Babysitten ist scheiße – Kapitel Eins

654Report
Babysitten ist scheiße – Kapitel Eins

Babysitten ist scheiße (Kapitel eins)

Matthew hatte bessere Pläne für einen Freitagabend, als bei seiner jüngeren Schwester Laura und ihrer besten Freundin Bella zu sitzen und zu babysitten. Seien wir ehrlich, Babysitten ist scheiße. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er fast 18 war, aber seine Mutter andere Ideen für ihn hatte. Er konnte nicht nur nicht ausgehen, sondern musste auch das Haus aufräumen und Tee für sie drei kochen. Er wollte nichts Besonderes kochen, nur ein paar Burger und Pommes oder so einen Scheiß.
Er hatte geplant, heute seine Freundin Lorraine zu besuchen, aber laut Mama „ist es wichtiger, sich um seine kleine Schwester zu kümmern“. Im Ernst, sie war gerade 16 geworden, etwas mehr als ein Jahr jünger als er, wie konnte seine Anwesenheit einen so großen Unterschied machen, vor allem wenn man bedenkt, dass er sowieso keinen von beiden gefickt hatte. Das war aber wahrscheinlich auch gut so, Bella war heiß. Es ist echt heiß und ich beharre immer darauf, so wenig wie möglich zu tragen, auch im Winter.
Schon beim Gedanken an sie spürte er, wie das Blut zu seinem „Kleinen“ floss und gegen seine Jeans drückte. Er schüttelte den Kopf, um aus dem Tagtraum aufzuwachen. „Darüber kann ich nicht nachdenken. Du hast jetzt eine Freundin, erinnerst du dich?“ Er murmelte vor sich hin.
Nach etwa zwanzig Minuten waren die Burger und Pommes fertig und auf dem Teller angerichtet. „Laura! Bella!“ Er brüllte die Treppe hinauf. Da war keine Antwort. „Laura! Das Essen ist fertig.“ Immer noch nichts. „Um Himmels willen.“ Murmelte er, als er die Treppe zu Lauras Zimmer hinaufging.
Er öffnete ihre Schlafzimmertür. „Es gibt Lebensmittel …“, begann er, hielt aber abrupt inne. „Heilige Scheiße.“ Er hätte sich umdrehen und sofort gehen sollen, aber er war verblüfft über das, was er sah. Die beiden waren splitternackt und Bella hatte ihren Kopf im Schritt seiner kleinen Schwester vergraben. Der lustvolle Ausdruck in ihrem Gesicht verschwand und wurde durch den „Oh verdammt, aus dieser Sache kann ich mich nicht herausreden“ ersetzt. Er hätte angewidert sein sollen, doch der Gedanke erregte ihn seltsamerweise.
Es herrschte einen kurzen Moment peinlicher Stille, während der Bruder und die Schwester sich böse ansahen, dann löste sie die Anspannung, warf ein Kissen nach ihm und schrie ihn an: „Verschwinde, verdammt noch mal!“ Er wirbelte herum, um zu gehen, wobei er fast über seine eigenen Füße stolperte, immer noch voller Ehrfurcht vor dem, was er gerade gesehen hatte. Er konnte fühlen, wie sein Schwanz wieder gegen seine Jeans drückte.
Sein Herz schlug schneller. War es richtig, dass ihn das, was er gerade gesehen hatte, erregt fühlte? Er dachte darüber nach: „Sie ist irgendwie süß.“ Er überlegte: „Und Bella ist einfach köstlich.“ Er war wieder unten und ging auf dem Küchenboden auf und ab. „Wenn sie nicht meine Schwester wäre, würde ich vielleicht …“ Er musste den Satz nicht beenden, um zu wissen, was er sagte.
Die beiden Mädchen kamen zum Essen nach unten und die drei saßen schweigend am Tisch. Die beiden Mädchen hoben ihren Blick nicht von ihrem Essen, aber Matthew konnte nicht anders, als sie anzustarren. Er konnte das Bild nicht aus seinem Kopf verbannen.
Er saß da, sein Essen unberührt, und dachte an Bellas perfekten Hintern, der auf ihren bezaubernden Füßen ruhte, als sie zwischen Lauras Beinen auf dem Boden kniete. Die Art und Weise, wie seine Schwester so vollständig ausgesehen hatte, ganz zu schweigen von ihren sehr gut entwickelten Brüsten, die leicht über eine Handvoll hinausgingen.
„Mach dir keine Sorgen, ich werde es Mama und Papa nicht erzählen.“ Er zuckte zusammen und wollte unbedingt die Spannung brechen. Laura starrte auf ihren Teller. „Im Ernst, das ist keine so große Sache.“
Laura starrte ihn wütend an. „Wieso ist das keine so große Sache?“ Fuhr sie ihn an.
„Nun…“, begann er und versuchte, es so auszudrücken, ohne sie noch mehr zu ärgern. „Ich bin der Einzige, der es weiß, ich werde es niemandem erzählen und ich freue mich für euch beide.“
Ihr Blick wurde schwächer, er dachte, er hätte sich erfolgreich daraus befreien können.
"Danke schön." Sagte sie, immer noch sehr verlegen und mit rotem Gesicht, während sie beim Essen ihren Blick wieder auf ihren Teller richtete.
„Es ist wirklich ziemlich lustig…“ Die beiden Mädchen drehten sich um und sahen ihn an. „Ich habe dich zum Essen gerufen, und du hast bereits gegessen.“ Er lachte vor sich hin.
„Du bist ein Idiot.“ Erwiderte seine Schwester und blickte ihn stirnrunzelnd an. Bella hatte es lustig gefunden, das wusste er, weil sie versuchte, ihr Lächeln vor ihrer Freundin zu verbergen.
„Sei nicht so empfindlich“, versuchte er sich nun erneut zu verteidigen. „Die Katze ist bereits aus dem Sack. Kein Wortspiel beabsichtigt." Er konnte nicht anders. „Ich weiß davon, und ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr beide es wisst, also warum nicht darüber lachen.“
Sie zuckte mit den Schultern. „Ich schätze, du hast recht.“
Er war wieder beim Sieg: „Natürlich habe ich recht, ich halte nichts weniger von euch beiden. Wie gesagt, ich freue mich für euch beide. Ich versuche nicht, ein Idiot zu sein. Ich versuche nur, die Unbeholfenheit loszuwerden.“
