Johns Traum wird wahr

34Report
Johns Traum wird wahr

John:

John wachte gegen halb fünf morgens wieder mit einem rasenden Steifen auf. Er sah nach unten, nahm seine Hand, glitt über seine Hose und fing an, sich zu reiben. Der Grund, warum er aufwachte, war ihretwegen. Alexandria, obwohl er erst 15 und ein Neuling in der High School war, wusste er, dass er sie liebte. Alles an ihr machte ihn an; Der Geruch ihres Erdbeer-Shampoos in ihrem satten dunkelbraunen Haar, das bis knapp über ihre Schultern ging, ihre C-Cup-Brüste, ihr wunderbar straffer Arsch und ihre langen, schlanken Beine.

Er erleichterte sich und wachte schließlich auf, stieg aus seinem Bett und ging zu seiner Dusche, immer noch an Alexandria denkend. Während er duschte, dachte er weiter an sie und wie er glaubte, bei ihr nie eine Chance zu haben. Sie waren erst drei Monate im Schuljahr und sie war bereits eines der beliebtesten Mädchen, mhm Frauen, in der Schule. Sie hing bereits mit den Männern und Frauen der Oberschicht rum. Obwohl keiner der Typen sie jemals angemacht hatte, weil sie sich bereits als eine Frau etabliert hatte, die sich von niemandem scheißen ließ und niemals Sex haben würde, bevor sie mit dem Mann zusammen war, war sie sich sicher, dass sie zu heiraten würde. Er schnappte sich seine Büchertasche und seine Sporttasche und ging zur Schule.

Obwohl er nicht viele Freunde hatte, und die einzigen Freunde, die er hatte, traf er im Fitnessstudio, war es ihm nie wirklich wichtig. Er würde lieber nach der Schule bei seinen Freunden bleiben und trotzdem ins Fitnessstudio gehen. Warum sollte er mit anderen Männern Fußball oder Basketball „spielen“ wollen, wenn er jemanden blockieren würde, den Sie mit anderen Männern „begrapschen“ würden?
Er dachte weiter an sie mit einem halbharten Schwanz, was jetzt üblich war, weil er nie aufhören konnte, als er um die Ecke bog und zu den Schließfächern ging, als er direkt in sie stieß. Sowohl er als auch Alexandria fielen zu Boden, John auf Alexandria. Er errötete tiefrot und rappelte sich auf. „Es tut mir so, so leid, Alexandria. Wirklich.“ Alexandria kicherte und lächelte, "Bitte nennen Sie mich Alex, und vielleicht möchten Sie Ihre "Gefühle" für sich behalten."

John blickte nach unten und bemerkte, dass er jetzt vollständig erigiert war. Er zog seinen Mantel zu, um seinen erigierten Schwanz zu bedecken, und sagte „Entschuldigung“, nahm seine Bücher und ging errötend zum Unterricht.

Alexandria:

Alexandria erwachte an diesem Morgen gegen sechs langsam aus ihrem Schlaf und schlief langsam aus ihrem Bett. Sie schlief gerne nackt. Die Brustwarzen ihrer C-Cup-Brüste waren aufrecht. Sie gab ihnen ein leichtes Kneifen und stöhnte bei der Berührung. Sie kniete nieder, ihren Hintern in der Luft. . Dann holte sie den lila Dildo unter ihrem Bett hervor. Dann begann sie zu Fuß zu gehen.

