Unschuld versklavt Teil 1: Unhöfliches Erwachen

559Report
Unschuld versklavt Teil 1: Unhöfliches Erwachen

Emily erwachte langsam, ihre Augenlider schwer. Ihr war kalt, und das Zimmer war heller als gewöhnlich. Sie fühlte sich unwohl, die Oberfläche unter ihr war hart und unnachgiebig... war sie aus dem Bett gefallen? Immer noch schläfrig, blinzelte sie ein paar Mal und versuchte, eine Hand zu heben, um sich die Augen zu reiben. Da wurde ihr klar, dass sie nicht in ihrem Zimmer war, und plötzlich war sie hellwach.

Sie bemerkte, dass sie mit dem Gesicht nach unten auf einer Art Tisch lag, ihre üppigen Brüste schmerzhaft gegen die kalte Oberfläche gedrückt wurden und ihre Hände an den Seiten festgeschnallt waren. Sie konnte fühlen, wie etwas um ihren Kopf geschnallt war, und den Gummiballknebel schmecken, der ihr in den Mund geschoben worden war. Um die Sache noch schlimmer zu machen, war sie nackt. Sie geriet in Panik und kämpfte darum, ihre Hände zu befreien.
„Es nützt nichts“, sprach eine tiefe, monotone Stimme hinter ihr. Sie bemühte sich, den Kopf zu drehen, um die Quelle der Stimme zu sehen, konnte es aber nicht. "Du wirst nicht frei, bis wir fertig sind"
Sie versuchte vergebens, um den Knebel herum zu sprechen, zu feilschen, und die Stimme kicherte. Das süße Mädchen zuckte zusammen, als sich eine Hand ausstreckte, um ihr langes, rotes Haar aus den Augen zu streichen.
„Ich kann den Knebel rausnehmen, wenn du versprichst brav zu sein. Kein Geschrei, keine Drohungen … du kannst ein braves Mädchen sein, nicht wahr, Emily?“ fragte die Stimme.
Emily nickte nur verängstigt, und der Mann ging herum, wo sie sehen konnte. Er war mittleren Alters, mit kurzen dunklen Haaren und einem Hauch von Grau. Er war bemerkenswert unauffällig, aber sein eleganter Business-Anzug und sein selbstbewusstes Auftreten verliehen ihm eine Aura der Autorität, die ihn noch furchteinflößender machte. Er stand schweigend vor ihr und bewunderte für eine Sekunde ihren flehenden Blick, bevor er sich vor sie kniete.

Er streckte die Hand aus, strich ihr noch einmal ihr langes rotbraunes Haar aus den Augen und strich dann sanft mit einem Finger über ihre Wange, bewunderte die weiche, blasse, sommersprossige Haut ihres unschuldigen Gesichts. Er sah in ihre runden grünen Augen und sprach noch einmal.
„Denk dran“, sagte er fest, „benimm dich oder ich werde dich bestrafen“, dann griff er hinter ihren Kopf und löste den Knebel.
Emily schnappte nach Luft und schluckte, um die Tränen zurückzuhalten. "Bitte!" bettelte sie. „Bitte lass mich einfach gehen. Ich werde es niemandem erzählen!“
Der Mann lächelte nur und das verängstigte Mädchen flehte weiter.
"Bitte, sag mir einfach, was du willst! Ich werde alles tun!"
Endlich sprach er. „Ich wusste, dass du ein gutes Mädchen bist, Emily. Lass mich dir jetzt sagen, was ich will. Du siehst, ich finde es selten, ein Mädchen mit dieser Kombination aus Schönheit und Unschuld zu treffen, die du hast. Mädchen verlieren früher und früher ihre Jungfräulichkeit Heutzutage, was es Männern wie mir schwer macht. Was ich will, mein Mädchen, ist, dir deine Unschuld zu nehmen.“
Emily fühlte sich für einen Moment totenstill, als die Worte eindrangen, und dann begannen die Tränen zu fließen, und sie begann zu betteln. "Bitte... bitte nicht... nicht so..."
„Keine Sorge“, gurrte er und versuchte beruhigend zu klingen. „Solange du ein braves Mädchen bist, werde ich dafür sorgen, dass du es fast genauso genießt wie ich.“
Sie bettelte weiter, und er legte ihr eine Hand auf die Schulter. Er fing an, es zwischen ihren Schulterblättern nach unten zu ziehen, und sie fing an zu zappeln. Er ließ die Hand unter sie gleiten und umfasste ihre üppigen Brüste, und sie bettelte um mehr. Die Hand strich über ihren Rücken, und sie schluchzte. Dann schlug es ihr sanft auf den Arsch und sie schrie.

Und da hat er sich verändert. Plötzlich war sein Gesicht nur Zentimeter von ihrem entfernt, verzerrt vor Wut. "Ich habe dir gesagt, du sollst ein braves Mädchen sein!" knurrte er und schlug ihr ins Gesicht, und sie fing an zu jammern.
Er bewegte sich schnell, zog eine Pistole heraus, hielt sie ihr an den Kopf und rief „Halt die Klappe!“, und sie hielt sofort an. „Zweite Warnung“, knurrte er sie an, richtete sich auf und fummelte an seiner Hose herum. Seine Erektion schoss hervor, ein großes, geädertes Ding stieß ihr ins Gesicht. Ihr Betteln eskalierte weiter und er spannte die Waffe und drückte sie an ihre Schläfe, seine andere Hand packte ihr Haar und drehte ihren Kopf schmerzhaft nach hinten. „Keine Warnungen mehr.
Sie verstummte und kniff die Augen zusammen, als sie gehorsam den Mund öffnete, aber der Geschmack allein war genug. Sie streckte ihre Zunge heraus und der bittere Geschmack seines Schwanzes füllte ihren Mund. Sein kleiner Mund streckte sich weit, um ihn aufzunehmen, und sie hörte ihn stöhnen „Ohhh, gutes Mädchen“, als er ihren Mund füllte. Er begann zu stoßen, leichte Bewegungen, nur die Spitze seines Penis bewegte sich in ihren Mund hinein und wieder heraus, dann glitt er weiter hinein. Sie würgte, als es ihre Mandeln traf, und er hörte auf. Die Waffe immer noch gegen ihren Kopf gedrückt, hatte sie Angst und legte ihre Lippen um den schmutzigen Schaft, der in ihre Kehle eindrang.
„Braves Mädchen“, flüsterte er, entspannte sich leicht und Emily schluchzte vor Erleichterung. Er zog sich zurück und sie geriet erneut in Panik, als er um ihren Bauch herumging und aus dem Blickfeld verschwand.