Laura versuchte ein Lächeln aufzusetzen und sagte dann: „Wir sind keine Lesben, nur damit du es weißt.“
"Oh?" Jetzt war er verwirrt. "Bisexuell?" Er hat gefragt.
„Ich weiß es nicht wirklich.“ Sie antwortete: „Bi-neugierig, schätze ich.“
„Na gut, einer von euch war jemals mit einem Mann zusammen, gibt es etwas, womit man das vergleichen kann? Wenn es Ihnen nichts ausmacht, wenn ich frage.“
Die beiden schüttelten den Kopf. „Nein.“ Laura antwortete: „Wir machen das jetzt erst seit ein paar Wochen, nur um ein paar Triebe loszuwerden. Wir sind uns beide einig, dass wir unsere Jungfräulichkeit an jemand Besonderen verlieren wollen.“
„Das ist eine gute Entscheidung.“ Er lächelte die beiden an und bemerkte, dass Bella ihn lustvoll ansah, dann ihren Kopf wieder zu Laura drehte und ihre Hand in die Mitte des Tisches legte, damit Laura sie festhalten konnte. Sie tat.
Matthew war verwirrt. Hatte sie ihn wirklich nur so angeschaut oder bildete er sich das nur ein, weil er irgendeinen beschissenen Traum von einem Dreier mit seiner Schwester und ihrer Freundin hatte?
„Komm, lass uns wieder nach oben gehen.“ Sagte Laura zu Bella und beide stellten sich zum Tisch, um zu gehen.
Bevor er die Worte aus seinem Mund stoppen konnte, platzte Matthew heraus: „Kann ich mitkommen?“ Er bereute es sofort, es gesagt zu haben, setzte aber ein übermütiges Lächeln auf und hoffte, dass er es als Scherz abtun konnte. Die Reaktion war nicht das, was er erwartet hatte. Offensichtlich hatte seine Schwester nein gesagt, aber Bella hatte ja gesagt.
„Bella? Was machst du?" fragte Laura sie.
„Es tut mir leid, Laura, aber wie verständnisvoll er für die ganze Situation und alles war, denke ich … ich denke, ich bin jetzt bereit, es zu verlieren.“ Sie lächelte ihre Freundin schwach an, die ihren Ohren kaum trauen konnte.
„Aber er ist mein Bruder Bella.“ Sagte sie und öffnete vor Erstaunen den Mund.
„Ich weiß, aber du weißt sicherlich, dass du nicht anders kannst, als wen du verliebst.“ Sie beugte sich vor und flüsterte Laura etwas ins Ohr, das Matthew nicht verstehen konnte, obwohl er den Rest des Gesprächs gehört hatte. Er mochte es nicht, wenn Mädchen miteinander flüsterten, sie hatten immer etwas vor.
"Okay gut. Bring ihn mit“, sagte Laura widerstrebend.
Heilige Scheiße, es hatte funktioniert, dachte er bei sich. Er konnte sein Glück nicht fassen. Zwei Jungfrauen, er war überglücklich, dann fiel ihm ein, dass eine von ihnen seine Schwester war. Verdammt, aber trotzdem... eine Jungfrau war besser als keine.
Bella drehte sich zu ihm um. „Dann komm schon.“ Sie lächelte ihn sehnsüchtig an, nahm seine Hand und begleitete ihn die Treppe hinauf, gefolgt von Laura. Seine Finger kribbelten, er war so aufgeregt und er war schon steinhart in seiner Hose. Sein Penis sehnte sich danach, aus seinem Gefängnis befreit zu werden, um die Wunder von Bella zu erkunden.
Laura ging ins Schlafzimmer, aber Matthew blieb draußen stehen und drehte Bella zu ihm um. „Sind Sie sicher, dass Sie das wollen? Ich möchte nicht, dass du es bereust.“ Er war freundlich, aber sein Gesicht war streng. Er wollte es ihr nicht vermasseln. Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste seine Lippen, dann sah sie ihm in die Augen. „Ich bin mir sicher, jetzt komm, geh in das Schlafzimmer.“ Der strenge Ausdruck auf seinem Gesicht verwandelte sich wieder in ein glückliches Lächeln, als sie das Schlafzimmer betraten.
Laura lag bereits nackt auf der Bettkante. Matthew schluckte. Heilige Scheiße. Erst jetzt, als er sie nackt ansah, ohne dass Bella auch nackt war, wurde ihm klar, wie schön sie war. Wirklich atemberaubend. Sein Kopf füllte sich mit unappetitlichen Gedanken über all die Dinge, die er ihr, seiner eigenen Schwester, gerne antun würde. Er hatte es aufgegeben, seine Triebe unter Kontrolle zu bringen, er starrte sie nur an und war erstaunt über ihre Schönheit. Er musste ihr sagen: „Du bist wirklich wunderschön, Laura.“ Wow, das hatte für ihn seltsam geklungen. Sie lächelte ihn an, „Danke.“
Er war so abgelenkt, als er sein wunderschönes Geschwisterchen anstarrte, dass er nicht bemerkt hatte, dass Bella sich neben ihm auszog. Sie nahm erneut seine Hand und zerrte ihn zum Bett, setzte sich neben Laura und Matthew neben sie, sodass sie in der Mitte war. „Warum hast du dich noch angezogen?“ Sie hat ihn gefragt.
Er hatte keine Ahnung, zögerte aber nicht, sie von sich abzureißen und sie quer durch das Schlafzimmer zu werfen. Die drei saßen nackt auf dem Bett und wussten nicht, was sie als nächstes tun sollten, also übernahm Bella die Führung und küsste Laura. Matthew spürte sofort, wie sein Ständer vor Erregung pochte. Es tröpfelte bereits vor dem Abspritzen. Er konnte sich nicht erinnern, wann er das letzte Mal so geil gewesen war.
„Sollen wir ihm zuerst eine kleine Show bieten?“ fragte Bella, Laura lächelte und küsste sie weiter, ihre Zungen massierten sich gegenseitig, ihre Hände streichelten einander. Matthew schaute fasziniert zu, als er sah, wie diese beiden wirklich schönen Menschen taten, was sie taten.
Er streckte die Hand nach Bella aus und ließ seine Hand an ihrer Seite entlang zu ihrer Brust gleiten.
