Kristallgrat 2

291Report
Kristallgrat 2

Ich bin früh aufgewacht, noch bevor die Sonne aufging. Laura hatte sich irgendwann in der Nacht umgedreht und blickte von mir weg. Ich konnte die Kälte auf meinem Gesicht spüren und in der trüben Dämmerung konnte ich erkennen, dass mein Atem so kalt war. Ich stellte meine Füße auf den kalten Boden der Hütte, warf mir den Bademantel über den Rücken und ging ins Wohnzimmer, um das Feuer wieder anzuzünden. Ein paar Scheite Anzündholz, ein zusammengeknülltes Stück Zeitungspapier und ein wenig Pusten auf die Kohlen ließen das Feuer bald brüllen und knistern.
Ich ging in die Küche und stellte fest, dass der Strom immer noch ausgefallen war. Also machte ich mich an die Aufgabe, Kaffee auf die altmodische Art zuzubereiten. Ich hörte meinen Hund an der Hintertür kratzen und wollte ihn ins Haus lassen. Er ist ein Wolfshybrid, daher ist kaltes Wetter normalerweise kein Problem für ihn. Auch die Heimkehr hat normalerweise keine Priorität, da er die meiste Zeit auf der Jagd nach dem ist, was er isst. Aufgrund des jüngsten Sturms könnte ich mir vorstellen, dass die Pick-ens in der Wildnis etwas dürftig waren, also kam er nach Hause, um sich eine kostenlose Mahlzeit und einen warmen Platz zum Liegen zu holen.

Bei geöffneter Hintertür ging ich voran und holte eine weitere Armladung Holz. Es hat aufgehört zu schneien, aber der Himmel war immer noch sehr dunkel und bewölkt. Ich schätzte, dass auf dem Boden wahrscheinlich 60 cm oder mehr frischer Pulverschnee lag, was bedeutete, dass die Straßen so weit abseits der ausgetretenen Pfade noch ungepflügt und unpassierbar waren.

Ich kehrte mit meinem Arm voll Holz ins Wohnzimmer zurück und Bear knurrte in Richtung Schlafzimmer. Ich warf einen Blick über die Schulter und sah Laura in der Tür stehen, eine Bettdecke um sich gewickelt und mit einem Ausdruck des Entsetzens im Gesicht. "Tragen!" Ich schrie den Hund an. „Ist das überhaupt eine Gastfreundschaft?“ Als er meine Stimme hörte, senkte er den Kopf, richtete die Ohren wieder auf und begann mit dem buschigen Schwanz zu wedeln. „Es ist in Ordnung, Laura, er ist ein Freund von mir.“ Ich tätschelte Bears Kopf.

„Ist das ein Wolf?“ Sagte Laura etwas zitternd.

Bear steckte spielerisch meine Hand in seinen Mund und begann sanft zu schütteln. „Nun, sein Vater ist ein Wolf, aber seine Mutter war ein Bernhardiner. Er ist ein Hybrid.“ Ich erklärte: „Vollblutwölfe sind normalerweise nicht so dick und groß.“ Ich spielte weiter mit ihm. „Es ist in Ordnung, lass ihn dich riechen. Er beißt keine Freunde.“ Ich beruhigte.

Laura kam etwas näher an uns heran und Bär hörte für einen Moment auf zu spielen, um den neuen Eindringling zu beschnüffeln. „Er sieht wirklich gemein aus.“

„Das ist es, strecke deine Hand aus, damit er dich riechen kann.“ Ich hielt mich an Bears Halsband fest, mehr um Laura ein gutes Gefühl zu geben, als um irgendetwas anderes. „Er ist ein großer alter Teddybär.“ Sagte ich und kratzte mich grob am Kopf.

Bär schnüffelte an Lauras ausgestreckter Hand und leckte sie dann schnell, als wollte er sagen: „Okay, du kannst mich jetzt streicheln.“

Laura legte ihre Hand auf seinen Kopf. „Nettes Hündchen.“ Sagte sie, wollte aber immer noch nicht sehr nahe kommen.

„Nun, das Telefon funktioniert nicht, der Strom ist immer noch aus und es wird noch mehr schneien.“ Ich kündigte an, eine Dose Hundefutter aus dem Schrank zu holen, was Bears Aufmerksamkeit von Laura ablenkte. „Wenn Sie heute irgendwo hingehen wollten, sind sie abgesagt.“

Ich öffnete die Dose mit dem Futter und legte sie mit einem Plopp in Bears Napf. Er saugte daran, als wäre es nur ein Snack, aber es schien seinen Hunger für den Moment zu stillen. Ich wusch mir schnell die Hände, da das Wasser sehr kalt war, aber es lief noch, sodass die Rohre über Nacht nicht zugefroren waren. "Möchten Sie etwas Kaffee?" Ich fragte Laura und trocknete meine Hände.