Er stand einen Moment da und starrte ihren blassen, wohlgeformten Hintern an, dann sagte er einfach „Beschwer dich nicht“ und schlug ihr mit der offenen Hand auf eine ihrer Arschbacken. Er schlug die andere, hielt beide Hände fest auf ihrem Hintern und spreizte dann ihre Arschbacken auseinander. Emily unterdrückte ein Schluchzen, senkte ihr Gesicht und zuckte zusammen, als sie spürte, wie seine Daumen ihr jungfräuliches Arschloch untersuchten und ihn murmeln hörte: „Ich bin froh, dass du dich rasiert hast.
Dann spürte sie ein warmes Rinnsal und begann leise zu weinen, als er etwas Schlüpfriges direkt auf ihr zuvor unberührtes Arschloch goss. Sie bewegte sich leicht, aber da ihre Beine an die Beine der Bank gefesselt waren, konnte sie nur so viel tun, wie sie spürte, wie seine Hände sanft ihre Arschbacken drückten. Sie spürte, wie seine Daumen ihren Schließmuskel untersuchten, als seine Hände ihr weiches Fleisch kneteten, und sie schrie auf, als er ihr einen weiteren sanften Klaps gab. Dann spreizten seine Daumen sie auf und sie spürte Druck, als sein harter Schwanz gegen ihren jungfräulichen Anus gedrückt wurde. Sie biss die Zähne zusammen, als sich der Druck aufbaute, und dann war er drin, sein harter Schaft glitt langsam und schmerzhaft in sie hinein, die Schmierung trug wenig dazu bei, den Schmerz ihres engen Fleischrings zu dämpfen, der ihn fest umklammerte. Es brannte, und Tränen rannen nun über ihre Wangen, als er hineinglitt, bis sie schließlich seine Schenkel an ihren spürte. Er glitt langsam heraus, der Sog zog ihr ohnehin schon wundes Arschloch fest, und sie konnte nicht anders, als leise zu quietschen. Dann, gerade als es schien, als wäre er fast draußen, stieß er wieder hinein, und der Kreislauf wiederholte sich. Er begann, das Tempo zu erhöhen, jeder Stoß etwas schneller, etwas härter als der letzte. Sie konnte hören, wie er hinter ihr zu keuchen begann und immer noch ihren Arsch drückte. Jedes Mal, wenn er hineinstieß, konnte sie spüren, wie seine haarigen Eier gegen ihre Muschi klatschten, das tropfende Gleitmittel kombinierte sich damit, um ein Kribbeln zu erzeugen. Seine Stöße wurden immer schneller, das rhythmische Klatschen von Fleisch auf Fleisch, sein schwerer Atem die einzigen Geräusche, die sie hören konnte, als ihr Körper auf dem Tisch hin und her ruckte. Dann grunzte er und zog sie an sich, und sie spürte, wie sein Schaft in ihr zuckte, als er kam. Er glitt langsam aus ihr heraus und ein weiteres Schluchzen erschütterte ihren zierlichen Körper, als sie seine warme Flüssigkeit in ihrem wunden Arsch spürte.

„Braves Mädchen“, wiederholte er atemlos. Emily lag einfach schweigend da, niedergeschlagen, als er um sie herum zu ihrer Vorderseite ging, einen Finger von ihrem wunden Hintern über ihren Rücken strich und dann ihr Haar streichelte. Er kniete wieder vor ihr nieder und sie wandte beschämt die Augen ab. Er hob den Knebel und platzierte ihn an ihrem Kopf, der geschmacklose Ball füllte wieder ihren Mund.
„Jetzt werde ich dir ein großzügiges Angebot machen, also hör gut zu“, sagte er mit einem Lächeln und schließlich hob sie ihren Blick, um ihn wieder zu treffen. "Heute Nacht wird so oder so eine große Nacht für dich. Einige Dinge sind nicht verhandelbar. Du wirst Sex mit vielen Männern haben. Sie werden keinen Schutz anwenden. Sie werden nicht wissen, wer du bist. Nein, ich werde dich nicht gehen lassen bevor die Nacht vorbei ist, aber solange du dich benimmst, kannst du am Ende der Nacht nach Hause gehen. Jetzt kannst du eine Bitte wegen heute Abend stellen. Verschwende es nicht.“
Damit griff er hinter ihren Kopf und löste erneut den Ballknebel. Tränen stiegen ihr erneut in die Augen und sie fing an zu betteln: „Bitte … bitte lass mich einfach gehen –“
„Falsche Antwort“, schnappte er schnell und verriegelte den Ballknebel. Sie begann in den Fesseln um sich zu schlagen und schrie so gut sie konnte um den Knebel herum. Er zog noch einmal die Pistole heraus und half ihr an den Kopf, knurrte "Halt die Klappe!"
Emily verstummte einfach und er lächelte. "Es ist nicht alles schlecht. Denken Sie darüber nach: Es passiert, egal was passiert. Am Ende können Sie nach Hause gehen, und wenn Sie brav sind, werden fünfzigtausend Dollar auf Ihr Konto eingezahlt. Das ist ein Vorsprung im Leben, und alles, was es kostet, sind ein paar Stunden Ihrer Zeit."

