenn Jason ihren kleinen Körper mit seinem riesigen Schwanz erschütterte.

"Wie kommt es, dass sie den ganzen Spaß hat?" fragte Kelli mit einer komischen, wimmernden Stimme, als sie Jasons muskulösen Arm umklammerte und versuchte, ihn von Samantha abzuziehen. Er ignorierte sie zuerst, wie sie Samanthas Arsch fickte, bis sie zu schreien begann, immer noch zwischen Adam eingeklemmt. Adam wusste genau, wann Samantha zu kommen begann, denn er konnte fühlen, wie ihre Muschi um seinen bewegungslosen Schwanz herum zu krampfen begann.

Jason ruht sich für eine Sekunde aus, während sein großer Schwanz immer noch von Samanthas winzigem Loch eingeklemmt wird.

"Komm schon! Wir sind an der Reihe!" Kelli wimmerte und zerrte wieder an Jasons Arm.

Er seufzte und versuchte sich zu beruhigen, bevor er dem kleinen Mädchen gehorchte und sich aus Samantha herauszog und ein klaffendes Loch hinterließ, wo sein Schwanz früher war. Er ließ sich von Jess auf dem Bett nach hinten schieben.

Samantha war immer noch Brust an Brust mit Adam, spreizte ihn, ihr sauberes Arschloch war jetzt empfindlich und verzog sich, nachdem Jason sie schnell verlassen hatte. Kelli sprang schnell vom Bett und stellte sich direkt hinter Samantha. Sie griff nach unten und massierte sanft seine Hoden, seinen Schwanz immer noch in Samantha.

„Jess und ich wissen, was du brauchst“, sagte Kelli ruhig, bevor sie plötzlich seine Eier so fest zusammenpresste, dass er fast kotzen musste. Er schrie einen lauten Schrei und versuchte sich aufzusetzen, aber Samanthas volles Gewicht lag auf ihm und er ging nirgendwo schnell hin. Er fing an zu schlagen, was nur dazu führte, dass Kelli ihn fester packte. Er schrie noch mehr und gab nun auf, ihrem Griff zu entkommen, aber stattdessen versuchte er verzweifelt, sich so zu positionieren, dass es weniger schmerzhaft war.

„Beruhige dich, du kleine Muschi. Ich werde diese kleinen Dinger abreißen, wenn du nicht aufhörst, dich zu winden.“ sagte Kelli, als sie Jess ansah, die von Ohr zu Ohr grinste.

"Das macht Spaß." Sie bemerkte.

Adam hatte inzwischen erkannt, dass Kelli und Jess darüber geflüstert haben mussten. Er kam sich dumm vor, weil er nicht gegangen war, nachdem Jess ihm das früher angetan hatte.

„Ich glaube, er mag es, missbraucht zu werden“, sagte Jess und lächelte Kelli und dann Samantha an. „Ist das nicht richtig, Adam?“ fragte sie und stieg eindeutig aus, indem sie ihn sich winden sah. Adam reagierte nicht, er bewegte immer noch seinen Körper, um etwas von dem Schmerz zu lindern.

„ICH SAGTE, IST DAS NICHT RICHTIG?“ sie bellte.

„J-ja-ja“, stammelte er, der Schmerz fast unerträglich. Er log, aber er wusste, dass es der einzige Weg war, Kelli dazu zu bringen, ihren Griff für einen Moment zu lockern.

„Möchtest du sehen, wie deine Freundin Jasons großen Schwanz fickt, bis er trocken ist? “ sagte sie und deutete an, dass es nur eine richtige Antwort gab.

"Okay! Okay! OK! Okay!" rief er, seine Worte in schneller Folge, als Kelli seine Hoden noch fester drückte. „Hör einfach auf, hör einfach auf!“ er flehte.

„Das ist beschissen, Jess...“, sagte Samantha, die immer noch auf Adam saß, ihre großen Brüste direkt vor seinem Gesicht. Sie dachte daran, zu gehen, war aber insgeheim von allem, was geschah, zu sehr erregt, um sich davon zu überzeugen, dass sie es sollte. Sie dachte, sie würde so etwas nie wieder sehen oder tun. Sie rutschte langsam von Adam, hatte Mitleid mit ihm, aber sie wollte ihm nicht wirklich helfen – es war für sie, als würde sie einem Zugunglück zusehen – sie konnte nicht wegschauen.

