Sandra nach University Pt. 1

731Report
Sandra nach University Pt. 1

Sandra nach der Uni

von Vanessa Evans

Sandra hat genug Geld verdient, um sich ein Jahr Auszeit zu nehmen.

Anmerkung des Verfassers

Diese Geschichte ist eine Fortsetzung meiner Geschichte „Sandra is Different“. Obwohl diese Geschichte auch für sich allein stehen könnte, ergibt sie mehr Sinn, wenn Sie zuerst „Sandra ist anders“ lesen.

V

Einführung

Nach drei fantastischen Jahren an der Universität, in denen ich jede Menge Geld damit verdient habe, mir den Hintern zu versohlen, mich von Männern ficken zu lassen, während ich bewusstlos war, und Fickmaschinen auf Messen für Erotikausrüstung vorzuführen, beschloss ich, dass ich mir ein Jahr Zeit nehmen musste, um das Beste daraus zu machen einer meiner Süchten, die sich kurz nach meinem Studium entwickelten.

Ich bin immer noch unsozial, ein bisschen zurückgezogen und ein bisschen introvertiert, aber ich bin ziemlich glücklich, allein zu sein, aber meine „Süchte“ machen mir verdammt viel Freude, also habe ich beschlossen, mir ein Jahr Auszeit zu nehmen , reisen, wohin die Stimmung mich führt und wo ich meine Süchte stillen kann.

Teil 1

Zwischen dem Ende meiner Prüfungen und dem Abschlusstag verbrachte ich einige Zeit zu Hause bei meinen Eltern, entspannte mich und genoss einen ungewöhnlich warmen Sommer. Da meine Eltern beide berufstätig sind, konnte ich viel Zeit damit verbringen, mich nackt im Garten zu sonnen und einen Teil meines Geldes für die Laser-Haarentfernung (überall unterhalb meines Halses) auszugeben. Keiner meiner Eltern hat mich beim nackten Sonnenbaden erwischt, aber ich weiß nur, dass keiner von ihnen schockiert gewesen wäre, wenn sie es getan hätten. Wir waren schon immer cool, was unseren Körper anging, und seit ich an der Uni war, hatte sich meine Garderobe verändert, sie war knapper als vorher, vor allem meine Röcke waren viel, viel kürzer geworden, also besteht die Möglichkeit, dass sowohl meine Mutter als auch mein Vater es aus Versehen getan haben Ich habe meine kahle Muschi mindestens einmal gesehen – ich habe ganz aufgehört, Höschen zu tragen.

Eine andere Sache, für die ich etwas Geld ausgegeben habe, war das Piercing meiner Brustwarzen. Ich ging absichtlich nur mit einem Kleid in den Laden, wohlwissend, dass ich es ausziehen musste, um meine Brustwarzen bearbeiten zu lassen. Wir sortierten die Hanteln aus, die ich wollte, dann forderte er mich auf, meine Brüste zu entblößen und mich auf den Tisch zu setzen. Als sich der riesige Mann mittleren Alters umdrehte und sah, wie ich völlig nackt auf dem Tisch lag und meine Knie so weit gespreizt waren, dass er meine ganze Muschi sehen konnte, blieb er für ein paar Sekunden stehen und sagte dann:

„Ich dachte, dass es nur deine Brustwarzen wären, Liebling?“

„Ja, aber ich habe nicht darüber nachgedacht, als ich mich heute Morgen angezogen habe.“

„Okay, kein Problem, aber würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn ich mir Ihre Klitoris ansehe? Auf den ersten Blick könnte sie für ein Piercing geeignet sein, aber nicht alle sind es.“

Bevor ich ihm antworten konnte, war er den Tisch hinuntergegangen und starrte auf meine Muschi.

„Ah ja, nein, du hast nur eine kleine Haube, die deine Klitoris offensichtlich nicht verdeckt, nicht ideal zum Piercing.“

„Nun, das ist in Ordnung, weil ich nicht daran gedacht habe, es zu erledigen. Sind meine Brustwarzen geeignet?“

Der Mann drehte sich um und schaute auf meine Titten.

„Hmm, ich habe nicht viele Brüste gesehen, die bei Mädchen in deinem Alter so geformt sind, aber sie sind ideal. Manche Mädchen haben wirklich kleine Brustwarzen und es ist schwierig, die richtige Stelle zum Durchstechen der Nadel zu finden, aber deine sind perfekt, sie sind fast so groß wie die Spitze meines kleinen Fingers, ganz zu schweigen von deiner.“

Zu diesem Zeitpunkt waren meine Brustwarzen steinhart und kribbelten, ebenso meine Klitoris und meine Muschi leckte ziemlich stark. Ich war froh, dass ich die Rückseite meines Kleides nicht unter meinem Hintern hatte.

„Du wirst nur einen kleinen Stich spüren.“ Sagte der Mann, als er gerade dabei war, die Nadel durchzustechen.

Ich lächelte, zuckte dann ein wenig zusammen, als die Nadel durchbohrte, schaute aber auf die Vorderseite seiner Hose, um zu sehen, ob ich eine Beule erkennen konnte, und fragte mich, ob er tatsächlich einen kleinen Schwanz hatte. Dann fragte ich mich, ob er das nur gesagt hatte, um mich von den Schmerzen beim Einstechen der Nadel abzulenken, und ich fragte mich, ob er das allen Mädchen gesagt hatte.

Der Eingriff war nach ein paar Minuten beendet und ich war schon bald dabei, mein Kleid wieder anzuziehen, während ich seinem Vortrag über die Nachsorge zuhörte.

Als mein Vater an diesem Abend zu Hause war, bemerkte er die unterschiedliche Form der beiden Beulen in meinem dünnen Kleid und fragte mich, ob ich mir die Brustwarzen piercen lassen hätte.

„Ja Papa, willst du sie sehen?“

Bevor er etwas sagen konnte, hatte ich den Saum meines Kleides gepackt und es zog mir über den Kopf.

„Wow, sie sehen schmerzhaft aus.“ Papa sagte.

„Sie sind noch klein, aber ich habe sie erst heute Nachmittag machen lassen und der Mann sagt, dass es ein paar Wochen dauern wird, bis sie verheilt sind.“

„Ich bin nicht überrascht, du musst deinen Freund für eine Weile von ihnen fernhalten.“

„Papa, du weißt, dass ich keinen Freund habe.“

„Ich weiß, Prinzessin, ich habe dich nur geärgert. Bist du überhaupt unsicher, was die Form deiner Brüste angeht? Die meisten Mädchen in deinem Alter haben das Stadium durchgemacht, in dem sie ganz konisch sind, so wie deine es immer noch sind.“

„Papa, die meisten Mädchen haben sie nie so spitz.“

„Ich bin sicher, dass die Ärzte etwas dagegen tun könnten, damit sie normaler aussehen.“

„Papa, ich bin sehr glücklich mit ihnen, als ob sie dir danken würden.“

„Hey Mama, komm und schau dir die Brüste unserer Sandra an, sie hat sie sich piercen lassen.“

Meine Mutter kam aus der Küche, wischte sich die Hände an einem Geschirrtuch ab und sah mich völlig nackt vor meinem Vater stehen.

„Hast du gesagt, dass Sandra sich die Brustwarzen piercen lassen hat?“ fragte Mama, die sich überhaupt nicht aus der Fassung brachte.

Ich drehte mich zu ihr um und streckte meine Brust nach vorne. Mama starrte ein paar Sekunden lang auf meine Titten und sagte dann:

„Das verstehe ich, sehr nett, Liebling. Du weißt doch, wie man sie sauber hält, bis sie richtig verheilt sind, nicht wahr?“

„Ja, Mama, der Mann hat es mir gesagt und er hat mir ein Faltblatt gegeben, in dem alles erklärt ist.“ Ich antwortete und begann, mein Kleid wieder anzuziehen.

„Nun, stellen Sie sicher, dass Sie es richtig machen. Das Letzte, was Sie wollen, sind entzündete Brüste, wenn Sie in den Urlaub fahren. Wo wollten Sie denn zuerst hin?“

„Mallorca, es ist die größte der Baleareninseln.“

„Oh ja, im Mittelmeer.“ Mama antwortete: „Mit etwas Glück triffst du jemanden, der dich aus deinem Schneckenhaus holt und dich geselliger macht.“

„Mama, wie oft muss ich dir schon sagen, dass ich mit meinem Leben, so wie es ist, zufrieden bin.“

„Mit etwas Glück triffst du einen netten Jungen und kommst verlobt zurück.“ Mama sagte.

"MAMA!"

„Okay, ich necke dich nur, Schatz, solange du glücklich bist.“

„Ich bin Mama.“

Ich war nicht faul, als ich bei meinen Eltern war. Tagsüber, als meine beiden Eltern bei der Arbeit waren, begann ich zu joggen und joggte viele Stunden lang durch die Nachbarschaft, trug nur ein dünnes Tanktop und den ultrakurzen, weißen, dünnen Rock im Skater-Stil, den ich mir kurz nach meinem ersten Studium gekauft hatte , und natürlich meine Trainer.

