Kristallgrat 2

663Report
Kristallgrat 2

Ich bin früh aufgewacht, noch bevor die Sonne aufging. Laura hatte sich irgendwann in der Nacht umgedreht und blickte von mir weg. Ich konnte die Kälte auf meinem Gesicht spüren und in der trüben Dämmerung konnte ich erkennen, dass mein Atem so kalt war. Ich stellte meine Füße auf den kalten Boden der Hütte, warf mir den Bademantel über den Rücken und ging ins Wohnzimmer, um das Feuer wieder anzuzünden. Ein paar Scheite Anzündholz, ein zusammengeknülltes Stück Zeitungspapier und ein wenig Pusten auf die Kohlen ließen das Feuer bald brüllen und knistern.
Ich ging in die Küche und stellte fest, dass der Strom immer noch ausgefallen war. Also machte ich mich an die Aufgabe, Kaffee auf die altmodische Art zuzubereiten. Ich hörte meinen Hund an der Hintertür kratzen und wollte ihn ins Haus lassen. Er ist ein Wolfshybrid, daher ist kaltes Wetter normalerweise kein Problem für ihn. Auch die Heimkehr hat normalerweise keine Priorität, da er die meiste Zeit auf der Jagd nach dem ist, was er isst. Aufgrund des jüngsten Sturms könnte ich mir vorstellen, dass die Pick-ens in der Wildnis etwas dürftig waren, also kam er nach Hause, um sich eine kostenlose Mahlzeit und einen warmen Platz zum Liegen zu holen.

Bei geöffneter Hintertür ging ich voran und holte eine weitere Armladung Holz. Es hat aufgehört zu schneien, aber der Himmel war immer noch sehr dunkel und bewölkt. Ich schätzte, dass auf dem Boden wahrscheinlich 60 cm oder mehr frischer Pulverschnee lag, was bedeutete, dass die Straßen so weit abseits der ausgetretenen Pfade noch ungepflügt und unpassierbar waren.

Ich kehrte mit meinem Arm voll Holz ins Wohnzimmer zurück und Bear knurrte in Richtung Schlafzimmer. Ich warf einen Blick über die Schulter und sah Laura in der Tür stehen, eine Bettdecke um sich gewickelt und mit einem Ausdruck des Entsetzens im Gesicht. "Tragen!" Ich schrie den Hund an. „Ist das überhaupt eine Gastfreundschaft?“ Als er meine Stimme hörte, senkte er den Kopf, richtete die Ohren wieder auf und begann mit dem buschigen Schwanz zu wedeln. „Es ist in Ordnung, Laura, er ist ein Freund von mir.“ Ich tätschelte Bears Kopf.

„Ist das ein Wolf?“ Sagte Laura etwas zitternd.

Bear steckte spielerisch meine Hand in seinen Mund und begann sanft zu schütteln. „Nun, sein Vater ist ein Wolf, aber seine Mutter war ein Bernhardiner. Er ist ein Hybrid.“ Ich erklärte: „Vollblutwölfe sind normalerweise nicht so dick und groß.“ Ich spielte weiter mit ihm. „Es ist in Ordnung, lass ihn dich riechen. Er beißt keine Freunde.“ Ich beruhigte.

Laura kam etwas näher an uns heran und Bär hörte für einen Moment auf zu spielen, um den neuen Eindringling zu beschnüffeln. „Er sieht wirklich gemein aus.“

„Das ist es, strecke deine Hand aus, damit er dich riechen kann.“ Ich hielt mich an Bears Halsband fest, mehr um Laura ein gutes Gefühl zu geben, als um irgendetwas anderes. „Er ist ein großer alter Teddybär.“ Sagte ich und kratzte mich grob am Kopf.

Bär schnüffelte an Lauras ausgestreckter Hand und leckte sie dann schnell, als wollte er sagen: „Okay, du kannst mich jetzt streicheln.“

Laura legte ihre Hand auf seinen Kopf. „Nettes Hündchen.“ Sagte sie, wollte aber immer noch nicht sehr nahe kommen.