Sie drehte das Wasser auf und stieg ein. Sie legte sich sanft auf den Badewannenboden. Sie nahm langsam den Dildo und rieb ihn langsam an ihren Schamlippen, genoss jedes bisschen davon. Als sie nicht länger warten konnte, nahm sie den Dildo und schob ihn langsam hinein, um sicherzustellen, dass sie ihr Jungfernhäutchen nicht brach. Dabei begann sie mit der freien Hand ihre Brüste zu streicheln. Sie fing an, den Dildo schneller und schneller zu pumpen, wobei sie immer noch darauf achtete, dass ihr Jungfernhäutchen intakt blieb. Dann fing sie an, ihre Brustwarzen zu kneifen und dabei leise zu stöhnen. Bald fing sie an zu schaudern, ihre Fotze klammerte sich an den Dildo. Sie biss sich auf die Lippe, als sie einen gedämpften Freudenschrei ausstieß, als ihr Orgasmus über ihren ganzen Körper fegte. Säfte strömten aus ihr heraus, mehr als es ein durchschnittlicher Teenager tun würde, und sie genoss jedes einzelne Stück davon. Als der Orgasmus vorbei war, nahm sie ihre Hand und bekam etwas Saft darauf. Sie führte es an ihre Nase, roch daran und saugte dann sinnlich daran. Als sie endlich fertig war, stand sie auf, wusch ihr Haar mit ihrem Shampoo mit Erdbeerduft, wusch ihren Körper und säuberte ihre Fotze.

Sie dachte bei sich: „Was für ein perfekter Start in meinen Tag. Vielleicht lasse ich ihn wissen, dass ich ihn mag. Er wirkt einsam und hat ein wenig Angst, dass ich ihn nicht mag …“ Sie bezog sich natürlich darauf zu Johannes. Sie fand ihn wunderschön. Sie liebte alles an seiner fünf Fuß zehn Zoll großen Figur. Sein unordentliches dunkelbraunes Haar, seine schlanken, muskulösen Arme und Beine und diese kleine Beule in seiner Hose, die er jedes Mal hatte, wenn er sie ansah. Sie schnappte sich ihre Büchertasche, küsste ihre Mutter auf die Wange und verabschiedete sich und ging dann zur Schule hinaus.

Als sie dort ankam, ging sie zum Schließfach und holte ihre Bücher, während sie mit einem ihrer vielen Freunde sprach. „Und was hast du in der Pause gemacht?“ fragte Alexandria Kathleen, ihre beste Freundin. „Ach nicht viel. Ich war gerade einkaufen und habe mir ein paar bezaubernde neue Outfits besorgt.“ Als Alexandria aus der Umkleidekabine um die Ecke bog, stieß sie mit John zusammen. Beide fielen auf den Boden. John landete auf ihr und sie konnte spüren, wie sein erigierter Schwanz versuchte, aus seiner Hose auszubrechen, um ihre Fotze anzugreifen. „Es tut mir so, so leid, Alexandria. Wirklich.“ Alexandria kicherte und lächelte, "Bitte nennen Sie mich Alex, und vielleicht möchten Sie Ihre "Gefühle" für sich behalten." John schloss seinen Mantel, sagte „Entschuldigung“ und ging errötend. Lächelnd stand Alex auf und ging weiter. "Was war das?" "Oh, nichts, denke ich, obwohl ich sicher bin, dass er ein paar Dinge im Kopf hat." Alex lächelte weiter, als sie zum Unterricht ging.

Verwirrtheit:

"Was ist gerade passiert? War sie wirklich verärgert? Aber warum lächelte sie dann, als sie mir sagte, ich solle meine „Gefühle“ für mich behalten? Ach du lieber Gott! Bezog sie sich auf meinen Schwanz?! Oh, ich bin mir sicher, dass sie es war ... Aber wenn sie lächelte, bedeutet das, dass sie es mochte? Was mache ich jetzt? Soll ich ihr sagen, wie ich mich fühle oder …“ „John, kannst du bitte zum Vorstand kommen und mein Problem lösen?“ "Was!!!" er dachte. „Äh, was haben Sie gesagt, Ms. Reese?“ „Ich sagte, komm zum Vorstand und löse das Problem.“ "Oh." Johns Tag verlief ähnlich wie sein letzter Unterricht. Alles, woran er denken konnte, war Alex und wie sie ihm gesagt hatte, er solle seine „Gefühle“ für sich behalten. Er musste sich entscheiden.

