Internet-klassifizierte Chroniken (Teil 2)

320Report
Internet-klassifizierte Chroniken (Teil 2)

Ich hatte ein neu entdecktes Interesse daran, jede einzelne Anzeige für Erwachsene auf der Website für Kleinanzeigen zu lesen, einschließlich aller verschiedenen Geschlechter und Kategorien. Das Einzige, was ich nicht oft gelesen habe, war „Männlich sucht nach Mann“, denn nun ja, ich bin eine Frau und spiele in dieser Gleichung überhaupt keine Rolle.

Ich habe mindestens zwei Stunden damit verbracht, jeden einzelnen von ihnen zu lesen, fast einen Monat zurück. Es gibt einige ernsthaft perverse Menschen da draußen. Es gab ein Paar, wahrscheinlich Anfang 50, das fast jeden Tag postete und versuchte, ein Mädchen, anscheinend irgendetwas mit Vagina, dazu zu bringen, sich in einem heruntergekommenen Motel draußen im äußersten Westen zu treffen. Er hatte einen schönen Schwanz, aber sie waren alt, und Oralsex bei einem Mädchen muss noch ekliger sein als bei einem Mann. Auf keinen Fall mache ich etwas mit einer Frau.

Einige der Anzeigen sind irgendwie traurig. Diese Leute klingen so einsam und verzweifelt. Ich habe kurz darüber nachgedacht, mich mit einem von ihnen zu treffen, um ihnen etwas Freude in ihrem Leben zu bereiten, aber dann wurde mir klar, dass sie wahrscheinlich aus einem bestimmten Grund verzweifelt und allein waren.

Da waren mehrere Typen mit kaum verhüllten Geldangeboten für Sex. Ich muss zugeben, die Idee, Geld für Sex zu nehmen, hat mich irgendwie angetörnt, aber ich brauche das Geld nicht und ich bin schon gar keine Prostituierte.

Ich antwortete auf mehrere Anzeigen, rannte dann zum Kaufhaus, holte mir ein Prepaid-Handy mit SMS und bezahlte mit Bargeld. Dann schnappte ich mir ein Sandwich in einem Fast-Food-Laden und eilte nach Hause, um meine E-Mails zu lesen.

Ich habe mehrere Antworten erhalten, aber eine ist mir besonders aufgefallen. Es war ein Mann Anfang 30, schlank und einigermaßen attraktiv. Den Bildern in den anderen Anzeigen nach zu urteilen, war sein Schwanz etwa durchschnittlich groß. In seiner Anzeige stand, dass er nach „Kopf“ suche, aber ich sagte ihm, dass ich seinen Schwanz haben wollte. Wir schickten ein paar Mal E-Mails hin und her, dann gab ich ihm meine neue Telefonnummer, um mir eine SMS zu schicken.

Er war verheiratet, also konnten wir nicht zu ihm nach Hause gehen, und ich bringe niemanden hierher, also habe ich es ihm vielleicht ein anderes Mal erzählt. Er schrieb zurück und bat mich, ihn auf der Toilette einer Tankstelle direkt an der Autobahn zu treffen, etwa 10 Minuten von hier entfernt. Er sagte, die Toilette befände sich hinter der Tankstelle, man brauche keinen Schlüssel, um die Tür zu öffnen, und sie sei von innen verriegelt.

Anfangs war ich beleidigt, dass er dachte, ich würde das tun wollen, aber es wurde schon spät und meine Möglichkeiten schwanden. Ich würde heute Nacht nie schlafen, bis ich einen Schwanz in mir hatte.

Er freute sich sehr, als er hörte, dass ich ihn dort treffen würde, und sagte: „Ich liebe Glory Holes!“ Ich fand es seltsam und unhöflich, ein Mädchen anzurufen, das sich gerade bereit erklärt hatte, ihn auf der Toilette einer Tankstelle zu ficken. Oder, wenn ich darüber nachdenke, war „Loch“ vielleicht das richtige Wort für jedes Mädchen, das so etwas tun würde.

Ich sollte ihn in 45 Minuten treffen, zuerst hineingehen und die Kabine betreten, dann würde er mir folgen, wenn er mich hineingehen sah. Meine Muschi begann vor Vorfreude zu kribbeln.

Ich zog mich um, ließ Höschen und BH in der Schublade und machte mich auf den Weg zur Tankstelle. Auf der anderen Straßenseite gab es eine Raststätte, sodass viele Fahrzeuge vorbeifuhren, aber hinter der Tankstelle war es ziemlich dunkel und ruhig. Ich kam etwa 10 Minuten zu früh dort an und sah nie, dass jemand dorthin zurückkam.

Ich hatte ein dumpfes Angstgefühl in meinem Bauch und einen Schmerz im Schritt, den nur eines lindern konnte, als ich sah, wie ein Auto vorfuhr und hinter dem Gebäude parkte. Wer auch immer es war, stellte den Wagen ab, saß aber einfach da. Nach etwa einer Minute ging ein anderer Mann auf das Auto zu. Sie redeten eine Minute lang und der andere Mann ging weg. Ich glaube, er hat nach dem Weg gefragt oder so.

Ich saß in meinem Auto und versuchte, meinen Mut zusammenzunehmen. Ich beschloss mehr als einmal, das Auto zu starten und auszusteigen, aber der Gedanke, heute Abend ohne Schwanz ins Bett zu gehen, hielt mich davon ab, zu gehen.

Als mir klar wurde, dass ich das nie tun würde, wenn ich dasitzte und darüber nachdachte, sprang ich aus dem Auto und ging zum Gebäude hinauf. Als ich die Toilette betrat, tastete ich nach dem Lichtschalter. Ich habe es endlich gefunden und mehrmals umgedreht, aber es hat nicht funktioniert. Über der Tür befand sich ein verzerrtes Glasfenster, das genug Licht hereinließ, um etwas sehen zu können, aber es war immer noch ziemlich dunkel. Das war für mich in Ordnung.

Ich betrat die Kabine und wartete, meine Nervosität überwog meine Erregung. Schließlich hörte ich, wie sich die Tür öffnete, dann schloss, und dann hörte ich, wie das Schloss eingerastet wurde.

"Nicht sprechen!" Sagte ich, als ich mich zur Toilette umdrehte.

Ich beugte mich vor, zog meinen Rock über meinen Rücken, legte meine Hände auf den Deckel des Toilettenspülkastens und wartete. Und wartete. Als mir klar wurde, dass er nicht in die Kabine kam, schaute ich mich um und unten am Toilettenpapierspender sah ich, wie sich etwas bewegte. Es war eine dunkle Gestalt. Ich konnte nicht sagen, was es war, also streckte ich die Hand aus und tastete herum. Endlich berührte meine Hand etwas Warmes und Weiches.

Ich packte es mit meiner Hand. Es war ein Schwanz! Ein warmer, steifer, weicher Schwanz, der durch ein Loch in der Stallwand ragt. Ich hörte den Kerl stöhnen, als meine Hand ihn umschloss. Was zum Teufel macht er? Ist das eine Art perverses Vorspiel?

Ich war sehr verwirrt. Sollte ich mich auf seinen Schwanz stützen? Das konnte ich nicht wirklich machen, da der Toilettenpapierspender nur etwa zwanzig Zentimeter entfernt war und wahrscheinlich sowieso zu hoch.