Ich wusste, dass der Rock beim Laufen herumtanzen würde und jedem, der hinsehen wollte, einen Blick auf meinen nackten Hintern gewähren würde.

Beim Joggen in den Parks schienen sich meine Schnürsenkel ziemlich oft zu lösen, und ich blieb oft stehen, um sie neu zu binden, und beugte mich vor allen Männern vor, von denen ich dachte, dass sie den Anblick zu schätzen wissen würden. Ich bekam ein paar kostenlose Kommentare, die ich ignorierte und davonlief, bevor sie zu nahe kamen.

Manchmal blieb ich stehen und legte mich ins Gras, um mich auszuruhen und meine Bräune zu verbessern, aber das tat ich nur zur Mittagszeit, wenn Büroangestellte in der Mittagspause draußen die Sonne genossen. Natürlich lag ich mit leicht geöffneten Knien da und wusste, dass jeder, der vorbeiging und zu mir herüberschaute, meine Muschi sehen konnte.

Ich hatte darüber nachgedacht, in ein Fitnessstudio oder ins Schwimmbad zu gehen, aber das wäre zu öffentlich gewesen, oft mit kleinen Kindern. Ich war mir sicher, dass es den Kindern egal sein würde, ob ich versichert bin oder nicht, das Problem sind die dummen, prüden, aufgeweckten Eltern.

Nebenan bei meinen Eltern wohnten ein paar neue Leute, und eines Tages, als ich nackt ein Sonnenbad nahm, entdeckte ich einen jungen Mann, der aus einem ihrer Schlafzimmer im Obergeschoss auf mich herabblickte. Ich tat so, als hätte ich ihn nicht gesehen, spreizte aber gleichzeitig meine Beine, damit er einen guten Blick auf meine Muschi werfen konnte. Er kam weder dieses Mal zu mir, um mit mir zu reden, noch die beiden anderen Male, als ich sah, wie er mich beobachtete. Ich fragte mich, ob er ein bisschen wie ich war oder vielleicht schwul.

Endlich war der Abschlusstag gekommen und Papa fuhr uns zur Zeremonie zur Universität. Ich musste mir eines dieser albernen Roben und Hüte ausleihen und nur meine Freundin Isla wusste, dass wir beide nackt unter unseren Roben waren, als uns unsere Zertifikate überreicht wurden.

Danach umarmten Isla und ich uns lange, nackt und unter Tränen, als wir uns verabschiedeten und mir versprachen, während meiner Mittelmeertour in Kontakt zu bleiben. Ich bat sie erneut, mitzukommen, aber sie erinnerte mich daran, dass sie am folgenden Montag einen neuen Job antreten würde.

Ich gab mein Kleid und meinen Hut zurück und machte mich auf die Suche nach meinen Eltern, dann fuhren wir nach Hause.

Früh am nächsten Morgen weinte ich noch mehr, als ich mich von meiner Mutter verabschiedete, als ich in Papas Auto stieg, um zum Flughafen zu fahren. Ich trug meinen längsten Rock (in der Mitte des Oberschenkels) und mein am wenigsten durchsichtiges Oberteil. Ich wusste, dass Papa die Form und die dunklere Farbe meiner Brustwarzen sehen konnte, aber er sagte nie etwas.

Sobald ich in der Abflughalle ankam, ging ich in die Damentoilette und zog einen viel kürzeren Rock und ein durchsichtigeres Oberteil an. Ich hatte es geschafft, alles, was ich brauchte, in einer Handgepäcktasche unterzubringen, einem kleinen Koffer mit Rollen, da ich keinen großen Koffer dabeihaben wollte, wenn ich von Hotel zu Hotel und von Resort zu Resort zog.

Dann wechselte ich in den Urlaubsmodus und übte etwas, das ich während meines Auslandsaufenthalts sehr oft machen wollte, indem ich mit etwa schulterbreit auseinander stehenden Knien da saß und mit meinem Handy spielte. Während ich träge dasaß, wusste ich, dass jeder, der hinsehen wollte, meine unbedeckte Muschi und meine Titten durch mein Oberteil sehen konnte.

Als ich immer wieder von meinem Handy aufschaute, sah ich ein paar Leute, die merkten, was sie sehen konnten, aber ich ignorierte sie einfach, obwohl ich mir wünschte, ich hätte meinen Eiervibrator in meine Muschi gesteckt, während ich auf der Damentoilette war, damit ich es könnte Komm, während sie mich beobachteten. Am Ende beschloss ich, genau das zu tun, und stieg genau dann aus, als mein Flug aufgerufen wurde.

Als ich die Stufen zum Flugzeug hinaufstieg, hörte ich einen jungen Mann hinter mir sagen:

„Hey Tom, sieh dir das an.“

Ich ging davon aus, dass sie an meinem sehr kurzen Rock hochschauten und meinen nackten Hintern und wahrscheinlich auch meine Muschi sehen konnten.

Als ich mit meinem Handgepäck den Gang entlang ging, stellte ich fest, dass mein Sitzplatz ein Fensterplatz war und dass auf den anderen beiden der drei Sitzplätze in der Reihe bereits zwei junge Männer saßen. Ich musste mein Handgepäck in das Gepäckfach verstauen, also stellte ich mich am Ende der Reihe den beiden jungen Männern gegenüber und hob mein Gepäck hoch, wohlwissend, dass auch mein Rock nach oben gehen würde, sodass sie eine tolle Sicht darauf hätten mein Schlitz und meine Klitoris.

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis ich meinen Koffer in die richtige Position brachte, vor allem, als ich immer wieder nach unten blickte und sah, dass die beiden jungen Männer auf meinen Schlitz und meine Klitoris schauten. Schließlich war ich glücklich und zog meinen Rock herunter und sagte den beiden jungen Männern, dass ich auf dem Fensterplatz sein müsse. Ich wartete nicht ab, ob sie aufstehen und in den Gang gehen würden, um mich hereinzulassen, sondern ich sah sie an und begann hineinzuschlurfen, wobei ich darauf achtete, dass die Rückseite meines Rocks zwischen mir und dem Vordersitz eingeklemmt wurde. effektiv aufsteigen lassen.

Ich ließ mir Zeit, hineinzuschlurfen. Ich wusste, dass sie nicht nur wieder auf meinen Schlitz und meine Klitoris schauten, sondern auch die Unterseite meiner Titten in meinem locker sitzenden Oberteil sehen konnten.

Schließlich drehte ich mich vor meinem Sitz um und setzte mich, um sicherzustellen, dass mein Rock hinten hoch war. Ich schaute auf meinen Schoß und konnte mein kahles Schambein sehen, und wenn ich konnte, konnten es die beiden jungen Männer auch. Ich schnallte mich an und legte meine Hände und meine kleine Clutch auf meinen Schoß, um ihnen die Sicht zu versperren.

Dann seufzte ich erleichtert, dass ich endlich bereit für den Start des Flugzeugs war und dass mein Urlaubsjahr so ​​richtig begann.

„Es kann eine ziemliche Tortur sein, den Urlaub zu beginnen, nicht wahr?“ Sagte der junge Mann auf dem Mittelsitz, als er mich ansah.

"Ja." Ich antwortete, da ich mich nicht auf ein Gespräch einlassen wollte.

„Fahren Sie alleine in den Urlaub, oder?“

"Ja."

„In welches Resort gehst du?“

„Magaluf.“

„Welches Hotel, wir könnten im selben sein.“

„Ich weiß es noch nicht.“

Meine knappen Antworten zeigten die gewünschte Wirkung und der junge Mann gab es auf, mich anzugreifen. Als die Sicherheitsgurtlichter ausgingen, löste ich meinen Sicherheitsgurt und schob meine Tasche zwischen meinen Oberschenkel und das Fenster, sodass mein Schlitz wieder für die jungen Männer sichtbar war, aber nicht lange, ich holte mein Telefon und meine Ohrhörer heraus und fing an, etwas zu hören Musik.

Die jungen Männer hatten den Hinweis verstanden und versuchten nicht noch einmal, mit mir zu reden, taten aber weiterhin so, als würden sie aus dem Fenster schauen, was ich ignorierte. Nun, das stimmt nicht unbedingt. Ich rutschte langsam im Sitz nach unten und spreizte meine Knie ein wenig, damit mehr von meiner Muschi sichtbar war.

Ungefähr eine Stunde nach Beginn des Fluges beschloss ich, dass ich pinkeln wollte, also stand ich auf, schaute die jungen Männer an und sagte:

„Tut mir leid, aber ich muss auf die Toilette.“

Ich schlurfte an ihnen vorbei und vergewisserte mich, dass mein Rock weit über meinem Schlitz lag, der direkt vor ihren Gesichtern lag. Ich schaute nach unten und sah, dass ich die gewünschte Wirkung auf ihre Schwänze hatte, und ich lächelte, als ich den Gang entlang ging.