Konfrontation:

"OK. OK OK ok. Ich werde es tun. Ich werde ihr einfach sagen, wie ich mich fühle, und sie dann fragen, ob sie ins Kino gehen möchte. Das ist es, was Mädchen wollen, dass ein Mann es richtig macht? Sagen Sie ihnen ihre Gefühle und fragen Sie sie richtig? Oh Gott.

John ging die Vordertreppe der Schule hinunter und rief zittrig. „Al…Al…Alex?“ „Ja Johannes?“ „W…Nun, ich…ich mag dich und wa…wollte mich fragen, ob du vielleicht ins Kino gehen wolltest…?“ Alex schlich näher an John heran. Tatsächlich so nah, dass John wieder aufrecht wurde. „Weißt du was, John?“ Sie war jetzt so nah, dass sich ihre Lippen fast berührten und ihre Brüste sich gegen seine Brust drückten. „Ich mag dich jetzt schon eine Weile und ich hatte gehofft, du würdest mich bald um ein Date bitten. Oder ich müsste mich mit einem der anderen Typen begnügen, die mich angeschaut und bekommen haben …“ Sie legte ihre Hand auf die Außenseite seiner Jeans und rieb seinen jetzt erigierten Schwanz. „… erigierte Schwänze.“ Sie kicherte. Als sie zurücktrat, reichte sie ihm einen Zettel mit ihrer Nummer darauf. „Ruf mich an, damit wir darüber sprechen können, was wir sehen werden. OK?

Als sie wegging, stand er verblüfft da. Er konnte nicht glauben, was gerade passiert war. "Ach du lieber Gott. Sie mag mich! Sie scheint auch meinen Schwanz zu mögen … Und was meinte sie mit „was wir sehen werden“? Meint sie, was wir im Theater sehen werden, oder meint sie etwas anderes?“ John ging langsam nach Hause, während diese Gedanken jetzt in seinem Kopf rasten.

Der Anruf:

Als John nach Hause kam, ging er in sein Zimmer und schloss seine Tür ab. Bei all den jüngsten Ereignissen hat er sich einen runtergeholt, zum Telefon gegriffen und Alex’ Nummer gewählt. "Hallo?" „Hallo … hier ist John“ „Oh hallo John. Ich habe mich schon gefragt, ob Sie anrufen würden. Natürlich, nach der Beule in deiner Hose zu urteilen, musstest du dich vielleicht erleichtern.“ "Ja, habe ich." John war erschrocken über das, was er gerade gesagt hatte. Ja, er hat sich einen runtergeholt und er wusste, dass andere es auch taten, aber er sollte es nicht ankündigen. "Ach, tatsächlich? Komisch, ich musste dasselbe tun.“ Er konnte nicht glauben, dass sie so sprachen. Vor allem mit fünfzehn!

"Wie auch immer, Alex, welchen Film willst du sehen?" „Nun, ich habe mich gefragt. Vielleicht könnten Sie zu mir kommen, um sich einen anzuschauen.“ "Sicher. Gerne. Wie viel Uhr? Vielleicht morgen irgendwann?“ „Ich habe gerade nachgedacht. Du kannst deiner Mutter einfach sagen, dass du bei einem Freund wohnst.“
"OK. Ich hinterlasse ihr eine Nachricht und gehe sofort.“ „Meinst du nicht, du solltest zuerst meine Adresse haben?“ „Oh ja…“, kicherte Alex. „Es ist die 18 Bay Street.“ "OK danke. Ich bin gleich da." John legte auf, schrieb die Nachricht an seine Mutter und fuhr mit dem Fahrrad zu Alex’ Haus.