Ich stand da und streichelte eine Weile seinen Schwanz. Egal was er tat, es war schön, einfach damit zu spielen.

„Lutsch es!“ sagte er laut, mit geflüsterter Stimme.

Was zum Teufel? Er erwartet, dass ich seinen Schwanz durch ein Loch in der Wand lutsche ...

ACH DU LIEBER GOTT! Plötzlich wurde mir klar, was ein „Glory Hole“ sein musste. Ich bin ein Vollidiot. Er wollte mich nicht ficken, er wollte nur, dass ich ihm einen lutsche!

"Auf keinen Fall! Ich wollte, dass du…“, begann ich und spürte dann, wie sein warmes Fleisch in meiner Hand pochte.

Ich fuhr mit meiner Hand mehrmals an seinem Schaft entlang auf und ab. Vielleicht... vielleicht könnte ich es einfach versuchen. Vielleicht bringe ich ihn in Aufruhr, dann lasse ich ihn hier reinkommen und mich ficken.

„Okay…“, sagte ich und verstummte.

Ich ließ mich langsam nieder und ging in die Hocke, damit ich den schmutzigen Boden nicht berührte. Ich wichste seinen Schwanz noch ein paar Mal sanft, während ich mein Gesicht darauf bewegte. Ich habe ein paar Mal daran geschnuppert. Es roch sehr vage nach männlichem Schweiß, war aber nicht unangenehm.

Ich streckte vorsichtig meine Zunge aus, um die Spitze des Kopfes zu berühren. Es schien keinen Geschmack zu haben. Vielleicht wäre das doch nicht so ekelhaft.

Ich öffnete meinen Mund, legte meine Lippen über den Kopf und senkte mich langsam ein oder zwei Zentimeter darauf.

„Ahhhhh…“, keuchte er.

Ich ließ meinen Mund wieder von seinem Schwanz gleiten und leckte mir die Lippen. Ich konnte die Flusen seiner Unterwäsche schmecken, aber ansonsten war überhaupt kein Geschmack zu spüren. Ich könnte das tun... Ich wollte das tun... Ich *musste* das tun.

Ich legte meinen Mund wieder darauf und versuchte es so zu machen, wie ich es in einem Pornovideo gesehen hatte, das mir mein Freund im College gezeigt hatte. Mir begann das Wasser im Mund zusammenzulaufen, als ich meinen Mund über seinen harten Schwanz gleiten ließ, dann meine Lippen ihn fester umschloss und meine geschürzten Lippen langsam den Schaft hinauf und zur Spitze des Kopfes zog. Ich konnte jede Kante seines steifen Schwanzes mit meinen Lippen spüren. Ich spürte, wie es sich zusammenzog, als ich mich dem Kopf näherte und meine Zunge über die fleischige Unterseite gleiten ließ

„Jaaa!“ er stöhnte.

Es war äußerst erregend zu wissen, dass ich diesem zufälligen Fremden mit meinem Mund Freude bereite. Ich ließ mich immer wieder auf seinen Schwanz ein und versuchte jedes Mal, tiefer einzudringen. Ich wollte seinen Schwanz in meiner Kehle haben. Ich wollte es schlucken, jeder Zentimeter steckte in meiner Kehle. Leider schaffte ich es nur etwa zehn Zentimeter in meinen Mund, bevor ich anfing zu würgen.

„Ahh! Ahh!“ Er keuchte, als sein Schwanz in meinem Mund pochte. Ich glaube, er ist kurz davor, hier reinzukommen und mich zu ficken.

„Uuuttt!“ schrie er, zog seinen Schwanz zurück und rammte ihn mir in den Mund. Plötzlich dachte ich, ich hätte etwas Salziges geschmeckt und musste leicht würgen. Vielleicht war es Schweiß.

„Uuuuuttttt!“ schrie er erneut und versuchte erneut, seinen Schwanz in meine Kehle zu rammen und mich erneut zu würgen. Der salzige Geschmack war jetzt wirklich stark.

„Ohhhhh...Gott!“ Er stöhnte, als er es mir wieder in den Mund steckte.

"Gottverdammt!" Ich schrie und riss meinen Mund von seinem Schwanz, als ich merkte, dass er in meinen Mund kam. Mein Mund war so nass vom Speichel, dass ich es zunächst nicht bemerkte.

„Du hättest mich ficken sollen, du Bastard!“ schrie ich und versuchte, das Sperma abzuwischen, das auf mein Gesicht traf, als ich meinen Mund abzog.

Ich wartete auf eine Antwort, aber alles, was ich hörte, war, dass er sich einen runterholte und seine letzten lustvollen Momente ausstöhnte.

Nach etwa 10 Sekunden hörte ich, wie er seine Hose zuzog, die Tür aufschloss und hinausging. Der verdammte Bastard!

Ich stand auf, spuckte mehrmals kräftig aus, um seinen Saft aus meinem Mund zu bekommen, und griff nach etwas Toilettenpapier, um mir das Gesicht abzuwischen. Dann hörte ich, wie sich die Tür wieder öffnete.

"Wer ist da?" fragte ich voller Angst.

Ich hörte, wie sich die Tür verriegelte, einige schlurften herum und dann bohrte sich ein Hahn durch die Wand und stieß gegen mein Bein.

Was ist das? Ich dachte, noch ein Bastard hier, nur um seinen Schwanz in meinen Mund zu bekommen? Verfügen sie über ein eigenes Kommunikationsnetzwerk oder so etwas? Was zum Teufel denken sie, dass ich bin?

„Ich werde nicht…“, begann ich wütend und blickte dann auf den Schwanz hinunter. Es war groß. Ich meine, es musste mindestens 9 Zoll groß und dick wie eine Gurke sein.

Ich packte es mit meiner Hand. Ich konnte kaum meine Finger darum bekommen. Gott helfe mir, ich musste diesen Schwanz in meinem Mund haben... jetzt.

Ich fiel sofort auf die Knie. Der Betonboden, nass von Pisse, Speichel und Sperma, tat meinen Knien weh, aber ich verdrängte das Unbehagen, als ich meine Lippen um dieses monströse Stück Fleisch schlang.

Ich konnte kaum etwas davon in meinen Mund bekommen. Ich packte den Schaft mit meiner linken Hand, drückte meinen Mund bis zum Anschlag nach unten und begann, ihm einen runterzuholen.

"Oh ja Baby!" sagte er mit deutlich afroamerikanischer Stimme.

NEIN! Es war ein schwarzer Mann! Ich kann nicht... ich... ich... wollte diesen Schwanz mehr als alles andere, an das ich mich erinnern kann.

Ich verdoppelte mich, drängte mich noch etwa einen Zentimeter über meine bereits überdehnten Lippen hinaus und fing an, ihn schneller zu wichsen. Eine Welle der Scham überkam mich, als mir klar wurde, dass ich nun offiziell eine dreckige, schwanzlutschende Schlampe war, aber das war mir egal! Ich wollte diesen Schwanz einfach nur lutschen! Ich wollte, dass er in meinen Mund kommt! Ich wollte jeden letzten Tropfen schlucken. Gott, ich brauche das.

„Uhhh, scheiß drauf, Schlampe!“ er stöhnte.

Wie konnte er es wagen, mich zu nennen... Gott steh mir bei, wen ich nur veräppele, genau das bin ich. Ich bin die Schwanzschlampe dieses schwarzen Mannes.

Ich nahm meinen Mund ab und leckte mir die Lippen.