"Sicher das wäre toll." Sagte sie gähnend. Sie stand neben dem Kamin, in eine Bettdecke gehüllt, und versuchte, sich aufzuwärmen.

„Hier wird es ziemlich schnell warm.“ Kommentierte ich und reichte ihr eine dampfende Tasse Kaffee. „Ich habe keine Milch, möchtest du Zucker?“

„Nein, nur schwarz.“ Sagte sie und suchte nach einer Reaktion. „Mein Vater hat immer gesagt, dass Zucker den Kaffee ruiniert. Ich schätze, es ist hängengeblieben.“ Sie kicherte ein wenig.

Ich setzte mich auf die Couch, meine Hände um die Kaffeetasse geschlungen, und genoss die Wärme. Laura stellte die Tasse auf den Herd und öffnete dann die Bettdecke, um sie neu auszurichten, und wickelte sie fester um sich, sodass ich einen hervorragenden, aber schnellen Blick auf ihren Körper hatte. Ich versuchte, meinen Blick ein wenig abzuwenden, damit sie nicht glaubte, ich würde hinsehen.

Nachdem sie sich wieder angepasst hatte, nahm sie ihre Tasse, setzte sich zu mir auf die Couch und setzte sich direkt neben mich. Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter. „Jeff, ich kann dir gar nicht sagen, wie sehr ich es schätze, dass du mich hier bei dir bleiben lässt.“ Sie sagte.

Ich machte ein spöttisches Geräusch. „Ich hätte dich nicht einfach da draußen lassen können. Du wärst inzwischen tot.“ Ich lehnte meinen Kopf an ihren. „Außerdem musst du das sexieste Mädchen in Not sein, das mir je begegnet ist.“

Sie nahm ihren Kopf von meiner Schulter, sah mir in die Augen und gab mir einen kurzen Kuss. „Wie viele Mädchen in Not haben Sie am Straßenrand aufgelesen?“

„Nur du“, antwortete ich. „Aber unter Mädchen bist du auf jeden Fall die heißeste.“ Ich zwinkerte ihr kurz zu. Dadurch errötete sie ein wenig und sie drehte den Kopf. Als ich sah, dass es ihr etwas peinlich war, versuchte ich, das Thema zu wechseln. „Der Warmwasserbereiter ist ein Gas-Warmwasserbereiter, ich wette, er funktioniert immer noch, wenn Sie duschen möchten.“

„Wir könnten es teilen.“ Sagte sie und lehnte ihren Kopf wieder an meine Schulter. „Das ist, wenn du willst.“ Sie hat hinzugefügt.

Ich küsste sie sanft auf die Stirn und bewegte meinen Kuss dann zu ihren wartenden Lippen. Sie erwiderte meinen Kuss eifrig, ihre Zunge tastete nach meinem Mund. Unsere Zungen tanzten eine Zeit lang im Mund des anderen, dann brach sie den Kuss ab und stand auf und streckte ihre Hände vor sich aus. Die Bettdecke fiel ihr von den Schultern und sie stand vor mir, wie Gott sie geschaffen hatte, schön und sexy und bereit für die Liebe.

Ich nahm ihre Hände, stand auf und folgte ihr ins Badezimmer. Als wir an der Tür ankamen, zog sie am Gürtel meines Bademantels und ließ ihn auffallen. Ich ging unter die Dusche und drehte das Wasser auf. Es wurde ziemlich schnell warm und ich kletterte unter Wasser und führte sie an der Hand hinter mir her. Wir umarmten uns unter dem heißen Wasser, die Hitze verschmolz unsere Körper zu einem. Sie griff hinter mich, fand die Seife und begann, das Stück auf meinem Rücken, meinem Nacken und dann hinunter zu meinem Gesäß zu reiben.

Sie wich ein wenig von mir zurück und rieb die Seife dann kräftig ein, bis ein weicher, flauschiger Schaum entstand. "Hier, halte das." Sie führte Regie. Sie legte ihre Hände um mein halbsteifes Organ und begann, ihre glatten, seifigen Hände am Schaft auf und ab und bis zu meinen Eiern zu reiben. Ich hatte begonnen, die Seife auf ihre Brust und ihre Brüste zu reiben, sodass ihre Brustwarzen stärker zur Geltung kamen.