„Nun, das Telefon funktioniert nicht, der Strom ist immer noch aus und es wird noch mehr schneien.“ Ich kündigte an, eine Dose Hundefutter aus dem Schrank zu holen, was Bears Aufmerksamkeit von Laura ablenkte. „Wenn Sie heute irgendwo hingehen wollten, sind sie abgesagt.“

Ich öffnete die Dose mit dem Futter und legte sie mit einem Plopp in Bears Napf. Er saugte daran, als wäre es nur ein Snack, aber es schien seinen Hunger für den Moment zu stillen. Ich wusch mir schnell die Hände, da das Wasser sehr kalt war, aber es lief noch, sodass die Rohre über Nacht nicht zugefroren waren. "Möchten Sie etwas Kaffee?" Ich fragte Laura und trocknete meine Hände.

"Sicher das wäre toll." Sagte sie gähnend. Sie stand neben dem Kamin, in eine Bettdecke gehüllt, und versuchte, sich aufzuwärmen.

„Hier wird es ziemlich schnell warm.“ Kommentierte ich und reichte ihr eine dampfende Tasse Kaffee. „Ich habe keine Milch, möchtest du Zucker?“

„Nein, nur schwarz.“ Sagte sie und suchte nach einer Reaktion. „Mein Vater hat immer gesagt, dass Zucker den Kaffee ruiniert. Ich schätze, es ist hängengeblieben.“ Sie kicherte ein wenig.

Ich setzte mich auf die Couch, meine Hände um die Kaffeetasse geschlungen, und genoss die Wärme. Laura stellte die Tasse auf den Herd und öffnete dann die Bettdecke, um sie neu auszurichten, und wickelte sie fester um sich, sodass ich einen hervorragenden, aber schnellen Blick auf ihren Körper hatte. Ich versuchte, meinen Blick ein wenig abzuwenden, damit sie nicht glaubte, ich würde hinsehen.

Nachdem sie sich wieder angepasst hatte, nahm sie ihre Tasse, setzte sich zu mir auf die Couch und setzte sich direkt neben mich. Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter. „Jeff, ich kann dir gar nicht sagen, wie sehr ich es schätze, dass du mich hier bei dir bleiben lässt.“ Sie sagte.

Ich machte ein spöttisches Geräusch. „Ich hätte dich nicht einfach da draußen lassen können. Du wärst inzwischen tot.“ Ich lehnte meinen Kopf an ihren. „Außerdem musst du das sexieste Mädchen in Not sein, das mir je begegnet ist.“

Sie nahm ihren Kopf von meiner Schulter, sah mir in die Augen und gab mir einen kurzen Kuss. „Wie viele Mädchen in Not haben Sie am Straßenrand aufgelesen?“

„Nur du“, antwortete ich. „Aber unter Mädchen bist du auf jeden Fall die heißeste.“ Ich zwinkerte ihr kurz zu. Dadurch errötete sie ein wenig und sie drehte den Kopf. Als ich sah, dass es ihr etwas peinlich war, versuchte ich, das Thema zu wechseln. „Der Warmwasserbereiter ist ein Gas-Warmwasserbereiter, ich wette, er funktioniert immer noch, wenn Sie duschen möchten.“

„Wir könnten es teilen.“ Sagte sie und lehnte ihren Kopf wieder an meine Schulter. „Das ist, wenn du willst.“ Sie hat hinzugefügt.

Ich küsste sie sanft auf die Stirn und bewegte meinen Kuss dann zu ihren wartenden Lippen. Sie erwiderte meinen Kuss eifrig, ihre Zunge tastete nach meinem Mund. Unsere Zungen tanzten eine Zeit lang im Mund des anderen, dann brach sie den Kuss ab und stand auf und streckte ihre Hände vor sich aus. Die Bettdecke fiel ihr von den Schultern und sie stand vor mir, wie Gott sie geschaffen hatte, schön und sexy und bereit für die Liebe.

Ich nahm ihre Hände, stand auf und folgte ihr ins Badezimmer. Als wir an der Tür ankamen, zog sie am Gürtel meines Bademantels und ließ ihn auffallen. Ich ging unter die Dusche und drehte das Wasser auf. Es wurde ziemlich schnell warm und ich kletterte unter Wasser und führte sie an der Hand hinter mir her. Wir umarmten uns unter dem heißen Wasser, die Hitze verschmolz unsere Körper zu einem. Sie griff hinter mich, fand die Seife und begann, das Stück auf meinem Rücken, meinem Nacken und dann hinunter zu meinem Gesäß zu reiben.