Eine unvergessliche Nacht:

Als John ankam, klingelte er an der Tür und sofort öffnete Alex die Tür. Sein Kiefer fiel herunter. Sie trug sehr kurze Shorts, die ihre Kamelzehe nicht gaben, aber ihre Fotze so sehr umarmten, dass die Form gut definiert war und ihren engen Arsch und ihre schlanken Beine zur Geltung brachte. Sie trug ein enges pinkfarbenes Tang-Top, das deutlich zeigte, dass sie keinen BH trug. Er konnte nicht glauben, dass ihre Eltern sie so etwas tragen lassen würden. „Dem Zelt nach zu urteilen, gefällt dir mein Outfit. Oh, und meine Eltern würden mich das nie tragen lassen. Es kommt einfach so vor, dass sie übers Wochenende weg sind.“ "Nun, ich mag es sehr und etwas sagt mir, dass es eine sehr gute Sache ist, dass deine Eltern weg sind."

Alex führte John in ihr Wohnzimmer, wo sie bereits einen Film aufgebaut hatte. Er und Alex setzten sich auf die Couch und Alex drückte auf Play. John schnappte nach Luft. Der Film, den sie gedreht hatte, war ein Porno! Die Frau im Film stöhnte wie verrückt, als zwei Männer ihren Arsch und ihre Fotze fickten. Er keuchte: „Was ist das?“ „Das ist nur etwas, um dich in Stimmung zu bringen. Das wollte ich natürlich sehr. Du bist der Einzige, den ich jemals will.“ "Du ... willst du mich ficken?" „Nein, ich will, dass du mich verdammt noch mal fickst.“ Sie stand auf und zog ihr Oberteil aus, ihre Brüste wackelten jetzt frei. Dann zog sie ihre Shorts aus, was zeigte, dass überhaupt keine Unterwäsche vorhanden war. Sie setzte sich auf seinen Schoß und beugte sich vor. „Aber was, wenn du schwanger wirst? Unsere Eltern werden es herausfinden und uns umbringen!“ „Oh, mach dir keine Sorgen, ich bin auf Geburtenkontrolle, weil meine Periode ohne sie so schrecklich ist.“ „Nun … wenn du darauf bestehst.“ Er beugte sich vor und presste seine Lippen auf ihre. Sie küssten ihre Zungen und drangen in die Münder des anderen ein. Alex begann, Johns Hemd auszuziehen. John fing an aufzustehen und zog schließlich das Hemd, die Hose, die Boxershorts und alles aus.

Alex schnappte nach Luft, denn direkt vor ihr stand Johns unglaublicher Schwanz. John hat nie zu viel darüber nachgedacht. Er dachte immer, es wäre ungefähr normal groß, aber Alex sagte ihm etwas anderes. „Mein Gott Johannes! Es ist riesig! Ich habe gelesen, dass ein normal großer Schwanz etwa sechs Zoll groß ist, aber das sind mindestens zehn!!!“ „Danke … Vielleicht können wir dann mehr Spaß damit haben.“ „Oh, das werden wir.“

Sie führte ihn hinauf in ihr Zimmer, wo sie direkt zum Bett gingen. John legte sich hin und Alex lag fertig auf ihm, mit ihrem Mund an seinem Schwanz, ihrer Fotze an Johns. "Bitte, friss meine Fotze wie kein Morgen!" Damit begann John langsam die frisch rasierten Lippen ihrer Fotze zu lecken. Der Versuch, all die Dinge zu wiederholen, die er jemals in einem Porno gesehen hatte. Damit stöhnte Alex und begann an seinem Schwanz zu saugen. Sie versuchte es tief in die Kehle zu bekommen, aber würgte fürchterlich. „Geht es dir gut?“ „Ja, das ist nur viel größer als mein Dildo. Keine Sorge, ich passe mich an.“ Sie knallte ihren Mund direkt über diesen 10-Zoll-Schwanz, noch einmal, um jedes Stück davon zu lieben. Sie fing an zu weinen, hörte aber nicht auf. John fuhr mit der Fotze fort, indem er jetzt in ihre Fotze eindrang. Säfte begannen aus ihr zu fließen. Er liebte seinen süßen Geschmack und Alex stöhnte jetzt lauter weiter. Bald würde John von dem fantastischen Blowjob, den er erhielt, explodieren und Alex wollte gerade über Johns Gesicht spritzen. Sie schrien im Chor: „ICH KOMME!!!“ John schoss eine massive Ladung in Alex Mund und sie würgte fast daran. Jedoch; Alex spritzte so sehr, dass er dachte, er würde in einem Himmel aus Schweiß und köstlichem Fotzensaft ertrinken. Als die Orgasmen endeten, keuchten sowohl John als auch Alex. „Oh Gott, John, du schmeckst so gut!“ „Wie du, meine Süße.“