„Komm in meinen Mund!“ Ich bettelte, legte meinen Mund wieder darauf und nahm seinen Schwanz, bis ich das Gefühl hatte, meine Lippen würden platzen. Ich wichste ihn noch etwa eine Minute lang und versuchte, ihn so gut wie möglich zu lecken, während mein Mund voller Schwänze war.

„Oh, verdammt noch mal, los geht's, Baby... nimm es! Nimm es!" sagte er und steckte seinen Schwanz durch das Loch.

Beim ersten Schuss war mein Mund fast augenblicklich voller Sperma. Es hatte einen leicht bitteren Geschmack. Ein Teil davon stieg mir in die Kehle und erstickte mich. Ich wollte sein Sperma unbedingt schlucken, aber ich konnte es einfach nicht. Ich spürte, wie die zweite und dritte Ladung meine Haare trafen, als er sich einen runterholte, aber noch ein paar Zentimeter durch das Loch ragte. Er überschüttete mich mit sieben oder acht Ladungen Sperma. Ich habe versucht, es mit meinen Händen abzuwehren, aber ein großer Teil davon kam durch und traf mein Gesicht, meine Haare und die Vorderseite meiner Bluse.

Ohne ein Wort zu sagen, schloss er den Reißverschluss und ging, die Tür schloss sich mit einem Knall. Nicht einmal 10 Sekunden später hörte ich, wie sich die Tür öffnete und wieder verriegelte. Anscheinend hatte sich herumgesprochen, dass das Glory Hole für Geschäfte geöffnet sei.

Dieser Schwanz war ziemlich klein, vielleicht zehn Zentimeter oder so. Ich konnte das ganze Ding in meinen Mund nehmen, und als meine Nase seinen Körper berührte, war sie sehr geschwollen. Das war offenbar ein dicker Kerl. Ich habe mich immer sehr gut um meinen Körper gekümmert und ehrlich gesagt immer auf dicke Leute herabgesehen, aber im Moment wollte ich nur den Schwanz dieses dicken Kerls in meinem Mund haben.

Es war genauso erregend wie die größeren, vor allem, weil ich das Ganze mit ein wenig Würgen schlucken konnte, während ich es tief in meiner Kehle vergrub. Es fühlte sich an, als würde ich ihm einen Deep Throat verpassen, und es war sehr aufregend.

Ich konnte ihn schwer atmen hören. Gott, ich hoffe, er bekommt keinen Herzinfarkt oder so.

Es dauerte nicht lange, vielleicht zwei Minuten, und er quiekte wie ein Schwein.

„Ooooo! Ooooooooo!“ er stöhnte mit hoher Stimme.

Ich spürte, wie die erste Ladung Sperma in meinen Rachen schoss und zog meinen Mund an den Kopf, damit das Sperma mich nicht würgen würde. Ich holte ihm mit der rechten Hand einen runter, während das Sperma über meine Zunge spritzte. Es schmeckte nicht salzig wie beim ersten oder bitter wie beim Schwarzen. Es hatte überhaupt nicht viel Geschmack.

Eigentlich konnte ich nichts davon schlucken, aber ich habe den Mund nie abgenommen. Ich öffnete nur leicht meine Lippen, damit das Sperma aus meinem Mund tropfen und auf den Boden fallen konnte.

Als er fertig war und es aus meinem Mund zog, rollte ich meine Zunge in meinem Mund herum und schmeckte sein Kommen. Ich streckte meinen Hals ein wenig, machte mich bereit und schluckte das Sperma herunter, das in meinem Mund verblieben war.

"Nächste!" Sagte ich, als ich nach unten griff und anfing, mich selbst zu befingern.

Ich hörte ihn gehen und ein paar Sekunden später kam ein anderer Mann herein. Dieser Schwanz war ungefähr so ​​groß wie der erste. Ich konnte ein paar Aufnahmen von ihm schlucken, aber das meiste davon landete trotzdem auf dem Boden.

Nummer fünf war kleiner, etwa fünf Zoll groß und unbeschnitten. Es war interessant, aber nicht wirklich viel anders als die anderen. Ich habe wahrscheinlich die Hälfte seines Spermas geschluckt.

Bei Nummer sechs wurden mein Mund und mein Kiefer verkrampft. Zum Glück war er auch nur etwa fünf Zoll groß. Ich beschloss, dass dies das letzte Mal sein würde, und zwar jetzt oder nie. Ich würde sein ganzes Sperma schlucken, egal was passiert.

Ich fingerte mich selbst, während ich seinen Schwanz lutschte, und konnte jetzt bequem alle fünf Zoll nehmen. Ich spürte, wie sich mein Orgasmus steigerte, mental unterstützt durch den warmen Schwanz, der über meine Zunge glitt.

„Mmmmmmffff!“ Ich stöhnte.

„MMMMMFFFF!!“

„Uuuuuuhhhhhhhh!“ Ich weinte und öffnete meinen Mund ein wenig, um das Geräusch entweichen zu lassen.

Vielleicht hatte ich einfach nur Glück, oder vielleicht halfen die Vibrationen meiner Stimme, aber gerade als mein Orgasmus nachließ, begann er in meinen Mund zu kommen. Ich versuchte verzweifelt, meine Kopfbewegungen zu synchronisieren und zwischen den Ladungen zu schlucken. Ich glaube, ich habe es geschafft, den letzten Tropfen zu schlucken.

Er zog seinen Schwanz langsam aus meinem Mund, während ich meine Lippen fester drückte, um das restliche Sperma herauszudrücken. Auf meiner Zungenspitze befand sich noch ein letzter großer Tropfen, den ich sofort schluckte.

„Sag ihnen nichts mehr!“ Ich sagte.

"OK." antwortete er, als er aus der Tür ging.

Ich konnte mehrere Typen draußen sagen hören: „Ach, Scheiße!“, „Was zum Teufel?“ und solche Sachen. Es müssen noch mindestens vier oder fünf weitere gewesen sein.

Ich rannte schnell hin und schloss die Tür ab. Dann ging ich zurück in die Kabine, um Toilettenpapier zu holen. Als ich mir die halbgetrockneten Rückstände von Gesicht und Bluse wischte, wurde mir plötzlich klar, was ich gerade getan hatte.

Ich fiel auf die Knie, legte meine Stirn auf die Vorderseite des Toilettensitzes und begann zu schluchzen. Ich weinte mehrere Minuten lang.

Als die Tränen nachließen und mein Kopf immer noch auf dem Toilettensitz lag, dachte ich darüber nach, was aus mir geworden war. Ich war eine dreckige, dreckige Hure. Ich habe es verdient, Fremden auf dem Boden einer mit Pisse befleckten Tankstellentoilette einen zu blasen. Das ist es, was ich jetzt bin.

Schließlich stand ich auf, richtete meine Kleidung und verließ vorsichtig die Toilette. Draußen war niemand, also ging ich schnell zu meinem Auto und fuhr zurück nach Hause.

*****

Ich konnte letzte Nacht wieder nicht schlafen, habe mich mehrmals hin und her geworfen, mich umgedreht und eingenickt, nur um ein paar Minuten später wieder wach zu werden. Ich habe mich wieder krank gemeldet. Es ist Freitag, also habe ich drei Tage Zeit, mich zusammenzureißen.