****

Ich lächelte sie an und hob einen Finger, um eine weitere Träne von ihrer Wange zu wischen. Ich war wieder einmal erstaunt über die seidige Glätte ihrer blassen, sommersprossigen Haut und ihre schönen, unschuldigen Gesichtszüge. Ich stand wieder auf und ging noch einmal um sie herum, während ich das lange rote Haar, die Wölbung ihres Rückens, ihre schmale Taille und diesen köstlich wohlgeformten Hintern bewunderte. Mein Schwanz zuckte bei der Erinnerung daran, sie genommen zu haben, aber ich musste mich beherrschen. Ich sah hinüber zu dem Rolltisch an der gegenüberliegenden Wand und seufzte.

Zeit, wieder an die Arbeit zu gehen.

Ich näherte mich dem Rolltisch, überprüfte, ob die Räder entriegelt waren, und begann, ihn zu der kleinen, verängstigten Schönheit in der Mitte des Raums zu schieben. Das arme Mädchen versuchte, ihre Hände von den Lederriemen zu befreien, und schaffte es schlecht, es zu verstecken, als ich die rollbare Bank an die Seite der festen Bank schob, an der sie festgeschnallt war.
Mir lief die Zeit davon, also spannte ich die falsche Pistole und drückte sie ihr noch einmal an den Kopf, um zu verhindern, dass sie sich wehrte. Natürlich brauchte ich sie in einem Stück für das, was als Nächstes kommen sollte, aber sie wusste das nicht, und ich wusste, dass Angst ein großer Motivator war. Als ich also ihren rechten Arm und ihr rechtes Bein löste und sie herumrollte, sagte ich ein paar einfache Worte;
„Sei brav oder stirb“, sagte ich, als ich sanft an ihrer Schulter zog und sie sich mühelos auf den Rücken und auf die Rollbank rollte. Der Tisch endete direkt hinter ihren Schultern, was sie zwang, ihren Kopf manuell hochzuhalten, als ich ihre Hände festschnallte. Ich beendete das Anziehen der Gurte und ignorierte ihr erbärmliches Schluchzen, als ich die Bank an ihren Bestimmungsort rollte;
An einer der Wände lagen massive Holzbalken, die das Fenster zu einem kleinen Nebenraum blockierten. Hierher stellte ich den Tisch und sperrte meine schöne Gefangene ein, sodass ihr Kopf und ihre Hände sicher befestigt und vom Hauptraum getrennt waren.

***

Emily lag einfach niedergeschlagen da, als ihre Hände und ihr Kopf sicher in dem kleineren Raum befestigt waren. Wenigstens lag ihr Kopf jetzt gestützt auf einem gepolsterten Tisch, und sie konnte gerade noch ihre Hände in der Dunkelheit sehen, wenn sie den Kopf zur Seite drehte. Der dicke Holzblock um ihre Handgelenke und ihren Hals war nicht übermäßig eng, aber sie waren eng genug, dass sie sich fast nicht bewegen konnte, fast so, als ob sie ihr angepasst wären. Sie konnte ihre Beine und ihren Unterkörper frei bewegen, was ein gewisses Maß an Komfort ermöglichte, obwohl ihr Hintern direkt am Ende des Tisches war, so dass ihre Beine einmal nicht gestützt waren. Ihre Nacktheit nicht sehen zu können, war sowohl entspannend als auch beängstigend, aber zumindest berührte sie im Moment niemand. Anstatt in Panik zu geraten, nahm sie dies zum Nachdenken.

Über ihr flackerte etwas, und sie zuckte überrascht zusammen, als sechs digitale Bildschirme zum Leben erwachten, die alle nach unten zeigten, damit sie sie deutlich sehen konnte. Das Bild wurde scharf und sie erkannte, dass sie mit Kameras im Hauptraum verbunden waren. Die zentrale Kamera musste genau auf der anderen Seite des Schafts von ihrem Kopf angeschlossen gewesen sein, und es war fast so, als ob sie einfach ihren Kopf heben könnte, um auf ihren Körper hinabzublicken. Es hatte einen klaren Blick auf ihre festen C-Cup-Brüste mit ihren runden Warzenhöfen und kleinen Brustwarzen, gefolgt von ihrem flachen Bauch und ihren Turnschenkeln.
Zwei der anderen Kameras waren von der Seite auf sie gerichtet, wo sie ihren nackten Körper auf der Bank festgeschnallt sehen konnte, alles von den Schultern abwärts war ausgestellt.
Eine weitere Kamera war direkt von oben auf sie gerichtet und zeigte ihren blassen, nackten jungen Körper aus der Vogelperspektive.
Sie brauchte einen Moment, um zu erkennen, wohin die Quinte zeigte; es muss am Fuß der Bank auf dem Boden gewesen sein - nein, es war am Fuß der Bank befestigt. Es zeigte nach oben und gab einen perversen Blick von unten auf ihre runden Arschbacken frei. Sie konnte sehen, wie ihre Beine müßig baumelten, und versuchte, mit dem Fuß gegen die Kamera zu treten, gab aber schnell auf. Zwischen ihren runden Pobacken konnte sie ihr eigenes Arschloch sehen, und es brannte leicht, was sie zum Schniefen brachte, als sie sich an die Vergewaltigung erinnerte, die sie erlitten hatte.
Als sie erwartungsvoll auf den leeren sechsten Bildschirm blickte, erschrak sie über eine Bewegung in einer der Seitenkameras. Ihr Entführer war wieder aufgetaucht, mit Seilen und Stahlstangen. Plötzlich wieder erschrocken, erstarrte sie vor Angst. Würde er sie mit den Stangen schlagen? Sie wieder vergewaltigen? Würde er sie diesmal töten?