Ich konnte nur stöhnen über die Aufmerksamkeit, die ihre zarten Hände meiner jetzt pochenden Erektion schenkten. Als ich ihre Brustwarzen kniff und neckte, entkam ein leises Stöhnen ihren Lippen. Sie zog den Duschkopf von der Wand und spülte meinen pulsierenden Liebesstab ab. „Die Seife wird ein wenig brennen.“ Sie kommentierte.

Nachdem sie mich zu ihrer Zufriedenheit abgespült hatte, drehte sie sich um, beugte sich leicht in der Taille und schob ihren perfekten Arsch bis zu meinem Schritt zurück, wobei sie meinen Schwanz zwischen ihren üppigen Arschbacken rieb. Ich lege eine Hand auf ihren Rücken, dann die andere auf meinen Schwanz und führe ihn zu ihrem Geschlecht. Sie war von der Nacht zuvor immer noch ziemlich eingeölt, also schlüpfte ich problemlos hinein. Sie legte ihre Hände auf die gegenüberliegende Duschwand und drückte sich gegen mich, um eine vollständige Penetration zu erreichen.

Ich begann mich hin und her zu bewegen und pumpte meinen Stab in ihr feuchtes Liebesloch hinein und wieder heraus. Ich legte beide Hände auf ihre Hüften und führte meine Stöße immer härter und schneller aus. Sie griff nach hinten, packte meinen Hintern und begann, mich weiterzudrängen, indem sie an meinen Hüften zog, was mich noch stärker stoßen ließ. Ich spürte, wie sich mein Sack zusammenzog und wusste, dass ich bald abspritzen würde, wollte es aber nicht. Zu ihrem großen Entsetzen zog ich mich aus ihr heraus und drehte sie um. Ich schlang meine Arme um sie, legte meine Hände fest auf ihre Arschbacken und hob sie hoch. Sie verstand schnell, was ich vorhatte, sprang mir in die Arme und schlang ihre langen, glatten Beine um meine Taille. Mit einer Hand griff sie zwischen uns und richtete meine Liebesrakete auf ihre durchnässte, pulsierende Fotze.

Mit ihren Beinen um mich geschlungen, bewegte sie ihre Hüften im Rhythmus meiner Stöße, nahm mich tiefer und rieb bei jedem Stoß ihre steife Klitoris an meinem Bauch. Sie schlang ihre Arme um meinen Hals und hielt mich fest. „Ich komme… oh… GOTT. sie schrie an meinem Kopf vorbei. Als ich spürte, wie sich mein eigener intensiver Orgasmus näherte, hämmerte ich mit aller Energie meinen harten Schwanz in ihre Muschi. Ich spürte, wie mein Samen zu platzen begann, und füllte ihre Muschi mit einem Seil nach dem anderen mit klebrigem, heißem Sperma, das ich immer noch wie ein Presslufthammer in sie pumpte.

Ihre Beine schlangen sich um meine Taille, sie neigte ihren Kopf nach hinten und legte dann beide Hände über ihren Kopf gegen die Duschwand, um sich aufrecht zu halten. Ihre Titten hüpften bei meinen Stößen, ihr Mund öffnete sich zu einem lautlosen Schrei und ihre Augen waren weit geöffnet. Auf einmal spuckte ihre Muschi meinen Schwanz gegen meinen Bauch aus und brach dann aus. Heißes, schleimiges Mädchensperma strömte auf meine Eier und zwischen meine Beine. Laura zuckte und keuchte dann.

Ich hielt mich an ihrer Taille fest und verhinderte, dass sie fiel. Nach dem ersten Ausbruch packte sie ihre Muschi und fuhr mit der Hand über ihren empfindlichen Kitzler, sodass ihre Fotze noch mehr heißen Saft ausspritzte. "Oh Scheiße!" Sie schrie, als ich sie sanft auf den Duschboden ließ. "Oh Gott!" rief sie aus. Sie sah zu mir auf, ging auf die Knie, nahm meinen weichmachenden Stab in ihren Mund und leckte die Mischung aus ihrem Saft und meinem Sperma auf, als wäre es ihre letzte Mahlzeit. Mit der Hand immer noch im Schritt fing sie an zu wimmern, dann brach sie zusammen auf dem Duschboden zusammen, wobei das Wasser von ihrem Gesicht abprallte. Ich reichte ihr meine Hand, sie nahm sie und half ihr dann auf ihre zitternden Beine. Wir umarmten uns kurz und spülten dann unsere Körper mit den Resten des heißen Wassers ab. Als wir fertig waren, stellte ich das Wasser ab und nahm zwei Handtücher vom Regal. Wir trockneten uns gegenseitig ab, wickelten uns dann in die Handtücher und verließen das Badezimmer.