Sie wich ein wenig von mir zurück und rieb die Seife dann kräftig ein, bis ein weicher, flauschiger Schaum entstand. "Hier, halte das." Sie führte Regie. Sie legte ihre Hände um mein halbsteifes Organ und begann, ihre glatten, seifigen Hände am Schaft auf und ab und bis zu meinen Eiern zu reiben. Ich hatte begonnen, die Seife auf ihre Brust und ihre Brüste zu reiben, sodass ihre Brustwarzen stärker zur Geltung kamen.

Ich konnte nur stöhnen über die Aufmerksamkeit, die ihre zarten Hände meiner jetzt pochenden Erektion schenkten. Als ich ihre Brustwarzen kniff und neckte, entkam ein leises Stöhnen ihren Lippen. Sie zog den Duschkopf von der Wand und spülte meinen pulsierenden Liebesstab ab. „Die Seife wird ein wenig brennen.“ Sie kommentierte.

Nachdem sie mich zu ihrer Zufriedenheit abgespült hatte, drehte sie sich um, beugte sich leicht in der Taille und schob ihren perfekten Arsch bis zu meinem Schritt zurück, wobei sie meinen Schwanz zwischen ihren üppigen Arschbacken rieb. Ich lege eine Hand auf ihren Rücken, dann die andere auf meinen Schwanz und führe ihn zu ihrem Geschlecht. Sie war von der Nacht zuvor immer noch ziemlich eingeölt, also schlüpfte ich problemlos hinein. Sie legte ihre Hände auf die gegenüberliegende Duschwand und drückte sich gegen mich, um eine vollständige Penetration zu erreichen.

Ich begann mich hin und her zu bewegen und pumpte meinen Stab in ihr feuchtes Liebesloch hinein und wieder heraus. Ich legte beide Hände auf ihre Hüften und führte meine Stöße immer härter und schneller aus. Sie griff nach hinten, packte meinen Hintern und begann, mich weiterzudrängen, indem sie an meinen Hüften zog, was mich noch stärker stoßen ließ. Ich spürte, wie sich mein Sack zusammenzog und wusste, dass ich bald abspritzen würde, wollte es aber nicht. Zu ihrem großen Entsetzen zog ich mich aus ihr heraus und drehte sie um. Ich schlang meine Arme um sie, legte meine Hände fest auf ihre Arschbacken und hob sie hoch. Sie verstand schnell, was ich vorhatte, sprang mir in die Arme und schlang ihre langen, glatten Beine um meine Taille. Mit einer Hand griff sie zwischen uns und richtete meine Liebesrakete auf ihre durchnässte, pulsierende Fotze.

Mit ihren Beinen um mich geschlungen, bewegte sie ihre Hüften im Rhythmus meiner Stöße, nahm mich tiefer und rieb bei jedem Stoß ihre steife Klitoris an meinem Bauch. Sie schlang ihre Arme um meinen Hals und hielt mich fest. „Ich komme… oh… GOTT. sie schrie an meinem Kopf vorbei. Als ich spürte, wie sich mein eigener intensiver Orgasmus näherte, hämmerte ich mit aller Energie meinen harten Schwanz in ihre Muschi. Ich spürte, wie mein Samen zu platzen begann, und füllte ihre Muschi mit einem Seil nach dem anderen mit klebrigem, heißem Sperma, das ich immer noch wie ein Presslufthammer in sie pumpte.

Ihre Beine schlangen sich um meine Taille, sie neigte ihren Kopf nach hinten und legte dann beide Hände über ihren Kopf gegen die Duschwand, um sich aufrecht zu halten. Ihre Titten hüpften bei meinen Stößen, ihr Mund öffnete sich zu einem lautlosen Schrei und ihre Augen waren weit geöffnet. Auf einmal spuckte ihre Muschi meinen Schwanz gegen meinen Bauch aus und brach dann aus. Heißes, schleimiges Mädchensperma strömte auf meine Eier und zwischen meine Beine. Laura zuckte und keuchte dann.