„Das IST beschissen…“, flüsterte Jason leise und musterte die drei winzigen nackten Teenager, von denen einer Adams Hoden umklammerte. Es war ihm ein wenig unangenehm, wie die Mädchen ihn behandelten, aber er wagte es nicht, damit aufzuhören – er war zu verliebt in die Perversität der betrunkenen, nackten Teenager.

„Siehst du diesen großen verdammten Schwanz, Adam?“ Jess höhnte und packte die Basis von Jasons großem, rasiertem Schwanz, als er neben ihr auf dem Bett lag. „Ich lasse dich zusehen, wie er das in mich stopft. Das würde dir gefallen, nicht wahr?" fragte sie und ließ den großen Schwanz in ihrer Hand herumflattern – er war immer noch halbweich.

Sie wartete auf eine Antwort, bekam aber keine von Adam, der versuchte, nicht zuzusehen.

"Nun, wenn er DAS nicht will, dann sollten wir ihn vielleicht dazu bringen, Jasons Schwanz zu lutschen!" sagte Kelli und warf zuerst einen Blick auf Adam und dann auf Jasons fleischigen Schwanz, der in Jess' Hand herumflatterte.

„Wow. Auf keinen Fall." Jason schnappte: "Das kann auf keinen Fall passieren." Er wurde von dem Vorschlag überrascht.

Er sah zu Adam hinüber und tat ihm ein bisschen leid, als Kelli seinen Körper mit seinen Hoden kontrollierte. Er musste sich eingestehen, dass ihn die ungewöhnliche Situation erregte. Er dachte kurz darüber nach, wie es wäre, wenn ein anderer Junge seinen Schwanz lutschte, aber der Gedanke war flüchtig – er wusste, dass die Mädchen damit zu weit gingen.

Jess umklammerte immer noch Jasons großen, fleischigen Schwanz, als sie auf dem Bett aufstand und sich auf ihn hockte, fast in der umgekehrten Cowgirl-Position, aber hockte statt zu knien. Sie benutzte ihre Hand, um Jasons halbweichen Penis in ihre enge, durchnässte Muschi zu führen. Sogar sein halberigierter Schwanz war mehr als genug, um sie zu füllen, als er sich in sie quetschte. Sie quietschte vor Freude, als ihre Muschi an Jasons langem Stab glitt, was dazu führte, dass sich sein Penis aufgrund seiner Weichheit ein wenig beugte. Ihre kleinen, glatten, braunen Pobacken ruhen auf der Vorderseite von Jasons Hüften und geben ihm einen fantastischen Blick auf ihren hübschen Hintern, als sie Adam und Jess gegenüberstand.

„Komm her, Adam. Wir werden ein Spiel spielen“, sagte Jess spielerisch, aber mit einem bedrohlichen Unterton.

Kelli hatte immer noch Adams Hoden in der Hand und zog ihn unbeholfen zur Bettkante. Sie beugte Adam leicht um die Taille, sein Gesicht direkt vor dem großen Schwanz, der in die Muschi seiner Freundin gestopft war. Kelli musste für einen Moment seine Hoden loslassen, um sich hinter ihm zu positionieren, und griff von hinten zwischen seine Beine, um eine Handvoll Hodensack direkt zwischen seinem Penis und seinen Hoden zu greifen. Sie kniete sich hinter ihn, während sie seinen Hodensack festzog und seine roten, empfindlichen Hoden von dem Rest von ihm trennte.

„Also Adam, du wirst ALLES tun, was wir sagen, oder?“ fragte Kelli, als sie ihm einen leichten Klaps auf seine Eier gab.

Er zuckte, immer noch unter enormen Schmerzen, und sah nur auf seine Füße.

„Leck meine Muschi“, sagte Jess und zeigte auf ihre enge, rasierte Muschi, die um Jasons dicken Penis gewickelt war.

Es war nur ein kleiner Teil ihrer Muschi zu sehen, weil sie so eng um Jasons Riesenschwanz gespannt war, direkt über seinen großen, hängenden Hoden. Wenn Kellis Schraubstock nicht an seinen Eiern gewesen wäre, hätte er ihr vielleicht gesagt, sie solle sich verpissen, aber stattdessen studierte er schnell die gefesselten Genitalien, bevor er sich vorbeugte, um sie zu lecken. Vorsichtig und sanft strich er mit seiner Zunge über den Rand ihrer Schamlippen, machte einen Kreis gegen den Uhrzeigersinn, sehr darauf bedacht, Jasons Schwanz nicht mit seiner Zunge zu berühren. Es war nicht das, was seine Freundin im Sinn hatte.