„Oh, jemand kann es offensichtlich nicht erwarten, wie ich sehe.“ Sagte sie kichernd und rollte sich auf den Rücken. Matthew massierte ihre rechte Brust, während Laura ihre linke massierte. Bella ließ ihre Hände zu den Schritten der Geschwister wandern, packte Matthews fest und streichelte Lauras Kitzler. Das Paar stieß gleichzeitig ein leises, lustvolles Stöhnen aus. Bella bearbeitete die beiden, während Matthew seine Hand von ihrer Brust nach unten zu ihrer glattrasierten Muschi gleiten ließ und begann, ihre Klitoris zu reiben, sie war bereits tropfnass. Laura legte ihre Hand auf Bellas andere Brust und begann, die Brustwarze der Brustwarze zu lecken, die ihr am nächsten war. Nun war es an Bella, vor Vergnügen zu stöhnen, während die drei sich gegenseitig bearbeiteten und sich in einen geilen Rausch steigerten.
Matthew bearbeitete Bellas Muschi, bis sie nass genug war, dass er seine Finger problemlos in sie hineinschieben konnte. Sie schnappte nach Luft, als er seine zweiten Knöchel erreichte, und zitterte, als eine Welle der Lust ihren Rücken hinaufschoss. Sie legte ihre Lippen ans Ohr und flüsterte: „Ich kann es kaum erwarten, dass dein Schwanz in mir drin ist.“ Matthew lächelte und küsste ihre Lippen, während er seine Finger in ihre Öffnung hinein und wieder heraus schob. Laura entschied, dass es an der Zeit war, die nächste Stufe zu erreichen und begann, sich an Bellas Körper entlang vorzuarbeiten, küsste sie zwischen ihrer Brust und an ihrem Nabel entlang, bis ihr Mund auf Höhe von Bellas Schlitz war. Sie begann, es mit ihrer Zunge zu erforschen und leckte Bellas Liebessaft zwischen den Fingern ihres Bruders, während diese weiter in sie eindrangen.
Das Gefühl, wie die Zunge seiner Schwester seine Finger massierte, während er Bella mit den Fingern fickte, trieb Matthew über den Rand. Seine Schwester machte ihn so verdammt geil, dass sich seine Männlichkeit in Bellas Hand verkrampfte. „Jemand hat seinen Spaß, nicht wahr?“ bemerkte Bella und zwinkerte ihm zu.
Er zwinkerte zurück. „Würdest du versuchen, mir einen zu blasen?“ Sie sah nervös aus, stimmte aber zu. Er ließ seine Finger mühelos aus ihrem fließenden Liebesloch gleiten und ermöglichte seiner Schwester vollen Zugang mit ihrer Zunge. Er schob seinen Körper nach oben, so dass seine Stange auf gleicher Höhe mit Bellas Mund war, sie beugte sich nervös dazu. Sie legte ihre Hand um die Basis des Schafts und begann, die Spitze zu lecken.
Matthew legte seinen Kopf zurück und seufzte vor Vergnügen. „Das fühlt sich unglaublich an, Bella.“ Das schien ihr Selbstvertrauen so stark zu stärken, dass sie die Spitze in den Mund steckte und anfing, daran zu saugen. Sie fuhr mit ihrer Zunge am unteren Ende des Schafts entlang, während sie am Helm saugte. Matthew war überrascht, wie viel Geschick sie für jemanden an den Tag legte, der es noch nie zuvor getan hatte, aber das war ihm egal, solange es sich gut anfühlte, war er glücklich.
Laura fuhr fort, Bellas tropfenden Schlitz zu lecken und zu fingern, während sie ihre Finger in ihre eigene Muschi schob. Stöhnend leckte sie an Bellas Klitoris, schnippte mit der Zunge darüber und ließ ihre Zunge über ihre Schamlippen gleiten.
Bella hatte es geschafft, sich bis zur Hälfte von Matthews Schaft vorzuarbeiten, während sie mit ihrer Hand die Basis seiner Stange massierte. Sie schob es in ihren Mund hinein und wieder heraus, wobei sie Speichel zwischen der Spitze und ihrem Mund verteilte. „Oh mein Gott, ich kann es nicht mehr ertragen. Matthew, fick mich!“ Sie verlangte. Die drei passten ihre Positionen an. Bella lag quer über dem Bett, Laura setzte sich rittlings auf ihr Gesicht, damit sie ihre Muschi lecken konnte, so wie Laura es für sie getan hatte. Bella verschwendete keine Zeit und fuhr mit ihrer Zunge über Lauras Schlitz. Laura stöhnte vor Vergnügen, als sie spürte, wie ihre Muschi immer feuchter wurde.
Matthew kletterte in der Missionarsstellung auf Bella. Er drückte seinen Helm gegen Bellas Kitzler und rieb seinen Schaft daran entlang. Sie zitterte vor Aufregung bei der Aussicht, endlich Sex zu haben. Sie verschlang wild Lauras Muschi und ließ Wellen der Lust durch Lauras Wirbelsäule schießen. Die Spannung brachte sie um, sie wollte diesen Schwanz in sich haben. Sie griff nach unten und packte seinen Schaft, richtete die Spitze an ihrer Öffnung aus und winkte ihn mit der anderen Hand in sich hinein.
„Okay“, sagte er, „wenn es weh tut, hör auf, denn beim ersten Mal kann es weh tun.“ Auch ein wenig Blut ist normal, also seien Sie nicht beunruhigt.“ Es gelang ihm vage, ein Nicken zu erkennen, während Bella weiterhin die süße Muschi seiner kleinen Schwester verschlang. Er drückte sich langsam nach vorne und spürte, wie sein Helm ihre Lippen auseinander drückte, während er sanft in sie hineinglitt. Bella warf ihren Kopf zurück und ignorierte die Muschi vor ihrem Gesicht. „Oh mein verdammter Gott, das fühlt sich großartig an!“ Sie schnappte nach Luft.