Ich hielt mich an ihrer Taille fest und verhinderte, dass sie fiel. Nach dem ersten Ausbruch packte sie ihre Muschi und fuhr mit der Hand über ihren empfindlichen Kitzler, sodass ihre Fotze noch mehr heißen Saft ausspritzte. "Oh Scheiße!" Sie schrie, als ich sie sanft auf den Duschboden ließ. "Oh Gott!" rief sie aus. Sie sah zu mir auf, ging auf die Knie, nahm meinen weichmachenden Stab in ihren Mund und leckte die Mischung aus ihrem Saft und meinem Sperma auf, als wäre es ihre letzte Mahlzeit. Mit der Hand immer noch im Schritt fing sie an zu wimmern, dann brach sie zusammen auf dem Duschboden zusammen, wobei das Wasser von ihrem Gesicht abprallte. Ich reichte ihr meine Hand, sie nahm sie und half ihr dann auf ihre zitternden Beine. Wir umarmten uns kurz und spülten dann unsere Körper mit den Resten des heißen Wassers ab. Als wir fertig waren, stellte ich das Wasser ab und nahm zwei Handtücher vom Regal. Wir trockneten uns gegenseitig ab, wickelten uns dann in die Handtücher und verließen das Badezimmer.

Ich zog mir eine Jogginghose und ein Flanellhemd an und fand dann etwas Bequemes und Warmes zum Anziehen für sie. Wir zogen ins Wohnzimmer, wo das Feuer den Raum noch einigermaßen warm hielt. Ich schaute aus dem Fenster und bemerkte, dass es wieder anfing zu schneien. Keine wirklich großen Flocken, aber so gleichmäßig, man weiß, dass es eine Weile schneien wird. Da ich nicht auf den Wetterkanal schauen konnte, war es schwer zu sagen, was der Sturm genau tat.

"Möchten Sie etwas Kaffee?" Laura berührte meine Schulter und riss mich aus meinen Gedanken.

„Äh, ja, das wäre großartig.“ Sagte ich und wandte meinen Blick nicht vom Wald draußen ab.

Eine kurze Minute später kam Laura mit dampfenden Tassen Kaffee zurück: „Mann, er ist ein großer Hund.“ Kommentierte sie, während sie auf dem Weg zur und von der Küche über Bear hinwegsteigen musste. „Hat er die ganze Nacht draußen verbracht?“

„Ja, mit seinem Mantel ist ihm da draußen nicht kalt. Er liebt es." Ich nahm den Kaffee und nippte vorsichtig. „Meistens bleibt er tagelang weg.“

Laura wurde auf einmal mutig und streckte die Hand nach Bär aus, um ihm den Kopf zu reiben. Bear blickte zu ihr auf, beschnüffelte ihren Arm und drehte sich dann um, um ihr vollen Zugang zu seinem Bauch zu ermöglichen, den sie pflichtbewusst kratzte und rieb.

"Er mag dich." Ich kommentierte: „Normalerweise gibt er sich nicht für irgendjemanden so hin, und wenn du so weitermachst, wirst du einen Freund fürs Leben haben.“

Sie fuhr fort, Bärens Bauch zu streicheln, sodass ein Bein anfing zu zittern, was ihr signalisierte, dass sie definitiv den richtigen Punkt getroffen hatte. Plötzlich sprang Bär auf, begann laut zu bellen und rannte zur Hintertür der Hütte, als wollte er nach draußen. "Was zum Teufel?" Kommentierte ich und zog die Vorhänge des Fensters an der Hintertür zur Seite, um einen Blick darauf zu werfen, was er anbellt.

Der Himmel war grau und es hatte ziemlich stark zu schneien begonnen, was die Sicht auf fast weißes Wetter reduzierte. Ich öffnete vorsichtig die Tür und redete mit Bear. „Was riechst du da draußen, Kumpel?“ Ich öffnete die Tür so weit, dass er herauskommen konnte, und er rannte blitzschnell los, rannte etwa zwanzig Meter davon und schwenkte dann nach rechts wie eine Gazelle, die vor einem Tiger flieht, und sprang durch den hüfthohen Schnee. Ich spürte, wie die Kälte durch die Tür drang, schloss sie und kehrte in die Wärme des Feuers zurück. „Er muss gehört haben, wie sich das Rudel näherte, und wollte spielen.“ Sagte ich, als ich den etwas verängstigten Ausdruck auf Lauras Gesicht sah.

Sie drehte sich zum Vorderfenster um und spähte durch den blendenden Schneefall hinaus. „Glaubst du, dass diese Straße jemals gepflügt wird?“ Sie fragte und fügte dann sarkastisch hinzu: „Oder sitzen wir hier bis zum Frühjahr fest?“ Sie lachte ein wenig und stieß mich mit dem Ellbogen an.