Inzwischen wurde John von einer sexuellen Wut überwältigt. Er brauchte mehr. „John, bitte mach mit mir, was du willst. Ich bin einfach so glücklich, dass du bei mir bist, ich möchte, dass du glücklich bist. VERWÜHREN SIE MEINEN KÖRPER, BITTE!“ John brauchte keine Hilfe mehr, er drehte Alex auf den Rücken, nahm seinen Schwanz und rammte ihn direkt in Alex. Sie schrie und ein kleiner Tropfen Blut sickerte aus ihrer Fotze. Dies hinderte ihn jedoch nicht. Er rammte weiter tief in ihr jetzt zerrissenes Jungfernhäutchen; Ihre Brüste zitterten bei jedem Stoß. Dabei packte er Alex’ Brustwarzen und kniff sie, zog sie mit jedem Stoß auf und ab. Bald wurde Alex von purer Ekstase überwältigt und hatte bald einen Orgasmus, Säfte bedeckten Johns Schwanz und durchnässten die Bettlaken. Sie hatte viele weitere Orgasmen hinter sich und bald rollten ihre Augen in ihren Hinterkopf, während pure Glückseligkeit ihren Körper umhüllte. Dann explodierte John und gab eine riesige Menge Sperma direkt in ihren Gebärmutterhals ab.

Bitte, fick mich noch einmal.“ „Oh, ich werde dir keine Sorgen machen, Süße. Diesmal wird es jedoch dein Arsch sein.“ „ABER DEIN SCHWANZ WIRD ES ZERSTÖREN!“ „Warst du nicht derjenige, der zu mir gesagt hat, mach was du willst?“ „Ja, es ist nur so, dass ich noch nie Analsex hatte.“ "Nun, es gibt für alles eine Premiere." Damit rollte er Alex auf ihren Bauch, die Beine baumelten über die Bettkante. John nahm etwas von dem immer noch sickernden Fotzensaft von Alex und gab etwas auf ihren Arsch für ein wenig Schmierung. Dann verschwendete John keine Zeit und rammte seinen Schwanz direkt in ihren Arsch. Sie schrie. Ihr Schmerz verwandelte sich bald in Vergnügen, als Johns Schwanz in sie stieß. Sie fing an zu stöhnen und schwer zu atmen. John setzte seinen lustvollen Amoklauf fort. Alex‘ Gesicht wurde rot und alles, was man von ihren Augen sehen konnte, waren das Weiße und die roten Adern. Dann brach John aus und füllte ihren Arsch mit Sperma. Dann brach er über ihr zusammen. Alex kroch zitternd unter die Laken auf das Bett und John folgte ihm hinterher. "Lass uns schlafen gehen." "In Ordnung. Ich bin sowieso erschöpft.“ "Kann ich dir einen letzten Blowjob geben?" „Du darfst mein Lieber.“ Damit steckte Alex langsam Johns Schwanz in ihren Mund und begann ihn zu deepthroaten. Beide wussten, dass sie verliebt waren und eines Tages heiraten würden.

Ähnliche Geschichten

Eddie, die Mutter seines Freundes & Betty

June Cleaver war Mutter von zwei gut erzogenen jungen Männern, dem 20-jährigen Waldo und dem 19-jährigen Theo. Sie war eine typische amerikanische Vorstadthausfrau, die ihren Ehemann Ward liebte und mit ihm seit über 32 Jahren verheiratet war. Die 53-jährige June hatte 40 dd Brüste, einen runden, fetten Hintern und sie war kurvig. Mit 5 Fuß 9 war sie ein großer Schluck Wasser und das ist der Grund, warum der junge Eddie Haskell sich nach der Mutter seines besten Freundes sehnte. Der 20-jährige Eddie hatte vor kurzem Hypnose entdeckt und fand heraus, dass er wirklich gut darin war. Also hatte er es...