Das Gehen erinnerte mich daran, dass ich meinen Eiervibrator in mir hatte, und nachdem ich pinkelte und den jungen Männern noch einmal meinen Schlitz zeigte, setzte ich mich hin, steckte meine Hand in meine Tasche und schaltete den Vibrator ein. Während ich meine Hände locker auf meinem Schoß halte und nichts wirklich verstecke, spreize ich meine Knie und lasse den Vibrator seine Wirkung entfalten.

Ich hatte es noch nicht auf volle Leistung eingestellt, daher dauerte es eine ganze Weile, bis der Orgasmus aufbaute, aber als er kam, umklammerte ich die Sitzlehnen, zitterte ein wenig und stöhnte ein wenig. Als die Wellen nachließen, holte ich tief Luft und hörte einen der jungen Männer sagen:

„Geht es dir gut, Liebling?“

Ich sah ihn an und antwortete dann:

"Ja dank."

Mein Kopf war zurück und meine Knie waren immer noch gespreizt, während ich halb da lag, die Vibrationen genoss und auf meinen zweiten Orgasmus wartete.

Ich sah die jungen Männer aus dem Fenster schauen, drehte mich um und sah, dass wir über Land waren. Dann hörte ich, wie der Pilot ankündigte, dass der Sinkflug zum Flughafen Palma beginnen würde, und die Anschnalllichter gingen an. Ich schnallte meine an, blieb aber immer noch lässig auf meinem Sitz sitzen, als ich hörte, wie einer der jungen Männer mich fragte, ob er sich über mich beugen und ein paar Fotos aus dem Fenster machen dürfe.

„Okay“, antwortete ich.

Dann wurde mir klar, dass ich vor einer kleinen Herausforderung stand, denn ich konnte sehen, dass die Kamera des Mannes nicht jedes Mal, wenn ich den Fensterladen hörte, auf das Fenster gerichtet war, sondern auf meine Muschi; und ich war mehr als glücklich, ihn es fotografieren zu lassen, also hielt ich meine Knie gespreizt. Das war in Ordnung, aber ich wusste, dass das Kabinenpersonal bald kommen würde, um zu überprüfen, ob alle Sicherheitsgurte angelegt waren, und mein zweiter Orgasmus baute sich auf.

Der Mann machte ungefähr ein halbes Dutzend Fotos von meiner Muschi, bevor ich sah, wie der Flugbegleiter den Gang entlangging und auf die Sicherheitsgurte schaute. Ich schnappte mir also meine Tasche und war bereit, sie darüber zu schieben, als der Mann sich bewegte. Der Flugbegleiter sagte dem jungen Mann, er solle sich setzen und anschnallen, und als er sich zurückzog, schaffte ich es, meine Tasche über meine Muschi zu stülpen, als ich sah, wie die Augen des Mannes auf meinen angelegten Sicherheitsgurt blickten. Dann ging er weiter und mein zweiter Orgasmus kam zu noch mehr Zittern und Stöhnen und meine Tasche rutschte zwischen meinen Füßen auf den Boden.

Der Mann neben mir sah, wie es losging, und als mein Orgasmus nachließ, beugte er sich über mich, sein Gesicht direkt vor meiner Muschi, während seine Hand nach unten fuhr, um meine Tasche zu holen. Er stand langsam auf. Seine Augen starrten bis zur letzten Sekunde auf meine Muschi.

Als das Flugzeug landete, hätte ich beinahe erneut einen Orgasmus gehabt, aber ich steckte meine Hand in meine Tasche und schaltete das Ei aus.

Die beiden jungen Männer hatten es offensichtlich nicht eilig, auszusteigen, und am Ende beschloss ich, vor ihnen auszusteigen, schlurfte durch und streckte die Hand aus, um meinen Koffer zu holen, bevor ich mich nur hinter allen anderen Passagieren den Gang entlang bewegte Als ich zurückblickte, sah ich, dass die beiden jungen Männer dicht hinter mir waren.



Als ich an der Flugzeugtür ankam, überkam mich die Hitze und ich war froh, dass ich nur sehr wenig anhatte.

Als wir in der Warteschlange für die Sicherheitskontrolle anstanden, starrten mir ein paar Leute auf die Brust, aber niemand sagte etwas, und bald stand ich vor dem Terminalgebäude und suchte nach der Bushaltestelle nach Magaluf. Ich war leicht zu finden und freute mich, als innerhalb von 5 Minuten ein Bus kam.



Ich entschied schnell, dass ich die lokalen Busse auf Mallorca mag, weil sie Sitze haben, die den stehenden Leuten zugewandt sind, und die Leute, die ihnen gegenübersitzen, und ich saß mit leicht geöffneten Knien da, so dass jeder, der hinsehen wollte, einen Blick auf meinen Schlitz und meine Klitoris hatte.

Ich habe ein paar Leute gesehen, die einen Doppelklick machten, wodurch meine Muschi nass wurde. Ich war überrascht, wie schnell sie getrocknet war, seit sie im Flugzeug tropfte.

Als ich am Busbahnhof von Magaluf ankam, stieg ich aus und ging zum Ausgang, wo ich mein Telefon hervorholte, um mich an den Namen des ersten Hotels zu erinnern, das auf meiner Liste stand. Eines Abends zu Hause hatte ich nach Hotels in Magaluf recherchiert und eine Liste derjenigen erstellt, die meinen Kriterien entsprachen – nur für Erwachsene, Zimmer mit Balkon und Blick auf die Straße, nicht teuer. und nicht weit vom belebten Teil der Stadt entfernt. Dann öffnete ich Google Maps, um zum ersten Hotel zu gelangen.

Als ich fragte, ob sie ein freies Zimmer hätten, betonte ich meine Wünsche und freute mich, als sie mir sagten, dass noch eines frei sei. Ich feilschte mit dem jungen Mann um den Preis und war mir sicher, dass er mir einen kleinen Rabatt verschaffen konnte, weil er meine Titten sehen konnte, während ich vor ihm stand.

Das Zimmer lag im dritten Stock und als ich hineinging, hob ich meinen kleinen Koffer auf die Theke, überprüfte das Badezimmer und zog mich dann nackt aus. Als ich die Türen zum Balkon öffnete, trat ich hinaus, seufzte lange und zufrieden und hörte dann eine männliche Stimme, die „Hallo“ sagte.

Ich schaute von einer Seite zur anderen und stellte fest, dass ich mitten in ein Gespräch zwischen den beiden Gruppen junger Männer in meinem Alter auf jedem der Balkone der Zimmer auf beiden Seiten meines Zimmers geraten war.

"Hi." Ich sagte: „Ich bin Sandra.“

Ich hatte beschlossen, meinen richtigen Namen zu verwenden und nicht Suzie, den Namen, den ich an der Universität verwendet hatte, als ich es den Jungs erschweren wollte, mich aufzuspüren, nachdem ich sie gefickt hatte. Schließlich war ich tausend Meilen von zu Hause entfernt und würde in einer Woche in ein anderes Hotel umziehen.

Was folgte, war der übliche Kennenlern-Smalltalk, gemischt mit ihnen, in denen sie mir sagten, wohin ich gehen sollte, um etwas Spaß zu haben, und sie luden mich ein, mit ihnen an diese Orte zu gehen. Und ich stand völlig nackt da, mit einem Bier in der Hand, das mir einer von ihnen gegeben hatte, und steinharten und prickelnden Brustwarzen und Klitoris.

Ich fragte nach FKK-Stränden und mir wurde gesagt, dass der nächste, von dem sie gehört hätten, ein kleiner Strand namens Playa del Mago sei, etwa 5 Meilen entfernt. Dann sagte einer der Jungs, Luke, dass sie am nahegelegenen Strand und am Hotelpool viele oben ohne Mädchen gesehen hätten.

„Haben Sie nackte Mädchen am Pool gesehen?“ Ich fragte.

„Ja, ein paar, sie waren den ganzen Tag da. Wir wollten an diesem Tag an den Strand gehen, aber als wir sie sahen, überlegten wir es uns anders.“ sagte Noah und fuhr dann fort:

„Hast du also vor, wie diese Sandra am Pool ein Sonnenbad zu nehmen?“

„Wahrscheinlich, jetzt, wo ich weiß, dass es erlaubt ist. Bist du also mit diesen nackten Mädchen davongekommen?“ Ich antwortete.

„Nein, aber das lag nicht daran, dass ich es nicht versucht hätte.“ Jack antwortete.

„Wirst du heute Abend mit uns durch die Stadt fahren, Sandra?“ fragte Noah.

„Vielleicht möchte ich mich zuerst hier und in der Umgebung umsehen.“ ich antwortete

„Wir könnten dir Sandra zeigen.“ sagte Noah.

Ich dachte für eine Sekunde, dass die Antwort lautete:

„Okay, danke Jungs, aber ich brauche zuerst eine Dusche und etwas zu essen, oh, und ich denke, ich sollte mir auch ein paar Klamotten anziehen.“



„Es macht uns nichts aus, wenn Sie es nicht tun.“ sagte Theo.