Aber nein, er ignorierte sie. Die Stangen schienen an den Ecken des Tisches einzurasten und senkrecht zu stehen, und sie erlaubte sich, sich zu entspannen und beschloss, nicht noch einmal zu weinen. Sie sah schweigend zu, wie sie an den Ecken des Tisches befestigt wurden, dann zuckte sie zusammen, als er ihren linken Knöchel packte. Sie fing an, wild zu treten, und er schaute einfach in die Kamera, zog die Waffe und lächelte sie an. Sie hielt sofort inne und er kicherte. Jetzt war sie wütend und kochte vor Wut, als er noch einmal ihr linkes Bein packte und es hochhob und ihren Knöchel an die Stange in der linken Ecke des Tisches schnallte. Er wiederholte dies mit ihrem rechten Bein und schnallte es an die rechte Stange. Sie war jetzt bewegungsunfähig, ihre Handgelenke und ihr Kopf steckten im Stock, während ihre Beine von den Stangen weit auseinander gehalten wurden. Sie konnte nur ihren Bauch bewegen, und der Bastard wusste es. Er kletterte auf die Bank und legte seine Hände neben ihre Taille, während sie sich gegen ihre Fesseln stemmte. Sie konnte seinen heißen Atem auf ihrer glatten, weichen Haut spüren und sie konnte aus mehreren Blickwinkeln sehen. Er schaute in die Kamera und lächelte sie direkt an, dann beugte er sich langsam vor und öffnete seinen Mund, um ihre linke Brustwarze zu nehmen. Sie fühlte eine warme Nässe, als er seine Lippen darum legte, und sie schrie in den Knebel, als sie spürte, wie seine Zunge um ihre kleine rosa Brustwarze glitt.
„Gut“, sagte er, seine Stimme kam klar aus einem Lautsprecher zwischen den Monitoren. "Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich denken, dass das ein leises Stöhnen ist."
Er kletterte von ihr herunter, strich mit einer Hand über ihren Oberschenkel und sie zuckte zusammen. Sie funkelte die Monitore an und schäumte vor Wut, als er etwas, das wie ein Telefon aussah, aus seiner Tasche zog.
„Nun wackel mit dem Arsch“, befahl er. Emily weigerte sich, und er hob sein Telefon, hielt es an die Kamera und drückte einen Knopf. Eine elektrische Ladung raste durch den Tisch, drang durch eine Ansammlung flacher Metallstifte in der Oberfläche des Tisches, und Emily schrie vor Schmerz auf, als die Ladung ihren unteren Rücken berührte.
„Jetzt“, wiederholte er. "Wackel. Das. Arsch!"
Als er den Knopf drückte, benutzte das Mädchen ihre Beine, um ihren Hintern vom Tisch zu heben, und ihr Entführer strahlte wie ein stolzer Vater. "Ich wusste, dass du schnell lernst!"
Eine Welle der Erleichterung überflutete Emily, und der Mann stürzte zu. Er schob seine Hände in ihre Schenkel, seine Finger strichen über ihr weiches Fleisch, und sie versuchte zu schreien, als die Hände langsam nach unten glitten. Sie schlug wild um sich, als seine Finger über ihre weichen Schamlippen glitten und ihr frisch rasiertes Fleisch neckten. Er kroch nach innen, seine Finger neckten die Lippen ihres winzigen jungfräulichen Schlitzes und erfreuten sich an der unberührten Unschuld ihres weichen rosa Fleisches. Emily versuchte immer wieder, sich zu bewegen, aber da sie von Gurten und Stangen festgehalten wurde, konnte sie sich kaum bewegen. Sie beobachtete entsetzt, wie sich ihr Entführer mit einem strahlenden Lächeln langsam vorwärts bewegte und direkt in die Kamera blickte, während er seine Zunge herausstreckte. Er hielt seine Hände auf ihren inneren Schenkeln, die Finger ausgestreckt, um die Lippen ihrer unschuldigen Muschi zu spreizen, und sie schrie, als sein heißer Atem sie berührte. Sie zuckte zurück, als seine nasse Zunge Kontakt aufnahm, und neckte ihre inneren Lippen, als er sie leckte. Seine Zunge glitt tiefer und neckte feucht ihr Inneres, als er seine Lippen ausstreckte und anfing, mit ihrer Klitoris zu spielen. Wütend schlug Emily weiter um sich und schrie laut, als er sein Gesicht in ihr vergrub, seine Zunge entzückte, als ihr Körper auf die eindringende Zunge zu reagieren begann und ihre Säfte zu fließen begannen.

Dann zog er sich zurück. Ein Plastikröhrchen tauchte aus seiner Tasche auf und sie spürte eine kalte, schleimige Feuchtigkeit, als er es direkt auf ihre Vagina goss, dann einen einzelnen Finger in ihren Schlitz schob und das Gleitmittel in ihr Inneres massierte.
Er stand auf und bewunderte sein Werk, seine Hände glänzten, dann ging er weg. Emily zuckte zusammen, als aus einer Stereoanlage unter dem Tisch Technomusik zu spielen begann, dann strömte Licht in den Raum, als ihr Entführer die Tür zum Nebenraum öffnete. Sie blinzelte überrascht, als er sich umzuschauen schien, zog dann erneut sein Telefon heraus und wählte eine Nummer. Sobald jemand den Anruf beantwortete, sprach ihr Entführer nur zwei Worte und sagte: „Sie ist bereit“, bevor er aus dem Raum schritt und das Schloss klickte, als er die Tür hinter ihr schloss.
Emily steckte wieder einmal in der Dunkelheit fest, nur die Bildschirme leisteten ihr Gesellschaft.