„Ich sagte, leck meine Muschi, nicht die AUSSEN an meiner Muschi“, sagte sie frustriert.

„Aber...“, fing er an zu sagen, wurde aber unterbrochen, als Kelli seine Hoden mit ihrer linken Hand umklammerte und ihn mit der rechten heftig schlug, was seinen ganzen Körper schmerzte.

„Hier rein“, sagte Jess und schob ihren Zeigefinger zwischen Jasons halbweichen Schwanz und ihre gedehnte Teenager-Muschi. Sie fuhr mit ihrem Finger unter den gesamten Rand des engen Verschlusses an der Basis von Jasons dickem Schwanz.

Adam wusste nicht, ob es an den blendenden Schmerzen oder der Angst vor weiteren Konsequenzen lag, aber er beugte sich vor und schob sofort seine Zunge zwischen Jasons fleischigen Schwanz und die wunderschöne Muschi seiner Freundin.

„Das ist es!“, stöhnte Jess, packte seinen Hinterkopf und zog ihn sanft zu ihr und dem großen Schwanz, der in sie eindrang.

Adams Zunge wurde auf die fleischige Unterseite von Jasons Schwanz geschlagen, als sie in seine Freundin eindrang. Sein Kinn streifte versehentlich Jasons Hodensack, als er seine Zunge in sie hineinrollte. Niemand im Raum sagte ein Wort, als sie zusahen, wie sich das verdrehte Display entfaltete. Jess hob langsam ihre Hüften von Jason, was dazu führte, dass sein großer Schwanz über Adams Zunge glitt, während er versuchte, ihn in oder in der Nähe ihrer Muschi zu halten. Sie erhob sich langsam und wiederholt und setzte sich auf Jasons Schwanz, während Adam weiter kämpfte und versuchte, seine Zunge nicht mehr als nötig über den Schwanz streichen zu lassen. Es dauerte eine Weile, bis es WIRKLICH einsickerte, dass er alles tat, außer Jasons Schwanz auf und ab zu lecken. Er geriet ein wenig in Panik, als er darüber nachdachte, was Kelli, Samantha, Jess und Jason wohl dachten.

Jasons großer, fleischiger Schwanz krümmte sich, als Jess langsam auf und ab hockte. Jason hatte Schwierigkeiten, aufrecht zu bleiben, weil er vor nicht mehr als 10 Minuten abgespritzt hatte. Jess stand absichtlich auf, was dazu führte, dass sein Schwanz sie fast verließ – dann lehnte sie sich ohne Vorwarnung zurück, als sie sich hart darauf hockte, was dazu führte, dass sich der große Schwanz beugte, bevor er aus ihrer Muschi knallte und Adam ins Gesicht schlug. Jess lachte, als sie auf ihren gedemütigten Freund herabschaute, seine Hoden umklammert und sein Gesicht jetzt direkt vor dem fleischigen Schwanz.

„Bist du sicher, dass er deinen Schwanz nicht lutschen kann?“ flehte Kelli, begierig darauf, Adam auf jede erdenkliche Weise zu demütigen, nicht weil sie Adam nicht mochte, sondern weil sie es pervers fand. Sie sah Jason an. „Ich werde es dir lohnen“, sagte sie und klang so sexy, wie sie konnte.

"Ich sagte Nein." sagte Adam streng und klang in seiner Antwort selbstbewusster, als er es tatsächlich war.

Adam war mehr als ein bisschen erleichtert, als er gebückt dastand, sein Gesicht immer noch zwischen Jasons Beinen, Kelli umklammerte immer noch unablässig seine Hoden.

"Was ist mit deinen Eiern?" fragte Kelli aufgeregt Jason und hoffte, dass er diesen Vorschlag schmackhafter finden würde.

„Scheiß drauf...“, sagte Jason nachgebend und wurde es leid, dass sie fragte: „Wenn ich ihn an meinen Eiern lutschen lasse, hörst du dann auf, danach zu fragen?“

"Oh mein Gott! Jawohl!" Kelli quiekte und zitterte fast vor Aufregung, als sie Adams Hoden zusammenzog und ihnen einen leichten Klaps gab.

„Du hast ihn gehört! Lutsch diese Eier du kleine Schwuchtel“, sagte Jess, als sie ihren wimmernden Freund anstarrte.

„Nein, Jess… ich weiß nicht –“ fing Adam an zu sagen, bevor Kelli mit ihrem festen Griff praktisch seine empfindlichen Hoden zum Platzen brachte.