Ich zog mir eine Jogginghose und ein Flanellhemd an und fand dann etwas Bequemes und Warmes zum Anziehen für sie. Wir zogen ins Wohnzimmer, wo das Feuer den Raum noch einigermaßen warm hielt. Ich schaute aus dem Fenster und bemerkte, dass es wieder anfing zu schneien. Keine wirklich großen Flocken, aber so gleichmäßig, man weiß, dass es eine Weile schneien wird. Da ich nicht auf den Wetterkanal schauen konnte, war es schwer zu sagen, was der Sturm genau tat.

"Möchten Sie etwas Kaffee?" Laura berührte meine Schulter und riss mich aus meinen Gedanken.

„Äh, ja, das wäre großartig.“ Sagte ich und wandte meinen Blick nicht vom Wald draußen ab.

Eine kurze Minute später kam Laura mit dampfenden Tassen Kaffee zurück: „Mann, er ist ein großer Hund.“ Kommentierte sie, während sie auf dem Weg zur und von der Küche über Bear hinwegsteigen musste. „Hat er die ganze Nacht draußen verbracht?“

„Ja, mit seinem Mantel ist ihm da draußen nicht kalt. Er liebt es." Ich nahm den Kaffee und nippte vorsichtig. „Meistens bleibt er tagelang weg.“

Laura wurde auf einmal mutig und streckte die Hand nach Bär aus, um ihm den Kopf zu reiben. Bear blickte zu ihr auf, beschnüffelte ihren Arm und drehte sich dann um, um ihr vollen Zugang zu seinem Bauch zu ermöglichen, den sie pflichtbewusst kratzte und rieb.

"Er mag dich." Ich kommentierte: „Normalerweise gibt er sich nicht für irgendjemanden so hin, und wenn du so weitermachst, wirst du einen Freund fürs Leben haben.“

Sie fuhr fort, Bärens Bauch zu streicheln, sodass ein Bein anfing zu zittern, was ihr signalisierte, dass sie definitiv den richtigen Punkt getroffen hatte. Plötzlich sprang Bär auf, begann laut zu bellen und rannte zur Hintertür der Hütte, als wollte er nach draußen. "Was zum Teufel?" Kommentierte ich und zog die Vorhänge des Fensters an der Hintertür zur Seite, um einen Blick darauf zu werfen, was er anbellt.

Der Himmel war grau und es hatte ziemlich stark zu schneien begonnen, was die Sicht auf fast weißes Wetter reduzierte. Ich öffnete vorsichtig die Tür und redete mit Bear. „Was riechst du da draußen, Kumpel?“ Ich öffnete die Tür so weit, dass er herauskommen konnte, und er rannte blitzschnell los, rannte etwa zwanzig Meter davon und schwenkte dann nach rechts wie eine Gazelle, die vor einem Tiger flieht, und sprang durch den hüfthohen Schnee. Ich spürte, wie die Kälte durch die Tür drang, schloss sie und kehrte in die Wärme des Feuers zurück. „Er muss gehört haben, wie sich das Rudel näherte, und wollte spielen.“ Sagte ich, als ich den etwas verängstigten Ausdruck auf Lauras Gesicht sah.

Sie drehte sich zum Vorderfenster um und spähte durch den blendenden Schneefall hinaus. „Glaubst du, dass diese Straße jemals gepflügt wird?“ Sie fragte und fügte dann sarkastisch hinzu: „Oder sitzen wir hier bis zum Frühjahr fest?“ Sie lachte ein wenig und stieß mich mit dem Ellbogen an.

„Bist du so bereit, von mir wegzukommen?“ Ich fragte spielerisch.

„Nein“, sie legte ihren Kopf auf meine Schulter, während ich meinen Arm um sie legte. „Ich bin einfach nur darauf bedacht, Eddie zur Rede zu stellen und mein Leben zurückzubekommen.“

Ähnliche Geschichten

Carlas Fantasie erfüllt

Ich ging in den Laden und sah, dass Richard wirklich nach unten schaute und fragte ihn, was los sei. Richard hat mir erzählt, dass er gerade herausgefunden hat, dass seine Frau ihn betrügt und nicht wusste, was er tun sollte. Ich sagte ihm, wie leid es mir tut, und lud ihn auf ein paar Drinks und einen Film ein, damit meine Frau Carla und ich uns an alles erinnern konnten. Ich sagte ihm, die Kinder seien bei ihrer Tante, damit er sich keine Sorgen machen müsste, mit einem Haufen schreiender Kinder zusammen zu sein. Richard klopfte an die Tür und meine...