*****

Leider musste sie nicht lange warten. Ihr Entführer hatte einfach einen Stuhl herangezogen und sich ein paar Minuten lang neben sie gesetzt, wobei er gelegentlich von seinem Telefon aufblickte, um ihren wunderschönen jungen Körper zu bewundern.
Dann stand er auf und drückte einen Knopf auf seinem Handy. Das ständige Dröhnen der Technomusik von der anderen Seite der Aktien wurde lauter, und ihr Entführer verschwand aus Sichtweite der Kameras.

Emily schrie vor Wut auf, als er zurückkam. Er führte eine Gruppe von ungefähr zwanzig Männern an, eine kleine Gruppe. Sie jubelten und jauchzten, als sie den nackten Körper der jungen Frau betrachteten, die an den Tisch geschnallt war. Sie konnte spüren, wie ihre Kehle wund wurde, und ein kleiner Teil ihres Verstandes erinnerte sie daran, ihre Stimme aufzubewahren, falls sie später die Chance bekam, sie tatsächlich zu benutzen. Sie biss auf den Ballknebel und kämpfte damit, die Tränen zurückzuhalten, als sie spürte, wie ein paar verirrte Hände auf ihren Hintern schlugen. Ein Finger streichelte ihren kleinen rosa Schlitz und sie schlug dabei um sich. Eine andere Hand fand ihre Brust, drückte ihre festen C-Cup-Brüste und kniff ihre Brustwarzen. Sie starrte hasserfüllt auf die gesichtslose Menge von Männern mittleren Alters auf dem Bildschirm.

Der Gastgeber beugte sich unter die Bank und tauchte mit dem Mikrofon auf.
„Ok Jungs, gebt ihr etwas Platz“, befahl er, die Stimme dröhnte aus denselben Lautsprechern wie die Musik, und sie fühlte tatsächlich einen winzigen Stich der Dankbarkeit, als die Männer zurücktraten. Sie scannte die Menge mit der Kamera und ihre Augen blieben stehen, entsetzt, als sie einen weißhaarigen Mann in einem billigen Anzug erkannte – Mr. Hartigan, ihren Mathelehrer in der 9. Klasse. Er war schon immer ein bisschen gruselig gewesen, aber das...
"Willkommen an alle!" Ihr Entführer begann: "Es ist gut, so viele bekannte Gesichter zu sehen, und ich bin froh, dass wir auch einige neue angezogen haben."
Die Männer hörten aufmerksam zu, und ihr Gastgeber fuhr fort. „Sie fragen sich vielleicht, warum die Unterhaltung dieser Woche so gebunden ist. Nun, lassen Sie mich Ihnen etwas sagen. Das Internet ist eine wunderbare Sache! Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als ich die Antworten auf die Anzeigen des Clubs überprüfte und eine Nachricht von diesem Kleinen sah Süße. Hätte nie gedacht, dass ich so viel Glück haben würde. Weißt du, diese hier ist noch Jungfrau, und sie hat immer davon geträumt, ihre Jungfräulichkeit anonym an einen BDSM-Gangbang zu verlieren. Glaubst du, wir können ihr helfen?"
Die Männer jubelten alle, und Emily fing an, aus Protest zu schreien, aber zwischen dem Knebel, den Aktien, der pumpenden Technomusik und dem Jubel der Männer selbst bestand keine Chance, dass sie es hörten. Stattdessen fing sie an, in ihren Fesseln um sich zu schlagen.
"Ihr erregt sie, Jungs!" erklärte der Wirt. „Nun Liebling, wenn du eifrig bist, lass es uns wissen. Wackele. Das. Arsch!“
Der Schock der Stahlbolzen traf sie erneut, ließ sie vor Schmerzen aufschreien und sie zog ihren Körper erneut mit ihren Beinen hoch. Alles, was die Männer sahen, war ihr perfekter, cremiger Hintern, der sich vom Tisch hob und dort für eine Sekunde festgehalten wurde, als sie versuchte, den elektrischen Strömen zu entkommen. Sie jubelten alle gleichzeitig, und der Gastgeber verschwendete keine Zeit und rief: „Welcher Glückspilz wird diese süße Kirsche knallen lassen?“
Die Männer fingen alle an, sich gegenseitig anzuschreien, und wetteiferten darum, derjenige zu sein, der die schöne, hilflose junge Jungfrau vor ihnen beschmutzen würde. Der Gastgeber lachte und brachte sie zum Schweigen. "Ich werde zehn Sekunden lang durch mein Telefon scrollen und dann auf 'Anrufen' drücken", sagte der Moderator. "Wer den Anruf bekommt, bekommt das Mädchen."
Emily sah entsetzt zu, wie die Menge erwartungsvoll zusah. Dann drückte er auf einen Knopf, und Emily konnte einen vertrauten Klingelton hören, der die Stille durchbrach.