Laura packte ihren Kopf und vergrub ihn wieder in ihrer Muschi. „Hör nicht auf, ich bin kurz davor zu kommen.“ Lauras Bitte wurde bestätigt, als Bella sich wieder an die Arbeit machte und ihre Muschi manisch verschlang. Kurzes Keuchen ging von Laura aus, als sie sich ihrem nahenden Höhepunkt näherte. Sie fing an, ihre Muschi an Bellas Gesicht zu reiben. „Oh mein Gott, verdammt, ja! Hör nicht auf, hör nicht auf“, flehte sie. „Ich werde abspritzen.“ Bella leckte und saugte weiter an Lauras Muschi, sie konnte die süßen Säfte des bevorstehenden Orgasmus schmecken, was sie nur noch wilder gegenüber ihrer Muschi machte.
Laura begann unkontrolliert zu zittern, als sie ihren kraftvollen Höhepunkt erreichte. Ihre Säfte überschwemmten Bellas Mund, während sich ihre Muschi verkrampfte. Sie hielt den Atem an, als der Orgasmus ihren Körper erfasste und jeden Teil ihres Körpers mit Vergnügen erfüllte. Bella bearbeitete weiterhin Lauras Muschi und nahm den ganzen Liebessaft in ihren Mund, bis Laura aufhörte zu zittern und tief ausatmete, auf alle Viere fiel und von Bellas Gesicht rollte. Matthew war nur etwa einen Zentimeter in Bella eingedrungen, sodass sie sich darauf konzentrieren konnte, seiner kleinen Schwester ihren glühenden Orgasmus zu bescheren.
Er beugte sich vor und küsste Bella, während er den süßen Saft seiner Schwester auf ihren Lippen schmeckte. Sie schmeckte fantastisch. Er wollte sein Gesicht in der Muschi seiner eigenen Schwester vergraben, aber sie war offensichtlich erschöpft, also küsste er einfach ihren Liebessaft von Bellas Lippen. "Sind Sie bereit?" Er flüsterte in Bellas Ohr.
„Ich war noch nie so bereit. Den ganzen Weg gehen." Er lächelte sie an, küsste sie weiter und glitt noch einen Zentimeter in sie hinein, bis er ihr Jungfernhäutchen erreichte. "Das könnte weh tun." Sie nickte und er drückte etwas stärker und versuchte, sie so vorsichtig wie möglich einzudringen, aber ihre Ungeduld überwältigte sie und sie stürzte sich auf seinen steinharten Schwanz. Ihre Augen schossen auf und Schmerz schoss durch ihre Öffnung.
„Oh verdammt, das tat weh.“
Er beugte sich vor und küsste sie auf die Stirn. „Ich habe es dir gesagt.“
„Ja, ja, das hast du.“ Sie stimmte zu: „Gehen Sie einfach eine Minute langsam.“ Er tat, was ihm gesagt wurde, und glitt langsam in ihre enge, tropfende Muschi hinein und wieder heraus. Er musste jedes Quäntchen Selbstbeherrschung aufbringen, um zu verhindern, dass er sofort in ihr explodierte. Ihr schmerzerfüllter Ausdruck ließ langsam nach und sie begann, sich gegen ihn zu stoßen, was ihm andeutete, dass er tiefer gehen sollte. Mit jedem Rutschen arbeitete er sich etwas tiefer vor, bis er spürte, wie sein Sack auf ihrem Arsch ruhte.
Er küsste sie weiter, während er in ihren Liebestunnel hinein und wieder heraus schlüpfte, verzweifelt darauf bedacht, so viel Muschisaft seiner Schwester zu bekommen, wie er konnte. Laura lag neben ihnen und keuchte immer noch angesichts der Intensität des Orgasmus. „Laura!“ Bella rief an.
„Ja“, keuchte sie zurück.
„Er ist dabei. Es fühlt sich so verdammt gut an.“
Laura richtete sich mit einem breiten Lächeln im Gesicht in eine Sitzposition auf dem Bett auf. „Ich freue mich für dich, Baby.“ Sagte sie und streichelte Bellas Haar. Bella grinste sie an und zog sie für einen dicken Kuss an sich. Matthew beschloss, dass er versuchen würde, sich darauf einzulassen. Er bewegte seinen Kopf hinein und die drei teilten einen Dreierkuss. Laura schien inzwischen etwas entspannter zu sein.
Matthew glitt weiter in Bellas feuchte Muschi hinein und wieder heraus. Es wurde etwas lockerer, was ihm die Freiheit gab, schneller zu fahren. Laura schien wieder zu neuem Leben erwacht zu sein und wollte sich wieder der Party anschließen.
Er zog sich aus Bellas Muschi zurück und legte sich auf den Rücken. „Klettern Sie auf mich, aber wenden Sie sich von mir ab.“ Bella war verwirrt, tat aber, was ihr gesagt wurde. Sie stellte ihre Füße flach auf das Bett zu beiden Seiten von ihm und senkte ihre Hände hinter sich, um ruhig zu bleiben. Sie ließ sich sanft nieder, während er seine Rakete mit der Hand so richtete, dass sie mit ihrem Schlitz übereinstimmte. Als sie ihn erreichte, öffnete sein Helm langsam ihre Lippen, während er leicht wieder in sie hineinglitt.
Sie benutzte ihre Beine, um sich an seinem Schaft auf und ab zu bewegen. Matthew zwinkerte seiner Schwester zu. Sie wusste genau, was er meinte. Sie stieg vor ihnen auf alle Viere und begann mit ihrer Zunge über Bellas Klitoris zu gleiten, während sie Matthews Männlichkeit auf und ab glitt. Gelegentlich fuhr ihre Zunge an der Unterseite des Liebesmuskels ihres Bruders entlang und ließ ihn vor Vergnügen zucken.
Bellas warme, feuchte Muschi fühlte sich so gut an, dass er nicht wusste, wie lange er durchhalten würde, und der Geruch ihrer Muschi machte Laura verrückt. Sie leckte heftig an der Muschi vor sich und war so verrückt nach dem süßen Geruch, dass sie wahrscheinlich mehr Zeit damit verbrachte, die Muschisäfte ihrer besten Freundin von der Stange ihres Bruders zu lecken als mit allem anderen.
Da Bella nun in Schwung kam, beschloss Matthew, ihr zu helfen. Er begann, sich nach oben zu stoßen, um ihre Muschi zu treffen, während sie an ihm entlang glitt. Dann brachte etwas Matthew aus der Fassung. Er spürte, wie sich eine Hand um die Basis seiner Stange legte, aber es war nicht Bella. Er blickte an seinem Körper hinunter und sah, wie die seidenweiche Hand seiner süßen Schwester an seinem Schaft auf und ab glitt, während er in ihre beste Freundin hinein- und herausschlüpfte.