Er war den Tränen nahe, als er Jasons großen Schwanz und die haarlosen Hoden ansah, die darunter herabhingen wie große Murmeln in einer Socke.

"Du wirst diese Eier lutschen, bis ich dir sage, dass du aufhören sollst." befahl Kelli. Sie drückte mit der Linken Adams Hoden und fingerte mit der Rechten ihre Muschi, während sie immer noch hinter ihm hockte. Sie drückte ihn mit der Hand, die seine Hoden umklammerte, zu Jason, während Jess den großen Schwanz anhob, damit Adam leichteren Zugang hatte.

Adam wusste, dass er keine andere Wahl hatte und kämpfte gegen die Tränen des Schmerzes und der Demütigung an, als er sich näher vorbeugte und den glatten Hodensack in seinen Mund saugte, fast schluckte er Haut, als er versuchte, einen Hoden einzusaugen. Er saugte zuerst Jasons rechte Nuss ein – sie war größer als er dachte und füllte den größten Teil seines Mundes aus, als er versuchte, genug von dem Hodensack zu schlürfen, um seine Freundin zu befriedigen.

Jess war jedoch nicht glücklich. "Beide, du kleiner Scheißer." sagte sie, ihre rechte Hand hielt immer noch Jasons fleischigen Schwanz, als sie sich über ihn hockte.

Adam war sich nicht einmal sicher, ob er beides in seinen Mund stecken konnte. Er griff nach oben und benutzte seine rechte Hand, um Jasons linken Hoden in den Mund zu stecken, aber Jess schlug ihn weg.

"Keine Hände." Sie befahl.

Adam fing an zu wimmern, saugte aber schließlich beide Eier in seinen Mund und kämpfte mit dem Atmen, als der Hodensack seinen gesamten Mund ausfüllte.

Jess ließ Jasons Schwanz aus ihrer Hand fallen und schlug ihrem Freund auf Wange, Nase und Stirn, als er zu ihr aufsah. Sie schlug ihm den warmen, fleischigen Schwanz mit ihrer Handfläche ins Gesicht, während sie sich über Jason neu positionierte.

„So sieht der Schwanz eines Mannes aus, Adam“, sagte sie, als sie ihn an der Basis packte und vor seinem Gesicht wedelte, bevor sie ihn anhob, um sich darauf zu setzen. "Pass auf." befahl sie, als sie den großen Kopf von Jasons Schwanz in den Eingang ihrer Muschi schob.

Adam sah aus wenigen Zentimetern Entfernung zu, wie sich seine Freundin senkrecht auf Jasons fleischigen Schwanz setzte. Aus der Nähe war der Größenunterschied erschütternd und er konnte fast nicht glauben, dass Jasons Schwanz in sie passte. Er sah gedemütigt zu, wie er an den Hoden des Mannes saugte, der seine Freundin penetrierte. Jess' Muschi berührte fast Adams Oberlippe, als sie bis zum Ansatz des riesigen Schwanzes glitt.

Innerhalb von Sekunden stöhnte Jess und hüpfte auf dem Schwanz auf und ab. Adam beobachtete, wie ihre Säfte den glatten Schaft heruntertropften, als ihre Muschi ihn fest umklammerte.

„Oh, das fühlt sich so verdammt gut an“, rief Jess und beschleunigte die Geschwindigkeit, mit der sie auf Jason prallte. „Er wird tief in meine enge kleine Muschi spritzen“, sagte sie, als sie hörte, wie Jason stöhnte.

Adam musste fast 5 Minuten zusehen, wie die Muschi seiner Freundin von dem großen Schwanz gedehnt wurde. Es fühlte sich für Adam wie eine Ewigkeit an, als er Jasons Hoden fest in seinem Mund hielt.

Adam konnte genau erkennen, wann Jason anfing zu kommen, weil er spürte, wie sich seine Hoden in seinem Mund verkrampften, als sie warmes Sperma in seinen großen Schwanz und in seine Freundin pumpten.

Es gab einen Moment der Stille, als Jess regungslos auf dem großen Schwanz saß.

"Wage es nicht, dich zu bewegen." sagte Jess zu Adam, der immer noch völlig still auf dem großen Schwanz saß, der gerade Sperma in ihr hatte. "Wir spielen ein weiteres Spiel." sagte sie und grinste von Ohr zu Ohr. "Du kannst diese Eier aus deinem Mund lassen, sobald du abspritzt." Sie sagte. "Verstehen?"