2.3K Ansichten

Likes 1

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

1.7K Ansichten

Likes 0

Spätabends Teil 2 & 3

Teil 2 Am Morgen nach dem Überraschungsabend mit Delia erwähnte Judy nicht, was passiert war und schien nicht daran interessiert zu sein, darüber zu sprechen. Nachdem ich gesehen hatte, wie sie Sex so unanständig genoss, hoffte und erwartete ich, dass sich unser Sexleben zum Besseren verändert hatte. Später am Morgen, nachdem sie geduscht hatte, die Kinder gegessen hatten und mit unserer Nachbarin bei einem ganztägigen Fußballturnier waren, ging ich hinter Judy in die Küche und drückte meinen harten Schwanz gegen ihren Arsch und griff herum, um ihre Titten zu streicheln. Seit ich aufgewacht war, war ich mehr als bereit, wieder zu...

1.8K Ansichten

Likes 0

Frau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte mit meiner Frau und ihrem Stiefgroßvater Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wundervolle Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und wir fanden heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich, dass ich mich einer Vasektomie unterziehen sollte, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein harter Weg...

1.8K Ansichten

Likes 0

Meister finden

Meister finden Teil eins Wir haben uns online kennengelernt, wie es heutzutage so viele tun. Es war eine Social Site für Erwachsene, auf der ich meine Online-Persönlichkeit definierte und mich endlich davon befreite, meine sexuellen Vorlieben zu verbergen. Es erstaunte mich, dass so viele Männer nach einer Frau wie mir suchten, aber ich war auch fassungslos, als ich mit vielen von ihnen sprach, dass sie keine Ahnung hatten, wie sie mit mir richtig umgehen sollten. Der Mann namens Wolf mit den langen dunklen Haaren, dem Vollbart und den leuchtend jadegrünen Augen wusste genau den richtigen Umgang mit mir und faszinierte mich...

1.7K Ansichten

Likes 0

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

2.1K Ansichten

Likes 0

College Town – Teil 4 – Mean Teens

Adam konnte Jess kaum ansehen, die mit dem Sperma eines anderen Mannes bedeckt auf dem Bett saß. Er saß auf der Bettkante und fragte sich, warum er noch nicht aus dem Zimmer geflohen war, als große weiße Kleckse von Jasons Saft von der Stirn seiner Freundin über ihre Nasenseiten und in ihr linkes Auge rollten. Er war sich nicht ganz sicher, ob seine Freundin beabsichtigt hatte, ihn zu demütigen oder ob sie nur in dem Moment gefangen war und Dinge sagte und tat, die sie nicht hätte tun sollen. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als sie sprach. Zurücklehnen. “, bellte Jess Adam...

1.7K Ansichten

Likes 0

Freche Frau bekommt einen Schock

Shelia Brown war neckisch und sie wusste es. Sie neckte die Freunde ihres Mannes, die Freunde ihrer Töchter, ihre Nachbarn und alle Männer im Büro. Als Shelia älter wurde, ging es ihr schlechter und ihr Ehemann Harry war sehr verärgert, weil sie sie oft beschimpfte und sich über ihren Mangel an Anstand beschwerte. Sheila, du bist keine junge Frau mehr, du siehst aus wie Hammelfleisch, gekleidet als Lamm. Tone die Dinge ein bisschen herunter, es ist nur Ärger damit, herumzulaufen, als würden die Leute denken, dass du eine gewöhnliche Sau bist. „Ich ziehe mich nicht für andere an, ich ziehe mich...

2.1K Ansichten

Likes 0

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen Tammy kam in ein Handtuch gehüllt aus ihrem Badezimmer. Sie hatte das meiste Blut und Sperma von ihrem Körper abgewischt. Sie hatte ihr Lieblingsspiel verloren. Sie würde einfach den ersten Kerl ficken müssen, dem sie begegnete und eine Weile bei ihm bleiben. Vielleicht würde sie den Rat ihrer Freundin befolgen und einen zuverlässigen Sechs-Zöller finden. Sie saß an einem Stuhl in der Küche mit einem Glas Milch vor sich. Der Hund war grob und brutal gewesen, aber sie dachte, dass es etwas wäre, das sie an einem Menschen hätte. Vielleicht brauchte sie wirklich einen Mann, der...

1.9K Ansichten

Likes 0

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.