So kann ich nicht weitermachen. Ich kann kaum noch an etwas anderes denken als an Sex. Ich kann mich bei der Arbeit nicht konzentrieren, kann nicht schlafen. Etwas muss sich ändern, bevor mein Leben zusammenbricht.

Es fällt mir schwer zu verstehen, was in meinem Kopf vorgeht. Es ist, als ob ich sexsüchtig wäre, aber selbst das erklärt es nicht vollständig. Es ist nicht nur Sex, nach dem ich mich sehne, es ist eher ein Gefühl von... Ich möchte schmutzig sein... möchte ein böses Mädchen sein. Ich... *muss* eine versaute Hure sein.

Das Gefühl, schmutzig zu sein, die Gefahr, Fremde zu treffen, sogar das Risiko einer Krankheit sind... berauschend. Es geht nicht einmal um die Orgasmen; Sie sind eher ein Nebeneffekt. Und unmittelbar nach dem Orgasmus ist der Nervenkitzel verflogen und ich werde von Scham und Schuldgefühlen überwältigt, die mich die ganze Nacht wach halten.

Gott! Was ist los mit mir?

*****

Heute gab es keine neuen interessanten Anzeigen, aber es war erst 16 Uhr. Trotzdem war es mir langweilig, darauf zu warten, dass weitere Anzeigen geschaltet werden, also fing ich an, die „Zu verkaufen“-Anzeigen zu durchstöbern. Es handelte sich hauptsächlich um eine Ansammlung von Fahrzeugen, billigem Schmuck und Computern. Eine Anzeige fiel mir ins Auge. „Sci-Fi-Fans feuchter Traum!!!“

Ich klickte auf die Anzeige und da war ein pummeliger Typ mit Bart, wahrscheinlich Ende 20, der mit dem Arm um einen lebensgroßen Pappausschnitt eines außerirdisch aussehenden Dings mit grünem Helm stand und eine Waffe hielt. Er wollte 75 Dollar dafür.

Nur aus Spaß habe ich auf den Link geklickt und ihm eine E-Mail geschrieben.

„Ich werde dich dafür ficken.“ Schicken Sie mir eine SMS an xxx-xxx-xxxx'

Ich habe weiter nach Anzeigen gestöbert und es vergessen. Ein paar Minuten später klingelte mein Telefon.

„Hä?“ es sagte.

'Hä was?' Ich antwortete.

„Du wolltest den Standee?“

Ich suchte schnell im Internet nach dem, was zum Teufel ein „Standee“ ist.

'Ja. Ich werde dich dafür ficken.'

„Ähm... was?“

„Der Standee. Ich will es. Ich werde dich dafür ficken.'

'srsly?'

Ich antwortete und fügte das Bild von mir vom Hals abwärts bei.

'Ja. Das bin ich. Ich werde dich für den Standee ficken. Gerade jetzt, wenn du allein bist.'

'OMG!'

'Bist du allein?'

„Ja, ich wohne in einer Wohnung.“

„Also, haben wir einen Deal?“

„Ist das Brad?“

„Schau, das auf dem Bild bin ich wirklich.“ Ich brauche diesen Ständer als Geburtstagsgeschenk, aber ich habe kein Geld. Ich werde rüberkommen und dich dafür ficken.‘

Mehrere Minuten lang kam keine Antwort.

„1712 White Pine Circle, Apt B“, antwortete er schließlich.

'Ich bin auf dem Weg. Duschen.'

Ich sprang ins Auto und fuhr zu seiner Wohnung. Während der 15-minütigen Fahrt begann ich nass zu werden, als ich darüber nachdachte, was ich tun würde. An seinem Aussehen lag es sicher nicht. Es war das Gefühl, meinen Körper gegen ein wertloses Stück Pappe einzutauschen.

Ich kam in seiner Wohnung an, stieg aus dem Auto und ging zur Tür. Das wurde für mich viel einfacher. Ich zögerte überhaupt nicht, bevor ich an die Tür klopfte.

Er öffnet die Tür. Er war etwas attraktiver als auf dem Bild, aber das sagte nicht viel. Vielleicht wollte ich das doch nicht tun.

Er starrte mich nur mit offenem Kiefer an.

„Hallo...?“, sagte ich.

Er antwortete nicht.

„Ich bin, ähm... ich bin wegen des Standees hier.“

„'Das... äh... das was?“

„Das Karton-Ding... denken Sie daran, wir haben eine SMS geschrieben...“

„‚Ich dachte... ich dachte... äh... du warst wirklich...?'''

Ich konnte fühlen, wie ich immer erregter wurde. Er war ziemlich abstoßend, aber ich konnte in seinen Augen sehen, dass er von meinem Aussehen eingeschüchtert war.

"Kann ich reinkommen?"

„Shuh… klar…“, antwortete er und trat einen Schritt zurück, damit ich hineingehen konnte.

Er schloss die Tür und versuchte, ein höfliches Gespräch zu führen.

„Also... äh... magst du die Filme?“

"Hmm?" Ich summte geistesabwesend, während ich hinüberging und die Vorhänge zuzog.

„Du... weißt du, die Filme... gefallen sie dir?“

„Habe sie nie gesehen.“ Ich antwortete, als ich begann, meine Bluse aufzuknöpfen.

Gott, das machte mich an. Dieser Kerl sabberte über mich.

„Was... warum bist du...“

„Wir hatten einen Deal, oder? Ich ficke dich, du gibst mir den Ständer. Habe ich das falsch verstanden?“ fragte ich und schloss neckend meine Bluse.

"NEIN! Ich meine... ich meine...“

„Gut, denn ich brauche diesen Ständer wirklich.“ Sagte ich, öffnete meine Bluse und ließ sie von meinen Schultern auf den Boden fallen, sodass ich ihm meine nackte Brust entblößte.

„Also, wirst du dich ausziehen?“

Er hörte kein Wort, was ich sagte, während er auf meine Titten starrte.

„Du kannst sie anfassen, wenn du willst.“

„Ich... ich...“

„Hier…“, forderte ich ihn auf, ging auf ihn zu, nahm seine Hände und legte eine auf jede Brust.

„Omgott!“

"Nicht so hart!" Ich sagte.

"Entschuldigung! Oh mein Gott, es tut mir leid!“

„Das hast du doch schon mal gemacht, oder?“ Ich fragte.

„JA!... ich meine... ich... irgendwie...“

"Bist du sicher?"

„Nun... ich meine...“

"Es ist in Ordnung. Seien Sie nicht nervös. Ich werde dich nicht beißen.“

"Ich weiß..."

„Ich sag dir was…“, sagte ich, griff nach seinem Gürtel und öffnete ihn, „ich werde dir helfen.“ Du brauchst nicht nervös zu sein.“

Er sah aus, als würde er gleich ohnmächtig werden, als ich auf die Knie fiel und ihm die Hose herunterzog. Ich streichelte ein paar Mal mit meinen Händen seine Außenseiten der Schenkel, während ich zu ihm aufsah.

„Sei nicht nervös. Du machst das gut."

Ich packte beide Seiten seiner Unterwäsche und zog sie nach unten. Sein Schwanz war... wo war er? Alles, was ich sehen konnte, war ein Kopf, der in einer kleinen Fettbeule vergraben war.

"Oh schau! Er versteckt sich vor mir.“ Sagte ich und versuchte, seine Nervosität zu lindern.