Adam nickte, hasste seine Freundin dafür, dass sie ihm das angetan hatte, aber er verstand noch nicht einmal das Schlimmste. Er streckte seine rechte Hand zu seinem eigenen Schwanz hinab und fing an ihn zu pumpen und versuchte, sich so schnell wie möglich davon zu befreien. Es fiel ihm schwer, mit den Hoden eines anderen Mannes in seinem Mund erregt zu bleiben, aber das sollte das geringste seiner Probleme sein, als seine Freundin plötzlich von Jasons dickem Schwanz aufstand, was dazu führte, dass Jasons Sperma und Jess' Säfte herausflossen sie und auf Adams Gesicht. Das milchige Sperma spritzte auf seine Nase und Wangen und rollte über sein Gesicht bis zu den Rändern seiner Lippen, die immer noch an Jasons Hodensack saugten.

Er versuchte, sich auf etwas anderes als das Sperma zu konzentrieren, während er Jasons Hoden saugte und sich selbst abwichste und schließlich auf dem Boden abspritzte, während die drei Mädchen zusahen.



-------DAS ENDE-------
Die nächste Geschichte handelt von Adams Rache.
Wie soll er sich rächen?
A.) Erpressung
B.) Harter Sex / Bondage / Vergewaltigung
C.) Sexsklavin
D.) Sonstiges (bitte angeben)

Hinterlasse einen Kommentar oder PN an mich, um abzustimmen!

Ähnliche Geschichten

Ein Sommer mit meiner Stiefschwester Mary, Teil 2

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis meine Stiefmutter ging, aber als sie es endlich tat, sahen wir uns beide an und Mary schenkte mir ein süßes Grinsen und fragte, ob ich bereit wäre, diese Lotion fertig aufzutragen. Wir gingen nach draußen und sie zog ihr Oberteil langsam und schüchtern aus, als ob ihr die kleine Größe ihrer Titten peinlich wäre. Für mich sahen sie perfekt aus, klein, spitz, mit winzigen rosa Brustwarzen, die herausragten. Ich sagte ihr, dass sie wunderschön seien, worauf sie ein breites Lächeln lächelte und sich wieder auf den Bauch auf den Stuhl legte. Ich hatte sie...

342 Ansichten

Likes 0

Zu perfekt, um darauf zu verzichten [Kapitel Zwei]

Danach schliefen wir beide für ein paar Stunden ein. Ich wachte auf und sie schlief immer noch neben mir. Ich lag da und starrte ein paar Minuten lang an die Decke und fühlte mich, als wäre ich in eine alternative Realität eingetreten, in der all meine schmutzigen alten Männerfantasien gerade wahr geworden waren. Ich gebe zu, ich fühlte mich auch wie ein Scheißkerl, aber sie sprang mir praktisch in die Knochen. Was hätte ich tun sollen? Sie war heiß und ich bin schließlich nur ein Mann. Ein paar Minuten vergingen, bevor sie aufwachte. Ich beobachtete aufmerksam, wie sie das Mittagsschläfchen aus...

273 Ansichten

Likes 0

Emilia

Meine erste Geschichte, bitte seid nicht zu hart zu mir :3 ********** Emilia stand in einem der Fensterbögen des Gebäudes, das sie besichtigte. Die Gruppe war nicht allzu weit voraus und sie glaubte nicht, dass sie sich verirren würde, wenn sie kurz aus dem Fenster schaute. Sie war in Indien, reiste allein oder so allein, wie eine schwangere Frau sein konnte. Sie fing gerade an, sich zu zeigen, und die meisten ihrer Klamotten verdeckten immer noch die Beule. Hinter ihr war ein Schritt zu hören, und Emilia dachte, es sei der Fremdenführer. Sie drehte sich um, um sich zu entschuldigen, wurde...

206 Ansichten

Likes 0

Die Jungs kehren zurück!

Die Jungs kehren zurück! Es dauerte eine Woche, um einen für beide Seiten akzeptablen Zeitpunkt für Brad und Mike zu vereinbaren, um zu einem weiteren Treffen mit meiner Frau Beth zurückzukehren. Als die Jungs das letzte Mal hier waren, hatte Beth eine fantastische Zeit und freute sich sehr auf eine Wiederholung. Sie hatte mir sogar gesagt, dass sie sie direkt ins Schlafzimmer bringen würde, wo sie wirklich loslegen könnten. Ich war ein wenig verblüfft, als ich ging, um die Tür zu öffnen. Da waren Brad, Mike und zwei andere gutaussehende Typen. Brad führte mich zu Chad und Dan, die beide 18...