„Ich glaube nicht, dass ich damit durchkomme, so durch die Stadt zu laufen.“

„Das würdest du wahrscheinlich nachts tun.“ Luke sagte: „Ich habe ein paar nackte Mädchen gesehen, aber sie waren beide ziemlich sauer.“

"Hmm." Ich antwortete. "bis bald."

Ich ging hinein und lud meinen kleinen Koffer schnell auf die Schubladen und den Kleiderschrank, dann hockte ich mich ein wenig hin und drückte mein Ei heraus, bevor ich unter die Dusche ging. Die ganze Zeit über lasse ich meine Türen und Vorhänge offen. Als ich einmal hinausschaute, sah ich, wie Noah mich ansah und fragte mich, ob er gesehen hatte, wie ich mein Ei herausnahm.

Dann musste ich mich entscheiden, was ich anziehen wollte. Ich hatte zwar keine große Auswahl, ich reiste definitiv mit leichtem Gepäck. Ich habe mich für einen Rock entschieden, der vorne kürzer ist als hinten, der hinten nur knapp meinen Hintern bedeckt, wenn ich stehe, und eine kurze, ärmellose Bluse mit Bindeband vorne. Es hat eine lockere Passform und es ist sehr einfach für jeden, der hineinschaut, hineinzuschauen, und das noch bevor ich mich bücken muss.

Luke ging zurück auf den Balkon und sagte:

„Das hat nicht lange gedauert, Sandra, wir hatten mit mindestens weiteren 30 Minuten gerechnet.“

„Ich kann mich nicht um Make-up kümmern, ich habe alles zu Hause gelassen. Lass uns gehen."

„Sieht gut aus, Mädchen.“ Sagte Theo, als wir uns alle auf dem Flur trafen.“

„Liegt das daran, dass du meine Muschi und meine Titten sehen kannst, Theo?“ Ich fragte.

„Kann ich, das hatte ich nicht bemerkt.“ Theo antwortete.

"Ja, genau." Dachte ich und lächelte.

Als wir die Treppe hinuntergingen, herrschte ein paar Minuten Stille und ich war ein wenig stolz auf mich. Ich interagierte normal mit vier Männern, die ich erst seit weniger als einer Stunde kannte, und fühlte mich überhaupt nicht schüchtern. Dann fiel mir ein, dass ich meine Sucht stillte und dass ich mich SEHR geil fühlte.

Als wir den Empfangsbereich betraten, sah ich zwei sehr nasse Mädchen, die nur winzige G-Strings trugen, durch den Raum rennen.

„Ich fühle mich ein bisschen overdressed.“ Ich sagte.

„Wenn du Sandra willst, kannst du gerne alles ausziehen.“ sagte Noah.

"Ich bin versucht." Ich antwortete, ging aber weiter mit den vier Kerlen, von denen ich hoffte, dass sie mich später am Tag ficken würden.

Die 4 Jungs zeigten mir das Hotel und alle seine Einrichtungen. Als wir am Schwimmbad ankamen, sah ich ein nacktes Mädchen hineinspringen und sagte:

„Früher bin ich mit einigen meiner Freunde im Universitätsschwimmbad Nacktbaden gegangen. Es wäre seltsam, hier einen Bikini tragen zu müssen, um schwimmen zu gehen.“

„Dann geh hier nackt baden, Sandra“, antwortete Luke, „es wird niemandem etwas ausmachen, sieh dir das Mädchen da drüben an (er zeigte auf eine Blondine), sie ist wahrscheinlich nackt, sie war gestern, als wir hier unten waren.“

Ich bedankte mich im Geiste dafür, dass dieses Hotel für Magaluf ganz oben auf meiner Liste stand.

„Vielleicht später“, sagte ich, „um wie viel Uhr schließen sie den Pool?“

„Wenn die Sonne untergeht, aber ich habe dort Leute gesehen, als wir von einer Kneipentour zurückkamen.“ Theo fügte hinzu.

„Interessant“, sagte ich, „aber ich habe gerade Hunger.“

„Nun, in der Nähe gibt es die meisten Fast-Food-Läden, die einem einfallen, oder es gibt Spaniens eigene kleine Versionen oder sogar Nobelrestaurants, chinesische, thailändische oder ich habe neulich Abend einen Inder gesehen. Dieser Ort hat so ziemlich alles, was man sich nur wünschen kann.“ sagte Lukas.

„Wie weit ist der McDonalds?“ Ich fragte: „Ich habe seit Monaten keinen Big Mac mehr gehabt und bin am Verhungern.“

„Dann ist es McD’s.“ Jack sagte: „Gehst du so, Sandra, oder willst du gehen und dich in etwas weniger Aufschlussreiches oder vielleicht etwas Aufschlussreicheres verwandeln?“ Ich bin mir sicher, dass die meisten Menschen in Magaluf deine tollen Titten sehen wollen.“

„Diese winzigen Dinger“, sagte ich, ergriff meine beiden Titten, drückte sie und zwickte dann an meinen Brustwarzen, „ich dachte, ihr Männer wollt alle riesige Wassermelonentitten sehen und in die Hände bekommen?“

„Nein Sandra, das ist ein Mythos“, sagte Theo, „die meisten Männer mögen Titten jeder Größe, besonders wenn sie so geformt sind wie deine und mit solchen Brustwarzen versehen sind.“

„Hör auf, Theo, du wirst mich erröten lassen.“

„Das bezweifle ich“, sagte Luke, „komm schon, ich fange auch an, hungrig zu sein.“

Die Jungs gaben mir keine Gelegenheit, die Fragen zu meiner Kleidung zu beantworten, aber das störte mich nicht und wir verließen das Hotel und machten uns auf den Weg zu McDonald’s. Ich hatte eine Karte von Magaluf studiert und wusste, dass es nicht weit war, aber eine Karte zeigt nicht alle Leute, die herumlaufen, oder die Atmosphäre, und ich habe beides genossen, besonders die Leute, die meinen Rock gesehen haben hat meinen Schlitz nicht verdeckt. Mein teilweise unbedeckter Hintern war nichts Besonderes, da ein großer Prozentsatz der Mädchen Tanga-Bikinis trugen und Dutzende nackter Hintern herumliefen. Tatsächlich kam ich mir ein wenig overdressed vor.

McDonalds war denen in Großbritannien sehr ähnlich, abgesehen von ein paar spanischen Variationen auf der Speisekarte und der Tatsache, dass die Kundschaft hauptsächlich aus Oben-ohne-Männern, einer ganzen Reihe von Oben-ohne-Mädchen und dem Rest der Mädchen in Bikinis bestand. Nur eine Handvoll der Mädchen trugen Vertuschungen, eines davon erregte meine Aufmerksamkeit. Es war ein gehäkeltes, mehrfarbiges Modell mit Löchern, die groß genug waren, dass die Brustwarzen hindurchragten und die Augen durchschauen und alles sehen konnten, was sich darunter befand. Ich wusste nur, dass ich eines davon kaufen würde.

Wir konnten auch draußen zum Essen sitzen, ohne dass uns überhaupt kalt wurde, und ich bekam einen Stuhl, auf dem ich meine Füße auf eine Bar unter dem Tisch legen und mit gespreizten Knien sitzen konnte, damit die vier Jungs und alle, die vorbeikamen, meine Muschi sehen konnten tropfte trotz der Hitze.

„Du bist überhaupt nicht schüchtern, Sandra?“ fragte Luke, wann er mit dem Essen fertig sei.

„Früher“, antwortete ich, „würden Sie glauben, dass ich meine Jungfräulichkeit nicht verloren habe, bis ich zur Universität ging?“

"Auf keinen Fall!" Theo sagte: „So wie wir dich bisher gesehen haben, hätte ich gedacht, dass das vorbei wäre, sobald du herausgefunden hättest, was du mit dem, was du zwischen deinen Beinen hast, anstellen kannst.“

"Ich wünsche." Ich antwortete: „Aber das ist Geschichte und eine lange Geschichte. Zeigt ihr mir diesen Ort oder gehen wir zurück ins Hotel für eine gute Ficksession?“ Wollt ihr mich einzeln oder alle zusammen?“

Jack spuckte beinahe seinen Schluck Bier aus, was man in Großbritannien auch bei McD's nicht bekommt, und verschluckte sich dann fast, als er einen Teil seines Getränks aushustete.

„Du meinst, du willst einen Gangbang haben, Sandra?“ fragte Luke.

„Es wäre nicht das erste Mal.“ Ich antwortete: „Ich gehe davon aus, dass Sie alle einen guten Vorrat an Kondomen haben. Du kannst mich einzeln oder alle zusammen ficken. Ihr seid zu viert, aber ich habe nur drei Löcher.“

„Aber du hast zwei Hände, Sandra“, sagte Theo, „wir können einfach alle 3 oder 4 Minuten um dich herum rotieren, bis wir alle mindestens eines deiner Löcher gefüllt haben.“ sagte Noah.

„Das hört sich nach Spaß an, worauf warten wir noch?“ Ich antwortete.

„Ist das dein Ernst, Sandra?“ fragte Jack.