Er fickte Bella weiter und versuchte immer noch verzweifelt, den unvermeidlichen Orgasmus, der kommen würde, aufzuhalten. Er hatte bisher gute Arbeit geleistet. Laura half nicht, indem sie ihm einen runterholte, während er in eine frische, enge, jungfräuliche Muschi hinein und wieder heraus glitt, aber es fühlte sich so gut an, dass er es nicht wagte, sie davon abzuhalten. Bella wurde jetzt verrückt und rutschte so schnell sie konnte auf und ab, Matthew. Matthew griff zu allen Mitteln, um diese unglaubliche Erfahrung dauerhaft zu machen, er dachte an Studienleistungen am College, an alles, was ihn von der puren Glückseligkeit, die er erlebte, ablenkte.
Er hatte Glück, Bella hatte seine Länge falsch eingeschätzt und er glitt aus ihrer Muschi. Er seufzte erleichtert, als er aufhörte, ans College zu denken, aber unglücklicherweise verschwendete Laura keine Zeit und vergrub seinen Schwanz so tief wie möglich in ihrem Mund. Sauge und schlürfe jeden kleinen Tropfen von Bellas süßem Nektar daraus. Er war geschockt. Er konnte nicht glauben, dass sie das getan hatte. Es fühlte sich unglaublich an. Er hätte seine Ladung fast direkt in den Hals seiner Schwester gespritzt.
Bella las Lauras Gedanken, richtete sich auf, rutschte auf Matthews Rakete und zog sich dann zurück, damit Laura mehr Nektar zum Genießen hatte, während sie den Schaft ihres Bruders tief in die Kehle fickte. Sie hatte keine Ahnung, was sie tat, und es war ihr auch egal, sie wusste nur, dass sie diesen Schwanz wollte, bedeckt mit Bellas Saft, und sie wollte ihn in ihrem Hals haben. Als Matthew gedacht hatte, Babysitten sei scheiße, hatte er das nicht im Sinn, aber er war mehr als glücklich, mitzumachen.
Bella schlüpfte noch ein paar Mal auf und ab, damit Laura so viel von ihrem Liebessaft abbekam, wie sie konnte. Der Wechsel zwischen Muschi und Mund machte Matthew wahnsinnig. Er wusste nicht, ob er noch länger widerstehen konnte, aber Laura hatte sich jetzt eingelebt. Er war wieder in Bella und blieb dort, bis er fertig war. Laura leckte weiter den Kitzler ihrer besten Freundin, während ihr Bruder in sie hinein und aus ihr heraus glitt.
Bella begann heftig zu zucken, genau wie Laura es zuvor getan hatte, Matthew spürte, wie ihre Muschi an seinem Schwanz zu zucken begann. Er hämmerte weiter in ihren Schlitz, ihr Atem ging jetzt in kurzen Keuchen, und jeder Stoß schoß Vergnügen von ihrer Öffnung bis zu den Enden ihres Körpers. Ihre Finger und Zehen kribbelten, als sich ihr Höhepunkt näherte. Laura fuhr fort, Bellas Muschi zu lecken, während Matthew sich hinein und heraus rammte.
„Oh mein Gott, ich komme gleich.“ Bella atmete, während die anderen beiden weiter an ihrer Muschi arbeiteten. Sie bemühte sich, zu Atem zu kommen, und schnappte nach Luft, so wenig Luft sie konnte. „Oh verdammt! Ich komme verdammt noch mal!“
Bellas zuckende Muschi brachte Matthew über den Rand. "Ich auch."
„Oh mein Gott, ja, erfülle mich.“ Sie nahm ihren letzten Atemzug, bevor ihr Körper völlig von Lust überschwemmt wurde und unkontrolliert zitterte und zuckte. Ihre Muschi umklammerte Matthews Schaft fest und machte es ihm unmöglich, Widerstand zu leisten. Er packte ihre Hüften fest und stieß wiederholt so tief in sie hinein, wie er konnte. Er spürte, wie sich seine Männlichkeit anspannte, als ihr enger Schlitz an ihm auf und ab glitt und seine Sahne in ihr melkte.
„Oh verdammt!“ Sie schnappten gleichzeitig nach Luft. Er spürte, wie sich seine Muskeln lösten, als der Orgasmus anhielt, sein Schaft pochte, als er einen Strahl nach dem anderen tief in ihre Muschi spritzte. Ihre Muschi verkrampfte sich im Takt seines Pochens, er spürte, wie ihre Säfte um seinen Helm flossen, gefolgt von der Wärme seiner Sahne, die sich mit ihren eigenen Säften vermischte.
„Oh mein verdammter Gott! Ich kann fühlen, wie du abspritzt. Ich kann fühlen, wie du mich erfüllst! Heilige Scheiße!“ Sie keuchte, als ihr Orgasmus nachließ. Laura leckte immer noch kräftig an ihrer Muschi, bis beide Orgasmen beendet waren. Bella stürzte erschüttert auf Laura.
„Heilige Scheiße! Das war unglaublich“, flüsterte sie, als sie sich von Laura auf das Bett rollte, ihre Beine gespreizt und das Sperma aus ihrem Schlitz in ihr Arschloch lief. Laura verschwendete keine Zeit damit, ihre Freundin sauberzumachen, leckte jeden Tropfen Sperma ihres Bruders auf und schluckte ihn hinunter.
Matthew lag still und erschöpft. Ein breites Lächeln auf seinem Gesicht, sein Penis begann zur Seite zu fallen und ein Tropfen Sperma tropfte von der Spitze. Laura drehte sich zu ihm um, sie wollte es tun, war sich aber nicht sicher, ob es jetzt, da der Moment vorbei war, unangenehm sein würde.
Er lächelte sie an und nickte. Sie grinste breit, als sie seinen erweichenden Stab ergriff, die Samenperle vom Ende des schlaffen Penis ihres Bruders leckte und dann jeden letzten Tropfen daraus saugte, während sie beobachtete, wie das Lächeln auf seinem Gesicht breiter wurde. Nachdem Laura damit fertig war, sich um ihren Bruder zu kümmern, fiel sie neben ihn, schlang ihren Arm um ihn und gab ihm dann einen Kuss auf die Wange.