122 Ansichten

Likes 0

Die Jungs kehren zurück!

Die Jungs kehren zurück! Es dauerte eine Woche, um einen für beide Seiten akzeptablen Zeitpunkt für Brad und Mike zu vereinbaren, um zu einem weiteren Treffen mit meiner Frau Beth zurückzukehren. Als die Jungs das letzte Mal hier waren, hatte Beth eine fantastische Zeit und freute sich sehr auf eine Wiederholung. Sie hatte mir sogar gesagt, dass sie sie direkt ins Schlafzimmer bringen würde, wo sie wirklich loslegen könnten. Ich war ein wenig verblüfft, als ich ging, um die Tür zu öffnen. Da waren Brad, Mike und zwei andere gutaussehende Typen. Brad führte mich zu Chad und Dan, die beide 18...

245 Ansichten

Likes 0

Die Entstehung einer Sissy-Boy-Schlampe Teil 3

Die Einweihung und Erniedrigung des sechzehnjährigen Schuljungen Michael geht weiter. Michael war zuvor von seinem Schulleiter verführt worden, konnte ihn aber nicht vollständig befriedigen, was zu einem Ausbildungskurs bei seiner Klassenlehrerin Miss Bolton führte. Diese Episode beschreibt die zweite Trainingseinheit plus eine peinliche Begegnung in seinem örtlichen Tante-Emma-Laden mit einem dunklen Fremden. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --- Als ich früh am Morgen aufwachte, führte ich mein Ritual der Waschungen durch und duschte, wobei ich besonders darauf achtete, meinen wunden Po und meine Hoden zu reinigen, die immer noch von dem Stahlring belastet waren, der meinen Hodensack umgab. Als ich in die Küche ging...

184 Ansichten

Likes 0

Vollbusige Betty

Fbailey-Geschichte Nummer 489 Vollbusige Betty Ich hatte Betty erst kürzlich kennengelernt. Die ersten beiden Male waren relativ kurz und hastig. Das dritte Mal war jedoch ein Zauber. Wir waren nicht allein, aber wir haben es geschafft, ungefähr eine Stunde im selben Raum zu verbringen. Meine Frau war bei mir sowie ein gemeinsamer Freund. Ihr Mann und ihre beiden Kinder befanden sich in einem anderen Raum, betraten aber gelegentlich für einen oder zwei Augenblicke die Küche und zogen sich dann zu größeren und besseren Dingen wie Videospielen und Fernsehen zurück. Betty ist das, was das Internet eine große, schöne Frau nennt. Sie...

179 Ansichten

Likes 0

Ein Sommer mit meiner Stiefschwester Mary, Teil 2

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis meine Stiefmutter ging, aber als sie es endlich tat, sahen wir uns beide an und Mary schenkte mir ein süßes Grinsen und fragte, ob ich bereit wäre, diese Lotion fertig aufzutragen. Wir gingen nach draußen und sie zog ihr Oberteil langsam und schüchtern aus, als ob ihr die kleine Größe ihrer Titten peinlich wäre. Für mich sahen sie perfekt aus, klein, spitz, mit winzigen rosa Brustwarzen, die herausragten. Ich sagte ihr, dass sie wunderschön seien, worauf sie ein breites Lächeln lächelte und sich wieder auf den Bauch auf den Stuhl legte. Ich hatte sie...