„Es... Es wird größer... Ich... Omigod... das passiert nicht.“

„Hier“, begann ich, stand auf und führte ihn zur Couch, „lehnen Sie sich zurück und ich werde sehen, ob ich ihn dazu bringen kann, herauszukommen und mich zu sehen.“

Ich führte ihn dazu, sich auf die Couchkante zu setzen und sich zurückzulehnen, die Füße auf dem Boden. Ich fiel wieder auf die Knie, kroch zwischen seinen Beinen hindurch und legte mein Gesicht in seinen Schritt.

Es gab nicht viel, was ich in den Mund stecken konnte, also begann ich, den Kopf zu lecken.

„Omgott!“ Er hat tief eingeatmet.

Ich griff hinein und streichelte seine Eier und fuhr fort, die Spitze seines Schwanzes zu lecken.

"Na, bitte! Er kommt ein bisschen raus.“

Da nun etwa ein Zentimeter herausragte, steckte ich es in meinen Mund und rollte meine Zunge um den Kopf. Es wurde tatsächlich größer.

Nach etwa einer Minute schien die Spitze etwa 10 cm hoch zu sein und war extrem steif. Mir war neulich Abend an der Tankstelle aufgefallen, dass der Schwanz umso weniger hart zu werden schien, je größer er war. Die kleineren schienen sehr hart zu werden, die größeren hart genug, aber nicht wie die kleineren. Dies könnte ein Zufall gewesen sein, oder es könnte einen Grund dafür haben. Vielleicht ist es die Art und Weise der Natur, die geringere Größe auszugleichen. Ich muss daran denken, es nachzuschlagen.

„Sehen Sie, das ist ein absolut respektabler Schwanz.“ Ich versicherte ihm, während ich weiter an seinem steinharten Schwanz lutschte.

„Oh… Gott…“, stöhnte er.

"Warten!" Ich schrie und nahm meinen Mund von seinem Schwanz: „Komm noch nicht runter! Du willst ficken, nicht wahr?“

„Omigod“ war alles, was er sagen konnte.

Ich stand auf, knöpfte meinen Rock auf und ließ ihn auf den Boden fallen, wodurch meine nackte Muschi zum Vorschein kam.

„Ich kann es kaum erwarten…“, flüsterte ich, als ich über seine Beine kroch, um ihn zu besteigen.

„Omigod, omigod, omigod!“

Ich bewegte meinen Hintern hin und her und versuchte, seinen Schwanz mit meiner triefenden Fotze in Einklang zu bringen, hatte aber wegen seiner Pummeligkeit Schwierigkeiten. Schließlich spürte ich, wie der Kopf meine Lippen berührte, aber er ragte nicht weit genug nach oben, um in mich einzudringen.

Ich wollte ihm das nicht ruinieren, indem ich die Position wechselte, also drückte ich einfach meine Beine ein wenig zusammen, klemmte seinen Kopf zwischen meine Lippen und ritt ihn auf und ab. Die Spitze seines Schwanzes rieb an meiner Muschi.

Er konnte den Unterschied offenbar nicht erkennen. Keine Minute später schloss er die Augen und packte meine Hüften.

„Huh! Huh! Huh! AAAAGGHHHHH!“ schrie er, fast als hätte er Schmerzen.

Ich konnte fühlen, wie sein Sperma nach oben schoss, meinen Bauch traf und dann zurück in meinen Schritt tropfte. Er bewegte seine Hüften noch einige Male, ließ sich dann wieder auf die Couch fallen und ließ meine Hüften los.

„Oh mein Gott, das werden sie nie glauben!“

"WHO?" fragte ich, hob meine Kleidung auf und zog mich an.

"Meine Freunde. Sie werden mir nie glauben.“

„Na ja, zumindest weißt du, dass es passiert ist.“ Ich beruhigte ihn, als ich zur Haustür ging.

„Ja…“, sagte er mit einem breiten Lächeln im Gesicht, „Warte! Vergiss das nicht.“

Er rannte zurück in einen anderen Raum und kam ein paar Sekunden später mit dem Standee wieder heraus.

„Oh…“, sagte ich und versuchte herauszufinden, wie ich es am besten greifen könnte, „richtig… danke.“

„Oh mein Gott, danke! Ich wünschte, ich hätte noch einen zum Tauschen.“

„Na ja, vielleicht fällt dir ja noch etwas ein, das ich gebrauchen kann.“ Sagte ich und ging zur Tür hinaus.

„Wenn mir etwas einfällt, schreibe ich dir eine SMS! Mein Name ist Ben.“

Ich hätte das nicht sagen sollen. Ich wollte wirklich nicht einmal den Namen dieses Kerls wissen, geschweige denn, dass er mir eine SMS schrieb.

„Ähm, okay, Ben. Tschüss!" antwortete ich und ging zu meinem Auto.

Ich hörte, wie er die Tür schloss, als ich den Bürgersteig erreichte. Ich warf den Standee in den Müllcontainer, stieg in mein Auto und fuhr rückwärts davon. Als ich am ersten Stoppschild saß, schaute ich in den Spiegel und sah, wie Ben, nur in seiner Hose, hektisch zum Müllcontainer rannte.

*****

Es war fast 21 Uhr und ich hatte für heute Abend keine Aussicht. Ich war immer noch sehr erregt, nachdem ich diesen Geek wegen seines Pappdings „gefickt“ hatte und brauchte einen Schwanz. Es hat mich wirklich erregt, meinen Körper wie eine dreckige Hure zu tauschen, also habe ich mich auf die Anzeigen mit Männern konzentriert, die für Sex bezahlen wollten. Ich antwortete mehreren von ihnen und bereitete etwas Abendessen zu.

Als ich mein Essen in die Mikrowelle stellte, klingelte mein Telefon.

'Hallo. Kannst du meinen Freunden sagen, dass du heute wirklich hier warst?‘ Er fügte ein Bild von zwei großen, dünnen Männern bei, ebenfalls Ende 20. Einer von ihnen hatte eine Brille. Sie waren ziemlich normal aussehende Geeks.

Es war Ben. Verdammt, ich möchte kein neues Telefon kaufen müssen.

„Ich war heute wirklich da.“

„Kannst du noch ein Bild schicken? Sie glauben mir nicht, dass du eine Göttin bist.'

Oh, das war süß. Aber ich muss jetzt damit Schluss machen, bevor er denkt, ich sei seine Freundin oder so etwas.

„Tut mir leid, Ben, ich kann im Moment nicht.“ „Hey Freunde ... das Bild war wirklich ich.“

„Sie glauben dir nicht.“

„Ben... ich bin beschäftigt. Entschuldigung.'

'OK. „Sry.“

Ich aß mein Abendessen und zog mein Nachthemd an. Es ist schon etwas spät geworden und ich habe noch keine Antworten erhalten. Vielleicht könnte ich später einfach versuchen, meinen Vibrator zu benutzen. Es fühlt sich jetzt einfach so künstlich und unbefriedigend an.

Ich blätterte eine Weile durch die Kanäle im Fernseher und versuchte, nicht an Schwänze zu denken. Es war fast 23 Uhr, als ich beschloss, vor dem Schlafengehen noch einmal meine E-Mails zu lesen. Ich hatte eine Antwort. Es war einer der Typen, der Geld anbot. Er schickte ein Bild von sich. Eigentlich war er ziemlich gutaussehend und schien ein Geschäftsmann zu sein.