Nachdem Bella nach Hause gegangen war, setzten sich Matthew und Laura auf ihr Bett. „Du warst absolut großartig“, sagte er zu ihr und blickte sie lächelnd an.
„Ich habe nicht wirklich viel für dich getan.“ Sie sagte verärgert: „Am Anfang fühlte es sich seltsam an, aber am Ende fühlte es sich so richtig an.“
„Ja, ja, das hat es. Aber die Dinge, die man mit dem Mund macht, sind unglaublich.“
Sie kicherte kindisch „Danke.“
Sie hörten, wie sich die Haustür öffnete. "Ich bin zuhause!" Es war Mama.
„Wir sind gleich unten!“ Sie riefen die Treppe hinunter.
„Vielleicht könnten wir das nächste Mal, wenn sie ausgehen, eine Kleinigkeit probieren, nur du und ich?“ Sie lächelte ihn verlegen an und hoffte, dass er ja sagen würde.
„Auf jeden Fall“, antwortete er und küsste sie auf die Lippen. „Komm“, fuhr er fort, „lass uns zu Mama gehen.“
Seine Schwester nickte und beide standen vom Bett auf.
„Oh, da wäre noch etwas“, sagte er leise.
"Was ist es?"
„Was hat Laura dir vorhin zugeflüstert? Es geht mir wirklich auf die Nerven.“
Sie lachte. „Sie sagte, dass man dem, in den man sich verliebt, nicht helfen kann.“
Er nickte. „Das habe ich gehört.“
„Dann sagte sie: Sicher kannst du verstehen, dass es manchmal einfach nicht so klappt, wie es sollte, wenn man bedenkt, wie lange du schon auf deinen Bruder schwärmst, lass es einfach sein.“
Er war völlig aus dem Häuschen. Sie kicherte, als sie aus der Tür schlenderte und die Treppe hinunterging.
"Im Ernst." Er flüsterte vor sich hin.