„Sieht so aus, als würde heute Abend ein Neuankömmling die Ehre bekommen!“
Der Mann trat vor und Emily begann erneut zu schreien, als das lächelnde Gesicht ihres Vaters auf der Kamera erschien. Sie fing an, wild um sich zu schlagen, aber alles, was die Männer sehen konnten, war, dass sich ihr Unterkörper bewegte. Ein Ausdruck des Zweifels huschte über das Gesicht ihres Vaters und Emily schrie vor Schmerz und Wut auf, als die elektrische Ladung ihren Hintern noch einmal stach, was sie veranlasste, ihren Hintern unwillkürlich zu ihm zu heben. Er lächelte und der Gastgeber sagte: "Ich glaube, sie mag dich!" mit einem Lachen. Sie war völlig hilflos, als ihr Vater zwischen ihren gespreizten Beinen stand, seine Hände auf ihrer schmalen Taille. Er schob sie ihren Körper hinauf, umfasste ihre Brüste und ließ sie dann wieder nach unten gleiten, ihren flachen Bauch hinunter, um ihre schmale Taille und über ihre breiten Hüften. Er hob seine Hände und legte sie unter ihre schönen, festen Arschbacken und drückte sie sanft. Sie sah entsetzt zu, als sich das Gesicht ihres Vaters unwissentlich in Richtung der jungfräulichen Vagina seiner eigenen Tochter bewegte. Sie zuckte entsetzt zurück, als seine Zähne ihre Klitoris streiften, und sie jammerte verzweifelt, als die Zunge ihres Vaters entlang des kleinen rosa Schlitzes seines kleinen Mädchens glitt. Sie versuchte zu fliehen, rüttelte an ihren Fesseln und versuchte ihr Bestes, ihren Daddy zu bitten aufzuhören, aber er antwortete, indem er sein Gesicht tiefer zwischen ihre Beine drückte. Sie schüttelte wild ihre Beine, als sie spürte, wie seine warme, nasse Zunge zwischen ihre jungfräulichen Falten glitt. Seine Zunge wirbelte von einer Seite zur anderen, und Emily beobachtete entsetzt, wie er direkt in die Kamera blickte und an ihren Schamlippen saugte.

Sie hörte die Stimme des Gastgebers durch die Lautsprecher, der zu ihrem Vater sprach. "Ich denke, sie ist bereit". Ihr Vater grinste und seine Zähne griffen sanft nach ihren Schamlippen, als er aufstand und sanft daran zogen.
Tränen rannen ihr über die Wangen und sie sah verzweifelt zu, wie ihr eigener Vater zwischen ihren Beinen auftauchte und an seiner Hose herumfummelte. Er blickte mit einem Blick purer Lust auf den nackten Körper seiner unschuldigen Tochter und fummelte an seiner Hose herum, während sie ihn in hilflosem Entsetzen ansah. Seine Hose fiel ihm bis zu den Knien herunter und sie schnappte überrascht nach Luft, als der enorme Schwanz ihres Vaters enthüllt wurde, ganze 20 cm lang und so dick wie ihr Handgelenk. Er trat vor, legte seine Hände auf ihre Schenkel und ihr Körper wurde von einem weiteren Schluchzen geschüttelt, als sie spürte, wie sein riesiger Schwanz gegen ihren Eingang gedrückt wurde. Er beugte sich über sie, seine Hände erkundeten langsam und absichtlich ihren Körper. Er drückte ihre Brüste, kniff ihre Brustwarzen, dann bewegte sich seine Berührung nach unten. Seine Hände umfassten fest ihre Taille und sie kniff die Augen zusammen, als sie spürte, wie die Spitze seines riesigen Schwanzes fester gegen ihren Eingang drückte. Sie hörte ihn laut stöhnen, seine Schwanzspitze zwang die Lippen ihrer winzigen Muschi auseinander, als er in sie eindrang. Sie schrie, als sie spürte, wie er sie dehnte, sein dicker Schwanz schien zu groß, als ihre milchweiße Muschi geöffnet wurde. Als er ihr noch intaktes Jungfernhäutchen erreichte, stoppte er, und er sprach.
„Ich hoffe, du bist bereit, Süße“, sagte er, als er sich gegen sie drückte. Sie schrie vor Schmerz, als er nach vorne stieß und ihr Jungfernhäutchen zerriss. Sein dicker Schaft drang weiter in sie ein und dehnte sie weiter, als sie es jemals für möglich gehalten hätte. Emily ließ ihren Körper übernehmen und versuchte, ihre Beine weiter zu spreizen, als ein reißender Schmerz durch ihre Lenden schoss. Sie konnte jeden Zentimeter seines harten Schafts spüren, als er tiefer in sie glitt und ihre tiefsten Stellen erreichte, Schmerz schoss durch sie, als er langsam in ihre Tiefen vordrang. Es schien ewig zu dauern, aber schließlich erreichte er ihren Gebärmutterhals, ein stechender Schmerz durchzuckte sie. Jede Faser ihres Wesens schrie vor Schmerz und Demütigung, und sie schrie hilflos in den Ballknebel, verzweifelt, ihn anflehend aufzuhören, ihn wissen zu lassen, dass es seine eigene Tochter war, die er vergewaltigte.
Dann, so langsam, wie er in sie eingedrungen war, begann er, sich herauszuziehen. Emily schluchzte vor Erleichterung, erfüllt von Ekel, als sie spürte, wie die engen Lippen ihrer Vagina den ungeheuer dicken Schaft ihres Vaters umfassten. Sie schaute in die Monitore und war entsetzt über den Ausdruck reiner Lust auf seinem Gesicht, als sein harter Schwanz langsam und schmerzhaft aus ihrer schmerzenden Fotze glitt. Bald war nur noch die Spitze seines harten Schwanzes in ihr.
Dann trat die Gastgeberin mit breitem Grinsen vor und sagte: "Jetzt hast du ihre Kirsche geknallt, Zeit, mit der Sanftheit aufzuhören!"
Ihr Vater nickte nur und Emily schrie, als er ihre Hüften fest packte und zustieß. Sein dicker Schwanz rammte sie, füllte sie sofort aus und dehnte ihre Muschi schmerzhaft, als er zustieß. Sie spürte, wie sein Griff fester wurde, und er zog sich wieder zurück und stieß noch einmal zu. Er fing an, das Tempo zu erhöhen und rammte sich härter und härter in sie hinein. Sein Gesicht verzog sich zu einem tierischen Grinsen und Emily konnte spüren, wie ihr Körper mit der Kraft jedes mächtigen Stoßes hin und her geschleudert wurde. Er bewegte leicht seine Beine und ihr Blick wurde auf den unteren Bildschirm gelenkt und sah nach oben, als sein dickes Organ in sie eindrang. Sie konnte fühlen, wie seine Eier gegen sie klatschten, sah, wie ihre unschuldige junge Muschi den dicken, venenartigen Schwanz jedes Mal umarmte, wenn er sich zurückzog, sah jeden Zentimeter des riesigen, dicken Organs ihres Vaters, als es in sie eindrang, immer noch mit ihrem jungfräulichen Blut beschmiert, glatt mit ihren Säften und den großzügigen Mengen an Gleitmittel, die um ihre unteren Regionen geschmiert worden waren.
Ein sich aufbauender Druck schien in ihrem Unterleib zu steigen, als er weiter zustieß, ein unbeschreibliches Kribbeln verstärkte sich inmitten des Schmerzes. Er stieß weiter in sie hinein, schneller und schneller, und fickte seine Tochter grob. Mittlerweile waren ihre Tränen getrocknet und ein leises Stöhnen entkam ihren Lippen, als das eindringende Organ zwischen ihren Beinen einen besonders empfindlichen Teil in ihr rieb.
Plötzlich schien er noch entschlossener zu sein, seine Stöße noch härter, der fette Schwanz rammte in sie hinein und hielt dann für den Bruchteil einer Sekunde tief in ihr, bevor er die Packung zog und wieder in sie gezwungen wurde. Er grunzte jetzt und seine Hände umklammerten sie fester. Er stieß erneut zu und zog ihren zierlichen Körper zu sich heran. Er beugte sich über ihren Körper und zog ihn nicht mehr so ​​weit heraus, sein Schwanz war tief in seiner Tochter vergraben. Sie spürte seinen heißen Atem auf ihren nackten Brüsten und er stieß erneut zu. Seine Lippen legten sich um ihre rechte Brustwarze, seine Zähne streiften sie, als er erneut zustieß. Eine Hand glitt unter ihr Gesäß und er stieß ein letztes Mal zu. Seine Zähne kniffen sanft ihre Brustwarze, während er sie festhielt und in sie einschloss. Sie spürte, wie sein Organ zuckte, und ein Schwall heißer Feuchtigkeit erfüllte sie, als er ejakulierte. Er brach auf ihr zusammen, bewegte immer noch seinen Mund von einer Brustwarze zur anderen, während er sie neckend knabberte, und schien sich in ihr zu verkrampfen, ein weiterer Strahl seines heißen Spermas schoss in ihr hoch.
Er richtete sich auf, zog kurz mit seinen Zähnen an ihrer Brustwarze und ließ sie dann los, während er aufrecht stand, seine Hände wanderten ihren Körper hinab, während Zentimeter für Zentimeter von ihr glitten. Er löste sich von ihr, sein riesiger Schwanz baumelte frei, als sie spürte, wie die Flüssigkeiten ihr Gesäß herunterliefen. Eine Welle der Übelkeit überkam sie, als sie sah, wie das blasse Sperma von ihrer Muschi tropfte und auf die Kamera darunter spritzte.