Ihm gefiel das Bild meines Körpers, das ich ihm geschickt hatte, und er bat um ein Gesichtsbild. Ich antwortete, dass ich kein Gesichtsbild senden könne, er aber nicht enttäuscht sein würde, und gab ihm meine Nummer, damit er mir eine SMS schicken könne. Etwa drei Minuten später schrieb er mir eine SMS.

„Ich bin in einem Hotel in der Nähe des Flughafens. Sind Sie jetzt verfügbar?' er hat gefragt.

'Ja. „Ich kann in etwa 30 Minuten dort sein.“

'OK. Ich freue mich auf. Wir sehen uns in 30.‘ antwortete er und nannte mir auch den Namen des Hotels und die Zimmernummer.

Ich beeilte mich, mich anzuziehen und ging schnell. Der Flughafen war ca. 20 Minuten entfernt. Ich fuhr auf die Autobahn und schaltete Musik ein, um meine Nerven zu beruhigen. Meine Muschi begann sich zu schmieren, während ich mich fragte, wie sein Schwanz aussehen würde.

Ich nahm den Flughafenausgang und merkte erst dann, dass ich keine Ahnung hatte, wie viel ich verlangen sollte. Es spielte keine Rolle; Ich brauche sein Geld nicht, aber ich musste etwas sagen. Ich wollte es nicht vermasseln, indem ich mehr verlangte, als er bereit war auszugeben.

Ich fand das Hotel, parkte mehrere Plätze von seiner Tür entfernt, stieg sofort aus dem Auto und klopfte an die Tür.

Er öffnete die Tür und sah schockiert aus.

"Kann ich Ihnen helfen?" er hat gefragt.

„Ich bin hier, um... ähm... wir haben eine SMS geschrieben...“

"Oh! Tut mir leid, ich hatte nicht erwartet, dass du …“

"Bin ich früh?"

"Nein überhaupt nicht. Bitte komm herein."

„Möchten Sie etwas Kaffee?“

„Äh, nein, danke.“

„Also“, begann er und nahm einen Schluck, „worüber reden wir hier?“

„Ähm… meinst du… äh… wenn du meinst“, stammelte ich.

Gott, ich war gleichzeitig nervös und höllisch geil.

„Wenn du meinst, äh... wie viel“, fuhr ich fort, „es sind ähm, 25 Dollar für einen Blowjob und äh... 50 Dollar für ähm... alles.“

„Was meinst du mit ‚alles‘?“

„Ich meine, äh... 50 $, wenn du ficken willst.“

„Lassen Sie mich also sicherstellen, dass ich verstehe, was Sie sagen. Gibst du mir für 25 Dollar einen Blowjob, oder fickst du mich für 50 Dollar?“

"Ja, das ist richtig. Ist, dass zu viel?"

„Ich denke, wir haben genug, Dave.“

„Dave? Wer ist Dave?“

Mein Herz sank und mein Magen verkrampfte sich, als ich einen uniformierten Polizisten aus dem Badezimmer kommen sah.

"Ach du lieber Gott!" Ich schrie: „So ist es nicht! Bitte hör zu! Ich bin... ich bin keine Prostituierte!“

„Legen Sie Ihre Hände hinter den Rücken, Ma'am.“ befahl der Polizist.

Er legte mir Handschellen an und ich brach in Tränen aus.

"Bitte hör zu! Ich bin keine Prostituierte! Ich wollte einfach nur Sex haben! Bitte, Gott, das wird mein Leben zerstören!“

„Es tut mir leid, Ma'am.“ Der „Geschäftsmann“ sagte: „Du hast mir Sex für Geld angeboten. Das ist Prostitution.“

Ich fiel schluchzend auf die Knie.

„Bitte, Gott, höre mir zu. Ich bin... ich bin ein respektabler Manager bei... ich bin fast ein Vizepräsident... Gott bitte, das wird meine Karriere, mein Leben zerstören. BITTE!"

„Bitte, Ma'am, stehen Sie auf.“ sagte der Polizist, packte meine Arme und zog mich auf die Füße.

Ich versuchte, mit dem Weinen aufzuhören und mit ihnen zu reden.

"Bitte hör mir zu. Ich bin im oberen Management eines Finanzunternehmens in der Innenstadt. Ich wollte nur Sex haben. Ich wusste nicht einmal, wie viel ich verlangen sollte. Ich meine, ich bin keine Prostituierte. Ich habe nur mit Ihrer Anzeige gespielt, um Sex zu haben.“

Der „Geschäftsmann“ beugte sich vor und flüsterte dem Polizisten zu, der dann grinste und etwas zu ihm erwiderte.

„Nun, ich dachte schon, du wärst viel zu attraktiv, um eine Prostituierte zu sein.“ sagte der „Geschäftsmann“.

„Ich bin nicht... oh Gott, bitte glauben Sie mir, das bin ich nicht.“

„Und 50 Dollar, um dich zu ficken? Es gibt Crack-Huren, die mehr verlangen.“

„Ich habe es dir gesagt, ich wusste nicht wie viel. Ich wollte nicht einmal das Geld.“ Ich antwortete erleichtert, dass sie mir anscheinend glaubten.

„Leider“, begann der „Geschäftsmann“, als der Polizist hinter mir umkreiste, „sobald wir mit der Verhaftung beginnen, müssen wir Sie einladen, sonst müssen wir einen Berg Papierkram ausfüllen …“

„Bitte…“, bettelte ich.

„Was denkst du, Dave?“ er hat gefragt.

„Ich sage, bring sie rein.“ Dave antwortete und packte meine mit Handschellen gefesselten Arme: „Der Aufwand ist es nicht wert ... der ganze Papierkram ...“

An Daves Stimme konnte ich erkennen, wohin das führen würde, und eine Hitzewelle schoss durch meinen Schritt. Sie wollten die dreckige Prostituierte erpressen.

„Nun, vielleicht kann Miss Manager hier dafür sorgen, dass sich unsere Zeit lohnt?“ schlug der „Geschäftsmann“ vor.

"Ja, bitte! Ja, das kann ich!“, sagte ich erleichtert. Ich wollte da rauskommen und heute Abend zwei Schwänze haben!

„Nehmen Sie diese Handschellen ab und ich werde dafür sorgen, dass sich Ihre Zeit auf jeden Fall lohnt, für Sie beide.“ Sagte ich, meine Muschi begann zu kribbeln.

Plötzlich spürte ich, wie Daves Knie meine Hinterbeine berührten. Ich fiel zu Boden und brach mir beide Knie auf dem harten Boden.

"Ähhh!" Ich schrie, meine Knie schmerzten.

Ich sah einen Schlagknüppel, oder wie auch immer man ihn nennt, aufblitzen, der um meinen Kopf herumschwirrte. Dave hielt den Schläger unter mein Kinn und riss meinen Kopf nach oben, mein Gesicht zeigte auf den „Geschäftsmann“.

„Tut mir leid, so funktioniert das nicht.“ er sagte.

„Bitte... ich werde tun, was immer du willst...“

"Ich weiß das du wirst." Er freute sich, als er seine Hose öffnete.

Er zog seinen Schwanz heraus. Es war etwas größer als der Durchschnitt, vielleicht etwas mehr als 15 cm.

"Tu es!" er bestellte.

Ich öffnete meinen Mund, konnte aber seinen Schwanz nicht erreichen, weil Dave mich mit seinem Schlagstock an meiner Kehle zurückhielt.