Ende von Teil 1

Ähnliche Geschichten

Amy - Teil 1 - Dan

Dan dachte, dass er im Allgemeinen ein glücklicher Mann war – er hatte eine gute Beziehung zu Anna, ja, der Sex war selten und etwas routinemäßig, aber er war glücklich, wenn nicht ganz zufrieden. Dann stellte die Firma Amy ein, sie war 18 und sah ziemlich überfordert aus, vielleicht war es der erste Tag, dachte Dan, aber als er sich zu seinen Kollegen umsah, dachte er, dass es wahrscheinlich darauf zurückzuführen war, dass sie sie beim Gehen offensichtlich anstarrten an ihren Schreibtischen vorbei. Der Chef hatte in der Vergangenheit das Aussehen der Fähigkeit vorgezogen, aber keiner der Männer kümmerte sich wirklich...

1.8K Ansichten

Likes 0

Nur um über die Runden zu kommen II

Sonnenlicht, das durch das Fenster im Schlafzimmer strömt, weckt mich auf. Es ist direkt auf meinen Augen. Stöhnend rolle ich mich in meinem Schlafsack um und stopfe meinen Kopf unter mein Kopfkissen. Eine Hand rüttelt grob an meiner Schulter und Tyler wischt mir das Kissen weg. „Steh auf, Natalie! Zwing mich nicht, dich wieder zur Schule zu fahren!“ Tyler beschwert sich verzweifelt. Er rüttelt immer noch an meiner Schulter. Ich öffne meine Augen und starre ihn an. Er starrt mich an und hat immer noch nicht aufgehört, an meiner Schulter zu rütteln. Lass mich los! schnappe ich irritiert. Er schüttelt den...

1.6K Ansichten

Likes 0

Die seltsamen Wendungen des Lebens Teil 3

Die seltsamen Wendungen des Lebens, Teil 3 Montag und Dienstag kamen und gingen, und nichts Aufregendes passierte, außer dass Sandy anrief, um zu sagen, dass sie ein nettes Angebot für das Haus von einem Paar um die 30 bekommen hatte. Ihre Kinder waren von ihrem Vater zurück, also konnte sie nicht vorbeikommen, aber wollte. Ich war montags, dienstags und mittwochs nach der Arbeit ins Fitnessstudio gegangen und hatte mich mit einer hübschen Frau in meiner Altersklasse unterhalten, die „interessant“ war und keine Ringe oder andere Beweise für Engagement hatte. Wir unterhielten uns, als ich ihr half, eine Maschine neu einzustellen, damit...