Ich öffnete mein Oberteil, um meine Titten freizulegen, und öffnete meine Knie weit, um meine gespreizte und tropfende Muschi freizulegen, und antwortete:

„Willst du diese nicht in die Hände bekommen, Jack?“

„Das ist eine wirklich blöde Frage, Sandra, die Hälfte von Magaluf will diese in die Finger bekommen und ich bin Teil dieser Hälfte.“

„Also worauf warten wir?“ Ich fragte.

Es dauerte weniger als die Hälfte der Zeit, die wir brauchten, um bei McD’s zum Hotel zurückzukehren. Ich machte mir nicht die Mühe, mein Oberteil zuzumachen, und meine Brustwarzen kamen ständig hinter dem Stoff hervor. Als wir uns dem Hotel näherten, zog ich mein Oberteil aus und ging weiter.

„Verdammt, Sandra“, sagte Jack, „sie hüpfen nicht einmal, woraus zum Teufel sind sie gemacht?“ Beton?"

„Auf keinen Fall, sie sind alle natürlich, spüren Sie sie.“

„Das werde ich“, antwortete Jack, „sobald wir langsamer werden.“

Wir verlangsamten unser Schritttempo, aber nicht zu langsam, weil ich unbedingt gefickt werden wollte.

Vor meinem Zimmer holte ich meinen Kartenschlüssel aus meiner Tasche und Sekunden später schob ich meinen Rock nach unten und ließ mich flach auf dem Rücken über das nächste Bett fallen, wobei ich meine Beine weit spreizte.

„Ich gehöre ganz euch, Leute.“ Sagte ich, während ich zusah, wie sich alle vier Männer auszogen.

Es war ein paar Wochen her, seit ich Sex mit etwas anderem als meinen Fingern oder etwas Silikon oder Plastik hatte, und ich wollte das Gefühl eines Schwanzes in mir genießen.

Die Jungs sind nicht sofort auf mich losgegangen, weil Jack meine gespreizte Muschi in all ihren herrlichen Details gesehen hat. Ich sah, wie er stehen blieb und es anstarrte.

„Hey Leute, habt ihr Sandras Kitzler gesehen?“

„Verdammt, das ist großartig.“ Sagte Luke kurz bevor sein Mund auf meine Muschi fiel.

Sekunden später hatte ich meinen ersten Orgasmus des Abends, bevor alle vier anfingen, an mir zu arbeiten.

Ich glaube, im Laufe der nächsten Stunde hatte ich vier verschiedene Schwänze in meiner Muschi, die auch mehrmals gefressen wurde, hatte vier Schwänze in meiner Kehle und vier Ladungen Sperma in meinem Bauch; Ich hatte alle vier Schwänze gewichst, meine Brust und mein Gesicht waren mit Sperma bedeckt und meine Brustwarzen wurden wund. Sie haben meinen Hintern nicht gefickt, aber ich habe mich nicht beschwert, ich bevorzuge sowieso Schwänze in meinen anderen beiden Löchern.

Die Jungs ließen mich zurück und schliefen auf meinem Bett mit weit geöffneten Türen und Vorhängen zum Balkon.

*****

Am nächsten Morgen wachte ich auf und konnte sehen, wie die Sonne gerade aufging. Es war kühler (die Balkontüren standen noch weit offen), aber immer noch warm. Ich stand auf und schaute mich um und nach unten, und ich konnte eine Handvoll Leute sehen, die zu ihren Hotels zurücktaumelten. Ich atmete ein paar Mal tief durch und war bereit, meinen Tag zu beginnen.

Das erste, was ich tun musste, war, etwas Zeit im Badezimmer zu verbringen, ich hatte immer noch etwas getrocknetes Männersperma auf meinem Gesicht, meinen Haaren und meiner Brust. Ich überprüfte im Geiste meine Brustwarzen auf Schmerzen und war froh, dass es keine gab.

Zwanzig Minuten später fühlte ich mich großartig und wollte unbedingt raus, Fremden meinen Körper zeigen und eine gute Bräune bekommen.

Ich ging wieder auf den Balkon und sah in den Zimmern zu beiden Seiten von mir kein Lebenszeichen, also zog ich mein kürzestes, dünnstes Sommerkleid und meine Sandalen an, nahm meine Tasche und verließ mein Zimmer.

Alles war ruhig, als ich durch das Hotel ging und nachdem ich der Rezeptionistin „Hola“ gesagt hatte, ging ich nach draußen und ging zu einem Ort, an dem ich viele Geschäfte gesehen hatte. Es waren die üblichen kleinen Geschäfte und Cafés, die man in Badeorten findet, und ich fand bald eines, das die Art von Kleidung verkaufte, die Urlauber brauchen, und ging direkt zur Abteilung für Bikini-Überzüge, von denen alle mehr oder weniger durchsichtig waren. Ich habe eines dieser gehäkelten Überzüge und ein paar kleine Sarongs gekauft, die beide nur zum Bedecken von Bikinihosen geeignet sind.

Als ich die Röcke durchstöberte, die sie hatten, fand ich auch einige mehrlagige Röcke im Skater-Stil mit Rüschen aus sehr dünnem, durchsichtigem Stoff. Sie waren nur etwa 20 oder 22 Zentimeter lang und hatten einen elastischen Bund. Mir wurde klar, dass ich sie tragen konnte, um so viel von meinem Hintern und Schlitz zu zeigen, wie ich wollte.

Alle oben genannten Artikel sind sehr durchsichtig, aber ich habe mir auch ein übergroßes Baumwolloberteil gekauft, das nicht durchsichtig ist, aber schmale Schulterträger und riesige Armlöcher hat, die bis zu meiner Taille reichen. Mit der tiefen Schaufelfront dachte ich, dass es ideal wäre, um den Leuten den Blick auf meine Titten von der Seite oder von vorne zu ermöglichen.

Es gab keine Umkleidekabine zum Anprobieren und nur das Personal und ein paar Kunden, aber das störte mich nicht. Ich habe sie nicht anprobiert und bin dann zu den Sonnencremeständern gegangen, wo ich eine Flasche Faktor 30 und dann eine Flasche Wasser genommen habe und zum Bezahlen gegangen bin, wobei ich mir gedanklich vorgenommen habe, unterwegs eine große Flasche Wasser zu holen zurück zum Hotel.

Draußen suchte ich nach einer Seitenstraße, ging dann zwischen zwei Lieferwagen hindurch, zog das Kleid aus und zog die Häkeldecke an. Ich stellte es so ein, dass meine Brustwarzen durch ein paar der tausend Löcher ragten, und ging dann zurück zur Hauptstraße, um ein Café zu suchen, um etwas zu frühstücken.

Während meines Studiums habe ich vielleicht genug Geld „verdient“, um ein Haus zu kaufen, aber ich wollte nichts davon für schicke und teure Restaurants verschwenden, während kleine Cafés genauso gutes Essen boten und mir mehr Möglichkeiten zum Essen boten etwas Spaß.

Es war nicht schwer, einen zu finden, es gab Hunderte davon und ich saß an einem Tisch in der Nähe des Gehwegs. Als der Kellner zu mir kam, ließ er nicht erkennen, dass er alle meine Titten sehen konnte. Ich vermutete, dass er in seinem Café viele oben ohne Mädchen gesehen hatte.

Stomach full, I headed back to the hotel and spotted a couple of guys doing a double take of me and I was pleased that I bought a cover-up with large holes.

I remembered to buy a large bottle of water on my way back to my room where all was quiet from my neighbours and I wondered if the were there or not. Then I had a decision to make, what to wear. As I looked through the few clothes that I’d brought with me I realised that there was nothing that covered my pussy with physical contact, no jeans, no shorts, no bikini bottoms or knickers with a crotch in them. My pussy was going to be free for the next year. I smiled to myself as my pussy tingled a little at that knowledge.

I was torn between the crochet cover-up or just the see-through bikini bottoms cover-ups over one of Lisa’s shops G-strings, a crotchless one where the fabric only covers my pubis, my vulva framed by the cords.

I chose the latter and as I pulled the G-string on I adjusted it so that my clit wasn’t covered and was visible in the mirror. Then I tied the cover-up round my hips, tying it on my left hip then slid the knot so that it was over my stomach leaving the front of the G-string, and my clit visible in the mirror. Then I turned my back to the mirror and looked over my shoulder. I was pleased that I could clearly see my butt crack through the see-through fabric. I smiled, thought that I’d wear it like that later then slid the knot back to my left hip.

I was pleased with myself as I walked out of my room with a tote bag containing what I needed to spend a few hours on the beach. The girl on reception smiled at me and I saw her watching me as as I walked to the door with my little traffic cones, complete with barbells through my nipples, leading the way.

Outside, I was soon aware of a handful of people staring at my tits. What’s more there were lots more people walking around, the tradesmen making deliveries having gone and the holidaymakers emerged, well the older ones, I guessed that most holidaymakers my age were still in bed sleeping off their hangovers.

Wearing as little as I was, the staring was making me feel good so I wandered around the streets a bit before going to the nearest part of the huge beach and when my toes did feel the sand for the first time I saw plenty of space for me to lay out and enjoy the sun. It felt different to what it does back in England and I thought that it must be something to do with the humidity.