„Ich... ich kann nicht erreichen...“

„Vielleicht kann ich etwas näher heranrücken“, spottete er, „Bitten Sie mich, näher heranzukommen.“

„Wirst... wirst du näher kommen?“

"Warum?"

"Was?"

„Warum willst du, dass ich näher herankomme?“

„Also... damit ich es schaffen kann.“

"Was ist zu tun?"

„Lutsch es.“

„Scheiß was!“ schnappte er und wurde genervt.

Ich verstehe es jetzt. Ich verstehe, wie das funktionieren wird.

„Bitte gehen Sie näher heran, damit ich Ihren Schwanz lutschen kann, Officer.“

Er trat einen Schritt näher und ich versenkte seinen Schwanz beim ersten Versuch tief in meiner Kehle. Ich könnte alles bis auf einen Zentimeter ertragen.

„Oh ja…“, seufzte er, während ich meinen Mund langsam wieder nach oben zum Kopf gleiten ließ und dabei die weiche Unterseite seines Schwanzes leckte. Ich habe das mehrmals gemacht und spürte, wie er mit jedem Schlag härter wurde.

„Mein Gott, Dave, Miss Manager hier kann einen Schwanz lutschen!“ sagte er, sein Schwanz war jetzt ganz hart und pochte in meinem Mund.

„Das weiß ich, Steve.“ Dave antwortete: „Lass mich etwas davon ausprobieren.“

Dave packte mich an den Haaren und schwang meinen Kopf herum, wobei sein Schwanz meine rechte Wange traf. Ich öffnete meinen Mund, aber er wartete nicht darauf, dass ich darauf einging. Er schob es hinein und vergrub es in meiner Kehle. Sein Schwanz fühlte sich größer an als der von Steve und ich würgte und konnte kaum verhindern, dass ich mein Abendessen erbrach.

"Bitte!" Ich flehte und zog meinen Mund von seinem Schwanz: „Ich habe gerade gegessen… bitte lass mich einfach daran lutschen.“

Dave sah auf mich herab.

„Mach es ruhig, Dave.“ Steve fügte hinzu.

„Bitte, Officer, lassen Sie mich Ihren Schwanz lutschen.“ Ich bettelte.

Ohne auf eine Antwort zu warten, steckte ich seinen Schwanz wieder in meinen Mund und rollte mit meiner Zunge um den Kopf.

"Ja!" Steve keuchte.

Ich bearbeitete seinen Kopf noch ein paar Sekunden lang und ging dann sanft zu langsamen, sanften Streicheleinheiten über, wobei ich meinen Kopf auf seiner Männlichkeit bewegte.

„Gott…“, sagte Dave, jetzt ganz hart, „Sie ist definitiv besser als diese andere Nutte letzte Woche.“

Ich wurde nur ein bisschen nasser, als er mich als „Nutte“ bezeichnete.

"Kein Zweifel!" Steve stimmte zu: „Lass sie uns auf den Tisch legen. Ich muss bald gehen.“

Steve beugte sich und griff nach meinen Armen, hob mich auf und schob mich grob zu einem kleinen runden Tisch mit einem Telefon und einigen anderen kleinen Gegenständen.

Er bewegte das Telefon zu Boden, bürstete mit seinem Unterarm einen kleinen Notizblock, Stift und Telefonbuch vom Tisch und schob mich gewaltsam auf den Tisch.

Ich war über den Tisch gebeugt, meine Brust flach dagegen. Mein Kopf hing von einem Ende ab, mein Arsch hoch und am anderen Ende verletzlich.

Einer von ihnen konnte nicht sagen, welches meinen Arsch packte und ihn mehrmals drückte.

"Mann, sie ist fest." Ich denke, es war Dave.

Er hob meinen Rock und drapierte ihn über meinen Rücken.

„Heilige Scheiße!“ rief er aus, als er sah, dass ich kein Höschen trug.

Ohne ein weiteres Wort spürte ich, wie sein Schwanz zwischen meine Beine glitt. Ich verteilte sie leicht, um ihm einen besseren Zugang zu ermöglichen.

"Ahhh ..." Ich seufzte und spürte, wie sein Schwanz meine feuchte Muschi sägte und versuchte, den Weg für das Eindringen zu klären. "Oh Gott ... fick mich bitte!"

„Diese Schlampe ist in Hitze, Steve. Komm schon alter."

Steve ging herum und legte seinen Schwanz in meinen Mund, was ich eifrig meine Lippen umwickelte. Ich konnte meinen Kopf wegen meiner Position nicht viel bewegen, aber ich arbeitete mit meiner Zunge mit dem Kopf, als er anfing, meinen Mund zu ficken.

"Eeehhhh!" Ich grunzte vor Schmerz und Schock, als ich fühlte, dass Daves Schwanz in mich grob eindrang.

Es dauerte ungefähr eine Minute, bis Dave mich wütend schlug, bevor das Unbehagen seines rauen Eintritts nachließ, und es fühlte sich wieder gut an. Jeder Stoß von Daves Hüften schob meinen ganzen Körper ein paar Zentimeter über den Tisch und zwang Steves Schwanz tief in meinen Mund. Dann würde ich zurück in meine ursprüngliche Position rutschen. Dave fickte mich in meiner Fotze und ließ mich gleichzeitig Steve mit meinem Mund ficken.

Wir alle drei haben uns in einem glatten Rhythmus niedergelassen, wobei Schwänze beide Enden meines Körpers synchronisch durchbohrten.

"Oh verdammt!" Steve stöhnte nach einer Minute oder so.

"Ohhh, verdammt!" schrie er diesmal lauter. Ich spürte, wie die erste Ladung heißer Samen in meinem Hals traf. Sein Schwanz pochte und versteifte sich, als jeder Schub aus seinem Schwanz in meinen Mund schoss. Ich bemerkte nicht, wie es schmeckte und versuchte nicht einmal, es zu schlucken, da ich mich auf meinen Gebäudeorgasmus konzentrierte. Ich ließ den Sperma auf den Boden dribbeln.

Nach einigen weiteren Stößen zog Steve seinen Schwanz aus meinem Mund und ging weg.

"Oh Gott! Fick mich!" Ich bettelte, jetzt, wo mein Mund frei war. Ich war gefährlich nahe daran, in Ekstase zu explodieren.

„Mmmfff! Mmmff! Mmmfff! " Dave geschwenkt. Ich fühlte, wie seine warme Flüssigkeit meine Muschi füllte.

Noch nicht! Ich dachte, oh Gott, steig noch nicht aus. Ich bin fast da! Ich schloss meine Augen und versuchte mich zu konzentrieren. Ich war so nah ... bitte Gott, nur noch ein paar Sekunden.

Dave zog seinen Schwanz aus mir, packte meinen Rock und wischte seinen Schwanz damit ab.

"Bitte ... nur ein bisschen mehr ... bitte!"

Sie antworteten nicht.

„Gott, bitte, lass mich nicht so. Nur ein bisschen mehr ... Steve? "

Immer noch keine Antwort.

Jemand packte meine Arme und zwang mich, aufzustehen.

"Bitte ...", bettelte ich.

Ich spürte, wie sich die Handschellen öffnete und drehte meinen Kopf um, um zu sehen, wie Dave sie entließ.

"Dave ... Offizier ... bitte, fick mich nur ein bisschen mehr."

Er schob mich grob zur Tür, öffnete sie und schob mich raus.