1.7K Ansichten

Likes 0

Up Yours

Im August 1998 war ich 18 Jahre alt und verkaufte zu Fuß in einer kleinen Stadt in Virginia Bibeln von Tür zu Tür. Als ich weiter und weiter aus der Stadt hinausging und versuchte, etwas zu verkaufen, das jeder bereits hatte, bemerkte ich, dass es dunkel wurde und ich ungefähr 5 Meilen von der Stelle entfernt war, an der ich eine kleine Wohnung gemietet hatte. Ich beschloss, per Anhalter zurück in die Stadt zu fahren. GROSSER FEHLER!!! Als ein Lieferwagen vorfuhr und anhielt und sich die Schiebetür öffnete, wurde mir klar, dass dies vielleicht keine so gute Idee war. Da waren...

1.2K Ansichten

Likes 0

Süßer kleiner babysitter

Tammy Lovett kam in mein Haus und ich bekam fast einen harten Blick auf ihren winzigen Arsch. Sie hat einen wunderschönen 13-jährigen Knackarsch und seltsam große Titten für ihr Alter, eine gute Körbchengröße D. Sie kam in mein Haus und trug einen winzigen Minirock, der ihre süßen Arschbacken bis ganz nach unten zeigte, und ein Hemd, das so eng war, dass ihre prallen Titten fast die Knöpfe aufplatzen ließen. 'Hallo Papa!' rief sie aus. Sie nennt mich immer Daddy, so wie die meisten Leute, und ich nannte sie immer mein kleines Mädchen. „Hey Baby Girl, Aimee hat eine frühe Nacht gehabt...

943 Ansichten

Likes 0

Im Wald mit einem Teenager

Ich war auf dem Weg, das Mädchen zu treffen. Ich hatte sie noch nie zuvor gesehen, nur ein paar Mal mit ihr im Internet gechattet. Aber ich wusste, dass sie jung war – erst 16, und sie wusste, dass ich mehr als zehn Jahre älter war als sie… Ansonsten hatte ich noch nie ein Bild von ihr gesehen, obwohl sie mir gesagt hatte, dass sie sehr alt ist klein. Wir hatten uns an einer Bushaltestelle am Rande der Innenstadt verabredet. Es war ein warmer Sommertag und ich kam zu Fuß an. Ich hatte ein paar Bier getrunken, um meine Nerven zu...

1.9K Ansichten

Likes 0

Sandra nach University Pt. 1

Sandra nach der Uni von Vanessa Evans Sandra hat genug Geld verdient, um sich ein Jahr Auszeit zu nehmen. Anmerkung des Verfassers Diese Geschichte ist eine Fortsetzung meiner Geschichte „Sandra is Different“. Obwohl diese Geschichte auch für sich allein stehen könnte, ergibt sie mehr Sinn, wenn Sie zuerst „Sandra ist anders“ lesen. V Einführung Nach drei fantastischen Jahren an der Universität, in denen ich jede Menge Geld damit verdient habe, mir den Hintern zu versohlen, mich von Männern ficken zu lassen, während ich bewusstlos war, und Fickmaschinen auf Messen für Erotikausrüstung vorzuführen, beschloss ich, dass ich mir ein Jahr Zeit nehmen...

779 Ansichten

Likes 1

Ich lenkte mein Auto in die Einfahrt und parkte es neben dem meiner Mutter. Ich überprüfte mich ein letztes Mal im Rückspiegel, um sicherzustellen, dass ich nicht wie der Teufel selbst aussah, nahm das kleine Geschenk, das ich für Mama gekauft hatte, und machte mich auf den Weg zum Haus. Mein Name ist Kevin. Ich bin einundzwanzig Jahre alt und Student. Ich lebe bei meiner Mutter, die an diesem Tag einundvierzig wurde. Sie und mein Vater ließen sich scheiden, als ich klein war, und seitdem kümmert sie sich um mich. Papa besuchte uns ungefähr alle zwei Monate und ihrem Lachen und...

919 Ansichten

Likes 0

Lebe das Leben in der Umkleidekabine

Als Lexi in ihrer 7. Klasse aufwachte, hörte sie das Glockenläuten. Die Glocke kam ihr bekannt vor, weil sie sie immer an die Entlassungszeit erinnerte. Lexi war eine Spitzensportlerin im Volleyballteam der High School und musste jeden Tag nach der Schule zum Training gehen. Sie eilte zu ihrem Spind und bemerkte, wie sich alle ihre Freunde verabschiedeten. Sie holte ihre Uniform und ihre Sporttasche aus dem Spind. und sie eilte zum Umkleideraum der Mädchen. Sie war normalerweise die Erste, die dort war, und heute war es nicht anders. Sie ging zu ihrem üblichen Spind und begann sich auszuziehen, sie zog ihr...

740 Ansichten

Likes 0

Meine tolle Reise nach Sydney

Dies ist meine erste Geschichte – ich habe einige gelesen, aber es ist etwas anders, sie zu schreiben, daher wäre Feedback gut. Vor allem darüber, wie sehr die Einführung den Leuten gefällt. Ich mag es ein bisschen, die Szenerie einzurichten, aber nicht so sehr, dass es ewig dauert. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es richtig gemacht habe oder nicht. Mein Name ist Matt, ich bin 22 Jahre alt und studiere an der Universität in Adelaide. Ich habe eine Freundin namens Kate, sie ist eine kleine blonde 20-Jährige, die toll im Sack ist, aber leider mag sie mich mehr als...

696 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.