I was soon spreading my towel out then taking the cover-up off. Okay the G-string was covering my pubis but I felt naked and good. Sunblock was next and as I rubbed it all over myself I looked around to see if anyone was watching me. I saw one man and woman, the man up on his elbows with his head turned my way. Facing him I re-did my tits and pussy going under the front of the G-string.

First session of beach teasing over I lay on my back, up on my elbows and experimented with my knees in different positions to see how much I was showing. With my knees clamped together and slightly raised my pussy was not visible. Even with one leg out straight and the other bent a bit at the knee like you see a lot of girls doing, my pussy was not visible. I made a mental note to not put my legs like that unless I really needed to hide my pussy.

Then I lay back with my knees slightly apart and settled for a bit of serious sunbathing but I couldn’t resist looking looking at my chest and see my tits pointing to the sky without the slightest bit of sagging. I felt sorry for the girls who lay on their backs and their tits flopped down like partially filled, with water, balloons. I closed my eyes knowing that anyone walking by could see my pussy and my awesome tits.

I actually dozed off, for no idea how long, but when my eyes opened I got up on my elbows and looked around to see that more people had come onto the beach, some of them quite near me. I decided to see what the water was like so I got to my feet and started walking to the sea. It was only a few metres but it felt good wearing only the crotchless G-string on a public beach with quite a few people around. It helped that the G-string wasn’t a tight fit so I could hardly feel that it was there.

I picked a place to enter the water where a young man was sat with his legs getting the waves over him. When I was just in front of him I quickly looked over my shoulder and saw that he was looking at me so I bent over to put my hands in the water knowing that the young man would be able to see my bare pussy between my butt cheeks. I took my time, even looking back through my legs and was pleased to see that the bulge in his swimming shorts was getting bigger.

When I thought that I couldn’t stay bent over any longer without it being obvious what I was doing I straightened up and continued walking into the Mediterranean. It was warm and as I started swimming I remembered the nice feelings that I last had in the university pool with the other skinny dipping girls.

I stopped swimming after a while and stood waist deep looking at all the people on the beach with my right hand playing with my clit. It would have been so easy to bring myself off but I just edged myself then started walking out of the sea only to discover that I was about 30 metres from my towel. Before starting to get out I’d made sure that the fabric of the G-string ended just in front of my clit, in fact I pulled it up a bit so that the fabric ended where my slit started.

With my slit and clit visible I slowly started walking back to my towel, looking at all the people that I was passing to see if any of them were looking at me. I smiled at a couple of men who were looking but I don’t think that their eyes went high enough to see my smiles.

Back at my towel I lay on my front, squashing my tits which put pressure on my chest. I knew that it would be too painful to stay like that for a long time so my right hand went under me and to my pussy where my fingers brought me to the edge a couple of times before I turned over and just sat with my legs open and leaning back on my arms.

I was horny after edging myself 3 times but I wasn’t going to make myself cum, I wanted to stay feeling horny for what I was planning to do next. I got to my feet, took the G-string off then wrapped the cover-up around my waist. As I did that I looked around and was pleased to see that a group of 3 young men had come and sat not far from me and must have seen me totally naked for a few seconds.

“Too late to get a long look guys,” I thought, but when I was packed up I did walk passed them so they would have a short look at my nearly naked body especially as I’d tied the cover-up loosely and left the knot round the front of my hip so they would have been able to see my slit.

Feeling pleased with myself I walked off the beach and headed for a cafe that I’d seen earlier where I ordered a cold drink and slice of apple pie. The waiter stared at my tits as I pretended to decide what I wanted then I pretended to be doing something on my phone as I spread my legs when my order was brought to me. I didn’t look up to see if the waiter looked down at my pussy.

Stomach feeling happier it was time for me to go and find a few places where I could let a few people see what they weren’t expecting. The first place that I found was some steps up to an old building that seemed popular for some reason. I sat on part of the stone steps about half way up meaning that my butt was about head height to the people walking by on the footpath.

With my feet wide apart on the step below and my knees together I got out my phone and pretended to be on social media or something, but with my sunglasses on I could easily divert my eyes to see who was looking at me as they they walked by on the path below or as they climbed the steps.

At a first glance I must have looked like any girl who was engrossed in her phone but the observant people would realise that they had a great view of my uncovered pussy.

I’m still amazed at the number of people walking around who only see what is directly in front of them and don’t register anything that doesn’t involve their journey. Having said that I must have had half a dozen men staring at my pussy and / or my tits in the 20 or so minutes before I decided to move on and find another place to sit and get engrossed in my phone. That wasn’t difficult as there are hundreds of little walls and a few benches around the area.

Although I have a few social media accounts I rarely use them, I stick to WhatsApp with my parents, Isla and Lisa.

I picked 5 places where I put my pussy on display before deciding to head back to the hotel to see what was going of there, maybe put myself in a place where I could get hit on and then go to some guys room for a good fucking.

The place was buzzing as I entered the hotel, new guests arriving, some guests leaving and young people just using the reception area to get to wherever. I was a little disappointed to see that my rooms neighbours, on both sides, were in the queue to check-out. They didn’t see me but a couple of guys did see the girl who was only wearing a flimsy, tiny see-through sarong around her waist.

I smiled at them as they stared at me as I walked straight through to where the swimming pool was.

There was quite a few people there, all in the 18 – 30 age group. Most of the girls were topless, some just wearing thongs or G-strings and I counted 4 totally naked girls. 2 in the pool, 1 sunbathing on a lounger and the fourth stood talking to some guys.

I went to a vacant lounger and spread my towel over it before turning to have a quick look around. I saw some guys looking at me so I faced them then took the sarong off leaving me as the fifth totally naked girl there. Then I lay back on the lounger with my heels on the edges of the lounger, closed my eyes and enjoyed the feeling of the sun on every part of the front of my body.

I hadn’t been there for long when I heard a male voice say,

“You should put some sunblock on, you don’t want to get burnt on your first day.”

“Excuse me.” I said as I opened my eyes.

“Sunblock, you don’t want to get sunburnt do you?”

“Oh yes, good idea.” I replied as I looked up at the reasonable looking guy.

“I could rub it on you if you want.”

I continued looking up at the guy for a couple of seconds them replied,

“Would you please, I can never get the stuff on parts of my back.”

“Sure, anything to help a young lady.”

“I’m not sure about that, but thanks. I’m Sandra by the way.”

“Tom, and it’s nice to meet you Sandra. Just got here?”

“Yesterday, I’ve been on the beach this morning,”

By then I’d handed Tom my sunblock, turned over and spread my feet to the edges of the lounger. As I’d put my weight on my chest I’d winced a little and Tom had obviously seen my face.

“Are you in pain Sandra?”

“Just a little, nothing to worry about.” I replied, “I got my nipples pierced a couple of weeks ago and it still hurts a little when I press on them.”

“I’m sure that your boyfriend is being gentle with them, is he around?”

“I haven’t got a boyfriend here, I’m here on my own. Aargh.”

"Verzeihung." Tom said, “I thought that it would be warm.”

“No boyfriend here eh, do you want all of your back doing Sandra?”

“Yes please Tom, from my feet right up to my neck.”

“My pleasure Sandra, you relax and enjoy my massage.”

I did, and I have to say that it felt nice. Tom seemed a little reluctant to go right up my legs to my pussy but that changed when he was close and I said,

“Keep going please Tom, that’s nice.”

Tom’s fingers went up and down my slit and I felt it open a little more and when he touched my clit I gasped and said,

“That’s really nice.”

Tom gave my clit another couple of rubs causing me to jerk and moan a little before he continued up my back.

“There, all done Sandra,” Tom said, “unless you’d like me to do your front as well?”

I turned on my side, looked up at Tom, saw that he had a mischievous grin on his face, smiled at him and replied,

“Why not, it’s always nice to have a man’s fingers all over me.”

I turned onto my back and moved my ankles to the sides of the lounger. Tom moved to the bottom of the lounger and started on my feet. Through my sunglasses I could see that he was putting the sunblock on my legs by touch because his eyes were glued to my slightly spread pussy. Something that was increasing my arousal and I could feel my clit throbbing and my hole leaking my juices.

Tom’s hands slid right up my thighs and stopped so close to my pussy before sliding down again. He did this a couple of times on both my legs and I was sure that he was teasing me, which I didn’t mind because I was teasing him as well.

Then Tom’s moved up to my torso having bypassed my pussy.

“Bastard,” I thought, “you knew that I wanted you to finger me.”

But Tom kept going, working on my abdomen and chest, bypassing my tits. Just when I thought that he was going to stop there I said,

“You missed 3 bits Tom, are you going to do them or am I going to have to do them?”

“I’m sure that it would be an awesome sight watching you do them Sandra but if you want me to do them I will.”

I looked up at Tom, saw the bulge in his swimming shorts, waited a couple of seconds to keep Tom guessing then replied,

“You do them please Tom, you’ve nearly made me cum once so what the hell, but be gentle around my piercings.”