„Bist du so bereit, von mir wegzukommen?“ Ich fragte spielerisch.

„Nein“, sie legte ihren Kopf auf meine Schulter, während ich meinen Arm um sie legte. „Ich bin einfach nur darauf bedacht, Eddie zur Rede zu stellen und mein Leben zurückzubekommen.“

Ähnliche Geschichten

Das Leben ist keine Schüssel voller Kirschen, es sei denn...

DAS LEBEN IST KEINE SCHÜSSEL MIT KIRSCHEN, ES SEI DENN . . . Von aliveinpr Meine Geschichten spiegeln nicht unbedingt meine persönlichen Neigungen, Wünsche, Wünsche oder Fantasien wider. Bitte lesen und genießen Sie dieses fiktive Schreiben. Ich hatte einen tollen Job und besser als die meisten Gehälter. Ich habe auch zu spät erfahren, ich hatte den wunderbarsten Ehemann der Welt. Ich habe es vermasselt, ich war darauf reduziert, eine Bar zu bedienen und Frauen zuzusehen, die mit den Fingern von Fremden in ihren Fotzen an den Tischen saßen, oder sie masturbierten den Schwanz eines Fremden unter dem Tisch. Als Frau Anfang...

1.2K Ansichten

Likes 0

Fassadenkletterer

Der Katzeneinbrecher Es war fast eine Woche her, seit ich zu Hause war. Obwohl Taiwan ein schöner Ort ist, war ich bereit, in meine komfortable und ruhige Wohnung zurückzukehren. Nachdem ich mein Gepäck aus dem Taxi geschleppt hatte, wurde ich von Steve, dem Portier, begrüßt. Ich stieg in den Aufzug und spürte, wie mein Körper schwerer wurde, als wir im 32. Stock ankamen. Es war spät und in der Halle war es ruhig, aber für mich war es immer noch Tag. Jetlag ist eine Schlampe. Ich ging in die Wohnung und beschloss, sofort ins Bett zu gehen. Nachdem ich eine halbe...

632 Ansichten

Likes 0

Vickies Entführung Teil 4

Vickies Entführung Teil 4 Leute, die ihn kennen, nennen ihn Cowboy. Unbekannt für sie ist er ein Serienvergewaltiger, der hübsche, alleinstehende, reife Frauen entführt, sie vergewaltigt und ihnen nimmt, was er will, und sie dazu bringt, es zu mögen. Seine Opfer nennen ihn Gentle Rapist. Vickie, Julie, Tina und Teri sind vier seiner Opfer, die seine Identität entdeckt haben. Sie sind sich alle einig, dass seine Entführung und Vergewaltigung seiner Opfer ebenso zu ihrem wie zu seinem Vergnügen ist. Sie versuchen, sich zu entscheiden, Dinge zu verlassen, da sie hoffen, dass er sie weiterhin entführt, was ihnen einen Nervenkitzel gibt, oder...

1.4K Ansichten

Likes 0

Randy Randy

Randy wurde schon immer von den Damen bewundert, mit einem 6 Fuß 4 Zoll großen Körper, der die Masse an Muskeln trägt, die einem ein Landarbeiter geben würde, wäre allein schon genug gewesen. Er hat auch eine wunderschöne Masse von naturblondem Haar und babyblauen Augen zu booten. Ungefähr 14 Jahre nach seiner Ehe begann er, diesen erstaunlichen Körper jedem zu zeigen, der es sehen wollte, fuhr große Entfernungen zu FKK-Camps und FKK-Stränden und schlug ständig vor, dass unsere Zusammenkünfte zu Nacktbad-Partys wurden. Gerüchte, dass er schwul geworden sei, machten die Runde, die Frauen wirkten weniger angetörnt auf ihn und die Männer...