146 Ansichten

Likes 0

Vier Jahre nach dem Thunfischfang

Es ist nun der Winter 2009 fast fünf Jahre her seit unserem tollen Angelausflug. Vielleicht haben Sie meine Geschichte über einen Thunfisch-Angelausflug gelesen, bei dem meine Frau „krank“ war und zu Hause blieb und ich ein paar Freunde von uns zum Angeln mitnahm. Es war während dieser Reise, als sie mir erzählte, dass sie sich seit oder vor vielen Jahren über meinen Schwanz gewundert hatte. Am Ende hatten wir drei großartigen Sex auf meinem Boot draußen im Meer. Fast fünf Jahre lang, also bis heute, hat keiner von uns je über diesen Tag gesprochen. Es ist ein verschneiter Februar-Samstag und wir...

381 Ansichten

Likes 0

Übergangsritus

Übergangsritus Kapitel 1 Die Beine von Jimmy Smiths Schwester wurden über jede seiner Schultern geworfen, als er hart in ihren engen Tunnel stieß. Als er nach unten schaute, konnte er den weißen Schaum sehen, der seinen Schwanz bedeckte, und das weiche, flaumige Braun ihres Schamhaars. Die Luft füllte sich mit den matschigen Geräuschen seines Schwanzes, der ihre saftige, nasse Muschi hämmerte. Ihre kleinen Brüste flogen hin und her. Ihr schulterlanges braunes Haar umgab ihr schwitzendes Gesicht. Ihre Augen ruhten auf seinen, ihr Mund öffnete sich und ein leises, wimmerndes Geräusch drang daraus hervor. Ihre vollen Hüften stießen rhythmisch nach oben und...

308 Ansichten

Likes 0

Fallout Four Futanari

Fallout Four Futanari „Da ist es, Jalbert Brothers Disposal“, sagte Brand. Paige Carter, groß, schlank, mit grauen Augen und kurzen blonden Haaren, umklammerte ihr automatisches Pfeifengewehr fester, als sie den Hügel hinauf auf die baufälligen, stückweise niedrigen Gebäude und Schrotthaufen blickte. Sie blickte zweifelnd zu ihrem Raider-Trupp hinüber. Brand stand da, das Fernglas auf die Stelle gerichtet, den 44er-Revolver im Holster an der Hüfte, fast verdeckt von der Stachelpanzerung, die er trug. Er war größtenteils stoisch und ruhig; eine Psychosucht ließ ihn gelegentlich vor Wut ausbrechen. Ein paar Meter hinter ihm stand Kimmy, eine schmächtige Frau, deren Persönlichkeit ihre Statur überwog...

311 Ansichten

Likes 0

Trients großes Abenteuer

Trents Abenteuer, Kapitel zwei Zurück im Wohnwagen knallte ich ein Bier, um darüber nachzudenken, was ich gerade gesehen hatte. Als ich auf meine Uhr sah, schätzte ich, dass Jeff, Regina und Khan seit über vierzig Minuten damit beschäftigt waren. Verdammt, ihre arme Muschi muss wund sein, ganz zu schweigen von ihrem Arsch und ihrer Kehle. Sie hatte gerade Jeffs und Khans Schwanz in jedes Loch genommen, obwohl der Hundeschwanz nicht wie Jeff in ihren Arsch eingedrungen war. Als ich draußen auf dem Grundstück war, versuchte ich, mein Telefon nicht mitzunehmen. Wir hatten einen anständigen Mobilfunkdienst, aber ich genoss es, nicht auf...

185 Ansichten

Likes 0

Vollbusige Betty

Fbailey-Geschichte Nummer 489 Vollbusige Betty Ich hatte Betty erst kürzlich kennengelernt. Die ersten beiden Male waren relativ kurz und hastig. Das dritte Mal war jedoch ein Zauber. Wir waren nicht allein, aber wir haben es geschafft, ungefähr eine Stunde im selben Raum zu verbringen. Meine Frau war bei mir sowie ein gemeinsamer Freund. Ihr Mann und ihre beiden Kinder befanden sich in einem anderen Raum, betraten aber gelegentlich für einen oder zwei Augenblicke die Küche und zogen sich dann zu größeren und besseren Dingen wie Videospielen und Fernsehen zurück. Betty ist das, was das Internet eine große, schöne Frau nennt. Sie...

92 Ansichten

Likes 0

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

417 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.