“I will, I promise.”

I closed my eyes and enjoyed Tom’s hands as he rubbed the sunblock on my tits. He’d been gently massaging the lotion in for about a minute when I heard a male voice say,

“Bloody hell Tom, you know how to pick ‘em, look at the shape of those tits, they’re awesome.”



“Look at her clit as well Leo, when did you last see one that big – in real life that is.”

I opened my eyes and said,

“Hi Leo, I’m Sandra, your friend is a real gentleman volunteering to put sunblock on me.”

Just as I said that Leo tweaked my left nipple causing me to moan.

“Hey Sandra,” Leo replied, “I’m sure that I could do just as good a job.”

“You’ll have to show me sometime, maybe both of you DO me, share me.”

“Wow Tom, you’ve found a winner here, when did you arrive here Sandra?!

“Yesterday. I’m only here for a few days.”

By then, Tom had decided that my tits had enough sunblock on them and he moved down to my pussy. When he first touched my clit I did 2 things, firstly I moaned then secondly I moved my feet from the edges of the lounger to the concrete at either sides of the lounger.

“Wow, that is a magnificent clit.” Sagte Leo. “I bet that it gives you a lot of pleasure Sandra.”

“It does, oh it certainly does.” I managed to reply.

“Should we take this inside,” Leo said.

"Warum?" Tom asked, “no one complained when that couple were fucking beside the pool yesterday.”

“Don’t stop Tom.” I managed to say as Tom’s fingers played with my clit and my hole.

Unsurprisingly, it didn’t take long for me to reach my peak and as it started to subside I looked around to see who, if anyone, was watching us. A couple of girls and 3 boys were watching and I wondered what they were thinking. I looked up at Tom and said,

“Thank you, I needed that.”

“Anytime luv, wanna have a swim to cool off a bit?” Tom replied.

“Not at the moment, but there is something else that you can do for me.”

"Was ist das?"

“Take a photo of me, someone else taking a photo always comes out better than a selfie.”

“Sure, where do you want it taking?

“Right here will do thanks.”

I got my phone out of my bag and passed it to Tom leaving my feet still on the concrete either side of the lounger.

“You want me to take a photo of you like that Sandra, you’re showing everything.”

“Yes, why not, it’s only for a friend who has seen me like this loads of times.”

“Lucky guy.” Sagte Tom.

I didn’t correct him and I smiled as Tom took a photo on my phone then said,

“There, that should please him and remind him of why he should have come here with you. Err, Sandra, can I be a bit cheeky and ask if I can take a photo of you with my phone?”

Again I didn’t correct him and replied,

“Sure, you can as well Leo if you like, it isn’t as if either of you will be having photos of anything that you haven’t seen in person.”

I smiled when both Tom and Leo returned with their phones and started clicking away. I could feel my juices leaking out and then I decided to be a bit naughty. As the 2 guys continued taking photos, moving around to get shots at different angles, I moved my right hand to my thigh and pointed at my dripping pussy.

"Hübsch." Leo said so I moved my finger so that it was touching my clit.

My facial expression changed to one of sexual want for a few seconds before I said,

“Okay guys, that’s enough, come back in about an hour then I’ll come for that swim with you. After that I may need to take a shower in your room if that’s okay with you?”

“What’s wrong with your ….” Leo started to say but stopped before he finished when Tom thumped his arm.

“Sure,” Tom said, “no problem, beautiful girls are always welcome in our room.”

I smiled then turned onto my stomach as I said,

“See you in about an hour then.”

Things went quiet and I assumed that Tom and Leo had left so I let out a long sigh, spread my feet to the sides of the lounger and relaxed. After about 30 minutes I turned over and again spread my feet. It was so much more pleasurable sunbathing there than in my parents back garden. I started daydreaming about what Tom and Leo might do to me in their room and my pussy started to get wet again. I was amazed how quickly it dried in the heat of the Mallorca sun.

As I lay there I looked around and saw all the young people talking to each other, drinking, swimming and messing around in the pool and I wished that I could comfortably interact with other people. I felt my nipples and clit tingle a bit as I again imagined me getting fucked doggy style by Tom whilst trying to swallow Leo’s cock. I imagined them both having big cocks that stretched my pussy and my throat.

I watched a waiter delivering some drinks the collect some empty glasses as he walked round the pool. When he got to me I saw him looking down on my naked body with my legs spread. After a couple of seconds of silence he asked me if he could get me a drink. Deciding that it would be nice to give him the chance to stare at me again I ordered a cola and waited.

A few minutes later I looked up and saw him standing there, holding a tray with a glass of cola on it.

“Oh hi, I didn’t see you there.” Ich habe gelogen.

“Your drink madam.”

“Oh yes,” I replied as I sat up and took the glass off the tray that he was holding out for me.

I put it beside the lounger then went for my bag to pay the man. As I did so I could see that he was staring at my tits so I fumbled about in my bag, pretending to struggle to find my purse. When I’d got it I looked at the man and saw that he was still staring at my tits. I help out a 20 Euro note but didn’t say anything and it was a few seconds before he took his eyes off my tits and took the money.

After he’d given me my change and left I sat up and started to drink. I hadn’t realised how thirsty I was and the glass was soon empty. Then Tom and Leo got out of the pool right in front of me. I watched them have a good look at my spread pussy as they walked over to me.

“Ready for a swim Sandra?” Fragte Tom.

“I am, these barbells are getting a bit hot.” Ich antwortete.



And they were, I hadn’t thought about the sun heating up the metal and I made a mental note to make sure that I didn’t get my nipples burnt.

After I’d dived into the pool and surfaced between Tom and Leo I said,

“I’d forgotten how nice skinny dipping is.”

“You’ve been skinny dipping before then Sandra?” fragte Leo.

“Yes, we used to go skinny dipping in the university pool every Monday evening.”

“I think that I go to the wrong university.” Tom replied.

“Oh, it was only us girls.” I replied, “the guys kept their shorts on, I think that they might have been too embarrassed to have their hard-on s swinging around in front of all us naked girls. Besides, it would have been too easy for us to find something to grab hold of.”

“I definitely went to the wrong university.” Sagte Leo.

“It’s so nice having the water rush by my girly parts, you should try it sometime guys, it might be nice for you guys as well.”

"Vielleicht später." Sagte Tom.

I put my hand on the front of Tom’s shorts and replied,

“Maybe we should go somewhere else to get this out in the open.”

That was the invitation that Tom and Leo needed and the next time that any of their hands found my tits or pussy it wasn’t to put sunblock on them. We messed about and talked a bit before I decided that the 2 of them were still unsure about how lucky they had become so I said,

“Okay guys, if you want to fuck me and you don’t want to do it down here we are going up to your room right now.”

Within seconds Leo and Tom were out of the pool and pulling me out as well. I started to dry myself with my towel but the pair of them had just grabbed their stuff and were approaching me.

“Come on Sandra, put whatever on and let’s go, your pussy has a date with a couple of cocks.”

I stood facing them with my feet shoulder width apart, grinning at them and finished drying myself whilst I stared at the large bulges in their shorts. They both started to look impatient as I folded my towel and put all my belongings into my bag before saying,

“Okay guys, lead the way.”

“Aren’t you going to put anything on?” Leo asked

“Why bother, it would only come off as soon as we get to your room.” I replied and started walking towards reception.

I saw a couple of very surprised faces but no one said anything as the naked me walked through with Tom and Leo following me. As we waited for the lift a couple of new arrivals joined us and the naked me got into the lift with 4 clothed young men.

One of the new arrivals pressed the button for the lift to stop at the second floor and Tom pressed the fourth. When the lift stopped at the second floor one of the new arrivals started to get off but his mate blocked his way and said,

“This isn’t our floor mate.”

“Yes it is, I heard the receptionist tell us that we were on the second floor.” The second new arrival said.

“No, this is NOT our floor.” The first new arrival said as he nudged his mate and nodded his head towards me.

The other guy looked at the full frontal me, grinned and replied,

“Ooh. Okay, my mistake.

My nipples and clit had been tingling almost constantly since I got up that morning but the tingling got a bit stronger as I saw that all 4 of the guys were staring at my little tits.

The lift ‘pinged’ and the doors opened on the fourth floor. Tom, Leo and myself got out and as the lift doors were closing I heard.

“Fucking hell mate, I hope there’s more like her here.”

Tom and Leo’s room was very similar to mine except that because of the design of the building they had a balcony that was about 4 times the size of mine. What’s more it was overlooked by the next hotel more than mine was. When I walked out onto the balcony Leo said,

“The bed’s in here Sandra.”

“Bring your towels out here guys, I fancy getting fucked out in the open.”

“But someone from the other hotel might see us.” Leo replied.

“I hope that they do.” Ich antwortete.

“Wow, they look good.” I said as the 2 naked guys walked out, their cocks pointing towards the sun.

“Not as good as you look Sandra.” Tom replied.

Within a minute I was on my hands and knees on a towel and I had a cock in my pussy and another one in my mouth. I have no idea how long we were at it, in lots of different positions, but the sun was going down when the show finally ended. I say ‘show’ because I could see 2 couples in the hotel opposite us were out on their balconies watching us.