1.2K Ansichten

Likes 0

Gigi und das Grillen am Pool

Gigi und die Grillparty am Pool Hey! Mein Name ist Gigi und ich möchte Ihnen von einer spontanen Poolparty erzählen, die mein Mann und ich im letzten Sommer hatten. Zunächst einmal bin ich 4’11”, wiege 90 Pfund und habe eine Figur von 34C-24-34. Die Jungs und ich lieben meinen Hintern. Sie lieben meine Titten auch. Es war Sonntagmorgen und Jerry und ich gingen zum Pool, um uns abzukühlen. Ich trug meinen winzigen schwarzen String-Bikini im brasilianischen Schnitt. Er liebte es, wenn ich beim Tubing, Sonnenbaden oder Schwimmen an den Flussstränden oder im Pool oben ohne oder sogar nackt wurde. Bevor wir...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ich muss der glücklichste Kerl der Welt sein,

Ich muss einer der glücklichsten Typen der Welt sein. Ich habe eine großartige dreijährige Ehe mit einer der sexiesten Schlampen der Welt und ich liebe es. Mein Name ist Paul und meine Frau ist Mary. Ich bin 30, 6 Fuß 2 Zoll groß und wiege 185 #. Ich habe einen Schwanz, der mir viel Aufmerksamkeit einbringt. Er ist 8 Zoll groß und dick und hart wie Stein. Ich kann eine halbe Stunde lang ficken, bevor ich so viel Sperma entlade, dass noch keine Muschi alles halten konnte. Mary ist ein echter Hingucker mit einem wunderschönen Gesicht und einem dazu passenden Körper...

1.3K Ansichten

Likes 0

Lebe das Leben in der Umkleidekabine

Als Lexi in ihrer 7. Klasse aufwachte, hörte sie das Glockenläuten. Die Glocke kam ihr bekannt vor, weil sie sie immer an die Entlassungszeit erinnerte. Lexi war eine Spitzensportlerin im Volleyballteam der High School und musste jeden Tag nach der Schule zum Training gehen. Sie eilte zu ihrem Spind und bemerkte, wie sich alle ihre Freunde verabschiedeten. Sie holte ihre Uniform und ihre Sporttasche aus dem Spind. und sie eilte zum Umkleideraum der Mädchen. Sie war normalerweise die Erste, die dort war, und heute war es nicht anders. Sie ging zu ihrem üblichen Spind und begann sich auszuziehen, sie zog ihr...

808 Ansichten

Likes 0

Katies Horror

Katie ging durch die dunklen Straßen der Reihenhäuser und lächelte dabei vor sich hin. Der Wind wehte sanft in der Nacht und spielte leicht mit ihren langen blonden Haaren. Die Musik und der Lärm der Party, die sie gerade verlassen hatte, verklangen in der dunklen und kalten Nacht, als sie ein paar Straßen weiter auf dem Parkplatz zu ihrem Auto zurückkehrte. Außer dem sanften Flüstern des Windes in der Nachtluft ist kein Geräusch zu hören. Katie blieb vor ihrem Auto stehen, legte ihre Handtasche auf die Motorhaube und kramte nach den darin vergrabenen Schlüsseln. Leise Schritte hinter ihr beginnen. Sie bleibt...

948 Ansichten

Likes 0

Das Prinzessinnen-Abenteuer(1)

Taryn ist der Sohn des Hochkönigs des Imperiums Kom, das fast die Hälfte der bekannten Welt umfasst und von vielen verschiedenen Arten intelligenter und anderer Wesen bewohnt wird. Taryns Vater, Großvater und Urgroßvater haben lange und hart daran gearbeitet, das Imperium nach einer langen Ära des Chaos und Streits zu vereinen und zu erweitern, mit großem Erfolg. Das Volk gedeiht und liebt seinen König, im Imperium gibt es keine Kriege und die Grenzen sind friedlich und stabil. Der König ist geliebt, fähig und in bester körperlicher Verfassung, daher ist die Aufgabe, ein Prinz zu sein, größtenteils locker. Taryn verbringt seine Tage...

658 Ansichten

Likes 0

Erweiterung

TEIL 1 – GEFANGEN Sie war atemberaubend. Anders konnte man sie nicht beschreiben. Als ich sie in diesem winzigen gelb-orangefarbenen Bikini sah, wurde meine Erektion schmerzhaft. Wasser tropfte über ihre makellos gebräunte Haut und ihren schlanken Körper und über ihre wunderschönen kleinen Brüste. Ihre erigierten Brustwarzen ragten durch die beiden winzigen Materialdreiecke. Als ich mit gespreizten Beinen dastand, zeigte ich mir die Umrisse ihrer Muschi. Das alles führte dazu, dass mir die Knie weich wurden. Ich hätte fast getribbelt. Wow! Ich weiß, es war dumm, das zu sagen, aber die einzige andere Option, die mir mein Gehirn erlaubte, war „Uhuhuhuhu“. Sie...

620 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.