"Geh hier raus, bevor ich meine Meinung ändere und dich hineinschalte." er befahl und schlug die Tür zu.

Ich stand da und starrte die Tür an, der Rock drehte sich um meine Taille, Sperma, der meinen Oberschenkel hinunterblieb, und teilweise getrocknet auf mein Kinn. Sie benutzten mich und warfen mich dann wie ein wertloses Stück Müll weg.

Und ich war mehr erregt als je zuvor in meinem Leben.

Ähnliche Geschichten

Carlas Fantasie erfüllt

Ich ging in den Laden und sah, dass Richard wirklich nach unten schaute und fragte ihn, was los sei. Richard hat mir erzählt, dass er gerade herausgefunden hat, dass seine Frau ihn betrügt und nicht wusste, was er tun sollte. Ich sagte ihm, wie leid es mir tut, und lud ihn auf ein paar Drinks und einen Film ein, damit meine Frau Carla und ich uns an alles erinnern konnten. Ich sagte ihm, die Kinder seien bei ihrer Tante, damit er sich keine Sorgen machen müsste, mit einem Haufen schreiender Kinder zusammen zu sein. Richard klopfte an die Tür und meine...

2.4K Ansichten

Likes 1

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

1.9K Ansichten

Likes 0

Meister finden

Meister finden Teil eins Wir haben uns online kennengelernt, wie es heutzutage so viele tun. Es war eine Social Site für Erwachsene, auf der ich meine Online-Persönlichkeit definierte und mich endlich davon befreite, meine sexuellen Vorlieben zu verbergen. Es erstaunte mich, dass so viele Männer nach einer Frau wie mir suchten, aber ich war auch fassungslos, als ich mit vielen von ihnen sprach, dass sie keine Ahnung hatten, wie sie mit mir richtig umgehen sollten. Der Mann namens Wolf mit den langen dunklen Haaren, dem Vollbart und den leuchtend jadegrünen Augen wusste genau den richtigen Umgang mit mir und faszinierte mich...

1.9K Ansichten

Likes 0

Schwester Mama - Kapitel 9 - Mama macht mit Tante Pam

Ich drehte meinen Kopf und sah Mom in dem Sessel in der Ecke sitzen. Pam drehte ihren Kopf herum und erstarrte, als sie Mama dort sah, völlig nackt und sich selbst berührend. Mama hatte ein breites Grinsen im Gesicht und sagte, dass sie einfach nicht anders konnte, als sie weiterhin mit den Fingern über ihr Kätzchen strich. Pam geriet in Panik und versuchte von mir aufzustehen, aber ich hielt ihre breiten Hüften fest im Griff und drückte sie einfach auf meinen Schwanz. Sie konnte kein Wort sagen, sie errötete nur, als ich mich zu bewegen begann und mein immer noch hartes...

2.3K Ansichten

Likes 0

College Town – Teil 4 – Mean Teens

Adam konnte Jess kaum ansehen, die mit dem Sperma eines anderen Mannes bedeckt auf dem Bett saß. Er saß auf der Bettkante und fragte sich, warum er noch nicht aus dem Zimmer geflohen war, als große weiße Kleckse von Jasons Saft von der Stirn seiner Freundin über ihre Nasenseiten und in ihr linkes Auge rollten. Er war sich nicht ganz sicher, ob seine Freundin beabsichtigt hatte, ihn zu demütigen oder ob sie nur in dem Moment gefangen war und Dinge sagte und tat, die sie nicht hätte tun sollen. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als sie sprach. Zurücklehnen. “, bellte Jess Adam...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ein Sommer mit meiner Stiefschwester Mary, Teil 2

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis meine Stiefmutter ging, aber als sie es endlich tat, sahen wir uns beide an und Mary schenkte mir ein süßes Grinsen und fragte, ob ich bereit wäre, diese Lotion fertig aufzutragen. Wir gingen nach draußen und sie zog ihr Oberteil langsam und schüchtern aus, als ob ihr die kleine Größe ihrer Titten peinlich wäre. Für mich sahen sie perfekt aus, klein, spitz, mit winzigen rosa Brustwarzen, die herausragten. Ich sagte ihr, dass sie wunderschön seien, worauf sie ein breites Lächeln lächelte und sich wieder auf den Bauch auf den Stuhl legte. Ich hatte sie...

2K Ansichten

Likes 2

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen

Glückshund Ch5: Tammy fertig machen Tammy kam in ein Handtuch gehüllt aus ihrem Badezimmer. Sie hatte das meiste Blut und Sperma von ihrem Körper abgewischt. Sie hatte ihr Lieblingsspiel verloren. Sie würde einfach den ersten Kerl ficken müssen, dem sie begegnete und eine Weile bei ihm bleiben. Vielleicht würde sie den Rat ihrer Freundin befolgen und einen zuverlässigen Sechs-Zöller finden. Sie saß an einem Stuhl in der Küche mit einem Glas Milch vor sich. Der Hund war grob und brutal gewesen, aber sie dachte, dass es etwas wäre, das sie an einem Menschen hätte. Vielleicht brauchte sie wirklich einen Mann, der...

2.1K Ansichten

Likes 1

CRAIGSLISTE SEX

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir, was ich das nächste Mal besser machen sollte!! Dies ist auch eine wahre Geschichte, ich hoffe es gefällt euch!! Als ich 18 war, war ich sehr viel im Schrank. Niemand in meiner Schule wusste, dass ich bisexuell bin und dass ich den ganzen Tag Tagträume und Fantasien davon hatte, einen Schwanz in meinem Mund zu haben. Bevor ich Ihnen von der Geschichte erzähle, möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Ich bin 18 5'7 140 und in athletischer Form, wenn man bedenkt, dass ich gerungen habe; aber das ist eine Geschichte für...

1.9K Ansichten

Likes 0

Vier Jahre nach dem Thunfischfang

Es ist nun der Winter 2009 fast fünf Jahre her seit unserem tollen Angelausflug. Vielleicht haben Sie meine Geschichte über einen Thunfisch-Angelausflug gelesen, bei dem meine Frau „krank“ war und zu Hause blieb und ich ein paar Freunde von uns zum Angeln mitnahm. Es war während dieser Reise, als sie mir erzählte, dass sie sich seit oder vor vielen Jahren über meinen Schwanz gewundert hatte. Am Ende hatten wir drei großartigen Sex auf meinem Boot draußen im Meer. Fast fünf Jahre lang, also bis heute, hat keiner von uns je über diesen Tag gesprochen. Es ist ein verschneiter Februar-Samstag und wir...

2K Ansichten

Likes 0

Fantasie verwirklicht

FANTASIE REALISIERT Sie hatte Schmerzen. Sie hat es verdient. Sie war dumm gewesen, ihre Begierden hatten ihren gesunden Menschenverstand benebelt und sie dazu gebracht, impulsiv zu handeln. Sie hatte ihn online kennengelernt und obwohl ihr Instinkt ihr von Anfang an gesagt hatte, dass er gefährlich sein könnte, aber als er beschrieb, wie er sie benutzen würde, erregte er ihr masochistisches Verlangen und sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Also war sie dorthin gegangen, wo er ihr gesagt hatte, und dann getan, was er ihr befohlen hatte. „Wenn Sie dort ankommen, sehen Sie einen schwarzen Van. Öffne die Hintertüren, steig ein, schließe...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.