“I’m off to my room for a shower and a rest.” I said, “I’ll be going out at 10 p.m. to get something to eat and a drink or two. I’ll wait in reception for 5 minutes to see if you want to join me.”

With that I went inside, grabbed my bag and left the 2 of them still on their balcony.

After a nice shower I lay on my bed and before I dozed off I could hear the new arrivals in one of the next door rooms. They were out on their balcony and I could hear the girl saying,

“Look at her tits, they might only be small but I really do wish that mine were as pointy and hard as hers look. There’s absolutely no sag at all.”

That’s the last that I heard for a couple of hours u

Ähnliche Geschichten

Katrina Kaif Sexgeschichte Dies ist die Geschichte des heißesten Arschmädchens Katrina Kaif. _(1)

Dies ist die Geschichte des heißesten Arschmädchens Katrina Kaif. Einmal gingen Salman und Katrina Kaif auf Tournee in die USA und in der Nacht gingen sie in einen Pub, um Snooker zu spielen. Als sie die Spielhalle betraten, sahen sie drei riesige Schwarze spielen. Als sie eintraten, sagten alle drei Jungs wow! Was für eine sexy Schlampe in ihrer Landessprache und ihr Stock steht bei 90 Grad voll aufgerichtet in ihrer Hose. Katrina trug einen himmelblauen, einteiligen Minirock mit einem Streifen, der ihre kompletten Schultern bis zu den Brüsten und sexy Oberschenkeln zeigte. Sie diskutierten alle in ihrer Landessprache – eine...

969 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Schurken Buch 3, Kapitel 14: Versprechen erfüllt

Der Harem des Schurken Buch Drei: Der leidenschaftliche Harem des Schurken Teil Fünfzehn: Versprechen erfüllt Von mypenname3000 Urheberrecht 2018 Hinweis: Danke an WRC264 für das Beta-Lesen. Kapitel dreiundvierzig: Art's Reminder Aingeal – Princedom of Kivoneth, The Strifedoms of Zeutch Der Weidenkörper des Feenhundes zerbröckelte um unsere Seelen. Ich konnte spüren, wie sich der Körper des armen Stellvertreters auflöste. Die Aufladung des Diamanthammers hatte zu viel Energie hindurchgeschickt. Der Feenhund war kein richtiger Stellvertreter. Rauch stieg auf, Weiden gingen in Flammen auf. „Was passiert mit uns, wenn es zerstört wird?“ Ich habe Ava gefragt. Ava hat mir nicht geantwortet. Stattdessen ergriff ihre...

1.3K Ansichten

Likes 0

Herausfinden (Repost)

Einführung: Wie ich über Sex gelernt habe   Es herausfinden (Repost) Von Kim Kategorie = jung, jugendlicher Mann, jugendliche Frau, wahre Geschichte, Jungfräulichkeit Dies ist eine Neufassung einer Geschichte, die ich vor einigen Jahren gepostet habe. Ich schreibe es im „Er dachte, sie dachte“-Format um, das mehrere Autoren auf dieser Seite in letzter Zeit verwendet haben. Dieses Ereignis ist mir tatsächlich vor fast 20 Jahren passiert. Ich habe ein bisschen literarische Freiheit genommen von dem, was wir damals dachten. Wie hast du von Sex erfahren? Manchmal lernen wir in der Sexualaufklärung in der Schule, manchmal setzt sich ein Elternteil mit dir...

1.6K Ansichten

Likes 0

Befriedigung einer Oma. CH. 7

Befriedigung einer Oma. CH. 7 Am Ende von Teil 6 hatten Brenda und ich entschieden, dass wir definitiv ein Paar waren und dies gefeiert, indem wir die Nacht zusammen verbrachten. Carol war einem Penis viel näher gekommen, als sie erwartet hatte, und bereitete sich jetzt auf den letzten Sprung vor (wenn Sie mir den Ausdruck verzeihen). Jetzt weiterlesen: Carols Urlaub Teil 3 September 2013 Carol kam am nächsten Tag gegen 10 Uhr an. Sie schien ein wenig nervös zu sein und ihre ersten Worte waren knapp gesprochen: Ich nehme an, Sie beide sind müde. Brenda legte ihren Arm um Carols Schultern...

896 Ansichten

Likes 0

Unschuld versklavt Teil 1: Unhöfliches Erwachen

Emily erwachte langsam, ihre Augenlider schwer. Ihr war kalt, und das Zimmer war heller als gewöhnlich. Sie fühlte sich unwohl, die Oberfläche unter ihr war hart und unnachgiebig... war sie aus dem Bett gefallen? Immer noch schläfrig, blinzelte sie ein paar Mal und versuchte, eine Hand zu heben, um sich die Augen zu reiben. Da wurde ihr klar, dass sie nicht in ihrem Zimmer war, und plötzlich war sie hellwach. Sie bemerkte, dass sie mit dem Gesicht nach unten auf einer Art Tisch lag, ihre üppigen Brüste schmerzhaft gegen die kalte Oberfläche gedrückt wurden und ihre Hände an den Seiten festgeschnallt...

1.9K Ansichten

Likes 0

Zeugen Jehovas

Fbailey-Geschichte Nummer 630 Zeugen Jehovas Mary hatte für immer neben mir gewohnt. Wir waren im gleichen Alter, aber wir waren fast nie zusammen gewesen. Sie sehen, Mary ist eine Zeugin Jehovas und darf sich nicht mit Bürgern wie mir verkehren. Ihre Eltern sind mächtiger als du. Sie predigen ständig die Bibel und sie gehen immer von Tür zu Tür, um anderen ihre Religion aufzudrängen. Als ich dreizehn wurde, half mir mein Vater, hinter unserer Garage ein Baumhaus zu bauen. Jetzt, mit vierzehn, verbringe ich viel Zeit draußen, besonders im Sommer, wenn die Schule aus ist. Mama lässt mich auch da draußen...

856 Ansichten

Likes 0

Carlas Fantasie erfüllt

Ich ging in den Laden und sah, dass Richard wirklich nach unten schaute und fragte ihn, was los sei. Richard hat mir erzählt, dass er gerade herausgefunden hat, dass seine Frau ihn betrügt und nicht wusste, was er tun sollte. Ich sagte ihm, wie leid es mir tut, und lud ihn auf ein paar Drinks und einen Film ein, damit meine Frau Carla und ich uns an alles erinnern konnten. Ich sagte ihm, die Kinder seien bei ihrer Tante, damit er sich keine Sorgen machen müsste, mit einem Haufen schreiender Kinder zusammen zu sein. Richard klopfte an die Tür und meine...

2.4K Ansichten

Likes 1

Juni und Juli (2. Versuch)

Es war Freitagabend um 18.30 Uhr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich wanderte im Haus umher und suchte nach Juli, meiner Frau seit 10 Jahren. Auf dem Herd kochte langsam ein großer Auflauf. Das war ein gutes Zeichen. Schließlich ging ich nach draußen auf die Rückseite des Hauses zu unserem Poolbereich. Dort auf zwei Liegen standen July und ihre enge Freundin June, beide splitternackt. „Was ist los?“, fragte ich. „June hat sich von ihrem Freund getrennt. Ich habe ihr gesagt, dass sie hier bei uns einziehen kann. Wir haben diskutiert, wie das funktionieren könnte.“ Oh! Und was hast...

1.9K Ansichten

Likes 0

Sally erwacht - Kapitel 03

Ich lerne, dass bisexuell so viel Spaß macht. Möge es noch besser werden. Der Rest der Woche folgte dem Muster der vorangegangenen zwei Tage. Ich hatte mich ohne Frage Sid und Sue hingegeben. Ich genoss es, Oralsex zu bekommen und zu bekommen, und Sid war ein großartiger Liebhaber. Es war Samstagmorgen und Sue sagte, sie müsse Lebensmittel einkaufen und würde ich gerne zu ihr kommen. Als ich ja sagte, bestand sie darauf, dass ich keinen BH oder Slip trage. Ich war etwas besorgt, stimmte aber zu, zu tun, was sie verlangte. Die Aufregung, die ich fühlte, als ich nur ein kleines...

1.3K Ansichten

Likes 0

Arbeitende Mutter 2

Mein Name ist Becky und wenn Sie meine andere Geschichte gelesen haben, habe ich einen 17-jährigen Sohn namens Ryan. Nach ihm versuchte, mich zu erpressen, ihm einen zu blasen, und es ging nach hinten los, nun, es tat es nicht wirklich, ich fickte ihn stattdessen. ich Ich habe mich in der ersten Geschichte nicht so gut beschrieben, also hier ein bisschen über mich. Ich bin Rechtsanwalt (Equity Partner), ich bin italienischer und irischer Abstammung mit dunkelschwarzem Haar oben und unten, ich bin 5’7” groß und habe eine Brustgröße von 32C und eine Taillengröße 4 bin ich auch 42 Jahre alt. Mir...

997 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.