433 Ansichten

Likes 0

Teamfotos 10: Lauren

Einführung: Entschuldigen Sie die Wartezeit, aber das Leben hat sich eingeschlichen und ich konnte nicht so viel aufschreiben, wie ich wollte. Dieses Kapitel lief anders als beabsichtigt, es sollte das ganze Wochenende dauern, stattdessen ist es nur Freitagabend. Ich werde diese Woche weiter daran arbeiten und hoffentlich bald mehr herausbringen. Teil 10: Laurens Gegenwart Der Rest der Woche verging wie im Flug, die Dinge fühlten sich ziemlich seltsam an und ich hatte das Gefühl, in alle Richtungen gleichzeitig gezogen zu werden. Caitlyn und ich entwickelten eine kleine Routine, jeden Morgen sah ich zu, wie sie sich anzog, und es wurde mir...

223 Ansichten

Likes 0

Meister weiß immer: Teil Zwei

Der zweite Teil meiner Serie Master Always Knows. Bitte lesen Sie zuerst Der Meister weiß immer: Teil Eins, damit Sie verstehen, was vor sich geht. Danke fürs Lesen. ~~~~~~~~~~~~~~~ Katy fiel es schwer aufzuwachen. Ihre Augenlider waren schwer. Sie konnte sie einfach nicht heben. Aber ihr war eiskalt. Wo war ihre Decke? Und sie sehnte sich nach einem Glas Wasser, seine Kehle war so trocken. Sie versuchte, einen Arm zu bewegen, aber er bewegte sich nicht. War es an Ort und Stelle angekettet? Ihre Augen flogen auf. Das war nicht ihre Wohnung. Es war ein Betonraum, den sie noch nie zuvor...

161 Ansichten

Likes 0

Lindsays schmutzige Geheimnisse

Ohhhh! Ohhh! Ohhh! Lindsay ist immer im Himmel, wenn sie ihren liebsten langen Glasdildo mit der Wirbelkante um ihn herum hat, der in ihre enge kleine rosa Muschi ein- und ausgeht. Sie kommt jeden Tag nach Hause und braucht sie sofort nach einem langen Arbeitstag. Ihr Chef Mr. Franklin treibt sie jeden Tag in den Wahnsinn, wo sie nach Hause kommt, und treibt diesen Dildo rein, stöhnt seinen Namen und wünscht sich, es wäre sein Schwanz und sein Schreibtisch, anstatt dieser Dildo und dieses Kissen. Sie liebt es, ihren kleinen Kitzler zu reiben, wenn sie daran denkt, wie er sie auf...

91 Ansichten

Likes 0

Nur um über die Runden zu kommen II

Sonnenlicht, das durch das Fenster im Schlafzimmer strömt, weckt mich auf. Es ist direkt auf meinen Augen. Stöhnend rolle ich mich in meinem Schlafsack um und stopfe meinen Kopf unter mein Kopfkissen. Eine Hand rüttelt grob an meiner Schulter und Tyler wischt mir das Kissen weg. „Steh auf, Natalie! Zwing mich nicht, dich wieder zur Schule zu fahren!“ Tyler beschwert sich verzweifelt. Er rüttelt immer noch an meiner Schulter. Ich öffne meine Augen und starre ihn an. Er starrt mich an und hat immer noch nicht aufgehört, an meiner Schulter zu rütteln. Lass mich los! schnappe ich irritiert. Er schüttelt den...

96 Ansichten

Likes 0

Rhythmus der Schienen

Wir verließen die Union Station gegen 20 Uhr. In dem Lied fährt der Zug morgens ab und kommt abends an. Ich schätze, die Dinge hatten sich geändert, seit Steve Goodman mit dem Zug gefahren ist und den Song geschrieben hat. Damit könnte ich leben. Seit ich zum ersten Mal Arlo Guthrie über „The City of New Orleans“ singen hörte, wollte ich diese Reise machen. Oft summte ich bei der Arbeit oder unter der Dusche die Melodie. Nun, ich war tatsächlich in dem legendären Zug, der von Chicago nach New Orleans fuhr. Wir würden gegen 6:30 Uhr morgens „das Auto in Memphis...

63 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.