Schweißglänzend entfernte er sich, während die anderen Männer laut jubelten. Der Moderator trat vor, hob das Mikrofon und rief: "Wer ist der Nächste?!"
Alle Männer jubelten, begierig darauf, ausgewählt zu werden.

Es würde eine lange Nacht werden.

Ähnliche Geschichten

Frau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte mit meiner Frau und ihrem Stiefgroßvater Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wundervolle Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und wir fanden heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich, dass ich mich einer Vasektomie unterziehen sollte, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein harter Weg...

675 Ansichten

Likes 0

Übergangsritus

Übergangsritus Kapitel 1 Die Beine von Jimmy Smiths Schwester wurden über jede seiner Schultern geworfen, als er hart in ihren engen Tunnel stieß. Als er nach unten schaute, konnte er den weißen Schaum sehen, der seinen Schwanz bedeckte, und das weiche, flaumige Braun ihres Schamhaars. Die Luft füllte sich mit den matschigen Geräuschen seines Schwanzes, der ihre saftige, nasse Muschi hämmerte. Ihre kleinen Brüste flogen hin und her. Ihr schulterlanges braunes Haar umgab ihr schwitzendes Gesicht. Ihre Augen ruhten auf seinen, ihr Mund öffnete sich und ein leises, wimmerndes Geräusch drang daraus hervor. Ihre vollen Hüften stießen rhythmisch nach oben und...

575 Ansichten

Likes 0

Fette Bastards vergewaltigen meinen Arsch – Geschichte 4

Ich wusste, dass The Fat Bastard heute hier sein würde, um seine Miete einzutreiben, und ich war mir nicht sicher, was mich erwarten würde. Ich hatte das Geld nicht, also war ich mir sicher, dass er mich wieder ficken wollte, aber ich wusste nicht, was er sonst noch wollte. Als er das erste Mal kam, hatte er mich gerade selbst gefickt, aber das zweite Mal hatte er mich auch seinem Sohn gegeben. Dies würde das dritte Mal sein und ich vermutete, dass sowohl er als auch sein Sohn mich wieder ficken wollen würden, aber ich wusste nicht, ob das ausreichen würde...

317 Ansichten

Likes 0

Lindsays schmutzige Geheimnisse

Ohhhh! Ohhh! Ohhh! Lindsay ist immer im Himmel, wenn sie ihren liebsten langen Glasdildo mit der Wirbelkante um ihn herum hat, der in ihre enge kleine rosa Muschi ein- und ausgeht. Sie kommt jeden Tag nach Hause und braucht sie sofort nach einem langen Arbeitstag. Ihr Chef Mr. Franklin treibt sie jeden Tag in den Wahnsinn, wo sie nach Hause kommt, und treibt diesen Dildo rein, stöhnt seinen Namen und wünscht sich, es wäre sein Schwanz und sein Schreibtisch, anstatt dieser Dildo und dieses Kissen. Sie liebt es, ihren kleinen Kitzler zu reiben, wenn sie daran denkt, wie er sie auf...

260 Ansichten

Likes 0

Nur um über die Runden zu kommen II

Sonnenlicht, das durch das Fenster im Schlafzimmer strömt, weckt mich auf. Es ist direkt auf meinen Augen. Stöhnend rolle ich mich in meinem Schlafsack um und stopfe meinen Kopf unter mein Kopfkissen. Eine Hand rüttelt grob an meiner Schulter und Tyler wischt mir das Kissen weg. „Steh auf, Natalie! Zwing mich nicht, dich wieder zur Schule zu fahren!“ Tyler beschwert sich verzweifelt. Er rüttelt immer noch an meiner Schulter. Ich öffne meine Augen und starre ihn an. Er starrt mich an und hat immer noch nicht aufgehört, an meiner Schulter zu rütteln. Lass mich los! schnappe ich irritiert. Er schüttelt den...

264 Ansichten

Likes 0

Die seltsamen Wendungen des Lebens Teil 3

Die seltsamen Wendungen des Lebens, Teil 3 Montag und Dienstag kamen und gingen, und nichts Aufregendes passierte, außer dass Sandy anrief, um zu sagen, dass sie ein nettes Angebot für das Haus von einem Paar um die 30 bekommen hatte. Ihre Kinder waren von ihrem Vater zurück, also konnte sie nicht vorbeikommen, aber wollte. Ich war montags, dienstags und mittwochs nach der Arbeit ins Fitnessstudio gegangen und hatte mich mit einer hübschen Frau in meiner Altersklasse unterhalten, die „interessant“ war und keine Ringe oder andere Beweise für Engagement hatte. Wir unterhielten uns, als ich ihr half, eine Maschine neu einzustellen, damit...

219 Ansichten

Likes 0

Meine Frau Maryanne - Ch. 3

Maryanne und ich, und manchmal auch mit unserem Freund John, fuhren Woche für Woche mit unserem Spiel „Maryanne trägt ihr sexy Outfit und wir besuchen eine lokale Bar“ fort. Eigentlich hielten wir uns von Bars fern, die zu nah an unserem Zuhause waren und in denen wir auf einen meiner Kollegen treffen könnten. Ich weiß nicht, wie ich Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, begegnen könnte, wenn sie unser kleines Geheimnis entdecken. Ich bin sicher, wenn wir davon erfahren würden, würde sich die Nachricht am gesamten Arbeitsplatz verbreiten und jede mögliche Zukunft, die ich mit dem Unternehmen hatte, wäre vorbei. Allerdings...

631 Ansichten

Likes 0

Saugen und Schlucken_(1)

Ich hatte schon lange daran gedacht, wie würde es sich anfühlen, einen Kerl abzublasen? Wie würde es sich anfühlen, wenn ein echter Schwanz in meinen Arsch rutscht? Ich bin 39 und verheiratet und hatte dieses Jucken noch nie richtig gekratzt. Sicher, meine Frau hat Strap-Ons benutzt, aber es fühlte sich nie richtig an. Ich musste es herausfinden, also fing ich an, nach lokalen Treffen für Männer zu recherchieren. Irgendwann fand ich einen Bi-Neugierigen, der in der Nähe lebte. Aus Datenschutzgründen nennen wir ihn David. David war ein durchschnittlich aussehender Mann, genau wie ich, wir haben ein paar Wochen online hin und...

623 Ansichten

Likes 0

Fallout Four Futanari

Fallout Four Futanari „Da ist es, Jalbert Brothers Disposal“, sagte Brand. Paige Carter, groß, schlank, mit grauen Augen und kurzen blonden Haaren, umklammerte ihr automatisches Pfeifengewehr fester, als sie den Hügel hinauf auf die baufälligen, stückweise niedrigen Gebäude und Schrotthaufen blickte. Sie blickte zweifelnd zu ihrem Raider-Trupp hinüber. Brand stand da, das Fernglas auf die Stelle gerichtet, den 44er-Revolver im Holster an der Hüfte, fast verdeckt von der Stachelpanzerung, die er trug. Er war größtenteils stoisch und ruhig; eine Psychosucht ließ ihn gelegentlich vor Wut ausbrechen. Ein paar Meter hinter ihm stand Kimmy, eine schmächtige Frau, deren Persönlichkeit ihre Statur überwog...

584 Ansichten

Likes 0

Eddie, die Mutter seines Freundes & Betty

June Cleaver war Mutter von zwei gut erzogenen jungen Männern, dem 20-jährigen Waldo und dem 19-jährigen Theo. Sie war eine typische amerikanische Vorstadthausfrau, die ihren Ehemann Ward liebte und mit ihm seit über 32 Jahren verheiratet war. Die 53-jährige June hatte 40 dd Brüste, einen runden, fetten Hintern und sie war kurvig. Mit 5 Fuß 9 war sie ein großer Schluck Wasser und das ist der Grund, warum der junge Eddie Haskell sich nach der Mutter seines besten Freundes sehnte. Der 20-jährige Eddie hatte vor kurzem Hypnose entdeckt und fand heraus, dass er wirklich gut darin war. Also hatte er es...

307 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.